Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Kehlkopfkrebs (und Krebs im Halsbereich)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 03.08.2008, 10:28
Werner 60 Werner 60 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.09.2007
Ort: Münsterland
Beiträge: 15
Standard AW: Kehlkopfkrebs

Hallo Erika,
Deine Zeilen haben mich berührt, denn ich selber bin auch Kehlkopflos.
Ich wünsche Dir viel Kraft und dass sich alles bei Deinem Mann doch noch zum Guten wendet.

"Alles wir Gut"

Gruß Werner
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 31.08.2008, 07:26
Benutzerbild von sunnyboy66
sunnyboy66 sunnyboy66 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 07.10.2006
Ort: Kreis Wesel
Beiträge: 43
Standard AW: Kehlkopfkrebs

Hallo nochmal an alle !
War bis letzt Woche nochmal in einer Reha in Tecklenburg. Habe mich sehr gut erholtund mir gehts auch sonst ziemlich gut. Arm und Bein sind wieder fast normal.Viel Ergotherapie und Krankengymnastik.Werde mit dem Arm noch weiter tranieren müssen, aber das klappt auch bald wieder richtig.Nächste Woche habe ich Nachsorgeuntersuchung, aber ich denke mal, das diesmal alles gut geht.Wenn alles in Ordnung ist, war das erstmal mein letzter Beitrag. Ich bedanke mich nochmal bei allen für eure gute Unterstützung. So ein bisschen reden (schreiben ) hilft doch unglaublich. Ok, dann Danke aneuch alle...Alles Gute weiterhin und immere positiv denken. Das hilft wirklich.
Alles lGute wünscht euch
Andreas
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 02.09.2008, 20:06
Birgit62 Birgit62 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.03.2008
Beiträge: 27
Standard AW: Kehlkopfkrebs

Hallo Andreas,

am Anfang meines "Stöberns" im Krebsforum bin ich auf Deine Geschichte gestoßen und die hat mich doch ganz schön betroffen gemacht. Es kam ja immer wieder etwas Neues dazu und Du hast es ganz schön schwer gehabt. Nach der langen Funkstille freut es mich umso mehr, daß es Dir wieder besser geht. Ich drücke Dir die Daumen, daß es nur noch bergauf geht und werde mir an Dir ein Beispiel nehmen, daß man seinen Mut und Kampfgeist nie verlieren sollte!

Lass es Dir gutgehen und viele Grüße von Birgit.
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 27.09.2008, 12:52
ditte34 ditte34 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2008
Beiträge: 15
Standard AW: Kehlkopfkrebs

Hallo sunniboy. Ich denke ich darf dich so ansprechen. Habe deine Berichte gelesen und bin von deinem Mut sehr beeindruckt, aber auch betroffen von dem Auf und Ab deiner Krankheit. Da mein Sohn, 43 Jahre alt, eben diesen Befund hat, suche ich natürlich nach Informationen. Bei ihm fängt es ja jetzt erst an und was ihn alles erwartet läßt sich ja nur schwach erahnen. Auch die Kippen sind noch aktuell--grins. Aber heute möchte ich mir wünschen, dass es dir zur Zeit gut geht, wenn man diesen Begriff überhaupt verwenden kann, in dieser Situation. Aber ich hoffe es für dich und auch als Ermutigung für meinen Sohn und mich. Leider ist er so ein Technikmuffel, sonst könnte er dich hier kontaktieren, aber vielleicht ist es ja jetzt ein Einstieg in dieses Medium um komunizieren zu können. Würde mich freuen wieder von die zu lesen.
Eventuell auch mal in Form einer Mail an ehopla@web.de.
Alles liebe und gute wünscht dir ditte 34. Edith
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 20.10.2008, 18:06
Benutzerbild von sunnyboy66
sunnyboy66 sunnyboy66 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 07.10.2006
Ort: Kreis Wesel
Beiträge: 43
Standard AW: Kehlkopfkrebs

Hallo nochmal!
War vor zwei Wochen für eine Woche zur Kontrolluntersuchungim KH. War auch alles super. Auf dem CT nichts mehr zu sehen. Ultraschall gut. Und jetzt habe ich seit zwei Tagen eine starke Verhärtung an der rechten Halsseite. War heute morgen beim HNO und er meinte das wäre eine erneute Raumforderung und schrieb mir eine Überweisung in die HNO- Ambulanz im Krankenhaus. Da muss ich dann morgen hin. Habe tierische Angst, das das ganze Spiel nochmal von vorne losgeht. Wo ich doch jetzt dachte ich hätte es endlich überstanden Naja, mal sehen, was morgen dabei rauskommt.. Werde dann wieder was schreiben. Drückt mir die Daumen...bis dann euer
Andreas
Mit Zitat antworten
  #51  
Alt 22.10.2008, 22:36
ditte34 ditte34 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2008
Beiträge: 15
Standard AW: Kehlkopfkrebs

Hallo Andereas. Ich drücke dir alle Daumen.Wünsch dir es endlich geschafft zu haben. Mein Sohn hat nun die erste Chemo erhalten, nachdem die Zahnsanierung abgeschlossen ist. man hat ihm 3 Zähne im Unterkiefer gelassen und 20 entfernt. Nun muß es aufpassen dass er sich nicht selber beißt. Naja , ob das richtig war???. Wenn ein Platz in der Strahlenklinik frei ist wir parallel die Bestrahlung angefangen. Da ich deine krankengeschichte hier verfolgt habe, bin ich natürlich sehr vorsichtig mit Erwartungen. Ich hab ihm aber nicht alle deine Einträge übermittelt, um seine Einstellung nicht abzubauen. Da er keinen PC hat, bin ich da der vermittler. Na, nun kann ich ihm nur immer Mut machen und hoffen er verkraftet die Therapien einigermaßen.
Hoffe deine Untersuchungen haben nichts Schlimmes gezeigt und noch viel Kraft für dich. Übrigens ist mein Sohn in der Uni-Klinik in Essen in Behandlung.
Liebe Grüße ditte 34. Edith
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 06.11.2008, 22:43
Benutzerbild von sunnyboy66
sunnyboy66 sunnyboy66 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 07.10.2006
Ort: Kreis Wesel
Beiträge: 43
Standard AW: Kehlkopfkrebs

Hallo Edith !
Ja, ich denke, die zwei Jahre Quälerei und die Rückscläge haben sich gelohnt, denn nach der letzten Untersuchung hieß es, das ich Krebsfrei bin. Hoffentlich auch für länger diesmal. Also nur nicht den Mut verlieren und immer positiv denken...das hilft...alles Gute und bis zum nächsten mal
Liebe Grüße
Andreas
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 12.11.2008, 22:16
ditte34 ditte34 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2008
Beiträge: 15
Standard AW: Kehlkopfkrebs

Hallo Andreas. Danke für deine Antwort ich freu mich so für dich, dass du so eine gute Nachricht senden konntest. Freu mich so, dass die Untersuchung so positiv für dich war. Bei meinem Sohn war jetzt die 4. Chemo und ab nächste Woche dann beginnt die Bestrahlung. Bis jetzt geht es ihm noch gut, wenn man so davon sprechen kann. Aber die Bürokratie überall macht ihm schon sehr zu schaffen.Habe hier, wohne ja 600Km entfernt von ihm , schon alles vorbereitet, dass ich dann, wenn es nötig ist, bei ihm sein kann. Habe 2 Katzen und die müssen ja auch weiter versorgt sein. Aber wie auch immer , werde ich demnächst mal zu ihm fahren. Ein paar Streicheleinheiten für die Seele kann sicher auch einem 43 jährigen Sohn von der Mutter gut tun..
Wünsche und hoffe für dich, dass nun die leidenszeit vorbei ist und du wieder Freude haben kannst und nochmal danke für die Nachricht. Lieben Gruß ditte34. Edith
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 17.01.2009, 18:34
Benutzerbild von sunnyboy66
sunnyboy66 sunnyboy66 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 07.10.2006
Ort: Kreis Wesel
Beiträge: 43
Standard AW: Kehlkopfkrebs

Hallo zusammen...Edith
Ja, Edith, bin ja selbst 43 und so ein paar Streicheleinheiten tun dann immer gut. Auch dann von der Mutter.
Diesmal bin ich nochmal hier im Forum, weil ich mal eine Frage habe. Und zwar: Ich leide seit der Chemotherapie mit Carboplatin sehr an den bleibenden Nebenwirkungen. Nervenschmerzen in den Händen und Füssen.Bis jetzt, also nach fast zweieinhalb Jahren hatte immer das Medikament Tillidin ausgereicht um das kribbeln in den Füßen für ca. 12 Stunden zu stoppen. Aber seit ein paar Wochen tut dieses Medikament nicht mehr seine Wirkung. Wache fast jede Nacht auf und werde fast verrückt, weil es sich anfühlt, als wenn Ameisen über die Füße laufen. Hat jemand ähnliche Nebenwirkungen und was kann man dagegen tun. Hab schon Vitamine ausprobiert, aber Fehlanzeige. Wer was weiß, schreib doch bitte hier rein, dann kann ich das am Montag mal gleich mit dem Arzt abklären.Ok, Danke schonmal und bis bald
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 17.01.2009, 19:15
Benutzerbild von ernstbreitsch
ernstbreitsch ernstbreitsch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2005
Ort: D-77749 Hohberg/Niederschopfheim
Beiträge: 67
Standard AW: Kehlkopfkrebs

Hallo Andreas,

ich war nur ab und zu mal im Forum. Da ich dabei von dir nichts neues gelesen habe, ging ich wieder raus. Es freut mich, dass Du wieder da bist.
Das mit den Nervenschmerzen probleme hast, ist für mich nicht neu, obwohl ich keine Chemo hatte. Ich war bei mehrern Ärzten und zu guter letzt sagte man, ich habe Rheuma. In beiden Handgelenken schmerzen, so dass ich oftmals kaum ein Löffel halten kann. Ich machte deshalb eine Spritzentherapie, jeden Woche eine Spritze in den Bauch (selbst gemacht). Nach 3 Monaten war Untersuchung, gebracht hatte das ganze nichts, alles war wie vorher. Der Arzt sagte dann, es gäbe da ein neues Mittel das man direkt in das Handgelenk spritzt, das aber muss man selbst bezahlen und so eine Spritze kostet um die 300,- Euro.
Ich habe mir dann eine Spritze geben lassen, was die Kasse doch bezahlte. Ganz gingen die Schmerzen nicht weg, doch war das erträglicher als davor. Nun aber habe ich wieder gewaltige Schmerzen und werde wohl oder übel wieder mich Spritzen lassen.
Davor aber mache ich erst noch meine Indien-Rundreise.

Nun mache ich Schluss, denn es kommt Besuch, da meine Frau 50. wurde.

Herzlichen Gruß
Ernst
__________________
winke:
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 20.01.2009, 10:11
ditte34 ditte34 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2008
Beiträge: 15
Lächeln AW: Kehlkopfkrebs

Zitat:
Zitat von sunnyboy66 Beitrag anzeigen
Hallo zusammen...Edith
Ja, Edith, bin ja selbst 43 und so ein paar Streicheleinheiten tun dann immer gut. Auch dann von der Mutter.
Diesmal bin ich nochmal hier im Forum, weil ich mal eine Frage habe. Und zwar: Ich leide seit der Chemotherapie mit Carboplatin sehr an den bleibenden Nebenwirkungen. Nervenschmerzen in den Händen und Füssen.Bis jetzt, also nach fast zweieinhalb Jahren hatte immer das Medikament Tillidin ausgereicht um das kribbeln in den Füßen für ca. 12 Stunden zu stoppen. Aber seit ein paar Wochen tut dieses Medikament nicht mehr seine Wirkung. Wache fast jede Nacht auf und werde fast verrückt, weil es sich anfühlt, als wenn Ameisen über die Füße laufen. Hat jemand ähnliche Nebenwirkungen und was kann man dagegen tun. Hab schon Vitamine ausprobiert, aber Fehlanzeige. Wer was weiß, schreib doch bitte hier rein, dann kann ich das am Montag mal gleich mit dem Arzt abklären.Ok, Danke schonmal und bis bald

Hallo Andreas. Freu mich wieder von dir zu lesen. Leider auch wieder nicht so erfreulich. Zu deinen Nervenproblemen. Man hört oft, dass solche Symthome auch bei Leberschäden auftreten. Vielleicht ist da auch eine Schädigung durch die Medikamente zu suchen.?
Leider wird ja sehr viel mit zerstört, wenn man dem Tumor zu Leibe rückt. Ist denn sonst der Befund wenigstens negativ.
Der Sohn ist ja noch mitten in der Therapie und zur Zeit geht es ihm wohl noch einigermaßen. Nur die Haut am Hals ist wohl schon sehr geschädigt. Die Magensonde mußte er schon im Dezember bekommen, hat nichts im Magen behalten. Na werde mich jetzt selber informieren können. Fahre heute für einige Wochen zu ihm. War ja im Dezember auch dort und habe einiges regeln könen. Einige Anlaufstellen, die man ja braucht. Werde jetzt leider keine Gelegenheit haben online zu sein, es sei denn mal bei meiner Tochter.
Freu mich aber immer wenn ich dann etwas Neues erfahre. Hoffe es findet sich jemand der dein Problem kennt und helfen kann.
Liebe Grüße und sicher mal wieder hier. Gruß Edith
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 16.11.2009, 13:23
ditte34 ditte34 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2008
Beiträge: 15
Standard AW: Kehlkopfkrebs

Zitat:
Zitat von hsnah Beitrag anzeigen
Ich wünsche dir alles gute !Es ist schon hart wie das Leben so mit einem spielt!Jch werde auch nicht mehr lange leben .Bei mir ist der Krebs im Hals-
bereich auch soweit fortgeschritten , so das mann nichts mehr machen kann !
Ich werde auch keine Behandlung mehr machen , mir reicht es lansam !
5 Jahre sind genug ! Ich hoffe das es mit mir schnell geht .
Tschüss
Hallo, ich hoffe mal du kannst den Beitrag noch lesen.
Fünf Jahre , je nach Art der Quälerei, sind echt lang. Allerdings Hoffnung bleibt ja bis zu letzt. Bei meinem Sohn hat man genau ein Jahr gebraucht,um einen sonst körperliche gesunden Menschen, mit der Kombi-Therapie-Chemo/Bestrahlung,tot zu therapieren. Es waren reichlich fehler, sowohl in der Beratung in der vorbereitungsphase, als auch in der Durchführung. Leider erfährt man sowas erst, wenn alles zu spät ist. Nur ein Trost, er hatte zuletzt eine Gute Palliativ versorgung und war mit nicht zu hohem Morphineisatz, schmerzfrei. Er hatte so starke, innere Schleimhautschäden, dass eine operation aus ethischen Gründen abgelehnt wurde. Die Heilungschancaen standen zu shlecht. Uns so ein Ergebnis bekommt man in einer Uni. Klinik, die für die tumorforschung im selben Jahr ausgezeichnet wurde. Trauer ist das Eine. Frust ist viel stärker. Wünsche allen hier in bessere Hände zu gelangen. Viele Grüße Edith Hoppe ditte34
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 16.11.2009, 13:28
ditte34 ditte34 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2008
Beiträge: 15
Standard AW: Kehlkopfkrebs

Hallo mal eine Frage an Alle hier. Hat man mal wieder etwas von sunnyboy66 gelesen. War lange nicht online und hatte auch kaum zeit durch die Betreuung meines sohnes. Aber würde gern wissen wie es ihm heute geht. danke falls mir jemand antworten kann. Lieben Gruß ditte34 Edith
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 16.11.2009, 13:56
Benutzerbild von ernstbreitsch
ernstbreitsch ernstbreitsch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2005
Ort: D-77749 Hohberg/Niederschopfheim
Beiträge: 67
Standard AW: Kehlkopfkrebs

Hallo Edith,

auch ich frage mich das selbe wie Du. Ich hatte immer mal wieder kontakt zu sunnyboy66, das ist aber schon eine gewisse Zeit her.
Vielleicht wissen andere Menschen mehr !

Gruß
__________________
winke:
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 17.11.2009, 13:05
ditte34 ditte34 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2008
Beiträge: 15
Standard AW: Kehlkopfkrebs

Hallo Ernst. Danke für die Antwort. Vielleicht erfahren wir ja mal etwas über ihn. War ja nun fast das ganze jahr hier in NRW und hätte evtl kontakt aufnehmen können. Er hatte ja fast die gleiche Krankengschichte wie mein Sohn. Irgend wie war er für mich ein Hoffnungsträger.Wünsche ihm dass er es besser geschafft hat, als wir. Gruß an Alle Edith
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:32 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD