Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leberkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 28.09.2007, 16:56
Benutzerbild von petra48
petra48 petra48 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2007
Ort: Nähe Wesel
Beiträge: 918
Standard AW: Hallo, kann mir mal jemand helfen???

Hallo Ela,

schick dir ein bischen Zuversicht.
Sch.... Krebs.

Liebe Grüße
Petra
__________________
Meine große Liebe *1952, BSDK seit 05/2006, friedlich in meinen Armen eingeschlafen am 29.06.2008
Meine Mutter *1925, BK seit 08/2006, OP und Bestrahlung, DK seit 06/2009 OP, Rezid. BK 10/2009, Lu-Metas 03/2013, eingeschlafen am 3.10.2013

Leuchtende Tage.
Nicht weinen, dass sie vorüber.
Lächeln, dass sie gewesen. (Konfuzius)
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 29.09.2007, 17:27
Simone1810 Simone1810 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.06.2007
Ort: Werdohl
Beiträge: 44
Standard AW: Hallo, kann mir mal jemand helfen???

Das Gleiche wie bei uns Ela, ich fasse es nicht, es macht mich so unendlich traurig, ich habe gar keine Worte ich weiß, daß man es gar nicht kann aber laß Dich trösten

Ich hoffe er hat keine Schmerzen, wie sieht es denn mit dem Wasser aus?

Jeden Abend sehe ich die hilflosen wissenden Augen meines Vaters.......Du kennst jetzt bestimmt auch diesen Blick

Man Kleines, es tut mir so leid. Man ist machtlos gegen diese Krankheit es ist für mich unfaßbar. Gestern hat eine Schulkollegin von mir angerufen, sie wußte noch nichts davon und da habe ich seit Wochen die böse Geschichte wieder erzählt und wieder durchlebt....zum wievielten mal????? Ich weiß es nicht. Alles andere ist so nebensächlich geworden.

Ich hab mich verändert, nach außen wirke ich verschlossen und auch manchmal gleichgültig wenn irgendeiner von den Menschen sehen könnte wie es in mir aussieht würden sie mich glaub ich nie mehr alleine lassen.

Vor ein paar Tagen dachte ich ich hätte das Gröbste geschafft.... ich weiß das es nicht so ist.

Meld Dich jederzeit hörst Du???

LG
Simone
__________________
Die Hoffnung stirbt zuletzt
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 29.09.2007, 22:16
Benutzerbild von ela67
ela67 ela67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.04.2007
Ort: Bei Lübeck im Hohen Norden
Beiträge: 146
Standard AW: Hallo, kann mir mal jemand helfen???

Hallo!

@Petra48...Danke für Deinen Trost

@Simone... Am Do. habe ich ihn besucht auf der Intensiv, bis dahin hatten wir noch keinen Arzt zu fassen bekommen.Also bin ich zu meinem Paps, hab ihn geknuddelt und gefragt, ob er schon was gehört hat(ob sie alles raus bekommen haben). Diese reaktion von meinem Paps werde ich nie vergessen.
Er war total aggressiv, hat gesagt das es ein sch... Laden ist wo man nur was über drei Ecken erfährt(er hatte also schon was gehört), ich sollte gefälligst den Arzt fragen. Und dann......ich sah ihn!!!!!Diesen Blick von Verzweiflung
Da ahnte ich schon was, am nächsten tag wußten wir es dann.

Wegen dem Wasser....glaube hat er noch nix, jedenfalls nicht im Bauchraum.Nur seine Beine, aber das war vorher auch schon, wegen Herz,Niere.

Danke Dir nochmal ganz doll, das Du in dieser Zeit (wo Du doch selbst soviel Kummer hast) für mich hier da bist.

Werde mich wieder melden, bis bald

eine ganz traurige ela
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 30.09.2007, 11:37
Simone1810 Simone1810 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.06.2007
Ort: Werdohl
Beiträge: 44
Standard AW: Hallo, kann mir mal jemand helfen???

Hallo Kleines,

Heute morgen war mein erster Gang zum Rechner, um nachzuschaun ob Du geantwortet hast.
Ich kenne diesen Blick....man wird ihn nie vergessen denke ich. Er drückt alles aus, Wissen, Trauer, Hilflosigkeit.....
Es ist so schrecklich, einen Vater so zu sehen, der einen ja das ganze Leben lang beschützt hat und für einen gesorgt hat.
Laß Dich von mir in den Arm nehmen
Diese Krebsart ist sehr sehr heimtückisch, wenn ich überlege das meine Mutter mit 42 Unterleibskrebs bekam und man sie retten konnte, zwar mit viel Bestrahlung und viel Nebenwirkungen aber sie lebt.
Meld Dich jederzeit habe Dir meine mailadresse geschickt.

Gruß
Simone
__________________
Die Hoffnung stirbt zuletzt
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 02.10.2007, 20:14
daniel3-1 daniel3-1 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.10.2007
Beiträge: 5
Standard AW: Hallo, kann mir mal jemand helfen???

hi, bin neu hier und gerade auf euren beitrag hier gestossen.

also ich möchte euch erst einmal allen hier die daumen drücken, dass es sich zumindest für einen gewissen zeitraum zum guten entwickelt und ihr eure angehörigen noch eine ganze zeit um euch habt!

da ich meinen vater selbst im august erst an dieser besch... diagnose verloren habe weiß ich ganz genau, was in euch vorgeht! das krankheitsbild im allgemeinen kann ich anhand des threads auch super nachvollziehen. es fing auch zuerst an, dass er sich matt fühlte. da mein vater von natur aus sehr braun war, ist die gelbfärbung auch nicht aufgefallen. nur an den augen hab ich es dann schließlich eine woche vor der einlieferung ins kh erkannt. aber mein vater meinte auch immer, mir tut nichts weh, ich bin nur nicht gut drauf. dann hatte er plötzlich über nacht dicke beine und da sind wir zum doc und danach ins kh. dort wurde er nicht etwa untersucht. man legte ihn mit verdacht auf trombose aufs bett und hat gewartet bis die schwellung durch die strümpfe zurückgegangen ist. dann hat man ihn mit der "diagnose" entlassen, er hätte zu enge strümpfe angehabt. das war alles. dabei sah er da im gesicht und vom körper her schon nicht mehr gesund aus. einem arzt hätte das auffallen müssen! am 31.07. haben wir ihn dann zu seinem geburtstag in die notaufnahme gebracht und dann wurde er 2 wochen untersucht und am 16.09. haben sie mit der chemo angefangen. allerdings wurde uns von vornherein sehr wenig hoffnung gemacht. wenn die chemo anschlägt dann noch 1-2 jahre im höchstfall und das wahrscheinlich als pflegefall. dann war er noch 2 tage richtig gut drauf und am 19.09. ist er dann nach knapp 3 wochen von der diagnose an schon gestorben. meine mutte und ich waren die letzten 34 h am krankenbett. ich wünsche sowas meinem ärgsten feind nicht.

das war für mich und meine mutter auch nen ziemlicher schock und das zu verdauen ist ein ziemlicher hammer. er war auch gerade mal 59 jahre alt. also zum sterben noch kein alter...

ich persönlich sehe es jedoch auch von einer anderen seite. mein vater war so lang es ging noch zu hause bei der familie und mußte sich im kh "nur" 3 wochen mit der gewissheit der diagnose rumquälen. zum glück hat er immer betont, dass er keine schmerzen hat. ok zum schluß auf grund des morphiums.

ich wollte jetzt nicht von mir reden, aber das sollte mehr oder weniger erklären, dass ich die situation, in der ihr euch befindet sehr gut nachvollziehen kann und euch alles glück dieser welt wünsche und vor allem viel, viel kraft für das, was da auf euch zukommt!
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 02.10.2007, 21:57
Benutzerbild von ela67
ela67 ela67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.04.2007
Ort: Bei Lübeck im Hohen Norden
Beiträge: 146
Standard AW: Hallo, kann mir mal jemand helfen???

Hallo!

@Simone...Danke für Deine Mail,habe Dir auch eine geschickt

@Daniel...Danke auch Dir für Deinen bericht.es tut mir leid mit Deinem Paps


@all....Heute hat der Arzt es klar und deutlich gesagt.Sie geben meinem Papa höchstens 1 Jahr , wie schnell ist so ein besch... Jahr rum.
In 4 Wochen wollen sie mit einer Chemo anfangen, dadurch hätte er eine 5%ige Überlebenschance...was sind 5%

Morgen kommt er erstmal aus dem KH und nach hause. Und dann...?

Ich habe soviele Infos gesammelt und nix soll helfen.


Eine ganz traurige ela
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 03.10.2007, 02:07
mönchen mönchen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2007
Beiträge: 13
Standard AW: Hallo, kann mir mal jemand helfen???

Hallo!

Es ist unvorstellbar hart und ich wünsche Euch allen sehr viel Kraft.

Bei meinem Vater war leider auch nichts zu operieren, sie haben auch mit einer Chemo begonnen, er bekam Gemzar, nur hat man uns gleich darauf aufmerksam gemacht, dass diese nur bei 30% überhaupt greift.

Bei meinem Vater hat sie nicht angeschlagen, die 4. hat er schon nicht mehr bekommen, er ist 3 Wochen nach beginn der Behandlung gestorben.

Ich wünsche Euch das die Chemo greift und ihr noch eine schöne Zeit verbringen könnt.

Liebe Grüße
Monika
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 04.10.2007, 21:52
Simone1810 Simone1810 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.06.2007
Ort: Werdohl
Beiträge: 44
Standard AW: Hallo, kann mir mal jemand helfen???

Hallo Ela,

Wie steht es um Deinen Paps? Was macht das Wasser? Wie geht er damit um. Ich habe schon oft versucht, mich in die Lage zu versetzen, wie schrecklich muß es sein, wenn man weiß, keiner kann einem helfen und die ganzen geliebten Menschen um einen herum sind so unglücklich, weil sie nicht helfen können und wissen nicht, wie sie mit einem umgehen sollen.....
Stärke zeigen?????
Abschied nehmen?????
Offene Fragen stellen????
Ich wußte es auch manchmal nicht wenn ich bei Papa am Bett stand und dann habe ich einfach funktioniert.
Er fehlt mir so schrecklich.

Du wirst auch das Richtige tun.

Ich bin in Gedanken bei Euch ok

Bis bald und lieben Gruß
Simone
__________________
Die Hoffnung stirbt zuletzt
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 05.10.2007, 14:51
Benutzerbild von ela67
ela67 ela67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.04.2007
Ort: Bei Lübeck im Hohen Norden
Beiträge: 146
Standard AW: Hallo, kann mir mal jemand helfen???

Hallo Simone!

Mein vater ist am 3.Okt. aus dem KH entlassen worden.

Wie geht er mit allem um?Momentan ist er wütend auf alle.Wütend auf die Ärzte,die uns was gesagt haben,auf die Uni und die Medizin,keine Ahnung...

Den letzten Tag als er im KH war,haben sie ihm Wasser aus der Lunge(hat er gesagt)gezogen.Es waren zwei Flaschen voll!!Ist es DAS Wasser oder kommt es von seinen anderen Krankheiten.Bin etwas hilflos.

Mit meinem Paps versuche ich so normal wie mir möglich ist umzugehen(habe ich immer von anderen erwartet,als es mir nicht so gut ging).Aber ist es auch richtig? Ich hoffe es...

Werde mich wieder melden

bis bald,LG eine traurige ela
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 05.10.2007, 17:38
Helena07 Helena07 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.08.2007
Beiträge: 6
Standard AW: Hallo, kann mir mal jemand helfen???

Hallo ela

als ich deinen Bericht gelesen habe, dachte ich er könnte von mir sein. So wie du es schildert´s, genauso ist der Verlauf bei meine Schweigervater. Wir stehen alle seit 10 Wochen unter Schock. Auch bei ihm wurde die OP nach 3,5Stunden abgebrochen. Seit dem ist nichts mehr so wie es war. Und was ganz schlimm ist, auch Schwiegervater ist nicht mehr der der er war. Mein Schwiegervater war ein starker, froher Mensch, aber seit dem Abbruch der OP und der Prognose der Ärzte ist er sehr depressiv. Wir versuchen alle ihm zu helfen, aber manchmal wissen wir nicht mehr weiter. Er redet nur noch davon das er sterben möchte. Die Ärzte wollen am Montag versuchen bei ihm einen Stent am MAgen zu legen, da er seit einigen Tagen keine feste Nahrung mehr
zu sich nehmen kann. Beim gestrigen CT wurde festgestellt, das der Tumor seit der OP sehr gewachsen ist und den Magenausgang einengt.
Ich wünsche dir ganz viel Kraft und denke an dich.

Helena
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 05.10.2007, 20:35
Simone1810 Simone1810 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.06.2007
Ort: Werdohl
Beiträge: 44
Standard AW: Hallo, kann mir mal jemand helfen???

Hallo Ela,

Naja dann habt ihr ihn wenigstens zu Hause. Ich denke schon das das Wasser mit seiner jetzigen Situation zu tun hat, ich habe mal gelesen, die "Leber schwitzt", die Organe sind ja durch die Krankheit belastet. Man sagt eben nur das das Wasser eben immer wieder kommt. Das habe ich hier bei vielen gelesen, bei meinem Paps kam es ja nicht mehr dazu, er war bis zum Schluß an der Maschine.

Wütend ist er also... das ist ein gutes Zeichen , dann kann er auch noch kämpfen, mein Papa war zu schwach dazu, sogar zum sprechen.

Ich denke an Euch Kleines

Hallo Helena,

Tut mir sehr leid, daß auch ihr so ein schweres Schicksal begleiten müßt. Die Hoffnung der OP und dann die Enttäuschung, daß man nichts mehr machen kann, ist fast unerträglich....

Schön das Du zu uns gestoßen bist, das Schreiben und Lesen wird Dir helfen.

Liebe Grüße aus Lüdenscheid
Simone
__________________
Die Hoffnung stirbt zuletzt
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 06.10.2007, 11:05
daniel3-1 daniel3-1 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.10.2007
Beiträge: 5
Standard AW: Hallo, kann mir mal jemand helfen???

@ela
ich kann mich simone nur anschließen! seit froh, dass er jetzt zu hause in vertrauter umgebung und bei den menschen die ihn lieben ist. das ist tausendmal besser, als das sterile kh.

die wassergeschichte ist auch enorm belastend. als meine mutter und ich in den letzten stunden bei meinem dad waren, wurde er gar nicht mehr aufgedeckt. man konnte nur ahnen, wie das wasser den körper belastet. die arme waren dicker als oberschenkel. furchtbar anzuschauen.

@helena
auch dir bekunde ich mein aufrichtiges beileid! fast jedes neue mitglied trägt die bürde der gleichen erfahrungen und das ist schrecklich. den schock in eurer familie kann ich bestens nachvollziehen! bei uns war es von der diagnose bis zum tod meines vaters auch nur ca 3 wochen. da war alles schon inoperabel.
ich hoffe ihr habt ihn noch eine ganze weile in guter allgemeinverfassung um euch. redet ihm gut zu und er soll sich nicht aufgeben!
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 08.10.2007, 13:18
Helena07 Helena07 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.08.2007
Beiträge: 6
Standard AW: Hallo, kann mir mal jemand helfen???

Hallo zusammen,
ist tut wirklich gut, das man hier im Forum Menschen zu "reden" trifft. Vielen Dank euch allen. Es erleichtert mich schon mir meine Kummer von der Seele zu schreiben. Bei meinen Schwiegervater wird heute den Stent am Magen gelegt und dann hoffen wir das es bis zum Wochenende nach Hause darf. Seit Freitag ist sein psychischer Zustand verbessert. Wir hoffen jetzt das er noch eine schöne Zeit erlebt, aber wir haben natürlich auch Angst, weil wir einfach nicht wissen wie der Verlauf seiner Krankheit sein wird. Das ist auch der Punkt der Schwiegervater so Sorgen bereitet. Meine Schwiegermutter ist vor 4 Jahren an den Folgen Ihrer Darmkrebserkrankung verstorben. Bei ihr wurde vor 8 Jahren OP durchgeführt und anschließend eine Chemo gemacht. Es ging Ihr dann drei Jahre gut, dann kam der Krebs mit Metas in der Lunge, Leber und Hirn wieder. Schwiegervater hat einfach Angst das auch seine letzten Monate so qualvoll werden wie die meiner Schwiegermutter. Er hat Schwiegermutter die letzte Zeit zu Hause gepflegt, sie lag die letzte Zeit im Koma. wir versuchen Schwiegervater ein wenig aufzubauen, aber das ist verdammt schwer.
Vielen Dank für eure Hilfe.
Liebe Grüße
Helena
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 08.10.2007, 20:03
Benutzerbild von ela67
ela67 ela67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.04.2007
Ort: Bei Lübeck im Hohen Norden
Beiträge: 146
Standard AW: Hallo, kann mir mal jemand helfen???

Hallo!

@Simone...Ich kann nur immer wieder Danke sagen

@Daniel... Dir auch nochmal Dank für Deine lieben Worte

@Helena...Es tut mir wahnsinnig leid,das Euch auch so ein sch...Schicksal wiederfahren ist.Ich kann Dir nur sagen wenn Du fragen hast, bist Du hier genau richtig.Oder trost brauchst.

@all...Natürlich bin ich unglaublich froh,das mein Paps wieder zuhause ist.Aber ich weiß nicht wie ich ihm helfen kann,man fühlt sich so besch...hilflos.(Mein Mann hat mir das damals auch immer wieder gesagt,ich konnte es nicht verstehen.Nun ja!)Jedesmal wenn ich ihn sehe,achte ich genau auf seine Gesten ,seine Augen(Verzweiflung,pure Verzweiflung).
Wenn ich mit ihm telefoniere,achte ich genau auf was er sagt.Aber trotzdem,ich kann nix machen und das macht mich so wütend.(Obwohl ich es ja selbst schon durchgemacht habe)
Ich gucke hier und bin immer dankbar für tipps.Und vor allem auch für Euren Trost.

Was das Wasser angeht!?Verteilt es sich denn überall?Hatte gedacht "nur" im Bauchraum.War mein denken falsch?
Weiß das sie meinem Paps wie schon gesagt,Wasser im KH entzogen haben aus der Lunge.Zwei große Flaschen voll.Ist es das schon??


Werde mich wieder melden,bis bald

eine traurige ela
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 12.10.2007, 11:19
Helena07 Helena07 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.08.2007
Beiträge: 6
Standard AW: Hallo, kann mir mal jemand helfen???

Hallo ela,
wie geht es den deinen Vater momentan?
Mein Schwiegervater hat die Sache mit den Stent gut überstanden
und wenn alles gut verläuft darf er Anfang nächster Woche nach Hause.
Zur Zeit geht es ihm auch psychisch besser. Wir freuen uns über jeden
Tag an dem er in guter Verfassung ist.
Ich hoffe das bei dir soweit auch alles gut läuft und denk an dich.
Liebe Grüße an alle.

Helena
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:03 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD