Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.12.2007, 15:13
jan-e jan-e ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.12.2007
Beiträge: 20
Standard Mein Papa (60) - alles gien so schnell

Hallo ich bin 33 Jahre alt und heise Jan.

Ich habe eben einiges im Furum gelesen und es gibt mir etwas Trost die Vorfälle der letzten Tage zu verabeiten.

Mein Vater klagte schon eine weile über Probleme mit dem Magen und der Arzt stellte eien Gewäbsschwäche am Mageneingang fest.

Doch kurz nach dem mein Vater seien 60´ten Geburtstag feierte haben wir bei ihm Gelbsuchtsymtome festgestellt.

Wir hatten Ihm nemlich eine Ferrarifahrt zum 60´ten geschenkt und dort sind uns seine Gelben Augen aufgefallen - er selbst hatte dies noch garnicht bemerkt.

Kurz darauf wurde im Krankenhaus Bauchspeicheldrüsenkrebs festgestellt.

Wir waren alle erschüttert und hofften das es noch nicht so schlim ist und machten Ihm Mut.

Mein Vater selbst sagte schon immer das er nicht alt wird aber 60 ist schon etwas früh meinte er selbst.

Nach der ersten Diagnose wurde eine Operation anberaumt, damals dachte ich, wenn eine OP noch möglich ist, ist es ein den umständen entsprechend gutes Zeichen, dann hat er noch einige Jahre und wir machten uns alle Hoffnung - leider sollte es anderst kommen.

Wir wussten das diese OP sehr Riskant ist - aber wirklich gedanken machen will man sich darüber nicht. Ich bin froh, das ich meinem Vater noch gesagt habe das ich Ihn sehr lieb habe (was man ja leider nur selten ausspricht) und er es erwiederte.

Als wir im Krankenhaus nach der OP ankamen sagte man uns - alles bestens und am nächsten Tag als mein Bruder drin war sprach man schon das er bald wieder auf die normale Station kommt.

Abends als ich ihn besuchte sah die sache schon anderst aus. Der Arzt sagte es gäbe noch eine Nachblutung und man würde Ihn gleich nochmals Operrieren. Ich sprach noch einige Worte mit Ihm - aber mehr über die Probleme und das es ja nichts mehr grösseres wird - er selbst war recht fit und noch wohl auf.

Ich begleitete ihn bis zum OP und sagte was ich immer sagte "Pass auf dich auf" .

Als wir abends im Krankenhaus anriefen sagten sie das alles Ok ist und er wäre wieder auf der Station - leider war dies nicht die Warheit.

Am nächsten Tag als wir ihn besuchten erklärte uns der Arzt das er bei einleiten der Narkose erbrechen musste und ein schwall dabei in die Lunge geraten ist.

Die Folge war das seine Lunge dadurch sehr geschädigt war und er in narkose lag.

In den nächsten Tagen besserte sich der Zustand und er war einmal als ich drin war so wach ds er mich verstanden hatte und auch ja und neun zum ausdruck bringen konnte.

Leider gab es nach 3-4 Tagen in de Aufweckphase wieder masiv Probleme und die lage verschlechterte sich. Nach weiteren 3 Tagen sah alles wieder Gut aus und die werte waren viel besser geworden der Arzt sagte auch die lunge sei nicht so geschädigt wie er vermutet hatte.

Man Plante für den nächsten Tag einen Luftröhrenschnitt um die entwöhnung zu erleichtern und eine Dialyse wegen nirenproblemen.

Am nächsten morgen Reif uns der Arzt an und Bat uns ins Krankenhaus - Er teilte uns mait das mein Vater am Morgen eine schwere Hirnblutung erliten hatt und Sie nichts mehr für Ihn tun können.

Mein Bruder und ich standen am Bett und warteten bis er von uns gieng.

60 Jahre - Nach so viel Hofnung, höhen und tiefen dieses ende - wir waren nur geschockt.

Im Nachhinein wenn ich dieses Forum hier lese weis ich nicht ob ich dieses schnelle ende für den umstand entsprechend schlimm finden soll.

Er war ein fröhlicher Mensch und wär mit weiteren Krankenhausaufenhalten und leid nur schwer klar gekommen. Und dazu noch die Psychische belastung von allen.

Was mich ein bischen tröstet, das er schon 2 Jahre im Vorruhestand war und wir noch schönen Zeiten mit ihm hatten auch das wir ihm als Italiener noch einen wunsch erfüllen konnten (obwohl wir da noch nichts ahnten) - Eine Frrariefahrt.


Papa ich werde dich immer lieben und an dich denken.

Jan
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.12.2007, 15:29
Benutzerbild von Anne-Charlotte
Anne-Charlotte Anne-Charlotte ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2007
Ort: Schweiz
Beiträge: 18
Standard AW: Mein Papa (60) - alles gien so schnell

Oh, Jan ...
Es tut mir so leid und ich sende Dir ganz viel Kraft!!

Liebe Grüsse
Lotta
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.12.2007, 17:28
Benutzerbild von Anke LE
Anke LE Anke LE ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.05.2007
Ort: Leipzig
Beiträge: 185
Standard AW: Mein Papa (60) - alles gien so schnell

Lieber Jan,

ein stiller Gruss aus Leipzig.

Anke
__________________
Betroffener: mein Papa, geb. 21.11.1935
Diagnose erhalten am 5.5.07, Bauchspeicheldrüsenkrebs mit Metastasen in Leber und Bauchraum

eingeschlafen am 09.07.07. friedlich, still und leise
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.12.2007, 19:21
Benutzerbild von BirgitF
BirgitF BirgitF ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.09.2007
Ort: Rheinland
Beiträge: 198
Standard AW: Mein Papa (60) - alles gien so schnell

Lieber Jan,

auch ein stiller Gruß von mir...

Birgit
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 03.12.2007, 20:18
Benutzerbild von mutzel
mutzel mutzel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2007
Ort: NRW
Beiträge: 50
Standard AW: Mein Papa (60) - alles gien so schnell

Lieber Jan,
auch ich möchte dir mein Beileid aussprechen.
Es ist unglaublich was du da schreibst. Was sind das alles nur für Ärzte?
Im Moment hört man so viel schlechte Dinge von Krankenhäusern, dass einem
bald Angst und Bange wird.
Oder ist man im Moment vielleicht nur sensibler und empfänglicher für solche
schlechten Nachrichten aus verschiedenen Krankenhäusern?
Ich weiß es auch nicht.

Auf jeden Fall ist der Verlust sehr groß und das Loch riesig tief ....... in das
man fällt, wenn ein Elternteil stirbt.

Ich bin in Gedanken bei dir und wünsche viel Kraft und Mut
für die nächste Zeit

LG Simone
__________________


In Erinnerung an meine Mama
12.10.1946 - 05.11.2007

UND JETZT AUCH

In Erinnerung an meinen Papa
12.07.1946 - 02.08.2009
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 03.12.2007, 22:07
ciangi ciangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2006
Ort: bayern
Beiträge: 645
Standard AW: Mein Papa (60) - alles gien so schnell

lieber jan,

.....auch von mir mein aufrichtigstes beileid......
auch wenn dein papa so schnell gehen musste......
es ist ihm wohl sehr viel leid erspart geblieben.....
und euch auch.
alles liebe: monika
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 04.12.2007, 10:29
jan-e jan-e ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.12.2007
Beiträge: 20
Standard AW: Mein Papa (60) - alles gien so schnell

Hallo Ihr lieben

Vielen dank für eure einfühlsammen Worte.

Ja - ich denke auch das uns viel erspart geblieben ist. Dennoch wäre es nach z.b der Hirnblutung schön gewesen wenn wir noch ein Paar Worte hätte mit ihm wechsel können.
Aber es kommt wie es komm.

Euch allen wünsch ich auch viel Krafft und alles Gute - ich sehe das es hier viele ähnliche Fälle git. OK bei meinem Vater ist einiges in kurzer Zeit zusammen gekommen.

Seit stark und sagt euren Verwandten was ihr sagen wollt - evtl macht es ein bischen Angst aber dem betroffenen hilft es oft auch.

Ich habe mit meinem Vater nach der diagnose ofen über seine Ängste gesprochen und er hatte eigentlich nicht viel - er sagte auch so wie es kommt so kommt es.

Auch ich möchte euch keine Angst machen - aber evtl. könnt ihr auf das ein oder andere achten, bei ihm war es z.b. entwöhnung mit luftröhrenschnitt Warum nicht? - dialyse warum so spät?

Aber ich möchte nicht den Ärzten die schuld geben sie haben sich wirklich bemüht. Hirnblutungen sind halt auch stark vom Alkoholkonsum abhängig.
Wobei mein Vater kein Säufer war aber täglich sein 1/2 -1 Liter Rotwein war schon drin !!! Und da macht es die Regelmäsigkeit.

Also wir hören uns bestimmt noch in den anderen beiträgen.

Vielen Dank an alle
Jan

Geändert von jan-e (04.12.2007 um 12:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 07.12.2007, 12:47
jan-e jan-e ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.12.2007
Beiträge: 20
Standard AW: Mein Papa (60) - alles gien so schnell

Hallo wollt noch was los werden.

Je mehr ich hier lese, merke ich erst welche guten chancen mein Papa eigentlich gehabt hätte. Keine metastasen, der Tumor war nur 2,5 CM groß -der Arzt sagte noch was das zwar eine Ader betrofen war !? und sie ein Stück vom Darm entfernen mußten - ich denke das ist die Wipel OP.

Nach der OP sagten uns die Ärzte das Sie alles gut raus bekommen haben.

Nach dem mein Papa in den folgetagen der OP verstorben ist, meinten Sie das es für Ihn evtl. besser gewesen ist sie hätten ihm sonst noch 1/2 - 1 Jahr gegeben.

Wenn ich hier so lese, glaube ich das nicht wirklich bei dieser Diagnose.

Ich frag mich echt gerade jeden Tag - was wäre wenn. Aber ich komm schon noch klar damit. Ist halt auch noch nicht all zu lange her. Am Montag ist die Beisetzung.

Sorry ich will nimand Angst machen - aber ich wolte es mal los derden.

Bis dann Jan
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 07.12.2007, 15:29
Mannei Mannei ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2007
Beiträge: 142
Standard AW: Mein Papa (60) - alles gien so schnell

Hallo Jan,

ich finde deinen Bericht wirklich furchtbar, es tut mir sehr leid.

Ich denke du sollst versuchen nicht darüber nachzudenken, was wäre gewesen. Ist sicher nicht einfach, aber es hilft dir jetzt nicht mehr.
Versuche so zu denken, vielleicht ist ihm sehr viel erspart geblieben.

Ich zum Beispiel habe eine sehr große Angst davor, sollte mein Papa ein Rezidiv bekommen, wenn er weiß dass er sterben muss. ich kann mir es gar nicht vorstellen, damit umzugehen. Dein Papa bekam es nicht mehr mit, versuche dich daran zu klammern.

Ich weiß, das ist kein Trost, ich wünsche dir sehr viel Kraft für den Montag.

Liebe Grüße
Michaela
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 10.12.2007, 08:54
jan-e jan-e ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.12.2007
Beiträge: 20
Standard AW: Mein Papa (60) - alles gien so schnell

Ja - Vielen Dank euch allen.

Ich schau ab und zu mal noch vorbei und hoffe das ich aber nie wieder ein Rat aus diesem Forum benötige - den scheinba ist BSD zu 20 % vererbbar !!!

Euch und Euren lieben wünsch ich alles erdenklich Gute und viel Kaft.

Wer weis vieleicht sehen wir uns ja in einer fernen Zukunft alle irgend wo - wer weis das schon.

Bis dann Jan
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:30 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD