Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 20.10.2007, 11:14
kerstin6116 kerstin6116 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2007
Beiträge: 10
Standard Warum lässt man ihn sterben????

Hallo an alle Forumsteilnehmer!!

Mein Papa ist 66 Jahre und hat einen 6cm grossen Tumor in der Bauchspeicheldrüse (inoperapel) und Lebermetastasen. Sein Körpergewicht beträgt nur noch 44kg wobei er im gesunden Zustand auch immer sehr dünn war. Zur Vorgeschichte: Im Juli stellte man bei ihm Lungenkrebs fest der erfolgreich operiert wurde.Er brauchte keine Chemo ,weil alles in Ordnung sein sollte.Mein Papa klagte immer während dieser Zeit über Rücken und Bauchschmerzen,es hiess dann immer kommt alles von der Lunge!!! Toll!!! Selbst Nach der Reha wurde sein Zustand immer schlimmer ,er lag nur noch auf dem Sofa.Dann der Hammer ,meine Mama ging mit ihm zum Urologen ,weil wir auf die Prostata tippen,der fühlte den Tumor sofort beim Bauchabtasten ,die Ct Untersuchung bestätigte die Diagnose.Jetzt liegt er im Krankenhaus und wird mit Morphium behandelt die Ärzte sagten zu uns ,mehr macht keinen Sinn mehr ,er wird in den nächsten Tagen oder Wochen sterben !!!Müssen wir wirklich tatenlos zusehen das er jetzt sterben muss???Es tut so verdammt weh ,das man nichts tun kann.

Danke ersteinmal das ich mir hier etwas von der Seele schreiben durfte und ich weiss auch das ich ,hier nicht alleine betroffen bin auch ich habe fast alle traurigen Schicksale gelesen .
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 20.10.2007, 12:44
keylargo keylargo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2007
Beiträge: 27
Standard AW: Warum lässt man ihn sterben????

Hallo Kerstin,

das gleiche hat man uns bei meinem Vater vor sechs Monaten auch gesagt. Er hat aber darauf bestanden, dass eine Chemo gemacht wurde. Anfangs ging es ihm auch danach richtig gut. Er konnte vieles wieder machen, wozu er anfangs viel zu schwach war. Aber jetzt - nach einem halben Jahr geht es ihm nicht gut. Er hat über 20 kg abgenommen und der Tumor ist fast 11 cm groß. Die Blutwerte sind zu schlecht für Chemo.

Ich wünsche Euch viel Kraft!

LG
Gabi
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.10.2007, 20:19
kerstin6116 kerstin6116 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2007
Beiträge: 10
Standard AW: Warum lässt man ihn sterben????

Ich war heute den ganzen Tag bei meinem Papa ,sein Zustand wird immer schlimmer ,er kann kaum noch laufen oder sitzen.Er hat sehr viel geschlafen,wenn er etwas trinkt oder isst hat er das Gefühl brechen zu müssen.Es ist einfach elendig das man nichts tun kann.Ich kann nur hoffen das er sich nicht lange so quälen muss.Ich bin einfach nur wütend auf alles und jeden.


lg
Kerstin

Danke Gabi für deine Antwort und alles Gute für Dein Papa

Geändert von kerstin6116 (20.10.2007 um 20:36 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 20.10.2007, 21:09
Mannei Mannei ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2007
Beiträge: 142
Standard AW: Warum lässt man ihn sterben????

Hallo Kerstin,

ich möchte Dir einfach nur viel Kraft schicken. Du musst jetzt stark sein, man ist leider machtlos. Es tut mir sehr leid, als ich Deine Zeilen las.
Ich wünsche Euch, dass Dein Papa nicht mehr lange leiden muss und viel viel Kraft für die nächste Zeit.
Grüße Michaela
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 20.10.2007, 22:22
schnabi schnabi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2007
Beiträge: 7
Standard AW: Warum lässt man ihn sterben????

hallo kerstin,

ich hab hier heute auch schon geschrieben weil ich auch ziemlich verzweifelt bin. mein papa ist auch 66 und er hatte vor über einem jahr darmkrebs. operation verlief gut und anschl. wurde chemo gemacht. jetzt wurde wieder etwas gefunden, viel sagen die ärtze nicht, es ist was im bauch, in der leber und in der lunge und es ist sehr ernst und er kann nicht mehr geheilt werden. prognosen kann keiner geben, operiert wird er nicht mehr, nur noch chemo, vielleicht hilft es, vielleicht auch nicht....abwarten....super......ich kann dich so gut verstehen. es ist schrecklich, so hilflos zu sein. meinem papa geht es im moment noch gut, kaum zu glauben, dass in seinem körper diese "dinger" wuchern....ich versuche, wann immer es geht, bei ihm zu sein, aber diese machtlosigkeit ist einfach schrecklich. ich wünsche dir ganz viel kraft diese schwere zeit durchzustehen,

schnabi
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.10.2007, 07:45
kerstin6116 kerstin6116 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2007
Beiträge: 10
Standard AW: Warum lässt man ihn sterben????

Hallo ihr lieben ,

vielen Dank für eure tröstenden Worte,man fühlt sich so hilflos und so allein mit dieser beschi..... Krankheit,aber wieviele doch betroffen sind habe ich hier
erst realisiert.Ich brauche noch einmal eure Hilfe.Mein Papa liegt in einem Dorfkrankenhaus,weil alle grösserern Kliniken in Dortmund (da wohnen wir) ihn abgelehnt haben.Heute kommt der Onkologe zu ihm um einen " stent" zu legen dann können wir ihn mit nach Hause nehmen.Meine Mutter und meine Schwester haben beschlossen ihn zu Hause sterben zu lassen.Nun meine Frage:wie lange braucht die Krankenkasse(AOK) um die Pflegestufe festzustellen,damit wir das Bett und den Pflegedienst beauftragen können?
Die Anträge habe ich am Freitag bei dem Sozialarbeiter im KH gestellt.


Lg
Kerstin

und ganz viel Kraft an alle anderen!!!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 22.10.2007, 10:28
Elfie Elfie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Beiträge: 520
Standard AW: Warum lässt man ihn sterben????

Hallo, ruf doch mal bei der Krankenkasse Deines Vaters an, Pflegemittel kann auch der Arzt verschreiben, und den Pflegedienst könnt ihr sowieso beauftragen. Das Pflegegeld wird rückwirkend von dem Zeitpunkt an bezahlt, wo der Antrag gestellt ist.
Die Einstufung des Medizinischen Dienstes müßt Ihr abwarten, es hängt wirklich davon ab, was Dein Vater noch alleine kann, bzw. wozu er sich hoffentlich nicht zwingt, wenn der med. Dienst ihn besucht.
Meine Mutter wurde damals gleich in III eingestuft, aber sie konnte auch wirklich nicht mehr alleine. Wir hatten am Anfang einen Pflegedienst morgens, in der letzten Phase dann auch abends, bzw. mußte ich ihn auch 2 x nachts in Anspruch nehmen.
Jeder Krankheitsverlauf ist aber anders, es kann aber -so wie ich es erfahren habe- sehr sehr schwer werden. Doch irgendwie mobilisiert man immer wieder Kräfte. Ich wünsche Euch ganz viel Kraft. LG Elfie
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 22.10.2007, 18:59
kerstin6116 kerstin6116 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2007
Beiträge: 10
Standard AW: Warum lässt man ihn sterben????

Hallo,ich wollte euch Mitteilen wie es weiter geht.Heute kam die überraschende Nachricht das mein Vater in ein anderes Krankenhaus verlegt werden soll und zwar ins Johannes Hospital (Dortmund) auf die Palliatativstation.Man überlegt eine Chemo zu machen.Ich war total glücklich über diese Nachricht aber irgendwie sag ich mir jetzt das es sowieso nichts bringt,was für ein Gefühlschaos!!!! Vielleicht weiss jemand mehr.

lg an alle

Kerstin
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 22.10.2007, 23:55
Benutzerbild von thomas64
thomas64 thomas64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 54
Standard AW: Warum lässt man ihn sterben????

Hallo Kerstin,

gib nicht so schnell auf! Wenn Dein Vater nun doch auf ins KH kommt versprechen sich die Ärzte doch mindestens etwas davon. Die Chemo (natürlich abhängig von Zustand Deines Vaters) kann doch zumindest Linderung verschaffen! Seit ich selbst Chemo bekomme, sind meine Schmerzen weitestgehend weg, es geht mir im Vergleich zu vorher deutlich besser. Vielleicht hat Dein Vater auch etwas Glück!?
Sieh´s doch mal so: wenn man schon soviel Pech hatte, von dieser sch.... Krankheit befallen zu werden, muß man doch wenigstens Anspruch auf etwas ausgleichendes Glück haben!!!

Ich wünsche es jedenfalls von ganzen Herzen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Gruß Thomas
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 23.10.2007, 22:48
Tiritimba Tiritimba ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2007
Beiträge: 5
Standard AW: Warum lässt man ihn sterben????

Hallo Kerstin,

das ist ja fast genau wie bei meiner Mutter (67). Sie bekommt leider überhaupt keine Chemo mehr. Ich verstehe nicht wieso Dein Vater trotz der Metastasen noch eine Chemo bekommt?
Bei meiner Mutter, die auch nur noch 44 Kilo wiegt, hieß es, sie sei zu schwach und basta. Ok, die Chemo war echt der Hammer. Ständig hat sie gewürgt und dieser Brechreiz hat sie dann noch mehr geschwächt.
Heute habe ich wieder eine Misteltherapie beim Hausarzt durchgesetzt, die durch den Krankenhausaufenthalt meiner Mutter einfach abgesetzt wurde.
Der Arzt meinte das wäre alles totaler Quatsch etc. Naja, jetzt habe ich meine letzte Hoffnung in die Vitalpilze gelegt. Ich habe bis vor kurzem nichts darüber gewußt. Aber die werde ich meiner Mutter auf jeden Fall besorgen. Man soll ja nichts unversucht lassen und "Wunder gibt es immer wieder".
Gib nicht auf und mach Dich schlau. Hier sind alle ganz toll und können Dir sehr gute Tips geben was man alles tun kann.
Ich drücke Deinem Vater und allen anderen hier ganz fest die Daumen!!!!!!!
Viele Grüße von
Michaela
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 24.10.2007, 11:13
kerstin6116 kerstin6116 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2007
Beiträge: 10
Standard AW: Warum lässt man ihn sterben????

Hallo ihr lieben,

vielen Dank für eure Antworten.Morgen geht es los auf die palliativstation,ich bin sehr froh darüber,weil das KH indem er jetzt liegt total überfordert ist mit ihm.Ob er überhaupt eine Chemo bekommt wissen wir nicht aber ich glaube nicht daran ,weil er jeden Tag schwächer wird,selbst zu Toilette laufen ist nicht mehr drin.Mein Papa will nur noch liegen,die letzten 3 Tage war es richtig schön mit ihm,manchmal dachte ich er ist gar nicht krank!!!!Aber es ändert sich alles so schnell.Was mir so weh tut ,ist das er davon überzeugt ist gesund zu werden.Er redet davon was er alles im Garten erledigen will usw.
Ist es lügen,wenn man ihn darin bestärkt????Er will nichts von seiner Krankheit hören und wir müssen so tun als ob alles wieder in Ordnung kommt,aber das will er so und wir spielen alle mit.


LG an alle
Kerstin
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 24.10.2007, 11:26
Miezel Miezel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.06.2007
Ort: Leipzig
Beiträge: 145
Standard AW: Warum lässt man ihn sterben????

Hallo Kerstin,

nie die Hoffnung nehmen! das scheint mir ganz wichtig, und wenn er denkt, im Garten noch etwas erledigen zu müssen, dann lass ihm dieses Ziel... (auch wenn du es besser weisst). Wir brauchen Ziele und Aufgaben, so klein sie auch sein mögen, sonst geben wir uns auf... Ich weiss, es ist nicht leicht, gerade für uns Angehörige, da noch so etwas wie Zuversicht zu verbreiten, aber gerade das sollte unsere Stärke ausmachen. Hoffe, ich konnte das jetzt so einigermaßen rüberbringen, mir schwirren momentan auch so einige Dinge im Kopf herum...

liebe Grüsse

Ute
__________________
Betroffener: mein Papi (Jahrgang 1930) Diagnose 14.5.07 BSDK mit Lungenmetas inoperabel, Chemo mit Gemzatibin + Tarceva, Zunahme Lungenmetas + Lymphknotenbefall - Chemo wurde im Oktober eingestellt; seit 4.12.07 Lebermetas, zusätzlich Lungenentzündung. Eingeschlafen am 8.12.2007
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 24.10.2007, 11:28
karanda karanda ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2007
Beiträge: 27
Standard AW: Warum lässt man ihn sterben????

Hallo Kerstin,

Bei meinem Vater war es genauso. Er hat immer über die Zeit danach geredet und wir spielten alle mit.
Es ist unmenschlich und grausam, dieses Theaterspielen.

Aber wir haben mitgemacht, und ihn sogar bestärkt in seinem Denken.

Im Nachhinein ist es für mich sehr schwer.

Ich bin mir bis heute nicht sicher was er wirklich dachte.

Aber andererseits, er wollte es so, und vielleicht brauchte er es, diese Verdrängung. Ich weiss es nicht.

Er kriegte keine Chemo mehr, wir versuchten nur ihn schmerzfrei zu halten und haben immer wieder gesagt, hab Geduld, das wird schon wieder

Und so ist es geblieben bis zu seinem Tod.

Wenn er es anders gewollt hätte, hätte er wohl darüber geredet. Also würde ich es wieder genau so tun.

Es war sein Wille.

Nur, ich habe bis heute eine grosse innere Zerrissenheit, ob es so richtig war.

Aber wir hätten doch auch nicht sagen können, jetzt sei doch nicht so und akzeptierte dass du bald tot bist. Das wäre noch unmenschlicher gewesen

Ich glaube man soll den Willen des Kranken akzeptieren, auch wenn es schwer fällt.

Viel Kraft
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 29.12.2007, 22:59
rastaone rastaone ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2007
Beiträge: 6
Standard AW: Warum lässt man ihn sterben????

Hallo,
ich bin der Bruder von Kerstin;
Weihnachten haben wir mit unseren Vater ein sehr schönes Fest erlebt.Doch heute morgen war volles Haus,Feuerwehr und Krankenwagen haben meinen geliebten Papa abgeholt!Er bekommt keine Luft mehr,hat sich eine Lungenentzündung geholt!Wir sind alle sehr fertig,mit Tränen schreibe ich hier nun.Ich kann meinen Papa einfach nicht helfen,in dieser schweren Zeit,das tut verdammt weh.Das kann doch nicht das Ende sein?!Bitte betet zusammen mit mir um meinen Vater.Ich kann und will nich loslassen,er ist doch so ein guter Mensch!!!!!!!!!Ich wünschte mir,Gott würde mich nehmen und meinen Papa weiter Leben lassen.
Ich wünsche, Euch Angehörigen von Krebskranken viel Kraft!
In tiefer Trauer
Thomas
Ich liebe meinen Vater so sehr...
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 29.12.2007, 23:07
Benutzerbild von BirgitF
BirgitF BirgitF ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.09.2007
Ort: Rheinland
Beiträge: 198
Standard AW: Warum lässt man ihn sterben????

Hallo Ihr beiden,

ich denke an Euch und schicke ganz viele gute Gedanken auf den Weg. Meine Daumen sind ganz fest gedrückt!

Birgit
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:37 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD