Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 30.09.2003, 11:52
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Darmkrebs- Hoffnung und Verzweiflung zugleich

Hallo,
ich traue mich einfach mal, hier einen Beitrag zu schreiben.Bis jetzt war ich in einem anderen Thread, weils um medizinische Dinge ging.
Euer Thema heißt Hoffnung u. Verzweiflung zugleich u. heute überwiegt einfach die Verzweiflung. Bis jetzt hatte ich soviel Hoffnung für meinen darmkrebskranken Papa(mit Lungenmetas).Ich habe im Darmkrebsforum soviel Hinweise für gute Behandlungmöglichkeiten gefunden.Aber mein Papa will nichts mehr von Vorschlägen hören, ist nervlich am Ende, weil er jetzt zum Stoma vom Darm auch noch einen Ausgang aus der Blase hat u. jeder Arzt etwas anderes sagt.Da er wieder abgenommen hat sagte er heute zu meiner Mutti: ich nehm mir einen Strick!Mutti weinte am Telefon u. nun sitze ich da u. weiß nicht, wohin mit diesen tiefen Gefühlen der Traurigkeit...
Ich versteh ihn gut, daß er schon nichts mehr hören kann von gutgemeinten Ratschlägen-aber wenn er sich jetzt sschon aufgibt, was geschieht erst, wenn er durch eine Chemo durchmuß?
Ich weiß einfach nicht mehr, wie ich meine Eltern aufmuntern kann, es fruchtet nichts mehr im Moment.
Er war immer der "starke Mann", der für alle da war u. verkraftet es nicht, was innerhalb von nur 8 Wochen aus ihm geworden ist.
Ihr habt alle große u. z.Teil größere Probleme-hoffe ich habe hier nicht an der falschen Stelle meine n Kummer abgeladen-aber vielleicht hat jeman ähnliche Erfahrungen mit seinen Eltern oder einen Tip!Danke!

Traurige susan
  #62  
Alt 30.09.2003, 13:14
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Darmkrebs- Hoffnung und Verzweiflung zugleich

Liebe Susan, leider hab ich keinen Tipp. Meine Mutter hat 10 Monate nach ihrer 5-FU-Chemo (Darmkrebs) bei Auftreten von Lebermetastasen kategorisch jede Untersuchung, Behandlung, Therapie abgelehnt. Sie wird schwächer, kann nur noch 5 Lebensmittel verkraften, war seit Februar nicht mehr draußen. Ich muß es akzeptieren. Sie wird 79 Jahre alt und sagt, noch eine Chemo wird sie eh nicht überleben. Sie will nur noch Schmerztherapie. Nun vegetiert sie dahin......
ich weiß schon, wie du dich fühlst. Es ist so krass, dieser Gegensatz zum gesunden Elternteil, den man kannte. Aber ich akzeptiere ihre Entscheidung und mache mit ihr zusammen das Beste draus. Ich wünsche dir ganz viel Kraft
Liebe Grüße Beate
  #63  
Alt 30.09.2003, 13:49
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Darmkrebs- Hoffnung und Verzweiflung zugleich

Hallo,Beate,

Hab`grad noch mal reingeschaut u. mich gefreut, daß Du mir schon geantwortet hast-lieben Dank!
Oh ja, Du kannst das bestimmt mehr als nachempfinden, wenn es bei Deiner Mutti so steht!
Ich hab eigentlich schon ziemlich schwere Ereignisse im Leben verkraftet und bin ein Optimist, aber ich hätte nicht gedacht, daß es so unendlich schwer ist, seine Eltern so leiden zu sehen.
Es ist auch der totale Schock, daß gerade noch alles wunderschön war-meine Eltern waren vor 3 Monaten mit uns Testessen, weil sie im Dez. Goldene Hochzeit haben und wir haben fröhlich Pläne gemacht.Meine Eltern sind noch immer total glücklich miteinander - und dann dieser Abgrund!
Wie Du auch schreibst- ich empfinde es im Moment als ganz schweren Lernprozeß, vor lauter Sorge meinem Vater nicht meinen Weg aufzudrängen, sondern zu akzeptieren.
Wenn es Dir nicht unangenehm ist, kannst Du vielleicht das eine oder andere mitteilen, wie Du das Beste aus der Situation machst,bzw. was unseren Lieben denn in ihrer Lage besonders gut tut.
So kann ich mich auch gut hineinversetzen, wie es Dir geht und
wünsche Dir auch viel Kraft, daß Du durchhälst, Deiner Mutti beizustehen.So tut es gut, wenn man nicht alleine in dieser Lage ist!
Irgendwie will ich`s dann heute auch schaffen, daß ich nicht wegen meinem Tief den Gitarrenunterricht absage-die schönen Melodien bringen ein bißchen Licht ins Gemüt!

Danke nochmals für Deine Worte u liebe Grüße susan
  #64  
Alt 01.10.2003, 12:55
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Darmkrebs- Hoffnung und Verzweiflung zugleich

Hallo Susan, das Aktuellste steht immer unter dem Thread "Ein langer Abschied und das Rauf und Runter". Der ist von Jinny .Forum "Angehörige" Ich hab sie damals, als das bei uns losging, kennengelernt und sie mit vielen anderen beim Sterben ihres Papas schriftlich begleitet. Dann war bei mir ein Jahr Ruhe, und nun bin ich wieder da und Jinny und alle anderen helfen mir (bzw. wir uns allen gegenseitig). Komm doch auch mal da hin. Es tut in dieser Situation unendlich gut, sich auszutauschen oder mal getröstet zu werden.Und gib dich selbst nicht auf in dieser Zeit, ich weiß, das ist schwer. Aber auch ich singe weiter in meinem Popchor mit und freu mich auf jede Probe. Also bis dann! Halt die Ohren steif Liebe Grüße Beate
  #65  
Alt 01.10.2003, 15:18
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Darmkrebs- Hoffnung und Verzweiflung zugleich

Liebe Beate,
ganz herzlichen Dank für Deine Worte! Habe vorhin einen großen Teil der Beiträge im Thread -ein langer Abschied- gelesen u. da ist sogar manch Träne gekullert, Jinny hat auch so mit ihrem geliebten Papa gelitten.
Danke Dir vielmals für den Tip u. würde-so wie es zeitlich eben geht- sehr gern dort zu Euch stoßen.
Alles Gute Dir u. bis bald!

Liebe Grüße susan
  #66  
Alt 01.10.2003, 19:28
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Darmkrebs- Hoffnung und Verzweiflung zugleich

Hallo!
Gestern wollte man bei mir eine Sigmoidoskopie durchführen-leider mußte die Untersuchung abgebrochen werden, weil der Darm so verknotet und verwachsen (durch die Bestrahlung und durch die ewige Entzündung) ist. Der Arzt konnte keinen Durchgang mehr finden-es droht ein akuter Darmverschluss.Ich sollte heute direkt ins Krankenhaus eingewiesen werden-man wollte mich einerseits für 14 Tage über ein ZVK künstlich ernähren-um den Darm zu schonen-andererseits, nach weiteren Untersuchungen-einen künstlichen Ausgang legen!!Mir wurde auch noch nett gesagt:entweder sie lassen sich einweisen oder sie sind in einer Woche tot!
Ich bin aus allen Wolken gefallen, hatte einen Nervenzusammenbruch und habe nur noch geheult!
Heute nacht habe ich mich dazu entschlossen, erstmal nur Flüssignahrung zu mir zu nehmen, eine ambulante Kontrastmittelröntgenuntersuchung machen zu lassen (damit man sehen kann, ob tatsächlich kein "Loch" mehr da ist, das man eventuell weiten kann)und die Klinik zu wechseln.
Ich habe morgen den Termin für die Kontrastmitteluntersuchung-am Montag stelle ich mich in einem anderem Krankenhaus vor!
Bitte wünscht mir alle viel Glück und dass ich um ein Stoma herumkomme! Ich habe so Angst (der Arzt gestern vermutete auch einen nachgewachsenen Tumor-obwohl beim MRT vor einem Monat nichts gesehen wurde!)und kann Hoffnung und Mut von euch allen gebrauchen. Ins Krankenhaus muss ich auf jeden Fall-das weiß ich-aber bitte-nur zum Weiten-nicht zur OP!! Kann jeden Daumen der gedrückt wird gebrauchen! Danke von Herzen.
Eure sunny.
  #67  
Alt 01.10.2003, 20:03
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Darmkrebs- Hoffnung und Verzweiflung zugleich

Liebe Sunny, ich wünsche Dir alles Gute und ein bischen Glück (das braucht man), vielleicht kannst Du ja doch noch in der anderen Klinik etwas erreichen. Mein Vater ist in einer ähnlichen Situation wie Du, die Darmpassage ist wohl sehr behindert bei ihm. Aber die Ursache ist bei ihm wohl (so genau wissen wir es nicht) der Tumor, der den Darm von außen in die Zange nimmt. Eigentlich sollte er heute operiert werden und waren gestern schon fast im Krankenhaus...nur zur Sicherheit sind wir gestern noch einmal in eine andere Klinik gegangen, eigentlich, weil wir einen Spezialisten für diese Operation suchten, der sie besonders gut durchführen kann. Dieser sagte uns rundweg, dass die Operation im Moment überhaupt keinen Sinn macht, mein Vater nicht davon profitieren würde. Er will nun andere Maßnahmen prüfen, hoffentlich erhalten wir morgen Bescheid. Versuch es Du auch noch einmal anderswo, meistens gibt es mehr als eine Meinung, und manchmal auch einen Ausweg!

Drücke Dir die Daumen und Dich gleich einmal mit!
  #68  
Alt 01.10.2003, 22:05
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Darmkrebs- Hoffnung und Verzweiflung zugleich

Ich drück dir auch fest die Daumen und wünsch dir ganz viel Glück.

Alles Gute

Cas
  #69  
Alt 01.10.2003, 23:31
RoseWood® RoseWood® ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2002
Beiträge: 189
Standard Darmkrebs- Hoffnung und Verzweiflung zugleich

Liebe Sunny,
ich bin auch ganz fest am Daumendrücken.
Alles Liebe/RoseWood®
  #70  
Alt 02.10.2003, 09:02
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Darmkrebs- Hoffnung und Verzweiflung zugleich

Liebe Sunny,
mit wahnsinnig viel Mitgefühl und Rührung verfolge ich seit Wochen Deine Eintragungen in diesem Forum. Auch wenn Du im Moment verständlicherweise niedergeschlagen bist, darfst Du Deinen Kampf nicht aufgeben! Auch wenn ich Dich persönlich nicht kenne, bin ich in Gedanken - genau wie alle anderen hier im Forum - bei Dir. Ich drücke Dir nicht nur die Daumen, sondern ich werde auch für Dich beten! Möge Gott seine schützende Hand über Dich halten.

Und denk immer daran: Auch wenn die Nacht noch so dunkel ist, du bist nicht allein!!!

Alles Liebe und Gottes Segen

Mattes
  #71  
Alt 02.10.2003, 15:15
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Darmkrebs- Hoffnung und Verzweiflung zugleich

Liebe Sunny,

ich wünsche dir alles alles Gute, und hoffe, dass es doch noch einen Durchgang gibt, der geweitet werden kann.
Meine Gedanken sind bei dir, viel Glück. Und noch mal meien Bewunderung für deine Tapferkeit.

Engelke
  #72  
Alt 02.10.2003, 22:13
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Darmkrebs- Hoffnung und Verzweiflung zugleich

Liebe Sunny,
und ich drücke mal wieder die Däumchen und die Zehen bisse blaue werden. Lass Dich nicht verrückt machen, ich hoffe das Du bessere Ärzte findest, als die die Du hattest. Ist ja ein netter Spruch mit der Woche, ich könnte k...... (sorry), aber bei so was geht mir die Hutschnur hoch.

Bin in Gedanken ganz fest bei Dir und beim letzten Mal hat das Däumchendrücken von uns allen ja auch geholfen ;-)

Lass Dich lieb in den Arm nehmen
JINNY
  #73  
Alt 06.10.2003, 15:57
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Darmkrebs- Hoffnung und Verzweiflung zugleich

Hallo Sunny,
ich denk viel an Dich und druecke ganz doll die Daumen. Heute wolltest Du Dich ja in einem anderen Krankenhaus vorstellen, hoffentlich bist Du dort nett aufgenommen worden und hoffentlich hattest Du gute Nachrichten. Ich wuensch Dir ganz viel Glueck und Kraft. Gib nicht auf, und finde die fuer Dich richtige Behandlung.
Ganz liebe Gruesse, Angelika
  #74  
Alt 11.10.2003, 12:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Darmkrebs- Hoffnung und Verzweiflung zugleich

Hallo sunny ,ich drücke dir alle daumen und verliere nicht den Mut.Du schaffst auch dieses,denke immer positiv auch wenn es schwer fällt.nach diesem regen kommt die sonne .ich freue mich jetzt schon bald wieder etwas von dir zu hören,

celinakeu@gmx.de
  #75  
Alt 11.10.2003, 12:49
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Darmkrebs- Hoffnung und Verzweiflung zugleich

an die celcha Eintrag vom 29.09.2003, 15:56

Bitte suche dir einen eigenen Usernamen!!!!
Bei mir steht in Zukunft immer die Mailadresse mit bei,danke

celinakeu@gmx.de
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bei welchem Arzt wurde Darmkrebs festgestellt ? Darmkrebs 18 30.12.2004 10:57


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:51 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD