Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 01.06.2003, 11:24
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kontakt zu anderen Darmkrebspatientinnen

hallo!
ich wurde am 2.9. 02 am dickdarm operiert mit zeitlich künstlichem ausgang, der anfang dez.02 zurückverlegt wurde. es war ein T3, aber ohne metastasen und lymphgefäßbefall. die prognose meines onkologen war nach der op. heilungschancen 55% mit strahlen-und chemotherapie 85%. jetzt habe ich die chemo, nur 4 infusionen mit FU, nicht vertragen, bekam
angina pectorisanfälle, auch mit xeloda war es
das gleiche. jetzt wurde bei mir nach 8 monaten eine lebermetstase 10,09mm groß festgestellt, die nächste woche operiert werden soll. nach aussage meines onkologen die beste methode und weil es "nur" eine ist.
jetzt habe ich soviel gehört und gelesen und weiß nicht mehr was ich denken soll. was habt ihr für erfahrungen gemacht? psychisch und physisch geht es mir nicht so toll! würde mich über nachrichten sehr freue!
udo
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 01.06.2003, 16:00
illa schmitt
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kontakt zu anderen Darmkrebspatientinnen

Ich schicke dir einfach mal ein paar herzliche Grüße mit guten Wünschen für die Operation.

Es tut mir leid, dass es dir nicht gut geht, und natürlich kann ich aus der Ferne nicht konkret Tröstliches sagen. Nimm deswegen den guten Willen für die Tat! Illa
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 03.06.2003, 21:00
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kontakt zu anderen Darmkrebspatientinnen

Hallo alle zusammen!
Mein Mann wurde vor 2 Jahren mit der Diagnose Dickdamrkrebs konfrontiert. Ich konnte es kaum glauben, da er kurz zuvor noch das Tauchbrevet absolviert hatte. Nach Operation des Tumors stand fest, das sich leider schon multible Lebermetastasen gebildet hatten. Das erste Jahr Chemo brach gar nichts. Ab letztem Herbst haben wir eine Stagnation der Metastasen. Leider hat sich jetzt Wasser im Bauchraum gebildet. Und trotzdem geben wir die Hoffnung nie auf. Es gibt etwas zwischen Himmel und Erde das nicht definierbar ist. Die Kraft dies alles durchzustehen kommt von dort. Ich wünsche allen Betroffenen und Angehörigen Mut und Zuversicht wie wir sie leben. Auch wenn die Diagnose der Aerzte oft dagegen spricht. Wunder hat es immer gegeben und wird es immer geben. Liebe Grusse Ingrid
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 15.06.2003, 11:26
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kontakt zu anderen Darmkrebspatientinnen

Hallo Kerstin
vielleicht kannst Du uns das Krankenhaus und die Aerzte verraten, die Euch so gut versorgt haben. Das ist ja leider nicht immer so.
Gruß Bruni
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 14.07.2003, 13:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kontakt zu anderen Darmkrebspatientinnen

Bei mir wurde im Februar 2003 im Alter von 39 Jahren die Diagnose Sigmacarcinom mit Lebermetastasierung gestellt. Mir wurde nur eine systemische Chemotherapie angeraten. Ich sollte erst operiert werden, wenn ein Darmverschluß drohen würde. Ich erhielt erst einmal Chemo (Oxaliplatin und 5-FU), aber es ging mir immer schlechter. Dann habe mich selbst gekümmert und an Prof. Klempnauer in der Medizinischen Hochschule Hannover gewandt. Er hat mich auch operiert: Darm-Op und 2/3 Resektion der Leber( rechte Seite). Leider konnten die Metastasen im verbliebenen linken Leberlappen nicht entfernt werden. Nach der AHB war ich zum Staging zum CT, leider wurden hier außer den Lebermetastasen 2 kleine Lungenmetastasen festgestellt. Deshalb konnte nicht erneut operiert werden. Ich bekomme jetzt wieder Chemo (Oxaliplatin und 5-FU)und habe auch wieder die fast vergessenen Nebenwirkungen(Übelkeit, Schwindel,Kälteempfindlichkeit, Kribbeln und muss mitunter 10-20x auf Toilette).
Wem geht es ähnlich wie mir und tauscht sich mit mir aus?
Kerstin [email]ms.marple@web.de
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 14.07.2003, 22:16
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kontakt zu anderen Darmkrebspatientinnen

Liebe Kerstin, mir wurde bei einer ovarial-CA-rezidiv-op der gesamte Dickdarm entfernt. Seit 1 1/2 jahren bekomme ich jetzt chemo!!
Nach der op habe ich auch Probleme mit dem Stuhlgang gehabt. Hier ein paar Tips - ich bin ständig mit einer Wasserflasche rumgelaufen, aber immer nur 5 Schluck auf einmal!! also oft kleine Mengen trinken! Dazu viel Reis essen, der nimmt viel Wasser auf! Außerdem sollte man nichts kaltes essen oder trinken, mindestens zimmerwarm!
Milch habe ich gar nicht vertragen. Viel Kräutertee oder vormittags schwarzen Tee! Kein Kaffee!! Nach etwa 1/2 Jahr hat sich mein Stuhlgang gut reguliert. und noch ein Tip...ich trinke seit 4 Wochen Aloe vera drinks, schmeckt widerlich, aber meine Nebenwirkungen der chemo sind deutlich zurückgegangen!!! Von einem Fall weiß ich, dass ein inoperabler Darmkrebs durch Aloe vera deutlich zurückgegangen ist!! Ich wünsch Dir alles Gute!!
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 14.07.2003, 23:15
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kontakt zu anderen Darmkrebspatientinnen

Mein Vater hat Darmkrebs im fortgeschrittenene Stadium. Also hört man sich überall um, was helfen könnte. Bekannte haben mir von der südamerikanischen Heilpflanze 'Noni' erzählt. Sie stärkt ungemein das Immunsystem und soll sogar Krebszellen besiegen. Hat irgend jemand schon Erfahrungen damit oder davon gehört ?Vielen herzlichen Dank für Eure Info.
Sabine
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 15.07.2003, 11:44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kontakt zu anderen Darmkrebspatientinnen

Vielen dank, liebe Karin für deine Tipps. Ich werde sie beherzigen. Ich wünsche Dir auch alles Gute!
Kerstin
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 20.07.2003, 09:57
illa schmitt
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kontakt zu anderen Darmkrebspatientinnen

Ich habe Dickdarmkrebs, von dem ich ganz unvorbereitet nach einer Operation erfahren habe.

Da die Unterlagen (der Arzt zog die Auskunft so lange hinaus, dass ich mir den Papierkrempel schließlich geben ließ, um zu erfahren, was los war) mir keine Chance zu Illusionen ließ, habe ich gleich und ohne großes Nachdenken jeden Therapieversuch abgelehnt.

Diesen Entschluss habe ich (insbesondere, wenn ich von dem vielen Leiden in den Foren durch die Konzentration auf Heilungsversuche lese) nie bereut.

Ich denke kaum an meine Krankheit, setze mich immer wieder einmal mit der Endlichkeit meines Lebens auseinander (sehr interessant!) und genieße die Verbindung zu meinen erwachsenen Kindern und einem ausgewählten Freundeskreis.

Langsam erscheinen (erträgliche und gedämpfte) Schmerzen. Ich habe aber die Zuversicht, dass ich in dieser Hinsicht jede mögliche Hilfe bekommen kann, wenn es möglich ist.

Ich finde es beim Lesen der Beiträge so fürchterlich, wenn die letzte Zeit nicht erlebt sondern nur erlitten wird, weil offensichtlich der Gedanke an das tatsächliche Aus alles überschattet.

Alles Gute!
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 27.07.2003, 15:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kontakt zu anderen Darmkrebspatientinnen

Warum seit Ihr alle so jung? Seit Ihr familiär vorbelastet?
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 27.07.2003, 16:12
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kontakt zu anderen Darmkrebspatientinnen

Hallo Kerstin,
wie geht es Dir? Kann man die Lungenmetastasen operieren?
Ich habe auch Darmkrebs mit Lungenmetastasen. Operation erfolgte 07.02. Habe auch Oxaliplatin bekommen. Die Nebenwirkungen waren fast die gleichen wie bei Dir. Kein Schwindel und keine Übelkeit. Das Kribbeln in den Händen habe ich auch jezt noch. Mit der Toilette hatte ich auch Probleme. Obwohl ich seit Januar diese Chemo nicht mehr bekomme, habe ich noch immer Probleme mit dem Stuhlgang. Es ist einfach alles anders als vorher.
Ich wünsche Dir alles Gute.
Viele Grüße
Imi
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 27.07.2003, 20:13
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kontakt zu anderen Darmkrebspatientinnen

Hallo Imi!
Danke für die Wünsche.
Heute geht es mir gut. Meine Lungenmetastasen sind sehr klein( 1 cm i. Durchmesser)und deshalb für eine OP zu klein.
Mir macht am meisten die Übelkeit zu schaffen.
Wie geht es dir zur Zeit? Machst Du weiter Chemo?
Ich wünsche Dir auch alles Gute.
Viele Grüße
Kerstin.
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 27.07.2003, 22:09
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kontakt zu anderen Darmkrebspatientinnen

Hallo Kerstin,

vielen Dank für die Nachfrage. Mir geht es im Moment gut. Zur Zeit habe ich eine Chemopause von 2 Monaten.
Ich weiß noch nicht wie es weiter geht.
Meine Metastasen sind auch noch klein ca. 1-1,5 cm Durchmesser. Ich habe mehrere. Laut den Ärzten sind sie nicht zu klein für eine Operation. Bei mir hat die Chemo bis jetzt nicht den erwünschten Erfolg gebracht.

Gegen die Übelkeit gibt es auch Medikamente. Hast Du den Arzt schon danach gefragt?

Viele Grüße
Imi
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 31.07.2003, 18:15
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kontakt zu anderen Darmkrebspatientinnen

Ich bin schokiert wieviele junge Menschen an Darmkrebs erkrank sind. Wobei die Ärzte behaupten erst ab dem 55.Lebensjahr. Ich bin 34 Jahre alt und hatte auch mit 32 Jahren meine rießen Tumor.Mir ging auch so ähnlich wie bei Andrea. 1 Jahr Stoma, Chemo,Bestrahlung und die Wechseljahre. Ich nehme seit 1 1/2 Jahren die Hormone, weil mir die Nebenwirkungen einfach unangenehm sind.Laut Nachsorgeuntersuchungen gehts mir Gott sei Dank gut. Nur die Tumorkern sint etwas erhöht.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kontakt zu ebenfalls betroffenen ani Forum für junge Krebsbetroffene (U25-Forum) 0 01.05.2006 16:23
Positiv und suche Kontakt Libella Brustkrebs 13 31.12.2005 13:41
kontakt zu magenkrebs-patienten swin Regionale Organisationen 1 05.09.2005 14:17
Kontakt Brustkrebs 8 11.11.2004 14:15


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:45 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD