Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 26.08.2007, 20:29
Luna76 Luna76 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.02.2007
Beiträge: 566
Standard " Meine Seite "

Hallo ,

ich habe mir mal gedacht das es an der Zeit ist das ich meine eigene Seite erstelle. Ich möchte kurz was über mich schreiben......
Am besten fange ich mal von ganz von " Vorne" an.

Ich bin 31 Jahre alt und Single ( was nicht heißt das ich unglücklich bin hätte nix dagegen wenn mir der passende Deckel über den Weg laufen würde )
Ich habe kein Kind....zum einen sehr schade aber auf der anderen Seite auch ganz gut so....mal sehen was die Zeit bringt. Wäre gerne eine Mama ber nicht bewusst eine "kranke" Mama !

Am 28.02.06 habe ich meine Diagnose bekommen:
Rektum Karzinom 7 cm ab Ano leider schon ziemlich weit fortgeschritten......rechter Leberlappen voll mit bis zu 5,5 cm große Metastasen und auch die Lunge hat eine Meta , linke Seite!
T3 , L1 , V1 , N2 ( 5/32) , pMX , Stadium 3 , R o

Wie kam es dazu....ja das habe ich mich auch gefragt ! Ich hatte 6 Monate ziemlich heftige Schmerzen die langsam anfingen und immer stärker geworden sind. Natürlich war ich beim Arzt und das nicht nur bei einem....!

Wenn ich zurück überlege fing alles im Sommer 2004 an......
Ich hatte auf einmal mit viel Luft in meinem Bauch zu tun und damit auch heftige Blähungen....ich sah abend`s aus als wenn ich im 5 Monat schwanger bin. War dann bei meinem Hausarzt weil die Luft die man ja auch mal ablassen muss ziemlich übel gerochen haben. Ich würde von ihm zu einem Gastro-Doc überwiesen. Ich muss jetzt dazu sagen das ich sehr auf meinen Körper geachtet habe (tue ich jetzt auch noch ) das heißt ich habe schon damals viel Sport gemacht , habe auf meine Ernährung geachtet eben "gesund" gelebt. Natürlich habe ich auf "leckere" Sachen wie Kuchen , Eis mit Sahne , Schoki ect. nicht verzichtet....die Menge macht es.....Weihnachten war es na logisch ein wenig mehr
Das Problem war jetzt das dieser Arzt wohl dachte das ich ein Ess-Problem habe weil ich meinte das ich mein Bauch abends mit dieser Luft einfach zu dick ist ! Um mich wohl abzuschrecken meinte er ich sollte mal ungesunder leben aber er könnte mir auch ein Schlauch in den Hintern und in den Mund schieben da war ich platt und habe zugesehen das ich da raus kam.

Mein Problem löste sich aber nicht also bin ich wieder zu meinem HA gegangen habe ihm kurz berichtet und er hat nur den Kopf geschüttelt. Ich habe dann alle Test bei ihm gemacht......großes Blutbild, Stuhlprobe , Urinprobe , Sono ect. aber alles war OK ! Ich war auch in dieser Zeit regelmäßig beim Blutspenden!
Ich hatte dann zwischendurch mal Blut im Stuhl gehabt aber so unregelmäßig....vielleicht alle 3 bis 6 Monate mal.....also für mich nicht so verdächtigt. Mein HA meinte auch das es mal vorkommen kann.

Dann wurde das mit dem Blut schlimmer.....da aber leider dieses Thema ist wusste ich nicht was ich machen sollt.....dachte gibt sich wieder !

War im Mai 05 im KH wegen Arbeitsuntersuchung....mussten alle von der Arbeit hin...alles super! War danach noch Blutspenden weil ich dann in Urlaub geflogen bin....alles unauffällig ! Da hatte ich aber schon mehrfach Blut am Stuhlgang.

Im Septemer o5 bekam ich dann solche komischen Schmerzen in den Po-Backen...so wie Musklekater welche sich mit Dehnübungen und Sport lindern ließen. Nach einiger Zeit bin dann doch zum Orthopäden gegangen weil die Schmerzen dann im Steißbein waren.....nix würde festgestellt aber die Schmerzen würden immer doller. Es folgte Röntgen , MRT , Knochenzintrigramm.....nix ! Ich war nicht nur in einer Praxis denn die Schmerzen wurden immer schlimmer und ich habe zu diesem Zeitpunkt schon eine ziemliche hohe Dosis Tramal zu mir genommen! Kein Arzt glaubte mir ! ich sehe gut aus und ich hätte nix.....soll eben noch mehr Sport machen wenn es mir gut tut.....War beim Gynäkologen der meinte ich hätte eine ziemlich große Hämorride und die darf ruhig bluten. Ich sollte auf keinem Fall zu einem Proktologen gehen....die schneiden immer nur und sind einfach nicht gut !!!!

Es wurde Januar , die Schmerzen immer heftiger , immer mehr Blut und das sogar ohne Stuhlgang , habe durch das Tramal kein Appetit gehabt , kein Sport mehr und so verlor ich ein wenig Gewicht. Bin nach raten von einem Schmerztherapeuten nochmal zum Gyn. gegangen.....ich hätte eine Hämorride und pasta.....die blutet und ich sollte froh sein!
Mir passte das gar nicht und bin doch zum Proktologen gegangen.....Enddarmspiegelung und dann gleich eine Überweisung ins KH zur Darmspiegelung bekommen.
Koloskopie folgte am 27.2.06 dann gleich ein CT vom Abdomen und am 28.2. hatte ich dann die Diagnose !

Die Ärzte im KH schütteten nur mit den Köpfen....wie kann sowas passieren......!!!!!
Warum bin ich noch so fit....kann nicht sein.....! Müsste schon am Boden liegen.....War in meinem normalen Job arbeiten und dann noch nebenbei und eben wieder Sport ! Blutbild war auch zu diesem Zeitpunkt ok ! Die Leberwerte waren ein wenig erhöht!

2 Tage später folgte die OP zum Port einpflanzen und 1 Woche später die Chemo !

Ich habe dann 7 Monate wöchentlich eine Chemotherapie bekommen und zwar mit :
-Avastin , 5-FU , Folinsäure und Campto

September 06 Darm-OP
Oktober 06 Lungen-OP
November 06 1. Leber-OP und Pfortarderemboliesierung
Dezember 06 2. Leber-OP 70 % Leber wurde entfernt

April 07 OP Lymphknotenmetastasen im Bauchraum wurden entfernt

September 07 und zwar am 3. weitere Lungen-OP diesmal rechte Seite !

Das war und ist mein Weg......der noch lange nicht zu Ende ist !!

Liebe Grüsse
Luna-Tina

PS.
Ich habe mein Bericht so ausführlich geschrieben um anderen vielleicht einiges zu ersparen.....lasst euch von Ärzten nicht abwimmeln....hört auf euren Körper......denkt nicht ihr nervt......so was wie bei mir darf niemals wieder passieren aber leider höre ich das immer wieder und ich habe ich das grad mal wieder erlebt !!!!!! BITTE NICHT LOCKER LASSEN !!!!
  #2  
Alt 26.08.2007, 21:37
Benutzerbild von hope38
hope38 hope38 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2006
Ort: norddeutschland
Beiträge: 2.127
Standard AW: " Meine Seite "

Meine liebe liebe Luna-Tina!
Es ist sehr wichtig, daß Du das hier reingeschrieben hast. Viele von uns, gerade die, die noch unter die Vorsorge-Altersgrenze fallen, bekommen einen hammerharten Befund, weil einfach so viel Zeit verstrichen ist.
Auch bei mir war es so. Leider!

Für die bevorstehende OP wünsche ich Dir von Herzen alles alles Gute! Aber das weißt Du ja!

Liebe Knuddelgrüße,

Leena
  #3  
Alt 26.08.2007, 22:33
Benutzerbild von minimops
minimops minimops ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2007
Beiträge: 154
Standard AW: " Meine Seite "

he luna-tina,

toll dass du dir die zeit genommen hast, um deine geschichte
niederzuschreiben. hast mein volles mitgefühl, ich drück dich !

habe ja auch einiges hinter mir, und wenn ich dann deine geschichte lese, denke ich ich war voll wehleidig mit meiner geschichte und meinen problemen.

was wirklich auffällt, ist das verschleppen der diagnose; z.b. wenn der HA
meint, blut im stuhl kann mal vorkommen. (ich war bei meiner vorgeschichte
bis zur diagnose ziemlich hinterher und habe zum glück einen HA/internisten
gehabt welcher das auch ernst genommen hat; von den problemen bis zur
diagnose hatte ich dann ca 3-4 monate.)

manchmal bekommt mal schon einen hals auf die ärzte/lobby; der punkt
ist, daß sie kein risiko tragen, grad bei den niedergelassenen ärzten/fachärzten. (etwas anders ists bei spezialisten, z.b. bei chirurgen,
sonst könnten die ja keine schwierigen OPs machen, wenn sie dann angst
haben müssen danach verklagt werden wenn was schiefgeht.)
glaube es gibt keinen selbstständigen beruf, bei welchem man so risikolos
viel geld verdienen kann wie bei den niedergelassenen ärzten, noch dazu
mit einer "kundengarantie" - ein arzt darf ja nicht einfach wo er
will seine arztpraxis aufmachen.

z.b. bei dir mit dem HA und dem blut im stuhl ... oder bei meiner mutter,
5 Jahre nach der Brustkrebs-OP haben sich die leberwerte verschlechtert,
(bei 5 Jahren nach krebs OP gehen ja schon bei laien die alarmglocken)
und die ärztin hat gemeint, die werte sind ja noch nicht richtig schlecht,
warten wird mal ab wie es beim nächsten mal aussieht - und da war dann
der krebs wieder da und nicht mehr operabel.

du schreibst deine geschichte ziemlich trocken nieder (zum schluss hin,
die auflistung der chemo und der OPs) - ich hatte bei weniger chemo und
OPs schon richtig probleme mit depressionen usw. , wie hast du das
geschafft ? chapeau !

wünsche dir viel glück für deine OP am 3.9., drücke dir die daumen dass
alles gut geht und du schnell wieder aus dem KH raus bist !

gruss ulli
  #4  
Alt 26.08.2007, 23:36
Luna76 Luna76 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.02.2007
Beiträge: 566
Standard AW: " Meine Seite "

Hallo Ulli,

ich möchte erstmal mein HA in Schutz nehmen......er hat sich schon genug Vorwürfe gemacht. Nein , er trägt keine Schuld das dass mit der Diagnose so lange gedauert hat. Ich hatte zu dem Zeitpunkt wo ich ihm das berichtet habe wegen Blut im Stuhl glaub ich , grad 2 oder 3 mal gehabt. Ich mache meinem Gyn. heftige Vorwürfe den der hat den Tumor schon getastet aber meinte es sei eine große Hämorride und hat mich nicht weiter überwiesen sogar noch abgeraten was zu machen! Ich war so wütend auf den Arzt !

Entschuldige bitte das dass was ich geschrieben habe so trocken rüber kommt vielleicht ist das mein Selbstschutz! Glaube mir , mir geht es bestimmt nicht immer gut aber ich habe das glaub ich anders verarbeitet. Ich habe mich mit den Fakten auseinander gesetzt.....wollte alles wissen und jetzt auch noch.....was kann ich tun , was muss ich tun usw. . Ich konnte mich nicht verkriechen und weinen......bin viel unterwegs gewesen auch mit Chemo außer arbeiten. War 3 bis 4 mal beim Sport , bei Freunden ect.
Ich habe Nachts verarbeitet....habe viel von meiner verstorbenen besten Freundin geträumt !
Ich habe auch schlechte , traurige Tage......ich schreibe das dann nieder und mir geht es besser.....ich kann nicht bei anderen weinen......vielleicht auch nicht gut aber es ist ok für mich !
Die 7 Monate Chemo waren nicht einfach besonders ab der 14 Gabe bis zur 20 ! Ich habe mir die letzen 3 Chemo`s im KH geben lassen....ich konnte es zu hause nicht mehr.....mir ging es sau dreckig. Ich habe die Chemo soweit wie ich konnte durchgezogen weil ich die OP`S wollte.....ich habe jede Woche gekämpft.....

Wie ich das ganze geschafft habe....weiß ich selber nicht ! Ich wollte es einfach......ich wollte und will gesund werden! Die Ärzte sind ja auch sprachlos und wenn die mich sehen können sie es kaum glauben wie schnell ich mich wieder aufbauen kann. Mein Po-Doc findet es klasse das ich nicht locker lasse und auf meinen Körper höre und genau weiß was ich will.

Ulli, ich glaube das jeder es auf seine Art verarbeite , damit umgeht.....ich habe mir mal von einer Therapeutin sagen lassen das es kein richtig und falsch gibt so lange man es verstanden hat was los ist. ich habe mich auch schon des öfteren gefragt ob ich normal bin......aber ich bin es


Weißt du , es gibt Tage an dem ich ein ganz komisches Gefühl habe....ich kann nicht beschreiben wie aber es macht Angst....ich will dann das der Tag ganz schnell vorbei geht....ich kann nicht alleine sein und muss mich dann ablenken....es ist ein so blödes Gefühl und ich frage mich ob das auch andere haben und ob man dagegen was machen kann. Ich möchte an solchen Tagen einfach vergessen , mein altes Leben wieder haben......normal Leben ohne diese schlechten Erinnerungen....vor allem an die Leber-OP im Dezember. Da war meine sehr schlechte Zeit.....da war ich an so einem Punkt das ich doll über den Tod nachgedacht habe....mir ging es so sau dreckig....hatte Schmerzen und Angstzustände.

Ich habe Angst vor der neuen OP....keine Ahnung warum !

Danke für das Daumen drücken!

Lieben Gruß
Tina
  #5  
Alt 27.08.2007, 01:06
monih48 monih48 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.02.2007
Ort: Oberallgäu
Beiträge: 217
Standard AW: " Meine Seite "

Liebes Tinchen,

schön, dass Du Deine ganze Geschiche auch mal hier herein geschrieben hast.

Was Du schon alles hinter Dir hast in Deinen jungen Jahren!! Wahnsinn! Aber Du bist eine riesige Kämpfernatur (wie ich) und lässt Dich nicht unterkriegen.

Super, Tina, und Du schaffst es auch weiterhin! ´Hab´keine Angst vor der nächsten OP. Alles wird gut!!

Deine Moni
  #6  
Alt 27.08.2007, 07:38
Benutzerbild von Jutta
Jutta Jutta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2003
Ort: Im Süden
Beiträge: 3.456
Standard AW: " Meine Seite "

Hallo Tina,

Lasse dir von niemanden die Butter vom Brot nehmen. Es ist dein Körper und ich weiß, dass viele Ärzte es noch immer nicht glauben, dass man sooo jung erkranken kann.
Hätte ich vor über 30 Jahren nicht das wahnsinnige Glück gehabt mit meinen damaligen Beschwerden in ein absolut Spitze Hospital eingeliefert zu werden, hätte mir mit meinen damaligen knapp über 20 Lenzen kein Arzt geglaubt, dass es DK ist. Bei einer Weiterbehandlung hier glaubte mir zuerst kein Arzt, bis die Befunde übersetzt waren, obwohl beide Eltern (und 2 Schwestern meines Vaters) schon vor dem 50. Geburtsjahr an Krebs erkrankt waren!!!

Ich sage oft, schaut mich an, ich lebe immer noch. Und habe auch vor noch mindestens 30 Jahre hier zu sein, egal wie oft mein Gendefekt Zicken macht und wieder ein Tumor ansteht. Wohl ist jede Krankengeschichte eine andere, aber gute Ärzte zu finden, die das glauben, was unser Körper uns mitteilt ist oft ein steiniger Weg. Aber er lohnt sich!

Bei mir hat dank meines tollen Ärzteteams ( und meiner inzwischen zugelegten Penetranz ) kein Tumor mehr eine Chance mir das weg zu nehmen, an was ich so sehr hänge ... mein Leben. Es ist bestimmt das krasse Gegenteil zur "Normalität", aber ich umschiffe die Krisen, und bin jeden Tag aufs Neue dankbar, wenn mich meine Beine vom Bett wegtragen.
__________________
Jutta
_________________________________________




  #7  
Alt 27.08.2007, 10:31
Benutzerbild von happysunflower21
happysunflower21 happysunflower21 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2007
Ort: Niederbayern
Beiträge: 108
Daumen hoch AW: " Meine Seite "

Liebe Tina,

da hast Du ja auch schon ganz schön was hinter Dich gebracht!!

Ich drücke Dir schon mal gaaanz fest die Daumen für den 03.September.

Dieses saudumme Gefühl das Du beschreibst, kenne ich auch. Ich glaube das ist unser Unterbewußtsein, die Angst die man doch immer hat und die Erinnerung an die Vergangenheit die so schön unbeschwert war.
Vielleicht probierst Du mal, wenn dieses negative Gefühl wieder kommt, Dich auf schöne Bilder vom letzten Urlaub zu konzentrieren, mir hilft das

Du hast auch vollkommen recht dass viele Ärzte einfach nicht an einen Tumor denken wenn der Patient noch relativ jung ist. Mir ging es jahrelang so, ich hatte immer Probleme mit der Verdauung, Bauchschmerzen usw. Doch die Ärzte haben trotzdem sie wußten dass mein Vater schon mit 49 Jahren an Darnkrebs gestorben ist, nie in diese Richtung gedacht und ich wußte natürlich noch nicht was ich heute weiß. Nicht ein Arzt hat mich ernst genommen. Erst mit 41, meine Kinder waren da gerade 3 + 4 1/2 Jahre alt, war meiner damaligen Hausärztin mein Eisenmangel nicht geheuer. Sie ging diesem Eisenmangel systematisch auf den Grund, nach einigen erfolglosen Ansätzen schickte sie mich zur Magen/Darmspiegelung wo der Tumor dann erkannt wurde. Auch einige Polypen im Magen waren vorhanden. Ich möchte gar nicht daran denken was heute wäre wenn die Ärztin nicht drangeblieben wäre. Andererseits wäre es auch nicht soweit gekommen, wenn die Ärzte schon 10 Jahre vorher gut gearbeitet hätten.
Also immer dranbleiben und die Ärzte auch mal antreiben oder ggf. einen neuen Arzt suchen.
Gottseidank habe ich einen super HNO, der meine Vorgeschichte kennt und im März den noch kleinen Tumor am Zungengrund gefunden hat. Wäre dieser größer gewesen, hätte dies evtl. den Verlust der Zunge, Teile des Kieferknochens und Bestrahlungen bedeutet. Das ist mir durch die sorgfältige Vorgehensweise des Arztes erspart worden. Wenn heute ein Arzt nicht ernsthaft und sorgfältig Untersucht, suche ich mir sofort einen neuen.
Liebe Tina ich schicke Dir noch ein dickes, dickes Kraftpaket, Du schafft diese OP auch noch

Liebe Grüße
Rosemarie
__________________
Colon ascendens carcinom,Mai 1998
HNPCC
Zungengrundcarcinom März 2007 ( carcinoma in situ )

bei meinem Mann: seit Mai 2008 Zungencarcinom
  #8  
Alt 27.08.2007, 10:32
Benutzerbild von happysunflower21
happysunflower21 happysunflower21 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2007
Ort: Niederbayern
Beiträge: 108
Daumen hoch AW: " Meine Seite "

Liebe Tina,

da hast Du ja auch schon ganz schön was hinter Dich gebracht!!
Ich drücke Dir schon mal gaaanz fest die Daumen für den 03.September.


Dieses saudumme Gefühl das Du beschreibst, kenne ich auch. Ich glaube das ist unser Unterbewußtsein, die Angst die man doch immer hat und die Erinnerung an die Vergangenheit die so schön unbeschwert war.
Vielleicht probierst Du mal, wenn dieses negative Gefühl wieder kommt, Dich auf schöne Bilder vom letzten Urlaub zu konzentrieren, mir hilft das


Du hast auch vollkommen recht dass viele Ärzte einfach nicht an einen Tumor denken wenn der Patient noch relativ jung ist. Mir ging es jahrelang so, ich hatte immer Probleme mit der Verdauung, Bauchschmerzen usw. Doch die Ärzte haben trotzdem sie wußten dass mein Vater schon mit 49 Jahren an Darnkrebs gestorben ist, nie in diese Richtung gedacht und ich wußte natürlich noch nicht was ich heute weiß. Nicht ein Arzt hat mich ernst genommen. Erst mit 41, meine Kinder waren da gerade 3 + 4 1/2 Jahre alt, war meiner damaligen Hausärztin mein Eisenmangel nicht geheuer. Sie ging diesem Eisenmangel systematisch auf den Grund, nach einigen erfolglosen Ansätzen schickte sie mich zur Magen/Darmspiegelung wo der Tumor dann erkannt wurde. Auch einige Polypen im Magen waren vorhanden. Ich möchte gar nicht daran denken was heute wäre wenn die Ärztin nicht drangeblieben wäre. Andererseits wäre es auch nicht soweit gekommen, wenn die Ärzte schon 10 Jahre vorher gut gearbeitet hätten.
Also immer dranbleiben und die Ärzte auch mal antreiben oder ggf. einen neuen Arzt suchen.
Gottseidank habe ich einen super HNO, der meine Vorgeschichte kennt und im März den noch kleinen Tumor am Zungengrund gefunden hat. Wäre dieser größer gewesen, hätte dies evtl. den Verlust der Zunge, Teile des Kieferknochens und Bestrahlungen bedeutet. Das ist mir durch die sorgfältige Vorgehensweise des Arztes erspart worden. Wenn heute ein Arzt nicht ernsthaft und sorgfältig Untersucht, suche ich mir sofort einen neuen.

Liebe Tina ich schicke Dir noch ein dickes, dickes Kraftpaket, Du schafft diese OP auch noch


Liebe Grüße
Rosemarie
__________________
Colon ascendens carcinom,Mai 1998
HNPCC
Zungengrundcarcinom März 2007 ( carcinoma in situ )

bei meinem Mann: seit Mai 2008 Zungencarcinom
  #9  
Alt 27.08.2007, 10:51
Luna76 Luna76 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.02.2007
Beiträge: 566
Standard AW: " Meine Seite "

Hallo Ihr ,

jep , ich lasse mir nicht die Butter vom Brot nehmen.....
Ich bin an ein super KH geraten in dem ich mich sehr gut aufgehoben fühle. Mein Po-Doc ist auch dort und der nimmt mich super ernst , er kennt mich und schüttelt auch nur den Kopf und fragt sich warum es so schwer ist eine Praxis zu finden die meine Geschichte ernst nimmt und mir glaubt. Ich soll jetzt bei ihm bleiben und ich kann mich jederzeit an ihn wenden ! Ich soll mich auch ruhig mal zwischendurch melden und schreiben wie es mir so geht....das findet man nicht so oft. Da ist was ganz komisches zwischen ihm und mir......er ist Beschützer.....bei meinem 1. Termin bei ihm kam ich mir vor wie "5"

Das mit dem guten Onkologen zu finden , finde ich schwer. Ich habe morgen ein Termin bei meiner, mal sehen wie das wird und was rauskommt!

@Rosemarie
dieses Gefühl ist einfach nur richtig blöd.....hatte ich vorhin auch schon wieder. Ich kann dann nicht ruhig auf dem Sofa sitzen und warten......ich muss mich ablenken. Vielleicht auch daher die Angst vor dem KH....da rum liegen sich nicht richtig ablenken können und es mir wieder bewusst wird das ich krank bin ! Wenn ich dieses Gefühl habe möchte ich am liebsten aus meinem Körper , wünsche mir das es weniger wird und dann ganz verschindet.

Was ist das für ein Gefühl.....woher kommt es ......was kann man dagegen tun?
Ich merke nur das es mir gut tut hier darüber zu schreiben , es los zu werden......

So nun muss ich zum Urologen.

Liebe Grüsse
Tina
  #10  
Alt 28.08.2007, 21:30
Luna76 Luna76 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.02.2007
Beiträge: 566
Standard AW: " Meine Seite "

Hallo Ihr,

ich war gestern beim Urologen und ich brauch nicht mehr kathetern ! Ich soll das aber genau im Auge behalten und die Tabletten zum ansäuern des Urin weiter nehmen.Ich habe kein Nierenstau mehr und kaum noch Restharn in der Blase wenn ich vorher Wasser lassen war.

Heute Mittag war ich dann bei meiner Onkologin.....sie war sehr nett und das Gespräch war total ok ! Sie war baff das der Prof. im KH doch nun so schnell operieren will und das der Termin schon steht. Sie meinte das es bei mir mal wieder zu einer Diskussion wurde.....ich bin ein Sonderfall und daher ist es nicht so einfach eine Entscheidung zu treffen. Da ich aber alle OP`s sehr gut verkraftet habe und noch sehr jung bin sollte man operieren! Es ist ja nur ein kleiner Eingriff....schon klar !!! Vor allem ist es meine Entscheidung und ich lag im April wo meine Ärztin ja warten wollte schon richtig.....ich wollte die OP und das war sehr gut das ich darauf gedrängt habe!

Meine Onkologin und ich waren uns sehr einig was eine Chemo angeht.....wir wollen sie beide nicht !!!!! Egal was als Befund rauskommt......keine oder eine Meta....sie ist dann weg und sie ist so klein.
Der Prof. will auch gleich noch die Lymphen in der Lunge mit entfernen und meine Lunge ganz genau angucken oder besser gesagt abtasten. Meine Onkologin meinte das wir dann eine gute Basis haben.....Abdomen und linke Lunge alles ok und nach der OP auch rechts. Dann reicht es erstmal und ich soll zur Ruhe kommen.Ganz normale Nachsorge alle 3 Monate.
Eine AHB wäre keine schlechte Idee und das mit dem Urlaub findet sie auch gut und es spricht nix dagegen. Mein nähsten Termin bei ihr habe ich dann am 12.11........es ist ja alles geklärt....ich weiß was ich will !

Ich habe dann heute Nachmittag mein URLAUB gebucht für den 3.11. ganz doll freu

Kennt jemand eine gute Klinik zur AHB am Meer? Wo auch ein paar jüngere sind , was Angeboten wird wie Sport und Aktivitäten am Abend und so !

Liebe Grüsse
Tina
  #11  
Alt 28.08.2007, 23:20
Benutzerbild von Jimbo
Jimbo Jimbo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2007
Ort: Rheinland
Beiträge: 339
Standard AW: " Meine Seite "

Zitat:
Zitat von Luna76 Beitrag anzeigen

Ich habe dann heute Nachmittag mein URLAUB gebucht für den 3.11. ganz doll freu

Kennt jemand eine gute Klinik zur AHB am Meer? Wo auch ein paar jüngere sind , was Angeboten wird wie Sport und Aktivitäten am Abend und so !

Liebe Grüsse
Tina
Habe mal gehört, dass auf Föhr eine gute sein soll, aber auch schnell ausgebucht...oder an der Ostseeküste...
  #12  
Alt 31.08.2007, 07:36
Benutzerbild von Windlicht
Windlicht Windlicht ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2007
Beiträge: 788
Standard AW: " Meine Seite "

Hallo Luna
Freue mich das du deine eigene Seite hast. mein PC war leider für 2 Wochen
ohne Internet, so konnte ich mich nicht melden. Nun muss ich auch noch
viel nachlesen.
Das mit deiner OP kommt plötzlich und ich drücke dir ganz fest die Daumen
für den 3. September.
Denk an deinen Urlaub den du dir dan redlich verdient hast
Allllllllles alllllles gute für den 3. September
Gruss Daniela
  #13  
Alt 31.08.2007, 22:22
Luna76 Luna76 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.02.2007
Beiträge: 566
Standard AW: " Meine Seite "

Hallo ihr Lieben,

ich hatte heute das Gespräch im KH und der Arzt mit dem ich gesprochen habe meinte auch das es gut ist das ich die OP mache! Sie wissen zwar noch nicht ob es nun eine Meta ist oder Narbengewebe aber nach der OP sind wir schlauer und das ist wichtig. Er meinte warum warten , warten das es wächst und das haben wir den Salat....ne lieber dann gleich! Das hat mich doch beruhigt das ich nicht ganz verrückt bin weil ich das Ding raus haben möchte!

Ich habe auch das wegen Drainage ziehen angesprochen und ich soll mir keine Gedanken machen ich bekomme was gespritzt und bekomme das dann nicht mit und er würde das gern machen denn das kann nicht jeder.
Der Narkose Arzt meinte das ich sonst auch zu denen in den OP Bereich kommen kann und dann würden die das da machen mit leichtem Narkosemittel ! Findet er ein wenig besser weil die sich dann ja mit Narkosemittel auskennen......das werde ich wohl auch machen. Es war mir wichtig das ich das gesagt habe und das dass beachtet wird. Ich habe auch angesprochen das mir letztes mal vergessen wurden ist ein Schmerzmittel zu geben.....er wird sich darum kümmern....sowas darf nicht passieren.....und ich werde im OP Bereich wach werden ! Das Gespräch hat mir dann meine Angst genommen.
Nur wenn was mit meiner Atmung nach der OP nicht ganz ok ist oder zu lange dauert bis der Sauerstoffgehalt im Blut wieder ok ist , nur dann komme ich auf Zwischen-Intensiv ansonsten in meinem Fall gleich auf Station!

Ich gehe aber erst am Montag Morgen ins KH !

Ich werde morgen nochmal zum Sport gehen denn dann darf ich ja ca 4 Wochen nicht mehr....leider ! Am Sonntag arbeite ich dann noch beim HSV gegen Bayern München und evtl. gönne ich mir hinterher noch schön Sauna

So nun hoffe ich das meine Nachbarin es nicht vergessen hat das sie meine Katzen füttern wollte denn sonst weiß ich nicht was ich machen soll ! Sie ist nicht zu hause so dass ich alles zeigen kann......mal sehen

Liebe Grüsse
Tina
  #14  
Alt 01.09.2007, 00:02
Luna76 Luna76 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.02.2007
Beiträge: 566
Standard AW: " Meine Seite "

Hallo,

hier mal ein Link : www.indivumed.de Zentrum für Krebsforschung

Ich wurde heute bei mir im KH ( Marienkrankenhaus ) gefragt ob ich daran teilnehmen kann....na klar !

Liebe Grüsse
Tina
  #15  
Alt 01.09.2007, 13:15
bobbylee bobbylee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.12.2005
Ort: Bayern
Beiträge: 1.521
Standard AW: " Meine Seite "

Liebe Tina ,

alles, alles Gute für deine Op.
Ich denke an dich und drücke dir ganz fest die Daumen.

Liebe Grüße
B bby Lee
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:07 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD