Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Knochentumor

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 08.02.2003, 23:51
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

Bei meinem 75-jährigen Vater wurde an der Wirbelsäule Metastasen entdeckt. Die Wirbelsäule ist auch schon angebrochen. Der Primärkrebs ist noch nicht ausfindig gemacht. Er hat sehr lange gewartet, bis er endlich mal zu einem _Arzt ging. Wahrscheinlich sind Metastasen auch schon am Knie und Schulter vorhanden, da er auch da über Schmerzen klagt. Was passiert mit älteren Menschen und solchen Befunden. Wird noch operiert oder ist alles zu Spät? Ich bin sehr verzweifelt.
Christinename@domain.de
  #2  
Alt 11.02.2003, 06:05
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

Liebe Christine,

mein Vater hatte Metastasen am Wirbel. Sie wurden bestrahlt und er hat dadurch etwas Linderung seiner Schmerzen erfahren. Er war etwa 10 Jahre jünger als dein Vater, aber ich schätze, das spielt keine Rolle.
Wünsche euch viel Kraft. Anja
  #3  
Alt 24.02.2003, 16:50
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

Hallo Christine!
Was gibt es neues ueber Deinen Vater? Bei meiner Mutter wurden auch vor 3 Wochen Knochenmetastasen entdeckt, sie hat auch furchtbare Schmerzen in den Lendenwirbeln, aber auch an anderen Stellen im ganzen Skelett hat sie M. Die meisten Befunde waren soweit negativ, (Darm, Magen, Nieren,Leber, etc.), jetzt warten wir noch auf die Ergebnisse der Mamographie. Sie bekommt inzwischen Knochenaufbaumittel, z.B. Actonel - was ein ziemlich neues Wundermittel sein soll. Sie ist 76, und hat seit Monaten furchtbare Schmerzen, auch schon an anderen Stellen. Wuerde mich freuen, wenn Du mir Eure Erfahrungen schildern koenntest und wuensche Deinem Vater und auch Dir alles Gute! Gruss, Maxi
  #4  
Alt 25.03.2003, 00:24
Monika Caronti
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

Hallo Christine, bei meinem Vater wurde ein Karzinom im Wirbel entdeckt und er wurde operiert, heute habe ich mit dem Arzt gesprochen seit dem geht es mir sehr schlecht.Bin auch sehr verzweifelt da ich sehr an meinem Vater hänge. Man kann ihn leider nicht bestrahlen da es zu nah am Rückenmark ist, sonst haben sie weiter noch nichts gefunden aber sie gehn davon aus das es evtl. von der Lunge kommen könnte da er sehr viel raucht.Denke nicht daß dein Vater Krebs in den Beinen hat das sind die Schmerzen die ausstrahlen hat mein Vater auch, würde mich freuen wenn du dich meldest und mir sagst wie es deinem Vater geht. Gruss Moni
  #5  
Alt 25.03.2003, 08:26
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

Hallo zusammen! Also, bei meiner Mutter wissen wir jetzt, dass die Metastasen in den Knochen - die ihr furchtbare Schmerzen bereiten - von Brustkrebs kamen. Sie war 5 Wochen im Krankenhaus, sie haben sie von oben bis unten untersucht, und der Hammer war noch, dass der Krebs bei der Mamographie nicht entdeckt wurde!
Erst bei der Kernspin T. hat man ihn gesehen!
Vor 2 Wochen wurde ihr nun die Brust abgenommen, morgen beginnt die Strahlentherapie und naechste Woche die Chemo.
Wir sind etwas beruhigt, jetzt wo wir wissen was es ist und dass endlich die Behandlung beginnt. Sie ist 76, inzwischen total geschwaecht, immer nur muede, (sie bekommt Morphium), und kann kaum etwas essen, wahrscheinlich von den vielen Medikamenten. Aber nur so ist sie einigermassen schmerzfrei.
Habe jetzt schon Angst vor den Auswirkungen der Chemo, hoffentlich wird es nicht so schlimm fuer sie! Ich wuensche Euch allen und Euren Lieben, die ein aehnliches Problem haben, alles Gute. Ueber eine Nachricht wuerde ich mich freuen. HCJohnston@t-online.de
Gruss, Maxi
  #6  
Alt 03.04.2003, 14:03
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

Hallo unsere Oma hat auch Metastasen ander Wirbelsäule und eben haben wir erfahren , dass ihr Becken aufgrund der Metastasen gebrochen ist.
Weiss jemand wie das behandelt wird ??

Liebe Grüsse Steffi
  #7  
Alt 12.04.2003, 19:54
Christian Vratislavsky
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

Ich verfolge schon seit einigen Tagen verschiedene Chats zum Thema Knochenkrebs, da mein Vater (63 Jahre) davon leider auch betroffen ist. Mein Vater hat mitlerweile Metastasen in den verschiedensten Knochenbereichen, unteranderem Wirbelsäule, Becken, Schulter, Rippen Kopf). Die erste Chemo die versuch wurde, brachte keinen Effekt. Nun sind die ersten zwei Zyklen der zweiten Chemo vorüber, und nach einer erneuten Untersuchung stellte sich heraus, das der Krebs noch weiter verteilt ist.
Besonders schlimm ist zudem, dass ich den Eindruck habe, dass die Ärzte nun auch keinen Rat haben, und einfach weiter mit der nächsten Chemo machen, da sie argumentieren, dass dies die einzige Alternative sei. Ist es das wirklich??

Wer kennt andere Kliniken (mein Vater ist in Berlin, Klinikum Steglitz), die sich auf Knochenkrebs spezialisiert haben.

Für jede Hilfe bin ich dankbar.

Vrati
  #8  
Alt 18.04.2003, 10:38
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

Ihr Lieben,

auch ich bin verzweifelt. Meine Mutter hatte vor drei Jahren Brustkrebs, Brustamputation, Chemo. Dann im Herbst vor drei Jahren stellte man einen Hirntumor fest. Dieser wächst nicht und es wurde nichts gemacht. Seit Weihnachten hat sie starke Rückenschmerzen, bekam "Krankengymnastik" und Schmerztabletten, keine Untersuchung!!!? Da die Schmerzen immer schlimmer wurden, ging sie zum Ortopäden. Die Diagnose: Metastasen vom Halswirbel bis hin zum Becken. Sie bekommt nun Bestrahlungen und eine Knochenaufbautherapie.
Meine Frage: Welche Chancen hat meine Mutter, sie ist schwach, Herzkrank und überhaupt nicht belastbar. Welche Nebenwirkungen hat die Bestrahlung, was kann ich tun?
Bin sehr traurig, habe erst im letzten Jahr meinen Vater an Lungenkrebs verloren!

Würde mich freuen, wenn mir jemand einen Tip geben könnte!

Euch allen ein schönes ruhiges Osterfest und weiterhin ganz viel Kraft!

Herzliche Grüße
Monika
  #9  
Alt 20.04.2003, 19:05
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

hallo monika!
schade, dass die metastasen nicht eher entdeckt wurden. es ist bei frauen sehr oft die folge von brustkrebs!! die knochentherapie ist eine gute sache, auch die bestrahlungen. meine mutter hat nun die erste chemo hinter sich gebracht, 3 stehen noch aus. naechste woche beginnen die bestrahlungen. sie bekommt auch die knocheninfusion alle 3-4 wochen und ne menge schmerzmedikamente, u.a. morphium. sie hat auch herzprobleme und muss auch dafuer verschiedene medikamente nehmen. leider isst sie sehr schlecht und trinkt auch zu wenig. sie hat furchtbar viel abgenommen und die haare gehen ihr jetzt aus. die schmerzen koennte sie ohne das morphium nicht aushalten. ich kann dir nachfuehlen, was du empfindest. es ist schlimm, so hilflos zu sein. ich wuensche dir und deiner mutter alles, alles gute! gruss, maxi
  #10  
Alt 20.04.2003, 22:44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

Hallo Maxi,

vielen Dank für Deine Antwort. Ja, schade, dass es nicht früher erkannt wurde, aber mehr als alle Nachsorgeuntersuchungen wahr nehmen, kann man nícht. Die Ärzte müssten da schon besser mal hinschauen. Aber jetzt ist es zu spät. Ich habe furchtbare Angst, dass meine Mutter schlapp macht. Sie ist nicht die Stärkste. Heute sagte sie mir, dass sie keine Chemo mehr machen lässt. Die Bestrahlungen fangen jetzt erst richtig an. 20 Stck. soll sie erst mal bekommen. Der Appetit ist jetzt schon nicht mehr so gut. Ach Maxi, es ist ein großer Mist, diese Krankheit. Ich habe große Angst um meine Mutter. Aber das wirst Du ja alles kennen. Gehen Deiner Mutter die Haare von der Chemo aus? Können die bei der Bestrahlung auch aus gehen? Ich drücke Dir auch ganz feste die Daumen und wünsche Dir und Deiner Mutter alles erdenklich Gute!

Weiterhin viel Kraft und Mut!
Herzliche Grüße Monika
  #11  
Alt 21.04.2003, 10:40
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

hallo monika!
wie alt ist eigentlich deine mutter? meine ist gerade 76 geworden und war zuvor immer sehr fit! sie bekommt voraussichtlich 4 chemos, und auch 20 bestrahlungen. die erste chemo hat sie bereits hinter sich gebracht, und es geht ihr ziemlich beschissen. sie isst jetzt noch weniger als zuvor und nimmt immer mehr ab. sie sieht ganz schlecht aus. die haare gehen seit dienstag ganz arg aus. wir haben ihr schon vorher rechtzeitig eine peruecke besorgt, die sie seit freitag - mit viel ueberzeugungs- arbeit - nun traegt und auch besser damit aussieht! die kosten fuer die peruecke werden uebrigens groesstenteils von der krankenkasse uebernommen. aber von der strahlentheratpie gehen die haare nicht aus. vielleicht haette meine mutter auch auf die chemo verzichten sollen!? weiterhin alles gute, gruss, maxi
  #12  
Alt 21.04.2003, 13:02
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

LLiebe Maxi,

meine Mutter ist 68 Jahre alt. Alle ihre Geschwister sind früher gestorben. Alle an Krebs, ihre Eltern auch. Es ist wirklich zum verzweifeln. Ja, die Chemo haut einen um. Meine Mutter will bis jetzt keine, es kann sich aber noch ändern. Wenn es eine Hoffnung gibt, wird sie es bestimmt auch machen. Du weißt doch, die Hoffnung stirbt zuletzt. Deiner Mutter geht es aber sehr schlecht, was? Es ist wirklich schlimm. Ich habe auch Angst, vor dem, was auf uns zukommt und vor allem auf meine Mutter. Sie ist jetzt schon schwach durch ihre vielen Krankheiten. Ich bin nicht mehr zuversichtlich. Die Sache mit dem Abnehmen und dem keinen Appetitt haben ist schlimm. Sie dürfen einfach nicht schwächer werden und weiterhin abnehmen. Dann schaffen sie die Behandlung noch schlechter. Aber was soll man denn tun? Sie kriegen nichts runter. Ich möchte sie doch nicht quälen, sie hat genug zu tragen. Ach Maxi, man weiß, dass man nicht ewig leben kann, aber eine Mutter ist doch etwas ganz besonderes, oder? Ich habe Angst!
Wie alt bist Du? Hast Du Kinder? Wir kommen aus dem Münsterland und Du? Ich bin 46 Jahre, habe einen ganz lieben Sohn, 26 Jahre. Da bin ich ganz stolz drauf und dankbar!
Maxi, ich wünsche Dir ganz viel Kraft weiterhin und Deiner Mutter kann man nur wünschen, dass ihr die Schmerzen genommen werden. Mein Vater ist im letzten Jahr gestroben. Wir haben ihm zum Schluss Morphium gegeben. Er ist ruhig und ohne Schmerzen eingeschlafen. Heute tröstet es mich immer wieder, dass er nicht leiden musste.
Maxi, ich freue mich, wieder von Dir zu lesen.

Weiterhin alles Gute und ich denke an Dich!
Herzliche Grüße
Monika
  #13  
Alt 21.04.2003, 13:28
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

hallo, an alle, die das gleiche schicksal mit mir teilen. auch meine mutti hat knochenmetastasen. Sie hatte 1992 brustkrebs und nach nach neun jahren traten die metastasen überall auf der wirbelsäule, becken, rippenk, schädelkalotte auf. arme und beine sind jedoch gott sei dank nicht betroffen. sie hat bestrahlungen bekommen. erst auf die wirbelsäule, dann auf die schädeldecke. diese sind mit vielen nebenwirkungen verbunden. jetzt hat sie auch noch einen bandscheibenvorfall. seit ein paar wochen hat sie auch koordinationsprobleme mit ihren beinen und den armen. sie bekommt auch infusionen für den knochenaufbau. schmerzmittel nimmt sie nach bedarf voltaren und novalgintropfen. meine mutti ist 63 jahre alt und war bis zum wiederauftreten des krebses topfit. leider baut sie nun auch immer mehr ab. sie hat angst, bald zu sterben, da man patienten mit knochenmetastasen meist keine lange lebenserwartung voraussagt. ich habe mal mit einem bekannten gesprochen, der arzt ist und der sagte mir höchstens ein jahr - nun sind schon zwei vorbei und ich hoffe, wir dürfen sie noch lange behalten.
seit alle herzlichst gegrüßt und gebt nicht auf
steffi
  #14  
Alt 21.04.2003, 14:53
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

Liebe Steffi,

das ist aber heftig, Deine Mama tut mir sehr leid. Mein Gott, was muss sie Schmerzen haben. Ich weiß auch nicht was man sich wünschen soll. Einerseits möchte ich meine Mutter noch lange bei mir haben, andererseits möchte ich nicht, dass sie vor Schmerzen nicht mehr weiter weiß. Es ist eine furchtbare Krankheit. Sie hatte 2000 Bruskrebs und bis Weihnachten 2002 war sie topfit. Dann fingen die Schmerzen im Rücken an. Am 14. April hat man es dann erkannt. Ich weiß nicht wie es weiter geht. Wir können nur die Zeit, die wir unsere Mütter noch haben, genießen und es ihnen so schön wie eben möglich machen. Vom Alter her könnten sie noch viele Jahre bei uns bleiben, aber mit dieser Krankheit....? Mein Kopf arbeitet im Moment wie verrückt. Ich rede mir ein, irgendwann verlieren wir unsere Eltern, das ist einfach so. Dann wieder will ich es nicht wahr haben und denke, es wendet sich alles zum Guten. Ach, es ist furchtbar.

Steffi, ich wünsche Dir noch eine schöne und intensive Zeit mit Deiner Mutter! Genieße sie und sage ihr alles, was Du ihr sagen willst. Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Mut!

Herzliche Grüße
Monika
  #15  
Alt 21.04.2003, 16:32
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Metastasen an der Wirbelsäule

hallo monika, hallo steffi!
also, ich bin 45 und habe keine kinder. ihr wisst sicher, dass wir nun alle, deren muetter brustkrebs hatten/haben, regelmaessig zur vorsorgeuntersuchung gehen muessen!?das nur nebenbei. sag mal, steffi, welche nebenwirkungen hatten denn die bestrahlungen bei deiner mutter? meine mutter faengt erst damit an, naechste woche. also, das mit dem einen jahr lebenserwartung kann ich nicht so recht glauben, denn meine mutter hat schon bestimmt seit 3 jahren schmerzen in den knochen, immer woanders. leider wurde erst dieses jahr im januar herausgefunden, was das all die zeit war. auch mein vater ist vor einem jahr gestorben, danach fing es ganz besonders schlimm an mit den schmerzen. ich denke mal, dass die trauer auch viel ausgeloest hat, oder? auch die schwester und cousine meiner mutter hatten brustkrebs, aber keine metastasen, zum glueck, und es geht ihnen wieder gut. ohje, was mag da noch auf unsere muetter zukommen, und auch fuer uns steht eine schwere zeit bevor. bis zum naechsten mal, die besten wuensche! maxi
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Metastasen an Wirbelsäule Brustkrebs 30 06.08.2009 17:00
Metastasen an der Wirbelsäule Madelaine Magenkrebs 1 16.12.2005 13:44
Nierenkrebs, Metastasen Lunge u Bauchspeicheldrüse Nierenkrebs 2 20.04.2005 19:40
Hoffnung auch für BK Erkrankte mit Metastasen Brustkrebs 15 06.11.2004 23:43
Metastasen in der Wirbelsäule Brustkrebs 4 23.01.2002 04:36


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:58 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD