Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.09.2001, 22:06
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom, Kollumkarzinom)

Hallo,
ich habe 1999 die Diagnose erhalten. Innerhalb 3 Tagen war ich im Krankenhaus und hatte eine Wertheim OP. Es ging alles sehr schnell und zum überlegen hatte ich kaum Zeit. In der zwischenzeit weis ich nicht mehr so genau ob diese große OP wirklich nötig war. Sie hatt mein Leben ganz gewalltig verändert. Da ich erst 33 Jahre alt bin, ist es für mich sehr schwer damit fertig zu werden keine Kinder zu bekommen. Alle 3 Monate muß ich einmal zum Frauenarzt und einmal zur Kolposkopie bei der jedesmal aufs Neue eine Gewebeprobe entnommen wird. Die Ergebnisse sind nicht so besonders sodass die Angst auch zum Teil mein Leben bestimmt. Meine Leistungsfähigkeit hatt sehr nachgelassen. In der Zwischenzeit nehme ich sogar psychologische Hilfe in Anspruch. Was kann ich tun um entlich wieder ein normales Leben zu führen und meine Leistungsfähigkeit zu steigern?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.09.2001, 09:50
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterhalskrebs

Mir ist es ähnlich gegangen. Ich (34) wurde im Juli 2001 operiert, da bei mir Risikofaktoren vorliegen, soll ich mich jetzt noch einer Strahlen- und Chemoterapie unterziehen.
Auch ich habe keine Kinder, mein Mann und ich sind 10 Jahre verheiratet und waren uns immer nicht schlüssig. Allerdings habe ich diesen Aspekt nicht "so schlimm" empfunden, da einfach das Überleben im Vordergund steht.!!
Mir haben die Gespräche mit Freunden geholfen, ich versuche nur positiv zu denken, lese viel. Annette Rexrodt von Fricks "... und flüstere mir vom Leben" hat mir gut gefallen, hier sind viele weitere Lesetips enthalten - vor allem für die Psyche.
Ich würde mir neue Ziele sezten!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.11.2001, 21:19
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterhalskrebs

Hallo,
auch ich (38) habe 1999 die Diagnose erhalten und innerhalb von drei Monaten eine Wertheim OP, eine Strahlentherrapie samt anschließender Kur durchgemacht. Es ist ein schlimmer Einschnitt in meinem Leben gewesen, weniger weil ich jetzt keine Kinder mehr bekommen kann (ich habe auch keine), sondern mehr, weil vieles von dem, was mir bis dahin im Leben wichtig war, plötzlich unwichtig wurde. Ich habe mir dann auch 1 Jahr lang in einer Therapie helfen lassen und immer wieder mich zum Lebensmittelpunkt gemacht. Das hat mir sehr geholfen (und wenn´s nur darum ging, mich mit einer tollen Massage verwöhnen zu lassen). Ich habe mir bis zum April diesen Jahres auch Mistelextrakte gespritzt, um mein Immunsystem zu stärken - es tat mir gut und ich hatte das Gefühl aktiv etwas zu meiner Gesundheit beizutragen. Seit einem Jahr ist nun auch die unglaubliche Müdigkeit weg!
Was mir als Nachwirkung geblieben ist, sind Schwierigkeiten mit meiner Blase - habt Ihr ähnliche Beschwerden?
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.11.2001, 22:01
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterhalskrebs

Hallo Anne,

ich habe auch nachwievor Probleme mit meiner Blase. Ich habe einfach keinen Druck. Hab` mich sehr daran gewöhnt, gehe sozusagen nach Uhrzeit auf Toilette und nehme mir Zeit die Blase zu entlehren. Die ersten Wochen hat der Arzt das mit Ultraschall überprüft.

Ich stecke noch in der kombinierten Radiochemotherapie. Am Montag beginnt der letzte Zyklus.
Was genau hast Du für eine Therapie bekommen? Mich interesiert auch was für eine Kur Du gemacht hast. Mein Frauenarzt scheint völlig überfordert. Von biologischen Präparaten will bei mir gar keiner was hören - ich muß schon aufpassen, daß im schulmedizinischen Bereich alles glatt läuft.
Wenn Du Interesse hast würde ich gerne noch mehr Infos mit Dir austauschen.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.11.2001, 13:29
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterhalskrebs

Hallo Steffi,
Du bist die erste, von der ich weiß, dass sie auch Probleme mit der Blase hat - bei den Ärzten komm ich mir immer wie ein Unikum vor, da organisch alles in Ordnung zu sein scheint und ich fange mittlerweile schon mit Selbstdiagnosen (Stressblase) an (aber über die Krebskompetenz der meisten Ärzte lohnt sich das Aufregen wirklich nicht).
Zu Deinen Fragen: ich habe eine Bestrahlung mit Photonen (Einzeldosis 1.8 GY, gesamt: 50,4 GY) bekommen- das ganze 5 mal wöchentlich. In der Uniklinik gab´s damals einen Sozialdienst, wo ich mich über die Möglichkeit zur Kur informieren konnte. Man hat mir dort zu einer Kur in der Sonnenberg-Klinik in Bad Sooden-Allendorf geraten - es gab noch alltraktivere, aber die hat die Kasse nicht gezahlt. Ich wollte erst gar keine Kur machen, da ich keine Lust mehr hatte, den Krebs so in den Mittelpunkt meines Lebens zu stellen, aber im Nachhinein war´s die richtige Entscheidung. Zum ersten Mal konnte ich mich dort auch über Naturheilverfahren informiert und ich habe dort mit der Misteltherapie begonnen.
Ich wünsch Dir für die nächste Woche alles Gute!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.11.2001, 11:59
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterhalskrebs

Hallo,

da habe ich wohl Glück gehabt. Bei mir wurde mit Mitte 20 eine Vorstufe von Gebärmutterhalskrebs festgestellt. Damals hatte ich eine einjährige Tochter. Es wurde dann eine Konisation gemacht und ich bekam etwa 2 Jahre danach wieder ein Baby. Jetzt bin ich Mitte 40 und zum Glück ganz gesund. Diese Krebsform tritt vor allem bei jungen Frauen auf. Daher achte ich auch sehr darauf, dass meine Töchter zur Krebsvorsorge gehen.
www.claudia-kuckuk.de.vu
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.11.2001, 13:37
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterhalskrebs

hallo claudia,

es macht ungemein mut, zu hören, daß du nach der kosiation noch kinder bekommen konntest und seit dem keine beschwerden mehr hast. mein freund und ich (29) stecken gerade in der kinderplaung und morgen muß ich ins krankenhaus zur konisation. hoffentlich läuft alles gut und mir gehts hinterher so wie dir. ich glaube, das schlimmste ist, nach der op auf die ergebniss zu waren...
liebe grüße ari
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 26.11.2001, 15:13
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterhalskrebs

Hallo Ari,

ja, da hast Du vollkommen recht. Die Ungewissheit danach ist das schlimmste. Zum Glück ist die Phase nur kurz und meistens ist das Ergebnis hoffnungsvoll. Auch bei Krebs im Frühstadium sind die Heilungsaussichten sehr gut. Ich wünsche Dir aber natürlich, dass Du genauso viel Glück hast wie ich und drücke fest die Daumen.
Wichtig ist auch in dieser Phase die Unterstützung durch Freunde und Familie und dass man sich auf keinen Fall verrückt macht.
Ausserdem sind die Chancen, auch nach einer Konisation Kinder bekommen zu können, sehr gut. Heute wahrscheinlich noch besser als früher. Du siehst also, dass Du keine Angst haben musst. Die OP ist auch keine allzu große Sache. Ich habe sie sehr gut überstanden.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.11.2001, 20:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterhalskrebs

Habe vor 12 Jahren die Horrordiagnose bekommen, der "große Wertheim" war aber so erfolgreich, daß ich weder Chemotherapie noch Bestrahlung brauchte.
Ich bin kerngesund inzwischen, auch die gesundheitlichen Probleme der ersten 3 Jahre sind vorbei, Probleme mit der Blase,
mein Sexleben lag brach, Schmerzen an der inneren Narbe, beim Strecken nach oben (Wäscheaufhängen), Hitze- und Kältewallungen.
Im Nachhinein alles Kleinigkeiten, nun gehe ich sogar ohne Angst zur Krebsvorsorge.
Meine Behandlung besteht nur noch aus Hormonen, mit denen ich gut klar komme.
Kinder habe ich keine, wollte es aber auch nie.
Ich kann allen nur Mut machen, ich habe immer versucht es positiv zu sehen:
keine Verhütung mehr, keine Periode mit all ihren großen und kleinen Unannehmlichkeiten. Ihre_Emailadresse_hier_einfügen![/email]
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 29.11.2001, 15:59
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterhalskrebs

Hallo Claudia,
ich stehe gerade vor der Entscheidung Konisation oder nicht, hab Abstrich Pap IIId und den HPV-Virus16/18, bin sozusagen Risikogruppe, noch ist Hoffnung, daß sich alles normalisiert, zumindestens hab ich diese Hoffnung noch nicht aufgegeben, obwohl der Befund schon seit zwei Jahren der gleiche ist. Wie war das damals bei Dir, hattest Du irgendwelche Probleme nach dem Eingriff? Wie lief es mit Sex? Ich bin gegen eine vorschnelle Entscheidung, irgendwann will ich auch ein Kind, bin erst 25! Andererseits lese ich die Beiträge hier und bekomme Angst, ich die immer gesund war, fit, nie kränklich, sportlich und dann Krebs???
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 10.12.2001, 11:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterhalskrebs

Ja, Caro, Du solltest die Konisation dringend machen lassen. Der Eingriff ist harmlos. Du wirst danach allenfalls kurzzeitig Beschwerden haben, die vorübergehen. Dann ist auch Sex kein Problem mehr.
Auch Kinder kannst Du danach noch bekommen. Habe nach diesem Eingriff selbst noch eine Tochter bekommen. Eine hatte ich schon.

Liebe Grüße,
Claudia
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 11.12.2001, 18:14
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterhalskrebs

Liebe Caro,
habe bereits 1984 eine Konisation (nach Pap.IV) gehabt.
"Excision im Gesunden" war der histologische Befund. Ich hatte nachher in keiner Weise irgendwelche Beschwerden - bis heute!
Alles Gute.
Liselotte
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 14.12.2001, 23:23
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterhalskrebs

Ich hatte meine Wertheim-OP (mit Entfernung eines Eierstockes) mit 39 Jahren im Jahre 1998. Hatte ebenfalls lange Zeit Probleme mit meiner Blase und durch die Entfernung der Lymphknoten im kleinen Becken bis heute immer wieder Oedeme im Gesicht und in den Beinen.
Mein großes Problem jedoch ist, dass der verbliebene Eierstock "beleidigt" ist und keine Hormone mehr produziert. Seit der OP habe ich so ziemlich alle Präparate mit Östrogenen durchprobiert. Auch die pflanzlichen Mittel haben mir nicht geholfen. Ich leide unter extrem starken Wechseljahrsbeschwerden!
Ich wäre sehr dankbar, wenn mir jemand von Euch seine Erfahrungen mit der Hormonersatztherapie mitteilen könnte.
Da ich mich mit allen anderen "Leidensgenossinnen" sehr gerne über meine Erfahrungen bezüglich der OP und meinem Umgang mit der Diagnose "Krebs" austauschen würde, könnten wir uns doch mal im Chat-Room verabreden. Bin meistens abends zuhause. Wie wär`s?
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 27.12.2001, 17:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterhalskrebs

Ich hatte am 20.12.2001 eine Konisation nach ( Pap. IV), dies ging alles ziehmlich schnell und überraschend. Ich bin 31 Jahre alt und habe bereits vier Kinder. Ich habe alle Briefe aus diesem Forum gelesen und sitzte hier am PC und habe noch ziehen im Unterleib und mein Kopf ist ganz dick vom vielen Nachdenken. Ich muß jetzt nicht mehr über das ja Kinder nein Kinder nachdenken, viel eher über das was wird wenn ich das Testergebnis erhalte und es ist Krebs. Ich fühle mich schrecklich alleine, mein Mann ist völlig überfordert mit der Situation und keiner traut sich irgendwie über den Krebs zu sprechen ?
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 30.12.2001, 22:19
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gebärmutterhalskrebs

Hallo Anke,

habe Dir eine Mail geschickt! Bitte melde Dich, ob Du diese bekommen hast.
Ellen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tod nach Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterkrebs 6 19.01.2010 13:38
Sexualität nach Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterkrebs 263 08.06.2009 21:11
Gebärmutterhalskrebs, 2 B Gebärmutterkrebs 15 26.09.2006 20:10
Gebärmutterhalskrebs in der Schwangerschaft Gebärmutterkrebs 1 19.04.2002 22:26


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:40 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD