Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.08.2006, 18:49
Honda_Hornet Honda_Hornet ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2006
Beiträge: 2
Frage ...und plötzlich Pap IVa...

Hallo zusammen,

mein Name ist Daniela, ich bin 32 Jahre alt, habe eine Tochter (10 Jahre) und war bis jetzt immer kern gesund und top fit. Wie jede verantwortungsvolle Frau bin ich einmal im Jahr zu meiner Frauenärztin.

Doch ein paar Tage später rief mich die Praxis an, ob ich nochmal vorbei kommen könnte. Ich also nix böses ahnend hin. Und dann der Befund vom Labor: Pap IVa. Ich hatte keine Ahnung was das ist, geschweige denn wie es jetzt weiter geht. Sie hat mir geraten, zu einer Dysplasiesprechstunge zu gehen und da ich ihr vertraue habe ich mir einen Termin geben lassen. In ca. 2 Wochen muss ich nun da hin.

Zu Hause (nachdem ich den kleinen Schreck verarbeitet hatte) habe ich mich sofort ins Internet geklickt und eine Erklärung gesucht. Dank diesem Forums habe ich auch schon viel mehr Überblick über das was auf mich zukommen könnte. Die meisten meiner Fragen sind hier schon auf die eine oder andere Art geklärt worden.
Bis auf eine: Mein Befund letztes Jahr war negativ. Also: Alles in Ordnung. Toll. Klasse. Spitze. Und jetzt: Pap IVa.
Bei vielen Berichten hier im Forum, habe ich gelesen, dass vorher schon eine "leichtere" Pap-stufe vorhanden war. Bei mir war nix. Hat das irgendwas zu bedeuten? Oder ist es normal das es bei Frauen unterschiedlich schnell gehen kann? Ich würde mich über jede Antwort oder anderweitige Kontaktaufnahme sehr freuen. Ich weiß sonst nicht wie ich es bis zum 14.08. aushalten soll. (Dysplasiesprechstunde)
Also vielen Dank im Voraus für Eure Antworten und allen die dies lesen wünsche ich alles alles Gute und Stärke für Ihren Weg.
Liebe Grüße
Daniela
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.08.2006, 20:31
AMREI AMREI ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2006
Beiträge: 40
Standard AW: ...und plötzlich Pap IVa...

Hallo Daniela,

mache Dich nicht verrueckt. In Sachen Dysplasie scheint so gar nichts die Norm zu sein. Klar bei vielen Frauen entwickelt sich das ganze Krankheitsbild langsam, bei anderen geht es rasend schnell und die Diagnose geht in kurzer Zeit von PAP II zu IV. Ich habe es auch nicht glauben wollen das meine Werte sich in nur 6 Monaten von PAP II zu IVa verschlechtert haben . Allerdings hatte ich da schon eine Vorgeschichte und eine Konisation hinter mir. Das beste um weiteres abzuklaeren ist wirklich die Dysplasiesprechstunde wo weitere Untersuchungen wie Kolposkopie und Biopsie vorgenommen werden um zu sehen wo die krankhaften Zellen sitzen, ob eine HPV Infektion vorliegt und welche weiteren Massnahmen noetig sind.

Ich kenne das Gefuehl des Wartens und der Unsicherheit nur zu gut. Was da einem so alles durch den Kopf geht.... Hatte gerade heute meinen ersten Kontrollabstrich nach meiner letzten Koni nach dem 4a Befund, nun heisst es ersteinmal 10 Tage bangen und hoffen das alles OK ist. Du bist damit nicht allein es geht vielen Frauen hier im Forum genauso. Druecke Dir ganz doll die Daumen fuer Deinen Termin

Ulrike
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 04.08.2006, 14:10
Nana78 Nana78 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2006
Beiträge: 100
Standard AW: ...und plötzlich Pap IVa...

Hallo

Ganz richtig, mach dich nicht verrückt. Pap IV A ist noch keine Krebsdiagnose. Nach der Konisation - ein kleiner Eingriff, den du nach 2 Wochen komplett überstanden haben wirst - ist bei 98 von 100 Frauen der Spuk vorbei und du bist wieder so gesund wie früher.
Bei mir war es zwar anders und man hat nach der Konisation Krebs festgestelt, aber das ist selten und selbst dann lässt sich noch einiges machen. Bei mir wurde eine Trachelektomie durchgeführt und ich kann trotz Krebs, der nun enfernt ist, noch Kinder bekommen. Also nie die Nerven oder den Mut verlieren.
War bei mir übrigens auch so, dass ich innerhalb von 12 Monaten von Pap I auf V eingestuft wurde, ich hatte aber auch einen positiven HPV-Test und einen verdammt schlechten Frauenarzt! Leider! Man sollte eigentlich alle 3 Monate nen Pap Test machen lassen (nicht nur 1x im Jahr), weil der Arzt nie alle Stellen im Muttermund erfassen kann und daher die Tests sehr sehr oft falsch negativ sind! Dieses falsche Ergebnis lässt sich durch häufig durchgeführte Tests verringern.
Aber nun erstmal positiv denken - du gehörst sicher zu den 98 Frauen, bei denen nach der Konisation alles wieder in Ordnung ist!
Ich drücke dir die Daumen und schicke dir Kraft, die nächsten paar Tage durchzustehen.

Liebe Grüße,
Nana
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 04.08.2006, 14:41
Tantom Tantom ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2005
Ort: Rheinland Pfalz
Beiträge: 13
Standard AW: ...und plötzlich Pap IVa...

Hi!
Ich hatte auch im September Pap II und 4 Wochen später Pap IVa. Das kann passieren, bedeutet aber meistens noch nichts dramatisches.
Klar ist das erstmal ein Schreck und muß verdaut werden, aber du bist auf dem richtigen Weg, bist in guter Betreuung, das ist doch die Hauptsache! Nutz die Dysplasiesprechstunde.
Kopf hoch, keine Panik und liebe Grüsse
Tantom
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.08.2006, 08:34
Honda_Hornet Honda_Hornet ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2006
Beiträge: 2
Lächeln AW: ...und plötzlich Pap IVa...

@Ulrike

Du hast recht, ich sollte mich nicht verrückt machen. Abwarten und positiv denken. Was anderes bleibt nicht übrig. Solange noch nichts sicher ist, wäre es blöd, sich unnötig verrückt zu machen. Für Dein Ergebnis drücke ich Dir ganz fest die Daumen. Wäre schön, wenn Du mal Berichtest wie das Ergebnis ist.

@Nana

Deine Antwort hat mir gezeigt, das es, egal wie das Ergebnis lautet, immer noch Hoffnung besteht. Also werde ich Deinen und Ulrikes Rat befolgen und mich nicht mehr verrückt machen. Ändert ja am Ergebnis sowieso nix. Und dank der Medizin ist man ja heute in der Lage das ganze zu stoppen. Vor einer OP habe ich eigentlich auch keine Angst. Also werde ich ab sofort nur noch positiv denken und alles auf mich zukommen lassen.

@Tantom

auf jeden Fall werde die Dysplasiestunde nutzen um den Ärzten Löcher in den Bauch zu fragen. Dank diesem Forums habe ich ja schon einige Informationen. Also werden die mir auch Ehrlich antworten müssen.

@Ulrike, @ Nana, @Tantom:
VIELEN LIEBEN DANK AN EUCH ALLEN FÜR EURE AUTMUNTERUNGEN UND ANTWORTEN. IHR HABT MIR SEHR GEHOLFEN MICH WIEDER ZU BERUHIGEN. JETZT SEHE ICH ALLEM WIRKLICH VIEL GELASSENER ENTGEGEN. WÜRDE MICH FREUEN, WEITERHIN VON EUCH ZU HÖREN. BIS DAHIN WÜNSCHE ICH EUCH AUCH WEITERHIN MUT, KRAFT UND DEN WILLEN ALLES IN EUREM LEBEN IN DEN GRIFF ZU BEKOMMEN UND WEITERHIN ALLES ZU ÜBERSTEHEN. EGAL WAS DA KOMMEN MAG.
LIEBE GRÜSSE
DANIELA
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:26 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD