Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 14.03.2008, 13:30
Benutzerbild von Urmele1980
Urmele1980 Urmele1980 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.01.2008
Ort: Stuttgart
Beiträge: 451
Standard AW: Schock und Angst

Liebe Beate,

vielen Dank für Deine schnelle Info - es beruhigt mich doch sehr, wenn ein "Betroffener" durch eigene Erfahrungen mir Auskünfte geben kann. Das ist dann so vertrauenswürdig und ehrlich... Danke Dir

Ich hoffe, Dir geht es gut und Du hast ein schönes WE vor Dir?!

Na dann bleibt mir einfach mal wieder abzuwarten und zu schauen was die Zeit bringt...

Hab Euch lieb, denn Ihr seid wunderbar!
__________________
Es gibt Momente im Leben eines jeden Menschen,
da hört die Erde einen Moment auf sich zu drehen...
Und wenn sie sich dann wieder dreht,
wird nichts mehr sein wie vorher...

Stets in Gedanken an meine seit Januar'08 (ED 12.01.2008) an Morbus Hodgkin (Stadium III) erkrankte "Schwägerin-in-Spe" - Dani, ich glaube ganz fest an Dich! Du schaffst das! Wir lieben Dich von ganzem Herzen!

Und Du hast es geschafft - krebsfrei 06/ 2008!!!! Keine Bestrahlung mehr erforderlich!!!!
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 14.03.2008, 13:33
Benutzerbild von Linnea
Linnea Linnea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2007
Beiträge: 1.334
Standard AW: Schock und Angst

Liebe Sandra,

ich finde es toll, wie Du Dich für Deine Schwägerin einsetzt und informierst! Hab' blos keine Scheu zu fragen, schließlich ist es Sinn und Zweck eines solchen Forums Erfahrungen auszutauschen.

Bluttransfusionen habe ich auch einige bekommen. Bei mir war es so, daß die Chemo, die mir gegen den Eierstockkrebs verabreicht wurde (Carboplatin) einen echten Erythrozyten-Mangel bewirkte (ist bei diesem Zytostatikum nicht häufig, kommt aber eben vor). Ich war jedes Mal ein paar Tage im Krankenhaus, weil ich aufgrund der schlechten Blutwerte so wacklig auf den Beinen war, daß man wohl dachte, ich gehe an der nächsten Ecke in die Knie... Aber wie Du siehst, habe ich es soweit gut überstanden - dank ein paar wirklich erstklassiger Erys von irgendwelchen netten Spendern...

Ich hoffe, sie haben Deine Schwägerin nicht unnötig angepikst. In manchen Krankenhäusern hält sich hartnäckig die Meinung, man könne Bluttransfusionen nicht via Port durchführen. Solange aber mit dem Port keine speziellen Probleme bestehen, ist das Quatsch mit Soße.

Liebe Sandra, Dir und Dani wünsche ich alles erdenklich Gute!

Viele liebe Grüße,
Deine Linnea
__________________
Einen Menschen zu lieben heißt:
Ihn zu sehen wie Gott ihn gemeint hat.
Liebe ist das Geheimnis der Brotvermehrung.
- Christine Busta -
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 14.03.2008, 14:09
Benutzerbild von Urmele1980
Urmele1980 Urmele1980 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.01.2008
Ort: Stuttgart
Beiträge: 451
Standard AW: Schock und Angst

Liebe Linnea,

auch Dir ein ganz großes Danke für Deine Antwort und Unterstützung
Ich bewundere es doch immer wieder, dass Ihr alle - trotz Eurer schweren Schicksalsschläge und Krankheit - immer wieder ein offenes Ohr und einen Rat für andere habt. Das bedeutet mir sehr viel und ich weiß es zu schätzen!

Ihr seid so stark und das gibt mir - als Angehöriger - auch die erforderliche Kraft, die ich meiner Schwägerin-in-Spe Dani und meinem Bruder weitergeben kann.

__________________
Es gibt Momente im Leben eines jeden Menschen,
da hört die Erde einen Moment auf sich zu drehen...
Und wenn sie sich dann wieder dreht,
wird nichts mehr sein wie vorher...

Stets in Gedanken an meine seit Januar'08 (ED 12.01.2008) an Morbus Hodgkin (Stadium III) erkrankte "Schwägerin-in-Spe" - Dani, ich glaube ganz fest an Dich! Du schaffst das! Wir lieben Dich von ganzem Herzen!

Und Du hast es geschafft - krebsfrei 06/ 2008!!!! Keine Bestrahlung mehr erforderlich!!!!
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 14.03.2008, 19:56
Benutzerbild von Eisbaer*1
Eisbaer*1 Eisbaer*1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2007
Ort: Eckernförde
Beiträge: 606
Standard AW: Schock und Angst

Liebe Sandra,
ich kann mich gut in Dich hineinversetzen. Deine Unsicherheit, wenn etwas anders läuft, als bisher und das Gefühl, alles verstehen zu wollen. Ich hatte auch oft das Gefühl, "blöde" Fragen zu stellen bzw. wie Du sagst "zu nerven", aber da bin ich von den wundervollen Menschen hier schnell eines Besseren belehrt worden. Und das möchte ich an Dich weitergeben! Hier wirst Du verstanden und aufgefangen! Scheue Dich nicht, uns Deine Sorgen anzuvertrauen!
Das ging mir mit meiner Mutti genauso. Ich hatte vorher auch keinerlei Erfahrung mit dieser Krankheit, mittlerweile glaube ich, bin ich auf einem ganz guten Stand. Das war bei uns auch wichtig, da ich meiner Mutti alles erklären musste, sie verstand die Ärzte meist nicht, da sie immer so aufgeregt war!
Bei ihr liefen die ersten 2 Chemos richtig gut, die 3. einigermaßen, auch da war der Ablauf schon ein wenig anders. Auch sie bekam Bluttransfusionen, weil der Hb Wert so weit runter war. Dann kam irgendwann der Tag, dass die Thrombos auf 20.000 runter waren und auch dafür gibt es eine Infusion, die den Kerlen wieder auf die Sprünge hilft, genauso die Erys! Irgendwann waren die Werte so schlecht, dass man überlegte, ob sie in die Klinik muss.
Nach der 4. Chemo gings ihr bislang am Schlechtesten. Sie wurde notaufgenommen wegen Magen/Darmblutungen. Aber auch das beruhigte sich innerhalb von 4 Tagen.
Die Chemo belastet eben den ganzen Körper und irgendwann zeigt er das auch. Aber ich denke auch das ist "normal".
Also, wenn Du irgenwelche Fragen hast, komme hier zu uns. Irgendwer ist immer da, um schnell zu antworten!
Ich wünsche Dir und Deiner Dani alles erdenklich Gute und das sie bald die gleiche Nachricht erhält, wie meine Mom!
Du hast meine volle Bewunderung, dafür, dass Du immer für sie da bist und ihr in dieser Zeit Kraft gibst!

Ich grüße Dich ganz herzlich,

Anja.
__________________

Meine Mutter, 71 Jahre alt, hat diffus, großzellig, hochmalignes NHL der B-Zell-Reihe, mit Knochenbefall (Knochenauflösung), Stadium IV. Diagnose 24.10.2007.
Therapie nach dem GMALL-B-ALL/NHL 2002 Protokoll, 6 Blöcke.
Zwischenstaging 03.01.2008: Partielle Remission!!!
Remissionskontrolle am 05.03.2008: Komplette Remission!!!! Juhu!!!

Nach 6 Chemo-Blöcken: Abschlußuntersuchung am 07.05.2008 Ergebnis: Komplette Remission, Aufbau der angegriffenen Knochen! Geschafft!!

Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 16.03.2008, 22:53
Benutzerbild von Urmele1980
Urmele1980 Urmele1980 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.01.2008
Ort: Stuttgart
Beiträge: 451
Standard AW: Schock und Angst

Hallo Ihr Lieben,

hab mal wieder ne Frage... - bin so planlos *furchtbar*

Bei meiner Schwägerin hat sich zudem der "Port" entzündet... Wer kann mir dazu was berichten...?!

Hoffe, dass es Euch allen gut geht und Ihr ein schönes WE hattet?!

Drück Euch, Eure Sandra
__________________
Es gibt Momente im Leben eines jeden Menschen,
da hört die Erde einen Moment auf sich zu drehen...
Und wenn sie sich dann wieder dreht,
wird nichts mehr sein wie vorher...

Stets in Gedanken an meine seit Januar'08 (ED 12.01.2008) an Morbus Hodgkin (Stadium III) erkrankte "Schwägerin-in-Spe" - Dani, ich glaube ganz fest an Dich! Du schaffst das! Wir lieben Dich von ganzem Herzen!

Und Du hast es geschafft - krebsfrei 06/ 2008!!!! Keine Bestrahlung mehr erforderlich!!!!
Mit Zitat antworten
  #51  
Alt 16.03.2008, 23:48
flautine flautine ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2007
Ort: Dortmund
Beiträge: 1.054
Standard AW: Schock und Angst

Hallo Sandra,

das ist ja nicht schön ... Bei meinem Mann war der Port auch entzündet, aber nur oberflächlich, und mit Antibiotikum haben sie es schnell in den Griff bekommen. Leider kann man den Port dann nicht benutzen Wichtig ist dann noch, ob im Port auch Keime sind, dann müsste er wahrscheinlich raus, was ja nicht so toll wäre. Aber wie gesagt: Bei meinem Mann war es nur oberflächlich, und er hat seinen noch. Ich drücke die Daumen, dass es bei Sandra auch so ist.

Liebe Grüße
flautine
__________________
Mein Mann hatte diffus großzelliges T-Zell-reiches B-Zell-Lymphom, Stadium IIIB
8 Zyklen R-CHOP ab März 07
August 07 Rezidiv
Dezember 07 BEAM-Hochdosischemo mit anschließender autologer Stammzelltransplantation
08. April 08 allogene Stammzelltransplantation
03. Juli 08 REMISSION

Juli 2014: 6 Jahre Remission!
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 16.03.2008, 23:53
Benutzerbild von Urmele1980
Urmele1980 Urmele1980 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.01.2008
Ort: Stuttgart
Beiträge: 451
Standard AW: Schock und Angst

Liebe Flautine,

ja, Daniela wird wohl auch mit Antibiotikum behandelt. Leider weiß ich nicht genau, inwieweit die Entzündung ausgebreitet ist, da sich mein Bruder leider wieder in eine Hülle des Schweigens gehüllt hat... Ich weiß, es ist seine Art, die Dinge zu verarbeiten, aber mir fällt es so schwer mit seiner Verschwiegenheit umzugehen...

Natürlich ist es furchtbar, dass seine große Liebe an so einer schrecklichen Krankheit leidet und sich für beide das schöne Leben, dass sie hatten, sich von einem auf den anderen Tag total verändert hat...aber man muss doch sprechen... Ich verzweifel noch daran...

Allen einen lieben Gute-Nacht-Gruß und viele Kraftpakete schickt Euch Eure Sandra
__________________
Es gibt Momente im Leben eines jeden Menschen,
da hört die Erde einen Moment auf sich zu drehen...
Und wenn sie sich dann wieder dreht,
wird nichts mehr sein wie vorher...

Stets in Gedanken an meine seit Januar'08 (ED 12.01.2008) an Morbus Hodgkin (Stadium III) erkrankte "Schwägerin-in-Spe" - Dani, ich glaube ganz fest an Dich! Du schaffst das! Wir lieben Dich von ganzem Herzen!

Und Du hast es geschafft - krebsfrei 06/ 2008!!!! Keine Bestrahlung mehr erforderlich!!!!
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 19.03.2008, 11:00
Benutzerbild von Urmele1980
Urmele1980 Urmele1980 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.01.2008
Ort: Stuttgart
Beiträge: 451
Standard AW: Schock und Angst

Hallo und guten Morgen allerseits,

heute ist's komisch - ich bin nicht gut drauf Irgendwie habe ich heute Nacht sehr unruhig geschlafen und musste ständig von meiner kranken Dani träumen. Hinzu kommt, dass sie heute weitere CT-Ergebnisse bekommt und ich irgendwie Angst habe...

Auch wenn man noch so stark ist als Angehöriger und der "Sache" positiv eingestellt gegenüber steht, so kommen einfach auch die Tiefpunkte. Das Schlimme für mich ist allerdings, dass es nicht mir schlecht gehen darf...denn nicht ich bin krank und vom schweren Schicksal getroffen...nicht ich muss einen harten Leidensweg bestreiten und um mein Leben kämpfen... Das alles ist so ungerecht und ich habe Schuldgefühle, weil ich leide und meine tapfere Maus doch so stark und geduldig ist...

Fühlt Euch ...

Eure nachdenkliche und traurige Sandra
__________________
Es gibt Momente im Leben eines jeden Menschen,
da hört die Erde einen Moment auf sich zu drehen...
Und wenn sie sich dann wieder dreht,
wird nichts mehr sein wie vorher...

Stets in Gedanken an meine seit Januar'08 (ED 12.01.2008) an Morbus Hodgkin (Stadium III) erkrankte "Schwägerin-in-Spe" - Dani, ich glaube ganz fest an Dich! Du schaffst das! Wir lieben Dich von ganzem Herzen!

Und Du hast es geschafft - krebsfrei 06/ 2008!!!! Keine Bestrahlung mehr erforderlich!!!!
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 19.03.2008, 12:11
Benutzerbild von Eisbaer*1
Eisbaer*1 Eisbaer*1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2007
Ort: Eckernförde
Beiträge: 606
Standard AW: Schock und Angst

Liebe Sandra,

ich find es toll, wie Du Dich um Deine Dani sorgst und ich kann Deine Gefühle gut verstehen und nachempfinden. Ähnliche Situationen habe ich auch durchgemacht, gerade zu den Zeiten, als Kontrolluntersuchungen bei Mutti anstanden! Man will ja immer positiv denken und hoffen, dass eine Besserung eintritt, doch ist da irgendwo im hintersten Unterbewusstsein der Gedanke, was wird, wenn es nicht besser geworden ist! Das ging auch mir, als absoluter Optimist, so!
Und mach Dir keine Gedanken, dass Du hier äußerst, dass es Dir nicht gut geht, obwohl Du selbst nicht betroffen bist. Deswegen brauchst Du keine Schuldgefühle haben! Ich musste auch erstmal lernen, anzunehmen, dass man als Angehöriger manchmal genauso belastet ist.
Mach Dir keine Sorgen, Dani hat bislang doch die Therapie ganz gut weggesteckt. Mit kleinen Unplanmäßigkeiten kommt man mit der Zeit auch zurecht.(wie Bluttransfusionen oder Portentzündungen- ist das jetzt behoben?)

Ich hoffe, dass ihr heute gute CT Ergebnisse bekommt und wünsche Euch alles erdenklich Gute!

Viele, liebe Grüße und schöne Ostern

Anja.
__________________

Meine Mutter, 71 Jahre alt, hat diffus, großzellig, hochmalignes NHL der B-Zell-Reihe, mit Knochenbefall (Knochenauflösung), Stadium IV. Diagnose 24.10.2007.
Therapie nach dem GMALL-B-ALL/NHL 2002 Protokoll, 6 Blöcke.
Zwischenstaging 03.01.2008: Partielle Remission!!!
Remissionskontrolle am 05.03.2008: Komplette Remission!!!! Juhu!!!

Nach 6 Chemo-Blöcken: Abschlußuntersuchung am 07.05.2008 Ergebnis: Komplette Remission, Aufbau der angegriffenen Knochen! Geschafft!!

Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 19.03.2008, 12:25
Benutzerbild von Urmele1980
Urmele1980 Urmele1980 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.01.2008
Ort: Stuttgart
Beiträge: 451
Standard AW: Schock und Angst

Hallo Anja,

vielen Dank für Deine lieben, mitfühlenden Worte

Es tut saumäßig gut, wenn man "Gleichgesinnte" trifft, die einem beistehen und auch mitfühlen können... Danke für das Verständnis, dass einem hier wirklich IMMER entgegen gebracht wird!!!

Ich nehme Deine Mutti als Beispiel/Vorbild - REMISSION!!! Und da habt Ihr jedes Recht dazu, drauf Stolz zu sein... So schöpfe auch ich immer wieder Hoffnung, Kraft und Mut, wenn ich deutliche Erfolgserlebnisse anderer sehe, die den Krebs besiegt haben... Krebs heißt nicht gleich Tod! Krebs bedeutet auch Kräfte zu entwickeln, an die man nie geglaubt hätte. Einen Kampfgeist zu entdecken... Und jeder, der nur annähernd so ein derartiges Schicksal zu tragen hat/hatte, hat es verdient, wieder gesund zu werden... Denn wenn man diese "Sache" meistert und überlebt, kann man durch nichts mehr auf der Welt zerstört/umgehauen werden!

Dani ist zwischenzeitlich schon wieder zuhause. Die Bluttransfusionen haben wohl ihren Sinn und Zweck erfüllt. Heute gibt's dann noch die CT Zwischenergebnisse und wir sind alle gespannt, voller Hoffnung und Zuversicht. Und selbst wenn die Ergebniss nicht wünschenswert ausfallen, so werden wir weiter kämpfen - zusammen mit und für unsere Daniela.
Die Portwunde wurde wohl "gespült" und wird heute auch nochmal verarztet...

Ich halte Dich/Euch auf dem Laufenden und wünsche allen weiterhin einen schönen, stressfreien Tag...

Eure Sandra
__________________
Es gibt Momente im Leben eines jeden Menschen,
da hört die Erde einen Moment auf sich zu drehen...
Und wenn sie sich dann wieder dreht,
wird nichts mehr sein wie vorher...

Stets in Gedanken an meine seit Januar'08 (ED 12.01.2008) an Morbus Hodgkin (Stadium III) erkrankte "Schwägerin-in-Spe" - Dani, ich glaube ganz fest an Dich! Du schaffst das! Wir lieben Dich von ganzem Herzen!

Und Du hast es geschafft - krebsfrei 06/ 2008!!!! Keine Bestrahlung mehr erforderlich!!!!
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 19.03.2008, 19:39
Benutzerbild von Urmele1980
Urmele1980 Urmele1980 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.01.2008
Ort: Stuttgart
Beiträge: 451
Standard AW: Schock und Angst

Kurze Info an Euch zwecks CT-Zwischen-Ergebniss:

Der Tumor hat sich um mehr als die Hälfte zurückgebildet

Was auch immer das jetzt heißen mag - es sind zumindest keine schlechten Nachrichten und ich freue mich saumäßig!

Es lohnt sich allemal zu Kämpfen !
__________________
Es gibt Momente im Leben eines jeden Menschen,
da hört die Erde einen Moment auf sich zu drehen...
Und wenn sie sich dann wieder dreht,
wird nichts mehr sein wie vorher...

Stets in Gedanken an meine seit Januar'08 (ED 12.01.2008) an Morbus Hodgkin (Stadium III) erkrankte "Schwägerin-in-Spe" - Dani, ich glaube ganz fest an Dich! Du schaffst das! Wir lieben Dich von ganzem Herzen!

Und Du hast es geschafft - krebsfrei 06/ 2008!!!! Keine Bestrahlung mehr erforderlich!!!!
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 20.03.2008, 17:43
flautine flautine ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2007
Ort: Dortmund
Beiträge: 1.054
Standard AW: Schock und Angst

Liebe Sandra,

nicht nur keine schlechten Nachrichten - das ist ein gutes Ergebnis! Grund zur Freude!
Und was Deine Belastung angeht: Wenn ein Mensch leidet, der einem sehr nahe ist, leidet man selbst doch auch mit! Ja, es darf Dir auch mal schlecht gehen! Und Schuldgefühle brauchst Du nun wirklich nicht zu haben. Eher darfst Du stolz sein, Deiner Dani eine so gute Begleiterin zu sein! So, das musste mal gesagt werden. Und mit diesem CT-Ergebnis könnt Ihr nun richtig schön Ostern feiern.

Liebe Grüße
flautine
__________________
Mein Mann hatte diffus großzelliges T-Zell-reiches B-Zell-Lymphom, Stadium IIIB
8 Zyklen R-CHOP ab März 07
August 07 Rezidiv
Dezember 07 BEAM-Hochdosischemo mit anschließender autologer Stammzelltransplantation
08. April 08 allogene Stammzelltransplantation
03. Juli 08 REMISSION

Juli 2014: 6 Jahre Remission!
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 20.03.2008, 18:04
Benutzerbild von Eisbaer*1
Eisbaer*1 Eisbaer*1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2007
Ort: Eckernförde
Beiträge: 606
Standard AW: Schock und Angst

Liebe Sandra,

hey, ich gratuliere! Das sind super Nachrichten! Wieviel Chemos hat Dani jetzt hinter sich? Bei meiner Mutter gab es dieses Ergebnis auch zwischendurch. Sollst mal sehen, bald hört ihr auch komplette Remission!

Alles Liebe und schöne Ostern!

Anja.
__________________

Meine Mutter, 71 Jahre alt, hat diffus, großzellig, hochmalignes NHL der B-Zell-Reihe, mit Knochenbefall (Knochenauflösung), Stadium IV. Diagnose 24.10.2007.
Therapie nach dem GMALL-B-ALL/NHL 2002 Protokoll, 6 Blöcke.
Zwischenstaging 03.01.2008: Partielle Remission!!!
Remissionskontrolle am 05.03.2008: Komplette Remission!!!! Juhu!!!

Nach 6 Chemo-Blöcken: Abschlußuntersuchung am 07.05.2008 Ergebnis: Komplette Remission, Aufbau der angegriffenen Knochen! Geschafft!!

Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 22.03.2008, 18:52
Benutzerbild von Urmele1980
Urmele1980 Urmele1980 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.01.2008
Ort: Stuttgart
Beiträge: 451
Standard AW: Schock und Angst

Hallo Ihr Lieben,

bevor ich mich für's Ausgehen vorbereite, wollte ich mich noch kurz hier melden.
Mein Bruder hat uns gestern berichtet, dass die Ärzte von Daniela sehr zuversichtlich sind und die Möglichkeit besteht, in 8 Wochen (also nach den nächsten 4 Chemo-Blöcken) in Remission zu sein und in die Kur zu können Ich dachte, ich hör nicht richtig... Ich freu mich so - wir alle freuen uns so. Und wir hoffen natürlich alle, dass die Prognosen der Ärzte wahr werden und Daniela bald "geheilt" ist und Ihr Leben wieder genießen kann...

Euch allen geht es hoffentlich gut?!

In diesem Sinne wünsche ich Euch von ganzem Herzen schöne, erholsame und vorallem gesunde Ostern

Eure Sandra
__________________
Es gibt Momente im Leben eines jeden Menschen,
da hört die Erde einen Moment auf sich zu drehen...
Und wenn sie sich dann wieder dreht,
wird nichts mehr sein wie vorher...

Stets in Gedanken an meine seit Januar'08 (ED 12.01.2008) an Morbus Hodgkin (Stadium III) erkrankte "Schwägerin-in-Spe" - Dani, ich glaube ganz fest an Dich! Du schaffst das! Wir lieben Dich von ganzem Herzen!

Und Du hast es geschafft - krebsfrei 06/ 2008!!!! Keine Bestrahlung mehr erforderlich!!!!
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 22.03.2008, 21:56
Benutzerbild von struwwelpeter
struwwelpeter struwwelpeter ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 20.08.2006
Beiträge: 3.457
Standard AW: Schock und Angst

Liebe Sandra,


da hab' ich doch glatt im ersten Moment gedacht es wäre eine unangenehme Nachricht - dieses entsetzte Gesicht zeigt sich bevor man den Text gelesen hat.
Aber dem ist nicht so und ich freue mich natürlich für Dich, Daniela und Deinem Bruder u. Familie mit. Das hört sich sehr gut an: Remission nach dem 4. Chemoblock. Wieviele waren denn ursprünglich geplant, ich konnte da nichts genaues finden.
Zum "Geheilt": davon redet man tatsächlich erst wenn man die ersten fünf Jahre ohne Zwischenfälle überstanden hat - solange ist es die Remission.
Meine Wünsche für euch - vorallem für Daniela: dass sie möglichst ewig in Remission bleiben soll.

Euch Allen möchte ich jetzt ein wunderschönes Osterfest wünschen im Kreise der Familie und von Freunden etc.


Ganz liebe Grüße
Ina
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:11 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD