Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 15.08.2001, 16:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterkrebs

Mein Name ist Katja ich erhielt im Januar 1998 die Diagnose Gebärmutterkrebs und ich war schockiert den ich war doch erst 25 Jahre alt und Mutter von drei Kinder der Jüngste wurde am 19.09.1997 geboren, er wuchs dort heran wo der Krebs sich schon ausgebreitet hatte , um so schockierender war es für mich ,ich dachte das war es ,das überstehe ich nie und ich kann sagen die ersten Tage waren die schlimmsten meines Lebens denn ich bekamm den Druck alles schnell zu erledigen und ins Krankenhaus zur Gewebsentnahme zu gehen viele sagten nach diesem eingriff das ich rühig bleiben soll und es wird nicht so schlimm sein und ich habe gebetet das es nicht so schlimm ist, nach 3 Tagen hatte ich das Ergebnis ,es war nicht so wie ich es haben wollte aber wie mein Unterbewustsein vermutet hat,dann fing das richtige Chaos an ,ich sollte innerhalb von 1 Woche mich im Krankenhaus melden um den Eingriff vornehmen zu lassen und es gab so viel zu tun was wird mit den Kindern sie waren gerade 4 Monate /3 Jahre und 5 Jahre alt und mein mittlerweile Ehemann war noch nie längere zeit mit ihnen alleine und schon garnicht mit allen dreien,doch wir haben es auf die Reihe bekommen und ich ging und war davon überzeugt in 8 wochen wieder da zu sein .Die OP war erfolgreich ich hatte,wie mir im Nachhinein gesagt wurde eine Radikal OP und die Wochen danach waren wie ein Alptraum immer wenn man dachte es würde aufwärtsgehen kamen Komplikationen dazwischen und ich lag statt 8 Wochen ,5 Monate im Krankenhaus und wie Betrofene wissen die Nachbehandlung nimmt auch ihre Zeit in Anspruch.Das schlimmste sind die Seelichen Probleme die ich Heute noch habe ,die Sexuellenprobleme ,die Angst mit meinem Mann zu Schlafen all das sind die Nachwirkungen, die Angstgefühle Krank zu werden und nicht zu erleben wie unsere kinder ross werden , ich hatte nie Angst vor den Schmerzen nie vor der Behandlung doch immer nie wieder aufzuwachen und geliebten menschen nicht mehr sagen zu können was man vielleicht immer vor sich hinschiebt. Doch ich kann es noch und deswegen schreibe ich dies hier alles , man kann nie wissen was passiert und niemand sollte sich sicher sein das ihm das nicht passiert deshalb geht immer mit offen Augen durchs Leben und sagt alles was ihr denkt egal wie Hart es ist, ich will nicht sagen das ich froh bin diese Erfahrung gemacht zu haben doch , viele sachen die vor der Krankheit geschehen sind zeigen sich jetzt in einem anderen Licht,mir wurde von vielen Seiten vorgehalten so früh Kinder bekommen zu haben doch jetzt könnte ich es nicht mehr und ich bin Dankbar für meine zwei Mädchen und meinen Jungen und dankbar für einen Mann der immer bei mir war und nie den Kopf hängen lies.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.08.2001, 09:50
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterkrebs

ich bins noch mal am dienstag hat mein arzt knötchen in meiner brust festgestellt und ich muss am montag zur Mamadiagnostik ,wenn man denkt es ist alles vorbei und man ist gesund ...es heist zwar noch nichts ,kann ja auch irgendetwas anderes sein aber ich habe wahnsinnige angst , angst vor dem ergebnisangst nochmal meine familie verlassen zu müssen angst zu sterben, ich könnte nur weinen im moment habe ich das gefühl bestraft zu werden,ich bin wirklich nicht wehleidig ,aber manchmal frage ich mich warum ich bin jetzt 28 und im moment habe ich das gefühl es nicht noch mal zu schaffen ...ich weiss man schafft alles wenn man an sich glaubt und wenn man so viel unterstützung von seiner familie bekommt wie ich ,aber mein gefühl ist ebend so.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.10.2001, 19:28
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterkrebs

Hallo Katja! Habe heute Deine Geschichte gelesen und wollte fragen wie es Dir so geht. Was ist bei der letzten Untersuchung herausgekommen? Ich heiße Anett, bin 32 Jahre, habe 2 Kinder (7,9) und bei mir wurde im August 2000 ein Adenokarzinom der Cervix festgestellt. Vielleicht antwortest Du mir ja mal.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.11.2001, 14:29
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterkrebs

Hallo Katja!

Deine Geschichte hat mich ganz schön berührt.Obwohl ich fast die gleiche Sache durchgemacht habe.Im August 1997 bekam ich die für mich schlimmste Diagnose der Welt. (Gebährmutterhalskrebs)Ich mußte auch sofort operiert werden. Es werden nächstes Jahr nun 5 Jahre und wie heißt es so schön? Wenn man es in diesen 5 Jahren nicht wieder bekommt ist man geheilt.Daran glaub ich auch nicht. Auf alle Fälle sollte man sich das Leben so schön wie möglich machen und nicht so viel daran denken. Ist leicht gesagt. Im Unterbewußtsein hofft man "hab ich es nicht wieder ".Wie geht es dir denn jetzt im Moment? Ich drück dir jedenfalls die Daumen und hoffe auf ein gutes Ende.Bei mir sieht es zur Zeit ganz gut aus. Ich habe allerdings noch eine lästige Krankheit ( Rheuma) . Diese Schmerzen sind zwar manchmal kaum zu ertragen , aber noch lange nicht so schlimm wie die Diagnose Kebs.
So liebe Katja, wenn du möchtest kannst du mir ja mal antworten. Und das Ergebniss bei der Mamografie würde mich auch interessieren.
Genieße jeden Tag, das mach ich auch.

Sei herzlich gegrüßt

Birgit
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 12.01.2002, 23:02
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterkrebs

Hallo Katja,
Ich möchte gerne wissen ob Du noch andere Therapien unterzogen hast?, Chemo? Bestrahlung?
Wie geht es Dir jetzt? Ich habe auch Gebärmutterkrebs mit OP, Chemo und Bestrahlung.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 13.01.2002, 20:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterkrebs

Meine Diagnose lautet Schleimhautgebärmutterkrebs.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.01.2002, 21:32
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterkrebs

Suche Frauen, bei denen die Gebährmutter entfernt wurde. Ich möchte über ihre Erfahrungen "sprechen" (OP, Beschwerden nach der OP). Ich habe HPV-Infektion und weil ich sterilisiert bin, hat der Frauenarzt mir empfohlen, möglichst schnell die Gebährmutter zu entfernen. Ich bin total niedergeschlagen. Ich brauche dringend einen Gesprächspartner!!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 19.01.2002, 20:38
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterkrebs

Hallo Zita.
Mir (42) wurde vor 11 Jahren die Gebärmutter entfernt.Die OP war gar nicht schlimm. 2 Tage nach OP gings mir schon wieder ganz ordentlich.Nach dem Krankenhausaufenthalt hatte ich noch ca. 6 Monate Beschwerden mit Arbeiten, die die Bauchmuskulatur betrafen. z.B. Betten schütteln. Seit daher bin ich ganz ok. Keine Beschwerden.Falls Du noch Fragen hast, kannst Du Dich jederzeit an mich wenden.
Gruß Caro
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19.01.2002, 23:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterkrebs

Hallo Caro. Ganz herzlichen Dank für Deine Meldung! Ich hätte noch zwei Fragen: Wurde die OP durch Deinen Bauch durchgeführt? Weshalb war es bei Dir diese OP nötig? Danke!!! (übrigens, ich bin auch erst 30) Gruss. Zita
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 20.01.2002, 19:43
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterkrebs

Hallo Zita
Die OP wurde nicht durch den Bauch gemacht. Ich hatte die ganze Gebärmutter voll mit Myomen. Dadurch hatte ich bei jeder Regel jede Menge Blut verloren. Nur Mut zur OP, bei mir ist alles wieder ok. Sie ersten 6 Monate sind nicht so toll, durfte nur 5 kg tragen. Aber mit der Zeit gewöhnt man sich dran. Inzwischen kann ich schon wieder mehr tragen. Wünsche Dir viel Glück
Gruß Caro
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 22.01.2002, 15:13
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterkrebs

Liebe Zita,
ich bin 39 Jahre alt und mir wurde im Alter von 32 Jahren die Gebärmutter sowie die Eierstöcke entfernt. Ich bin damals an Eierstockkrebs erkrankt. Ich kann dir nur sagen, dass ich mich sehr schnell von der OP erholt habe und mich schon kurze Zeit später wieder absolut fit fühlte. Wäre die anschliessende Chemo nicht gewesen, hätte ich schon nach 14 Tagen wieder in meine Firma gegangen.
alles Gute
Christine
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 24.01.2002, 20:55
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterkrebs

Hallo Zita. Wie geht es Dir? Bin immer für Dich da, wenn Du noch Fragen hast. Gruß Caro
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 28.01.2002, 11:02
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterkrebs

Liebe Caro und liebe Christine!!
Ganz herzlichen Dank für eure Mails!!! Ich bin noch nicht operiert worden, da ich wegen meines Arbeitsplatzes noch einige Probleme habe. Ich muss die OP "leider" ständig verschieben. Das Warten und die Angst (es könnte meinen Zustand noch schlimmer machen) macht mich wirklich verrückt. Ich habe Angst auch wegen meiner Blasen. Nach der Sterilisation habe ich nämlich ständig Probleme mit meiner Blasen. Diese OP kann diesen Zustand angeblich noch verschlechtern.
Liebe Grüsse
Zita
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 29.01.2002, 20:04
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterkrebs

Hallo Zita.
Schön von Dir was zu hören. Es tut mir leid, daß Du wegen deiner Arbeit noch Probleme hast. Vergiß aber nicht auch mal an Dich zu denken. Ich hoffe für Dich, daß die Probleme bald gelöst sind und Du endlich operiert werden kannst. Wünsche Dir alles Gute. Bis bald
Gruß
Caro
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 13.03.2002, 10:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterkrebs

Hallo hier ist Monika, 52 Jahre auch mich hat es erwischt und zwar innerhalb 4 Monaten , trotz regelmäßiger Unteruchungen beim Frauenarzt (6 Monate). Ich hatte ein Cervixcarcinom. Das mit mit 30 äußeren Bestrahlungen und dazu 5 innere (Afterloading) behandelt wurde. Begleitend zu den Bestrahlungen gab es eine leichte Chemotherapie. (Kein Haarausfall). Mein Problem entstand jetzt nach den Bestrahlungen und zwar konnte ich keinen Verkehr mehr ausüben, da die inneren Vernarbungen bewirkt haben, daß die Vagina zusammenwächst. Mein Frauenazt verschrieb mir ein Vaginaldehner um die Sache weiter zu weiten, Fettcreme da ja die inneren Schleimhäute kaputt sind, und ich nicht mehr feucht werden kann. Trotzdem empfahl er mir, weiter Verkehr zu haben, was ich auch praktiziere. Leider geht das nicht mehr so gut, da der Penis meines Freundes nur noch zur Hälfte hinein geht und dann geht nichts mehr. Leider bin ich noch zu jung um auf das zu verzichten, zumal ich frisch verliebt bin und mein Freund meinen ganzen Leidensweg mitgegangen ist. Ich hoffe, das das viele Menschen lesen, und ich irgend einen guten Rat oder Hilfe finde.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
hilfe gebärmutterkrebs Setare Gebärmutterkrebs 17 28.08.2006 18:04
Gebärmutterkrebs vererbbar wie Brustkrebs?? Gebärmutterkrebs 21 06.10.2004 14:57
Tamoxifen=Risiko für Gebärmutterkrebs? Brustkrebs 7 25.07.2003 16:32
Lebermetastase nach Gebärmutterkrebs, was tun? Gebärmutterkrebs 2 11.11.2002 18:10


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:23 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD