Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hautkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.03.2006, 17:37
Benutzerbild von Patricia2
Patricia2 Patricia2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2006
Ort: Nürnberg
Beiträge: 77
Standard bzgl "geheilt"

Hallo,

nun muss ich doch mal eine Frage los werden, die mir seit Wochen auf der Seele brennt.

Ich lese hier immer wieder "Du hast gute Chancen, dass nichts mehr nachkommt" (nicht nur bei mir, sondern auch bei Antworten auf andere beiträge) und aber auch immer den Satz "aber heilen kann man das Melanom nicht". Wo ist denn der Unterschied?

Ich meine, nach "eurer" Aussage werde ich mein Leben lang Krebs haben auch wenn ich vielleicht nie wieder irgendwas vom MM oder Krebs überhaupt höre. Das ist nicht gerade ein beruhigendes Gefühl.

Laut meinem Arzt gelte ich als gesund und die Gefahr, dass etwas nachkommt ist laut ihm genau so hoch, wie bei allen anderen MM-Risiko-Menschen (helle haut, viele Naevi,...). Für meine Psyche ist diese Aussage wesentlich gesünder. Nicht desto trotz werde ich vorsichtig sein und meine Nachsorge Untersuchungen wahrnehmen und auch ansonsten gut auf mich aufpassen (Sonne, Abwehrkäfte, ...). Ich verstehe manchmal nicht so ganz den Unterschied zwischen "der Wahrscheinlichkeit dass nichts mehr nachkommt" und "gesund sein".

Kann mir das mal jemand erklären???

Danke und Euch allen einen schönen SOnntag.

Patricia

P.S.: Morgen werden mir 2 nach Aussagen meines Hautarztes unbedenkliche Muttermale entfernt und ich habe dennoch richtig Angst, dass sie bösartig sind. Angenommen sie wären es, würde dann eine Nachexcision ausreichen oder müsste ich erneut zum Staging und stationär in die Klinik? Die Muttermale sind beide eher klein und einen der beiden habe ich schon seit Geburt. Den anderen nicht.
__________________
Stark sein bedeutet nicht nie hinzufallen,
stark sein bedeutet immer wieder aufzustehen.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.03.2006, 22:11
edfried edfried ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.01.2006
Beiträge: 39
Standard AW: bzgl "geheilt"

Zitat:
Zitat von Patricia2
Hallo,

nun muss ich doch mal eine Frage los werden, die mir seit Wochen auf der Seele brennt.

Ich lese hier immer wieder "Du hast gute Chancen, dass nichts mehr nachkommt" (nicht nur bei mir, sondern auch bei Antworten auf andere beiträge) und aber auch immer den Satz "aber heilen kann man das Melanom nicht". Wo ist denn der Unterschied?

Ich meine, nach "eurer" Aussage werde ich mein Leben lang Krebs haben auch wenn ich vielleicht nie wieder irgendwas vom MM oder Krebs überhaupt höre. Das ist nicht gerade ein beruhigendes Gefühl.

Laut meinem Arzt gelte ich als gesund und die Gefahr, dass etwas nachkommt ist laut ihm genau so hoch, wie bei allen anderen MM-Risiko-Menschen (helle haut, viele Naevi,...). Für meine Psyche ist diese Aussage wesentlich gesünder. Nicht desto trotz werde ich vorsichtig sein und meine Nachsorge Untersuchungen wahrnehmen und auch ansonsten gut auf mich aufpassen (Sonne, Abwehrkäfte, ...). Ich verstehe manchmal nicht so ganz den Unterschied zwischen "der Wahrscheinlichkeit dass nichts mehr nachkommt" und "gesund sein".

Kann mir das mal jemand erklären???

Danke und Euch allen einen schönen SOnntag.

Patricia

P.S.: Morgen werden mir 2 nach Aussagen meines Hautarztes unbedenkliche Muttermale entfernt und ich habe dennoch richtig Angst, dass sie bösartig sind. Angenommen sie wären es, würde dann eine Nachexcision ausreichen oder müsste ich erneut zum Staging und stationär in die Klinik? Die Muttermale sind beide eher klein und einen der beiden habe ich schon seit Geburt. Den anderen nicht.
Hallo Patricia
Hier ist nocheimal Frank (edfried)
Leider habe ich deinen Brief erst jetzt gelesen. Folgendes möchte ich Dir
noch kurz dazu schreiben.
Ein sehr sehr guter Arzt ,der mich nach meiner MM Diagnoe operiert hatte,
sagte bei unserem ersten Gespräch was wir führten folgendes" Herr
Schmidt,wenn Sie in ca. 4-5 Tagen aus dem Krankenhaus gehen sind
Sie GESUND"
Bitte liebe Patricia versuche genauso wie ich unser Schicksal als chance
zu sehen. Wir haben viel Glück gehabt. Es wird immer so sein das uns
verdächtige Male entfernt werden. Wir müssen damit leben. Denke aber
bitte immer daran ,lieber eine kleine Nabe und gesund als keine Nabe
und schwer krank. Teile mir bitte deine Ergebnisse mit.
Alles Gute
Frank (edfried)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.03.2006, 17:42
Benutzerbild von Claudia Junold
Claudia Junold Claudia Junold ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 10.05.2003
Ort: Bayreuth
Beiträge: 1.350
Standard AW: bzgl "geheilt"

Hi Pat,
es wäre klasse, wenn Du nicht bei jeder neuen Frage einen extra Threat aufmachen würdest. Leider tun das viele Neue, anstatt in den vorhandenen, bzw. im "Hauptthreat" Malignes Melanom zu schreiben. So wird das Forum immer unübersichtlicher. Die Moderatoren machen sich viel Mühe damit, schon vorhandene Themen in die vorhandenen Threats zu verschieben. Siehe auch unter http://www.krebs-kompass.org/Forum/s...d.html?t=15035 und http://www.krebs-kompass.org/Forum/s...d.html?t=16780. Dankeschön!

Jetzt zu Deiner Frage: ich denke, daß manche Ärzte sich entweder vielleicht nicht so viele Gedanken machen oder auch dem Patienten etwas "Gutes" tun wollen, wenn sie davon sprechen, daß man nach der OP "gesund" wäre... Wobei das halt auch Definitionssache ist... Es gibt Krebsarten, bei denen man nach 5 rezidivfreien Jahren das gleiche Risiko hat wieder an Krebs zu erkranken, wie ein Mensch, der noch nie Krebs hatte - also wieder "gesund" ist. Leider gehört das MM nicht zu diesen Krebsarten. In Stadieneinteilungen und Prognoseeinschätzungen war früher immer die 5-Jahres Überlebensrate angeben. Das ist eigentlich veraltet. In neueren Publikationen ist immer von der 10-Jahres Überlebensrate die Rede und wenn man mehr Daten gesamt haben wird, gibt es in MM-Statistiken vielleicht auch bald eine 15- oder 20-Jahres Überlebensrate.. Ich habe heute bei der Nachsorge meinen (unseren?) Hautarzt extra nochmal daraufhin angesprochen und er hat diese Aussage voll bestätigt. Sonst bräuchte man beim MM auch keine lebenslangen Nachsorgeuntersuchen, sondern könnte nach 5, 10 oder 15 rezidivfreien Jahren damit aufhören.
Tatsächlich ist es aber so, daß man mit einem Befund wie Deinem durchaus positiv in die Zukunft sehen darf! Deine Chancen stehen doch denkbar gut - nur eine Garantie gibt es eben nicht! Dein Immunsystem hat Tumorzellen "durchgelassen".
Man kann zusätzlich einiges tun, um seinen Körper zu unterstützen, daß "so etwas" nicht nochmal vorkommt. Das macht Sinn und man fühlt sich auch nicht mehr ganz so machtlos. Wenn das bei Dir anders ist, muß Du eben anders reagieren. Es gibt keinen allgemein gültigen Weg mit einem MM umzugehen. Allerdings habe ich in den letzten knapp drei Jahren einfach auch schon zuviel gehört und erlebt, um einfach blauäugig zu sagen: mit Eindringtiefe X und mit CL Y kannst Du den lieben Gott einen guten Mann sein lassen. Ein Beispiel der Threat: Unsere Geschichte von Asterix! Wenn es Dich beruhigt, betrachte Dich halt als "gesund" - jeder muß seinen ureigenen Weg finden, mit dem Befund MM zu leben.

Viele Grüße

Claudia
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 13.03.2006, 23:38
peter99 peter99 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.12.2005
Beiträge: 19
Standard AW: bzgl "geheilt"

liebe Patricia

man muss grundsätzlich 2 Dinge unterscheiden:

zum einen bist du durch dein MM automatisch in einer Risikogruppe für weitere MMs gelandet die etwa 10 mal höher liegt als bei normalen Menschen. Dieses Risiko kannst du aber mit regelmässigen Hautkontrollen und bewusstem Umgang mit UV Strahlung relativ gut in den Griff bekommen

zum andern können theoretisch auch bei MMs <0.75mm und Cl.II - III Krebszellen über die Blut- oder Lymphbahnen in den Körper gelangen und dort erst nach einigen Jahren "ausbrechen" d.h. zu einer Fernmetastase wachsen. Diese Wahrscheinlichkeit ist aber wesentlich kleiner als die ein zweites MM zu kriegen

der Begriff "geheilt" müsste man genau definieren aber grundsätzlich verstehe ich ihn so dass die Chance dass von dem ersten MM welches du hattest noch was nachkommt d.h. in dem Falle eine Fernmetastase ist sehr gering und das gilt auch für die nächsten 20 Jahre - dass du allerdings in diesen 20 Jahren nocheinmal ein MM hast und dieses zu spät entdeckt wird ist obwohl auch klein doch etwas grösser und leider statistisch gesehen auch die grössere Gefahr
Du kannst viel dazu beitragen (wenn du willst) wie dein Körper und Geist mit dem ganzen umgehen soll - dazu gehört für mich persönlich die hier so oft erwähnte Biokrebs Abwehr und auch eine professionelle und regelmässige Nachuntersuchung - weiter gehört für mich aber auch eine gewisse Lockerheit im Umgang mit der Diagnose d.h. dass du dich nicht so stark runterzeihen lässt dass sich alles in deinem Leben nur noch um Krebs handelt und du pausenlos daran denkst - Dies gilt aber ganz klar nur für kleine MMs wie wir sie haben!!
damit bist du zwar nicht 100% geheilt aber statistisch gesehen ist deine Lebenserwartung so höher als die deiner Mitmenschen und das ist doch schon mal was

manchmal entsteht bei gewissen Beiträgen etwas der Eindruck die Diagnose MM bedeute egal wie gross es war so oder so früher oder später an einer Metastase zu sterben - ich gehe bei MMs <0.75mm eher davon aus dass die Möglichkeit besteht nochmals daran zu erkranken dies aber eher unwahrscheinlich ist

Ich hoffe das hilft ein wenig

Lieber Gruss

Peter
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.03.2006, 09:22
birgit1 birgit1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2005
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 119
Standard AW: bzgl "geheilt"

Hallo Patricia,

Anmerkung zur Bemerkung von Claudia: wenn sich alle in diesem Thread nur zur obigen Frage äußern finde ich eher sinnvoll, dass dies Thema in einem eigenen Tread zu finden ist. Dass alles immer unter der allgemein gefassten Überschrift Malignes Melanom gepackt wird, finde ich schon lange sehr unübersichtlich, denn dort sind relevante Themen meisten nur zufällig zu finden, vorausgesetzt, man hat viel Zeit sich das alles immer durch zu lesen. Mit neuen Thementhreads kann ich mir zumindest einen gezielteren und schnelleren Überblick verschaffen. Ansonsten gebe ich Dir, Claudia Recht: jeder sollte sich erstmal die Themen ansehen, um zu sehen, ob das eigene nicht irgendwo mit reinpasst.

Die Begriffe "gesund" und "geheilt" haben unterschiedliche Definitionen. Bzgl. des Gesundheitsbegriffs ist die Definiton der WHO wie folgt:
Gesundheit ist mehr als nur die Abwesenheit von Krankheit. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert diese als Zustand des vollkommenen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens (engl.: "well-being" = "Wohl-sein").
siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Gesund

Heilung: Die abendländische Schulmedizin definiert Heilung als "Beseitigung oder das Verschwinden einer Krankheit". Eine Heilung sei also die Wiederherstellung des Gesundheitszustandes unter Erreichen des Ausgangszustandes oder mit organischem oder funktionellem Restschaden.

Für mich besteht bei der Aussage "die Wahrscheinlichkeit, dass da nichts mehr nach kommt" die Möglichkeit, dass ich zwar immer mit einem statistisch erwiesen geringen Restrisiko leben lernen muß, aber doch gesund bin im obigen Sinne. Den Begriff "geheilt" kann/darf man eher nur verwenden, wenn man ein Wiederaufleben der selben Erkrankung ausschließen kann.
Beim MM kann man das leider nicht 100%ig behaupten, die Wahrscheinlichkeit ist aber umso geringer, ja kleiner der MM-Befund war.
Ich z.B. lebe seit Jahren mit einem statistisch gesehen hochrisikobehafteten Primärbefund, erfreue mich seit langem schon wieder guter Gesundheit, denke aber, dass ich mich nicht als geheilt betrachten kann. Ich kann gut all das, was die anderen hier schon als "Überlebensstrategien" erwähnt haben in meinen Alltag einbauen und lebe damit (im Wissen des Risikos) sozusagen ganz "normal", ohne mir ständig Sorgen zu machen.

Gruß von birgit
__________________
Aus Zeitgründen sehe ich meistens von der Korrektur von Schreibfehlern ab. Man möge es mir fazein.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.03.2006, 19:28
Anni79 Anni79 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.10.2005
Ort: Halle/S.
Beiträge: 21
Standard AW: bzgl "geheilt"

Hallo ihr Lieben!

Die Eröffnung des Threat zu speziell diesen Thema kann ich begrüßen. Ich selbst kann/konnte mir diese Begrifflichkeiten "geheilt" und "gesund" auch nicht befriedigend erklären bzw. begreifen. Ich weiß mir zudem auch nicht zu erklären warum die Wahrscheinblichkeit ein zweitmelanom zu bekommen 10% höher liegt als bei nicht MM-Betroffenen.

Sagt man dass, weil der Körper auf UV-Strahlung schon mal ein MM entwickelt hat und man daher von einer Anfälligkeit diesbezüglich ausgeht?

oder

weil durch das 1. MM die Wahrscheinlichkeit gegeben ist ein 2. MM als Hautmetastase zu bekommen?

Mein MM war amelanotisch, im Befund ist etwas von staubförmigen Melanin zu lesen. Es ist auf gesunder Haut entstanden, ich habe wenig Leberflecken und bin auch nicht der typisch hellhäutige Typ....Warum bin ich dann zur Entwicklung eines Zweitmelanoms gefährdeter???

Dachte immer ich hab nen Denkfehler, scheint ja aber vielen auch nicht so klar zu sein.
Mein Hautarzt hat mir dass auch schon mal versucht zu erklären, auch am Beispiel einer Schwangeren, die hormonell dazu neigen kann Muttermäler in der Schwangerschaft neu zu entwickeln ?!

Vielleicht kann mir hierzu jemand antworten - warte auf meinen AHA-Effekt

Claudia - Danke für die Info zu der Fragestellung ob man andern Fachärzten auch von der MM-Diagnose berichten sollte. Werd ich aufjeden Fall tun - auf die "Mundschleimhaut" (Zahnarzt) hät ich so garnicht gedacht.


Liebe Grüße an Alle und vorallem viel Kraft an die denen es momentan nicht so gut geht und akut kämpfen müssen.....

Anni
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 16.03.2006, 08:58
birgit1 birgit1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2005
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 119
Standard AW: bzgl "geheilt"

Hallo,

ich glaube, bei der Aussage "gefährdeter" oder "nicht geheilt" ist nicht die Frage der zu erwartenden Zweitmelanome ist die entscheidende (die tauchen lt. Fachliteratur nur zu 5-8% auf), sondern die der lange noch möglichen Metastasierung.
Melanome ab einer Eindringtiefe von 1,5 mm gelten bisher als "highrisk"-Melanome. Bekannt ist, daß Metastasen dieser MMs auch nach mehr als 20 Jahren noch aufleben können, meist zuerst in den regionären LKs. Das Risiko bei MM-Metastasen ist deswegen so bedrohlich, weil sie, im Gegensatz zu Metastasen von PrimärKarzinomen anderer Organe mit schulmedizinischer Therapie nicht mehr wirklich effektiv in den Griff zu bekommen sind.

Gruß von birgit
__________________
Aus Zeitgründen sehe ich meistens von der Korrektur von Schreibfehlern ab. Man möge es mir fazein.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 16.03.2006, 11:36
peter99 peter99 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.12.2005
Beiträge: 19
Standard AW: bzgl "geheilt"

hi birgit

Ich denke mit der Gefährlichkeit der Metastasen hast du leider recht...

allerdings habe ich diese Studie aus den USA im Kopf die eine 20 Jahres Überlebenschance von Leuten mit MM<0.75mm untersuchte: 197 von 200 Betroffenen lebte nach 20 Jahren noch - Unfälle und andere Todesarten einberechnet! (man darf nie vergessen dass die 20 Jahres Überlebenschance von sogenannten Gesunden auch nicht bei 100% liegt)

Ich erwähne dies weil ich immer wieder lese von Leuten mit solchen eher kleineren Melanomen die sich tagtäglich Sorgen machen um ihr Leben und denen möcht ich gerne Mut machen und sagen dass es unbedingt nötig ist dass sie sich schützen vor zuviel Sonne und auch regelmässig zur Nachkontrolle zu gehen aber auch dass es wichtig ist dass Sie ihr Leben weiterleben und zwischen den Untersuchungen versuchen den Krebs zu vergessen... glaubt mir ich weiss wie schwer das ist!

ich wünsch euch allen einen schönen Tag
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 16.03.2006, 15:52
egidius9857 egidius9857 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.03.2006
Ort: Köln/Aachen
Beiträge: 31
Standard AW: bzgl "geheilt"

Hallo Peter99,

deinem Beitrag kann ich nur zustimmen.

Sicher sind wir alle in einer misslichen Situatin mit unserer Krankheit, aber den Blick für die Zukunft sollten und dürfen wir nicht verlieren.

Grüße

egidius9857

Geändert von egidius9857 (16.03.2006 um 19:46 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 18.03.2006, 09:39
Bine_Berlin Bine_Berlin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Berlin
Beiträge: 159
Lächeln AW: bzgl "geheilt"

Hi Patricia,

ich sehe das Wörtchen "geheilt" in einem ganzheitlichen Umfeld. Ich denke da an "heil sein" ... jemand, der nur ein Mini-Melanömchen hat muss nicht unbedingt heil und damit geheilt sein, wenn er z. B. mit panischen Angstzustänen leben muss oder anderen Dingen, die an der Existenz "knabbern" und unsagbar viel Energie verbrauchen und somit das Immunsystem schwächen.

Von daher versuche ich ganzheitlich gesund zu werden, nicht nur an mein Ex-MM zu denken und biolog. Abwehr zu betreiben, sondern auch andere Dinge nicht zu vergessen, z. B. gute Freunde zu haben, bei denen man sich wohl fühlt und auch mal fallen lassen kann, ein augeglichenes Leben zwischen (anstrengender und aufzehrender) Arbeit und Zeit, die ich in der Natur verbringe, um dort wieder aufzutanken. Einfach jeden Tag ein Stückchen mehr am Wohlbefinden zu arbeiten.

Damit kommt dann auch eine gefühlsmäßige, persönliche Sicherheit, und man steht nicht mehr nur zwischen 2 Begriffen GEHEILT oder NICHT GEHEILT, sondern versucht, sich insgesamt "heil" zu fühlen und stärkt in jedem Fall so auch sein Immunsystem.

Ich wünsche dir sehr, dass du zu großer innerer Ruhe findest und vor allem - deinen ganz eigenen, persönlichen Weg, auf dem du dich pudelwohl fühlst und fühlst - keiner kann mir was - auch dieses Blöd-MM nicht.

Lieben Gruß
Bine

PS Ich find es ok, dass du einen neuen Thread eröffnet hast, Pat. Iss doch okay, das interessiert viele Leute wie auch das Feedback zeigt.

Tschüssi.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 18.03.2006, 09:42
Bine_Berlin Bine_Berlin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Berlin
Beiträge: 159
Beitrag AW: bzgl "geheilt"

Hi Peter,

sehe das auch wie du, es gibt sogar eine Studie von der Uni München, dass Patienten mit flachem MM länger leben als der Bevölk.durchschnitt, da sie viel häufiger untersucht werden und somit auch andere Krankheiten früher oder überhaupt erst entdeckt werden.

Gruß
Sabine

PS. Habe mir auch angewöhnt, eher im englischsprachigen Teil des Webs zu recherchieren, da dort mehr und detaillierte Infos zu finden sind. Dort werden auch nicht nur Breslow und Clark erwähnt, sondern auch noch andere Parameter wie Prolif.rate, Mitoseindex, Plasmazellen, inflammator. host response usw.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 27.03.2006, 17:48
Gabriella Gabriella ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.03.2006
Ort: Bayern
Beiträge: 16
Standard AW: bzgl "geheilt"

Mit jedem Jahr das vergeht, fällt es einem leichter den Hautkrebs zwischen den Kontrolluntersuchungen zu vergessen. Auch die Termine werden immer weniger schlimm und werden zur Routine. Und wenn man an ihn mal denkt (vielleicht, wenn man eine Sonnencreme kauft), ist der Schrecken mehr und mehr verblaßt.
Grüße von Gabriella (Entfernung eines MM, TTiefe 0,55mm, CLevel II vor 14 Jahren)

Geändert von Gabriella (27.03.2006 um 17:51 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:36 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD