Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 25.03.2008, 20:45
Gitta aus Nürnberg Gitta aus Nürnberg ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 11.03.2008
Ort: Nürnberg
Beiträge: 2.249
Standard AW: Leben mit nicht kleinzelligen Bronchialkrzinom

Hallo Regina,
ich lese immer in euerem Nest mit, ich bin einfach fit. Du willst in Urlaub, ich würde fahren.Ich war 2006 auf einer Kur, da es mir sehr schlecht ging wegen der Radio/Chemo. Die Auswahl der Einrichtungen war nicht sehr groß da ja mein Feger mit mußte, ich also eine Einrichtung mit Kinderbetreuung brauchte. Wir haben uns dann für Freyung im Bayerischen Wald entschieden und ich kam als runderneuert zurück. 2007 Hätte ich dann wieder eine Heilbehandlung beantragen können, aber meine Tochter wurde ja eingeschult und ich wollte ihr diesen wichtigen Schritt nicht unnötig schwer machen.Mein Ehemann hat durch die Kinderbetreung während meiner Klinikaufenthalte seineUrlaubsansprüche oft ausgereizt, aber heuer bin ich weg, wenigstens Deutschland, Schweiz,Österreich oder Andorra.(Wäre mein Traum).Meine Onkologin will sich auch um eine sog. Mutter-Kind-Kur kümmern, sie meint"mal weg von der onkologischen Schiene". Was mir auch sehr gut gefällt sind solche Kurztrips, nur mal raus, aber jetzt geht es nicht mehr so spontan, wegen der Schulferien.

Der andere Punkt ist, daß mir Sonne und Hitze schaden. Auch im Winter, ist Sonnenschein für mich sehr problematisch, aber ich habe gelernt damit umzugehen. Aus medizinischer Sicht bestand ja im 1. Sommer deswegen immer der Verdacht auf Hirnmetastasen, da ich auch oft ohnmächtig wurde und das Ganze mit großer Schwäche und Übelkeit verbunden war.Ich mußte sogar eine Zeit lang auf das Autofahren verzichten, ich hatte auch selbst Angst davor.So bewege ich mich halt am Morgen, am Abend, spaziere im Schatten des Waldes und trage eine vornehme Blässe. Nichts mehr braungebräunt, Solarium und heiße Männer an heißen Stränden.
Ich glaub du willst nach Amerika,ich beneide dich und freue mich auch sehr für dich. Ich verfolge dies weiter in euerem "Nest".

Bis bald
Gitta
  #32  
Alt 27.03.2008, 20:28
Gitta aus Nürnberg Gitta aus Nürnberg ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 11.03.2008
Ort: Nürnberg
Beiträge: 2.249
Standard AW: Leben mit nicht kleinzelligen Bronchialkrzinom

Hallo alle zusammen,

mir geht es wieder etwas besser, die Feiertage muß ich aber erst gar vertauen. Gestern war ich zwecks Ablenkung auf einen Vortrag über "Schüßler Salze", war ganz interessant, da gibt es auch Salben, gegen trockene Haut. Es ist vielleicht auch einmal einen Versuch wert, um meiner Tarceva-Haut ihre Trockenheit zu nehmen. Einen Vortrag über LK, gibt es am 2.4. auch, den werde ich auch besuchen. Aber dann.......aber dann höre ich mir erst einmal nichts mehr an. Sonst laufe ich wirklich Gefahr, nur noch an den Sch....Tumor zu denken.Ich habe solche Phasen da ziehe ich mir alles rein und dann brauche ich aber auch unbedingt wieder Abstand.
Seit gestern komme ich auch wieder ohne Schmerzmittel aus, ich höre euch nie über Schmerzen klagen, ich jammere auch nicht, aber ich muß manchmal schon zu Schmerzmitteln greifen der Tumor arbeitet, so mein Gefühl.
Morgen gehts wieder ab in den Wald, eine Stunde am Tag raus, bei jedem Wetter, höre ich immer von meiner Onkologin. Dies tut mir gut und meinem Hund (Franz-Josef) auch.

Einen schönen Abend
Bis bald
Gitta
  #33  
Alt 27.03.2008, 20:53
mouse mouse ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.11.2006
Beiträge: 3.593
Standard AW: Leben mit nicht kleinzelligen Bronchialkrzinom

Liebe Gitta,
nur mal ne Frage, bitte verstehe sie nicht falsch. Wenn Du im Andeno Nest liest, warum ziehst Du dann nicht da mit ein? Platz machen wir alle gerne für Dich.
Was Deine Schmerzen angeht, so jammerst Du nicht und selbst wenn Du in Jammerlaune bist, dann jammerst Du eben. Dafür ist dieses Forum da.
Ich habe bis jetzt das Glück keine bemerkenswerten Schmerzen zu haben.
Liebe Grüße
Christel
  #34  
Alt 27.03.2008, 23:30
C. S. C. S. ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 17.12.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 276
Standard AW: Leben mit nicht kleinzelligen Bronchialkrzinom

Liebe Gitta,
ich nehme regelmäßig Novalgin- Tropfen, da ich oft Schmerzen zwischen den Schulterblättern habe. Es tun auch immer mal wieder irgendwo ziemlich heftig die Knochen weh, anfangs dachte ich immer an Knochenmetastasen, inzwischen sehe ich das ganz gelassen.
Du bist also nicht allein mit Deinen Schmerzen. Wichtig ist, das Schmerzmittel nicht erst dann zu nehmen, wenn die Schmerzen sich wieder melden, sondern besser einen bestimmten Stundentakt einzuhalten, je nach Mittel und Intensität der Schmerzen. Im Endeffekt nimmst Du dann weniger Schmerzmittel ein, als wenn Du den Schmerzen "hinterherläufst". Das ist jedenfalls meine Erfahrung.
Liebe Grüße
C. S.
  #35  
Alt 28.03.2008, 09:05
Benutzerbild von Biba
Biba Biba ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.05.2003
Ort: Schleswig Holstein
Beiträge: 1.461
Standard AW: Leben mit nicht kleinzelligen Bronchialkrzinom

Liebe Gitta !

Da ich Schmerzpatient bin , bin ich mit Schmerzmedis auf feste Zeiten eingestellt .
Claudia hat recht !
Nehme Deine Schmerzmittel regelmässig ein und nicht erst , wenn der Schmerz schon da ist .

So , ich bin ein Stück gerückt !
´Ne 1/2 Pobacke von Dir hat schon mal Platz .

Liebe Grüsse ,
Biba
  #36  
Alt 28.03.2008, 14:44
östel östel ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 15.11.2007
Beiträge: 887
Standard AW: Leben mit nicht kleinzelligen Bronchialkrzinom

Liebe Gitta, kenn ich auch, diesen Hang sich Alles aber auch wirklich Alles über diese schrein zu ziehen. Aber inzwischen sind das kurze, heftige Exzesse und dann ist wieder Ruhe. Ich nehme seit kurzem wieder Schmerzmittel aber auch nur gelegenlich weil die Schmerzen einfach nur gelegentlich da sind. Früher habe ich auch nach Plan eingenommen. Ich weiss, dass das richtig ist. Jetzt wache ich nachts manchmal auf und nehme dann so ein "Schnell Morphin". das ist gegen Schmerzspitzen und wirkt sehr flott.Meine Ärztin hat mir das geraten, es würde den Organismus am Wenigsten belasten und da ich verdauungsmässig eher zur Überaktivität neige wegen Tarcava, habe ich auch mit dieser einzigen, lästigen Nebenwirkung, der Verstopfung, kein Problem. Ich hab wirklich alle chemischen Antischmerzprogramme durch und bin ja wegen der Knochenmetas schnell auf Morphin eingestellt worden. Ich merke, dass ich wohl doch eher hart im Nehmen bin. Nach meinem Knochenszinti fragte mich die Ärztin ob ich mir vor ca 3 Monaten eine Rippe gebrochen hätte. ich hab mich damals langgelegt um unsere wilde Hündin vor einem Frontalangriff auf irgendein Lebewesen zu bewahren und dachte das wär ne leichte Prellung und hab nichts eingenommen..
Mach Dir keine Gedanken ob Du was nimmst oder nicht, hauptsache Du bist schmerzfrei und kannst schlafen. Diese Haltung ermöglicht mir zumindest einen relativ entspannten Umgang mit meinen Mitmenschen. Ich finde das wichtiger als ein bisschen Chemie mehr oder weniger.
Wenn ich Dich so lese, spüre ich richtig diese unglaubliche Kraft die Du investierst um Deiner Familie gerecht zu werden. Ich finde das absolut spitzenmässig!!! Wenn ich so lese wie manche Familienmitglieder doch arg kompliziert werden, so kann ich das zwar verstehen aber manchmal denke ich auch, dass etwas weniger Selbstbezogenheit allen gut täte, auch dem Kranken. Dein Feger kann stolz auf Dich sein und Dein Mann auch! Auch ich werde jetzt die Stunde"bei jedem Wetter" mit Sohn und Hundi verbringen, dann gehts einkaufen; wir haben heute Nachbarn zum Essen bei uns. Gestern bin ich mit meinem Sohn in eine schnuckelige Karibikbar gegangen. Wir haben zu viele Biere getrunken und geredet. da wir eventuell nicht so viel Zeit haben, müssen wir schnell trinken und viel reden. Bei einem kleinen Kind ist alles anders, die Idee Deiner Ärztin finde ich gut aber frag nach, wer da sonst noch Kur macht. Manchmal kann es auch deprimieren wenn die alle jung und heiter sind und Du Deine Krankheit eventuell dann heftiger empfindest. ich hab keien Ahnung wo man sch diesbezüglich informieren kann aber hier im Forum weiss das bestimmt jemand. Euch wünsche ich einen guten Schulstart und das mit der USA Reise ist Michaela, Du kriegst uns schon auseinander mit der Zeit. LG Regina
  #37  
Alt 28.03.2008, 20:20
Gitta aus Nürnberg Gitta aus Nürnberg ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 11.03.2008
Ort: Nürnberg
Beiträge: 2.249
Standard AW: Leben mit nicht kleinzelligen Bronchialkrzinom

Hallo Regina, Biba, C.S.,

ihr habt recht, ich muß meine Novalgin wieder regelmäßig nehmen, da hat mich auch schon einmal mein Hausarzt darauf hingewiesen. Irgentwie habe ich dies einfach wieder einmal vergessen.

Regina dein Lob tut mir natürlich sehr gut, aber ich bekomme auch sehr viel von meiner Familie zurück.Außerdem helfe ich mir nur selbst damit, wenn ich versuche eine gewisse Normalität aufrecht zu erhalten. Die Zeit, die mir noch bleibt, möchte ich so sinnvoll nutzen wie es nur geht. Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, der Tumor ist nun einmal da, mir helfen jetzt keine Selbstvorwürfe oder sonstiges, da muß ich jetzt irgentwie durch. Nach meiner Überzeugung, ist die ganze Krankheit für meine Angehörigen schlimmer als für mich selbst.Meine Mutter muß ich schützen sie ist 80 Jahre alt, mein Vater starb vor 10 Jahren an Bauchfellkrebs. Er hat eine Chemobehandlung abgelehnt und wir mußten lernen seine Entscheidung zu respektieren. Wir konnten 6 Wochen lang Abschied nehmen, dies war die schlimmste Zeit meines Lebens. Er selbst war ganz runhig, er konnte im Glauben Trost finden.
Meine Schwestern sind gemeinsam mit mein Ehemann für den weiteren Lebensweg des Fegers verantwortlich, dies haben wir gleich am Anfang meiner Krankheit so geregelt. Finanziell ist der Feger, auch durch meine Schwester abgesichert, der Feger hat jetzt schon mehr Geld auf der hohen Kante als Mama. Durch diese glücklichen Umstände, ist eine 30 Stunden Woche für meinen Mann möglich und auch ich brauche keine größeren Rücklagen mehr anhäufen. Mein finanzieller Rahmen ist natürlich mit EU-Rente schnell gesprengt, aber wir wollten dies so, einfach Prioritäten setzen.

Für mich gäbe es noch die Möglichkeit einer ambulanten Kur. Dies wäre auch eine Überlegung wert, da ich mit zuviel Kindergeschrei auch überlastet bin. Ich bin bestimmt nicht Kinderfeindlich, aber meine Krankheit bringt es mit sich, daß ich meine Grenzen einhalten muß. Sie zwingt mich in die Knie.


Bis bald
Gitta
  #38  
Alt 28.03.2008, 21:06
Engel07 Engel07 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.06.2007
Beiträge: 1.870
Standard AW: Leben mit nicht kleinzelligen Bronchialkrzinom

Liebe Gitta,

hab jetzt mal in Ruhe deinen ganzen Thread durchlesen.

Du machst das wirklich großartig. Deine Einstellung ist bewundernswert. Du schreibst so liebevoll, aus dem Bauch heraus und ehrlich. Es tut irgendwie gut, dich zu lesen.

Übrigens wird es mit dir im Adenonest bestimmt noch viiiiel kuscheliger, also rück ich auch noch ein wenig dann passt die zweite Pobacke.

Fühl dich gedrückt
__________________
Engel

Paps: 07.11.1952 - 11.08.2008
Zweifle nicht am Blau des Himmels,
wenn über Deinem Dach dunkle Wolken stehen.
  #39  
Alt 29.03.2008, 20:13
Gitta aus Nürnberg Gitta aus Nürnberg ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 11.03.2008
Ort: Nürnberg
Beiträge: 2.249
Standard AW: Leben mit nicht kleinzelligen Bronchialkrzinom

Hallo Engel,

auch ich habe schon sehr viel von dir gelesen, ich kenne dich schon ein bißchen.

Meine Einstellung ist auch oft Selbstschutz, nur nicht aufgeben. Durch Leiden lernt man. S.Freud. Auf diese Erfahrung hätte ich zwar verzichten können, aber ich lebe jetzt halt schon 2 1/2 Jahre mit dem Krebs. Heute -und jeden Tag- ist mein Leben wertvoll, auch mit dem Krebs. Ich vertraue einfach fest darauf, daß sich alles wieder zum Guten wendet. Die Freiheit das Leben zu genießen, nehme ich mir, aber ich weiß auch was dies alles für eine Familie bedeutet, es ist eine Familienkrankheit. Jeder leidet, jeder muß Opfer bringen und jeder wird von einer Angst begleitet.

Bis bald
Gitta
  #40  
Alt 01.04.2008, 22:17
östel östel ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 15.11.2007
Beiträge: 887
Standard AW: Leben mit nicht kleinzelligen Bronchialkrzinom

Hallo Gitta, wir haben uns ja schon im Adeno/Spinnennest heute getroffen. Auch bei mir mussten wieder alle mitleiden. Mein Sohn rief an und wollte das szinti erklärt haben, mein Mann atmet auf. Ich denke immer, was mute ich denen alles zu...das Du wieder pickel hast tut mir leid. Aber betrachte es als zeichen, dass T noch fleissig arbeitet. Gute Nacht und jetzt ist der Thread wieder vorn
  #41  
Alt 02.04.2008, 22:07
jutta50 jutta50 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.09.2006
Beiträge: 1.479
Standard AW: Leben mit nicht kleinzelligen Bronchialkrzinom

Liebe regina,

ihr als Betroffene mutet uns Angehörigen doch nix zu.
Es ist natürlich nicht nur der Erkrankte betroffen. Irgendwie erkrankt ja die ganze Familie.
Der Krebs, das Schicksal, eine höhere Macht....man kann sicher viele Verursacher der 'Zumutung' finden. Aber sicherlich nicht die an Krebs Erkrankten.

O.-Ton meiner Mama irgendwann mal bei einem weiteren Tiefschlag ' ich mach alles kaputt'. Offensichtlich denken schon viel so wie du. Aber das wäre deiner Familie sicherlich nicht recht, dass du dich als eine Belastung für sie empfindest. Mir haben sich die Worte meiner Mutter ins Gedächtnis regelrecht eingebrannt.

Liebe Grüße
Jutta
  #42  
Alt 03.04.2008, 09:19
Benutzerbild von Biba
Biba Biba ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.05.2003
Ort: Schleswig Holstein
Beiträge: 1.461
Standard AW: Leben mit nicht kleinzelligen Bronchialkrzinom

Zitat:
Zitat von östel Beitrag anzeigen
Ich denke immer, was mute ich denen alles zu...
Liebe Regina !

So sollst und darfst Du nicht denken !!!
Überlege doch einmal , wie es wäre Dein Mann wäre betroffen
und Du nun an seiner Stelle . mmmhhh ??? Na !? Siehst Du !
So verhält es sich auch mit Deiner Familie .

Fühl Dich umarmt !
Biba
  #43  
Alt 03.04.2008, 16:07
Gitta aus Nürnberg Gitta aus Nürnberg ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 11.03.2008
Ort: Nürnberg
Beiträge: 2.249
Standard AW: Leben mit nicht kleinzelligen Bronchialkrzinom

Hallo alle zusammen,

wo fange ich jetzt nur an. Also, ich hatte Probleme mein Tarceva zu bekommen. Ich kann nur jeden raten das Rezept rechtzeitig zu besorgen, die Fa, Roche hatte Lieferprobleme. Da habe ich mir schon die Frage gestellt, was passiert jetzt, wenn ich die Pille einmal weglasse.Mein Leben liegt im Moment in einer so kleinen Schachtel Tabletten, wenn ich mir die so überlege, bin ich doch in eine große Abhängigkeit hineingeraten. Teuere Frau bin ich auch geworden, alle Abend ca 70,-- Euro, vom feinsten.

Für mich bedeutete der Krebs eine große Umstellung, da ich das 1. Jahr nicht mehr meinen Feger betreuen konnte. Meinn Mann mußte kürzer treten und ich bekam nur Krankengeld. Deshalb kam dann zwar kein finanzieller Engpass, aber für eine Familie mit Kind, bedeutet dies doch etwas kürzer zu treten.Geld wird aber in dem Moment so etwas von unwichtig, aber man muß doch seine Existenz sichern Sehr dankbar bin ich dafür, daß ich von Natur aus keine Schulden anhäufe, also wirklich nur die Existenz sichern muß.Manche Zukunftspläne mußten wir auch auf Eis legen, denn die Dinge verändern sich durch die Krankheit einfach

Eine Belastung bin ich für meine Familie nicht, ich bin ja nach wie vor, für sie da. Nur körperlich muß ich Abstriche machen. Dann natürlich diese Angst, diese Angst macht jeden zu schaffen. Ich betrachte es als ein sehr großes Geschenk, einfach ab und zu keine Angst zu haben. Dies glaube ich, wäre das
wirklich größte Geschenk für jeden. Heilung natürlich an erster Stelle, aber wenn die schon nicht geht, dann wenigstens keine Angst.

Regina,

ich hoffe ich höre heute noch von dir.Deine Familie steht dies bestimmt gerne mit dir durch. Mein Mann sagt immer, in guten wie in schlechten Zeiten, daß habe ich dir doch versprochen.Er hat aber schon wirklich menschenunwürdige Situationen mit mir erlebt.

Muß heute zur Gymnastik, wegen Fatigue, schau aber heute abend noch einmal alles nach dir durch.


Ich wünsche ich euch einen angstfreien Tag und eine angstfreie Nacht einfach allgemein eine angstfreie Zeit.

Bis bald
Gitta

Geändert von Gitta aus Nürnberg (03.04.2008 um 17:26 Uhr) Grund: Schreibfehler
  #44  
Alt 03.04.2008, 20:24
östel östel ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 15.11.2007
Beiträge: 887
Standard AW: Leben mit nicht kleinzelligen Bronchialkrzinom

Liebe Gitta, hast Du Nellys Ergebnis gelesen? Und das mit 100mg. Ich hab mich für Nelly, aber auch alle derzeitigen und zukünftigen Tarcevaschlucker unheimlich gefreut.
Du sagtest, Krebs ist eine Familienkrankheit, also jeder ist mitbetroffen, jeder hat diese Angst, plumpst in diese Schrecklöcher wenn mal wieder was gecheckt wird, was es den nun sein könnte. Mein Sohn hat seinen Samstagsjob in einem schwedischen Möbelhaus geschmissen, weil er zeitlich total unflexibel wurde. jetzt hat er, nach grossem Zögern, sich für ein Semester USA beworben.
Ich lebe mit einem gebürtigen Iraner zusammen, er fliegt nicht mehr hin weil er Angst hat mich allein zu lassen, er fliegt nicht zu anderen Verwandten nach Kanada, weil er Angst hat, Norwegen etc.
Nun bin ich ja erst seit ca Nov letzten Jahres wieder fitter. ich bin seit März 07 diagnostiziert und hab den Sommer mit Bestrahlungen, Chemo etc verbracht, schlagartig im Rollstuhl gesessen und mich dann, genau wie Du es geschrieben hast, mit Tarceva zurück ins Leben getastet. Und dazu mein Morphin ausgeschlichen. Ich fahre jetzt weg,auch weil ich möchte, dass er mal "normal" Urlaub macht, ich selbst "amüsier" mich in Berlin ganz gut. Aber das ist auch ein Testurlaub für mich, denn wie gesagt vor einem halben jahr kam ich kaum die Treppe hoch. Und natürlich denke ich dann manchmal: eine gesunde Frau ist doch was Feines. So wie Du denkst, Du musst immer möglichst rund laufen, schon wegen des Fegers. Aber es stimmt, wir haben uns diese Lage nicht ausgedacht. Ich war sogar so ne superfitte, immer aktiv, sportlich und auch seelisch kaum platt zu kriegen. Gutelaunefrau. Und so versuche ich auch, ganz wie Du es auch beschreibst, wenig Psychostress durch meine Befindlichkeiten zu machen. Ich bin nicht "öffentlich" deprimiert oder habe Beschwerden. Allerdings kenn ich das auch mit fast 40 Fieber im Bett und der Kotzeimer daneben. Ich hoffe auf KEINE Widerholung dieser Lage.
An der Situation mit einem kleineren Kind stelle ich mir dies Normalseinprogramm am Schwersten vor. Kinder wollen so sein wie alle...wie Du es sagtest, die Haare müssen auf dem Kopf sein. Alles soll möglichst so sein wie bei den Anderen. Du scheinst das gut hinzubekommen, auch wenn Du manchmal ganz schön pustest. Aber wenn das feedback aus der Schule so positiv ist, brauchst Du auch keine Angst zu haben. Wir alle haben doch etwas ganz Spezielles mit unseren Eltern erlebt und für manche war das auch belastend. Aber das muss es nicht sein, vor Allem nicht, weil deine Tochter informiert ist und weiss, dass Du eine schwere Krankheit hast und sie sich nichts fürchterliches in der Phantasie ausmalen muss.
Aber jetzt hör ich mal auf sonst wird das noch ein Roman. Verreist ihr mit eurer Tochter in den Sommerferien? LG Regina
  #45  
Alt 04.04.2008, 20:50
Gitta aus Nürnberg Gitta aus Nürnberg ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 11.03.2008
Ort: Nürnberg
Beiträge: 2.249
Standard AW: Leben mit nicht kleinzelligen Bronchialkrzinom

Hallo Regina,

ich habe fast vergessen, wie es war als ich gesund war, manches ist so unwirklich geworden. Wehmütig bin ich dabei nicht unbedingt, für mich ist jetzt einfach ein neues Kapitel in meinem Leben angebrochen. Was hilft es mir in der Vergangenheit zu leben. Ich habe sehr lange gebraucht um zu realisiern, ich bin unheilbar krank.Dies hier ist mein letzter Weg, wie lange er dauert weiß ich nicht.

Die Verantwortung für meine Tochter erschwert die Situation nicht, im Gegenteil sie erleichtert die Situation. Ich versuche so gut ich kann, daß meine Tochter keinen schlimmen Moment dieser Krankheit miterlebt. Entweder ich bleibe im Krankenhaus (z.B. Chemo 5 Tage), dies spreche ich immer mit den Ärzten ab, oder sie fährt zu ihrer Patentante. Sie weiß, daß ich krank bin, aber nicht, daß meine Lebenserwartung nicht mehr sehr hoch ist.

Im Religionsunterricht durften die Kinder Kerzen anzünden und sich dabei etwas wünschen. Sie erzählte mir, daß sie sich gewunschen hätte "Ich möchte das meine Mama wieder gesund wird" Die Religionslehrerin."Ach ist deine Mama wohl krank" "Was fehlt ihr denn" , darauf der Feger "Meine Mame hat Lungenkrebs". Dies war bestimmt ein Schock für die gute Frau, jetz darf sie immer eine Kerze anzünden. Das tut mir natürlich sehr weh und ich sehe, daß sie sich doch auch ihre Gedanken macht.

Die Klassenlehrerin weiß bescheid,ich sorge immer vor, damit sie wissen, wenn mein Feger traurig ist, kann vielleicht die Mama im Krankenhaus sein oder sonstiges. Eben wenn der Feger sich verändert, daß sie mich informieren. Der Feger ist das Wichtigste auf der Welt, da werden meine Probleme ganz klein.

Der Feger fliegt in diesem Jahr nach Griechenland mit seiner guten Patentante.
Wir machen lieber solche Kurzreisen, die ganze Familie.Franz-Josef(Hund) ist herzkrank und muß mit, da er das Essen bei fremden Menschen verweigert. Verzogener Fratz.. Ich bin nicht mehr so abenteuerlustig, da ich nicht im voraus planen will,aber ich kann hier sehr viel mit meiner Freizeit anfangen, ich bin so eigentlich sehr zufrieden, ich habe mich aber auch schon ausgetobt.


Bis bald
Gitta
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:06 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD