Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hirntumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.01.2008, 11:32
Stella333 Stella333 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2008
Beiträge: 192
Standard Glioblastom - ich hasse dich

Hallo an alle.

Da ich mit meiner Kraft am Ende bin, habe ich mich hier angemeldet. Ich habe viele Beiträge gelesen und mich hat alles sehr schwer getroffen.

Mein Vater hat einen Glioblastom. Wir haben diese schreckliche Nachricht am 27.12.2007 erhalten. Er hat vorher 2 Wochen lang über starke Kopfschmerzen geklagt. Der Hausarzt hielt es für eine Verspannung und gab ihm Tabletten. Als es nach 2 Wochen nicht mehr auszuhalten war (mein Vater hatte nie Kopfschmerzen, geschweige denn hat er jemals Tabletten gebraucht) hat meine Mutter den Notarzt angerufen. Mein Vater wurde sofort in unser Kreiskrankenhaus eingeliefert. Nach einem CT war klar, dass er einen Tumor hat. Das Krankenhauspersonal war leider sehr sehr negativ eingestellt und hat uns gleich auf das Schlimmste gefasst gemacht. Ohne Vorwarnung. Es war schrecklich für uns alle. Ob gut- oder bösartig wurde zu dem Zeitpunkt noch nicht genau gesagt. Am nächsten Tag kam mein Vater in die Uniklinik Tübingen. Dort wurde er nochmals untersucht. Danach wurde sofort entschieden, dass er am nächsten Tag operiert werden soll. Uns wurde vor der OP alles genaustens erklärt. Wir haben uns sehr gut aufgehoben gefühlt - von Ärzten wie auch vom Pflegepersonal war alles top, man hat gemerkt, dass das Personal auf solche Situationen spezialisiert und geschult ist. Die OP ist sehr gut verlaufen, wir hatten es auch nicht anders erwartet. Die Uniklinik Tübingen ist eine der Kliniken, die im Bereich Hirntumor spezialisiert ist - das merkt man sofort. Ich kann diese Klinik jedem empfehlen. Es waren sogar viele Patienten aus dem Ausland angereist, nur um von den Professoren in Tübingen operiert zu werden. Nach der OP war mein Vater einen Tag in der Intensivstation, am nächsten Tag konnte er wieder in die normale Station verlegt werden. Ihm ging es sehr gut, keinerlei Einschränkungen oder sonstiges. Er hat sogar sofort wieder angefangen zu essen und am nächsten Tag konnte er sogar wieder ganz normal laufen! Für uns alle war es wie ein Wunder. Kraft gaben ihm auch alle Freunde, Bekannten und Verwandte die wirklich sehr sehr zahlreich erschienen sind (mein Vater ist ein sehr beliebter Mensch). 5 Tage später wurde mein Vater entlassen. Nun ist er daheim. Er darf nicht arbeiten und auch nicht Autofahren - zwei seiner liebsten Beschäftigungen. Aber er hält sich dran, denn er will Kraft für seine kommende Chemotherapie (Temodal) und Bestrahlung tanken. Diese beginnt am 22.01.2008. Er muss dann Mo - Fr zur Bestrahlung nach Tübingen, 6 Wochen lang, parallel dazu die Temodaltablette. Nach 3 Monaten dann wieder CT bzw. MRT. Der Zustand meines Vaters ist momentan sehr gut. Er isst gut, er läuft viel, er kann alles machen was er vorher auch gerne gemacht hat (ausser arbeiten und Auto fahren, wie erwähnt). Das ist auch der Grund, weshalb die ganze Familie voller Hoffnung schwelgt und nur noch Gutes denkt. Natürlich will ich es auch, aber irgendwie klappt es nicht. Ich habe sehr sehr große Angst um ihn. Vor allem wenn ich hier die Beiträge lese. Ich habe Angst, dass mein Vater auch zu einem Pflegefall wird, vor allem habe ich die größte Angst, ihn zu verlieren. Ich habe eine besondere Beziehung zu ihm, ein unsichtbares Band verbindet uns. Wenn er nicht mehr da ist stirbt auch ein großer Teil von mir. Aber ich muss stark sein, für meine Mutter und meinen Bruder. Klar, viele sagen sei froh dass er noch am Leben ist, du tust so als wäre er tot, aber ich krieg den Gedanken nicht aus dem Kopf. Da ich merke, dass ich meinen Mann vernachlässige und mich langsam aber sicher in ein tiefes Loch stürze, habe ich mir professionelle Hilfe gesucht. Heute werde ich in die Diakonie gehen um mich mit einer Krebsberaterin zu unterhalten. Sie wird mir dann Adressen von geeigneten Psychologen geben. Ich weiß, dass es jetzt langsam an der Zeit für mich ist. Sollte die Erfahrung mit einem Psychologen gut sein, werde ich auch meine Familie mit einbeziehen. Ich hänge mich momentan an den "guten" Erfahrungen der Glio-Patienten fest, aber das macht alles noch schwerer. Ich kann mich kaum noch konzentrieren und das Arbeiten fällt mir sehr schwer (bin im Büro tätig). Manchmal denke ich, ich durchlebe einen bösen Traum. Ich will aufwachen aber es klappt nicht. Ich habe Angst, durchzudrehen. Es tut so weh. Ich habe Schlaf- und Essstörungen und möchte am liebsten alle Gedanken aus meinem Hirn löschen. Warum mein Vater? Das denke ich oft, aber danach kommt gleich der Gedanke, warum die Anderen, denen es ja noch viel schlechter geht? Ich glaube es war nötig, mir alles von der Seele zu schreiben.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.01.2008, 12:06
Benita Benita ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2005
Beiträge: 582
Standard AW: Glioblastom - ich hasse dich

Hallo Stella,

erst einmal herzlich willkommen hier im Forum. Es ist traurig, dass dein Vater an dieser schrecklichen Krankheit erkrankt ist und hier kannst du jederzeit von deinen Sorgen berichten und es wird immer jemad da sein, der dir antwortet.

Zunächst einmal hört sich das Geschilderte aus meiner Sicht doch gar nicht so schlecht an. Es wurde schnell diagnostiziert, es konnte operiert werden und die OP scheint ja wohl gut verlaufen zu sein, da dein Vater schon wieder zu Hause ist. Soviel Positives ist nicht allen Hirntumorpatienten beschieden.

Selbstverständlich verstehe ich deine Ängste nur zu gut und ich kann sie dir leider auch nicht nehmen. Mein Mann erkrankte im Mai 2005 an einem Glioblastom IV. Er hat inzwischen schon 2 OP's, Bestrahlungen und mittlerweile 22 Chemotherapien hinter sich. Es geht ihm daran gemessen gut.
Er lebt und hat Lebensqualität. Das ist das Wichtigste.

Auch mich haben die vielen Berichte hier geschockt und ich geriet immer wieder in Versuchung über das "Was ist wenn" nachzudenken. Doch das tue ich nur noch selten und dann versuche ich es sofort zu verdrängen. Lebt im heute und hier, was morgen sein wird, kann dir keiner sagen. Versuche die positiven Seiten zu verstärken und die negativen beiseite zu schieben. Es ist wunderbar, dass du so ein schönes Verhältnis zu deinem Vater hast. Steh ihm zur Seite und hilf ihm. Mein Mann hatte eine sehr schlechte Prognose und nun hat er dank seiner positven Einstellung, dem unbändigen Willen für seine Familie da zu sein und natürlich der Medikamente fast drei Jahre nach Diagnose hinter sich gebracht. Und er hat die feste Absicht weiterzuleben.

Bestärke deinen Vater weiterzukämpfen und lasst euch von Rückschlägen nicht von eurem Kampf abbringen. Ich wünsche dir und deinem Vater ein riesengroßes Kraftpaket für die folgende Zeit.

Herzliche Grüße, Benita
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 16.01.2008, 12:14
Stella333 Stella333 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2008
Beiträge: 192
Standard AW: Glioblastom - ich hasse dich

Liebe Benita,

vielen lieben Dank für deine offenen und aufbauenden Worte. Du hast mir Mut gemacht. Ich finde es unheimlich schön zu lesen, dass es deinem Mann nach fast 3 Jahren immer noch gut geht. Das gibt mir sehr viel Kraft für meinen Vater zu hoffen. Ich bin froh, dass es so ein Forum gibt und ich freue mich auch über die netten Worte die mir geschrieben werden.

Wo lag der Tumor deines Mannes am Anfang? Bei meinem Vater rechts vorne, also an einer Stelle, die zu keinerlei Beeinträchtigungen des Körpers führte. Deshalb auch leicht zu operieren. Du hast erzählt, dass dein Mann zweimal operiert wurde, sicherliche wegen eines Rezidivs, oder? War dieses Rezidiv an der gleichen Stelle wie am Anfang oder wo anders? Uns wurde gesagt, dass ein Rezidiv wenn, dann im gleichen Bereich wächst.

Viele liebe Grüße und Danke nochmals! Ich wünsche euch weiterhin viel Kraft, dein Mann ist sicher ein Kämpfer, ich bewundere ihn (und natürlich auch eure Stärke!)

Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 16.01.2008, 12:30
Benita Benita ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2005
Beiträge: 582
Standard AW: Glioblastom - ich hasse dich

Hallo Stella,

bei meinem Mann lag der Tumor auch vorne rechts, oberhalb vom Ohr im Bereich Schläfe. Leider konnte er nicht komplett entfernt werden, ein kleiner Rest blieb zurück. Dieser ist jedoch seit nun fast drei Jahren unverändert und das ist schon ein Riesenerfolg. Vor der 2. OP vermutete man ein Rezidiv, doch bei der OP stellte sicher heraus, dass sich ein Eiterabzess im OP-Bereich gebildet hatte. Scheinbar waren bei der ersten OP Keime ins Hirn gelangt. Nach der zweiten OP lag er dann vier Wochen in der Klinik und wurde mit Antibiotika behandelt um die starke Entzündung in den Griff zu kriegen. Das war zwar eine schwierige Situation aber angesichts der vorigen Angst, dass es ein Rezidiv sei, waren wir selbstverständlich erleichtert, dass es nur ein Abzess im Hirn war. So siehst du, wie sich die Dinge relativieren.
Übrigens durfte mein Mann später auch wieder Autofahren. Natürlich erst, nachdem der Neurologe das OK gegeben hat.

Liebe Grüße Benita
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 16.01.2008, 12:38
Stella333 Stella333 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2008
Beiträge: 192
Standard AW: Glioblastom - ich hasse dich

Benita,

bei meinem Vater konnte alles entfernt werden - so sagten es jedenfalls die Ärzte. Aber bei diesem Tumor kann man sich da ja sowieso nicht sicher sein, es gibt ja immer Bereiche, die man leider nicht sieht und somit auch nicht entfernen kann. Aber ich vertraue einfach einmal auf die Ärzte.

Dein Mann durfte wieder Auto fahren? Das ist eine super Nachricht. Werde ich heute meinem Vater erzählen, das wird ihn sicher auch Mut machen und ihm weiterhin Kraft geben

LG
Stella
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 16.01.2008, 16:42
magi-bbnb magi-bbnb ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2007
Beiträge: 23
Standard AW: Glioblastom - ich hasse dich

hi Stella. Mein Vater hatte im September 2006 die selbe Diagnose. Auch er wurde operiert und "durfte" nicht Autofahren. Seine Ärztin sage ihm, dass sie diese Empfehlung aussprechen müsse da er Ausfälle bekommen könne. Er ist gefahren. Bis zum Tag seines Todes. Nur ohne Beifahrer, in dem Fall ist lieber der Mitfahrer gefahren.

Falls du Fragen hast kannst du mir auch gerne eine PN scheiben oder hier fragen

lg magi
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 16.01.2008, 21:14
Maruwi Maruwi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2008
Beiträge: 5
Standard AW: Glioblastom - ich hasse dich

Liebe Stella,
was Du geschrieben hast, ist alles wie bei mir, nur dass es meine Mutter ist und dass sie am 02.01. operiert wurde und wir die Diagnose am 09.01. bekamen und mit der Therapie beginnt sie einen Tag später als Dein Vater...
Auch sie hat die OP wunderbar überstanden, nach drei Stunden gegessen und durfte am nächsten Tag aufstehen. Nachts war sie die Stabilste auf der IS und hat ihr Bett für einen Notfall geräumt!! Alles war so positiv - die Diagnose ist deshalb so unglaublich! Bei ihr soll auch alles entfernt worden sein. Ihr Hausarzt (früher selber Neurochirurg) sagte mir aber, dass das leider nichts heisse! Es gebe immer Ausfälle in beide Richtungen, aber ich solle mich auf ca. ein Jahr einstellen!....

Ich verstehe Deine Ängste sehr gut - ich habe auch so wahnsinnige Angst vor dem was kommt. Was ich hier lese, macht mich nicht gerade zuversichtlich. Das Problem ist, es gibt keine Regel, so nach dem Motto: Wenn der Tumor ganz entfernt werden konnte, dann.... etc. Das macht mich wahnsinnig. Was für eine hinterhältige Scheisskrankheit!!!

Vielleicht können wir uns ja austauschen, da wir ja offenbar auch im gleichen Zeitraum betroffen sind, so kann man sich vielleicht gegenseitig helfen und Mut machen!!!

Liebe Grüße und viel Kraft, Maruwi
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 17.01.2008, 09:21
Stella333 Stella333 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2008
Beiträge: 192
Standard AW: Glioblastom - ich hasse dich

Hallo Maruwi, hallo ihr alle,

warum hat der Arzt euch das eine Jahr "prophezeit"? Ich finde, das ist Quatsch, kein Mensch kann sagen wie lange der andere leben wird. Wie schon einmal in diesem Forum geschrieben wurde: Jeder Mensch ist individuell, jeder Tumor ist individuell. Prognosen und Statistiken sagen nichts aus. Heute geht es mir etwas besser. Ich war gestern bei einer Psychologin. Sie hat mir sehr geholfen. Hat mir einfach zugehört und mir auch viel Rat geben können. Ich werde auch öfter zu ihr gehen, mit meinem Bruder und meiner Mutter, evtl. auch mit meinem Vater. Ich denke, das ist eine große Stütze. Danach bin ich zu meinen Eltern gegangen und habe offen über die Krankheit gesprochen. Das hat mir/uns richtig gut getan. Sogar über den Tod haben wir geredet. Mein Vater meinte, der Tod gehört zum Leben dazu. Wenn ich ihn so reden höre, geht es mir besser. Ich weiß auch nicht warum. Vielleicht, weil wir keine so große Angst davor haben wenn wir darüber reden. Klar, im Moment ist es so. Wer weiß, was während bzw. nach der Chemo passiert. Aber ich möchte und darf mir keine schlimmen Visionen machen, das würde mich wahnsinnig machen. Ich muss im Hier und Jetzt leben und froh sein, dass es meinem Vater gut geht. Was mir die Psychologin noch gesagt hat war, dass es ein "normaler" Vorgang ist, wenn Eltern vor ihren Kindern sterben. Andersherum wäre es viel ungewöhnlicher, deshalb auch "schlimmer". Klar, ob man das so hinnehmen soll ist auch eine Frage, aber irgendwie kam mir das logisch vor und ich habe über diesen Satz nachgedacht. Ich will zwar meine Eltern nicht so früh verlieren bzw. meinen Vater, aber das es einfach der "normale" Kreislauf ist, das wurde mir in dem Moment erst klar. Der Schmerz über den möglichen Verlust raubt manchmal jeden logischen Gedanken. Aber man muss auch nach sich schauen und versuchen, die gesamte Situation zu meistern. Das schaffst du, das schafft ihr, das werde ich auch schaffen. Das haben vor uns auch viele geschafft. Wir brauchen die Kraft unserer Lieben und auch viel Unterstützung der restlichen Familie. Irgendwann treffen wir uns alle wieder. Wo und wann weiß nur der liebe Gott.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 17.01.2008, 15:54
Fahrradklingel Fahrradklingel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2006
Ort: Kassel / Darmstadt
Beiträge: 88
Standard AW: Glioblastom - ich hasse dich

Liebe Stella,

vieles was Du schreibst, hätte ich vor einem Jahr ganz ähnlich schreiben können.
Bei meinem Vater wurde im Dezember 2006 ein Glioblastom festgestellt, dieses wurde operiert, dann folgten Strahlentherapie - leider ein Rezidiv im März 2007 - und Chemo mit Temodal, die 9 Monaten bestens lief, bis im Dezember 2007 wieder ein Rezidiv auftrat. Gerade hat mein Vater vier Sitzungen Hypofraktionierte Bestrahlung hinter sich, und mal sehn, wies weiter geht.

Das Fiese am Glioblastom ist halt, dass man's nie komplett entfernen kann. Immer bleiben wenige Zellen übrig, die früher oder später weiterwachsen, und sehr mutagen sind, sodass früher oder später Resistenzen auf Chemotherapeutika auftreten. Ich hatte den Sommer und den Herbst gehofft, dass mein Vater das Temodal vielleicht noch jahrelang nehmen kann - dies meinten auch die Ärzte, zumal sich die Blutwerte trotz hoher Temodaldosis auf einem niedrigen aber noch gesunden Niveau eingependelt hatten - aber diese Hoffnung hat sich kurz vor Weihnachten zerschlagen. Einige Möglichkeiten für Chemotherapien bieten sich aber weiterhin, und ich hoffe dass man dem Glioblastom noch das eine oder andere Schnippchen schlagen kann.

Trotzdem gibt es - trotz der Ängste, der schlechten Prognosen, der Aussichtslosigkeit - eine faire Chance, dass man noch ein ganzes Stück beschwerdefreie Lebenszeit hat. Ich weiß, wie lakonisch das klingt, aber ich bin einfach froh, dass mein Vater dank der medizinischen Möglichkeiten das letzte Jahr nicht leiden musste, Urlaub machen konnte, Wandern und Voleeyballspielen konnte (ja autofahren auch, allerdings nicht "offiziell", daher fährt er nur kleine Strecken), Zeit mit meiner Mutter und mir haben konnte, und ich sehe das als großes Geschenk an für das ich dankbar bin.

Doch man verändert sich mit so einer Geschichte - nach dem Schock über die Diagnose, der nur langsam abebbt, sucht man sich Bewältigungsstrategien, lebt von Woche zu Woche, ist trotz einem guten MRT-Ergebnis nicht wirklich glücklich, macht halt einfach weiter weil es weitergehen muss, wird ernster, pragmatischer, grüblerischer, denkt über Begrenztheit des Lebens nach...Das ist oft der erste Gedanke mit dem ich aufwache und mit dem ich abends einschlafe. Für meinen Vater ist in diesem Jahr die Frage nach dem Tod und ob man sich wiedersieht sehr quälend geworden. Ich wünschte, ich könnte ihm über die Gepräche die wir führen hinaus, dabei helfen, aber das steht nicht in unsrer Macht, man kann vertrauen oder skeptisch sein, wissen wird man's in diesem Leben nicht.
Und auch wenn's gerade noch gut läuft habe ich Angst vor dem was kommt, vor der Zeit wo er pflegebedürftig sein wird, nicht mehr sprechen bzw. Sprache nicht mehr verstehen kann (sein Glioblastom sitzt im Sprachzentrum), vor den letzten Wochen, natürlich auch was das für das Leben meiner Mutter bzw. für mich mit sich bringt.

Ich habe mir im vergangenen Jahr viele Gedanken darüber gemacht, was meine Rolle, bzw. die meiner Mutter in diesem Kampf sein kann. Da mein Vater ein recht gelassener Mensch ist, sehe ich es als meine Aufgabe an, etwas zu tun, damit er diese Gelassenheit lange bewahren kann. Ich kümmere mich viel darum, welche Entscheidungen (zu Studien, Chemos, Medikamenten...) Sinn machen, damit er sich nicht allzusehr mit den ganzen Informationen auseinandersetzen muss, die ihn sicher mehr quälen würden, als mich. Es ist schließlich ätzend, all die Fachartikel mit ihren Studien zur Überlebensdauer zu lesen, aber man kommt nun mal nicht darum herum.

Was Deine Einschätzungen zu Tübingen angeht, kann ich Dich nur unterstützen. Wir haben da auch einen sehr guten Eindruck, die Profs sind nicht nur fachlich sondern auch menschlich sehr kompetent und lassen einen nicht alleine sitzen, selbst wenn ihre Zeit bestimmt auch sehr knapp ist. Wir haben jedenfalls immer ein offenes Ohr für Fragen gefunden.
Ärgerlich ist allerdings, dass einige Profs (z.B. Weller)mit ihren Mitarbeitern in den nächsten Wochen Tübingen verlassen werden, und an andere Unis gehn. Leute, die speziell zu Hirntumoren forschen, wird es dort dann nicht bzw. kaum geben. Ist euch das schon mitgeteilt worden?
OK, was jetzt Strahlentherapie angeht, dürfte es kein so großes Problem sein, jedenfalls was die Durchführung angeht wohl aber wenn es um die Therapieplanung und -bewertung sowie um die Teilnahme an Studien, z.B. zu Temodal und anderen Chemotherapeutika geht, oder um operative Verfahren. Uns wurde daher empfohlen, an die Uniklinik Frankfurt zu wechseln. Andere "Tübinger" gehen nach München und Zürich, je nach dem wo ihr wohnt, könnten das auch Alternativen sein.

Ich wünsche Dir (und Dir auch, Maruwi) viel Kraft und Zuversicht, und würde gern in Kontakt bleiben (wohne in Darmstadt, meine Eltern südlich von Stuttgart)

Fahrradklingel
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 17.01.2008, 16:56
Stella333 Stella333 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2008
Beiträge: 192
Standard AW: Glioblastom - ich hasse dich

Hallo Fahrradklingel (männlich oder weiblich?),

vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

Tübingen war für uns bisher auf jeden Fall erste Anlaufstelle, da wir nur ca. 30 km entfernt wohnen. Woher hast du die Info über Prof. Weller, etc.? Ich persönlich kenne nur den Onkologen, Dr. Paulsen, sowie Dr. Schuhmann (der hat meinen Vater operiert). Da ich denke, dass die Spezialisten auch weiterhin mit Ihrer ehemaligen Klinik in Verbindung bleiben werden (also mit Tübingen), bin ich eigentlich ganz zuversichtlich und mache mir keine allzu großen Sorgen.

Die Angst, dass mein Vater einmal ein Pflegefall werden würde, teile ich auch. Das ist eigentlich eine meiner größten Sorgen. Da ja auch in dem Fall ein ganz anderer Mensch vor dir ist. Nicht der Vater, den du kennst. Aber ich möchte mich momentan nicht unnötig in eine Paniksituation begeben (das geschieht bei mir nämlich, sobald ich an sowas denke). Ich lese gerade das Heft "brainstorm", kennst du das? Super informativ und sehr interessant. In einem Artikel erklärt ein bekannter Professor aus den USA, dass das Wichtigste nach der Diagnose Hirntumor die Hoffnung ist. Hoffnung nicht aufzugeben und Hoffnung in die Medizin, die momentan wirklich viel tut (siehe Studien usw.). Wir haben Hoffnung. Vor allem deshalb, weil es meinem Vater wirklich gut geht und der Tumor auch außerhalb jeglicher Gefahrenzonen lag.

Ich freue mich, wenn wir in Kontakt bleiben!

Liebe Grüße
Stella
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 17.01.2008, 17:11
Fahrradklingel Fahrradklingel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2006
Ort: Kassel / Darmstadt
Beiträge: 88
Standard AW: Glioblastom - ich hasse dich

Liebe Stella,

es handelt sich um eine weibliche Fahrradklingel
Wo wohnt ihr denn? Meine Eltern in Herrenberg, also auch etwa 30 km von Tübingen entfernt.
Ich kenne Weller persönlich, aber nur von einem kurzen Treffen, leider war ich bei den meisten Terminen nicht dabei, weil ich bis vor kurzem in Hamburg gelebt habe. Meinen Eltern ist vor etwa 2 Monaten mitgeteilt worden, dass die Profs gehen, scheinbar hat es mit internen Konflikten zwischen der Neurologie- und der Onkologie-Abteilung zu tun, die derart sind, dass sich die Profs in ihren Forschungsmöglichkeiten eingeschränkt sahen und nach anderen Arbeitsstellen gesucht haben.

Ich hab jetzt vorhin viel von meiner "zuversichtlichen Seite" erzählt, aber natürlich gibt es auch die ängstliche Seite. Manchmal würde ich am liebsten all die Sorgen ausblenden und mich in den freundlichen Teil meiner Welt zurückziehen und natürlich schäme ich mich für diese Gedanken. Andererseits ist es wohl normal, dass man sich zurückzieht um Kraft zu schöpfen.

Ja, auch mir macht die Pflege am meisten Angst. Zumal ich das bei meinen Omas sehr nah erlebt habe, beide wurden lange Zeit zu Hause gepflegt, und das kann so schwierig sein, und kann ungeahnte Aggressionen frei setzen. Und wenn wir telefonieren gibt es immer Momente wo ich mich frage ob die Sprachstörungen schlimmer werden und wie sich das entwickelt.
Ich mache das ähnlich wie Du - ich versuche mich auf die Situation und ihre Weiterentwicklung Stück für Stück einzulassen. Es gibt Sachen, die ich jetzt noch nicht wissen brauche - andererseits versuche ich auch vorbereitet zu sein, für das was kommt - das ist wohl eine Gratwanderung.

Sei lieb gegrüßt

Fahrradklingel
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 17.01.2008, 17:44
Stella333 Stella333 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2008
Beiträge: 192
Standard AW: Glioblastom - ich hasse dich

Hi Du,

ich denke, es ist OK wenn man sich selbst bewusst ist, dass es auch anders ausgehen kann als alle anderen denken. Bei mir sind natürlich alle voller Hoffnung, ich bin die Einzige, die auch manchmal an das "danach" denkt. Aber wie gesagt, seit ich gestern mit meinen Eltern das Gespräch hatte, fühle ich mich befreiter. Hast du schon einmal mit deinem Vater darüber offen gesprochen?

Wir kommen aus dem Kreis Böblingen. Wo wohnst du jetzt?

LG
Stella
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 18.01.2008, 14:01
Fahrradklingel Fahrradklingel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2006
Ort: Kassel / Darmstadt
Beiträge: 88
Standard AW: Glioblastom - ich hasse dich

Liebe Stella,

ich wohne in Darmstadt, bin aber so alle 3 Wochen bei meinen Eltern in Herrenberg und wenn Du magst können wir uns auch gern mal treffen... also wenn Dir danach ist (bei mir ist das phasenweise unterschiedlich, mal möchte ich gerne meine Gedanken und Sorgen teilen, mal will ich das gar nicht. Geht wohl vielen so. Manchmal frag ich mich, wie das bloß vor dem Internetzeitalter gewesen sein mag

Mein Vater und meine Mutter reden regelmäßig über Tod, das Danach... allerdings nicht soo konkret. Ich mache mir mehr Gedanken über die ganz alltäglichen Dinge, z.B. wie wir Pflege so gestalten können, dass es für alle Seiten ertragbar ist und natürlich auch, wie ich mit meinem Vater dann möglichst viel Zeit verbringen kann und auch wie es sein wird, wenn meine Mutter allein ist. Bin da wohl die Pragmatikerin in der Familie...
(ich schreibe derzeit Doktorarbeit und bin da einerseits flexibel, andererseits sollte/müsste/möchte ich dieses Jahr für 2 Monate nach Südafrika und Namibia um dort Interviews zu führen. Wie ich das genau machen soll, belastet mich - selbst wenn mein Vater natürlich immer betont, dass das ja wichtig ist, für die berufliche Zukunft und so weiter. Da schnürt sich mir das Herz manchmal mehr zu als wenn er mal zugeben würde, ob ihm das Sorge macht)
Ich finde immer wieder Gelegenheiten, um mit meiner Mutter über solche Fragen zusprechen und ich denke, dass wir insgesamt offen mit dieser Scheißkrankheit und ihren Folgen umgehen. Mein Vater hält sich mir gegenüber seit einigen Wochen eher zurück, was seine Ängste angeht. Das passt mir nicht wirklich, ich hoffe, dass wir da wieder mehr ins Gespräch kommen können.
Ich halte es für hochproblematisch, wenn - wie es hier im Forum manchmal berichtet wird - sich die Angehörigen scheuen, den Erkrankten zu sagen, was es für ein Tumor ist. Es magFälle geben, wo das angebracht erscheint - aber meist stört das doch die Kommunikation und das liebevolle Verhältnis zueinander, wenn es Dinge gibt die unausgesprochen bleiben. Ich denke, Wissen lässt sich besser verkraften als Nichtwissen.

LIebe Grüße
die Fahrradklingel

Geändert von Fahrradklingel (15.01.2009 um 20:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 18.01.2008, 14:13
Fahrradklingel Fahrradklingel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2006
Ort: Kassel / Darmstadt
Beiträge: 88
Standard AW: Glioblastom - ich hasse dich

was ich noch sagen wollte:

das mit der Hoffnung ist so eine herzzerreißende Sache. Ich hab mich wohl damit abgefunden, meine Hoffnung und meine Wünsche auf Monate zu beschränken und dafür dankbar zu sein. Gerne würde ich mich über Jahre freuen - mal sehn. Aber natürlich freue ich mich, dass es meinem Vater weiterhin so gut geht, und finde es schön, wenn man den Tumor auch mal ein paar Tage lang verdrängen kann.
Ich tue mich sehr schwer mit Berichten über Spontanheilungen, Wundermittel, neue tolle Experimente, das ist einfach ein sehr lukratives Geschäft mit der Hoffnung, das da betrieben wird. Es macht mich wütend, wenn ab und zu lieb gemeinte Ratschläge kommen, die zumeist sehr vage formuliert sind
"da kam was im Fernsehen über einen Forscher da und da, und der hat den und den hoffnungslosen Fall geheilt" oder ein "Kopf hoch wird schon wieder" - da werden unangebrachte Hoffnungen geschürt und hinterher ist man am Boden zerstört, wenn sie sich nicht bewahrheiten. Bei anderen Krebsarten mag das im Einzelfall zutreffen, beim Glioblastom hat die Krebsforschung innerhalb der letzten 30 Jahre nun mal recht geringe Fortschritte vorzuweisen.

Wobei eine Sache natürlich spannend zu erforschen wäre, dazu stand auch was in einer Ausgabe der Brainstorm: hin und wieder gibt es ja Langzeitüberlebende, so wie Daniela Michaelis, oder Ben Williams, bei denen auch nach einigen Jahren kein Tumorwachstum festzustellen ist. Woran das liegt, weiß scheinbar keiner - ob es eine bestimmte Immunantwort ist, eine bestimmte Medikamenten-Kombination, oder ob es genetisch bedingt ist.

Liebe Grüße
Fahrradklingel
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 18.01.2008, 14:53
Stella333 Stella333 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2008
Beiträge: 192
Standard AW: Glioblastom - ich hasse dich

Hallo Fahrradklingel

gerne können wir uns mal in der Böblinger Region treffen. Wenn du in der Gegend bist, schreib einfach an stella333mb@yahoo.de

Deine Beschreibung (also das mit der Pragmatikerin) trifft auch genau auf mich zu. Ich denke auch sehr oft darüber nach, wie meine Mutter und mein Bruder wohl auskommen würden wenn mein Vater nicht mehr da ist. Vor allem deshalb, weil beide sehr von ihm abhängig sind. Das habe ich auch so meiner Psychotherapeutin mitgeteilt. Die sagte, dass ich mich zu sehr darum kümmere und dadurch mich vergesse. Meine Mutter und mein Bruder sind auch zwei erwachsene Menschen und werden in die Situation "hineinwachsen". Na mal sehen wie ich das ganze auffassen soll. Vor allem, ich muss es immer wieder betonen, haben alle die größte Hoffnung auf Heilung bzw. dass mein Vater wieder voll gesund wird weil es ihm momentan sehr gut geht. Ich weiß nicht was ich dazu sagen soll. Soll ich alle reden lassen, soll ich auch erzählen was noch passieren könnte? Es ist echt schwer. Aber wie gesagt, ich freue mich einfach jetzt dass es ihm gut geht. Ist bei euch auch alles OK soweit?

LG
Stella
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:40 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD