Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leberkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 30.05.2004, 05:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lebensdauer bei Nichtbehandlung v Lebermetastasen

es ist auf jeden fall der glaube und der wille wichtig....jedoch ist es völlig falsch zu sagen der glaueb allein zähle.....das reicht halt manchmal doch nicht.....sehr wohl ist die therapie der ausschlaggebende mittelpunkte und um diese zu bestehen sollte man glauben und willen haben und kämpfen. aber eine anhäufung entarteter zellen ist nunmal nicht mit glauben allein zu besiegen.......was ich damit sagen will....einfach auf therapien zu verzichten und nur an seine eigene kraft glauben ist schwer fahrlässig. die kobination aus beidem macht es aus.

zu dem buch! der titel ist schwachsinnig und daher kann der inhalt obwohl nicht gelesen nicht viel besser sein:
chemo heilt krebs nicht...wurde nie medizinisch behauptet....chemo sind cytostatika....in der teilung der zelle werden die chromosmen mit einer "mitosespindel aus mikrotubli" an die beiden zellen verteilt => es entstehen 2 neue zellen.......cytostatika hemmen den auf oder abbau dieser spindel....verhindern somit das verteilen der chomosomen.....zelle teilt sich nicht....dies ist ein wissenschaftliches fakt in 1000 expirmenten beleget.....genau so wie eben das die welt keine scheibe sondern ne kugel ist.....krebszellen teilen sich abnorm schnell und gerade diese cytostatik sollten dies dann verhindern (bzw greifen dort gut an)...das ist nunmal fakt....das es nicht immer so klappt liegt einfach daran dass wir die krankheit krebs noch nicht ganz verstanden haben und diese methoden Chemo der anfang sind......ich finde diese polarisation pro schul oder kontra schulmedizin bzw. alternativ schwachsinnig......beides ist wichtig...so wie der eigene wille.....aber wissenschaftliche fakten einfach abzuweisen ist
nur weil SIE finden das buch sei gut und entspreche IHRER meinung, müssen sie es nicht hier in einem forum anpreisen und schleichwerbung dafür machen. das finde ich einfach wirklich arm. bleiben sie etwas objektiv

zum hauptthema

leider ist die statistische lebenserwartung bei unbehandelten metastasen in der leber sehr schlecht (ausfall zentrales stoffwechselorgan)....man darf die hoffnung nicht verlieren und bis zum ende kämpfen!!! versuchen Sie wie schon gesagt wurde alternatives (achten Sie oben wie scon gesagt auf scharlatane und sinnvollem)
aber es ist schon wichtig zu wissen das die lebenserwartung in vielen solcher unbehandelten fällen nur bei monaten liegt und man auch einfach die zeit schätzen und nutzen sollte und jeden tag leben sollte und geniessen.

Besuchen können Sie sie immer.....darüber freut sie sich auch ganz bestimmt und hilft sehr!
selbst sollten Sie vielleicht darauf vorbereitet sein das nach der zeit sie wohl abbauen wird und es für Sie vielleicht selbst hart sein wird das ganze psychisch zu verkraften
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 30.05.2004, 07:54
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lebensdauer bei Nichtbehandlung v Lebermetastasen

Hallo Ina,

die Antwort auf Deine Frage würde mich auch interessieren.

Bei meiner Schwiegermutter wurde jetzt auch Leberkrebs festgestellt. Er ist inoperabel und daher bekommt sie eine "leichte" Chemotherapie - wanns mit der Chemo los geht wissen wir noch nicht. Was eine "leiche" Chemo ist kann ich auch noch nicht sagen. Meine Schwiegermutter will nicht, dass wir mit den Ärzten sprechen und daher kann ich nur das weiter geben, was sie erzählt und das sind halt auch keine Fachausdrücke.

Jedenfalls habe ich viel im Internet gelesen und da steht bei Leberkrebs nirgendwo was drin, was irgendwie Hoffnung machen würde.

Alles Gute für Deine Mutter und auch für Dich

Susanne
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 30.05.2004, 20:20
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lebensdauer bei Nichtbehandlung v Lebermetastasen

Hallo Ina und Susanne,

mich interessiert die Frage ebenfalls, meinem Vater geht es ähnlich : hat jemand schon Erfahrungen mit Mistel bei Lebermetastasen?
Ob diese vielleicht das Wachstum der Lebermetastasen wenigstens verlangsamen kann?

Viel Kraft wünscht

Anne
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 01.06.2004, 12:08
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lebensdauer bei Nichtbehandlung v Lebermetastasen

Hallo Anne, ledier habe ich auch noch keine Erfahrungen mit Mistel gemacht. hab mich aber ein wenig schlau gemacht.Man bekommt die Mistelspritzen neuwerdings wieder verschrieben. Wir haben extra Mistelspritzen die besonders bei Leberkrebs angewandt werden sollen. Kann dir aber noch nicht den Namen nennen, weil die Unterlagen noch bei unserem Arzt liegen, der uns diese heute verschreibt. Werden dann auf dem schnellsten Weg damit beginnen. Kann kein Fehler sein. Auch die Chemo soll besser vertragen werden. Also wir werden`s u.anderm versuchen.
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 01.06.2004, 20:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lebensdauer bei Nichtbehandlung v Lebermetastasen

Hallo Anne, hallo Michaele!

Das mit der Misteltherapie hab ich auch schon gehört. Das bekommt man aber nur dann begleitend, wenn der behandelnde Arzt auch auf ganzheitliche Medizin vertraut. Einen reinen Schulmediziner wird der Wunsch nach dieser Therapie sauer aufstossen.

Ich persönlich glaube zwar nicht, dass diese Therapie allein den Krebs besiegt aber es erleichtert - glaube ich - die Nebenwirkungen der Chemo. Die Betroffenen sollen sich damit nicht mehr so ausgelaugt fühlen. Psychisch soll es auch aufbauend sein.

Aber wie gesagt, ich kann hier nur vom hören sagen sprechen.

Wir wissen immer noch nicht, ob die Ärzte überhaupt eine Chemotherapie noch machen. Also abwarten. Das ist alles so grausam. Als ob die brutale Realität nicht schon genug wäre - aber es kommt auch noch die elendige Warterei dazu bis man überhaupt weiß, welche Behandlung letztendlich durchgeführt wird.

Allen wüsche ich viel Kraft und einen starken Glauben

Susanne
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 02.06.2004, 16:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lebensdauer bei Nichtbehandlung v Lebermetastasen

Hallo Susanne, bestimmt ´hst du recht mit deiner Theorie das Mistel alleine nicht den Krebs heilen. Das kann ich mir auch beim besten Willen nicht vorstellen.Unser Internist hat heute 2 x geschluckt als wir ihm unseren Wusch nach diesem Mistelpräperat geäußert haben. Letztendlich hat er aber doch zugestimmt und wir fangen nun ganz langsam an die Dosis tägl. zu erhöhen. leider ist unser Schulmediziner natürlich wie kann es auch anders sein, gegen die Naturheilmedizin. Trotzdem halten wir daran fest. Wir versuchendie Kombinationvon Schulmedizin und Naturheilmedizin und ich denke das wir bisher sehr gut damit verfahren sind. Man darf sich einfach nicht nur auf 1 Mittel verlassen. Meine Mutter bekommt tägl. jede Menge hochdosierte Vitamine und verschiedene Spritzen auf Naturheilbasis.Daneben noch Aloe Vera Saft aus der reinen Pflanze frisch gemacht, Grünen Tee, und noch vieles vieles mehr. Leider müssen wir außer den Mistelspritzen alles selber bezahlen.Kranksein kann man sich einfach nicht mehr erlauben. Aber es geht ihr sehr gut damit. Sie ist richtig aktiv und voller Lebensenergie, obwohl sie schon lt. Ärzte der Uniklink Hannover längst tot sein müßte.
Aber nun nochmal zu den Mistelspritzen liebe Susanne. Ich denke auch das die Sptitzen die Chemo unterstützen und das man sie wirklich auch mit der ganzheitlichen Medizin kombinieren sollte. Na ja und für die Psyche da hast du auch recht, soll das ja sehr aufbauend sein. Aber wie bereits beschrieben, ist die Mistel für uns nur noch ein Zusatzstoff der uns in dem Gesamtpaket "Naturheil und Schulmedizin" noch fehlte.
Auch ich wünmsche euch allen viel Kraft, Mut und zuversicht, denn die können wir ja alle brauchen.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 04.06.2004, 19:43
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lebensdauer bei Nichtbehandlung v Lebermetastasen

Hallo,

ich möchte niemandem den Mut nehmen, aber unsere Erfahrungen mit der Misteltherapie waren eher schlecht. Hat nichts gebracht und die Einspritzstellen haben sich heftigst entzündet (von der Ärztin selbst gespritzt). Die Haut wurde nekrotisch und brauchte Monate zum Abheilen. Ansonsten kann ich auf die ursprüngliche Frage nur antworten: Meine Mutter hat seit ca. 4 Jahren Lebermetastasen. Sie hat in dieser Zeit fast ohne Pause Chemotherapie bekommen (Mittel ständig wechselnd, da die Metastasen gewachsen sind). Bis auf die letzte Chemo hat sie alle relativ gut vertragen und war sehr aktiv und munter in der ganzen Zeit. Hatte auch noch viele Pläne. Seit Ostern hat sie Wasser im Bauch, war dann fast 4 Wochen im Krankenhaus, Chemo abgebrochen, Nebenwirkungen auskuriert und versucht das Wasser abzusaugen. Sie hat merklich abgebaut und auf anraten der Ärzte macht sie keine weitere Chemo. Wie lange es jetzt noch gut geht, weiß keiner.
Aber seit sie wieder zu Hause ist, geht es ihr jeden Tag besser und sie macht auch wieder Pläne. Also, nie die Hoffnung verlieren.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 26.07.2004, 11:41
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lebensdauer bei Nichtbehandlung v Lebermetastasen

Hallo,
ich würde gerne wissen, was passiert, wenn man das Wasser im Bauch usw. nicht mehr abpunktiert.
Meine Schwester liegt jetzt im Hospiz,weil die Ärzte sagen,das sie in ihrem Zustand keine Chemo mehr bekommen kann. Sie ist zu schwach, schläft meistens,kann aber auf Fragen noch antworten, wenn es auch für sie auch sehr anstrengend ist.
Gegen ihre Schmerzen bekommt sie Morphium.
Sie hat mittlerweile einen ganz dicken Bauch, unterhalb des Bauchnabels ist schon alles blau.
Ich habe Angst, dass sie trotz Morphium leiden muß und vielleicht Wasser in der Lunge bekommt und dann ersticken muß.
Hat jemand Ahnung davon?
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 24.08.2004, 15:21
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lebensdauer bei Nichtbehandlung v Lebermetastasen

Hallo Xadra,

ich hoffe, Deiner Mutter geht es soweit gut?
Ich lese mit Erstaunen, dass Deine Mutter 4 Jahre fast ohne Unterbrechung Chemo bekommen hat - Mein Vater, der Darmkrebs mit Lebermetastasen hat, hat von Nov. 03 bis Juli 04 Chemo 1x wöchentlich 24 std. bekommen - und sie dank Mistel, Enzymen oder dem Glauben daran wunderbar vertragen - es ging ihm wirklich gut. Dann hiess es, es wird eine 3-monatige Pause gemacht - und seitdem geht es ihm rapide schlechter. Weißt Du oder jemand im Forum, warum "einfach so" eine Pause gemacht wird? Wie hat Deine Mama die Chemo denn die 4 Jahre hindurch vertragen?

Seit 1 Woche ist meine Vater gelb am ganzen Körper und er hat Wasser im Bauch - er möchte dringend wieder mit Chemo behandelt werden um zu kämpfen, doch die Ärzte der selben Klinik sagen, es wäre für Chemo viel zu früh. Ich hab so Angst, dass es eher zu spät wird, wenn sie noch länger warten!

Ich wünsche Dir, Xadra viel Kraft und Zuversicht, alles Gute für Deine Mutter!
Alles Liebe, Tanja
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 07.09.2004, 15:26
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lebensdauer bei Nichtbehandlung v Lebermetastasen

Hallo Tanja,

leider kann ich deine Frage nicht beantworten, warum "einfach so" eine Pause eingelegt wurde. Bei meiner Mutter war es durchgehend so, daß die Chemotherapie immer gegeben wurde bis festegestellt wurde, daß die Metastasen wieder gewachsen sind (entweder bei Routinekontrollen oder bei von meiner Mutter angeleierten Untersuchungen, denn sie hatte nachher ein sehr gutes Gespür dafür, ob es besser wird oder nicht). Leider war es so, daß kein Mittel sehr lange gewirkt hat, geplant waren immer mehrere Zyklen von der gleichen Chemotherapie nach einem vorher festgesetzten Schema, die Abstände waren dabei sehr unterschiedlich, teilweise waren auch 4 WOchen Pause dabei (länger wüßte ich jetzt aber nicht). Vertragen hat sie die Chemotherapie eigetnlich immer relativ gut (wurde auch immer alles ambulant gemacht). Nur Xeloda-Tbl. mußten wegen zu großer Nebenwirkungen (Hand-Fuß-Syndrom) abgesetzt werden.

Leider geht es ihr seit 3 Tagen nicht gut. Sie kann nichts mehr essen und auch kaum trinken. Wir haben sie ja zu Hause und wollen sie auch da behalten. Wir hoffen sehr, daß sie nun nicht mehr lange leiden muß, sondern es schnell geht (unserer Hausarzt meint wahrscheinlich noch diese Woche).

Ich wünsche Dir, liebe Tanja, und deinem Vater alles Gute und mehr Erfolg in eurem Kampf. Leider kann ich Dir wie gesagt nicht helfen bei der Frage, warum die Ärzte unbedingt Pause machen wollen. Aber wenn es Dir komisch erscheint, dann fragt doch einen zweiten Arzt (am besten aus einer anderen Klinik). Denn auch für mich hört es sich unlogisch an, warum unterbrochen wird und ich würde deine Angst teilen, daß es dann zu spät ist.

Liebe Grüße Xadra

PS: Die letzten Monate in denen meine Mutter zu Hause war, waren für uns alle sehr wichtig und auch schön. Sie hat vieles machen können, von dem was sie vorhatte, sicher nicht alles. Aber erheblich mehr als wir im Krankenhaus zu hoffen gewagt haben. Deutlich schlechter geht es ihr jetzt wirklich erst seit 3 Tagen. Also lohnt es sich doch immer zu kämpfen, auch wenn es nur für ein paar relativ unbeschwerte Monate im Kreis der Familie ist.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
lebermetastasen - sterben? Magenkrebs 85 04.10.2013 10:48
Wer hat länger als 5 Jahre Lebermetastasen???? Brustkrebs 22 20.08.2005 18:26
Wer hat ebenfalls Lebermetastasen? Brustkrebs 37 20.08.2005 18:23
ÄZ Leberkrebs und Lebermetastasen Tanja L. Leberkrebs 7 06.01.2005 21:49
Lebermetastasen - wie gefährlich? Lungenkrebs 2 16.07.2002 19:36


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:08 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD