Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 11.07.2007, 15:35
wildhusky wildhusky ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.07.2007
Beiträge: 10
Standard Fragen zu Testosteron Gel

Hallo zusammen,

nach Entfernung meines rechten Hodens im März (Seminom pT1N0M0) und da mein linker immer schon ne Nummer kleiner war, reicht es bei mir ohne "Nachhilfe" jetzt nur noch zu 1,6ug/l Testosteron.

Mein Urologe hat mir Androtop Gel verschrieben - mit einem Beutel (50mg) pro Tag war ich dann nach einem Monat plötzlich bei 11,5ug/l, also "leicht gedopt". Seitdem nehme ich einen halben Beutel pro Tag, habe aber mittlerweile den Verdacht, dass es damit wieder zu wenig ist (neuer Blutwert kommt morgen).

Darum mal ein paar Fragen (z.T. ziemlich medizinisch, aber vielleicht hat der ein oder andere ja von seinem Arzt hierzu schon was gesagt bekommen):
- Der Arzt meinte, es würde keinen (wesentlichen) Unterschied machen, ob man die Blutabnahme für die Bestimmung des Spiegels vor oder nach der Anwendung macht (ich habe halt den Verdacht der 11,5-Wert war nur so hoch, weil ich kurz vorher das Gel benutzt hatte) - stimmt das?
- Überhaupt wie passen die Einheiten zusammen - 3-10 MIKROgramm/Liter und dann 50 MILLIgramm in einem Beutel? Wo bleibt der ganze Rest?
- Da die 25mg-Beutel etwa das gleiche Kosten wie die 50mg (und nicht etwa bloss halb soviel), hat mir der Arzt trotz Halbierung der Dosis wieder die 50mg Beutel verschrieben - ich nehme also immer an einem Tag etwa die Hälfte des Beutelinhalts, verschliesse den Rest mit einer Wäscheklammer und nehme es dann am nächsten Tag. Ist das eigentlich ok so oder "verdirbt" der offene Beutel womöglich?
- Wie konstant ist eigentlich bei einem gesunden Mann der Testosteronspiegel? Gibt es da Schwankungen aufgrund Stimmung oder was weiss ich?
- Kann man eigentlich aus Dingen wie schlanker Statur, aggressivem Gemüt, starker Libido etc. zurückschliessen, dass man "früher" einen eher hohen Testosteronspiegel hatte, so dass es dann evtl. ok wäre, den Spiegel eher am oberen Rand des Normwertes einzustellen?
- Was für langfristige Nebenwirkungen kann eigentlich ein zu hoher Spiegel haben? (Bei zu niedrigem ist ja z.B. immer von Osteoporose die Rede)

Gruss und Danke schonmal im Voraus für Eure Antworten,

Husky
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.07.2007, 16:09
cancer71 cancer71 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 51
Standard AW: Fragen zu Testosteron Gel

Hallo,
Zu Deinen Fragen kann ich Dir keine konkreten Antworten geben. Ich möchte dir aber einen weiteren Aspekt mitgeben. Ich musste beide Hoden entfernen lassen. Seitdem spritze ich mir selber Testoviron Depot (alle 3 Wochen). Da die Spritze in den Oberschenkel zu den weniger angenehmen Nebenbeschäftigungen von mir zählt, habe ich meinen Arzt schon nach Alternativen wie Pflaster oder Gel gefragt. Er hält nichts von Alternativen, gemäss ihm seien diese nach wie vor mit zuviel Nebenwirkungen behaftet. Somit spritze ich halt (mit viel Freude) weiter.

Bei mir wird der Testosteron Spiegel wie folgt gemessen. Ich spritze ja alle 3 Wochen. Die Messung erfolgt jeweils, bevor ich neu spritze.

Liebe Grüssse
Cancer71
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.11.2007, 00:53
joey_1 joey_1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.08.2007
Beiträge: 20
Standard AW: Fragen zu Testosteron Gel

Hallo zusammen,

mir wurde leider vor 3 Monaten auch der zweite Hoden entfernt, nachdem ich – 13 Jahre nach dem 1. Seminom – wieder ein Seminom im anderen Hoden hatte.
Deswegen muss ich jetzt auch Testosteron substituieren.
Da mir in letzter Zeit vermehrt Haare ausfallen frage ich mich jetzt, ob das der angeborene bzw. andrologische Haarausfall ist bzw. durch den Stress der Krankheit in den letzten Monaten verstärkt wurde, oder ob es mit der Testo-Substitution zusammen hängen könnte.
Denn im Beipackzettel von meinem Testo-Praparat (testogel) steht u.a. als häufige Nebenwirkung Haarausfall dabei.
Die Frage ist nun für mich, ob Haarausfall nur im Falle einer Überdosierung bzw. wenn man es quasi als Doping nimmt, auftreten kann, oder auch schon, wenn man es nur dazu nimmt, den Testosteronmangel auszugleichen. Eigentlich dürfte es ja keinen großen Unterschied geben, ob das Testosteron natürlich durch den Hoden produziert wird, oder künstlich dem Körper zugeführt wird.
Kennt sich damit jemand näher aus, bzw. hat jemand eigene Erfahrungen was ein Zusammenhang zwischen Testosteronsubstitution und Haarausfall anbetrifft?

Danke für eure Antworten und ich wünsche allen ebenfalls Betroffenen hier alles Gute und es wird schon!

Viele Grüße
JOEY

Geändert von joey_1 (09.11.2007 um 00:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.11.2007, 08:09
cancer71 cancer71 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 51
Standard AW: Fragen zu Testosteron Gel

Hallo Joey

Ich laufe mit 36 schon länger praktisch mit Glatze rum. Ich habe das nie in Verbindung mit meiner Therapie gebracht, da wir familiär bereits vorbelastet sind.

Wird Dein Testosteron-Spiegel regelmässig getestet? Das ist wichtig. Ich weiss nicht, welche Überlegungen Euch zum Gel gebracht haben. Mein Arzt hat mir das Gel immer abgeraten. Ich habe mir lange selber Testoviron Depot gespritzt (was bei mir Nebenwirkungen von Stimmungsschwankungen und Schweissausbrüchen hatte), nun sind wir auf Nebido gewechselt, was bedeutend besser sein soll. Doch hier kämpfe ich auch noch damit, dass mein Spiegel viel zu schnell abfällt.

Liebe Grüsse
cancer71
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09.11.2007, 00:05
joey_1 joey_1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.08.2007
Beiträge: 20
Standard AW: Fragen zu Testosteron Gel

Hallo Cancer,

danke für deine schnelle Antwort, auch wenn du mir leider nicht sagen kannst, ob Haarausfall mit einer Testosteronsubstitution zusammenhängen kann.

Mein Testo-Spiegel wird regelmäßig untersucht und seit 4 Wochen ist er jetzt im unteren bis mittleren Normbereich (ca. 600 ng/dl bei einem Normbereich von 350 - 1200 ng/dl).

Das testogel wurde mir damals nach meiner Hodenentfernung in der Klinik empfohlen, da die tägliche Hormonzuführung der natürlichen angeblich physiologisch am nächsten kommt. Mein Urologe hat nicht so viel Erfahrung mit den verschiedenen Testosteron-Präparaten und überläßt mir die Entscheidung, welches ich verwenden möchte. Er spritzt allerdings ein paar wenigen (älteren) Patienten die Nebido-Spritze und die hätten damit gute Erfahrungen gemacht.
Vielleicht steige ich mit der Zeit auch mal darauf um, aber vorerst möchte ich bei dem testogel bleiben.

Aber warum hat dir dein Arzt denn von dem testogel abgeraten? Was ist bei Nebido der große Unterschied dazu, außer dass es eben bequemer ist, sie nur alle 3 Monate nehmen zu müssen?
Ich habe dafür bedenken, dass so ein Depotlösung möglicherweise mehr Nebenwirkungen haben kann, als ein Präparat, dass nur einen Tag lang wirken muss.

Lieben Gruß
JOEY

Geändert von joey_1 (09.11.2007 um 00:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.11.2007, 11:48
Anthony Anthony ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2006
Beiträge: 71
Standard AW: Fragen zu Testosteron Gel

hallo leute auch ich gehöre zu jenen die mit testoviron begannen und jetzt mit nebido substituieren.
Meine Erfahrung zeigt, dass es objektive und subjektive Kriterien gibt. Ich habe in all den Jahren erst zweimal den Hormonspiegel bestimmen lassen und gebe eigentlich nicht viel darauf. Ich habe bessere Erfahrungen gemacht subjektiv darauf zu achten wie meine Stimmungskurve verläuft, wie es sich mit dem Bartwuchs verhält, der Errektionsstärke etc.
Meine Erfahrung zeigt, dass die Testosteronabnahme auch innerhalb eines Spritzenzyklus variieren kann. So habe ich mit nebido z.B. einen Intervall von 9 Wochen. In der letzten Woche spüre ich dann aber einen starken Abfall mit Stimmungsschwankungen und Müdigkeit. Hier machte ich gute Erfahrungen, wenn ich in dieser Woche nach Bedarf ein wenig mit Testogel ausgleiche (ein halber Beutel). Betreffend Haarwuchs mache ich eher die Erfahrung, dass die Körperbehaarung stärker wächst, ich habe aber auch eine Glatze, aber zusätzlichen Haarausfall habe ich keinen. Ich fühle mich durch meinen Hausarzt in dieser Angelegenheit sehr gut betreut.
Anthony
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 11.11.2007, 13:13
ferdinand ferdinand ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.08.2005
Beiträge: 7
Standard AW: Fragen zu Testosteron Gel

hallo
bin erst seit zwei wochen auf nebido, erlebe auf und abs, vor allem was die subjektive wahrnehmug angeht. aber ich denke das gehört am anfang dazu.
von meinen ärzten wurde auch die gellösung angesprochen, aber die depotspritzen waren die klare empfehlung.
mal schauen, was das noch so gibt.
heute geh ich wieder ins krankenhaus und morgen fängt dann auch der erste von zwei PEB zyklen an.
wünsch euch alles gute.
liebe grüße
ferdinand
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 13.11.2007, 10:07
joey_1 joey_1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.08.2007
Beiträge: 20
Standard AW: Fragen zu Testosteron Gel

Hallo Ferdinand,

ich hoffe du hast deine gestrige Chemo soweit gut überstanden und hast keine größeren Nebenwirkungen?!
Haben es deine Ärzte eigentlich näher begründet, warum sie die Depotspritze eindeutig vor dem testogel bevorzugen?

Ich wünsche dir viel Kraft und Optimismus für deine Chemophase und du wirst sie bestimmt gut überstehen !

Herzliche Grüße
JOEY
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 16.11.2007, 05:41
Diddel Diddel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.08.2005
Beiträge: 10
Standard AW: Fragen zu Testosteron Gel

Hallo bringe es ganz kurz auf den Punkt... habe genau die gleichen Erfahrungen wie "Anthony" gemacht... benutze mittlerweile seit ca 1 Jahr Nebido (und Testogel) ... kann es nur empfehlen

Mfg
Diddel
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 05.02.2008, 07:55
hallo leute hallo leute ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2008
Beiträge: 2
Unglücklich AW: Fragen zu Testosteron

Hallo zusammen,

wie ist das mit dem Testosteron wie merk ich das über aubt
ob ich so fill habe under so wenig habe weil ich seit ich 12 bin
nur noch ein hoden habe
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 06.02.2008, 06:34
cancer71 cancer71 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 51
Standard AW: Fragen zu Testosteron Gel

Hallo
Ich habe meine zwei Hoden stufenweise verloren. Nach dem ersten Verlust musste ich noch kein Hormon spritzen, da man davon ausgeht, dass ein Hoden die Hormonproduktion schafft. Wenn du aber sicher gehen willst, dann lass dir von deinem Arzt den Hormonspiegel messen. Dann hast du Sicherheit.

An alle anderen im Forum: Ich habe inzwischen die dritte Nebido Spritze erhalten. Leider reicht bei mir der Intervall von 3 Monaten nicht, so dass ich alle 9 - 10 Wochen spritzen muss. Ich vertrage das Produkt sehr gut. Vor allem die Stimmungsschwankungen gehören der Vergangenheit an. Und eine weitere gute Nachricht: Mein Arzt hat mir bisher die Spritze in den Hintern gesetzt. Inzwischen hat er aber mit zwei anderen Patienten gute Erfahrungen gemacht, Nebido in den Oberschenkel zu injezieren, obwohl es die doppelte Menge als bei Testoviron ist. Das bedeutet für mich, dass ich mir künftig den Gang zum Arzt sparen kann und mir die Spritze wieder selber setzen kann.

Liebe Grüsse
cancer71
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 17.10.2010, 17:11
joey_1 joey_1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.08.2007
Beiträge: 20
Standard AW: Fragen zu Testosteron Gel

Hallo zusammen,

nachdem ich nun längere Zeit nur noch sporadisch und passiv hier mitgelesen habe, möchte ich auch mal wieder einen Beitrag schreiben bzw. bitte ich euch um eure (fundierten) Meinungen.

Ich nehme jetzt schon längere Zeit als Testosteron-Substitution das Nebido und nächste Woche wäre eigentlich wieder – nach 13 Wochen – spätestens eine neue Spritze fällig. Da ich aber eine Woche später in Kur gehe, würde ich mir die Spritze lieber dort geben lassen und mich dabei auch noch ausführlich über die Vorteile der verschieden Testo-Alternativen beraten lassen.
Um diese gute Woche zu überbrücken möchte ich mir dann täglich eine Testogel-Packung (50 mg) auf den Körper schmieren. Allerdings sind diese Testogel-Päckchen schon älter und das Verfallsdatum war bereits im März dieses Jahres.

Deswegen würde mich jetzt folgendes von euch interessieren:

Weiß jemand, ob es ein Problem oder gar schädlich ist, dieses schon abgelaufene Testogel zu verwenden? Ich glaube nicht, dass es was ausmachen sollte, wenn ich es noch verwende, außer dass es vielleicht etwas schwächer wirkt.

Und ist es ein Problem wenn ich zwischen zwei Nebido-Spritzen vorübergehend auf Testogel umsteige?
Also vielleicht hat jemand von euch nähere Erfahrungen damit bzw. könnt Ihr mir eure Meinung dazu schreiben.

Viele Grüße an alle HK’ler hier
Jürgen
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 20.10.2010, 17:44
Anthony Anthony ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2006
Beiträge: 71
Standard AW: Fragen zu Testosteron Gel

Hallo Jürgen mit Testogel kannst du gut überbrücken. Ich mache dies auch manchmal, wenn sich meine Ferien mit jenen meines Arztes überschneiden.

Bezüglich Verfalldatum des Gels musst du aber auf jeden Fall einen Arzt konsultieren.

Mit liebem Gruss Anthony
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 25.10.2010, 19:04
joey_1 joey_1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.08.2007
Beiträge: 20
Standard AW: Fragen zu Testosteron Gel

Hallo Anthony,

danke für deine Antwort. Ich habe jetzt bei einer Arzt-Hotline angerufen und die haben mir auf jeden Fall abgeraten, das Testogel über das Verfallsdatum hinaus zu verwenden.
Deshalb habe ich mir jetzt zur Überbrückung für diese Woche eine neue Packung Testogel verschreiben lassen und "schmiere" eben zwischendurch mal wieder...

Aber was ich mich immer Frage ist, ob das Gel physiologisch auf die Langzeiteinnahme hin gesehen nicht die gesündere und natürlichere Alternative zu der nebido-Spritze ist. Die ist zwar viel bequemer anzuwenden, aber ich bin mir nicht sicher, ob sie durch die Depot-Eigenschaft nicht auf Dauer eher negative Nebenwirkungen zur Folge haben kann.

Denn ich habe schon Bedenken, ob mein Körper die Testo-Substitution über Jahrzehnte hinweg bis an mein Lebensende so gut vertragen wird, ohne dass Langzeitschäden dadurch entstehen.

Wie seht Ihr das bzw. weiß jemand welche Langzeiterfahrungen es dazu überhaupt schon gibt?

Herzliche Grüße
Jürgen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:11 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD