Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hirntumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.07.2001, 00:09
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard H15

Wer hat Erfahrungen mit H15 bei Kindern bezüglich der Dosierung sowie Auswirkungen auf einen Tumor?
Hilft H 15 nur bei Astrozytomen und Glioblastomen oder auch bei anderen
Hirntumorarten?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.08.2001, 02:36
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard H15

Mein Sohn (10 Jahre alt) nimmt seit 5 Jahren H15. Diagnose: Ependymom .
Nach eine erfolglose Chemo- und Strahlentherapie haben wir uns für diesen Medikament
entschieden. Das Tumorwachstum ist seit diese Zeit gestoppt. Bis jetzt haben wir keine
Nebenwirkungen festgestellt. Dosierung: 7 Tabletten täglich (bei 27 kg Körpergewicht).
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.08.2001, 22:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard H15

Wo beziehen sie das H15.Wie heißt es genau?Kann es auch der Hausazt verschreiben?Ich wäre ihnen für genauere Infos sehr dankbar! Andrea
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.08.2001, 21:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard H15

Das Medikament heißt "H 15". Es ist ein extract
aus "Boswellia serrata" (Harz eines Baumes).
Produziert in Indien nach Rezept aus Ayurweda.
Mehr bekannt als ein Mittel gegen Rheuma. In der Schweiz erreichbar ohne Probleme, in Deutschland versuchen Sie beim Hausarzt
(vielleicht auf Privatrezept: 100 Tabletten kosten ca. 125 DM). Die Apotheke sollte damit kein Problem mehr haben. Alles gute...
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.08.2001, 00:13
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard H15

Hallo Gregor,

Vielen Dank für deine Antwort.
Wie seid Ihr auf die Dosierung gekommen ? Unser Sohn nimmt derzeit 3 Tab. täglich ( 16 kg). Denkst Du das ist zu wenig.
Danke für die Antwort.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.08.2001, 22:16
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard H15

Ich glaube, die richtige Dosierung kennt keiner. Ich kann nur sagen, bei uns funktioniert es seit 5 Jahren.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 17.08.2001, 00:11
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard H15

Hallo Gregor.
Wir geben unserem Sohn jetzt 4 Tabletten täglich,
er verträgt sie gut und hat auch ein gutes Allgemeinbefinden.
Ob der Tumor und die Metastasen sich zurückbilden,bzw. darauf ansprechen wird uns die Zeit sagen.
Schön, daß es bei Euch funktioniert. Wurde das Ependymom bei Eurem Sohn eigentlich komplett entfernt?
Zahlt eigentlich die Kasse die Kosten für H15?
Für eine Antwort wäre ich Dir dankbar.
Viele Grüße und alles Gute für Euch,Melanie.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 23.08.2001, 03:44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard H15

Wir geben unserer Tochter 11Jahre seit Okt.00 H15.tlg.3*3Tbl.Lt Dr .Schrott ist dies die Höcstdosierung.Durch diese Dosierung konnten wir das Dexamethason auf ein Minmumreduzieren.Zuerst wurden die Kosten von unserer Kasse übernommen,aber momntan weigern sie sich.Wir haben gegen diesen Bescheid Einspruch erhoben.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 01.09.2001, 04:08
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard H15

Nach letzte Untersuchung (letzte Woche) ist bei uns alles OK. Der Tumor war komplett entfernt, aber nach 1 Jahr hat sich der nächste gebildet, diesmal inoperabel. Das war vor
5 Jahren. Seit diese Zeit bekommt unser Sohn H15, der Tumor wächst nicht mehr.
Am Anfang mußten wir die Kosten selber tragen, jetzt bezahlt die Kasse.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 11.09.2001, 01:15
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard H15

Bei welcher Kasse seit ihr versichert?Wäre sehr dankbar zu erfahren mit welchen Argumenten ihr die Kasse überzeugt habt.Danke und alles Gute für euch,Lucia
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 12.10.2001, 22:13
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard H15

Habe gestern mit H15 Kapseln nach DR. Fernando bei meiner Tocher begonnen. Hofe das es sich um das gleiche Präparat handelt. Eine Kapsel enthält 400 mg Weihrauchpulverisat. Ich will langsam auf 4 x 4 Tabletten täglich steigern und hoffe auf Erfolg. Wer nimmt esbenfalls diese Kapseln ??
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 06.11.2001, 12:13
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard H15

Hallo zusammen,

mein Mann (34) nimmt auch seit einigen Monaten (Diagnose und OP Ende Juli diesen Jahres) H15 (x3) von Gufic. Bisher alles i.O.!! Nächste MRT-Kontrolle am 13.11.01. Er selbst ist an einem Oligoastrozytom III erkrankt. Freue mich auf weitere Erfahrungswerte von Euch!!
Bis denne
diekohlis
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 12.01.2002, 00:57
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard H15

Mein Sohn hat einen PNET, Grad IV, und durch Dexametason (Kortison) sind Gewicht von 34 auf 70 Kilo gesteigert. Das hat noch verschiedene andere Nebenwirkungen (Steroiddiabestis, Herzscheidewandverdickung) hervor gerufen. Jedoch brauchte er dringend ein abschwellendes Medikament, da er ohne schnell mit einem Hirnödem reagierte. Seit Anfang Dezember nimmt er H15 Gufic. Er hat kein Ödem oder andere Nebenwirkungen mehr. Zur Zeit wiegt er 58 Kilo und nimmt 2x3 Tabletten.
Mich würde auch interessieren welche Krankenkassen dieses Medikament übernehmen, da ich nicht einsehe, das die (in unserem Fall BEK) bereit ist ein Arzneimittel zu zahlen das noch kranker macht, während dieses, vollkommen ohne Nebenwirkungen (zumindest bei uns), nicht bezahlt.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 12.01.2002, 17:10
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard H15

Hallo,
hilft das "H15" nur bei Wachstumsstopp von Tumoren, oder hat es noch andere förderliche Wirkungen, z.B. auf die
Wachstumshormone, da unsere Tochter nach Bestrahlungs-und
Chemotherapie Probleme hat mit dem Wachsen?
Hilft das auch bei Leukämie, da wir erfahren haben, das ein Bekannter an Leukämie erkrankt ist?
E-mailaniela.Schirmer@t-online.de
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 13.01.2002, 14:00
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard H15

Hallo Daniela,

zunächst einmal eine Korrektur (das hat man vom Surfen zu später Stunde): Die H15 Dosierung ist genau anders herum 3x2 Tabletten.
Nach bisherigen Forschungsergebnissen kann H15 einen Wachstumsstopp bei HIRNtumoren verursachen und zwar Astrozytomen und Glioblastomen. Ich denke das es da, im Gegensatz zu anderen Hirntumoren, gesicherte Daten gibt, weil sie sehr häufig auftreten. Da unser Sohn eine sehr seltene Art hat, wird nur auf die abschwellende Wirkung gesetzt. Ich hoffe natürlich das H15 sich auch auf den Tumor wirkt. Bei unserem letzten MRT konnte man nur noch ein kleines bisschen sehen, von dem man aber nicht weiß, ob es Narbe oder Tumor ist. Aber auf jeden Fall wächst nichts weiter und das ist schon mal endlich ein Erfolg.
Um Mißverständnissen vorzubeugen, das H15 alleine dieses Resultat hervorgebracht hätte: Unser Sohn wurde zunächst 2x operiert und bekam im Anschluß daran 6 Wochen lang täglich 2 Bestrahlungen und wegen des wieder auftretenden Hirnödems wurde Weihrauch statt Kortison angesetzt.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:05 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD