Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hirntumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.01.2013, 19:08
bella75 bella75 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2012
Beiträge: 2
Standard Glioblastom Avastin

Hallo

Kann mir jemand erzählen wer von euch hat die avastin infusionstherapie bei
einem glioblastom bekommen .
Würde gerne Erfahrungsberichte wissen ob man die Krankheit hinauszögern kann ??



Lg und vielen dank im voraus
lg bella
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.01.2013, 19:32
GabrielaV GabrielaV ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 22.05.2011
Ort: Erfurt/Urbich
Beiträge: 169
Standard AW: Glioblastom Avastin

Liebe Bella.

Der Behandlungserfolg beim Glio IV hängt am meisten von der Entstehung ab. Es gibt primäre und sekundäre Glioblastome. Die meisten Primären haben ein Reperaturgen, das kann man bei der Entnahme testen, viele Kliniken machen das schon automatisch. Wenn ein Glio dieses Gen hat, kann man mit keiner Methode dagegen wirksam vorgehen. Wenn eine Therapie wirkt, dann oft nur sehr kurzfristig. Dann übernimmt der Tumor wieder die Kontrolle. Wesentlich günstiger verlaufen die Erkrankungen ohne dieses Gen. Obwohl ein Glioblastom eine unheilbare zum Tode führende Krankheit ist, kann man unter diesen Umständen mit der richtigen Behandlung die Lebenszeit um mehrere Jahre verlängern. In der Regel, so wie es heute etwa steht, haben 60% eine Überlebenschance von 6-24 Monaten. Es gibt aber sehr viele Fälle, dank der guten Therapien heute, die 6-8Jahre und länger überleben. Was die richtige Behandlung ist, entscheidet der Onkologe oder der Neurochirurg. Nicht jedes Glioblastom reagiert auf die gleiche Chemo und nicht jeder Patient verträgt die Substanzen gleich.
Doch man kann auch so noch viel selber tun. ZB für die beste Lebensqualität sorgen, die unter den gegebenen Umständen zu erreichen ist. All das zu tun, was man immer schon mal machen wollte. Die Liebe und die Anteilnahme der Angehörigen nicht zurückweisen, sondern sie teilhaben lassen, an den schönen Dingen, die man als Betroffener noch erleben kann. Das wird ihnen einmal helfen, mit dem Verlust besser fertig zu werden, weil sie mithelfen durften, einen schönen Lebensabschnitt zu gestalten. Das gibt am Ende Ruhe und Frieden für alle Beteiligten.
Ich wünsche dir viel Kraft, um mit der Krankheit umgehen zu können.
Gabriela
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:04 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD