Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.02.2008, 18:35
Benutzerbild von Sternschnuppe07
Sternschnuppe07 Sternschnuppe07 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.11.2007
Ort: NRW
Beiträge: 259
Standard Tumorreste sollten < als 1 cm sein



Hallo Ihr Lieben,

habe gerade mal wieder ein wenig im Internet nachgelesen. Bei mir konnte ja nicht alles entfernt werden, es verblieb ein Tumorrest, der kleiner als 2 cm war. Nach der OP waren ja 4 Chemos verordnet worden, die ich alle hinter mich gebracht habe. Wie Ihr ja vielleicht wisst, habe ich kommende Woche ein CT und 2 Tage später ein Gespräch, in dem es auch um die Mimosastudie geht. Die Ärzte sagten mir nach der OP, dass die Chemo es schaffen müsste, die Tumorreste zu entfernen.

Nun habe ich aber gerade etwas gelesen, was mich wieder ein wenig umgehauen hat. Nämlich, dass heutzutage die Grenze von < 2 cm nicht mehr stimmt, man müsste schon Tumorreste erzielen, die < als 1 cm sind. Sind die Reste wie bei mir nur < als 2 cm, dann hätte ich eine schlechtere Prognose und würde mich dadurch nur unwesentlich von einer inoperablen Patientin unterscheiden.

Nun weiß ich gar nicht mehr weiter und bin total am Boden zerstört, wieso erzählen mir die Ärzte dann so etwas?

traurige Grüße

Manu
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.02.2008, 19:08
Mosi-Bär Mosi-Bär ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.02.2007
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.225
Beitrag AW: Tumorreste sollten < als 1 cm sein

Liebe Manu,

ich kann mir gut vorstellen, daß dich das alles erschreckt, aber ist das nicht genau das gleiche Thema wie mit der 5-Jahres-Überlebensrate bei Aszites?

Statistiken.... Hat das irgendwas mit dir oder mit uns zu tun?

Du schaffst das auch mit Tumorresten < 2 cm. Wenn die Chemo die Tumorreste gekillt hat, warum solltest du dann schlechtere Chancen haben, als wenn die Tumorreste < 1 cm gewesen wären?

Ich wünsche dir, daß alles weg ist.

Liebe Grüße
Mosi-Bär
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.02.2008, 20:02
Benutzerbild von Sternschnuppe07
Sternschnuppe07 Sternschnuppe07 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.11.2007
Ort: NRW
Beiträge: 259
Standard AW: Tumorreste sollten < als 1 cm sein



Liebe Manu,

dankeschön für Deine aufmunternden Worte.


Aber es handelt sich hierbei nicht um eine Statistik, sondern um neueste Erkenntnisse.

Bei mir konnten sie ja Gottseidank den allergrößten Teil entfernen, es verblieben eben nur kleine Stippchen, wie sie es nannten, auf dem Darm. Im OP Bericht steht < 2 cm. Man sagte mir, dass das durch die Chemo zu schaffen sei, da die Chemo ja vor meiner 2. OP auch sehr gut gewirkt hatte. 3 Chemos hatten die Tumorherde verkleinert gehabt, deshalb hatte man mich ja auch noch einmal operiert nach 3 Chemos.

Klicken Sie hier: "http://www.frauenklinik-maistrasse.de/Downloads/bayernseminar2004/Handout%20Schmalfeldt%20--%20Ovarialkarzi

Da ist der Link, den ich gelesen hatte.

Ich hoffe sehr, dass die 4 Chemos die Resttumorherde gekillt haben, ansonsten sieht es wohl schlecht aus. Dabei hatte ich so große Hoffnungen, dachte schon an die Mimosastudie und muss dann ausgerechnet das lesen.

Mich würde einmal interessieren, wie groß die Tumorreste bei anderen Frauen gewesen sind, die nicht tumorfrei operiert werden konnten. Vor noch gar nicht so langer Zeit hieß es ja immer, dass ein Tumorrest von < 2 cm eine gute Ausgangsbasis gegeben hatte, aber nun scheint es anders zu sein.

immer noch traurige Grüße

Manu
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.02.2008, 20:10
Benutzerbild von Sternschnuppe07
Sternschnuppe07 Sternschnuppe07 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.11.2007
Ort: NRW
Beiträge: 259
Standard AW: Tumorreste sollten < als 1 cm sein



Das sieht man es, dass ich durch den Wind bin , ich meinte natürlich liebe Mosi, sorry

hier ist der andere Link, aber ich kann leider kein Datum erkennen, es scheint aber eine ältere Studie zu sein, keine Ahnung.

http://www.medizinfo.de/krebs/eierst...therapie.shtml

liebe Grüße

Manu
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 22.02.2008, 20:22
Benutzerbild von Bessie
Bessie Bessie ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 24.02.2007
Ort: Im Grünen
Beiträge: 679
Standard AW: Tumorreste sollten < als 1 cm sein

Liebe Manu!

Ich versuche gerade den von dir vorhin genannten Link einzustellen, da ist mir aufgefallen, dass es sich hierbei um ein Handout auf einem Seminar, welches im Jahr 2004 gehalten wurde handelt. Ich weiß nicht wieviel sich in der Zwischenzeit getan hat, könnte mir aber vorstellen, dass gerade in der Krebstherapie 4 Jahre bereits eine lange Zeit sind. Hoffentlich beruhigt dich das wieder etwas.

http://http://www.frauenklinik-maist...L%E4sionen.pdf

Schöne Grüße
Bessie
__________________
Glücklich, wer alles zum Guten wendet und auch das Widrige sich zum Gewinn macht.
(Thomas von Kempen)


Dir von mir im Krebs-Kompass verfassten Texte dürfen auf anderen Homepages und in anderen Foren ohne meine ausdrückliche Zustimmung weder verwendet noch veröffentlicht werden.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.02.2008, 20:36
Benutzerbild von Sternschnuppe07
Sternschnuppe07 Sternschnuppe07 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.11.2007
Ort: NRW
Beiträge: 259
Standard AW: Tumorreste sollten < als 1 cm sein



Hallo Bessie,

vielen Dank für Deine lieben Worte.

Es ist von 2004, ja, das habe ich auch ersehen können, nur leider weiß ich nicht, aus welchem Jahr der andere Artikel stammt.

Natürlich ist mir auch klar, dass Tumorreste, die < als 1 cm sind, eine bessere Ausgangsbasis bilden als Reste die eben < als 2 cm sind, aber wie schon erwähnt, früher hatte man das noch weitaus günstiger eingestuft.

Man konnte ja Gottseidank den allergrößten Teil entfernen, aber eben "kleine Stippchen", wie man sie nannte, sind eben noch auf dem Darm verblieben und da man wohl nichts davon wegschneiden wollte, weil man ohne Darm ja nicht leben kann, so wörtlich, hatte man noch weitere 4 Chemos angesetzt, da die vorherigen 3 sehr gut angeschlagen hatten bei mir. Ich hatte vor der 2. OP 3 Chemos erhalten, die die Tumorherde verkleinert hatten. Aus diesem Grund hatte man mich ja auch nach der 3. Chemo operiert.

Wie mir sowohl die Oberärztin als auch der Arzt bestätigten, sollte die Chemo die restlichen Tumorherde schaffen können, eben weil die ersten 3 so gut angeschlagen hatten.

Aber eine Gewissheit werde ich erst nächste Woche haben, dann ist CT Termin und am darauffolgenden Freitag eben das Gespräch, da erfahre ich dann das Ergebnis.

liebe Grüße

Manu
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 22.02.2008, 21:10
Benutzerbild von Sternschnuppe07
Sternschnuppe07 Sternschnuppe07 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.11.2007
Ort: NRW
Beiträge: 259
Standard Kann Chemo auf einmal nicht mehr wirken?



Hallo Ihr Lieben,

man liest hier ab und zu, dass bei einem Rezidiv, der innerhalb von 2 Jahren auftritt, nicht mehr die vorherige Chemo bekommen kann. Warum eigentlich?

Was ist, wenn bspw. festgestellt wird, dass sich zwar die Tumorherde verkleinert haben, aber man trotzdem noch nicht ganz tumorfrei ist? Kann man dann direkt mit der vorherigen Chemo weitermachen oder nicht?

Und kann es evtl. sein, dass man bspw. nach 3 Chemos gute Erfolge erzielt hat und nach der OP, wenn weitere 4 Chemos folgen, keine guten mehr? Bzw., dass die Resttumorherde plötzlich nicht mehr darauf ansprechen?

Abschließend noch eine Frage: Wer von Euch hatte auch das Problem, dass noch kleine Resttumorherde verblieben sind nach der OP, die < als 2 cm aber nicht < als 1 cm waren?

Klingt nun alles vielleicht ein wenig verworren, ich weiß, aber ich bin immer noch total durch den Wind. War erst so guter Dinge, musste das nun lesen und fahre gefühlsmässig leider wieder Achterbahn. Sorry ok?

liebe Grüße

Manu
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 22.02.2008, 21:23
Benutzerbild von hope38
hope38 hope38 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2006
Ort: norddeutschland
Beiträge: 2.127
Standard AW: Tumorreste sollten < als 1 cm sein

Liebe Manu!
Wie gut kann ich Deine Sorgen verstehen! Aber ich möchte Dich bitten, Dich ein wenig zu beruhigen!
Du hast bald Dein CT und das sind ganz schwere Wege, die da vor einem liegen. Ich drehe auch alles in meinem Kopf, denke an diesen Weg und an jenen, um letztenendes zu dem Punkt zu kommen, daß "die Würfel heute schon gefallen sind" betreffend der Untersuchung, ich also nur abwarten kann, nichts beeinflussen. Und wenn mir das gelingt, dann kann ich mich ein wenig entspannen und den nächsten Satz rauskramen: Ich mache mir keine Gedanken über ungelegte Eier. Erst, wenn es konkret vor mir steht, das Problem, werde ich mich damit befassen! Das ist sehr sehr schwer, aber ein guter Weg! Ich kann ja vor nichts weglaufen, aber ich kann auch noch nichts entscheiden, wenn es nicht gefragt ist! Ich zerdenke die Szenerien, ohne eine Grundlage zu haben! Weißt Du, wie ich es meine? Das ist nur anstrengend, mehr nicht. Angst bereitet auf nichts vor. Ruhe und Entspannung aber tun der Seele ein wenig gut.
Ich wünsche Dir, daß Du ein wenig Ruhe findest. Vielleicht kannst Du meditieren, schöne Musik hören, ins Kino gehen, ein Buch lesen?! Dich ein wenig ablenken, Deiner Seele etwas Gutes tun?
Liebe Manu, das Aushalten wird von uns Tag für Tag erwartet. Und gerade das Aushalten empfinde ich als wahnsinnig anstrengend! Also versuche ich, und glaube mir, es gelingt mir beileibe nicht immer, das Aushalten einfach auszuhalten.

Ich drücke Dich und wünsche Dir, daß Du das Ticket für die Achterbahnfahrt ein wenig zur Seite legen kannst,

Leena
__________________
am 02.05.2006 Rektum-Ca-Diagnose, Chemo+Bestrahlung, OP im August 2006, danach von 11/06 bis 02/07 adjuvante Chemo, Anlage eines Ileostomas, Rückverlegung in 01/09

(alle von mir im KK verfaßten Beiträge/Texte und Geschichten dürfen ohne meine Erlaubnis nicht weiterverwendet werden)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 22.02.2008, 21:53
Benutzerbild von MM-Tiga
MM-Tiga MM-Tiga ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: München
Beiträge: 393
Standard AW: Tumorreste sollten < als 1 cm sein

Hallo, liebe Manu!
Oje, Du Arme, solche Sorgen.... , kann ich voll verstehen, hab mir genau die gleichen Gedanken bei meiner Mutter gemacht , die ganze Chemo-Zeit über und erst recht danach, als diese Bauchwasser-Geschichte so massiv wurde!
Aber:
obwohl sie ungefähr die gleiche Ausgangsposition wie Du hatte (Figo IIIc und auch noch diese Reste (R1)) und sogar 3x Chemo-Verschiebung wg. schlechter Blutwerte und und und...ist sie nun wirklich tumorfrei!
Das wurde jetzt grade noch einmal festgestellt, alles nochmal untersucht, was bei der Verwachsungs-OP entnommen worden war, TM, Ultraschall, alles OK!
Kann Dich das ein wenig beruhigen ?
Ich wünsche Dir baldige Klarheit, am schimmsten ist wohl wirklich diese ewige Warterei.....
Heute noch einen wunderschönen Abend und einen festen Schlaf
Liebe Grüsse
MM-Manuela
__________________
Du musst das Leben nehmen, wie es ist
- aber Du darfst es nicht so lassen.

Karl Richter
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 22.02.2008, 22:00
bailey13 bailey13 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.01.2007
Ort: Ratingen
Beiträge: 158
Standard AW: Tumorreste sollten < als 1 cm sein

Liebe Manu,

denk nicht so viel über alles mögliche nach (ist schwierig, ich weiss). Das ist alles Schicksal, ob du einen Rückfall bekommst oder nicht und das kann man nicht an Aussagen wie Tumorrest kleiner als 1 cm oder kleiner als 2 cm festmachen. Bei mir war der Tumorrest kleiner als 3 mm und ich habe trotzdem nach nur einem halben Jahr einen Rückfall bekommen. Also, shit happens!

lg,
bailey
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 22.02.2008, 22:43
bailey13 bailey13 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.01.2007
Ort: Ratingen
Beiträge: 158
Standard AW: Kann Chemo auf einmal nicht mehr wirken?

Liebe Manu,

wenn du einen Rückfall nach sagen wir mal einem halben Jahr bekommst, bekommst du nicht wieder die gleiche Chemo. Da sie ja nicht wirklich gut geholfen hat, oder auf jeden Fall nicht lange genug gehalten hat... Der Tumor ist dann platinresistent und würde nicht mehr auf Carboplatin (und Taxol) reagieren. Deshalb werden nach so einem frühen Rückfall andere Zytostatika ausprobiert. Wenn du allerdings nach ca. 9 oder 10 Monaten einen Rückfall bekommst, wird höchstwahrscheinlich die gleiche Chemo gegeben. Auf jeden Fall ist es so bei einer Freundin von mir.

Ich habe das mal wieder nur laienhaft erklärt, Christine kann das viel besser.

lg,
bailey
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 23.02.2008, 00:26
Benutzerbild von Sternschnuppe07
Sternschnuppe07 Sternschnuppe07 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.11.2007
Ort: NRW
Beiträge: 259
Standard AW: Tumorreste sollten < als 1 cm sein



Hallo Ihr Lieben,

vielen, lieben Dank für Eure aufmunternden Worte. Sorry, dass ich so nerve derzeit, aber ich glaube, Ihr könnt mich verstehen gell? Wenn nicht Ihr, wer dann?

Klar bringt es nichts, sich verrückt zu machen, das weiß ich auch, aber meine Gedanken machen sich nun einmal leider ab und zu selbstständig.

Eigentlich mache ich mir zur Zeit weniger Gedanken um ein Rezidiv, sondern vorrangig darum, dass diese Tumorreste restlos weg sind. Vorher hatte ich mir darüber nicht so viele Gedanken gemacht, weil ich dachte, Reste, die kleiner als 2 cm sind, sind nicht so tragisch. Bis ich dann dummerweise auf diesen Link gestossen bin und gelesen hatte, dass diese Ansicht veraltet sein soll. Ok, der Artikel, der sich hinter diesem Link befindet, ist von 2004, also auch nicht mehr ganz frisch, aber es kommt ja leider auf dasselbe heraus.

Was bedeutet R1 Manuela? Auch Tumorreste, die kleiner als 2 cm sind?

Was kommt, kommt sowieso, ich weiß, man kann es nicht wirklich beeinflussen, nächste Woche um diese Zeit weiß ich mehr und ich hoffe, dass ich dann nur gute Nachrichten zu berichten habe. Falls aber nicht, was wir nicht hoffen wollen, meint Ihr, dass die Ärzte auch noch weitere Möglichkeiten finden um mich tumorfrei zu machen?

Wir werden immer mit Ängsten leben müssen, ich weiß, aber als ich das gelesen hatte, dachte ich und eigentlich denke ich das leider immer noch im Moment, dass ich dieses Jahr nicht überleben werde. Warum habe ich aber auch im Internet nachgelesen, selbst schuld.

Wenn die Ärzte davon ausgehen, dass die Chemo die Resttumore entfernen kann, dann werden sie das sicherlich nicht einfach nur so sagen oder? Denn falsche Hoffnungen wecken, das macht kein Arzt, wenn, dann hätten sie mir allenfalls gesagt, dass sie es versuchen wollen. Aber es kam so rüber, als wären sie davon überzeugt, es sollte klappen, so wörtlich. Klar, 100 prozentig, das kann niemand vorhersagen, das weiß ich auch.

Es tut mir ja auch so leid, dass ich so rappelig bin und ungeduldig. Aber daran seht Ihr, das meine ich mit dem Achterbahnfahren, immer zwischen Hoffnung und Ängsten hin- und her.

Vielen Dank also für Eure lieben Beiträge.

ganz liebe Grüße

Eure Manu
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 23.02.2008, 00:37
Benutzerbild von Sternschnuppe07
Sternschnuppe07 Sternschnuppe07 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.11.2007
Ort: NRW
Beiträge: 259
Standard AW: Tumorreste sollten < als 1 cm sein



übrigens R1 bedeutet Rest < als 1 cm, aber egal. Es bringt nun eh nichts, abwarten heißt die Devise und hoffen.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 23.02.2008, 01:02
Benutzerbild von Siby
Siby Siby ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2007
Beiträge: 618
Standard AW: Tumorreste sollten < als 1 cm sein

Oh man liebe Manu,
es ist schon erschütternd, wie so ein blöder Beitrag sich einnisten kann.
Wie kommst du nur darauf, dieses Jahr nicht zu überleben?
Selbst wenn (ich glaube deine Ängste sind umsonst) deine Befürchtungen war werden ist doch die Fahnenstange noch nicht zu Ende.
Es gibt noch viele Möglichkeiten in der heutigen Medizin.
Auch gibt es ja noch andere Chemoterapeutika, die dann zum Einsatz kommen.
Ich hoffe, du kannst dich noch ein wenig ablenken und diese traurigen Gedanken überwinden.
Ich drücke dir ganz doll die Daumen für dein CT.
Wird sicher alles Gut!
Jetzt kommt bald der Frühling und dann der Sommer und die wirst du schön genießen!
LG Siby
__________________
An bösen Worten die man ungesagt hinunterschluckt,
hat sich noch niemand den Magen verdorben.

Winston Churchill

Geändert von Siby (23.02.2008 um 01:16 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 23.02.2008, 11:00
Benutzerbild von hope38
hope38 hope38 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2006
Ort: norddeutschland
Beiträge: 2.127
Standard AW: Tumorreste sollten < als 1 cm sein

Hallo, ich nochmal!

Zum R1, also bei Darmkrebs bedeutet R nach der OP, daß nicht alle Tumore entfernt werden konnten, aber ob das auch größenabhängig ist, weiß ich nicht. Hmm, aber da es auch R2 gibt, ist es vielleicht tatsächlich so?

Dir, liebe Manu, einen schönen Tag ohne Achterbahn. Kettenkarussel kann auch mal nett sein! Und ja, ich verstehe Dich vollkommen!

Liebe Grüße,

Leena
__________________
am 02.05.2006 Rektum-Ca-Diagnose, Chemo+Bestrahlung, OP im August 2006, danach von 11/06 bis 02/07 adjuvante Chemo, Anlage eines Ileostomas, Rückverlegung in 01/09

(alle von mir im KK verfaßten Beiträge/Texte und Geschichten dürfen ohne meine Erlaubnis nicht weiterverwendet werden)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:41 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD