Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 12.10.2007, 21:56
Benutzerbild von struwwelpeter
struwwelpeter struwwelpeter ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 19.08.2006
Beiträge: 3.457
Standard AW: Hodgkin - mein neuestes Sammlerstück

Liebe Linnea: das muss ja nun wirklich eigentlich nicht sein! Du hast doch auch schon Probleme genügend, Ohrenschmerzen sind ja nun nicht gerade sehr angenehm! Dumm gelaufen, aber ich hoffe sie verschwinden genau so schnell wie sie gekommen sind (fast)! Und Beate hat recht: Zwiebelsäckchen! Die sind immer gut und helfen in der Regel sehr schnell -----------> der Geruch: dafür gibt es 1000 und eine Ausrede! Mir fiele stets eine passende ein, garantiert!
Es freut mich natürlich wahnsinnig wenn ich lesen kann wie glücklich Du mit der Haushaltshilfe bist! Das macht alles viel viel leichter zu ertragen, wenn man einfach mit Sicherheit weiß, alles läuft reibungslos ab. Und das mit der Bügelwäsche: hast Du so schlecht gebügelt - gefaltet, oder hat sie vorher in einer Wäscherei oder bei der Bundeswehr gearbeitet? (Kleiner Scherz am Rande)
Nun mal eben zur Schilderung des Seewindes! Na ja, kalt ist es wohl überall und doch denke ich das es da oben noch kälter ist. Meine Entscheidung wird allerdings erst dann fallen, wenn ich die nächsten Arzttermine geschafft habe. Am Mittwoch und am Donnerstag in der nächsten Woche werde ich da mehr erfahren.
Advent: ja, aber eigentlich ist es fürchterlich wie schnell die Zeit vergeht! Ende des Monats werden die Uhren mal wieder umgestellt, die Tage werden noch kürzer und irgendwie scheint die Zeit dann davon zu fliegen. Mir kommt es stets so vor!
Nun gut, für heute und die nächsten Tage wünsche ich Dir einfach viel Zeit wo es Dir recht gut geht, wo Dein Ohr Dich nicht all zu sehr ärgert und Du einfach nur Erholung pur hast!

Dir eine gute Nacht, angenehme Träume und einen Schlaf ohne Schmerz!


Liebe Grüße
Deine Ina


189.jpg

Wer die Wahl hat, hat die Qual
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 13.10.2007, 00:04
Zicke Zicke ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 08.10.2007
Ort: cuxhaven
Beiträge: 667
Standard AW: Hodgkin - mein neuestes Sammlerstück

ein kurzer zuspruch von der küste...hab bloß keine angst vor dem wind, der pustet mitunter auch viele böse und blöde gedanken weg...ich hab da jetzt 35 jahre erfahrung und immer, wenn es mir schlecht geht, geh ich an den strand. aber...nich wieder das stirnband vergessen!

dat zickchen
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 13.10.2007, 21:14
Benutzerbild von hope38
hope38 hope38 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2006
Ort: norddeutschland
Beiträge: 2.127
Standard AW: Hodgkin - mein neuestes Sammlerstück

Hallo liebe Linnea!
Nun möchte ich mich aber auch mal wieder bei Dir melden!
Zunächst hoffe ich, daß Dein Ohr wieder ok ist! Das ist Mist, wenn da der Wind so alles durcheinanderpustet. Tut ganz schön weh! Darf ich Dich mal fragen, warum Du taub bist auf dem anderen Ohr?
Daß Du eine Haushaltshilfe hast, finde ich klasse. Und dann noch eine, die zu Euch paßt! Ach, das freut mich! Ich hatte da auch Glück, hatte zwar 3 verschiedene Mädchen hier , aber die Kinder haben sich schnell eingewöhnt. Und ich war ja immer im Hintergrund, habe viel gelegen und an den Chemotagen auch gepennt- ging gar nicht anders, weil ich dann sooo krank war. Was mich geärgert hat, war, daß mein Eigenanteil auch zu leisten war und ich für die gesamte Zeit der Haushaltshilfe um die 1000 € zahlen mußte. Ich mache das natürlich bei der Steuer geltend, aber irgendwie fehlt so ein Betrag ja doch .
Ich denke, daß die Kinder sehr sensibel werden,wenn sie in Zeiten groß werden, in denen die Familie in einer tiefen Krise steckt. Die Erkrankung ist ja eine der größten Lebenskrisen neben dem Verlust eines Menschen, der einem nah stand. Es ist so irrsinnig schwer, mit den Kindern über diese Thematik zu reden, aber ich versuche es, so gut es geht. Trotzdem haben meine Kinder viele Probleme gehabt in der Schule zB. Schlimm war dann auch Ignoranz der Lehrer, weil sie meinten, da könnten sie keine Rücksicht nehmen . Manchmal denkt man, es kommt immer noch so viel dazu zu der Krankheit, daß man das kaum tragen kann!
Ich wünsche Dir für Dein Ohr gute Besserung und auch sonst natürlich einen ganz lieben Gruß an Dich,
Leena
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 13.10.2007, 23:51
Benutzerbild von Linnea
Linnea Linnea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2007
Beiträge: 1.334
Standard AW: Hodgkin - mein neuestes Sammlerstück

Liebe Beate, liebe Ina, liebes Zickchen, liebe Leena,

vielen Dank Euch allen für Eure Ohren-Besserungswünsche. Leider hat sich noch nicht viel getan, aber drei Tage gebe ich mir in der Regel für die Zwiebelsäckchen, bevor ich zum HNO laufe. Leider ist das für mich immer auch eine psychisch stark belastende Angelegenheit, weil ich eben meine Hörfähigkeit auf dem linken Ohr bereits eingebüßt habe.

Liebe Leena, Bessie hatte mich im Eierstockforum auch schon mal danach gefragt, deshalb habe ich den Unfall, der zu meiner einseitigen Ertaubung geführt hat, schon mal dort im "Club Magic Life" geschildert. Kurz gesagt habe ich im Studenten-Orchester kurz vor einem Konzert einen Cello-Stachel ins Ohr bekommen, was letzterem nicht gut bekommen ist.

Unter anderem wurde der Hörnerv mitverletzt, was letztlich auch einen vorrübergehenden Nervenausfall auf der nicht verletzten Seite zur Folge hatte (das kommt bei Hirnnerven manchmal vor - ich hatte sogar einen Tag vorher noch ZNS-Spezialfälle gepaukt). Also war ich zwei Tage lang ganz taub und es war einfach nur furchtbar, weil sich auch kein Arzt die Mühe machte, mich schriftlich über meinen Zustand zu informieren.

Glücklicherweise hat sich ja mein rechtes Ohr wieder erholt, so daß ich die ganzen Broschüren von Gehörlosenverbänden und Spezialgeräteherstellern (Blitzlichtwecker etc.), die man mir schon mal vorsorglich auf den Nachttisch gelegt hatte, in der Klinik lassen konnte.

Aber seitdem ist eben leider auch mein rechtes Ohr ziemlich anfällig, und gleichzeitig versetzt mich alles, was dieses mir verbliebene Ohr angreift, schnell in Panik. Es ist merkwürdig, gar nichts zu hören - es ist eine Stille, daß einem der Kopf platzen könnte, jedenfalls wenn man es nicht gewöhnt ist - ich möchte das nicht nochmal erleben... Deshalb war es einfach doppelt leichtsinnig von mir, nicht gleich umzukehren, als der Wind unangenehm wurde und ich bemerkte, daß ich mein Stirnband in der anderen Jacke in die Tasche gepackt hatte... selber schuld...wer nicht hören will, muß auch nicht mehr hören

Dumm ist eben einfach, daß die kommende Woche eigentlich meine "gute" Woche werden sollte, bevor dann am 23. die nächste Chemo ansteht. Aber naja, vielleicht berappelt sich alles schneller wieder als ich denke...

Und außerdem habe ich ja jetzt die beste Unterstützung! Liebe Ina, Du hast recht: ich bin wirklich sehr glücklich, daß wir gerade an diesen netten Menschen geraten sind. So fällt es mir viiiiiel leichter loszulassen und mich wirklich aus dem Verkehr zu ziehen, wenn ich das Bedürfnis verspüre.

Liebe Leena, Du hast von einem Eigenanteil geschrieben, den Ihr zu leisten hattet? Da haben wir wohl ziemlich Glück, denn bei uns übernimmt die Kasse die Kosten komplett (habe mir das extra vorher bestätigen lassen, damit es im Nachhinein keine bösen Überraschungen gibt). Ich weiß nicht, ob das jetzt nur der Varianzrahmen innerhalb der verschiedenen Krankenkassen ist oder welche Aspekte da sonst noch berücksichtigt werden... Die Anzahl der Kinder kann da ja schon mal nicht ausschlaggebend sein

Ihr Lieben, ich würde Euch gerne noch verschiedenes schreiben, aber das werde ich wohl auf ein andermal verschieben müssen, weil ich das Gefühl habe, daß mein Ohr jetzt warm verpackt ins Bett gehört.

Also hoffe ich, daß meine dummen Ohrengeschichten sich nicht auch noch auf Eure Gemüter schlagen und wünsche allen eine gute, erholsame Nacht!

Eure Linnea
__________________
Einen Menschen zu lieben heißt:
Ihn zu sehen wie Gott ihn gemeint hat.
Liebe ist das Geheimnis der Brotvermehrung.
- Christine Busta -
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 14.10.2007, 10:41
Äpfelchen Äpfelchen ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.04.2007
Ort: Am Tor zum Odenwald
Beiträge: 3.095
Standard AW: Hodgkin - mein neuestes Sammlerstück

Guten Morgen Linnea,

na mach Dir mal keine Sorgen, ich denke nicht, dass sich Deine Öhrchen hier irgendwem ernsthaft aufs Gemüt schlagen. Sind wir doch alle hartgesotten bei solchen 'Zipperlein' nein im Ernst, natürlich tut es uns leid (oh je ich spreche in der Mehrzahl...) ich fang nochmal an -
natürlich tut es MIR leid, wenn es einem aus diesem Kreis, abgesehen vom Schalentier, nicht gut geht. Schließlich braucht man das ja nun grade nicht auch noch. Aber es geht MIR nicht so lange nach dass ich nicht schlafen könnte. Kommt natürlich auf die Begleitumstände an.
Ich könnte mir denken, dass z.B. Rotlicht helfen könnte.

Dass es Dich besonders strapaziert, weil Du nur 1 Ohr zur Verfügung hast, kann ich jedoch sehr gut verstehen. Meine Mutter hat nur 1 Auge. D.h. auf einem ist sie seit Kindheit so gut wie blind, und das andere war immer stark sehbehindert (grüner und grauer Star, 8 dpt). Das konnte sie mit Brillen aber ausgleichen. Sie darf sogar Auto fahren.
Nun hat sie sich diese Katarakt-OP machen lassen, also alte Linse raus und Ersatzteil rein. Ihre Freundinnen konnten am Tag nach der OP sofort toll sehen, meine Mutter nicht. Das hat tagelang gedauert bis da wieder was einigermaßen deutliches war. Da hat sie auch Panik bekommen, sie fürchtete
nun blind zu sein. Da sie ansonsten topfit ist, sie fährt längere Radstrecken als ich, wäre das echt der Super-GAU gewesen.
Aber mit Geduld und Spucke - jetzt geht es wieder.

Vielleicht liegt es an der Krankenkasse oder am Alter der Kinder, wenn man die Eierkuchenbäckerin komplett bezahlt bekommt. Ich weiß, dass z.B. die Techniker Krankenkasse eine der großzügigsten Versicherungen ist.

Du hast ZNS studiert, bist Du Ärztin?

Schönen Sonntag
Beate

Geändert von Äpfelchen (14.10.2007 um 10:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #51  
Alt 14.10.2007, 11:33
Benutzerbild von Linnea
Linnea Linnea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2007
Beiträge: 1.334
Standard AW: Hodgkin - mein neuestes Sammlerstück

Liebe Beate,

Du hast natürlich völlig recht: So schlimm ist das im Vergleich gesehen alles nicht. Bei mir wühlt diese Geschichte einfach ziemlich viele unschöne Erinnerungen auf, und wenn ich dann merke, daß es mich immer noch so mitnimmt, daß ich fast nur über diesen Kram schreibe, flattert meine innere Mutterglucke sofort hinterher, um Euch zu sagen, daß ihr Euch keine Sorgen machen müßt etc. Dabei habt Ihr eine Mutterglucke natürlich nicht nötig. Bitte nicht übel nehmen: ich gelobe Besserung!

Ärztin bin ich übrigens genau wegen dieser Geschichte dann doch nicht geworden. Mein rechtes Ohr hatte in den ersten anderthalb Jahren nach dem Unfall ständig irgendwelche Ausfallerscheinungen, das hat mir die Entscheidung erleichtert, mein Medizinstudium aufzugeben und mir etwas möglichst ohrenunabhängiges zu suchen. Habe auch was schönes gefunden ...

Schön, daß bei Deiner Mutter die OP letztlich doch erfolgreich war! Fährt sie immer noch so viel Fahrrad? Ich freue mich auch schon wieder aufs Radeln, denn eigentlich, liebes Zickchen, habe ich es schrecklich gern, wenn mir der Wind um die Nase pfeift. Ich bin auch sehr gerne an der Nord- oder Ostsee! (Als Kind war ich auch schon mal in Cuxhaven, ein Urlaub, an den uns noch jahrelang eine Gummi-Jan-Cux-Figur in der Badewanne erinnert hat...)

Liebe Beate, was machen eigentlich Deine kleinen Stopse, wenn Du verreist?

Euch allen einen schönen Sonntag
wünscht Linnea
__________________
Einen Menschen zu lieben heißt:
Ihn zu sehen wie Gott ihn gemeint hat.
Liebe ist das Geheimnis der Brotvermehrung.
- Christine Busta -
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 14.10.2007, 12:38
Äpfelchen Äpfelchen ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.04.2007
Ort: Am Tor zum Odenwald
Beiträge: 3.095
Standard AW: Hodgkin - mein neuestes Sammlerstück

Hallihallo,

ja was machen meine Stopse - sie stöpseln seit 1.9. woanders rum.
D.h. ich habe zum 31.8. aufgehört zu arbeiten. Das war nicht mein Wunsch, ich hätte weiter gemacht. Aber da ich ja dann doch immer mal ausgefallen bin und auch nicht voraussagen konnte wann es das nä. Mal ist und eben alle Eltern auf eine zuverlässige Betreuung angewiesen waren, haben sie sich umorientiert. Und ich habe nicht sofort neue Kinder gesucht, sondern ganz bewußt entschieden: Jetzt nehme ich mir die Ruhe und werde erstmal gesund. Jetzt bin ich mal die Hauptperson
Eine gewöhnungsbedürftige dennoch gute Entscheidung. Und in der ersten Oktoberwoche habe ich mich, zum ersten Mal in 28 Jahren hatte ich nicht mind. 1 Kind bei mir, mal in den Schwarzwald zurück gezogen. Das war soooo wunderbar.

Noch fährt meine Mutter nicht wieder Rad. Sie geiert aber schon danach. Nein, die OP ist noch nicht 6 Wochen her und so lange muss sie warten bis sie eine neue Brille bekommt. In dieser Zeit können sich die dpt-Werte noch verändern. Und dann wird sie ganz klar wieder radeln. Sie ist ja auch erst 70, und so fit dass sie manch Junge in die Tasche stecken könnte mich zum Beispiel...

Also hör mal, hier musst Du Dich doch nicht entschuldigen wenn Deine Glucke durchbricht egal wer oder was durchbricht - hier kann Du es frei laufen lassen... und manchmal ist es einem danach über banale Dinge (eine Otitis ist nicht banal) zu jammern.

Ich kenne z.B. folgende Situation: Bin im Gespräch mit einer Bekannten, wir quatschen dies und das (also was normale Leute so reden die keinen Krebs haben) und sie klagt mir ihr Leid über den letzten Frisörbesuch plötzlich "oh Gott, entschuldige, ich reg mich hier so auf, aber das ist ja gar nichts im Vergleich zu dem was du (also ich) durchmachen musst" ...
HALLO ich muss ja auch mal wieder irgendwann zum Frisör, da bin ich doch froh für 'nen Tipp. Die Menschen werden befangen im Gespräch. Mich amüsiert das, ich kann GottseiDank locker damit umgehen.

Was will ich damit eigentlich aussagen? Ich hab es ehrlich gesagt vergessen anyway.

Dir auch einen schönen Sonntag
Beate
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 15.10.2007, 08:53
Zicke Zicke ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 08.10.2007
Ort: cuxhaven
Beiträge: 667
Standard AW: Hodgkin - mein neuestes Sammlerstück

hihihi...ja, das mit der befangenheit kenn ich...plötzlich behandeln sie einen alle wie ein rohes ei...aber da kann man ja gegensteuern...

gestern zum beispiel war ich mit meinem mann auf dem fußballplatz und es ist mal wieder einer gestürzt---die weinen ja gleich wie die babys....also, die gesammelte zuschauerschar am lästern ( es war einer von den gegnern ) und als ich auch meinte, er solle sich nicht so anstellen, es gäbe nun wahrlich schlimmeres, haben mich alle angeguckt und waren peinlich berührt....in meiner überaus charmanten art habe ich also einmal in die runde gelächelt und gesagt: "was denkt ihr denn? ich habe zwei lebendige menschen aus mir rausgepreßt und hatte auch kein eisspray!" allseits befreites gelächter und das jungchen ist auch ganz schnell wieder gehüpft wie ein junges reh...in diesem sinne---

dat zickchen
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 15.10.2007, 10:14
Benutzerbild von hope38
hope38 hope38 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2006
Ort: norddeutschland
Beiträge: 2.127
Standard AW: Hodgkin - mein neuestes Sammlerstück

Liebe Linnea!
Erstmal hat mich Dein Text bei "Zicke(lein)" sehr angerührt. Danke Dir ! Ich liebe aber Deine Texte mit dieser Tiefe und der besonderen Art zu schreiben.

Daß mit Deinem Ohr, das tut mir beim Lesen schon weh. Das waren sicher höllische Schmerzen. Ist der Hörnerv so geschädigt, daß Du gar nichts mehr hörst oder noch ein wenig? Ich kann mir gut vorstellen, wie schrecklich es ist, wenn man plötzlich gar nichts mehr hört. Nein, eigentlich kann ich es mir nicht vorstellen. Es muß traumatisch sein,wenn man keinen Kontakt mit der Umwelt aufnehmen kann. Heute Nacht habe ich versucht, mir das ansatzweise vorzustellen. Wie gut, daß Dein Ohr sich wieder erholt hat.
Meine Tochter (11) ist auf einem Ohr taub zur Welt gekommen. Stell´Dir vor, trotz dieser ganzen Vorsorgen hat das niemand bemerkt. Erst die Einschulungsuntersuchung brachte das zutage. Dann folgten etliche Untersuchungen und zum Ende hin hieß es: Taub. Ich kann also Deine Angst um das hörende Ohr gut verstehen. Auch ich stopfe ihr zB Silvester Watte in die Ohren, um das Gehör zu schützen!

Die Sonne scheint, ich werde gleich mal meine kleine "Kolonne" schnappen und an die frische Luft gehen. Das tut mir immer unheimlich gut, die Natur zu bestaunen und einzuatmen.
Aber erst gibt´s noch einen Kaffee!

Ich wünsche Dir einen sonnigen Tag und hoffe sehr, daß Dein Ohr wieder ganz genesen sein wird, damit Du die Tage bis zur nächsten Chemo Ruhe hast.

Liebe Grüße,
Leena
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 15.10.2007, 15:57
Benutzerbild von Linnea
Linnea Linnea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2007
Beiträge: 1.334
Standard AW: Hodgkin - mein neuestes Sammlerstück

Liebe Beate, liebes Zicklein, liebe Leena und Ihr anderen lieben Menschen,

Ihr schreibt mir immer so lieb, vielen herzlichen Dank dafür! Zur Zeit tut es doppelt gut, Eure Zeilen zu lesen, denn mit Hören ist in den nächsten Tagen erstmal nichts. Heute vormittag war ich bei meinem HNO-Arzt, der mir dann - wie erwartet - Mull mit antibiotischer Salbe ins Ohr gepackt hat. Er kennt mich schon von ähnlichen Gelegenheiten - nur meine Medikamenten-Liste war ihm neu, ist eben viel passiert im letzten halben Jahr.

Liebe Leena, es tut mir leid, daß Deine Tochter auch auf einem Ohr taub ist. Bereitet ihr das Schwierigkeiten oder ist sie so sehr in diese Hörsituation hineingewachsen, daß sie problemlos damit zurechtkommt?

Bei meinem linken Ohr war damals nicht mehr viel zu retten, weil erst Mittel- und Innenohr zertrümmert wurden, bevor der Hörnerv angekratzt wurde. Aber wie gesagt, ich bin froh, daß mein rechtes Ohr im Großen und Ganzen gute Dienste leistet. Ich denke, das habe ich zum Gutteil einem hervorragenden Fußreflexzonentherapeuten zu verdanken. Ich kannte ihn von einem früheren Pflegepraktikum und traf ihn zufällig (zufällig?) an meinem ersten Klinikstag auf dem Gang wieder. Er hat dann alle seine Pausen geopfert und mich mehrmals am Tag zwischendurch sehr intensiv behandelt. Das war mitunter richtig schmerzhaft, aber es hat, so denke ich, viel dazu beigetragen, daß sich mein rechter Hörnerv wieder so umfassend erholt hat. Aber genug von den Lauscherchen...

Liebe Beate, da liegt die OP Deiner Mutter ja wirklich noch nicht allzu lange zurück. Aber wenn sie eine so passionierte Radlerin ist, wird sie sich natürlich so schnell wie möglich wieder auf den Drahtesel schwingen, das kann ich gut verstehen. Wenn Du jetzt keine Stopse mehr versorgen mußt, hast Du ja auch viel Zeit zum Radfahren, wenn Du magst. Vielleicht machst Du dann mit Deiner Mutter im nächsten Sommer einen Abstecher nach Cuxhaven zu Zicklein?

Liebes Zicklein, ja, es gibt so einige neue Situationen nach einer Krebsdiagnose. Kennst Du schon im Brustkrebs-Forum den "Dümmste Sprüche"-Thread? Da berichten viele Betroffene von ungeschickten, unsensiblen Reaktionen aus ihrem Umfeld. Ich muß sagen, daß ich da wohl sehr viel Glück habe: Bis auf eine dumme Arzt-Bemerkung in der Klinik, die wirklich vollkommen überflüssig war, habe ich mir nie derartiges anhören müssen. Vielleicht ist das auch einer der Vorteile meines Ohrenunfalls, denn damals hatte sich mein Freundeskreis bereits neu strukturiert und in der Folge kamen nur neue Freunde hinzu, die mit solchen und ähnlichen Einschränkungen umgehen können. Wir erfahren zur Zeit sehr viel Unterstützung von unseren Freunden.

Liebe Ina, Du hattest ja im "September" davon berichtet, daß Du leider in dieser Hinsicht viele Enttäuschungen erleben mußtest. Das tut mir so leid. Ich denke manchmal, unreflektierte Bemerkungen sind die Zestenreißer der Seele. Kennst Du dieses Gerät, mit dem Profiköche dünne Streifen aus Zitronen- oder Orangenschalen gewinnen? Normalerweise graben sich die Schnittkanten nur so tief ein, daß das Fruchtfleisch nicht verletzt wird. Aber wenn die Schale sehr dünn ist, fließt der Saft sehr schnell...

Ihr Lieben, ich wünsche Euch noch einen schönen Tag!
Ach übrigens, liebe Beate, seit wann hast Du denn Deinen Hoffnungsvogel gegen den fröhlichen Mops ausgetauscht?

Seid alle herzlich gegrüßt von
Eurer Linnea
__________________
Einen Menschen zu lieben heißt:
Ihn zu sehen wie Gott ihn gemeint hat.
Liebe ist das Geheimnis der Brotvermehrung.
- Christine Busta -
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 15.10.2007, 16:22
Äpfelchen Äpfelchen ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.04.2007
Ort: Am Tor zum Odenwald
Beiträge: 3.095
Standard AW: Hodgkin - mein neuestes Sammlerstück

Liebe Linnea,

mit den Ohren hatte ich es als Kind öfter. Ich kann mich gut an div. höchst schmerzhafte Mittelohrvereiterungen erinnern. Was bin ich froh, dass sich das mit der Pubertät verabschiedet hatte. Überhaupt gibt es so manches was sich im Laufe der Zeit verabschiedet hat.
Kinderzeit = Ohrenschmerzen
Jugend = Blasenentzündung en masse
mit der ersten Schwangerschaft waren die Vergangenheit, dann begann die Zeit der Kopf- und Rückenschmerzen, 1995 Scheidung und mind. die Hälfte meiner Kopfschmerzattacken waren weg und nun, während der Chemo sind sie auf beinahe null und die Rückenschmerzen auch. Irgendwie komisch

Den Mops habe ich seit dem Wochenende, wollte mal was anderes.

LG Beate
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 15.10.2007, 20:44
Benutzerbild von struwwelpeter
struwwelpeter struwwelpeter ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 19.08.2006
Beiträge: 3.457
Standard AW: Hodgkin - mein neuestes Sammlerstück

Liebe Linnea


das ist natürlich alles andere als eine gute Nachricht! Ich wünsche Dir sehr das diese Entzündung relativ schnell wieder abklingt und Du Dein Ohr "wieder auspacken" kannst! Denn in dieser Situation hast Du es ja besonders schwer, Deine Kinder wollen doch verstanden werden.
Tja, den Schaber für Zitrusfrüchte habe ich hier! Gestern habe ich mit meiner "Freundin" gesprochen mit einem "entzückendem" Ergebnis. Ich bilde mir das alles nur ein! Na ja, besser diese als gar keine Bildung (habe es auch entsprechend geäußert). Heute war ich zur Psychologin und wir haben u.a. auch darüber gesprochen. Ihre Meinung deckt sich mit der meinen, zur Zeit sind sie nicht in der Lage damit umzugehen und wissen auch nicht was sie sagen sollen. Toll, welch ein Trost. Und da bin ich bei dem "Schaber"! Natürlich bin ich recht sensibel geworden, wer wäre es nicht? Gestern: erst spielt mein PC verrückt und dann der ständige Husten. Inzwischen mußte ich die Medikamente wieder ansetzen weil ich sonst ohne Unterbrechungen heftige Hustenanfälle bekam. Die letzte Nacht war reduziert auf 2 Stunden schlaf, mehr war nicht möglich. Bin echt froh wenn da endlich mal etwas geschieht.
Sodele meine liebe Linnea, ich hoffe die Ohrenschmerzen sind um ein vielfaches besser, ich wünsche Dir noch einen wunderschönen Abend.


Liebe Grüße und Dir weiterhin gute Besserung mit dem Öhrchen


Ein wunderschöner Herbsttag, so kann es noch lange bleiben

Ina
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 15.10.2007, 23:25
flautine flautine ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2007
Ort: Dortmund
Beiträge: 1.054
Standard AW: Hodgkin - mein neuestes Sammlerstück

Liebe Linnea,

von mir ebenfalls eine große Portion Heilungskraft für Dein Ohr! Und jetzt muss ich es auch mal schreiben, Du findest immer die richtigen Worte. Genau wie Du, Ina! Das mit dem Zestenreißer ist so wahr! Wobei wir richtiges Glück haben in bezug auf unser Umfeld, die Leute sind sehr verständnisvoll und hilfsbereit. Manchmal ein bisschen zu verständnisvoll; die Mutter einer Flötenschülerin hat sich am Wochenende dafür entschuldigt, dass sie mich mit so Sachen wie Unterrichtsorganisation (an einer Schule, wo ich unterrichte) zutextet, wo ich doch wirklich andere Sorgen hätte. Dabei ist das so wichtig, dass das "normale" Leben auch weitergeht. Das kann nämlich auch sehr helfen, nicht in dem ganzen Schlammassel zu versinken!
Liebe Ina, dankeschön für die wunderschönen Herbstbilder in den verschiedenen Threads - ich liebe diesen goldenen Oktober! Übrigens: Ich glaube nicht, dass Du Dir so rein zwischenmenschlich schnell was einbildest. Und wenn Deine Psychologin der gleichen Meinung ist, scheint Dein Eindruck richtig zu sein. Sehr schade, aber vielleicht glückt Dir das gleiche wie Linnea, nämlich neue Freunde zu finden, die damit umgehen können. Das wünsche ich Dir von Herzen!

Liebe Grüße
flautine
__________________
Mein Mann hatte diffus großzelliges T-Zell-reiches B-Zell-Lymphom, Stadium IIIB
8 Zyklen R-CHOP ab März 07
August 07 Rezidiv
Dezember 07 BEAM-Hochdosischemo mit anschließender autologer Stammzelltransplantation
08. April 08 allogene Stammzelltransplantation
03. Juli 08 REMISSION

Juli 2014: 6 Jahre Remission!
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 16.10.2007, 21:00
Benutzerbild von hope38
hope38 hope38 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2006
Ort: norddeutschland
Beiträge: 2.127
Standard AW: Hodgkin - mein neuestes Sammlerstück

Liebe Linnea!
Ich möchte mich anschließen und auch ausdrücken, daß ich Deine Art als sehr warm und herzlich empfinde. Ich lese sehr gern Deine Texte.

Was macht Dein Öhrchen? Es soll mal schnell heilen!

Bei meiner Tochter ist es so, daß sie wohl schon einseitig hörend zur Welt kam und es gar nicht anders kennt. Ich selbst hatte immer und immer wieder Probleme mit den Ohren, viele MOE als Kind und dann später eine heftige Ohr-OP.Grusel. Ich höre also auf dem einen Ohr auch weniger. Das Zirpen der Grillen zB gar nicht . Das Kindergeplapper dafür immer...auch wenn ich dann nicht alles verstehe, wenn ich im Bett liege zB. Da werde ich dann schon geknufft von meinem Mann, der übrigens auch der beste der Welt ist so wie Deiner, wenn ich nicht "Gute Nacht" sage. Hab´das dann nicht gehört!

Ganz liebe Grüße in Deine Richtung,

Leena
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 17.10.2007, 00:14
Benutzerbild von Linnea
Linnea Linnea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2007
Beiträge: 1.334
Standard AW: Hodgkin - mein neuestes Sammlerstück

Liebe Beate, liebe Ina, liebe Flautine, liebe Leena,

eigentlich gibt es von meiner Seite nichts Neues zu berichten: Die tauben Tage sind lang.

Ein Trost ist, daß unser Große sich trotzdem gerne von mir vorlesen läßt, auch wenn meine Stimme vermutlich anders klingt, da ich mich ja selbst nicht höre. Nun ist er natürlich schon Zweitklässler und könnte vieles alleine lesen. Aber er liebt unsere Vorlesestündchen ebenso wie ich. Oft überschwemmt mich dann so ein Dankbarkeitsgefühl, wenn ich mit meinem bald achtjährigen Sohn auf dem Sofa sitze, er seinen Kopf auf meinen Schoß legt, sich streicheln läßt und gleichzeitig gebannt den Abenteuern der "Fünf Freunde" lauscht.

Er ist gerade für Spannung zu haben, was mich zunächst überrascht hat angesichts der jetzigen Situation. Aber ich glaube, ihm imponiert daran vor allem auch, wie diese Kinder in den bedrohlichsten Situationen durch logisches Denken Problemlösungsstrategien entwickeln. Kein Gangster kann sie in einem alten Burgverlies dauerhaft einsperren: sie halten immer zusammen, übermitteln sich geheime Botschaften und geben nie auf, auch wenn die Situation noch so ausweglos erscheint. Unser Großer scheint genau das im Moment zu brauchen (erst gestern hat er mir auf einen Zettel geschrieben, daß wir ja erst 12 der 52 Fünf-Freunde-Bände gelesen haben).

Liebe Beate, Du treue Schreiberin, ich werde Dich sehr vermissen, wenn Du zur Kur fährst, wobei ich Dir die Erholung natürlich von Herzen gönne. Irgendwo habe ich gelesen, daß Du dort an Qi Gong-Kursen teilnehmen möchtest? Das hat mein Vater während einer Reha für sich entdeckt und ist nach wie vor begeistert.

Was Du über die gesundheitlichen Probleme in verschiedenen Lebensabschnitten schreibst, kommt mir sehr bekannt vor: zwar hatte ich nie dieselben Beschwerden wie Du, aber allein die beiden Schwangerschaften haben klare Einschnitte gesetzt, was die vormals gewohnten Reaktionen des Körpers betrifft. Ich mußte meinen Körper jedes Mal wieder neu kennenlernen. Und jetzt nach der Total-OP natürlich erst recht.

Im Eierstock-Forum hatte MM-Tiga mal einen Thread eröffnet zu "Positiven Nebenwirkungen" der Chemo. Er ist leider nicht sehr lang geworden, aber Du scheinst sie ja auch erlebt zu haben. Das freut mich sehr für Dich!

Liebe Ina, erst einmal herzlichen Dank für dieses wundervoll "herbstkräftige" Bild! Zur Zeit merke ich, wie gut mir solche Anblicke tun. Ich habe schon im "Club" bei den EK-lerinnen erzählt, daß ich in letzter Zeit etliche Postkarten gekauft habe, deren Abbildungen mir Kraft geben. Ich bin dabei, diese Karten in ein kleines, handliches Album zu kleben, denn ich möchte dieses "Kraftbuch" gerne zu meiner nächsten Chemo mitnehmen. Bisher habe ich jedes Bild auf einer neuen Doppelseite plaziert - vielleicht kommen noch mal passende Worte, Gedichte dazu - ich weiß es noch nicht.

Du hast so recht: Die Kinder wollen doch verstanden werden, und deshalb fällt es mir besonders schwer, tagelang taub zu sein. Diese Grundsituation hatte ich ja schon öfter, aber bevor ich Kinder hatte, konnte ich mich anders aus dem Verkehr ziehen und nach einer Woche wieder auf der Bildfläche erscheinen. Inzwischen geht es eigentlich auch wieder, weil der Große schon schreiben kann, während die Kleine noch nicht über Worte ausdrückt, wie es ihr geht oder was sie möchte. Als unser Sohn im Kindergartenalter war, war es oft hart - da lief vieles nur über meinen Mann als "Schriftdolmetscher".

Ich habe mir immer mal überlegt, ob ich nicht Gebärdensprache lernen sollte. Aber so dumm das klingt, ich hatte da lange Zeit Berührungsängste, weshalb ich es immer wieder verschoben habe. Dabei ist das Gebärden eigentlich eine wunderbare Form der Kommunikation mit sehr differenzierten Ausdrucksmöglichkeiten. Immerhin beherrsche ich inzwischen das Fingeralphabet, ebenso wie mein Sohn, der es auch einsetzt, wenn es gerade an Zettel und Stift fehlt.

Liebe Flautine, das ist schön, daß Ihr auch so liebe Freunde um Euch habt. Und Du hast recht: Man braucht neben all den zwangsläufig sich ergebenden Unregelmäßigkeiten im Alltag auch diese Normalitäten als Grundstützen. Ich bin sehr froh, daß wir in unserem Freundekreis zwar über meine Krankheit sprechen, aber auch "vollkommen normale" Gespräche führen können. Man besteht ja schließlich nicht nur aus Krankheit, auch wenn es sich manchmal so anfühlt.

Liebe Leena, Dein Ohr hat also auch schon gelitten, das tut mir leid... Langsam werde ich sehr neugierig, welche Gemeinsamkeiten wir sonst noch aufzuweisen haben. Du weißt ja vielleicht, daß ich genau genommen Lena-Linnea heiße? Und auch wenn Du Dich mit einem "e" mehr schreibst, so werden unsere Namen doch vermutlich gleich ausgesprochen?

Ich danke Euch sehr für Eure lieben Worte! Ich bin mir manchmal nicht sicher, wieviel herzliche Anteilnahme mir wirklich möglich ist, ohne mich auf der einen Seite "auszupowern" oder auf der anderen Seite emotional zu verflachen. Eine Lehrerin von mir sagte manchmal zu Schülern, wenn sie gegenüber anderen verletzend wurden: "Mach lieber den Mund zu, das Herz wird kalt." Vor so etwas habe ich gelegentlich Angst, wenn ich an manchen Tagen sehr viel, vielleicht zuviel schreibe. Allerdings weiß ich auch, daß keiner besser als Ihr nachvollziehen kann, wie es mir gerade geht und auf welchen Ebenen sich dieses langandauernde schlechte Befinden Ausdruck verschaffen kann. Daß ich so in Euer Verständnis vertrauen darf, macht mir sehr viel Mut! Vielen Dank dafür!

Nun ist inzwischen ein neuer Tag angebrochen - wie üblich mitten in der Nacht

Daher abschließend noch der Wunsch: Süße Träume und einen erholsamen Schlummer!

Eure Linnea
__________________
Einen Menschen zu lieben heißt:
Ihn zu sehen wie Gott ihn gemeint hat.
Liebe ist das Geheimnis der Brotvermehrung.
- Christine Busta -
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:47 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD