Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leberkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 05.03.2003, 18:10
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Bei einem sehr guten und engen Freund von mir wurden vor wenigen Tagen Lebermetastasen festgestellt, nachdem er durch eine Chemotherapie und Bestrahlungen vor einem halben Jahr vollständig geheilt war. Die Arzte meinen nicht mehr operabel, Chemotherapie ebenfalls ohne Erfolg. Er ist jetzt 65 Jahre alt und wird im Krankenhaus nur noch auf eine Schmerztherapie eingestellt.Angeblich gibt es an der Uni Tübingen noch Möglichkeiten einer Chemotherapie, kann mir jemand weiterhelfen?
Meine EMail-Adresse Erhardt.GmbH@t-online.de
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 06.03.2003, 02:14
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Ich bin wie so viele hier auf dieser Seite auf der Suche nach einer Möglichkeit Lebermetastasen aufzuhalten.
Kann mir nochmal jemand seine Erfahrungen mit Dr. Rath nennen. Ich überlege auch gerade, ob ich die Vitamine kaufen soll oder nicht.
In letzter Zeit ist der Bilirubinwert stark angestiegen und man weiss nicht genau, woher das kommt. Kann mir dazu vielleicht jemand irgendwelche Therapien nennen?

Ausserdem würde mich interessieren, wie es mit der Operabilität bei Lebermetastasen aussieht. Anscheinend gehen die Meinungen hier stark auseinander. Mir z.B. hat man gesagt, dass Lebermetastasen generell nicht operiert werden können. Vielleicht könnt ihr mir sagen, was Eure Ärzte dazu gesagt haben.

Vielen Dank an alle und immer positiv denken.
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 06.03.2003, 10:08
Benutzerbild von Kerstin63
Kerstin63 Kerstin63 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2002
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 157
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Hallo Jürgen, hallo Nicole,

ich kenne mich nicht im Detail aus, aber mein Vater ist bereits zweimal an der Leber operiert worden, erstmals im UKE Hamburg vor etwas über 1 Jahr wegen Metastasen aufgrund seiner Darmkrebs-Erkrankung, das war die erste OP nach der Diagnose in der auch der Darm verkürzt und 1 Niere entfernt worden ist. Danach folgte die Chemo. Dann hiess es nach ca. 1/2 Jahr bei den Nachuntersuchungen aufgrund der CT-Aufnahmen es sei eine neue aber nicht operable Metastase an der Leber - nicht operabel weil direkt an der Pfortader. Also Nicole, das heisst für mich dass man generell schon an der Leber operieren kann es sei denn die Lage sei ungünstig. Wir hatten uns damals aber nicht damit zufrieden gegeben und recherchiert (zumeist im Internet) und dann erfahren dass es eine sehr renommierte Leberabteilung an der MH Hannover (www.mh-hannover.de)gibt. Dort wurde er erneut untersucht, die Ärzte entschieden es sei doch operabel. Er wurde also operiert und zum Glück stellte sich dann auch noch heraus es waren keine Metas sonder Hämangiome, also harmlos. Das konnte man auf den CT-Aufnahmen vorher nicht sehen. Wir haben daraus gelernt dass es sich lohnt zu hinterfragen und überall anzurufen, sich durchzufragen.... natürlich hatte mein Vater auch ein Riesen-Riesen-Glück.
Alles Gute für Euch
Kerstin63
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 31.03.2003, 19:51
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Hallo Liebe Forumteilnehmer,

meine Mutter hat Lebermetastaen. Sie soll jetzt nach Marburg in dien Uniklinik. Dieses ist unsere letzte Hoffnung. Sie wurde letztes Jahr in Braunschweig operiert und seitdem ging es Berg auf un jetzt Berg ab. Sie hat 2 Krebsarten zu bekämpfen. Einmal Bauchspeicheldrüsen- u. Dünndarmkrebs. Jetzt sind diese Lebermetastasen festgestellt worden.
Hat jemand von Euch Erfahrungen in Marburg gesammelt oder könnt Ihr mir Tipps geben.
Vielen Dank im voraus.
mfg
Marcel
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 03.06.2003, 15:23
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Hat jemand Erfahrungen gemacht mit der Behandlung von Lebermetastasen mit der Wurzel von Herrn Ebner aus Thailand? Wo kann man Schafsläuse kaufen?
Besten Dank Ingrid
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 03.06.2003, 15:23
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Hat jemand Erfahrungen gemacht mit der Behandlung von Lebermetastasen mit der Wurzel von Herrn Ebner aus Thailand? Wo kann man Schafsläuse kaufen?
Besten Dank Ingrid
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 03.06.2003, 19:06
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Lass da mit den Schaafsläusen.
Die zocken Dir nur Dein Geld ab. Absoluter Humbuck und meines Erachtes auch schwerer Betrug, da hier Ausnutzung einer Notlagege gegeben ist!
Du kannst auch gleich eine Packung Mehl, (aber nicht das 405er, sondern nur Vollkorn) im Kreis ausstreuen und bei Vollmond darin einen Kopfstand machen und 2 Stunden die Luft anhalten.

Ich ärgere mich masslos über diesen Unsinn, der definitiv nicht hilft.
Er projeziert nur falsche Hoffnungen, die dann garantiert nicht erfüllt werden können.

Halte Dich an die Profis!

Liebe Gruesse

Volker
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 13.06.2003, 23:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Hallo Liebe Forumteilnehmer
Meine Frau (54) hat seit november 2002 Darmkrebs+Metastasen an der Leber.Sie hat bis jetzt eine Chemotherapie gemacht(alle 14 Tage Infusion Eloxatin 112mg + 2 x Täglich 3 Tabeletten Xeloda 3200 mg).Nach einer Kernspintomografie im Mai waren keine Metastasen mehr da.Der Tumormarker ist auch ganz stark gesunken.Wir hoffen,das das Ergebnis so bleibt.
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 05.07.2003, 23:58
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Mein Vater ist an Darmkrebs erkrankt und am 04.07.03 operiert worden. Metastasen befinden sich in der Leber, sind nicht operabel. Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Wie hoch ist seine Überlebenschance ? Was bringt die Chemo? Hilft sie überhaupt ? Habe so viele Fragen ! Wer kann mir helfen ??? Gibt es in Hamburg Spezialisten ?
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 06.07.2003, 01:26
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Hallo PeterR,

wer sagt, dass die Lebermetastasen inoperabel sind.
Hast Du auch die besten der besten gefragt. Lies dazu mal meine älteren Beiträge in diesem Forum, speziell die Kommentare über die Leberchirurgie im Virchow-Kampus der Charitee, Prof. Neuhaus. Erst wenn der sagt, es nicht operabel, dann ist es nicht operabel.

Meine Mutter hatte nun letzte Weihnachten wieder Metastasen in der Leber bekommen - kurz nach einer Leberresektion. Der Krebs bei ihr ist besonders agressiv mit massivster Wachstumsgeschwindigkeit.
Nun bekommt sie nächsten Montag ihre 12te und vorerst letzte Chemo (5FU/FA mit Oxalyplatin, französisches Schema=alle 2 Wochen 2 Tage Chemo).
Die Chemo schlägt unglaublch gut bei ihr an. Alle Blutwerte wieder normal und auch auf dem CT nichts mehr zu erkennen.
Die Chemo ist sonst in ihren Nebenwirkungen aber recht heftig (Abmagerung, Haarausfall, Beziehungskrise, zeitweise Suizidgefahr!). Vor allem die Übelkeit und das Erbrechen: man möchte wohl wirklich nur noch sterben.
Dagegen gibt es aber ein unglaublich gutes Medikament: Navoban. Eine Tablette kostet in der Apotheke 100EUR!!! (Packung mit 5 Tabletten > 500EUR)
Wenn Ihr die selber bezahlen müsst, dann bestellt die Tabletten bei docmorris.com. dort gibts die Tablettenfür 150EUR!! (Das ist keine Werbung, sondern eine Lebenshilfe von mir!!)
Meine Mutter hat noch allerlei Vitaminpräparate und auch Unmengen von Weissdorn und Aloevera zu sich genommen. Soll die Abwehr stärken. Ich glaub ja nicht daran, aber sie schwört darauf.
Auf jeden Fall ist die Chemo die einzige Lösung, wenn nicht chirurgusch oder anders in den Körper eingegriffen wird.

Zum Schluss: ich bin Laie, kein Arzt! Aber: ich habe mich ein wenig schlau gemacht. Wissen ist Macht - und verhalf meiner Mutter zu einem längeren Leben!

Lieben Gruss

Volker
Mit Zitat antworten
  #71  
Alt 06.07.2003, 10:33
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Hallo PeterR

bei Meinem Mann kann man die Leber auch nicht operieren da sie übersät ist mit Metastasen. Mein Mann bekam über 2 Jahre Gemcitabin 3 x im Monat. Seit diesem Jahr bekommt er eine Therapie mit der 5-FU Chemo, Cisplatin, Gemcitabin und Epirubicin. Der Tumormarker ist um 200 gefallen und die Metastasen haben sich in diesen 2 1/2 Jahren nicht verändert. Meinem Mann geht es richtig gut, er hat keine Nebenwirkungen durch die Chemo. Gegen evtl. Übelkeit nimmt er MCP-Topfen.
Du kannst mich gerne anschreiben.

Gruß Gabiname@domain.de
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 06.07.2003, 13:25
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hamburg / Hannover /Behandlung von Lebermetastasen

Hallo PeterR,


mein Vater ist Anfang letzten jahres ebenfalls mit der Diagnose Darmkrebs und Metatstasen an Leber und Niere operiert worden, zunächst im UKE. Nach ca. 1/2 Jahr Chemo wurde bei Nachuntersuchungen im UKE wieder ein Schatten - man vermutete eine Metastase - an der Leber festgestellt. Nach vielem hin und her dort hiess es schliesslich die Metatstase sei nicht operabel weil direkt an der Pfortader gelegen. Wir wollten uns damit auch nicht abfinden und unsere Recherchen sowie einiges Herumfragen / Empfehlungen führten ihn dann zu der offenbar sehr renommierten Leberabteilung von Prof. Klempnauer an der MH Hannover. Mein Vater biss in den sauren Apfel und ging privat dort hin um rasch einen Termin direkt beim Prof. zu bekommen. Die machten die Untersuchungen neu, entdeckten dabei einen zweiten Schatten, meinten aber auf jeden Fall sie könnten operieren (auch was vom UKE als nicht operabel eingestuft worden war). Sie operierten also und entnahmen was da war. Zum Glück stellte sich dann auch noch heraus dass es Hämangiome waren, also harmlos.
Insofern schwört mein Vater jetzt natürlich auf Hannover... ich würde dort zumindest mal anfragen....sooo weit ist es ja nicht....

Wo ist Dein Vater denn bisher behandelt worden?

Alles Gute
Kerstin63
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 06.07.2003, 17:40
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Hallo PeterR,
bei meiner Mutter wurden im letzten Dezember auch inoperable Metastasen an der Leber festgestellt. Wir haben uns ebenfalls mit allen möglichen Behandlungsmethoden beschäftigt und jeden auch noch so kleinen Stohhalm mit der Onkologin diskutiert. An einer Chemo ging natürlich kein Weg vorbei, jedoch haben wir eine 3-wöchige Sauerstofftherapie auf eigene Kosten und durchgeführt. Soweit ich weiss, macht Dr. Holzhüter in Hamburg solche Therapien. Im übrigen haben wir weiter das Immunsystem mit Ortho-imun unterstützt und eine Heilpraktikerin eingeschaltet, die meiner Mutter Horvi-tropfen und noch ergänzende Vitamine verordnet hat. Selbst verordnet hat sie sich rote Beete, Aloe Vera und leberentgiftende Tees. Das ganze hat dazu geführt, dass die Metastasen seit April verschwunden sind, was in der letzten Woche nochmals durch eine CT bestätigt wurde. Wir wissen nicht, ob nur die Chemo oder ein Zusammenwirken aller Sachen dazu geführt hat. Es ist uns aber auch egal. Fakt ist, dass es meiner Mutter seit langem nicht mehr so gut ging wie in den letzten Monaten. Sie fährt wieder Rad, arbeitet im Garten und geht sogar wieder in die Sauna. Ihre Blutwerte sind 1a und die Tumormarker auf ein Minimum reduziert. Wir hoffen, dass es noch eine Weile so bleibt.
Nicht den Mut verlieren und auch vielleicht mal einfach etwas ausprobieren, was von den Schulmedizinern belächelt wird!!!
Liebe Grüße
Rosemarie
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 06.07.2003, 18:34
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Ich möchte mich bei allen bedanken, die so viele Ratschläge parat haben. Da wir diese Diagnose erst vor zwei Tagen erhielten, müssen wir erst mal alles verdauen und uns dann ans Werk machen. Ich wünsche das es bei allen gut geht. Nur nicht den Mut verlieren !
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 15.07.2003, 10:23
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlung von Lebermetastasen

Hallo zusammen,

leider muss ich mich auch seit kurzer Zeit und völlig unerwartet mit dem Thema Krebs auseinandersetzen. Bei meiner Mutter wurde ein Tumor im Darm operativ entfernt. Der Eingriff verlief ganz gut, aber Sie ist noch sehr schwach. Das Problem sind die Metastasen in der Leber, die laut Aussage der Ärzte inoperabel sind, da zu zahlreich. Nun soll eine Chemo folgen. Meine Mutter ist momentan zu Hause, um Kraft zu tanken. Das Problem ist, dass es Ihr immer so schlecht ist und sie ständig einen Brechreiz und Ekel vor dem Essen hat (kommt wohl von der Leber). Dieser Zustand bereitet mir große Sorgen, da Sie doch zu Kräften kommen muss und nicht weiter abnehmen sollte.
Könnt Ihr mir helfen? Gibt es ein Medikament gegen die Übelkeit? Sollte eine Chemo sehr schnell erfolgen, bevor Sie noch weiter abbaut? Ich habe ein bisschen Angst, dass uns die Zeit davon laufen könnte.
Vielen Dank für Eure Hinweise!

Liebe Grüße
Nadine
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Fahrtkosten zur Bestrahlung Luci*Katze Rechtliches & Finanzielles (Krankenkasse, Rente etc.) 61 05.03.2009 20:51
Zuzahlungen für Strahlenfahrten Brustkrebs 13 01.06.2005 16:34
Broschüre zur Radioimmuntherapie mit Zevalin (R) Eva-KK Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin) 3 24.06.2004 13:55
neue Reglung ab 2004...HILFE ! Rechtliches & Finanzielles (Krankenkasse, Rente etc.) 65 18.04.2004 20:58
Ärzte Zeitung 19.03.04 - rezeptfreie Arzneimittel Rechtliches & Finanzielles (Krankenkasse, Rente etc.) 0 19.03.2004 13:53


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:36 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD