Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gallenblasentumor/Gallengangskarzinom

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 18.07.2003, 12:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo Michi,

ich würde gerne einmal wissen welche Form von Chemo Deine Frau bekommen hat. Ich finde es ganz toll, das Sie es so gut geschafft hat und bin sehr interessiert an Ihrer Behandlung.

Meine Email: blum-maeser@exide.de
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 19.07.2003, 13:03
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo Alex, wieso kann bei Deiner Schwester denn nicht Operiert werden? Bei meinem Vater wurde im Sept.02 ein Gallengangskarzinom festgestellt,3 Wochen später wurde eine sog.Whipple-Op durchgeführt und der Krebs ersteinmal soweit entfernt.Man sagte uns damals, das man bei dieser Krebsart keine Chemo macht, da das mehr die Organe angreifen würde. Damit ist er bis jetzt eigentlich ganz gut gefahren.Leider hat er nun Mtastasen am Bauchfell, die wohl inoperabel wären. Durch dieses Forum habe ich aber erfahren, daß doch einige Ärzte in Deutschlan am Bauchfell operieren. Habt Ihr Euch auch bei anderen Kliniken umgehört, vielleicht gibt es ja doch noch andere Möglichkeiten?
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 21.07.2003, 11:13
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo Hanna,

leider waren bei der 1. Operation schon beide Leberlappen mit Metastasen befallen, sodaß es nicht mehr möglich war zu operieren. Dieser Meinung waren auch 2 andere Ärzte. Zum Thema Chemo sind wir immer noch hin- und hergerissen mit unserer Meinung, da wir immer wieder Menschen und Ärzte hören welche dafür bzw. dagegen sind. Das Problem ist auch das diese Krankheit nicht so weit verbreitet ist und dementsprechend die Forschung auch nicht so viel darin investiert. Ich denke darüber nach, ob die Chemo, vielleicht nicht direkt in den Gallenkanälen von nutzen ist, sondern evtl. den anderen Körperteilen wie z.B. der Leber, den Lymphdrüsen oder auch wie bei Deinem Vater dem Baufell nützt, und dort den Krebs mindert.
Es ist einfach schwer den richtigen Weg und die reichtige Entscheidung zu finden. Es gibt Menschen wie z.B. Lance Armstron, den man ja auch schon aufgegeben hatte und der es trotzdem geschafft hat, aus diesem Loch herauszukommen.
Ich danke Dir für Deine Mail und würde mich freuen wieder von Dir zu hören, ob Dein Vater nun operiert wurde oder nicht. In welcher Klinik wurde er eigentlich behandelt?

Bis bald
Alex
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 22.07.2003, 11:03
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo an alle!

Habe heute erstmals dieses Formum entdeckt.Auch bei meiner Frau (52) wurde Mitte April 03 ein Adenokarzinom in den Gallengängen als Primärtumor (11 cm) sowie
ein Lebertumor(5 cm) entdeckt. Eine OP ist
ausgeschlossen, nur eine Chemo wurde begonnen
die sie auch ohne eklatante Nebenwirkungen
verträgt.

Wir haben jetzt mehrere Spezialisten in
Österreich und in Deutschland kontaktiert,
die Aussagen sind aber immer die Gleichen.

Nun habe ich in einer Tageszeitung nachstehendes gelesen:

Neuartige Chemo

Zellen werden mit einem bestimmten Gen ausgestattet. Dadurch sind sie in der Lage,ein Chemotherapeutikum gezielt zu aktivieren. Die manipulierten Zellen werden
in winzige Kapseln aus Zellulosesulfat eingeschlossen, um eine Abwehrreaktion des Körpers zu verhindern.

Diese Kapseln werden mit einem atheter in die Umgebung des Tumors gebracht, danach erfolgt die Chemo. Die Arznei gelangt über das Blut zum Tumor und wird dort gezielt aktiviert - unerwünschte Nebenwirkungen auf andere Gewebetypen bleiben aus....

Meine Frage: Hat jemand bereits diese Vorgangsweise praktiziert?

Wir leben im Großraum Wien. Ich akzeptiere
die Prognosen der Ärzte nicht und will mit meiner Frau kämpfen nach dem Motto "geht nicht - das gibts nicht."

Ich habe gehört, daß in der Charite in Berlin
dieses neuerdings praktiziert wird und bin dabei, nach dorthin Kontakte zu knüpfen.

Vielleicht kann mir jemand mit Infos helfen

Bis bald
MP
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 22.07.2003, 13:45
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo MP,

leider haben wir keine Erfahrung mit dieser neuen Form von Chemo, aber es gibt für Leber- bzw. Gallenerkrankungen/krebs 3 führende Klinken in Deutschland, das sind Berlin, Hannover und Essen. Da sich diese sehr intensiv mit dem Thema beschäftigen halte ich es für eine gute Lösung mit Berlin Kontakt aufzunehmen.
Welche Form von Chemo bekommt Deine Frau, ist es FU-5 oder eine andere? Wieviele Zyklen hat sie denn schon hinter sich?

Es freut mich von Dir wieder Neues zu hören!

MfG
Alex
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 22.07.2003, 21:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo!
Ich habe vor 2 Wochen erfahren das meine schwiegermutter gallenkrebs hat mit befalll Lebermetastasen. Habe von dieser Mistelkur bei euch gelesen und sofort meinen Hausarzt angerufen bei dem auch meine schwiegermutti ist. Der hat gesagt,das die rausgeschmissenes Geld wäre, den bei ihr kann eigentlich nichts mehr helfen. Weiß jemand wie teuer so etwas ist?Seit dieser nachricht die ich eben von dem Hausarzt bekommen habe fühle ich mich irgendwie so lehr. Ich möchte ihr so gerne mut machen, aber ich habe angst das ich selbst die kraft verliere, wenn man nur immer von den ärzten abfuhren erhält. Mir erst durch diese seite bewußt geworden wie schlimm es um sie steht.Wodurch kommt denn sowas? Sie hat nie geraucht, nie getrunken und sich immer gesund ernährt. Ich wünschte ich könnte ihr helfen!!!!!!! Sie hat immer solche bauchschmerzen. Kann ich denn nicht irgendetwas tun?
Würde mich freuen, wenn mir irgendjemand schreibt, ich kann nämlich mit sonst niemanden darüber reden, weil alles um sie herum nur am weinen ist( sie hat 4 kinder und 6 Enkelkinder), und ich erzähle immer allen das wir das schaffen und das wir jetzt sehr stark sein müssen, aber dabei fühle ich mich eigentlich selber so schwach und würde manchmal am liebsten einfach mit weinen. und das erdrückt mich irgendwie.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 23.07.2003, 00:11
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

hallo alex! ich habe gerade deinen beitrag gelesen... meine mama hat einen klatskin tumor und wird seit ca. 7monaten mit gemzar behandelt.
der tumor ist seitdem nicht mehr gewachsen, was angesichts der prognosen suuuuper klasse ist.
gemzar ist eine chemotherapie ohne unerträgliche nebenwirkungen.
unsere erfahrungen mit chemotherapie sind also sehr gut. vielleicht hilft das bei der entscheidung.
alles liebe!
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 23.07.2003, 10:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo Jaminclaud,
Hallo Anett,

Jaminclaud möchte ich zunächst für die Information über gezmar danken. Ich werde kurzfristig mit meiner Schwester und dem Arzt darüber sprechen. Wie viele Zyklen hat Deine Mutter denn schon bekommen, weil das sich ja sehr gut anhört.

Dir Anett möchte ich sagen, behalte Du die Kraft, denn es ist ganz wichtig dass Deine Schwiegermutter nicht den Mut verliert, denn am Ende stirbt die Hoffnung. Für Ihre Bauchschmerzen kann Sie sich Novalgin Tropfen verschreiben lassen, die Helfen auch meiner Schwester gut. Es ist richtig, dass die Misteltherapie sehr umstritten ist.
Meine Schwester ist bei einem Professor der Homöopathie in Behandlung und bestellt sich Medikament in Holland von Herrn Dr. Rath, und sie ist der Überzeugung dass diese ihr gut tun. In welcher Klinik wurdet Ihr den Behandelt, gab es dort Spezialisten für diese Form von Erkrankungen.

Ich freue mich von Euch zu hören.
Alles Liebe und viel Kraft!
Alex
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 23.07.2003, 16:11
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo Alex!

Danke für Deine Antwort.Meiner Frau geht es
eigentlich sehr gut. Die Chemo (Gemcitabine+Oxaliplatin gegen Gallengangscarz) und Zometa (gegen Knochen)
haben bisher sehr gut gewirkt. Die erste Kontrolle ist vorbei und der Tumor ist um 1/3
geschrumpft.Zufrieden wären wir schon gewesen, wenn kein Wachstum gewesen wäre.
Das schafft neuen Optimismus.

Wir haben aber einen Prakt.Arzt hinzugezogen,
der sich auf die parallele Behandlung bei
Chemos spezialisiert hat - mit homöopatischen
Mitteln wie z.B. Anthrozym, Selenase, Hepeel,
WOBE MUGOS "E" und noch einiges mehr. Auch
haben wir uns zur Mistelbehandlung (Injektionen) entschlossen.

Dieses Package scheint also doch voll zu wirken. Der Tumor schrumpft, das Blutbild stabilisiert sich immer mehr im "grünen Bereich", die Nebenwirkungen der Chemo sind
minimal (nur Muskelkrämpfe und Schlappheit,
gestörtes Wärmeempfinden - kein Haarausfall,
kein Erbrechen. Wir müssen also bisher den behandelnden Professoren höchste Anerkennung
zollen.

Bei meiner Frau hat der 2.Zyklus vergangene
Woche begonnen. Das heutige Blutbild ist sehr
zufriedenstellend.

Noch eines ist wichtig. Wir sagen auch nicht
sie ist krank - sondern nicht gesund. Das
Unterbewußtsein kennt das Wort "nicht" nícht.
Die Familie muß stark sein. Tränen sind völlig falsch am Platz, sie demoralisieren
die Nichtgesunde und sind keine Motivation
nur nach vorne zu schaun.

Obwohl wir also den Umständen entsprechend
zufrieden sein müssten, haben wir die MHH
bereits eingeschaltet und dort hat man uns
gesagt,daß die behandelnden Ärzte internat.
renommierte Onkologen sind und sie nichts
nichts anders machen würden. Das genügt mir
aber nicht, so baue ich gerade Beziehungen nach Berlin auf - die sollen angeblich 6 Jahre weiter sein als die anderen. Mal sehen,
was dabei herauskommt.

Alex, ich hoffe Deine Fragen ausreichend beantwortet zu haben.

Beste Grüße
MP
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 23.07.2003, 16:25
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo Anett!

Deine Frage "Wie kommt denn so etwas" haben wir uns natürlich auch gestellt. Als Antwort
hat man uns erklärt:

Bei Lebertumoren ist zu einem großen Prozentsatz die Seele der Verursacher, bei
Brustkarz. Störungen in den Beziehungen, bei
Unterleibs+gyn. Tumoren sind sex. Störungen
am Wahrscheinlichsten.

Es ist eigentlich etwas dran am Sprichwort
"es ist eine Laus über die Leber gelaufen"
oder "man frißt Ärger in sich hinein".

Wenn jeder in der Familie seine eigenen Ambitionen zurückstellt, sich voll auf die
Nichtgesunde konzentriert kann das nur positiv zur Gesundung beitragen. So praktizieren wir es auch.

Alle guten Wünsche für Euch
MP
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 23.07.2003, 19:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo Alex,
mein Vater wurde im Carl-Thiem Klinikum in Cottbus mit"Whipple" operiert.Verlief auch recht gut, aber nun wurden ja 1 Jahr später diese Metastasen festgestellt. Und das auch nur durch Zufall, weil er über Bauchschmerzen klagte, mittels CT. Der Tumormarker liegt aber absolut im Normbereich.Ist schon komisch, aber vielleicht auch ein "gutes Zeichen". Mein Vater wurde von der Klinik nun zu einem Onkologen geschickt.Morgen hat er den Termin. Der will eine Chemo ansetzen. Sein anderer Arzt aber, der ist momentan im Urlaub, ist so ein Spezialist und hat schon sehr viel Leben retten können, weil er sich kümmert und es ihm egal ist, was die Kassen zu seinen Behandlungen sagen. Bei Ihm bekommt mein Vater Vitaminaufbauinfusionen, Sauerstoff, Eigenblut und hat ihn dadurch bis jetzt wieder zu Kräften gebracht. Dieser Arzt hat seine "spezies" meist in Berlin sitzen und lehnt alles, was in der Cottbuser Klinik empfohlen wird ab. Hat wohl schon seine Erfahrungen gemacht. Bei diesem Arzt(Prof.) hat mein Vater Donnerstag einen Termin.Mal sehen, was der meint. Aber die Zeit drängt. Wenn keine OP geht, müssen wir auch die Chemo in Kauf nehmen, und hoffen, daß sie anschlägt. Wir werden alles versuchen, genau wie ihr. Und mit Chemo sollen ja auch gute Ergebnisse erziehlt worden sein.Hauptsache ist, das die Betroffenen stark bleiben und den Mut nicht verlieren, sodaß der Krebs sie nicht einholen kann.
Alles Gute für Euch und herzliche Grüße Hanna
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 27.07.2003, 18:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo Alex und andere Mitbetroffenen!
Mein Mann ist seit dem 7.März 03 am Gallengangtumor erkrankt,eine Operation wurde abgelehnt,da schon die Leber mitbefallen war.Seit geraumer Zeit sind wir bei einem Heilpraktiker der Homöopathie betreibt, aber aber nicht soviel Vertrauen, da er von Schmerzmittel abrät, er sagt Schmerz heilt,aber die Schmerzen sind unerträglich,helfen uns zur Zeit mit Novalgin und Tramal.Seit ca. drei Wochen nimmt mein Mann auch Präparate von Dr, Rath.
Ich würde gerne die Adresse von dem Professor
bekommen und über Erfahrung mit den Vitaminen
von Dr. Rath.
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 29.07.2003, 00:03
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

hallo alex! bin etwas spät dran, entschuldige...
meine mutter hat schon 7 zyklen hinter sich. der erste zyklus sind 7 gaben, alle weiteren 3. zwischen den zyklen war immer eine woche pause.
die letzten 4 wochen hatte sie urlaub und beginnt diese woche wieder einen neuen zyklus. wenn gemzar nicht mehr hilft, wollen die ärzte ihr oxaliplatin geben.
macht das mit dem gemzar unbedingt. ist nicht so wild mit den nebenwirkungen.
alles liebe euch!name@domain.de
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 29.07.2003, 00:12
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

hallo mp! das sind ja spitzen neuigkeiten!
das macht hoffnung! habe eine frage an dich... weisst du, ob diese therapie bei allen gallengangstumoren angewandt wird? meine mama hat einen klatskin tumor und ich würde luftsprünge machen, wenn die aussichten dafür mit oxaliplatin ähnlich gut wären, wie bei euch.
darf ich fragen, ob deine frau auch einen klatskin tumor hat?
mit lieben grüssen und macht weiter so!!!
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 29.07.2003, 10:09
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo Jaminclaud!

Gerne beantworte ich Deine Fragen. Meine Frau
hat ein Gallengangskarzinom und ein Leberkarzinom im fortgeschrittenen Stadium.
Die Chemo läuft so ab:
alle 4 Wochen Zometa (gegen Knochen)
alle 2 Wochen zuerst Navoben, dann Oxaliplatin, dann Gemcitabine.

Die Frage, ob diese Kombination auch bei anderen Tumoren angewendet werden kann, kann ich nicht beantworten.

Der Professor, der diese Chemo zusammengesetzt hat, stammt aus dem AKH Wien
und gilt als ein europäischer Topspezialist.

Bin gerne bereit auch nähere Infos zu geben.

MP
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tonsillenkarzinom Krebs im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich 4335 27.06.2017 19:32
Erfahrungsaustausch Eierstockkrebs 5979 24.01.2015 19:57
Patientenrechte & Ärztepflichten andere Krebsarten 0 14.02.2004 17:51
Neuroendokrines Magenkarzinom-was ist das? Magenkrebs 1 31.07.2003 00:55
Non-Hodgkin - Was genau ist das? Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin) 6 25.06.2003 14:18


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:13 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD