Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gallenblasentumor/Gallengangskarzinom

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 17.02.2004, 10:20
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Mich wundert es immer, wie unterschiedlich die Ärzte vorgehen und was sie raten. Meine Mutter (67) hat ebenfalls einen Gallengangskrebs, Diagnose April 2003, bei der geplanten Op. wurden Metastasen im Bauchfell festgestellt und deshalb wurde nicht weiter operiert. Der Arzt erklärte mir damals, dass man in so einem Fall versuche, mittels Chemo die Metastasen wegzubringen oder wenigstens an weiterer Ausbreitung zu hindern, das sei das gravierendere Problem (den Haupt-Tumor könne man eventuell - ohne dass er uns viel Hoffnung machen könne - später entfernen). Das fand ich einleuchtend. Und obwohl sich mir bei dem Wort "Chemo" alle Haare sträubten, hat meine Mutter es probiert, auch nachdem wir von vielen verschiedenen Seiten gehört hatten, dass Chemo helfen kann. Nun lebt sie seit zehn Monaten wirklich ziemlich gut damit. Es geht ihr heute viel besser als zur Zeit der Diagnosestellung: Damals konnte sie allenfalls Süppchen und Joghurt zu sich nehmen, war körperlich extrem schwach. Jetzt ist sie alles, auf das sie Appetit hat, zu meinem Erstaunen gelegentlich sogar Käsespätzle. Sie kann Spaziergänge mit meinem Vater unternehmen, zum Teil ca. zehn Kilometer weit, mit kleinen Pausen, und im Sommer ist sie geschwommen. Damit möchte ich sagen: Versucht, was möglich ist. Lasst euch nicht von Vorurteilen leiten. Chemo kann sicher nicht heilen, aber sie kann die Lebensqualität verbessern und -nicht zu vergessen - einfach auch noch etwas Zeit herausschinden. Ohne Chemo wäre meine Mutter jetzt tot. So aber sind wir alle dankbar für jeden Tag, den sie/wir so leben können. Für die gewonnene Zeit - auch mit ihren Enkeln. Zur Zeit sind wir zwar auch wieder in Sorge, weil die Wirkung der Behandlung nachlässt und die Tumormarker (nach deutlichem und kontinuierlichem Rückgang über Monate hinweg) wieder ansteigen. Dennoch: Ich sehe Chemo als Helfer, nicht als Feind. Solange sie mehr nützt als schadet, ist das doch okay.
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 02.03.2004, 12:16
Hans1
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo liebe Silvi. Bei meiner Mutter (77 Jahre alt) wurde Mitte Februar diesen ajhres ein ca. 2,5 cm großer Tumor ohne Einengung der Pfortader und zusätzlich ein 2cm großes Lymphom im Abflußgebiet festgestellt. Die Ärzte in der Klinik teilten mir mit, dass sie meine Mutter operieren wollten, nur dies ist bei meiner Mutter nicht so einfach. Sie ist körperlich einfach zu schwer, sie hat schreckliche Angst vor einer OP und ich denke dass sind keine guten Voraussetzungen. Sie haben ihr einen Stent gesetzt, so dass die gallenflüssigkeit abfliessen kann. Seither geht es ihr auch wieder einigermaßen gut, sie ist zuhause. Da der Tumor nicht in den Gallengängen ist, sondern draußen, waäre meine Frage, ob jemand denn weis, ob diese Lasertherapie, die bspw. die Uni Leipzig anbietet, helfen könnte. Ich werde unabhängig davon auch mal eine Mail an die schreiben und wäre über jede Antwort und jeden Tipp dankbar, den ich bekommen kann, denn noch haben sich keine Metastasen in der leber gebildet und man könnte noch was tun!
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 02.03.2004, 17:42
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo, Hans. Wäre nett, wenn du berichtest, was du aus Leipzig erfährst. Deine Bedenken hinsichtlich einer Op. vestehe ich. Das ist wirklich ein schwerwiegender Eingriff, der ja auch sehr schwächt. Drücke euch die Daumen, dass auch andere Möglichkeiten was bewirken. Liebe Grüße, Silvi.
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 03.03.2004, 19:45
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Bin total verzweifelt,meine Schwester 51 Jahre hat diesen verdammten Krebs.OP sowie Chemo(wurde abgebrochen)haben nichts gebracht,die Ärzte haben Sie aufgegeben.Wer kann uns noch Hoffnung geben?
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 03.03.2004, 22:34
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo an alle,

bei meiner Mutter wurde nach etlichen Untersuchungen (ERCP+CT+Kernspin)im Mai.03 eine "Whipple'sche OP" durchgeführt. Der Grund warum Sie überhaupt zum Arzt ging war eine Gelbsucht, da die Gallenflüßigkeit nicht mehr abfliesen konnte. Diese sehr schwere OP hat Sie sehr gut überstanden, obwohl ein ca. 6cm großer Tumor im Gallengang und ca. 32 Metastasen entfernt wurden und die üblichen Organe in einer Whipple'sche OP. Von einer anschließenden Chemo war nie die Rede (Uni - Frankfurt). Meiner Mutter wurde nur gesagt (uns Kindern wurde gar nichts gesagt), man hätte allen Mist weggeschnitten.
Meine Mutter hat sich von dieser OP sehr schnell und gut erholt, obwohl Sie einen großen Gewichtsverlust hatte und anfangs sehr schwach war. Bei den regelmäßigen Nachuntersuchungen war alles in Ordnung und wir waren alle guter Dinge.
Doch im Februar diesen Jahres bekam Sie wieder die Gelbsucht und war am Boden zerstört, wie wir alle. Wieder wurden in der Uni-Klinik-Frankfurt einige ERCP´s durchgeführt und wieder kam man nicht durch. Also wurde über die alte Methode (seitlich durch Bauch und Rippen) der Abfluß der Galle nach Außen gelegt. Diese vielen OP´s mit Vollnarkose schwächten meine liebe Mutter wieder sehr und Sie bekam Fieber, das bis heute noch nicht ganz zurückgegangen ist. Die Ärzte sagten meinem Vater, das wieder etwas den Gallengang verstopft, aber eine weitere OP wäre nicht möglich. Die Ärzte konnten auch nicht sagen, ob sich wieder ein Tumor gebildet hat und was Sie als nächstes tun werden. Ich habe Angst das meine Mutter aufhört zu Kämpfen!
Ich habe in diesem Forum schon über Mistelkuren, Medikamente von Dr. Rath und Chemos gelesen, weiß aber nicht mehr was ich machen soll!
Die "Whipple'sche OP" war ein guter Entschluß! Gruß Reimund
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 03.03.2004, 23:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo Reimund!

Auf der 3. Seite habe ich beschrieben welche alternativen Sachen meine Mutter nimmt, vielleicht ist dort ja auch was für Euch dabei. Über die Produkte von Dr. Rath habe ich bis jetzt leider noch nichts gutes gehört, eher das er nur ein Scharlatan ist. Kann natürlich sein, das das nicht stimmt aber trotzdem ist Vorsicht geboten. Für weitere Fragen kannst Du mich auch gerne kontaktieren. [stelahill@wtnet.de]. Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 04.03.2004, 00:03
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo Stela,
vielen Dank für Deine schnelle Antwort!
Ich hoffe Deiner Mutter geht es gut....das wünsche ich natürlich auch den anderen Betroffenen!!

>>Pulver aus Ungarn das sich Avemar nennt, dazu Graviolakapseln, Taheboo Tee, Aloe Vera Saft und pflanzliche Tabletten zur Stärkung des Immunsystems.<<

Bekomme ich diese Sachen aus der Apotheke oder kann man sie bestellen....werd mich mal im Internet umschauen.

Viele Grüße und alles Liebe....Reimund
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 04.03.2004, 01:55
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo Reimund!

Avemar Pulver bestelle ich direkt in Ungarn, oder wenn jemand in Österreich ist, lasse ich es mir von dort mitbringen. Die Graviolakapseln gibt es unter www.vitamehr.com, den Taheboo Tee beziehe ich aus Kroatien und Aloe Vera Saft gibt es so ziemlich in jedem Ort zu kaufen. Die Tabletten zur Immunstärkung gibt es auch bei vitamehr oder auch vom Heilpraktiker.
Hoffe Dir geholfen zu haben.

Viele Grüße
Stela
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 04.03.2004, 12:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Liebe Karin,
dieser Krebs ist wirklich furchtbar und was du schreibst ("aufgegeben"), ist so traurig. Man fühlt sich so hilflos. Einen Rat habe ich leider nicht. Aber vielleicht findet ihr andere Ärzte, die wenigstens einfühlsamer sind. In Verbundenheit, Silvi

Hallo, Reimund.
Warum reden die Ärzte gar nicht über Chemo? Unsere Erfahrungen (betr. meine Mutter) kannst du hier weiter oben nachlesen oder unter "Klatskin", S.13, wenn du willst. Bei meiner Mutter konnte die geplante Op. letzten April gar nicht gemacht werden wegen Metastasen. Bis jetzt hat die Chemo ihr geholfen. Sie war in Großhadern (München) und der dortige Onkologe Prof. Schallhorn hat sie zur Chemo zu einem Onkologen in Frankfurt geschickt (Dr. Grunewald, Gem.praxis beim Bethanien-KH), weil meine Eltern in der Nähe von Frankfurt wohnen. Der Praxisbetrieb dort ist zwar nicht ganz optimal (z.T. unfreundliche Helferinnen), aber wir sind froh, dass das verabreichte Mittel zu wirken scheint. Lieben Gruß, Silvi
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 05.03.2004, 14:15
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Nochmal an Karin:
Habe gestern abend und heute ein Buch gelesen, das ich meiner Mutter schicken will: "Prognose Hoffnung" von Bernie Siegel (Ullstein-TB). Das hat mir gut getan. Es ist so hoffnungsvoll und tröstlich. Vielleicht hillft es dir auch ein bisschen? Lieben Gruß, Silvi
Mit Zitat antworten
  #71  
Alt 07.03.2004, 14:33
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo,
hat irgendjemand positive Erfahrung mit der Misteltherapie und kann mir sagen in welcher Dosis diese verabreicht wird bzw. welche Reaktionen auftreten.
Mein Vater spritzt sich seit knapp 4 Wochen mit Abnoba Aviscum (aus der Eiche) in der Dosis 3 mal wöchentlich 1x Sufe 10 / 1 x Stufe 6 / 1 x Stufe 5 leider koennen wir bisher keine "positive" Reaktion feststellen. Das heißt weder die Einstichstelle entzuendet sich, noch hat sich bisher das Wohlbefinden gesteigert, die Schmerzen verringert oder die Lebensqualitaet sonst irgendwie positiv beeinflusst.
Danke für Info falls jemand von Euch Erfahrungen mit der Mistelkur hat.
Lieben Gruß
Ute
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 08.03.2004, 21:04
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo,
hier nochmals Ute, bzüglich der Misteltherapie.
Falls IHr INfos dazu habt bitte an meine mail: KarstenFrickeM@aol.com schicken
Vielen Dank
Gruß UTE
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 31.03.2004, 20:40
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Liebe Leute, ich habe ein Gallengangkarzinom mit Metastasen in der Leber. Hat jemand Erfahrungen gemacht mit lokaler Chemotherapie und wenn ja welche Erfahrungen? Es wäre sehr hilfreich wenn mir jemand einen Tip geben könnte. Ich stehe ziemlich unter Druck. Danke! Ulla
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 05.04.2004, 16:08
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo,

hat jemand Erfahrungen mit Produkte von Dr. Rath? Ist das ernst zu nehmen?

Vielen Dank
Grüße Herbert
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 07.04.2004, 11:05
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallengangskarzinom oder -tumor

Hallo Leute
Ich gehöre eigendlich mit meinem Leiden in das Forum Darmkrebs. Da aber bei mir die Galle, Buchspeicheldrüse und Leber (nach einer Darmkrebs OP 10.04.03) befallen sind weiß ich wovon ich rede. Aufgeben gibt es bei mir nicht. Eine OP ist auch für mich (und meinem Onkologen) immer das letzte Mittel aber auch immer Machbar. Da ich schon sehr viel Mit- und Durchgemacht habe, OP mit Dauerstoma, 4 verschiedene Chemos, Bestrahlung, ERCP usw. würde ein hier geschriebener Erfahrungbericht darüber das Forum sprengen. Bei Interesse bitte unter www.intressengemeinschaft-hochseeangeln.de auf der Startseite links, den Link Darmkrebs anklicken schon seit ihr drin.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tonsillenkarzinom Krebs im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich 4335 27.06.2017 19:32
Erfahrungsaustausch Eierstockkrebs 5979 24.01.2015 19:57
Patientenrechte & Ärztepflichten andere Krebsarten 0 14.02.2004 17:51
Neuroendokrines Magenkarzinom-was ist das? Magenkrebs 1 31.07.2003 00:55
Non-Hodgkin - Was genau ist das? Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin) 6 25.06.2003 14:18


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:34 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD