Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leberkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 27.12.2001, 09:34
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Antwort an Joachim

Ich würde in die Uniklinik Mainz gehen, dort werden derartige Veränderungen an der Leber operativ entfernt mit sehr guten Heilungsaussichten. Absolut neue OP-Methoden werden dort angewandt. Diese methoden sind aber nur am Anfang möglich, bei meinem Schwager sind zuviele Metastasen vorhanden, so daß eine OP nicht mehr möglich ist. Auf jeden Fall ist aber Eile geboten. Die web Seite für Info ist: http://www.klinik.uni-mainz.de/Trans...ion/index.html. Viel Erfolg
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 28.12.2001, 06:58
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Liebe Rita,

ich möchte mich für Deinen Ratschlag bedanken, aber meine Bekannte ist am 26.12.2001 Verstorben. Sie war erst 31 Jahre jung und hinterlässt ein Frühschen und meinen Schwager der um sein Baby Angst hat das er es auch noch verliert.

Danke Joachim
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 09.01.2002, 21:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Bei meiner Schwester 42 jahre alt,wurde ein Adeno-Karzinom an der Leber festgestellt.Nicht operabel.Weitere Untersuchungen ergaben keinen anderen Befall von Organen.Nieren,Darm,Galle,Gebährmutter,Hirn,Augen alles in Ordnung.Sie bekommt jetzt sein 3 Wochen Chemo.Wer kann mir Informationen über ähnliche Befunde geben.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 15.01.2002, 20:13
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Hallo zusammen,
bei meiner Mutter wurde am 04.12.01 Leberkrebs diagnostiziert. Am 07.01.01 wurde sie ins evangelische Krankenhaus Düsseldorf aufgenommen und sollte operiert werden. Beim CT stellte sich heraus, dass sich bereits neben dem Tumor auch Metastasen gebildet haben und deshalb nicht operiert werden konnte. Sie erhält seit gestern Chemo.
Meine ganze Familie ist total verzweifelt ! Mein Vater gibt sich stark und hat in Wirklichkeit doch jeden Mut verloren...
Ich habe in den vorangegangenen Beiträgen gelesen, dass es begleitende Therapien gibt, die das Immunsystem stärken. Ich würde gerne näheres hierzu erfahren !! Wer kann mir Ärzte, Kliniken o.ä. in unser Nähe benennen. BITTE MELDEN !!!!
Wichtig auch: sind dies private Kliniken, oder kann man auch als Kassenpatient dort behandelt werden ? Ich habe nämlich langsam das Gefühl, wir sind Patienen zweiter Klasse (da nicht privat versichert).
Bitte helft meiner Familie mit Informationen !

Vielen Dank an euch alle - es tut gut, mit Menschen in Kontakt zu treten, die das gleiche Schicksal haben !

Sabine
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 16.01.2002, 12:26
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Liebe Sabine !!!

Es ist so schrecklich, dass diese Krankheit Krebs täglich neue "Opfer" findet. Meinem Vater (bei ihm wurde Mitte November 2001 der Krebs entdeckt) geht es zur Zeit recht gut. Er bekommt Hormone, die er sich selber spritzt gegen die Lebermetastasen. Aus seinem Gesicht kann ich lesen, dass es gut anschlägt. Diese Hormone können nicht heilen. Aber stoppen (wenn vielleicht auch nur für eine gewisse Zeit) oder auch vorrübergehend den Wachstum zurückschrauben. Das werden wir bei der nächsten Untersuchung sehen...
Außer das er Schlafstörungen hat, bekommen ihm die Hormonspritzen, die er sich selber setzt sehr gut. Sie bewirken auch, daß er diesen Flash (hormonausschüttung) nicht mehr bekommt. Der Flash wirkte sich durch starke Rötung im Gesicht und durch starkes schwitzen und totale Erschöpfung aus. Zusätzlich spritzt mein Vater sich Mistel (war seine Entscheidung). Von der Mistel habe ich bis jetzt nur gutes gehört. Man muss sich aber auch im klaren darüber sein, daß die Mistel-Therapie KEINERLEI Heilung mit sich bringt. Sie ist einzig und allein zur Unterstützung des Wohlbefindens und der Abwehrkräfte. Mein Vater bekommt die Therapie erst seit wenigen Tage, somit ann ich noch keine Meinung dazu abgeben.
Leider ist mein Vater starker Raucher (der Ursprungstumor liegt verkapselt in der Lunge). Als Anfangs die Diagnose Krebs gestellt wurde war er davon überzeugt mit dem Rauchen aufzuhören. Leider raucht er wieder genauso viel wie eh und je...nun er ist 56 Jahre alt und muss selber wissen was er sich damit antut. Das klingt jetzt furchtbar hart, aber ich bin müde ihn davon zu überzeugen mit dem Rauchen aufzuhören. Leider raucht mein Mann auch nicht wenig...aber sämtliche Diskussionen haben auch bei ihm noch nichts gebracht.
Nun, ich denke es ist wichtig viele Vitamie zu sich zu nehmen. In Form von ungespritztem Obst und Gemüse. Frische Luft und Bewegung sind auch super. Sicher darf man auch mal Fast Fodd zu sich nehmen, aber es sollte schon zur Gewohnheit werden bewußt zu essen. Volkornbrot, wenig Fette, viel trinken (Wasser, Frucht- oder auch Gemüsesäfte). Wenig Alkohol (mal ein Wein ist schon ok) und nicht Rauchen. Wenn die Kraft und der Wille da ist darf auch gerne Sport getriebn werden. Das gleicht aus und unterstützt die Kraft und Abwehr.
Außerdem denke ich, daß man einfach jeden Tag genießen sollte und spontan das tun sollte, was man sich schon immer gewünscht hat.
Total wichtig sind auch Ärzte die offen über die Situation reden und vor allem auch alternativen Zusätzen (wie zum Beispiel die Mistel-Theapie) nicht abgeneigt sind. Mein Dad hat seinen Hausarzt (der ist so menschlich, ist immer da und zu allem bereit) und hat seinen Lungenspezialisten (der redet tachilis und hat ebenfalls nichts gegen Mistel oder ähnliches...). Beide Ärzte sind sehr wertvoll und mein Dad vertraut ihnen. Das ist mit am wichtigsten. Löchert die Ärzte, holt Euch mehrere Meinungen ein. Wechselt auch den Arzt, falls Ihr Euch unverstanden fühlt. Vor allem dürft Ihr Euch von manchen Ärzten nicht einfach abwimmeln lassen...leider haben auch mein Vater und ich schon die so genannten Götter in Weiß kennen lernen müssen...

Liebe Sabine, ich wünsche in erster Linie Deiner Mutter die Kraft über all Ihre Sorgen zu sprechen und mit alternativen zusätzlich gutes zu tun. Schnapp sie Dir und geh in der Stadt bummeln. Trinkt einen Tee und genießt.
Deinem Vater wünsche ich Kraft ebenfalls über seine Sorgen zu sprechen...gib ihm Zeit. Es dauerte auch bei uns...es dauerte schon eine gewisse Zeit das Wort Krebs auszusprechen. Versuch Du einen Anfang zu starten. Vielleicht hat Dein Vater nicht die Kraft...hilf ihm !!!
Dir wünsche ich, daß Du in Deiner Mutter nicht nur die Krankheit siehst wenn Du sie anschaust. Sie ist Deine Mutter...genau wie vor dem 04.12.01. Gib ih Kraft und vergiß nicht auch Dir selber Kraft zu geben. Habt ihr vielleicht Lust und Kraft zusammen ins Fitness-Studio zu gehen? Gönne es Dir auch einfach mal nur für Dich da zu sein. Seht ihr Euch einen Tag mal nicht, gibt es am nächsten umso mehr zu reden.

Ein schöner Satz lautet.."Ist die Seele gesund, hat der Krebs kaum eine Chance!"


Ich hoffe, das ich ein wenig helfen konnte. Auch wenn ich leider keine Ärzte oder Kliniken in Eurer Nähe nennen kann. Wir wohnen bei Bremen.
Für die Stärkung des Immunsystems kann ich die Mistel ernsthaft empfehlen.

Würde mich riesig freuen von Dir/Euch zu hören.
Sitze zur Zeit mit eine Grippe eingekuschelt auf meinem Sofa :-)

Viele liebe Grüße
Eure Carola
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 16.01.2002, 12:34
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Juhu nochmal !!!

Liebe Sabine und alle die meinen Bericht lesen. Ich hoffe Ihr seht mir meine kleinen Fehler nach, die sich eingeschlichen haben :-)

Alles Liebe
Carola
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 19.01.2002, 18:49
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Hallo Sabine,
Meine Schwester 42 Jahre bekommt jetzt nach 4 Wochen,
ihr erstes Ergebnis. Ein Turmur ist um 2cm geschrumpft.
Es werden weitere 18-24 Einheiten Chemo verabreicht.
Momentan kommt Sie mit dem Schema 1 Woche 3x24 Std. und
1 Woche 1x24 Std. gut zurecht.
Ihre Schleimhäute sind auch nicht mehr so gereizt wie am anfang. Sie wird behandelt in der Uni-Klinik Bonn-Bad-Godesberg und ist mit dem Personal sehr zufrieden.
Gruß Monika,
Schicke mir deine Email-Adresse, diese werde ich an meine Schwester weitergeben. Sie meldet sich bei Dir.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 27.01.2002, 14:52
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Hallo!

Bin im Forum unter Stichpunkten Lebermetastasen und Nachwirkungen Chemo für eine sehr gute Freundin (36 Jahre) dringend auf der Suche nach Infos von Betroffenen/Angehörigen/Freunden etc., die Erfahrungen mit der Chemoembolisation bei Lebermetastasen gemacht haben bzw. Alternativen dazu bei inoperablen Lebermetastasen (zT. schon recht groß) kennen. Alternative Behandlung mit Interleukin und Hyperthermie hatte vorher hinsichtlich der Blutwerte gut angeschlagen. Nach op. Entfernung der Eierstöcke (Ursprung war malignes Aderhautmelanom; nach ca. 1 Jahr wurden dann Metastasen in Leber, Wirbelsäule, Eierstöcken, Brust , Lunge festgestellt) haben sich jedoch alle Werte sehr verschlechtert. Da Leber bedrohlich wurde, hat sie sich zu dieser Chemoembolisation entschieden. Nach dem 2. Zyklus, ca. 2 Wochen danach treten nun massive Komplikationen auf: Der Bauch ist immens angeschwollen (wohl kein Wasser, sondern ua Vergrößerung der Leber), Wasser in den Beinen, Kurzatmigkeit. Die Leberwerte haben sich seit Beginn der Therapie jeden Monat verdoppelt und jetzt lt. Arzt einen akut lebensbdrohlichen Stand. Kennt jemand diese Entwicklung bzw. was kann man dagegen tun??? Für eine möglichst schnelle Antwort hier im Forum oder an meine private e-mail-Adresse kjwendt@web.de wäre ich super dankbar!!

Karin
kjwendt@web.de
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 28.02.2002, 12:21
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Hallo im chat,

ich bin leider erst heute auf diese seite gestossen und habe ein ähnliches problem wie karin (kjwendt) am 27.01.02.

meine frau ( 33 Jahre) hat neben einem operierten Melanom am kopf auch einer 2cm-metastase in der Lunge viele kleinzellige metastasen auf der leber. derzeitige behandlung cisplatin und temodal (chemo). zusätzlich interferon und vorerst 12 bestrahlungen der leber.

wer hat noch eine idee?

jede info ist wichtig. auch per e-mail unter detlefgebler@hotmail.com

vielen dank
detlef
detlefgebler@hotmail.com
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 09.04.2002, 11:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Bei einem guten Freund von mir wurde vor 2 Jahren der Kehlkopf entfernt, da ein Tumor , auch äußerlich sichtbar, aufgetreten ist. Anschließend wurde Chemo gemacht. Ein weiteres Jahr später traten im Kehlkopfbereich erneut 2 kleinere Tumore auf. auch diese wirden operativ entfernt. Nachbehandlung erfolgte mit Chemo und Bestrahlung. Die folgenden Nachuntersuchungen ergaben keine weiteren Hinweise Metastatsen in anderen Organen. Der Tumor am Kehlkopf ist eigentlich ein lungentypischer Tumor gewesen und sehr feinzellig in seiner Struktur.
nach einem weiteren Jahr trat erneut am Kehlkopf ein Tumor auf. Dieser sollte erneut operativ entfernt werden. 2 Wochen vor OP-Termin brach mein Freund mit schweren Magenkrämpfen zusammen. Nach Einlieferung ins Krankenhaus wurden Metastasen in Lunge und Leber festgestellt. Die Ärzte seiner zur Zeit noch behandelnden Klinik haben keine großen Anstalten gemacht, eine Aussage über den weiteren Behandlungsverlauf zu treffen. Daraufhin wurde eine andere Klinik aufgesucht. Diese beginnt morgen mit Untersuchungen und weiterer Behandlung. Diese Tumorart und die Lokalität des Auftretens unter Betrachtung des Alters (32 Jahre) ist relativ selten (Aussage d. Ärzte). Die Leber ist zu 40% mit Metastasen befallen.
Hat jmd. ähnliche Erfahrungen, was ist möglich, welche Therapien gibt es.
Für eine schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar.
Viele Grüsse

desn@gmx.de
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 03.05.2002, 08:25
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Hallo,ich kann aus Erfahrung sprechen da mein Vater Leberkrebs im Endstadium hat. Ich warne vor einer weiteren Chemo,die gesunden Zellen werden zu stark geschädigt bzw zerstört.Ich empfehle sich mit der Berliner Charité in Verbindung zu setzen,das sind die absoluten Spezialisten auf diesem Gebiet.Es gibt viele Behandlungsmethoden(z.B. das Verkochen der Meth.)ansonsten empfehle ich Naturprodukte(drraht.com) leider noch nicht offiziell anerkannt aber sehr wirksam.M.f.G. René
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 05.05.2002, 22:06
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Hallo,
bin aus lauter Verzweiflung hier gelandet. Meine Mutter hat mir heute gesagt, daß sie Metastasen in der Leber und an der Wirbelsäule hat. Ihr Arzt rät zu einer Chemo in wöchentlichem Abstand, jedoch kann diese erst durchgeführt werden, wenn ihr Blutbild sich verbessert hat. Durch die Metastasen an der Wirbelsäule wird nicht mehr genügend Blut gebildet. Ihr fehlen die roten Blutkörperchen und somit ist keine ausreichende Sauerstoffversorgung mehr gewährleistet. Aus diesem Grund könnte die Chemo nicht vertragen werden oder sogar gefährlich sein. Kann mir jemand hierzu Auskunft geben ? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es ?
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 05.05.2002, 22:28
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Hallo,
hier ist nochmal Konny.
Ich wäre für Antworten sehr dankbar an meine E-mail-Adresse:
konnyreese@hotmail.com

Liebe Grüße und Euch allen alles Gute !
konnyreese@hotmail.com
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 04.06.2002, 21:38
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Hallo
Bei meinem Vater hat man vor einer Woche 28
Metastasen in der Leber gefunden.
Nun soll eine Chemotherapie folgen mit den
Giften Cisplatin und Gamcithabin.
Ich weiss nicht ob die beiden Worte richtig
geschrieben sind.

Hat jemand von Euch Erfahrungen mit diesen
Mitteln.Wie sind die Chancen???Wie sind die Chancen überhaupt?????
Grüsse Hans
Meine emailhanshild@t-online.de
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 05.06.2002, 13:14
Ruby
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Ja ich...und zwar sehr wirkungsvolle!
Im März 2000 hat man bei mir Blasenkrebs festgestellt...man versuchte zu operieren, aber ich war inoperabel...also das Ganze wieder zu. Dann folgte eine Chemo mit Cisplatin und Gemcitabin, 6 Zyklen von jeweils 21 Tagen. Ich überstand sie ziemlich gut! Der Tumor zog sich zurück, von 5cm auf 5 mm...im Oktober wurde ich erfolgreich operiert. Das muss sein bei Blasenkrebs...ich bekam ein Stoma. Seitdem hatten die Nachsorge Untersuchungen keinerlei Befund. Das heisst, keinerlei Metastasen Bildung.
Nur Mut, bei mir war das noch eine Studie, diese Chemo scheint mir sehr wirkungsvoll zu sein, denn der Primärtumor deines Vaters war doch Prostatakrebs oder?
Hier mal meine Adreese meiner HP, da kannst du einiges nachlesen:
http://ruby.hayes.bei.t-online.de
Und hier noch meine E-Mail:
ruby.hayes@web.de
Mach deinem Vater Mut, sei für ihn da!
Liebe Grüße von Ruby
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Fahrtkosten zur Bestrahlung Luci*Katze Rechtliches & Finanzielles (Krankenkasse, Rente etc.) 61 05.03.2009 19:51
Zuzahlungen für Strahlenfahrten Brustkrebs 13 01.06.2005 15:34
Broschüre zur Radioimmuntherapie mit Zevalin (R) Eva-KK Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin) 3 24.06.2004 12:55
neue Reglung ab 2004...HILFE ! Rechtliches & Finanzielles (Krankenkasse, Rente etc.) 65 18.04.2004 19:58
Ärzte Zeitung 19.03.04 - rezeptfreie Arzneimittel Rechtliches & Finanzielles (Krankenkasse, Rente etc.) 0 19.03.2004 12:53


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:47 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD