Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leberkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 14.02.2008, 23:38
Lexi01 Lexi01 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 06.01.2008
Beiträge: 22
Standard AW: Metastasen, gibt es eine Chance

Liebe Erika,

kann verstehen, dass das mit dem reden nicht so einfach ist für Dich, weil Du weiter weg wohnst... Ich wohne auch 430 km von meinen Eltern entfernt, ich weiß also, wie sich das anfühlt... Ich kann Dir nur den Rat geben, so oft wie möglich zu Deiner Mum zu fahren, um bei ihr zu sein. Ich weiß ja nicht, wie alt Du bist oder ob Du ganztags arbeitest, deshalb kann dazu auch nichts weiter sagen... Wenn Deine Schwester sie einfach so reden lässt, finde ich, das das auch nicht ok. ist, worin bestärkt sie sie denn noch ? allerdings, wenn Deine Mutter schon mit ihrem Leben abgeschlossen hat, weiß ich auch nicht, was man da noch machen kann... Es ist halt immer noch die Mentalität der "älteren" Generation, dass sie denken, ihr Arzt macht alles richtig und im Internet steht nur die "halbe Wahrheit"... sicher gibts im Internet viele Betrüger, aber hier im Forum hats Du es nur mit Betroffenen, bzw. mit deren Angehötigen zu tun, die sich untereinander ihre Erfahrungen austauschen... Mir zum Beispiel hilft das ein wenig über den Verlust meines geliebten Vati s hinwegzukommen, indem ich das Wissen, welches ich mir als Laie in den letzten 4 Monaten angeeignet habe, weiterzugeben.
Nochmal auf das "alleine autofahren" zurückzukommen : in Notsituationen entwickeln wir Kräfte, von denen wir nicht mal zu träumen wagen ! Du schaffst die 3 Stunden Autofahrt zu Deiner Mum mit Sicherheit auch ohne Hilfe - glaub an Dich und lass Dich bitte nicht hängen, Deimne Mum braucht Dich...

Grüsse Lexi
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 15.02.2008, 11:03
Benutzerbild von ErikaS
ErikaS ErikaS ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2008
Beiträge: 430
Standard AW: Metastasen, gibt es eine Chance

Liebe Elli, ich habe meiner Mama ja schon gesagt was du geschrieben hast.
Am Montag muss sie zum Onkologen. Ich wollte eigentlich hinfahren. Meine Mama meinte aber da brauch ich nicht mit und sie wird mir schon alles erzählen. Sie geht davon aus das sie gleich eine Chemo bekommt. Die Schwester die immer zum Zuckerspritzen kommt, hätte sowas gesagt. Und ich könne ja nicht die ganze Zeit warten. Ich solle lieber meiner Schwester beim Rosen beschneiden im Garten helfen. ???? Ich wollte eigentlich hinfahren um Zeit mit meiner Mama zu verbringen.!
Aber so ist sie, besorgt um meine Schwetser. Die ist 50 Jahre alt und wohnt mit ihr zusammen. Hat weder Mann noch Kinder.
Ich bin 48 und habe 2 Söhne und einen Mann.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 15.02.2008, 11:07
Benutzerbild von ErikaS
ErikaS ErikaS ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2008
Beiträge: 430
Standard AW: Metastasen, gibt es eine Chance

Liebe Lexi, meine Schwetser ist ein Kapitel für sich. Die rdet kaum was, nur wenn sie kritisieren kann, besonders mich.
Meine Mutter meint jetzt, da sie auf Spritzen umgestellt wurde, wegen ihrer Diabetes, das ist der letzte Dienst. Also wenn man Spritzen bekommt, ist auf gut Deutsch alles vorbei.
Da helfen auch keine guten Worte, von wegen viele Menschen müssen sich spritzen, auch 3 Nachbarn von mir.
Im Moment prallt alles an ihr ab was ich sage. Da habe ich schon Angst wenn ich bei ihr bin. Aber vielleicht wird es ja ganz anders.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 15.02.2008, 13:23
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: Metastasen, gibt es eine Chance

Liebe Erika,

Puh,hast Du eine "liebe" Schwester.
Wenn ich Dir enien Rat geben darf. Fahr auf jedenfall mit zum Onko.
Denn erstens hören vier Ohren mehr,wie zwei.Denke Deine Ma wird gar nicht alles so richtig mitbekommen.In der Aufregung vergißt man auch noch einiges zu fragen. Spreche da aus eigener Erfahrung.Habe meinen Mann damals auch zu allen Arztgesprächen mitgenommen. War zweitweise auch nicht aufnahmefähig,und habe dadurch auch manches gar nicht richtig mitbekommen.Das beste Beispiel: Musste voriges Jahr im November zum MRT. Der Arzt sagte mir dann,das die Lebermetas nicht mehr zu sehen sind.Und was habe ich duselige Kuh nur mitgekriegt: Die Metas sind noch da,und die Chemo hat nichts gebracht.Mensch was war ich froh das mein Männe mit war. Der hat dann sofort geschaltet und mich erstmal wachgerüttelt.
Du siehst also,auch mir als "alten Hasen" mit der Erkrankung passiert es,das ich nicht immer alles so richtig mitkriege.
Noch ein Tip.Nimm Dir Papier und Bleistift mit,wo Du im Vorfeld schon mal alle Fragen aufschreiben kannst.Z.B. welche Chemo,welche Abstände ,welche Nebenwirkungen auftreten können (nicht müssen),in welchen Abständen das Blut kontroliiert werden muss , welche Begleitmedis (z.B. gegen Übelkeit)gegeben werden können und ob eine Perücke erforderlich sein wird.
Ausserdem glaube ich nicht,das die Chemo sofort stattfinden wird,zumal wennn es der erste Termin beim Onkologen ist. Dann wird immer erst eine Anamese erfolgen,und dann wird erst festgelegt welche chemo,welche Dosierung usw. Die Medis werden nämlich dann individuell in einer entsprechenden Apotheke hergestellt. Wenn Du den Zettel so vorbereitest,dann brauchst Du nur noch die entsprechenden Antworten aufzuschreiben,und dann bist Du wenigstens informiert.
Nimm bitte auch alle Arztberichte von den vorherigen OPs mit.Ist mitunter sehr hilfreich,und erspart lange Überlegungen.
Hoffe nur,das der Doc sich auch alle Zeit der Welt nimmt,und sehr menschlich und kompetent ist. Ich habe das große glück einen Super Doc zu haben,der sich immer sehr viel Zeit nimmt,und mir alles haarklein erklärt,und auch jederzeit für weitere Fragen zur Verfügung steht.

Das Deine Ma nun wegen dem Insulinspritzen nicht mehr lange lebt,ist ja wohl der totale Blödsinn. Das weißt Du aber auch selber.Dann dürften ja die Kids die schon im Kinderalter Insulin spritzen müssten eine Lebenserwartung gleich null haben.

Nun mal zu deiner Schwester. Habe auc hso ein "Prachtexemplar" in der Verwandschaft.Nämlich meine Schwägerin. Deren Mutter erkrankte vor über 30 Jahre an BK,und erfreut sich heute noch bester Gesundheit (von Alterszimmperleins mal abgesehen).Meine Schwägerin pustet mir auch immer ins Ohr,das sie ja nun Hochrisikopatienten ist. Dabei verschlampt die "Gute" sämtliche Gyn-Termine alle 6 Monate. Dabei ist meine Schwägerein auch heute immer noch der Meinung,das die Erkrankung Ihrer Mutter ja wesentlich schlimmer war,als meine. Die "Gute" vergisst dabei völlig,ds ich vor über 30 Jahren keinerlei Überlebenschance gehabt hätte. Im Gegensatz zu heute.
Die Fortschritte in der Medizin sind doch schon in den letzten Jahren sehr beachtlich geworden.Auch wenn man diese Krankheit nicht immer komplett heilen kann,so ist doch eine wesentlihc besssere Lebensqualltiät,bei einer wesentlich geringeren Rückfalllquote zu verzeichnen.

Soweit die "heiligen Worte".

Liebe Erika,lass Dich nicht beiiren,und belgiete Deine Ma zum Onko-Termin. Ob die will oder nicht. Deine "liebe" Schwester soll die Rosen alleine schneiden.Und wenn sie dafür eine ganze Woche braucht.Das muss Dir am A....vorbeigehen.

So jetzt muss ich aber in die Küche,das Mittagessen ruft.

Bis dann

Liebe Grüsse
Elli
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 15.02.2008, 23:49
Lexi01 Lexi01 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 06.01.2008
Beiträge: 22
Standard AW: Metastasen, gibt es eine Chance

Hallo Erika,

kann mich Elli nur anschließen !!!

Alles Gute
Lexi
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 03.03.2008, 14:23
Benutzerbild von ErikaS
ErikaS ErikaS ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2008
Beiträge: 430
Standard AW: Metastasen, gibt es eine Chance

Hallo ihr Lieben, ich bin nun wieder da. Ich war ein paar Tage bei meiner Mutter.
Ich habe mit ihr geredet und alle möglichen Anträge ausgefüllt und versendet. Mit einem Pflegedienst habe cih auch gesprochen. Nun kommt der Dienst täglich um zu helfen. Ich war etwas beruhigter als ich wieder los fuhr.
Heute war sie nun wieder beim Onkologen. Da ihr Blutbild nicht in Ordnung ist (bei welchem Krebspatienten ist das wohl schon in Ordnung), bekommt sie noch keine Chemo. Erst wenn das Blut besser ist. Dafür darf sie morgen wieder hin und bekommt eine Blutübertragung. Nur verliert sie das wieder, wegen der Blutverdünner. Ich glaube der Arzt will sie nur hinhalten und es wird nichts an Therapien versucht. Ein Schmerzpflaster bekam sie wieder.
Ich weiß nciht was ich davon halten soll. Ich ahne nichts Gutes.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 03.03.2008, 16:59
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: Metastasen, gibt es eine Chance

Liebe Erika,

schön das Du Dich wieder gemeldet hast. Bist Du eigentlich mitgefahren zum Onko und hast Deine Schwester die Rosen alleine schneiden lassen?
Wieso bekommt denn Deine Mutter jetzt Blutkonserven? Wenn die Leukos zu niedrig sind,da gibts doch dann extra Spritzen,die die Leuko-Prduktion wieder ankurbeln.
Entweder bin ich blöd,oder ich verstehe so einiges nicht? Vermutlich trifft letzteres zu.
Welche Chemo bekommt Deine Mutter denn zur Zeit und in welchen Abständen wird diese gegeben? Evtl. kann man auch die Chemos so reduzieren,das man statt einer dreiwöchigen Gabe,diese wöchentlich geben kann.Wenn Du die Möglichkeit hast,bleib einfach am Ball.
Drücke Dich mal ganz doll.

Liebe Grüsse
Elli

Geändert von Elli (03.03.2008 um 17:00 Uhr) Grund: Änderung
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 03.03.2008, 22:16
Benutzerbild von ErikaS
ErikaS ErikaS ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2008
Beiträge: 430
Standard AW: Metastasen, gibt es eine Chance

Ach Elli, Chemo bekommt sie noch garnicht. Die kann sie nicht bekommen,weil sie noch keinen (ich weiß jetzt nicht wie das Ding heißt, Chip??) hat, den bekommt sie erst wenn die Bluwerte besser sind. Sie hat Blutarmut, weil sie das Blut durch die Blutverdünner wegen der Thrombose immer verliert. Ein blöder Kreislauf.
Zum Onko konnte ich nicht mit. Und die Rosen ahben mich doch nicht interessiert. Hab viel bei meiner Mutter gesessen. Sie hatte sich so gefreut das ich sie mit dem Auto etwas umhergefahren habe. Nach einem halben Jahr war sie das erste Mal wieder unter Leuten. Wenn auch nur kurz.
Hoffentlich kann ich das wiederholen.
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 04.03.2008, 12:26
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: Metastasen, gibt es eine Chance

Liebe Erika,
recht hast Du,die Rosen sollten Dir wirklich am A...vorbei gehen.
Denke mal,das Deine Ma auf einen Port wartet. Ist schon ein tolles Ding ,so ein Port.Hab selber einen,und das Ding bleibt drin. Werde ich freiwillig nicht mehr rausrücken.
Aber sag mal,kann denn die Chemo nicht über die Vene gegeben werden.Mensch mach doch mal nen Termin beim Onkologen,und sprech Dich doch mit dem mal ab.Es muss doch irgendeine Möglichkeit geben,das die ganze Sache mit der Thrombose in den Griff zu kriegen ist.
Ansonsten verbringe viel Zeit mit Deiner Ma.Wenn Du kannst,und das Wetter es zulässt geht einfach mal ne Runde ins Cafe und macht mal so einen richtigen Weibertag.Tut Euch Beiden bestimmt gut.So seit Ihr vielleicht Beide etwas abgelenkt,und könnt vielleicht mal etwas Abstand gewinnen.Bei uns hat es heute Nacht wohl geschneit.Habe heute Morgen gedacht ,ich träume. Dabei komen meine Tulpen schon aus der Erde. Aber anscheinend sind die Wetterkapriolen ja heutzutage wohl normal.
Also nix wie ins Auto und ab ins Cafe.Auch wenn es nur ein Kurzbesuch ist.Und sucht Ihr Euch einen schönen Fensterpaltz,und lästert mal so richtig über die Leute auf der Strasse ab.Wirst sehen,das tut richtig gut,und bringt Euch auf andere Gedanken.
Aber bitte nicht zu laut lästern.

So das war es in Kürze von mir.Aber in der Kürze liegt ja bekanntlich die Würze.

Liebe Grüsse
Elli
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 04.03.2008, 22:37
Benutzerbild von ErikaS
ErikaS ErikaS ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2008
Beiträge: 430
Standard AW: Metastasen, gibt es eine Chance

Liebe Elli, heute war die Transfusion. Hat sie eigentlich gut überstanden. Hoffentlich bleibt das Blut diesmal drin. Ich habe sie nochmals gebeten mehr zu trinken, damit die Blase und die Niere richtig arbeiten können.
Hinfahren geht nicht immer so einafch. Dauert 3 Stunden. Aber wir telefonieren sehr sehr viel und quatschen über alles mögliche. Nach den Erkundigungen nach ihrem Zustand versuche ich immer das Thema zu wechseln. Wir reden meist sehr lange. Sie ist aber auch beschäftigt. Durch den Pflegedienst, kommen mehrmals am Tag Schwestern. Zum Waschen und spritzen. Dann ab und zu eine Freundin und ein Nachbar. Wer nicht kommt, telefoniert.
Jetzt hat sie endlich eine Toilettensitzerhöhung bekommen. Habe ich veranlasst.
Drück die Daumen dass das Blutbild besser wird. Wenn es diesmal nicht klappt....keine Chance mehr.
An den Onkologen komme ich nicht ran von hier. Meine Schwester ist aber immer mit.
Mein Schwager, der Lungenkrebs hat, hat auch so einen Port. Ihm geht es aber zur Zeit Gott sei Dank, gut. Der Krebs ist erst einmal zurückgedrängt.
Ich hoffe dir geht es auch gut und du hast Kraft. Ich bestaune dich, selbst leiden und anderen helfen. Danke schön.
Lieb Grüße
Erika
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 04.03.2008, 23:42
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: Metastasen, gibt es eine Chance

Liebe Erika,

Du kennst mich nocht so richtig,sonst wüssest Du,das ich meine Klappe überall aufreißen muss. Insbesondere bei meinen Ärzten.Ich bin doch wirklich der "Schrecken der Ärzte".
Bekomme bestimmt noch mal den Orden"nervigste Patientin des Universums" (grins).

Freue mich,das es Deiner Mutter soweit gut geht.Na da hat die Dame aber Abwechslung und gar keinen Zeit um irgendwelche trüben Gedanken aufkomen zu lassen.Finde ich ja echt super!!!
Naja drei Stunden Autofahren ist ja wirklich nicht jeden Tag zu schaffen,da hst Du schon recht.Aber wozu gibt es Telefon.Finde ich super,das Du versuchst,das Thema Krankheit nicht zum ausschließlichen Gesprächsthema zu machen.Denke mal,andere Themen sind da doch wesentlich interessanter.Ich mache es nämlich genauso. Heute Morgen,rief z.B. meine Freundin an.Nachdem ich Ihr dann mein MRT Ergebnis um die Ohren geknallt habe,haben wir wieder über Gott und die Welt geklönt.Haupthema war dies mal ihre Schwiegermutter (besser bekannt unter Schwiegermonster) und die bevorstehende Geburt ihres ersten Enkelkindes.Dann haben wir über unsere Männer mal so richtig abgelästert und ihren 50.Geburtstag gelant.Werde mir doch leckeres Essen nicht entgehen lassen. Ach weißt Du Erika,ich denke,es gibt auch noch ein Leben mit der Krankheit,und nicht nur für die Krankheit.Wenn ich nicht den "normalen Wahnsinn" hätte,dann wäre ich vermutlich schon in irgendeiner Klinik gelandet und hätte eine "Habmichlieb Jacke " an.Also weiterhin den Kopf oben behalten und der Krankheit die Stirn bieten.
Drücke mal ganz doll die Daumen,das die Transfusion erfolgreich war,und recht bald mit der Chemo angefangen werden kann.
So jetzt muss ich aber gleich in die Koje,sonst verpenne ich morgen früh noch,und das würde dann so richtig Ärger geben. Kind hat nämlich morgen wieder Schule.

Schlaf gut.

Elli
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 05.03.2008, 09:33
Benutzerbild von ErikaS
ErikaS ErikaS ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2008
Beiträge: 430
Standard AW: Metastasen, gibt es eine Chance

Liebe Elli,
ich hoffe es geht dir gut und du hast die blöde Krankheit im Griff und nicht umgekehrt. Das du dir Luft machst bei den Ärzten finde ich sehr gut. Zu meiner Mutter habe ich auch schon gesagt sie solle doch ruhig mal sagen wenn ihr was nciht passt. Z.B. wenn die Spritzenschwester schon um 6:00Uhr am Wochenende kommen will oder in der Woche erst um 8:30Uhr. Da ist dann nämlich die Waschschwester da. Schließlich kommt sie mit dem Essen nicht hinterher und hat dann keinen Appetit mehr. Was hat sie denn zu verlieren. Das Leben? Eine alte kranke Frau, ist sowieso zickig in deren Augen.
Heute früh rief sie an, nur um zu sagen das es geschneit hat. Wäre ich also diese Woche gefahren, wäre ich im herrlichsten Sonnenschein los und in Schneegestöber angekommen. War schon richtig so wie ich es gemacht hatte. So hat sie nun den Toilettenstuhl für Nachts und die Sitzerhöhung und einen Duschhocker, alles schon da. Zuzahlungsbefreiung habe ich auch beantragt und Schwerbehindertenausweis. Damit sie eine Begleitperson zu den Ärtzen mitnehmen kann. Der Pflegeantrag läuft ja auch schon. Nun muss sie nur noch Kraft und Willen haben die Krankheit in den Griff zu bekommen. Und wenn in ihrem Fall ein Jahr dabei rauskommt das sie länger lebt.
Wenn die Ärzte nicht so geschludert hätten, wäre sie schon längst bei der Chemo. Die Metas hätten es nciht so leicht gehabt. Erst haben sie es mit der Throbose vers...., keine Strümpfe vor und nach der OP und dann noch mit der Überweisung sprich Weiterbehandlung. Der Hasuarzt muss wohl der Meinung gewesen sein, sie kommt als geheilt entlassen, nach Hause. Ein Arztwechsel kommt aber nicht in Frage. Die ncoh zur Auswahl stehen sind noch "besser", oder sie kommt erst gar nicht hin. Auf dem Land ist man wirklich am A... der Welt. Dankeschön Ulla Schmidt und Co.
So, nun muss ich mal wieder aufhören. Schreibe schon Romane.
Liebe Grüße und alle Kraft der Welt für dich.
Erika
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 05.03.2008, 14:02
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: Metastasen, gibt es eine Chance

Hallo Erika,

danke der Nachfrage.Mir geht es gut.Bin zwar heute etwas durch den Wind,da mir mein "Schönheitsschlaf" fehlt.Muss wohl am Kaffee gestern Abend liegen.Aber denke mal ,heute Abend etwas früher ins Bett,und dann klappts wieder.
Ach weißt Du,die Krankehit hat mich schon im Griff,aber ich verbanne sie immer nach hinten auf die billigen Plätze.Will damit sagen,das ich mir schon sehr bewusst bin,was noch alles auf mich zukommen kann.Aber weißt Du,es geht mir gut,trotz allem.Und das ist doch die Hauptsache.Ich werde es auch nicht zulassen,das die Krankeit mein Leben bestimmt,das wäre ja schrecklich!!Wo bliebe dann meine Lebensqualität.Natürlich bin ich auch nicht mehr so fit,wie Andere in meinem Alter,brauche des öfteren mal ne Pause.Aber Haushalt,Familie ,Garten und Viecherei halten mich doch noch fit.Zumindest bin ich noch fit wie ein alter Turnschuh,und das ist doch auch schon was.

So jetzt aber mal zu Deiner Mutter.Mensch die kann sich ja glücklich schätzen,so eine informierte Tochter zu haben.Toilettensitzerhöhung,Toilettenstuhl usw. erleichtern das Leben doch ungemein.Weiß ich selber von meiner Mutter.Ich nehme mal an,mit "Schwestern" meinst Du den Pflegedienst oder? Bei meiner Mutter kommt auch der Pfelgedienst,aber meistens erst so gegen 7.30 Uhr bis 8.00 Uhr.Dan wird sich gewaschen und angezogen,spritzen kann sich sich noch selber (Insulin)und dann hat sie wieder ihren geregelten Tagesablauf.Tja das Probelm mit den doch zeitweise unkompetenten Ärzten kenne ich auch von meiner Mutter. Meine Mutter ist nämlich der Meinung: einen Arzt wechselt man nicht,und was der Mensch sagt,das ist Gesetz.Könnte da oft aus der Haut fahren.Aber so sind alte Leute halt.'Ein Arzt hat immer recht,denn die haben ja studiert.Manchmal frage ich mich nur was die eigentlich studiert haben?Ich habe das Probelm gottseidank nicht.Wohne zwar am Stadtrand ,und muss auch immer mit dem Bus in die City,aber es geht,sind nur 20 Minuten Fahrzeit.Nur wenn ich dann zu speziellen Untersuchungen muss,dann bin ich auch shon mal ein paar Stunden unterwegs.Ist aber nicht so oft der Fall.Ach übrigens,falls Deine Ma mal irgendwann Chemos bekommt,dann lasst Euch vom Arzt einen Taxischein schreiben.Den musst Du der Krankenkasse vorlegen,und dann muss sie nur eine geringe Zuzahlung (falls keine Befreiung vorliegt)leisten,und ist nicht auf Bus und Bahn angewiesen.
Kann denn Deine Schwester sich nicht mal einschalten,wenn Deine Mutter sich nicht traut? Du kannst doch nicht alles von daheim regeln.
Meine Schwester und ich,haben uns jetzt die Aufgaben geteilt.Sie macht die Wäsche und ich mache den ganzen Schriftverkehr und das einkaufen.Geht eigentlich ganz gut.Ansonsten hat meine Mutter jemanden,der das Mittagessen bringt und eine Raumkosmetikerin.Sonst wäre das für uns gar nicht zu schaffen.

So jetzt muss ich aber mal langsam in die Küche,meine Tochter kommt gleich aus der Schule und schreit dan wieder nach dem Essen.

Grüsse Dich mal ganz lieb.

Liebe Grüsse
Elli
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 05.03.2008, 14:52
Benutzerbild von ErikaS
ErikaS ErikaS ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2008
Beiträge: 430
Standard AW: Metastasen, gibt es eine Chance

Habe ich grad gefunden im Net.

Leberkrebs und Lebermetastasen


Konventionelle Behandlung
Neue Behandlungsmethoden
Verhütung von Metastasen
Komplementäre Therapien


Primärer Leberkrebs ist relativ selten, dagegen kommt es häufig zu einem Befall der Leber mit Tochtergeschwülsten anderer Organtumoren. Metastasen bilden sich oft zuerst in der Leber, weil sie eine erste Filterstation für das Blut aus einem anderen von Krebs befallenem Organ ist. Da viele Tumoren schon vor der Diagnose oder während der Operation Tumorzellen abstoßen, können diese in der Leber hängen bleiben und sich dort festsetzen, besonders bei Darm- und Magenkrebs. Außerdem scheinen Leberzellen eine gewisse "Anziehungskraft" für Tumorzellen zu besitzen.
Mit diesen Informationen möchten wir Betroffene darüber informieren, welche Therapien üblich sind, welche neu sind und was ergänzend oder selbst für ein besseres Wohlbefinden getan werden kann.
Diese Hinweise können nur allgemein sein. Auch scheinbar gleiche Tumorerkrankungen verlaufen oft sehr unterschiedlich: Patienten reagieren verschieden auf die Behandlung, und bei Metastasen spielt auch der Ursprungstumor für die Behandlung eine Rolle. Im Einzelfall muß je nach den Befunden entschieden werden, welche Therapie möglich ist und den besten Erfolg verspricht.
Neue Therapieansätze werden noch nicht überall angewandt oder sind im Einzelfall nicht durchführbar. Der Patient wird auch nicht immer auf weitere Therapiemöglichkeiten hingewiesen. Er sollte deshalb nach diesen Möglichkeiten fragen, denn oft muss der Patient die Initiative ergreifen, sich selbst informieren und aktiv werden.


Konventionelle Behandlung

Die Behandlung von Leberkrebs ist noch unbefriedigend - das gilt für Primärtumoren, mehr aber noch für Metastasen anderer Organkrebse. Die erfolgreiche Suche nach wirksameren Therapien macht jetzt neue Behandlungen möglich, die vielen Patienten bessere Chancen bieten.


Operation

Die größten Heilungserfolge bietet die Operation. Da sich die Leber gut regenerieren kann, ist es mitunter möglich, bis zu 70 Prozent des Lebergewebes zu entfernen. Dennoch kommt es häufig vor, daß eine Operation nicht durchführbar ist, z. B. wenn der Tumor unzugänglich sitzt, oder wenn sogenannte Tumornester über das ganze Organ verstreut sind.


Chemotherapie

Wenn nicht oder nur unvollständig operiert werden kann, wird meist zu einer systemischen Chemotherapie geraten. Damit ist es möglich, die Geschwülste so zu verkleinern, dasssie operiert werden können. Oder es lassen sich durch die Verkleinerung der Tumoren Beschwerden lindern. Systemische Chemotherapie bedeutet: Die Zytostatika werden in die Blutbahn infundiert (als Infusion verabreicht) und wirken im ganzen Körper. Das kann von Vorteil sein, wenn nicht nur die Leber diffus befallen ist, sondern auch außerhalb der Leber Metastasen vorliegen oder vermutet werden.


Regionale Chemotherapie

Um die Wirkung der Zytostatika zu verstärken, wurde vor einigen Jahren die regionale Chemotherapie entwickelt. Sie ist nicht systemisch, sondern auf das erkrankte Organ begrenzt. Die Leber wird vom übrigen Blutkreislauf abgetrennt und über eine Herz- Lungen-Maschine gesondert mit Blut versorgt. Dem Blut werden die Zytostatika in hoher Dosierung beigegeben. Die aus der Leber herausführenden Adern werden danach kurzfristig verstopft (embolisiert), damit die Zellgifte länger in der Leber wirksam bleiben.
Diese Form der Chemotherapie hat den Vorteil, dassdie Zellgifte nur in das befallene Organ, kaum aber in den übrigen Organismus gelangen und ihn schädigen können. Allerdings ist die Behandlung belastend und die Langzeitergebnisse sind oftmals nicht viel besser als die mit einer systemischen Chemotherapie.
Ärzte für biologische Krebstherapie haben die Erfahrung gemacht, dasssich die Erfolge der Chemotherapie verbessern lassen, wenn zusätzlich eine ganzheitliche Immuntherapie durchgeführt wird.



Grenzen der Chemotherapie

Bei der Chemotherapie werden Zellgifte, sogenannte Zytostatika, eingesetzt. Sie töten Krebszellen in deren Teilungsphase ab. Um auch gerade ruhende Krebszellen zu erfassen, wird die Behandlung in mehreren Zyklen wiederholt.
Begrenzt wird der Einsatz von Zytostatika durch die Nebenwirkungen und dadurch, dassselten alle Krebszellen abgetötet und die verbliebenen resistent gegen die Zellgifte werden und weiterwuchern. Es sprechen auch nicht alle Krebsarten und alle Kranken gleichmäßig gut auf die Therapie an. Die erreichten Rückbildungen, auch Vollremissionen, sind meist nur von kurzer Dauer und der Einfluss auf den weiteren Krankheitsverlauf ist oft nur gering. Es sollte abgewogen werden, ob der mögliche Nutzen im rechten Verhältnis zu den Belastungen steht. Auch die Erhaltung einer guten Lebensqualität muss berücksichtigt werden.


In jedem Fall sollte eine Begleittherapie durchgeführt werden

mit hochdosierten Radikalenfängern (den Vitaminen C und E, Betakarotin sowie Selen), um die Nebenwirkungen zu mindern

mit Mistel oder Organpräparaten (Thymus) und Enzymen, um die Schwächung der Abwehrkräfte zu vermindern.


Da die Chemotherapie oft nur zeitlich befristete Erfolge bringt, wird seit Jahren nach Behandlungsmethoden gesucht, die besser wirken. Die ersten werden nun klinisch angewandt. Man rückt den Tumorzellen mit Hitze und Kälte zu Leibe. Diese Verfahren scheinen nach den bisher vorliegenden Erfahrungen einer alleinigen Chemotherapie überlegen zu sein.


Hyperthermie (Überwärmung)

Die Hyperthermie hat inzwischen einen festen Platz in der Krebsbekämpfung. Erfahrungen und Studien zeigen, dasssich die Ergebnisse der Chemotherapie verdoppeln lassen, wenn diese mit einer Überwärmung kombiniert wird. Auch für die Abwehrzellen des Immunsystems werden überwärmte Krebszellen angreifbarer. Die Hyperthermie muss mehrmals erfolgen. Sie kann auch nach einiger Zeit wiederholt werden.
Bei nicht zu ausgedehnt liegenden Geschwülsten in der Leber wird vornehmlich die regionale Tiefenhyperthermie eingesetzt. Der Tumorbereich wird von außen auf etwa 42°C überwärmt. Die Zytostatika werden in einem bestimmten Stadium der Behandlung gegeben. Ist die ganze Leber diffus befallen, oder liegen auch noch an anderen Stellen Metastasen vor, kann die Ganzkörper-Hyperthermie angewendet werden. Sie ist jedoch bei älteren oder geschwächten Patienten oft nicht möglich, weil Herz und Kreislauf erheblich belastet werden.
Treten Rückfälle auf, kann oft erneut behandelt werden. Ob Überwärmungen mit moderaten Temperaturen auf 42°C - eine Art "Fiebertherapie" - ähnlich gute Erfolge bringen, ist noch nicht geklärt.


Verkochung von Metastasen

Auf der Hyperthermie basieren neue Behandlungsmethoden, allerdings mit extrem hohen Temperaturen. Die Lebergeschwülste werden "verkocht" oder "verschmort". Dabei werden Sonden durch die Bauchhaut direkt in den Tumor eingeführt. Durch Laser- oder Elektrostrahlen wird die Geschwulst auf 60°C bis über 100°C erhitzt. Innerhalb weniger Minuten verschmoren die Krebszellen und die Reste werden vom Körper abgebaut. "Zurück bleibt ein kleines Loch in der Leber", schildert es ein Arzt.
Diese Methode bietet mehrere Vorteile. Die Behandlung dauert nur etwa eine Stunde und kann unter lokaler Betäubung durchgeführt werden. Der Patient darf die Klinik meist schon am nächsten Tag verlassen. Wegen der geringen Belastung durch die Therapie können auch ältere oder geschwächte Patienten behandelt werden.
Die bisher an mehreren hundert Patienten erzielten Ergebnisse sind vielversprechend. Die tumorfreie Zeit kann gegenüber der Chemotherapie mehr als verdoppelt werden. Einige Patienten sind schon länger als 5 Jahre ohne Rückfall und gelten als geheilt. Die Behandlung kann bei einem Neuauftreten von Metastasen wiederholt werden. Sie ist meist auch bei Geschwülsten möglich, die wegen ihrer Lage inoperabel sind.
Es können 4 bis 5 einzelne Metastasen behandelt werden, die nicht größer als 4 bis 5 Zentimeter sein dürfen. Ist die Leber von vielen Metastasen befallen, ist die Methode nicht anwendbar.
Die Kliniken benutzen etwas unterschiedliche Verfahren bei der Verschmorung. An der Hamburger Universitätsklinik wird mit einem Radio-Frequenz-Gerät gearbeitet. Die Sonde wird unter Ultraschallkontrolle ins Zentrum der Geschwulst eingeführt. An der Frankfurter Universitätsklinik wird eine von Prof. Vogl entwickelte Laserinduzierte Interventionelle Thermotherapie (LITT) genutzt. Nach einer genauen Lokalisation der Geschwulst durch Computertomographie (CT) wird die Lasersonde unter CT-Kontrolle in die Geschwulst eingeführt. In der Geschwulst werden Temperaturen bis zu 100°C erreicht.


Vereisung von Metastasen

Ebenfalls möglich ist es, einzelne Metastasen zu vereisen. Die Ergebnisse ähneln denen durch die Verschmorung. In die Geschwulst wird eine Sonde eingeführt, durch die flüssiger Stickstoff geleitet wird. Innerhalb weniger Minuten kristallisiert die Geschwulst um die Sonde herum zu einem Eisblock. Die erfrorenen Zellen werden vom Körper abgebaut. Die Behandlung ist ambulant möglich.
Sowohl bei der Verschmorung wie bei der Vereisung wird gesundes Gewebe kaum geschädigt.
Allerdings werden eventuell schon vorhandene, aber noch unsichtbare Mikrometastasen in der Leber nicht erfaßt. Deshalb können später an anderen Stellen der Leber neue Tochtergeschwülste auftreten. Auch kann es sein, dassin den Randbereichen der behandelten Geschwulst einzelne Tumorzellen nicht durch Hitze oder Kälte abgetötet werden und zu einem Rezidiv führen. Die Behandlung könnte jedoch wiederholt werden.
Bisher werden Verschmoren und Vereisen vor allem dann angewandt, wenn eine Operation nicht möglich ist, oder wenn die Chemotherapie keinen Erfolg verspricht oder abgelehnt wird. Eine individuelle Klärung ist immer notwendig
Eine Kostenerstattung ist möglich, aber noch nicht generell geregelt. Das sollte vorher geklärt werden.
Kleine einzelne Lebermetastasen bis zu 2,5 Zentimeter Größe können durch Einspritzen von reinem Alkohol (Methanol, 96 %) verödet werden.
Diese Methoden sind noch experimentell. Eione Kostenerstattuung ist möglich, aber noch nicht generell geregelt. Das sollte vorher geklärt werden.


Verhütung von Metastasen

Besondere Bedeutung hat bei jeder Krebserkrankung die Verhütung von Metastasen. Mit einer ganzheitlichen, biologischen Immuntherapie sollte schon vor jeder Operation begonnen werden (siehe komplementäre Therapien). Das ist bei allen organbezogenen Krebserkankungen wichtig - zur Verhütung von Lebermetastasen besonders bei Erkrankungen von Darm oder Magen. Bei diesen Tumorarten treten Metastasen häufig in der Leber auf.
In der konventionellen Onkologie wird meist durch eine adjuvante Chemotherapie versucht, der Metastasierung vorzubeugen.
Einen wirksamen Schutz vor Metastasen bietet die Tumorimpfung (ASI). Die bei der Operation entfernten Krebszellen werden in Speziallabors zu einem Impfstoff verarbeitet, der dem Patienten dann gespritzt wird. Dadurch wird das Abwehrsystem in die Lage versetzt, noch im Körper verbliebene Tumorzellen besser zu erkennen und anzugreifen.


Lektin - Blockade

Speziell zur Verhütung von Lebermetastasen bei Darm- oder Magenoperationen ist die sogenannte Lektin-Blockade geeignet. Leberzellen sind sehr zuckerhungrig. Da auch Zellen von Darm- und Magenkrebs in ihrer Außenhülle Zuckermoleküle aufweisen, greifen die Leberzellen danach, wenn bei der Operation ausgestreute Tumorzellen mit dem Blut an ihnen vorbeitreiben. Die Tumorzelle heftet sich an die Leberzelle und kann eine Metastase bilden. Bei der Lektinblockade wird dem Patienten vor, während und nach der Operation eine spezielle Zuckerlösung infundiert. Die Leberzellen fischen sich diese Zuckermoleküle aus dem Blut und werden sozusagen gesättigt. Sie lassen Tumorzellen vorbeitreiben, die dann ausgeschieden werden.


Komplementäre Therapien

Ergänzende biologische Therapien können die Behandlungsergebnisse bei allen organbezogenen Tumorerkrankungen verbessern. Sie tragen dazu bei, Rückfälle zu verhindern, aggressive Therapien verträglicher zu machen, Krankheitsbeschwerden zu lindern und die Lebensqualität trotz der Erkrankung und Behandlung zu erhalten.


Wie stärke ich meine Abwehrkräfte?

Da klinische Therapien - neben anderen Nebenwirkungen - vor allem das Immunsystem erheblich und langfristig schwächen und dadurch die Bildung von Metastasen sogar fördern können, sollte mit einer begleitenden Immuntherapie mit Mistel oder Organextrakten (Thymus u.a.), Enzymen sowie hochdosierten Vitaminen und Selen früh begonnen werden, möglichst schon vor der Operation - auch während der ganzen Dauer einer Chemotherapie, um die Nebenwirkungen zu mindern.
Zur Rückfallverhütung und zur Verbesserung der Lebensqualität soll die Immuntherapie mehrere Jahre lang durchgeführt werden. Bei der Mistel- oder Thymusbehandlung hat es sich gezeigt, dassPausen die Wirksamkeit verbessern können - etwa nach dem Schema: 8 Wochen Therapie und 4 - 6 Wochen Pause.

Die Einnahme der Antioxidantien Vitamin C und E, Beta-Karotin und Selen soll während einer Chemo- und Strahlentherapie hochdosiert erfolgen, in verringerter Dosierung noch über längere Zeit.


Leberschutz

Das Entgiftungsorgan Leber wird durch eine Chemotherapie, andere Medikamente und durch toxische Abbauprodukte von Tumorzellen stark belastet. Sie wird mit den vielen Giftstoffen kaum fertig. In einer so geschwächten Leber können sich leichter Metastasen bilden als in einem voll funktionsfähigem Organ. Als Folge der Chemotherapie kann es auch zu anderen Lebererkrankungen kommen. Daher raten Naturheilärzte zu einem vorbeugenden Leberschutz mit Mitteln, die der Leber bei der Entgiftung von Schadstoffen helfen und die zu ihrer Regeneration und vollen Funktionsfähigkeit beitragen.
Die Entgiftungsfunktion der Leber wird durch Präparate aus der Silberdistel oder Mittel mit dem Wirkstoff Ornithinasparat gefördert. Diese Mittel können begleitend zur Chemotherapie und auch noch einige Wochen danach gegeben werden.

Aus der Kräuterapotheke

Ein guter Leberschutz ist auch mit Kräutertees möglich. Sie unterstützen die Entgiftung und regen Leberzellen zur Regeneration und Neubildung an.

Bewährt hat sich eine Mischung folgender Kräuter:

Kardobenediktenkraut
(Cardui benedicti herba) 20 g funktionsanregend
Löwenzahnwurzel
(Taraxaci radix) 20 g stoffwechselanregend
Artischokenblätter
(Cynarae folium) 20g entgiftend
Fenchelsamen
(Foeniculi fructus) 20g blähungswidrig
Ringelblumen
(Calendulae flos) 10 g entzündungshemmend
Pfeferminzblätter
(Manthae folium) 20 g geschmacksverbessernd

3mal täglich 1 Teelöffel dieser Mischung in einer Tasse mit kochendem Wasser anbrühen, 5 Minuten ziehen lassen, abfiltern und gesüßt mit Honig, oder ungesüsßt schluckweise zu den Mahlzeiten trinken.


Frischpflanzentinkturen

Bei einigen Apotheken können Sie reine, rückstandsfreie HAB-Frischpflanzentinkturen erhalten und sich folgende Mischung zusammenstellen lassen. Von dieser Mischung 3mal täglich 15 - 25 Tropfen in wenig Wasser verdünnt vor dem Essen schlucken, kurz im Mund behalten: Mariendisteltinktur
(Cardui mariae tinctura) 20 ml funktionsanregend
Löwenzahntinktur
(Taraxaci tinctura) 10 ml stoffwechselanregend
Erdrauchtinktur
(Fumariae tinctura) 10 ml gallensaftregulierend
Fencheltinktur
(Foeniculi tinctura) 10 ml blähungswidrig


Darmsanierung

Auch eine gestörte Darmfunktion belastet die Leber. Die gesunde Darmflora wird durch Zytostatika, aber auch durch andere Medikamente wie Antibiotika geschädigt oder zerstört. Zu einer nachsorgenden Behandlung gehört es darum, schnell wieder eine normale Darmflora aufzubauen.
Dazu gibt es abgestufte Möglichkeiten. Eine große Rolle spielt die Ernährung. Besonders milchsauer vergorene Lebensmittel fördern die Entwicklung nützlicher Darmbakterien. Dazu gehören Joghurt, Kefir, fermentiertes Getreide (Brottrunk), Sauerkraut oder milchsauer eingelegte Gemüse. Einige Joghurts enthalten biologische Bakterienzusätze.
Bei schweren oder chronischen Schäden hilft eine Mikrobiologische Therapie (Symbioselenkung). Durch Medikamente werden nützliche Darmbakterien zugeführt.
Einige Ärzte wenden zusätzlich eine Colon-Hydro-Therapie an. Dabei wird der ganze Dickdarm mit lauwarmem Wasser durchgespült und von Schadstoffen gereinigt.


Säure-Basen-Haushalt

Stark belastet wird die Leber, wenn mit der Nahrung übermäßig viele säuernde Lebensmittel zugeführt werden. Eine Übersäuerung der Gewebe und Zellen begünstigt das Krebswachstum und lähmt die Abwehrzellen. Die Leber aber ist das Hauptorgan, das die säurebildenden Nahrungsbestandteile neutralisieren muss. Diese sollen daher bei der Ernährung eingeschränkt werden. Die stärksten Säurebildner sind tierisches Eiweiß und Zucker (Süßwaren), aber auch (weniger stark) Quark, Käse, Hülsenfrüchte oder Nüsse. Ausgleichende basische Lebensmittel sind vor allem Obst, Gemüse und Kartoffeln. Naturbelassene Fette sind neutral. Um das notwendige Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper aufrecht zu erhalten, soll die Nahrung zu 70 % basisch sein und nur zu 30 % säurebildend.
Eine Übersäuerung der Gewebe läßt sich auch durch Bikarbonate (z. B. "Bullrichs Vital") mindern.
Leberstärkend wirken einige Aufbau- oder Nahrungsergänzungsmittel, z.B. Kombucha-Tee, Papaya-Konzentrat (mit Kombucha-Teepilz) und andere, die in Reformhäusern angeboten werden.


Psychische Beschwerden lindern

Als Folge der Krankheit kommt es oft zu psychischen Beschwerden oder Befindensstörungen. Sie lassen sich häufig durch Mittel aus der Naturheilkunde bessern oder beheben. Nur in schweren Fällen sollte man auf chemische Präparate zurückgreifen.


Lebensweise

Bei Leberkrebs ist vor allem auf eine entsprechende Ernährung zu achten. Bewährt hat sich eine Vollwertkost, bei der vorwiegend Gemüse, Obst und Getreideprodukte verzehrt werden. Zu viel tierisches Eiweiß und Fett (auch Quark) belasten die Leber unnötig. Genussmittel wie Süßwaren und Kaffee sind stark einzuschränken, Alkohol ist ganz zu meiden.
Wenn Obst, Gemüse und Getreideerzeugnisse schlecht vertragen werden, können die bioaktiven Schutz- und Hemmstoffe aus Pflanzen.in Form von Säften und Konzentraten als Nahrungsergänzun zugeführt werden.
Wichtig: Sprechen Sie jede Form der Selbstbehandlung mit Ihrem Therapeuten ab.
Ihr Arzt oder Apotheker kann Ihnen Präparate mit den genannten Wirkstoffen nennen.


Informationsadressen:

Hyperthermie: Deutsche Gesellschaft für Hyperthermie, 40233 Düsseldorf, Ackerstr. 3, Tel.: 0211 / 36 03 45
Vereisung: Arbeitsgruppe Dr. Junginger, Klinik für Abdominalchirurgie, Uni-Klinik Mainz, Tel: 06131 / 177 291
Verschmorung: Universitätsklinik Frankfurt/Main, Radiologie, Prof. Vogl, Tel: 069 / 6301-7277 oder 7278;
Universitätsklinik Hamburg, Leberchirurgie, Dr. Rogiers, Tel.: 040 / 42803-5133
Veröden: Universitätsklinik Bochum, Institut für Mikrotherapie, Prof. Groenemeyer, Tel.: 0234/97 800
Lektin-Blockade: Prof. H.-J. Beuth, Universität Köln, 0221 / 478 64 14
Bei der GfBK erhalten Sie ergänzende Informationen: Nebenwirkungen der Chemotherapie vermindern; Ernährung als Heilhilfe; Möglichkeiten der Immuntherapie; Vitamine und Spurenelemente; Selen; Tumorimpfung; Hyperthermie; u.a.

Stand vom 08. 12. 2000
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 05.03.2008, 14:59
Benutzerbild von ErikaS
ErikaS ErikaS ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2008
Beiträge: 430
Standard AW: Metastasen, gibt es eine Chance

Liebe Elli, habe grad mal einen längeren Bericht reingestellt, den ich im Net gefunden habe. Was könnte davon hilfreich sein?
Meine Mutter isst so schlecht, ob da ein Tee helfen kann? Außerdem trinkt sie zu wenig. Sie weiß um ihre Schwächen, kann sie aber nciht überwinden. Ihr schmeckt eben nichts und der Bauch ist voll sagt sie.
Was die Hemmungen anbetrifft, übertrifft meine Schwester meine Mutter um Längen. Die traut sich doch gar nichts.
Spritzen könnte sich meine Mutti auch noch allein, könnte.. Nur der Arzt lässt sie aus irgendeinem Grund nicht. Sie bekommt ja auch immernoch die Spritze dazu mit dem Blutverdünner. Tabletten soll sie ja nicht so viel nehmen.
Mein Herr Sohn ist grade rein. Aber sein Essen steht schon in der Mikrowelle. Der Ältere kommt eine Stunde später. Sein Teller ist auch schon fertig.
Nun kannst du erst einmal viel lesen und mir das richtige sagen??
Liebe Grüße und einen schönen Nachmittag.
Erika
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:41 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD