Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Blasenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 15.01.2008, 14:14
Cori158 Cori158 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.01.2008
Ort: Bochum
Beiträge: 3
Frage Entfernung der Niere bei Blasenkrebs????

Guten Tag zusammen,

mein 60-jähriger Vater ist bisher gesund gewesen.
Im Oktober wurde im Rahmen einer Kontroll- bzw. Krebsvorsorgeuntersuchung bei einem Urologen und anschließender CT ein Geflecht in der Blase festgestellt.
Meinem Vater wurde gesagt, dass so ein Geflecht zunächst gutartig sei.

Bei der Entfernung dieses Geflechts Ende November wurde ihm dann gesagt, dass es sich wohl doch um einen bösartigen Tumor handeln würde und dass dieser nach 6 Wochen nochmals operiert werden müsste. Damit sollte eine restlose Entfernung erreicht werden.

Bei dieser Operation (vor einer Woche) wurde o.g. Tumor auch entfernt, es wurde aber leider ein weiterer Tumor in der Nähe des rechten Harnleiters entdeckt und entfernt. http://www.krebs-kompass.org/Forum/i...es2/weinen.gif


Aufgrund der Lage wurde ein Röhrchen "Stand?" in den Harnleiter gesetzt, das in zwei Wochen wieder entfernt werden soll.

Meinem Vater wurde von einem (nicht gerade einfühlsamen) Arzt gesagt, dass halt ein zweiter Tumor an einer ungünstigen Lage entdeckt und operiert wurde, dass er ein Röhrchen eingesetzt bekommen hat und dass er in 14 Tagen nochmals operiert werden soll. Und im nächsten Satz sagte er: "Im schlimmsten Fall müsste eine Niere entfernt werden."

Nun meine Sorge: tritt der schlimmste Fall sofort in 14 Tagen ein oder gibt es da auch noch "Zwischenstufen" in denen erst versucht wird, die Niere so lange wie möglich zu erhalten? Durch Medikamte, Chemo oder operative Eingriffe, bei denen "nur" der Harnleiter entfernt oder ersetzt wird?

Vielen Dank für alle Antworten, die meinem Papa Hoffnung geben.

Geändert von Cori158 (15.01.2008 um 18:02 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.01.2008, 21:31
sonne73 sonne73 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.11.2006
Beiträge: 5
Blinzeln AW: Entfernung der Niere

Hallo und guten Abend,
hin und wieder bin ich im Forum, wenn es meine Zeit erlaubt, um weiter zu helfen.
Dieser Stent im Harnleiter ist ganz normal, ich arbeite in einer urologischen Klinik, der wird gelegt, damit der Ablauf der Niere gewährleistet ist.
Ich würde mir aber an Eurer Stelle auf jeden Fall immer eine Zweitmeinung von einem anderen Urologen hinzuziehen, wie die weitere Therapie deines Vaters aussehen soll. Wichtig wäre zu wissen, in welchem Tumorstadium der Blasentumor ist. ( T1-T3). Die Niere muss nicht zwangsläufig mit entfernt werden, da der Tumor wohl in der nähe der Harnleitereinmündungsstelle ( Ostium) war, haben die Ärzte sicherheitshalber einen Stent gelegt, dies ist ein dünner Katheter von der Niere zur Blase, der aber nach einiger Zeit wieder entfernt werden kann, wenn die Wundheilung da ist.
Ich arbeite in einem Prostatazentrum und wir sind zur Zeit deutschlandführend in der daVinci Operationsmethode, mit dem nicht nur die Prostata, sondern auch erfolgreich die Blase, wenn notwendig ( dies liegt am Tumorstadium) mit entfernt werden kann. Du kannst auch Anfragen stellen über unsere Website: www.pznw.de

Ich wünsche Euch alles gute! Kopf hoch, alles wird gut!

Liebe Grüße

sonne73
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.01.2008, 17:39
Sihe Sihe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.04.2006
Beiträge: 24
Standard AW: Entfernung der Niere

Hallo Cori,

bei meinem Papa ist im April 2006 die Blase entfernt worden, er hatte Blasenkrebs. Bei dieser OP wurde entdeckt, daß der Harnleiter von Krebsgewebe, das schon durch die Blase gewachsen war, umhüllt war. Ein Harnleiter wurde gesäubert und an die Bauchdecke als Urostoma angeschlossen, einer entfernt und die Niere stillgelegt. Durch Komplikationen musste eine Woche nach der BlasenOP dann auch noch die Niere entfernt werden. Das war eine sehr schlimme Zeit. Ich muss aber sagen, daß Papa auch mit einer Niere sehr gut zurechtkommt. Es musste allerdings bei der Chemotherapie darauf geachtet werden, daß die Medikamente einigermaßen nierenverträglich waren. Statt Cisplatin mit Gemcitabine hat er dann Carboplatin mit Gemcitabine bekommen, das hat er auch einigermaßen vertragen.
Wenn also bei deinem Vater die Niere entfernt werden muss, weil der Krebs sich schon dahin ausgebreitet hat, dann lieber raus damit, als daß er noch weiter vordringt...
Ich drücke ganz fest die Daumen, daß alles gut wird und wünsche Euch ganz viel Kraft

Liebe Grüße

Simone
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21.01.2008, 06:23
Cori158 Cori158 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.01.2008
Ort: Bochum
Beiträge: 3
Standard AW: Entfernung der Niere

Guten Morgen,

erstmal vielen lieben Dank für eure Antworten.

Der Tumor in der Blase hat den Grad T1. Das ist ja zunächst nicht
soooo schlimm.
Die Ärzte sprachen halt davon, dass der zweite Tumor direkt am Harnleiter liege. Also an einer ungünstigen Position. Und nur aufgrund dessen im schlimmsten Fall die Niere weg muss. Meiner Meinung nach war das die mittlerweile bei Ärzten typische Panikmache. Ich hoffe, dass er am Donnerstag gesagt bekommt, dass der Harnleiter an sich nicht betroffen ist und dass man die Niere noch einige Zeit erhalten kann. Die ist ja gottseidank (noch) nicht betroffen.

Melde mich, wenn ich genaueres weiß und
nochmal vielen lieben Dank

Cori
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 23.01.2008, 13:02
allesheini allesheini ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2007
Beiträge: 14
Standard AW: Entfernung der Niere

Hallo Cori,

bei mir war der Harnleiter der rechten Niere vom Tumor umschlossen, so dass es zu Choliken und Stauungen kam, weder wurde mir die Niere entfernt noch ein Stoma gelegt. In der Uniklinik Hamburg-Eppendorf wurde mir eine Ileum Neoblase geformt, die Harnleiter entsprechend gekappt und an der Neoblase vernäht. Die OP verlief gut und die Neoblase funktioniert einwandfrei. Der Tumor den ich hatte war mit T3aG3 klassifiziert und wurde restlos entfernt, die Niere blieb erhalten und hat sich derweil wieder regeneriert.

Kleiner Tip, in fortgechrittenem Alter ist die Zellteilungsrate nicht mehr so hoch. Zweitmeinung ist dringend angeraten.

Gruss Jürgen
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 31.01.2008, 15:11
Cori158 Cori158 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.01.2008
Ort: Bochum
Beiträge: 3
Standard AW: Entfernung der Niere

Hallo,

meinem Vater wurde am Freitag in der Klinik ein neuer Stent gelegt
und lediglich eine Gewebeprobe der Niere entnommen.

Morgen, also am 01.02. bekommt er die Ergebnisse.

"..bei mir war der Harnleiter der rechten Niere vom Tumor umschlossen, so dass es zu Choliken und Stauungen kam, weder wurde mir die Niere entfernt noch ein Stoma gelegt. In der Uniklinik Hamburg-Eppendorf wurde mir eine Ileum Neoblase geformt, die Harnleiter entsprechend gekappt und an der Neoblase vernäht. Die OP verlief gut und die Neoblase funktioniert einwandfrei. Der Tumor den ich hatte war mit T3aG3 klassifiziert und wurde restlos entfernt, die Niere blieb erhalten und hat sich derweil wieder regeneriert..."

Danke Jürgen für die Info
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:54 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD