Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 21.07.2006, 09:21
Riesenzaubermaus Riesenzaubermaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.07.2006
Ort: bei hemer
Beiträge: 26
Standard neuroendokrines karzinom lunge

hallo, mein schwiegersohn ist an einem neuroendokrinem karzinom der lunge erkrankt, er fühlt sich pudelwohl, hatte nur husten. doch es scheint alles sehr übel auszusehen .... das ist alles sehr schlimm da auch meine tochter ein baby erwartet und nur noch weint. kann mir bitte jemand helfen und mir sagen was los ist mit diesem krebs. morgen beginnt die chemo. was gibt es für aussichten das mein schwiegersohn das alles erfolgreich meistert....? bitte helft uns!

Geändert von Riesenzaubermaus (29.07.2006 um 21:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 21.07.2006, 09:44
hubi02 hubi02 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2006
Beiträge: 16
Daumen hoch AW: neuroendokrines karzinom lunge

Hallo Riesenzaubermaus,
ich weiß nicht ob ich dir weiter helfen kann, aber ich möchte Dir unsere Geschichte kurz schildern.
Starker Husten über 6 Monate. Routineuntersuchung mit Roentgen, und dann
das Ergebnis 10x15cm großer Tumor auf der Lunge. Viele Untersuchungen, und
dann die Diagnose Keimzellkrebs. Krankenhaus und Gewebeentnahme des
Tumors. Ergebnis des Pathologen:neuroendokrines Karzinom in der Lunge.
Da die Diagnose nicht mit dem Keimzelltumor übereinstimmt wurden und werden weitere Histologische Untersuchunen gemacht. Die Chemo wurde aber
schon begonnen. Nach dem 1. Zyklus, der sehr gut verkraftet wurde, gab es
4 Tage " Heimaturlaub".Beim Anlegen des ZVK ( Nadeln in den Hals für die
Chemo) wurde eine Roentgenkontrolle gemacht, ob diese richtig sitzt. Auf
dieser Aufnahme war der Tumor schon um 3/4 seiner Größe verkleinert. Es sind 4 Chemozyklen geplant. Die zweite läuft gerade.
Wie Du siehst ist alles möglich. Mein Mann ist erst 37 Jahre, hat keine Beschwerden, und seit er nichtmehr raucht ist auch der Husten weg.
Dein Schwiegersohn soll positiv an die Sache gehen, und dann ist alles möglich. Auch für deine Tochter gilt, positiv denken, sich auch auf ihre
Schwangerschaft konzentrieren, und akzeptieren das die beiden diesen Weg
gehen werden bis es überstanden ist.
Ich wünsche Euch alles gute, und würde mich freuen von euch zu hören.
Lieben Gruß
Elke
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.07.2006, 09:56
Riesenzaubermaus Riesenzaubermaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.07.2006
Ort: bei hemer
Beiträge: 26
Standard AW: neuroendokrines karzinom lunge

hallo elke. danke, das hört sich schon besser an. mein schwiegersohn wird nächste woche 25 und hat nie geraucht..... ich werde ihnen berichten was du mir geschrieben hast und vielleicht geht es dann etwas bergauf. schlimmer ist meine tochter zurecht die ja nur weint. heute wird noch eine magenspiegelung gemacht und morgen beginnt die chemo. er liegt in der lungenklinik hemer die ja auch sehr gut sein soll. für reichlich positives bedankt sich riesenzaubermaus.....
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21.07.2006, 15:01
Benutzerbild von Jörißen
Jörißen Jörißen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2004
Beiträge: 321
Standard AW: neuroendokrines karzinom lunge

Hallo Riesenzaubermaus
Normalerweise bin ich beim Bauchspeicheldrüsenkrebs zu finden , Thread neuroendokrines carcinom an BSD . Unser Sohn hat mit 15 Jahren die Diagnose schlecht differenziertes neuroendokrines carcinom , G3 , mit Metastasenleber im Dez.04 bekommen . Man hat 4 Chemoblöcke , dann Op März 05 Linksresektion Milz fehlt, und wieder 4 Chemoblöcke im Rythmus von 3 Wochen gemacht .Er bekam Etoposid, Cisplatin, DTIC, Ifosfamid, Vincristin und Vindesin.
Die Therapie ist seit July 05 zu Ende und es geht ihm bis heute gut . Mittlerweile ist er 16,5 Jahre und er genießt sein Leben .
Die Ärzte haben im damals nur 3 Monate gegeben .

Ich hoffe ich konnte dir etwas Mut machen und wünsche euch alles Gute
Lieben Gruß Christiane
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.07.2006, 23:06
Riesenzaubermaus Riesenzaubermaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.07.2006
Ort: bei hemer
Beiträge: 26
Standard AW: neuroendokrines karzinom lunge

hallo christiane, das hört sich doch wirklich positiv an. danke, du hast mir mut gemacht den ich hoffentlich auch auf meine tochter sehr bald übertragen kann. montag war es noch ein husten, dienstag krebs und heute hat hoch fieber. eigentlich sollte die chemo morgen beginnen, aber wegen dem fieber, welches wohl lt. arzt mit der eigentlichen erkrankung zusammenhängt, kann die chemo erst dienstag beginnen. danke das ihr mir schreibt, die welt steht kopf seit dienstag.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.07.2006, 20:45
Riesenzaubermaus Riesenzaubermaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.07.2006
Ort: bei hemer
Beiträge: 26
Frage Fieber

hallo. nachdem ja diese woche oben genanntes diagnostiziert wurde hat er seit gestern hohes fieber. er bekommt antibiotika infusionen aber das fieber ist noch da. der arzt meint das hinge mit der erkrankung zusammen. kennt jemand ähnliches? wir machen uns solche sorgen. die chemo soll nun erst dienstag beginnen. danke für eine antwort
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 22.07.2006, 23:00
hubi02 hubi02 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2006
Beiträge: 16
Daumen hoch AW: neuroendokrines karzinom lunge

Hallo Riesenzaubermaus,
bezüglich der Erkrankung und dem Fieber kann ich nichts sagen. Wobei ich denke die Antibiotikainfusionen müssen auch erst Mal wirken. Das die Chemo
auf Dienstag verschoben wurde, hängt sicher mit dem DrumHerum zusammen.
Bei uns läuft das so das der ZVK ( Die Infusionsnadel am Hals als Zugang für
die Chemo) einen Tag vor Beginn der Chemo gelegt wird. Dies muß per Röntgenbild überprüft werden. Am Wochenende ist es aber im Klinikablauf
schlecht zu machen. Nur Notfälle. Also kann ich mir vorstellen, das es am
Freitag durch das Fieber nicht ging, und deshalb am Montag gemacht wird.
Also hat man sich auf Dienstag festgelegt. Aber auch dann geht es sicher
nur los wenn das Fieber rückläufig ist.
Ich wünsche Dir und Deiner Tochter alles Gute und positve Gedanken, und
Deinem Schwiegersohn das es Dienstag losgeht.

Liebe Grüße
Elke
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 23.07.2006, 03:18
Sister Sister ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.05.2006
Beiträge: 10
Standard AW: neuroendokrines karzinom lunge

Hallo Riesenzaubermaus, ich habe deine Berichte gelesen und hoffe ich kann dir ein wenig helfen, das neuroendokrine Karzinom ist ein sehr rasch wachsender Tumor, der aber gut auf Chemotherapeutika reagiert.
Das Fieber könnte sogenanntes Tumorfieber sein,oder aber auch eine Lungenentzündung und meist wirken die Antibiotika in den ersten Tagen.
Ich drücke euch ganz doll die Daumen das dein Schwiegersohn, die erste Chemotherapie gut übersteht.
Er soll dran denken das er bald Papa wird, das wird ihn hoffentlich motivieren durchzuhalten.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 23.07.2006, 09:13
Riesenzaubermaus Riesenzaubermaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.07.2006
Ort: bei hemer
Beiträge: 26
Standard AW: neuroendokrines karzinom lunge

hallo, vielen dank für eure mühen mir zu antworten. ich versuche im augenblick herauszubekommen was genau mein schwiegersohn hat. also der krebs ist kleinzellig. vielleicht kann mir jemand erklären was das heißt, bedeutet usw. in den nächsten tagen werde ich mich mit dem arzt unterhalten da meine tochter das nicht "schafft". ich hoffe dann mehr zu erfahren. was muß ich alles wissen? gestern ist das fieber gesunken und er ist unter 38 grad. ich habe eine wahnsinnige angst vor dem was kommt. es wäre schön wenn man mir hilft die dinge die passieren zu verstehen, zu erklären was ist was und was ist wenn.... was ist zB ein kleinzelliges neuroendokr. karzinom im gegenteil zum nicht-kleinzelligem. oder worauf wir zu achten haben usw. usw. was ist nun wichtig zu tun zu wissen usw. arbeitgeber muß bescheid haben usw., nicht das wir etwas verpassen was später wichtig wird oder ist. meiner tochter geht es besser. sie fängt an zu lesen und sich zu erkundigen nachdem sie einen positiven bericht dieses thema in einer frauenzeitschrift gelesen hat. WIR SCHAFFEN DAS sag ich ihr immer wieder, ihr mann ist ein kämpfer. doch steht sie vor einer großen aufgabe und ich bin auch der meinung das am bett sitzen alleine nicht ausreicht.... bitte gebt uns tips und erklärungen wie was ist.... damit zumindestens ich das mal bald alles verstehe.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 23.07.2006, 09:26
hubi02 hubi02 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2006
Beiträge: 16
Daumen hoch AW: neuroendokrines karzinom lunge

Guten Morgen Riesenzaubermaus, zu dem med. Diagnosen kann ich wieder einmal nichts sagen.
Bezüglich der Krankmeldung wendet auch an die Station. Mein Mann wird immer für einen Monat Krankgeschrieben. Beim Arbeitgeber würde ich aber
trotzdem schon die Info geben, das es eine längere Krankmeldung ist.
Zu den anderen vielen 'Neuheiten würde ich Dir gerne Infos geben, aber es ist so viel Neues, da ist es schon gut wenn du deine Fragen hier reinstellst.
Vieles findet sich auch nach und nach. Es ist alles machbar und ihr braucht euch nicht den Kopf zu zerbrechen. Eins nach dem anderen und dann ruhig
immer nachfragen, auch im Krankenhaus.
Du hast geschrieben: Am Bett sitzen alleine reicht nicht aus. FALSCH, solange
die Kraft deiner Tochter ausreicht, ohne das sie selber leidet, ist das das Beste für Euren Schwiegersohn. Versuch wichtige med. Dinge abzuklären und
dann eine Normalität, hört sich saublöd an, herzustellen. die Situation ist zur
Zeit so, also müssen alle sich darauf einstellen und das beste machen.
Aber auch die ein oder andere Träne darf gemeinsam rollen. Das gehört auch für alle dazu.
Melde dich wieder und ich freue mich von dir zu hören.
viel Kraft
Elke
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 23.07.2006, 09:43
Riesenzaubermaus Riesenzaubermaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.07.2006
Ort: bei hemer
Beiträge: 26
Standard AW: neuroendokrines karzinom lunge

danke elke. die antwort beruhigt mich und ich denke ich weiß nun das ich hier gut aufgehoben bin. ich werd also versuchen infos zu bekommen auf der station.. ok. bis später dann.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 23.07.2006, 18:18
Riesenzaubermaus Riesenzaubermaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.07.2006
Ort: bei hemer
Beiträge: 26
Standard Pet

hallo kann mir jemand hier erklären ob man in unserem falle PET anwenden kann und was das ganz genau ist. vielen dank
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 23.07.2006, 21:20
mikee mikee ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.06.2006
Beiträge: 1
Standard AW: neuroendokrines karzinom lunge

http://www.krebs-kompass.org/Forum/s...ad.php?t=18185

Hallo, vllt. hilft dir der Link weiter.

Gruß, Michael
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 23.07.2006, 21:23
Michael_D Michael_D ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.11.2005
Beiträge: 212
Standard AW: neuroendokrines karzinom lunge

Liebe Riesenzaubermaus,

ich möchte Dir gern helfen, die Dinge sind in diesem Fall jedoch recht kompliziert. Hast Du schon die exakte Diagnose? Du schreibst, der Lungenkrebs sei kleinzellig. Dann wäre es ein SCLC. Das sogenannte kleinzellige Lungenkarzinom (SCLC) zählt grundsätzlich ebenfalls zu den sogenannten neuroendokrin differenzierten Tumoren. Andere neuroendokrine Tumoren der Lunge sind sehr selten: insgesamt machen sie nur 3-5% der primären Lungentumoren aus. Es gibt

- das hochdifferenzierte typische Kazinoid (TC),
- das atypische Karzinoid (AC) und
- das großzellige neuroendokrine Karzinom (LCNEC).

Alle vier (inklusive SCLC) unterscheiden sich fundamental in ihrer Prognose und ihrer Behandlung. Leider gibt es nur beim SCLC einigermaßen gesicherte Erkenntnisse, was die optimale Therapie anbelangt; für die drei anderen gibt es aufgrund ihrer Seltenheit wenig gesicherte Informationen.

Ich schlage daher Folgendes vor: wenn Du die exakte Diagnose weißt, dann mache ich mich nochmal schlau.

Ein PET (Positronen-Emissions-Tomograph) ist ein bildgebendes Diagnose-Verfahren, um beispielsweise die Tumorausdehnung, den Lymphknotenbefall oder das Vorliegen etwaiger Fernmetastasen zu eruieren. Beim PET handelt es sich sozusagen um die exakteste Diagnosemöglichkeit "von außen". Eine PET-Untersuchung ist dahingehend wichtig, um ein exaktes Staging (= Ausbreitung) der Tumorerkrankung zu erhalten. Nach dem Staging richtet sich die Therapie.

Ein kleinzelliger Tumor unterscheidet sich von einem nichtkleinzelligen Krebs in Hinblick auf seinen Zelltyp. Es wird zur exakten Diagnose Tumorgewebe entnommen (z.B. bei einer Bronchoskopie, einer Biopsie) und dann untersucht, um welchen Gewebetyp es sich handelt. Die verschiedenen Krebsarten unterscheiden sich z.B. in ihrer Bösartigkeit, d.h. manche bilden schnell Metastasen, manche nicht ganz so schnell. Beim kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC) handelt es sich leider um die aggresivste Form.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen, für weitere Fragen stehe ich gern zur Verfügung. Wenn möglich, bekomme bitte heraus, ob die Diagnose SCLC gesichert ist, oder ob die Chance auf bspw. TC besteht.

Ich drücke Euch die Daumen,
Michael
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 23.07.2006, 21:46
Riesenzaubermaus Riesenzaubermaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.07.2006
Ort: bei hemer
Beiträge: 26
Standard AW: neuroendokrines karzinom lunge

hallo michael, wenn meine tochter es "schafft" bekommt sie morgen die diagnose in einem geschlossenem umschlag für mich. sie selber ist gar nicht in der lage sich damit auseinanderzusetzen. wenn mir hier jemand hilft dann ich ihr alles besser erklären und verstehe selber auch was alles ist. natürlich schweben wir in der luft und müssen erst lernen mit allem umzugehen um auch nichts falsch zu machen. meine tochter ist jetzt sehr verunsichert da ihr im KH die ärzte schon zweierlei erzählen.
also was ich bisher weiß ist das es kleinzellig ist und nicht limitet disease. und das es nur menschen um die 25 oder jünger trifft und eher seltener form ist.... ich weiß, nicht so toll.
mein schwiegersohn steckt voller kraft und energie, sieht jedenfalls so aus. er ist ein kämpfer und wird weihnachten papa. er hat eine große familie hinter sich stehen die alles geben werden.
mit deiner antwort hast du mir wirklich gut geholfen. das fieber ist übrigens nun weg dafür schwitzt er sehr, was aber auch an unseren recht sommerlichem wetter liegen kann.
meine tochter hat irgentwo gelesen das PET auch neuerdings zur therapie eingesetzt wird.. kann das sein. mir war auch als hätte ich hier im forum soetwas ähnliches gelesen, aber das war alles so viel in den letzten tagen. wir möchten halt nichts auslassen.
danke
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:52 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD