Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 26.03.2008, 00:08
Nawinta Nawinta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.09.2007
Ort: ländlich/ am Tor zur fränkischen Schweiz
Beiträge: 135
Standard der neue Befund ist da

so nun ist es soweit, der neue Befund ist da.

Angst,
Hoffnung,
Zuversicht
haben mich die letzten Jahre und Tage begleited.

Alles wird Gut,
doch mit der ernsten Gewissheit, dass der Krebs da ist,
ein Bestandteil meines Körpers,
meines jetzigen Seins
und Leben.
Ich habe Ihn/ Es angenommen,
es zumindest versucht,
auch die Familie,
Angehörigen und Freunde.
(soll ja dann besser werden, wenn man sein "Schicksal" Es annimmt)

so der neue Befund ist da,....

ich bin geheilt!!!

Ich kann es gar nicht glauben

die Tage/ Jahre des Krebses sind vorbei.
Die Tage, an denen Es (Krebs) ein Bestandteil meines Körbers,
Seins
und Lebens war.
Die Zeit in der meine Familie und Freunde mit mir bangnten.
Vorbei die Angst,
die Ungewissheit,
Tonnen von Steinen fallen von mir ab in Sekunden.

Ich habe ein neues Leben, den Krebs besiegt.

Ich kann es gar nicht glauben,
frage immer wieder nach. Kein Zweifel.
Ich bin wieder gesund.
Kein Krebs mehr da,
auf nimmer wieder sehen.

Wie wäre das bei dir, was würdet du als erstes tun?
Wie würdet du die frohe Bootschaft deiner Familie und Freunde überbringen?
Wie würdest du die frohe Bootschaft als Angehöriger, Freund aufnehmen?
Wie würdest du dein neues Leben leben?
.....
.....
.....
schreibe deinen Traum...

.
.
.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.03.2008, 11:14
Benutzerbild von Sternschnuppe07
Sternschnuppe07 Sternschnuppe07 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.11.2007
Ort: NRW
Beiträge: 259
Standard AW: der neue Befund ist da



Einen wunderschönen, guten Morgen,

wie ich meinen Traum beschreiben würde?

Ein Druck fällt ab von meinem Körper, meiner Seele,
es ist so, als würde eine Zentnerlast von mir genommen werden.
Ich kann es gar nicht fassen, glaube zu träumen und schaue mir immer wieder den wunderbaren Befund an,
Ich traue mich gar nicht, laut zu jubeln, aus Angst, ich könnte vielleicht etwas falsch verstanden haben oder gar wieder verschreien.
So langsam aber sicher, fange ich doch an, mich so richtig von ganzem Herzen zu freuen, ich umarme alle Menschen, die mir sehr nahe stehen, meine Familie, Freunde, Bekannte, ich jubel, lache, singe, tanze, möchte am liebsten alles auf einmal machen und es ganz laut in die Welt hineinrufen: Leute, ich bin gesund, ich habe es geschafft!!! All die Zeit der Ungewissheit, Ängste, Zweifel, Tränen, Hoffnung, sie ist vorbei, mein Leben beginnt wieder neu.
Was werde ich machen? Es geniessen, das Leben, das ich ja schon vorher wie etwas noch kostbareres betrachtet hatte. Warum muss man erst krank werden, damit man das wirklich versteht? Wieso geht man nicht selten am eigentlichen Leben nur allzu oft vorbei, weil 1001 Dinge wichtiger zu sein scheinen, als eben das eigene Leben an sich. Als würde man ewig leben.

Niemand lebt ewig, wir alle wissen das, aber nicht selten gehen wir dennoch mitunter mit unserem Leben ein wenig achtlos um, es ist selbstverständlich, das wir da sind, gesund sind, aber wehe, wenn da die Krankheit kommt, einem den Boden, sinnbildlich gesehen unter den Füßen wegzieht, wenn man in die Mühle der Medizin gerät, die angefüllt ist mit Untersuchungen, Operationen, Chemotherapien, CT, PET, CA 125 und was sonst noch alles so dazu gehört. Plötzlich wird alles irgendwie anders, wir haben Angst vor dem Tod, Angst vor Schmerzen, Angst, unsere Lieben alleine lassen zu müssen, dann wird es einem klar, das das Leben an sich niemals selbstverständlich war.
Dann treten Sorgen, die man vorher vielleicht nicht selten für andere trug, ganz klein, rücken ganz nach hinten, weil etwas anderes in den Vordergrund tritt. Die Krankheit, von der man sich zwar einerseits nicht einnehmen lassen will, aber sie nimmt einen dennoch ein, denn sie scheint mitunter stärker zu sein.
Und wenn dann der Befreiungsschlag kommt, die Heilung, ist es so, als würde ein Druck von einem genommen, der einen die ganze Zeit belastet hat.
Ein wunderschönes Gefühl, was wäre es wunderschön, wenn das allen Betroffenen zuteil werden könnte. Was wäre es schön, wenn es endlich ein Mittel geben würde, was diese schreckliche Krankheit besiegt, endgültig besiegt, das sie niemals mehr wieder kommt, niemals!!!
Schön wäre es, wunderschön, aber eins würden wir sicherlich daraus mitnehmen, die Gewissheit, dass das Leben wunderschön und sehr kostbar ist, ein gesundes Leben ohne Ängste und Beschwerden, dass das Leben nicht selbstverständlich ist, sondern ein Geschenk, mit dem wir sehr sorgsam umgehen sollten, immer......
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:36 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD