Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 30.06.2006, 11:39
maja2 maja2 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2006
Beiträge: 9
Standard Operation Lymphdrüsenkrebs

Hallo,

bei meinem Vater hat man Lymphdrüsenkrebs im Halsbereich (Von Kinn bis kurz vor der Speiseröhre) festgestellt. Nächste Woche sollen weitere Untersuchen sein, daher weiß ich auch nicht in welchem Stadium er sich befindet.

Die Ärzte im Krankenhaus haben auch gesagt, dass er nächste Woche operiert werden soll.

Kann mir jemand sagen, wie so eine Operation abläuft? Welche Gefahren bestehen? Wie hoch sind die Chancen bei Lymphdrüsenkrebs am Hals, dass sich alles entfernen lässt?

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand seine Erfahrungen schildern würde, denn ich bin sehr deprimiert über diese Diagnose!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 30.06.2006, 12:00
Benutzerbild von fischbone
fischbone fischbone ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2005
Beiträge: 39
Standard AW: Operation Lymphdrüsenkrebs

Hej Maja

Bei "Lymphdrüsenkrebs" wird erstmal eine Biopsie gemacht, d.h. es wird eine Probe eines befallenen Lymphknotens entnommen, um eine genaue Diagnose stellen zu können. Diese Operation ist kein grosser Akt: so etwa in der Grössenklasse Blinddarm / Mandeln raus... Ich kenne Leute, die konnten danach gleich wieder nach Hause gehn

Die Anführungszeiten bei Lymphdrüsenkrebs deshalb, weil es da verschiedene Arten gibt (die aber im Allgemeinen gut heilbar sind). Welcher es denn genau ist, wird dann durch die o.g. Gewebeprobe festgestellt.

Operiert wird der Lymphdrüsenkrebs garnicht, die Therapie erfolgt dann mit Medikamenten und/oder Bestrahlung.

F.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 02.07.2006, 15:50
Blankenfelder Blankenfelder ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.04.2006
Ort: Mittelhessen
Beiträge: 15
Standard AW: Operation Lymphdrüsenkrebs

Hallo Maja!

Da kann ich fischbone nur bestätigen. Bei mir hat man diese Biopsie (Gewebeprobeentnahme) am Hals gemacht. Ich musste morgens ins Krankenhaus, wurde operiert unter Vollnarkose, bin dann irgendwann aufgewacht und konnte von meiner Frau 2 Stunden später abgeholt werden. Das war wirklich nicht schlimm!

Das Ergebnis daraus ist dann natürlich spannend - und kann (ehrlich gesagt) eher schlimm sein. Bei mir war es NHL. Wie es weiterging: siehe Signatur. Derzeit geht es mir erstaunlich gut, trotz Chemo. Bereits deutlich spürbare Erfolge sind bereits eingetreten!

Also: Was immer es sein mag bei Deinem Vater, es gibt gute Wege, dagegen anzugehen!

Alles Gute!!

Blankenfelder
__________________
Nähere Infos zu mir:
Follikuläres B-NHL Grad 1, Stadium IVA; seit 04/2004 wait and see; Geb.jahr: 1965
Therapiebeginn: Anfang 06/2006 wg. B-Symtomen und anderer Beschwerden. Therapie mit Bendamustin und Rituximab
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.07.2006, 16:32
maja2 maja2 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2006
Beiträge: 9
Standard AW: Operation Lymphdrüsenkrebs

Danke für die Antworten!
Mein Vater ist mittlerweile operiert worden; sie haben festgestellt das der Herd eine der Mandeln war und haben ihm vom linken Ohr bis zur Hauptschlagader alles rausgenommen. Hat jetzt verständlicherweise eine große Narbe und essen fällt schwer.
ABER das wäre ja alles nicht so schlimm, zumal die Ärzte sagten, dass sie tatsächlich alles rausoperieren konnten. JETZT haben sie beim Ultraschall aber noch etwas an der Leber entdeckt. Heute war CT und morgen wollen sie eine Gewebepunktion machen. Ich habe abssolute Angst, dass sie dort auch Metastasen finden und der Krebs damit gestreut hat. .. Da denkt man, es wäre geschafft und jetzt das... Vorallem lese ich überall, das die Heilungschancen bei Leberkrebs nicht sehr gut sind!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 20.07.2006, 17:34
mimmi mimmi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.12.2005
Ort: München
Beiträge: 404
Standard AW: Operation Lymphdrüsenkrebs

Hallo maja,

bin schon sehr lange hier angemeldet. meine Mutter hatte ursprünglich Brustkrebs... welcher bis unter die Achseln in die Lymphen reichte.
Also mussten damals auch einige Lymphen entfernt werden.
Hätte man gewusst was danach passieren kann, hätte man vielleicht nicht operiert. Es entstand ein Lympheudem.....(also es hat sich sehr viel wasser im ganzen Arm bis zu den Fingern angestaut)
Sie bekam regelmäßig Lymphdrenage, was aber nicht sonderlich half. Irgendwann gingen die Nerven des Armes kaputt. Sie kann nun weder die Hand noch den Arm richtig verwenden.
Wie sich das beim hals auswirkt weiss ich natürlich nicht, aber ich denke ihr solltet euch echt gut informieren. Es tritt nicht immer ein Lympheudem auf, aber man sollte schon vorher guggen, was passieren kann, wieviele Lymphen entfernt werden müssen etc.


Alles Liebe für euch und viel Glück und Gesundheit deinem Vater
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.07.2006, 09:47
maja2 maja2 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2006
Beiträge: 9
Standard AW: Operation Lymphdrüsenkrebs

Danke für die lieben Worte!
Meinem Vater geht es nicht so toll; er kann halt nicht essen und die Narbe wächst nicht zu (s. Beitrag Nach der Operation).
Eigentlich wollten sie "nur" Bestrahlung machen; jetzt hieß es bei dem Vortermin zur Bestrahlung, dass sie doch auch Chemo machen. Ist doch echt sch..., wo er jetzt schon so wenig essen kann. Beides wird übrigens ambulant gemacht.

Hat jemand Erfahrung damit? Was kann man gegen die Nebenwirkungen bei Chemo und Bestrahlung tun?
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.07.2006, 14:13
cruiser cruiser ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.02.2006
Ort: Aurich
Beiträge: 45
Standard AW: Operation Lymphdrüsenkrebs

Hy!

Was für ein lymphknotenkrebs hat dein Vater denn? Non-Hodgkin_lymphom, oder Morbus Hodgkin?

Bei Morbus Hodgkin wird in nur seltenen Fällen bei Stadium 1 nur eine alleinige Strahlentherapie gegeben (lt. meinem Onkologen). Meistens bekommt man immer Chemo und zusätzlich noch Bestrahlung! Ich kann nur für MH sprechen. Ich hab bei Stadium 2a eine Chemo + 30Gy an Bestrahlung bekommen, meine Chemo erstreckte sich über 4 Monate, (4*ABVD). Was die Strahlentherapie von Lymphompatienten betrifft, dürften die Hauptnebenwirkungen bei allen Im halsbereich gleich sein! ich hatte massive Schluckbeschwerden, und konnte 14 tage ca. nicht wirklich feste Nahrung zu mir nehmen, mit schmerzmittel war es halbwegs auszuhalten. Aber dieser Zustand besserte sich recht schnell wieder, auch der geschmackssinn verschwand für einige wochen komplett. merke aber immernoch das er nicht wieder so ist wie früher. Würze das essen so stark, und es fällt für andere dann doch zu salzig und zu scharf aus...!
Die schluckbeschwerden empfindet jeder anders, bei dem einen kann es ganz schlimm sein, bei dem anderen ist es nicht so arg! Ihr werdert es mit dem nötigen Kampfgeist packen! Die chemo ist nicht angenehm und die Strahlentherapie! Aber ich denke allemal erträglicher als wenn wir in eine andere Krebskiste gegriffen hätten, wobei ich sagen möchte das ich diese Therapie und MH keinesfalls verharmlosen möchte!

Wichtig ist erstmal das du uns sagt ob dein vater NHL oder MH hat, dann kann man besser drauf eingehen! Bei NHL wird ja noch unterschieden zwischen schnell und langsamwachsende Lymphome!

Lg, Silja
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.07.2006, 16:12
maja2 maja2 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2006
Beiträge: 9
Standard AW: Operation Lymphdrüsenkrebs

Danke für die mail. Leider weiß ich es nicht ob es sich um NHL handelt oder Morbus handelt. ER spricht nicht viel darüber, was die Ärzte sagen...
Ursprung der Krebserkrankung war ja eine Mandel und dann hat es gestreut auf den Lymphknoten und den restlichen Hals und sie haben soviel wie möglich rausoperiert.
Die Bestrahlung wollen sie nun auch nicht nur auf der betroffenen Seite sondern im gesamten Halsbereich.
Und jetzt kommt auch noch die Chemo dazu... Ich verstehe auch nicht, warum die das nicht im Krankenhaus direkt erkannt haben.

Ist eine ambulante Chemo eigentlich harmloser als eine die stationär gemacht wird? Wie hoch sind die Erfolgschancen mit Chemo und Bestrahlung?

Er kann ja wie schon geschrieben auch kaum essen; wie soll das dann erst werden mit der Chemo? Die Ärzte haben wohl schon was von Magensonde erzählt, aber davon will mein Vater nichts wissen.

Mich würde es echt freuen, mehr Infos zu bekommen und ich muss mal rausfinden ob es Morbus oder NHL ist und welches Stadium. Habe Angst dass er jetzt ganz viele Schmerzen bekommt und man vieles aber mit dem nötigen Hintergrundwissen lindern könnte.

Übrigens haben sie im KH komplett auf den Kopf gestellt, aber keine weiteren Metastasen bei anderen Organen festgestellt. DAS ist ja schon mal wenigstens etwas! Allerdings machen sie jetzt noch im Vorfeld der Therapie einen Nierenfunktionstest., hoffentlich ist da alles okay. DAS ist halt die Sch... an der Krankheit, dass man ständig in Angst lebt, dass noch Schlimmes kommt!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.07.2006, 20:14
cruiser cruiser ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.02.2006
Ort: Aurich
Beiträge: 45
Standard AW: Operation Lymphdrüsenkrebs

hy!

Wenn du sagst, das der Ursprungsherd an den Mandeln war, bzw die mandel direkt war, und es auf die LK´s überging, würd ich eher sagen das dein vater Mandelkrebs -kenne jetzt nicht den genaueren namen, ich glaube Tonsillenkarzinom...- hat, und das der dann gestreut hat (kann auch falsch liegen und es ist ein Lymphom), und auf die lK´s sich ausgebreitet hat! Demnach wärst du hier nicht ganz richtig, was nun nicht heißt das ich dich hier vertreiben will, sondern lediglich was die Chemotherapie betrifft, wir dir hier nicht wirklich viel zu sagen können!

Frag deinen Vater am besten nochmal ob er nun ein Lymphknotenkrebs hat, oder aber doch eher mandelkrebs... mit Streuung hat. Wäre für alle viel einfacher, auch in Bezug auf deine fragen, so kann man besser und gezielter antowrten. krebs ist zwar in aller erster linie krebs, aber es gibt sehr gravierende Unterschiede zwischen den Behandlungsformen, und der Nebenwirkungen Versuche doch mal mit dem Arzt zu sprechen, ich denke der wird dir mit Sicherheit sagen was genau dein Vater hat. Ein Versuch ist es Wert, denn zu verlieren hast du eigentlich meiner Meinung nach nichts!

Das man voher komplett auf den Kopf gestellt wird, ist völlig normal! Man möchte ja wissen ob nicht schon vorher irgendwo etwas kaputt ist, und dementsprechend kann man dann vor der Chemo diverse Mittelchen verabreichen die die Organe die eventuell geschädigt sein können, schützen!

Ich hab eher das Gefühl das dein vater sich noch nicht wirklich mit dem Thema Krebs auseinander gesetzt hat, was ich durchaus verstehen kann!
Die Magensonde ist gut, wenn es nicht geht, und es ist nur vorrübergehend! Sie kann ihm nur gut tun, wenn er selber nicht mehr in der Lage ist Nahrung zu sich zu nehmen wegen der starken schmerzen!
Er muss versuchen den Umstand zu akzeptieren, denn letztendlich will man ihm helfen.

Versuche am besten nochmal deinen vater zu fragen was es nun ist, aber dränge ihn nicht dazu! Wenn es nicht geht, frage den Arzt. Als Angehörige solltest du eigentlich Auskunft bekommen.
deinem vater wünsche ich alles gute, und ewird, ganz gleich was es ist, den Kampf gewinnen!

Viele liebe grüße

Silja
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 07.08.2006, 04:25
lotti lotti ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.06.2005
Beiträge: 48
Standard AW: Operation Lymphdrüsenkrebs

Hallo an alle,
Ich habe hier einiges über M.H. gelesen, und hätte da noch ein paar fragen.
Also erstmal die vorgeschichte, es geht um meine Nichte ( 30 ) jahre alt
Sie hat vor ein paar Wochen sehr starke Nackenschmerzen gehabt und ist zum Hausarzt gegangen, er hat ihr Massagen aufgeschrieben,so weit so gut, als die schmerzen nicht besser wurden ist wieder zu H.A. er hat sie abgetastet und eine Lymhdrüse bemerkt, er hat sie darauf hin zu einenem Chirugen geschickt der ihr sofort eine einweisung ins Krankenhaus gegeben hat mit den Worten der muss sofort raus, dieses ist dann auch lezte Woche passiert. Am 02.08.06 das ergebnis Morbus Hodkin.
Was ich jetzt wissen möchte. Sie geht heute 06.08.06 wieder ins krankenhaus
was kommt da noch auf sie zu ? Die Ärzte haben ihr gesagt das könnten man Medikamentös behandeln als sprich chemo denke ich mal in was für einem stadium sie ist weiss ich nicht sie war so aufgeregt das sie da auch nicht mehr nach gefragt hat. was kommen noch für untersuchungen, wie lange muss sie im krankenhaus bleiben ? kann der ganze körper befallen sein alles sowas geht mir nun durch den kopf. ich würde mich sehr freuen wenn mir einer antworten würde. ich wünsche euch alles liebe und gute besserung werdet schnell gesund.

Sie hat sehr viel abgenommen ( 7 kilo ) normal gewicht war 70 kilo
Hat schmerzen wenn sie mal ein Bier trinkt Nackenschmerzen und seit gestern rückenschmerzen ich weiss nicht ob das alles mit dem M.H zutun hat
Lymhdrüse am Hals entfernt

Geändert von lotti (07.08.2006 um 12:17 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 07.08.2006, 15:13
Benutzerbild von andreas1175
andreas1175 andreas1175 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2005
Ort: Neuffen
Beiträge: 81
Standard AW: Operation Lymphdrüsenkrebs

Hallo lotti

das Satdium wird ja jetzt noch in den Staging Untersuchungen festgelegt das sind z.B. Röntgenbild vom Brustkorb , Ganzkörper Computertomographie , Ganzkörper Ultraschall, Knochenmarkpunktion am Becken ,Lungenfunktion, usw. es werden alle Untersuchungen gemacht damit sie sehen wieviele Lymphknoten befallen sind und ob evtl. noch andere Organe betroffen sind .
Danach wird entschieden welche Therapie die beste ist .
Aber MH ist sehr gut heilbar .
Wo lässt sie sich behandeln ??
Das mit dem gewichtsverlust ist normal bei ihr sind es 10 % und somit wird sie im stadium auf jeden Fall ein B bekommen da es sich um ein Risikofaktor handelt dass ist wichtig denn darauf wird dann besonders geachtet ,ist aber nicht weiter schlimm .

Liebe Grüße

Andreas1175
__________________
Morbus Hodgkin Diagnose 09.12.05 2B , Therapie HD14 (4 x ABVD ) 13.02.06 bis 22.05.06 am 30 .05.06 Zwischenstaging , ab 13.6.06-04.07.06 Bestrahlung Restaging am 11.08. Nichts mehr zu sehen. Seit 1.11.06 wieder voll bei der arbeit !!!
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 07.08.2006, 16:48
lotti lotti ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.06.2005
Beiträge: 48
Standard AW: Operation Lymphdrüsenkrebs

Hallo Andreas
Vielen dank für deine nachricht, es macht einen verückt wenn man so eine diagnose bekommt,ich hätte noch eine frage an dich ........meine nichte hat heute blutkonserven bekommen ( 4 ) stück ist das auch normal oder muss ich mir noch mehr sorgen machen ? Hoffe dir geht es soweit gut.
Sie liegt in Lünen im Marien Hospital ich weiß nicht ob du das kennst es liegt bei Unna
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 07.08.2006, 18:57
Benutzerbild von andreas1175
andreas1175 andreas1175 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2005
Ort: Neuffen
Beiträge: 81
Standard AW: Operation Lymphdrüsenkrebs

Hallo Lotti

Mit den blutkonserven kann ich dir nichts sagen da ich keine bekommen habe , versteh nicht warum sie das bekommen hat sag ihr mal sie soll fragen wieso sie die erhalten hat .

Mir gehts eigentlich ganz gut habe meine Therapie am 04.07.06. beendet und habe jetzt am freitag die Abschlussuntersuchung

Liebe grüße

Andreas1175
__________________
Morbus Hodgkin Diagnose 09.12.05 2B , Therapie HD14 (4 x ABVD ) 13.02.06 bis 22.05.06 am 30 .05.06 Zwischenstaging , ab 13.6.06-04.07.06 Bestrahlung Restaging am 11.08. Nichts mehr zu sehen. Seit 1.11.06 wieder voll bei der arbeit !!!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 07.08.2006, 20:32
lotti lotti ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.06.2005
Beiträge: 48
Standard AW: Operation Lymphdrüsenkrebs

hallo Andreas,
das mit den Blutkonserven war ein missverständis von dem Mann meiner Nichte, sie hat kein Blut bekommen man hat ihr 4 ampullen abgenommen was ja normal ist für ein großes Blutbild.

Ich danke viel mals für deine schnelle antwort, ich drücke dir die daumen für den 11.08. das du geheilt bist
ganz liebe grüße lotti
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 08.08.2006, 02:22
Benutzerbild von andreas1175
andreas1175 andreas1175 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2005
Ort: Neuffen
Beiträge: 81
Standard AW: Operation Lymphdrüsenkrebs

Hallo Lotti

Siehste alles nicht so schlimm Blut rein oder raus ist halt doch noch ein großer unterschied !!! So leicht kommen missverständnisse auf .

Ich wünsche euch alles Gute !!

Wenn Du noch fragen hast dann kannst Du mir auch ne PN schreiben !!

LG Andreas1175
__________________
Morbus Hodgkin Diagnose 09.12.05 2B , Therapie HD14 (4 x ABVD ) 13.02.06 bis 22.05.06 am 30 .05.06 Zwischenstaging , ab 13.6.06-04.07.06 Bestrahlung Restaging am 11.08. Nichts mehr zu sehen. Seit 1.11.06 wieder voll bei der arbeit !!!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:41 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD