Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gallenblasentumor/Gallengangskarzinom

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 23.08.2003, 18:22
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Erfahrungsaustausch - Gallengangskarzinom

bei meiner mutter wurde vor 4 Wochen gallengangkrebs festgestellt, inoperabel. prognose sehr schlecht - 4 bis 12 wochen, sie ist 83. sie haben ihr einen stent gelegt und wir haben sie nach 14 tagen, als es ihr ein wenig besser ging, aus dem spital geholt und sind mit ihr nach kroatien geflogen, mit allen enkelkindern. es war ein wunderschöner urlaub am meer für sie. sie hat sich auch prächtig erholt. als die enkel wieder weg waren, hat sie fieber bekommen, aber wir hatten ein medikament dabei. nun ist sie wieder zu hause in linz und es geht ihr ein wenig schlechter, aber sie kann noch zu ihrer kartenrunde fahren und sie will sich selbst versorgen. wir telefonieren täglich mehrmals, sie isst sehr wenig und nimmt auch ab, und ich glaube in zwei wochen werde ich sie zu mir nach wien holen. die ärzte haben gesagt, chemo hat bei diesem krebs nur eine geringe ansprechrate. wir setzen auf lebensqualität, solange es geht - darum ist sie auch noch einmal alleine in ihre gewohnte umgebung zurück, und wir unternehmen mit ihr, was noch möglich ist. alles, was sie jetzt beeinträchtigen würde, auch wenn es das leben um 3 wochen verlängern würde, lassen wir beiseite. wir nehmen jeden Tag, den es ihr gut geht, als geschenk. sie selbst hat noch gar nicht begriffen, wie kurz ihre Zeit vermutlich nur noch ist.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 19.10.2003, 17:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Erfahrungsaustausch - Gallengangskarzinom

bei meiner Mutter wurde eine neue Computertomographie gemacht und keine veränderung festgestellt, eigentlich läuft ihre von den Ärzten prognostizierte maximale Lebenszeit in einer Woche ab, aber es geht ihr blendend. Vor zwei Wochen wurden ihr zwei riesige gutartige Eierstocktumore herausgenommen, dabei hat man entdeckt, dass der Darm von einer Absiedelung der Galle betroffen war. Ein Stück wurde entfernt, sie hat sich prächtig erholt. Nun soll sie möglicherweise eine Chemo bekommen. Ich weiss nicht, ob das ratsam ist.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 02.11.2003, 14:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Erfahrungsaustausch - Gallengangskarzinom

hallo, mein vater hatte vor 9 jahren einen operabelen klatskintumor. er lebte bisher gut. jetzt hat er rezidive in beidem lungenflügeln, welche nicht operiert werden können. er soll eine chemo bekommen. hat jemand erfahrungen damit, dass nach so langer zeit der tumor wieder auftritt? welche chancen gibt es?
gruss martina
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 30.11.2003, 00:42
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Erfahrungsaustausch - Gallengangskarzinom

Hallo zusammen!

Ich (21) bin durch eine Freundin auf dieses Forum gestoßen, da ihr Freund Krebspatient ist, allerdings eine andere Krebsart. Sie spricht nur mit mir sehr viel darüber, weil ich schon einige Erfahrung mit dem Thema Krebs gemacht habe.

Mein Vater bekam Anfang des Jahres 2002 die Diagnose Gallengangskrebs mit Metastasen in Leber und Lunge gestellt. Operieren konnte man nichts mehr. Die Leber hatte sich schon zersetzt. Es wurden aber Gewebeproben entnommen und erst beim 3. Mal!!!! wurde für die Untersuchung brauchbares Gewebe erwischt. Ich weiß es nicht mehr genau, aber ich glaub es war März als er seine erste Chemo bekommen hat. Ich weiß leider nicht mehr was das für eine Art von Chemo war. Er bekam auf jeden Fall die Diagnose 10% SToppungschance und 0% Heilungschance gestellt. Wir wussten damals mit diesen Werten nicht viel anzufangen bzw. haben wir das nicht wirklich "ernst" genommen. Auf jeden Fall werde ich den 4.4.02 nie vergessen. Ich war mit ihm bei einer Routineuntersuchung im KH wie jede Woche. Es ging ihm da zum ersten Mal sehr schlecht, er war schwach, wollte nichts essen. Da eine Bekannte im KH arbeitete (andere Station) ist es uns gelungen ihn zu "überreden" sich mal ein paar Tage ins KH zu legen um wieder aufgepeppelt zu werden. Er wurde also stationär aufgenommen und der Arzt kommt nach der Visite aus seinem Zimmer und sagt mir eiskalt ins Gesicht "Naja, es wird noch ein paar Wochen...bis Monate dauern" Die Monate hat er mit ziemlicher Sicherheit nur angehängt weil mir die Lade sozusagen sprichwörtlich hinuntergefallen ist und er wollte mich damit "beruhigen". Ich bin dann heim gefahren und habe meine Mama angerufen und ihr das gesagt. Schweigen...und wir haben abgemacht meiner Schwester die an diesem Tag ihren 20. Geburtstag gefeiert hat nichts davon zu sagen.

Naja, er hat dann insgesamt ca. 4 - 6 Chemos bekommen, die sich durch schlechte Blutwerte immer wieder verschoben haben. Ich kann mich noch an seine Worte erinnern als wir einmal von der Chemo heimgefahren sind "Mausi, ich will nächste Woche aber keine Chemo haben." Das werd ich nie vergessen...er war völlig fertig.

Mein Papa war ein großer, kräftiger Mann. 1,85 groß und immer so um die 85 Kilo und dann wurde er immer weniger und weniger...nur mehr Haut und Knochen, gelb am ganzen Körper, einen Wasserbauch, durchs viele Wasser Füße wie ein Elefant, die Haut drohte zu platzen. Wir hatten Probleme Schuhe für ihn zu finden. Haut und Knochen mit einem Wasserbauch und Elefantenfüßen und große traurige, leere und auch zeitweise etwas gelbe Augen. Unbeschreiblich irgendwie.

Als wir das letzte Mal ins Spital fuhren konnte er nicht mal mehr selbst die Beine in mein Auto heben und beim KH raus aus dem Auto kam er auch nur mehr mit Hilfe der Ärzte. Ich sehe ihn heute noch hineingehen.

Ihm KH gings ihm dann meistens besser und es gab Zeiten da dachten wir jetzt gehts wieder aufwärts...aber dann von einer Woche auf die andere sackte er völlig ab. Er konnte noch allein aufs Klo gehen und eine Woche drauf war er ans Bett "gefesselt" und mit Leibschüssel ausgesattet. Er hat sich zuerst geweigert und wollte aufs WC gehen, aber die Ärzte haben ihn nicht mehr raus gelassen. So "lebte" er dann nicht mal mehr eine Woche. Er hat total abgebaut und wollte und konnte einfach nicht mehr. Am Freitag vor seinem Tod war ich das letzte Mal bei ihm im KH, er hat nix mehr gesprochen. Als ich sein Zimmer verlassen habe wusste ich ich werde ihn nie mehr lebend sehen. Meien Mum war dann am Wochenende auch noch drin bei ihm und als sie am Sonntag heim kam hatte sie schon Wertgegenstände mitbekommen um ev. Streitigkeiten nach seinem Tod zu vermeiden. Am Sonntag hing dann schon ein nasser Fetzen über seinem Bett um ihm die Atmung zu ereichtern. Er hat nur mehr geschlafen und meine Mama hat ihm die Hand gehalten. Am Montag den 1. Juli 2002 ist er (62) dann um 7:00 in der Früh gestorben.

So böse es klingen mag, aber ich war so froh als er und ehrlich gesagt auch wir erlöst waren. Ich hab es ihm so gewünscht dass ers schnell überstanden hat. Also alles in allem kann man sagen hat es bei ihm ein halbes Jahr gedauert.

So, das ist vielleicht jetzt alles ein bissl wirr, aber ich hab einfach geschrieben was mir so spontan eingefallen ist.

Wollt nur meine Erfahrungen mit dieser Scheiß-Krankheit hier "zur Verfügung stellen"

lg aus Wien und macht es besser

Sabine
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 11.12.2003, 22:42
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Erfahrungsaustausch - Gallengangskarzinom

hallo zusammen.

meinem vater wurde letzte woche ein Gallengangskarzinom diagnostiziert mit Metastasen in der Bauchspeicheldrüse und im Dünndarm. die Ärzte meine es stehe sehr schlecht um ihn. sie würden zwar eine Operation versuchen, doch wenn sie nicht gelingt wie sie sollte, so geben sie ihm nur noch 2 bis 12 Monate Lebenszeit.

ich bitte um Ratschläge/Tips und evtl. Behandlungsmöglichkeiten.

grüsse aus Zürich.


sladdisladddi@gmx.ch
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
erfahrungsaustausch mit betroffenen frauen Eierstockkrebs 16 28.07.2007 11:26
Erfahrungsaustausch Susanne Schwarz-Raacke andere Krebsarten 1 14.02.2005 23:33
analcarzinom - wer auch? - erfahrungsaustausch Darmkrebs 2 26.01.2005 21:13
Erfahrungsaustausch Susanne Schwarz-Raacke Sonstiges (alles was nirgendwo reinpaßt) 0 24.11.2003 23:03


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:17 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD