Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leberkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 29.10.2007, 10:40
Strubbel Strubbel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2007
Ort: Hagen
Beiträge: 45
Standard AW: Leberkrebs-Angst vor der Zukunft

Hallo floel,

ich schreibe zum ersten Mal in diesem Forum. Bisher habe ich immer im Prostatakrebsforum gelesen, aber seit kurzem wissen wir, das mein Vater (67) Lebermetastasen hat. 2001 wurde bei ihm PK festgestellt, darauf folgte die übliche Behandlung mit Hormonen. Ende letzten Jahres bekam er ständig Magenschmerzen. Magen- u. Darmspiegelung waren ohne Befund, aber die Schmerzen und die Übelkeit wurden immer unerträglicher. Im Mai hat er seinen Hausarzt gewechselt, der die Sache sofort durchschaute: das Szintigramm zeigten Metastasen im Knochengerüst. Er bekam Bestrahlungen und monatliche Aredia-Infusionen. Die Übelkeit blieb, ich weiß nicht, wie viele verschiedenen Mittel er dagegen bekommen hat. Nichts half tatsächlich. Innerhalb von 6 Wochen nahm er 10 Kilo ab. Da wurde das Problem sichtbar: Wasser im Bauchraum (Aszites), 6 Liter! Im KH ließ man das Wasser raus – und die Übelkeit verschwand fast vollständig, da der Druck auf dem Magen weg war. Leider hat das nicht lange angehalten. Das Wasser läuft rasend schnell nach. Grund für das Wasser sind Lebermetastasen und weitere Metastasen im Bauchraum. Das Ergebnis hat uns umgehauen. Normalerweise streut PK nämlich keine Metastasen in die Leber, deshalb wird heute eine Biopsie gemacht. Vor dem Ergebnis haben wir alle große Angst. Hoffentlich kann man noch etwas machen. Das letzte Krankenhaus, das “nur“ per Sonografie die Diagnose stellte, hat meinen Paps einfach nach Hause entlassen, mit der Anweisung wieder ins KH zu kommen, wenn der Bauch voll ist. Kein CT, keine andere Untersuchungen (!!) Die haben meinen Paps schon abgeschrieben. Er wäre ein kranker Mann, seine Leber sei kaputt und eine neue bekäme er nicht. Kannst Du Dir so etwas vorstellen?? Das hat die Ärztin ihm vor den Kopf geknallt. Zum Glück denkt der Onkologe meines Vaters anders, und handelt noch.
Unsere Nerven liegen blank. Mein Vater, der Starke, ist nur noch ein Häufchen Elend, er weint viel und ist total verzweifelt. Er ist von 100 kg auf 75 abgemagert und sieht aus wie ein alter Mann. Er kann kaum noch laufen, schläft im Wohnzimmer (EG) im Pflegebett.
Wir leben in einem Alptraum, aus dem wir nicht aufwachen. Du kennst das Gefühl sicherlich.

Aber nun zu Dir und Deiner Mutter: Mein Vater bekommt gegen die Übelkeit MCP-Tropfen. Die „normale“ Dosis (ich glaube 3xtäglich 20 Tropfen), die der Hausarzt verschrieben hat, hat der Onkologe nur milde belächelt. Er hat die doppelte Dosis verordnet, und damit lässt sich die Übelkeit in Schach halten. Vorher hatte mein Paps Pflaster: Scopoderm TTS, die haben ihm aber nicht wirklich helfen können. Zu den Schmerzen kann ich nicht viel sagen, mein Vater bekommt gegen seine Knochenschmerzen so etwas wie Novalgin (den genauen Namen weiß ich jetzt nicht), Morphium wird bei ihm wohl die nächste Stufe sein.

Diese ständige Warterei auf Ergebnisse, obwohl die Zeit der Krebspatienten doch so begrenzt ist, ist einfach unfair… da fehlen mir manchmal die Worte. Und es ist überall dasselbe.

Ich drücke Euch ganz ganz fest die Daumen, dass endlich etwas getan wird.

Viele Grüße,
Strubbel
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 29.10.2007, 20:29
floel floel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2007
Beiträge: 176
Standard AW: Leberkrebs-Angst vor der Zukunft

Hallo Ihr Lieben,
vielen Dank fürs Daumen drücken. Habe heute wieder in Md angerufen. Meine Mutti kommt erst nächste Woche Montag rein. Das heißt also noch eine Woche warten. Konnte es mir nicht verkneifen, dem Arzt zu sagen: "Hoffentlich ist es bis dahin nicht zu spät."
Auf der anderen Seite haben wir jetzt endlich ein Ziel vor Augen.
Liebe Elli, bei uns ist am Mittwoch Feiertag. Für die arbeitende Bevölkerung von Vorteil, für meine Mum aber nicht.
Hallo Strubbel, drücke Dir beide Daumen, dass es bei Euch auch endlich vorwärts geht. Hör nicht auf zu kämpfen und versuche, Dir verschiedene Meinungen von Ärzten einzuholen. Habe auch hier in MD, in der Charite und von einem Bekannten (der Freund von ihm ist Arzt) Meinungen eingeholt, um auf Nummer sicher zu gehen.
Wünsch Euch einen schönen Abend. Bis morgen. Schlaft schön. Eure floel
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 29.10.2007, 23:58
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: Leberkrebs-Angst vor der Zukunft

Liebe floel,

mensch ,da freue ich mich aber. Das jetzt endlich der Termin feststeht.
Jetzt habt Ihr ein Ziel bezw. einen Termin vor Augen und die Warterei auf diesen Termin hat wenigstens ein Ende. Ich denke das dann aber doch noch eine harte Zeit auf euch zukommen wird.,zumindest bis alle Untersuchungen abgeschlossen bezw. die Ergebnisse vorliegen.Aber Du bist ja gottseidank der Typ der den Ärzten auf den Füssen steht. Mach das bitte weiter!!!!
Halte Euch jetzt für nächste Woche Montag ganz,ganz doll die Daumen das die Untersuchungen und die Ergebnisse Euch ein bisschen weiterbringen.
Und Ihr wieder ein Licht am Horizont seht.Ich hoffe sehr,das Deine Mutter jetzt schmerztherapeutisch besser eingestellt wird.

Ich möchte Euch noch einen Sspruch mit auf den Weg geben (hoffentlich bist Du mir nicht böse)

WER KÄMPFT HAT DIE CHANCE ZU GEWINNEN;WER NICHT KÄMPFT HAT SCHON VERLOREN.

Ich drücke Euch alles was ich habe.

Liebe Grüsse
Elli
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 30.10.2007, 18:53
floel floel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2007
Beiträge: 176
Standard AW: Leberkrebs-Angst vor der Zukunft

Liebe Elli, das sehe ich genauso mit dem Kämpfen. So kann ich wenigstens auch immer sagen, dass ich alles für mich mögliche versucht habe.
Der nächste Hammer kommt aber auch heute wieder. Mein Bruder rief mich an und sagte, dass es meiner Mum nicht gut geht. Er hat ihren Hausarzt angerufen und ihm gesagt, er möchte bitte mal bei ihr vorbeischauen (wohnt im gleichen Haus), da sie starke Schmerzen hat. Weißt Du, was er gesagt hat:"Muss mal sehen,ob ich es schaffe"Ich habe zu meinem Bruder gesagt: "Hast Du ihm auch gesagt, dass es sich hier um Krebs und nicht um Schnupfen handelt?" Er kennt ja den Befund. Heute Mittag war dann seine Krankenschwester bei meiner Mum oben. Sie wußte noch nicht einmal, dass sie Krebs hat. Diese hat sich dann aber wenigstens mit der Uni hier in Verbindung gesetzt. Der Arzt wollte nun heute noch vorbei kommen, war aber bis jetzt noch nicht da.Ist das nicht schrecklich. Bin am Verzweifeln. Warum kommen alle bösen "Zufälle" gebündelt hier bei meiner Mum an?
Weiß jemand Bescheid, ob ich nach den Untersuchungen hier in MD drauf bestehen kann, dass sie dann auch dort weiterbehandelt werden kann und nicht zurück nach Wernigerode ins Krankenhaus muss?
Sind alles keine guten Neuigkeiten, aber so langsam kriege ich ein dickes Fell und werde weiter käpfen.
Schönen Abend, floel
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 31.10.2007, 01:11
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: Leberkrebs-Angst vor der Zukunft

Liebe floel,

sorry ,das ich erst jetzt antworte. War gestern ziemlich platt und kam heute nicht ins Forum rein.

Sag mal,was ist denn das für ein Hausarzt?Kannst Du diesen Stümper nicht in die Wüste schicken,aber bitte ohne Rückfahrkarte!!! So ein Trottel!!!

Ist denn jetzt schmerztherapeutisch schon irgendetwas passiert?Oder stellt der Mensch sich immer noch stur?

Soweit ich weiß,habt Ihr freie Arztwahl und Klinkwahl.Ich denke das Deine Mum auch in Magdeburg behandelt werden kann. Du kannst Dich bei der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung oder bei der Krankenkasse mal schlau machen.Wenn der Hausarzt meiner Mutter mal wieder querschschießt,und nicht so will wie ich das für nötig halte,dann rufe ich bei der KV an und beschwere mich. zumindest bekomme ich dort immer eine Auskunft,die mir weiterhilft.Also nicht bange machen lassen .
Ich finde es mehr wie blamabel,das man sich noch mit sowas rumschlagen muss.
Vielleicht kannst Du noch mal mit Magdeburg Kontakt aufnehmen,und Deine Mutter als dringensten Notfall dort anmelden. Evtl. kann doch dann die Aufnahme vorgezogen werden,auch wenn die Untersuchungen erst nächste Woche erfolgen könnten. Ich denke dann seit Ihr auch etwas beruhigter,und evtl. werden die Untersuchungen dann ja uch vorgezogen.

Ich drücke Dir ganz,ganz doll die Daumen,das es geht.

So jetzt muss ich aber schnellstmöglich ins Bett.

Liebe Grüsse
Elli
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 31.10.2007, 15:59
floel floel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2007
Beiträge: 176
Standard AW: Leberkrebs-Angst vor der Zukunft

Hallo Elli, habe ich richtig gesehen, Du warst heute morgen um 1 Uhr im Internet?
Mit MD hatte ich gestern schon gesprochen, können die Behandlungen nicht vorziehen. Habe aber gesagt, dass ich meine Mum im Notfall abholen und hier gleich in MD zur Notaufnahme bringen werde. Das ist dann O.K.
Hausarzt war gestern doch noch da, kurz nach 19 Uhr. Hat meiner Mum eine Spritze gegen die Schmerzen gegeben und ein Rezept mit Tropfen gegen die Schmerzen da gelassen. Das Rezept war aber auf einen falschen Namen ausgestellt, so dass mein Bruder es nicht abholen konnte. Hausarzt (habe mit ihm gestern Abend noch telefoniert) sagte, dass sich meine Mum viel bewegen und trinken solle, damit sie keinen Darmverschluss kriegt. Kann zur Zeit schlecht auf Toilette. Entweder Durchfall oder das andere Extrem. Mit Bewegung ist auch leichter gesagt als getan. Na ja, Ärzte.
Muss noch mit Hund runter. Liebe Grüße floel
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 31.10.2007, 19:17
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: Leberkrebs-Angst vor der Zukunft

Liebe floel,

na das ist ja schon wenigstens etwas,wenn Du Deine Mum als Notfall nach Magedeburg bringen kannst.
Kann die Verstopfung evtl. mit dem Schmerzmittel zusammenhängen?
Da meine Mutter Morphintabl. bekommt,hat sie auch diese Probleme. Inzwischen haben wir ein super Präparat gefunden. Es gibt es in der Apotheke rezeptfrei zu kaufen und ist rein pflanzlich. Ich schick Dir den Namen des Medis mal per PN.Kostet so um die 6 Euro. also bezahlbar. Allerdings muss Sie viel dabei trinken und es kann auch ein paar Tage dauern,bis es wirkt. Meine Mutter kommt inzwischen damit super gut zurecht. Evtl. kann der Doc es aber auch auf Kassenrezept verordnen.

Ach so,ja Du hast richtig gesehen,war noch um 1.00 Uhr im Netz. War durch die Cortisontabl. am Montag noch total aufgedreht und fand den Weg ins Bett nicht. Ausserdem war ich aus irgendeinem Grund nicht mehr registriert und habe dann erstmal stundenlang rumgewurtschelt.

So jetzt aber mal schnell die PN abschicken,bevor mein Ableger vom Praktikum zurückkommt.Dann ist der PC nämlich wieder blockiert.

Bis dann
Elli
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 01.11.2007, 08:09
Sara78 Sara78 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.08.2007
Beiträge: 17
Standard AW: Leberkrebs-Angst vor der Zukunft

Hallo ihr Lieben,
bei uns geht gerade etwas unfassbares ab!!!!
Erst hätten wir letzte Woche Donnerstag einen Termin in MD gehabt, den wir ja wegen der Thropmbose verschieben mußten und der Arzt meinte...kein Problem, wir sind flexibel. Und jetzt könnte mein Papa schon seit mehreren Tagen dort hinfahren und entweder melden die sichnicht oder die haben Feiertag. Nun rief der derzeitige Oberarzt der Klinik dort an, in dem mein Papa jetzt liegt, um es etwas zu beschleunigen. Sagte, daß es eine Frechheit sei, wenn der Oberarzt zu mir sagt, daß er mich zurückruft, zwecks Terminabsprache und es dann nicht macht.
Gestern Abend bekomme ich aus MD ein Rückruf. Der Arzt meint, daß es frühestens Ende nächster Woche was wird, wenn nicht sogar Anfang übernächster Woche. Ich meinte nur, daß wir keine Zeit verlieren dürften, jeder Tag zählt und er meinte ganz lässig...Wenn sein Gesundheitszustand sich bis dahin verschlechtert, dann ist er sowieso kein Kandidat für diese Therapie!! Frechheit!!!! Er machen Sie uns Hoffnung und nur weil die Klinik überlegt ist (weil zuviele Patienten dort sind und die Ärzte Urlaub machen) sagen Sie...Tja wir glauben, daß ihr Vater sowieso kein Kandidat ist.
Hat da noch jemand Worte zu? Wißt ihr, ob diese Therapie überhaupt funktioniert, wenn man Morphiumpflaster in kleiner Dosis bekommt? Habe mich jetzt parallel auch noch an die Uni in München gewandt, da ich denke, daß MD nicht neutral jedem Patienten gegenüber ist, sondern im Voraus stark selektiert. Ich möchte echt nicht wissen, wie viele Menschen mit dieser Krankheit durch die Schmerzen und Medikamente so eingeschränkt sind. Was ist das für ein Auswahlkriterium??? Am liebsten würde ich dort hinfahren und dem Arzt eine verpassen! Ich habe dort auch mit ca. 4 verschiedenen Ärzten gesprocehen und bei allen hatte ich das Gefühl, daß die einen an der Klatsche hatten. Sie können doch nicht erst sagen, ja, kommen Sie hierher und 1 Woche später sagen die, daß mein Papa nicht in das Chema paßt! Ich fange echt langsam an die Ärzte zu hassen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Was soll ich denn jetzt machen???? Ich weiß nicht mehr weiter!
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 01.11.2007, 10:02
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: Leberkrebs-Angst vor der Zukunft

Liebe Sara,

kann Deine Wut total verstehen. Ginge mir ganz genauso!!!!!

Kann der OA von Eurem jetztigen Krankhaus nichts ausrichten. Oft ist es doch so ,das von Kollege zu Kollege ,doch noch eine Möglichkeit gefunden werden kann.Oder habe ich das richtig verstanden,das die Ärzte in MD aufgrund der Thrombose Deinen Vater ablehenen. Denn das blutverdünnungs Mittel,wird ja (soweit ich weiß) relativ kurzfristig abgesetzt.
Verstehe das Ganze nicht mehr.

Auf jedenfall ist es ganz wichtig,das Du auch noch mit anderen Kliniken Kontakt aufnimmst.Einfach mehrgleisig fahren.
Eine Mögichkeit wäre evtl. noch,Deinen Vater als Notfall nach MD zu bringen,denn ich denke einen Notfall dürfen die doch nicht ablehen!

Ich drücke Euch auf jedenfall die Daumen,das Ihr noch gute Nachrichten bekommen werdet.

Liebe Grüsse
Elli
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 01.11.2007, 18:37
floel floel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2007
Beiträge: 176
Standard AW: Leberkrebs-Angst vor der Zukunft

Liebe Sarah,
ich bin so froh wieder etwas von Dir zu hören. Habe mir schon Sorgen gemacht. Wie Du aus meinen vorigen Antworten ersehen kannst, ging es mir doch auch so mit MD. Meine Mum kommt nun endlich nach 1.5 Wochen Wartezeit dorthin. Habe auch aufgrund des Feiertages keinen eheren Termin erhalten. Rufe dort jeden Tag an, habe es auch gemacht, muss aber sagen, hatte dort endlich ein gutes Gefühl. Sie haben mich jedes Mal zurückgerufen, auch noch spät abends. Mit wem hast Du denn dort gesprochen? Ich mit Dr. Seidensticker, Prof. Ricke ist erst ab nächster Woche wieder da. Meiner Mum geht es auch von Tag zu Tag schlechter. Schmerzen und Übelkeit nehmen trotz Morphiumpflaster zu. Heute hat sie vom Hausarzt Tilicomp Tropfen gegen die Schmerzen bekommen. Schlägt aber auch noch nicht an.
Im KH habe ich auch schon gesagt, wenn es nicht mehr geht, bringe ich meine Mutti zur Notaufnahme. Dann müssen sie ja was tun.
Bleib am Ball und gib nicht auf. Must anscheinend genauso kämpfen wie ich. Hatte schon gedacht, nur ich habe so viel Pech, aber leider geht es mehreren so. "Götter in Weiß"!!!!!
Liebe Sarah,drücke Dir beide Daumen, dass es auch bei Euch vorwärts geht.
Melde Dich, wie es nun weiter geht. Viele liebe Grüße floel
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 02.11.2007, 19:23
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: Leberkrebs-Angst vor der Zukunft

Hallo floel,

hab Dir eben eine PN geschickt,und das Verwirrspiel aufgelöst. Muss wohl an meinem Chemohirn liegen.
Ich hoffe Du bist mir nicht böse.
Aber mit zunehemndem Alter und zunehemender Cocktails passiert sowas halt schon mal.

bis dann und halt die Ohren steif.

Elli
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 02.11.2007, 19:38
floel floel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2007
Beiträge: 176
Standard AW: Leberkrebs-Angst vor der Zukunft

Hallo Elli, habe Deine PN erhalten und auch geantwortet. Mein Sohn ist gerade auf Achse. So kann ich noch die Zeit bis zum Gassiegehen zum Chatten nutzen.
Ich hole meine Mutti morgen nach MD, da es ja nun Montag losgehen soll.Drücke mal beide Daumen, dass alles gut geht.
Wie geht es Dir?Mir schien es, als hättest Du nen kleinen Tiefpunkt, oder habe ich mich geirrt?
Viele Grüße, floel
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 03.11.2007, 15:48
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: Leberkrebs-Angst vor der Zukunft

Hallo floel,

anscheinend war einer der fünf Cocktails wohl wirklich "schlecht". Habe von Mittwochmittag bis heute Nacht eigentlich nur gepennt. Anscheinend meine Gehirnzellen auch.Bin nur zum Essen machen von der Couch hoch,aber solange mir nicht kotzü..... ist,bin ich ja schon zufrieden. Heute scheine ich wieder etwas "wacher" zu sein.Wir sind nämlich heute Abend bei Freunden zum Essen eingeladen. Kann ich mir ja auf gar keinen Fall entgehen lassen.Dafür esse ich viel zu gerne.
Drücke Euch für Montag mal alle Daumen.

Oh hoffentlich habe ich jetzt nicht schon wieder was verwechselt. Puh,dann schreibe ich am Besten im "Chemo-Alzheimer Forum"(falls es das schon gibt-ansonsten gründe ich es eben).

So das wars jetzt mal auf die schnelle. Mein Ableger will auch noch an den PC.

Bis dann
Elli
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 04.11.2007, 16:43
floel floel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2007
Beiträge: 176
Standard AW: Leberkrebs-Angst vor der Zukunft

Hallo Elli,
habe meine Mum gestern nachmittag zu mir geholt. Es ging ihr gestern und heute vormittag bedeutend besser im Gegensatz zu letztem Wochenende.Wir haben uns dann zum Mittagsschläfchen hingelegt. Auf einmal rief sie mich und sagte: "Streite Dich nicht mit Deinem Bruder." Ich wußte garnicht was loß war, fragte sie , warum ich mich denn mit ihm streiten sollte.Dann legte sie sich wieder hin, machte die Augen zu und atmete ganz ruhig. Ich hatte eine Riesenangst, dass es jetzt das letzte war.Dann öffnete sie wieder ihre Augen und sagte, dass ihr Hund sie die ganze Zeit ruft (den wir doch einschläfern lassen mussten, als sie im KH war). Sie solle sich nicht quälen und nicht für uns kämpfen, sagte ich ihr, weil ich es ihr leichter machen wollte zu gehen. Auf einmal fing sie an zu weinen und ich natürlich auch. Wir haben noch eine ganze Weile geredet, auch wie sie beerdigt werden will und vor allen Dingen wo. Jetzt geht es ihr wieder besser, waren auch gerade für 20 min draußen an der frischen Luft. Der Schreck sitzt mir immer noch in den Gliedern und ich habe Angst, Angst wieviel Zeit uns noch bleibt. Das ist mir heute wieder bewußt geworden, hatte es immer in den Hintergrund geschoben.
Geht mir gerade nicht so gut, spiele aber weiterhin die Starke.
Sei ganz lieb gegrüßt, floel
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 04.11.2007, 21:25
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: Leberkrebs-Angst vor der Zukunft

Hallo floel,

jetzt ist es mir aber auch seltsam zu Mute geworden .
Kann Deine Gedanken und Sorgen so gut verstehen. Müsst Ihr nicht morgen in die Klinik?
Lass Dich mal ganz doll drücken.Deine Gedanken ,nach dem "wie lange noch" kann ich nachvollziehen. Aber eine Antwort wird es darauf leider nicht geben. Oder sollte man besser sagen: "Gottseidank,wird es keine Antwort geben." Ich weiß es nicht.Ich finde es ganz lieb,wie Du Dich um Deine Mum kümmerst. Ich denke es war Ihr bestimmt ganz wichtig,diese oder bestimmt auch noch andere Sachen mit Dir zu besprechen.Wie oft bleiben Gedanken und Wünsche ungesagt.Für mich persönlich war und ist es sehr wichtig,auch dieses Thema anzuprechen,auch wenn es weh tut.
Liebe floel,wünsche Dir und Deiner Mum für morgen ganz viel Kraft.

Liebe Grüsse
Elli

PS:Wenn ich jetzt schon wieder einen Termin durcheinander gebracht habe,dann melde ich mich wirklich im Chemo-alzheimer Forum an.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:28 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD