Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 09.04.2008, 07:40
Lissi 2 Lissi 2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2008
Beiträge: 1.379
Standard AW: Meine Mutter auch - ich brauche bitte eure Hilfe!

Hallo Blume,
also in meiner Tabelle steht zu T4:
Tumor jeder größe mit Infiltration wenigstens einer der folgenden Strukturen:
Mediastinum,Herz,große Gefäße,Trachea,Ösophagus,Wirbelkörper,Carina;
vom Primärtumor getrennte Tumorherde im gleichen Lappen;oder Tumor mit malignem Pleuraerguss

Alles Liebe und Dir auch ein Kraftpaket per

Lissi
__________________
Wege entstehen dadurch,dass man sie geht.
Franz Kafka

Meine Beiträge stellen lediglich meine Meinung dar. Niemand muss sie akzeptieren, jeder darf es. Meine im KK-Forum veröffentlichten Bilder und Texte sind (auch in PN's) mein geistiges Eigentum. Ansonsten berufe ich mich auf die Nutzungsbedingungen des KK.
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 09.04.2008, 08:44
Annika0211 Annika0211 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.02.2008
Beiträge: 880
Standard AW: Meine Mutter auch - ich brauche bitte eure Hilfe!

Liebe Blume.
Ich habe deinen Thread gelesen, bin total erschüttert und möchte mich auch mal hier einklinken, um dir zu sagen, dass ich es super finde, wie du das mit deiner Mutti machst.
Du hast die wunderbare Gabe, dein großes Engagement, deine Kraft, die du aufbringst und noch aufbringen wirst - auch wenn du es dir jetzt noch nicht vorstellen kannst, dass du das schaffst - für deine Mutti einzusetzen. Das soll dich weiterhin stärken und deine Mutti genauso.
Niemand außer dir kann ihr jetzt die Nähe, Wärme und die Kraft geben, die sie braucht.
Die Gespräche mit dir, deine Aktionen und Bemühungen, das alles gibt ihr den Mut zur Hoffnung. Wenn sie sagt, dass sie „Kurt“ bekämpfen will, siehst du, dass deine Kraft bei ihr angekommen ist.

Du wirst sehen, dass du das auch weiterhin schaffst, weil du deine Mutti so liebst und alles für sie tun willst. Da kommt wirklich von irgendwo ein "Sonnenstrahl" her, der dich wieder auftankt.
Ich kenne das Gefühl, das man sein eigenes Leben nach den Hochs und Tiefs der schlimmen Krankheit ausrichtet. Wenn es meinem Papa einigermaßen gut ging, wars bei mir auch so - allerdings auch umgekehrt. Ich habe mein Leben nicht mehr „verplant“, keine Termine gemacht – ich wusste ja nicht, ob ich sie einhalten konnte, weil mich ja zu jeder Stunde ein Anruf meiner Mama davon abbringen konnte. Ich habe mich auch nicht beschwert, dass es so war – ich hab es gerne getan, weil ich sonst aus Sorge auch keine ruhige Minute gehabt hätte. Ich habe meinen Papa über alles geliebt und habe mich und meine Bedürfnisse hinten angestellt.
Es ist so schwer, das alles auszuhalten. Man rechnet stündlich mit Hiobsbotschaften, die einen noch mehr runterziehen – daher ist es normal, dass man sich an „kleine“ Schritte klammert, wenn z. B. die Blutwerte wieder auf einen guten Wert steigen.

Ich finde, hier ist man goldrichtig aufgehoben. (-> Ich sage hier mal DANKE an alle, die Lesen oder auch Mitschreiben. Es hilft so sehr zu wissen, dass man einfach nur "gehört", aber auch verstanden wird und nicht alleine mit seinen Gedanken ist.)
Die Gedanken, die man täglich mit sich rumschleppt, schreibt man hier auf - man bekommt Antworten, Infos und Zuspruch und das hilft so sehr!
Ich z. B. kann hier meine Trauer gut verarbeiten, weil ich bei meiner Familie und meinen Freunden und Kollegen nicht so oft "davon" sprechen mag.
Hier kommt man mit Menschen "ins Gespräch", die genau wissen, wovon man spricht, wenn man sich leer und komisch fühlt. Alle hier - ob Betroffene oder Angehörige - können das so gut nachfühlen.

Sprich mit deiner Mutti auch über deine Ängste.
Du musst sie rauslassen, das ist ganz normal. Und deine Mutti wird dadurch vielleicht lockerer und kann auch mehr über ihre Ängste reden.
Sie sollte wissen, wie es dir geht und du solltest wissen, wie es in ihr aussieht – sofern sie es zulässt.
Mein Papi hat irgendwann dicht gemacht und wollte nicht mehr darüber sprechen. Er bekam immer Tränen in die Augen und schaute aus dem Fenster auf die Wiese. „Grün beruhigt“, sagte er immer.
Er wollte nicht, dass wir wissen, dass er sicher Angst hatte – und er wollte auch nicht, dass wir in Tränen ausbrechen vor Ratlosigkeit. Er war tapfer und stark für uns bis zuletzt.

Bitte nimms mir nicht übel, wenn ich jetzt folgendes schreibe – aber ich finde Offenheit immens wichtig, möchte dir aber keine Angst machen: irgendwann wird eine Zeit für dich und deine Mama kommen, in der es wichtig ist, dass ihr beide los lasst.
Du solltest nach Möglichkeit in der Lage sein, deiner Mama dann zu sagen, dass sie sich um dich/euch keine Sorgen machen muss und das sie beruhigt sein kann, dass „alles läuft“.
Allein dafür ist es wichtig, dass ihr auch über eure Ängste und eure innere Wut über „Kurt“ sprechen könnt. Lasst sie raus, versteckt sie nicht – es macht euch irgendwie freier.

Du hast die Möglichkeit, dir hier alles von der Seele zu schreiben, das ist prima und tut dir gut. Ich kann das für mich auch bestätigen und möchte dich bestärken, weiter hier zu bleiben. Deine Mama hat kein solches Ventil, macht alles mit sich alleine aus. Vielleicht schafft ihr es gemeinsam, dieses schwierige Thema zu besprechen.

Fühl dich umarmt und sei Gewiss, dass du nicht alleine bist.
Ich wünsch dir und deiner Mutti alles Gute, viel Kraft weiterhin und bleib stark für dich und sie.
Das Wichtigste ist, dass du für sie da bist, auch wenn du ihr durch ihre Müdigkeit und Schwäche nicht viele Aktionen bieten kannst. Genießt zusammen die Gespräche, gute Sendungen, eure Musik – einfach alles, was euch gut tut. Auch wenn man sagt, dass du dir auch was gönnen musst, damit du wieder zu Kräften kommst und die Kraft übertragen kannst – es ist einfacher gesagt, als getan.
Tu einfach das, wonach dir ist und wenn du rund um die Uhr bei deiner Mutti sein willst, dann wirst du das für dich brauchen.
Ich denk an dich.
__________________
Alles Liebe.
**********************
Papa, für immer in meinem Herzen - 31.12.2007
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 09.04.2008, 09:03
Benutzerbild von Bianca-Alexandra
Bianca-Alexandra Bianca-Alexandra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2008
Ort: Bonn
Beiträge: 1.535
Standard AW: Meine Mutter auch - ich brauche bitte eure Hilfe!

Hallo Blume,

also T4 ist in der Stadieneinteilung (das hast Du ja sicher auch schon gesehen) die letzte Stufe des Primärtumors (Ursprungstumor). M, das hast Du ja auch schon richtig gesehen, steht für die Fernmetastase, im Fall Deiner Ma für die Leber. Somit seit ihr im Stadium "Extended desease".

Hier noch ein Tipp: Es gibt ein absolut perfektes Nachschlagewerk im Internet; es ist vom Tumorzentrum München herausgegeben und tatsächlich eine Anleitung zur Behandlung von kleinzelligem Lungenkrebs. Ich kann Dir nur empfehlen es herunter zu laden und auszudrucken, für mich ist es inzwischen meine kleine Nachschlagebibel. Ich finde dort alles; Nebenwirkungen, typischen Ablauf, Diagnostik, Medikation.... Bisher gab es in einem dreiviertel Jahr nichts, was sich dort nicht aufgeklärt hätte. Also bitte schau mal rein. Gott sei Dank können wir hier auch sicher sein dass es seriös ist.

Google einfach mal nach dem Dateinamen, Du findest es sicher. "878_Manual_Tumoren_der_Lunge.pdf" Herausgegeben vom Tumorzentrum München und dem Zuckerschwerdt Verlag, Stand 7. überarbeitete Auflage 2006.

Ich hoffe, es hilft. Und glaub mir, das Ausdrucken lohnt, dort steht einfach alles, was es in diesem Zusammenhang zu wissen gibt. Nur die Wechselwirkungen mit anderen Medikationen und Erkrankungen, die wirst Du hier nciht finden.

Sei gedrückt. Tiefs wird es sicher noch geben. Meine Mutter hat 1,5 Wochen gar nicht gesprochen. Die Schmerzmittel waren so hoch dosiert. Aber auf jede Nacht folgt ein Sonnenstrahl. Wenn Du sie liebst gibt es kein "falsch" es wird sich alles finden.
__________________
Liebe Grüße - Bibi
*********************
Dankbarkeit
ist die Erinnerung
des Herzens

Geändert von Bianca-Alexandra (09.04.2008 um 09:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 09.04.2008, 09:58
Benutzerbild von Blume68
Blume68 Blume68 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Beiträge: 1.794
Standard AW: Meine Mutter auch - ich brauche bitte eure Hilfe!

Guten Morgen, liebe Annika,

mein Gott – ich bin ja völlig gerührt…danke für deine lieben Worte!!
Hätte hier sitzen und heulen können…

Es tut so gut, beim lesen das Gefühl zu haben, es sei doch ein bischen
hilfreich, was ich tun kann. Und ja, BITTE, sei ehrlich hier bei mir!
Es nutzt ja nichts, um den heissen Brei herumzureden… auch wenn ich
jetzt, heute, noch nicht ans „loslassen“ denken möchte. Jetzt versuchen
wir erstmal noch die Zeit, in der die Beschwerden noch erträglich sind,
sinnvoll zu nutzen.

(Aber ich danke dir, dass du es angesprochen hast!)

Und so freue ich mich einfach über JEDE Kleinigkeit – z.B. dass sie wieder
ein „gutes“ Zimmer bekommen hat. (Es ist eine Station im alten Trakt, d.h.
es gibt quasi nur zwei Zimmer mit eigener Toilette, was ja nun bei einer
Chemo ziemlich übel sein kann.) Und beim Telefonkarten-Kauf hat man ihr
geholfen, das finde ich klasse, weil ich nicht den ganzen Tag ohne Information
bleibe.

Ich werde bei dir auch noch mal nachlesen, aber erst später, wenn ich
Feierabend habe.

Noch einmal ganz herzlichen Dank für deine Mühe – fühl dich gedrückt!!!

Blume


@ Bibi: auch dir GANZ lieben Dank!!!!
__________________
In uns allen findet sich die Quelle höchster Weisheit -
die Quelle der Liebe.
(Thich Nhat Hanh)
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 09.04.2008, 10:13
Annika0211 Annika0211 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.02.2008
Beiträge: 880
Standard AW: Meine Mutter auch - ich brauche bitte eure Hilfe!

Zitat:
Zitat von Blume68 Beitrag anzeigen
...Ich werde bei dir auch noch mal nachlesen, aber erst später...
Liebe Blume,
sehr gerne geschehen - ich freu mich, wenn ich mit meinen Worten was bewirken kann, was anderen hilft.
Bei mir gibt es nichts zum Krankheitsverlauf meines Papas zu lesen, ich habe mich erst registiert, als er bereits gestorben war.
Ich war immer stille Mitleserin, habe dann aber begonnen, die Zeit zu beschreiben, als das für uns Schlimmste begann und Papa dann im Hospiz war.
Ich brauchte es - und brauche es auch heute noch - zum Verarbeiten meiner Trauer, meiner Gedanken...
Wenn es dich interessiert, schau einfach mal nach - aber Achtung: die Story ist lang. Ich neige zu Ausschweifungen - aber die sind m. E. auch gerechtfertigt.
Die Geschichte ist - für mich - traurig und könnte dich evtl. runterziehen. Sie beschreibt unsere Erfahrungen mit dem Hospiz und die Beweggründe, unseren geliebten Papa diesen Weg anzubieten.
__________________
Alles Liebe.
**********************
Papa, für immer in meinem Herzen - 31.12.2007
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 09.04.2008, 10:37
Benutzerbild von Blume68
Blume68 Blume68 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Beiträge: 1.794
Standard AW: Meine Mutter auch - ich brauche bitte eure Hilfe!

Liebe Annika,

das mit den "Ausschweifungen" macht nichts - ich hab auch immer ein bischen Mühe, mich kurz zu fassen.

Und was das "runterziehen" angeht - weisst du, ich möchte irgendwann vielleicht auch die Hilfe eines Hospizes in Anspruch nehmen...ich habe schon soviel trauriges hier gelesen, und trotzdem glaube ich, es gibt mir irgendwie die Möglichkeit, mich drauf einzustellen.

Vielleicht muss das bei mir so sein, damit ich die "gute Zeit" jetzt noch besser bewerten kann.

Hast du im Angehörigenforum geschrieben? Ich suche später.

Danke noch mal!!

alles liebe

vom Blümchen
__________________
In uns allen findet sich die Quelle höchster Weisheit -
die Quelle der Liebe.
(Thich Nhat Hanh)
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 09.04.2008, 11:55
Annika0211 Annika0211 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.02.2008
Beiträge: 880
Standard AW: Meine Mutter auch - ich brauche bitte eure Hilfe!

Liebes Blümchen.
Dann bin ich beruhigt.
Ich kann dir mit bestem Gewissen raten, dich über ein Hospiz zu informieren. Ich wusste nicht, was das heißt, bis ich mich selbst davon überzeugen konnte, welche Aufgabe ein Hospiz hat. Der Grundgedanke, das Leben qualitativ zu verbessern, nicht quantitativ zu verlängern, hat mir anfangs nichts gebracht. Meine Geschwister stärkten mich, erklärten mir alles nochmal genau und ich habs kapiert.
Als ich es dann mit-erleben durfte, war ich positiv überrascht.
Aber lies einfach, wenn du mal Zeit hast... ich will nicht vorweg greifen, weil es sonst wieder zu lange werden könnte

Link: http://www.krebs-kompass.org/forum/s...ad.php?t=31044
oder Thema: Hospiz - würdevolle Unterstützung
(mein erster Beitrag seit Anmeldung)

__________________
Alles Liebe.
**********************
Papa, für immer in meinem Herzen - 31.12.2007
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 09.04.2008, 12:22
Benutzerbild von Blume68
Blume68 Blume68 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Beiträge: 1.794
Standard AW: Meine Mutter auch - ich brauche bitte eure Hilfe!

Liebe Annika...

alsooo...wenn DAS lang und ausschweifend sein soll...
dann mag ich an meinen Eingangstext dieses Strangs gar
nicht denken!
Und ich habe es absolut NICHT als runterziehend empfunden beim lesen.
Danke für den Link!

Ich hab schon von mehreren Seiten gehört, dass ein Hospiz eine sehr gute Einrichtung ist - und es gibt auch zwei gute hier in meiner Stadt. (Kann man da eigentlich mal einfach gucken fahren??)
Meine Mutter wird aber sicher jetzt noch nicht dafür offen sein, wenn überhaupt mal. Abwarten.

Erstmal möchte ich dir nochmal sagen, wie aufbauend und einfühlsam deine Beiträge sind - hab auch ein paar andere Antworten von dir gelesen - und dass sie SEHR gut tun!

Dein Papa ist ja auch noch nicht lange von dir gegangen, das ist sicher nicht einfach. Trauer braucht ihre Zeit. (Davon kenne ich ja leider schon was.)

Ich schreib dir in Kürze noch mal was.

Erstmal schicke ich dir ein paar wärmende Sonnenstrahlen!!

alles liebe
Blume
__________________
In uns allen findet sich die Quelle höchster Weisheit -
die Quelle der Liebe.
(Thich Nhat Hanh)
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 09.04.2008, 12:42
Annika0211 Annika0211 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.02.2008
Beiträge: 880
Standard AW: Meine Mutter auch - ich brauche bitte eure Hilfe!

Hallo, Blume.
Sehr, sehr lieb von dir Vielen herzlichen Dank.
Danke, dass du meine Beiträge so aufgenommen hast.
Das treibt mir grade wieder die Tränen in die Augen...

Natürlich kannst du die Hospize erstmal einfach nur so besichtigen und dir Infos holen.
Bei uns ist es so, dass sie "Besuchstage" für Interessierte haben, damit sie sich den Interessenten auch zeitlich genügend widmen können.
Es wäre wahrscheinlich schwierig, wenn alle 5 Stunden am Tag jemand dahin kommt und eine Besichtigung machen will. Da würden die "Gäste" auf der Strecke bleiben.

Ich glaube, das unser Papi auch nicht gleich eingewilligt hätte, in ein Hospiz zu gehen.
Sein Arzt und meine Brüder haben ihm das alles gezeigt (Prospekte) und erklärt, als er 1 Woche vor seinem Tod nur noch im Bett liegen konnte vor Schwäche.
Papa hat sicher auch gemerkt, wie sich die Familie rund um die Uhr um ihn gekümmert und sich dabei nervlich aufgerieben hat. Für meine Mama war die Pflege in den letzten Wochen sehr, sehr anstrengend. Wir haben es ihm nie bewusst gezeigt, wie down wir waren, wir haben ihn mit Liebe zugeschüttet, mit Fürsorge und haben versucht, alles für ihn möglich zu machen.
Aus Liebe zu uns und zu unserer Erleichterung hat er eingewilligt, seinen Hospizplatz anzunehmen.
Ich muss sagen, dass ging bei uns sehr schnell, wir hatten keine Probleme, einen Platz zu bekommen und die Hospiz-Leitung sowie unser häuslicher Pflegedienst hat uns nach besten Kräften unterstützt.
Ich weiß, dass ich auch für mich diesen Weg vorab schriftlich festlegen möchte, denn man weiß nicht, was einem noch geschieht im Leben.
Patientenverfügung ist ein wichtiges Thema, das man unbedingt besprechen sollte. Meine Mam hat nach Papas Tod ebenfalls eine PV gemacht, damit sie im schlimmsten Fall ebenso optimal betreut werden kann wie mein Papa.

Auch wenn ich jetzt wieder Gefahr laufe, meinen Beitrag zum Platzen zu bringen, will ich noch kurz was zu meiner Trauer sagen...
Das Forum hier hilft mir so ungemein, damit umzugehen. Anders kenne ich es nicht und anders könnte ich es wohl auch nicht.
Hier sind Menschen, die wissen, warum man sich komisch fühlt, warum man noch nicht so rausrücken kann mit der Trauer und ich fühle mich täglich bestätigt, wenn ich lese, dass es viele gibt, die auch nicht wissen, wie man "richtig" trauert. Ich bin noch immer aufgewühlt, ständig auf innerlichen Touren, komme nicht wirklich zur Ruhe und weiß auch nicht, wie ichs anstellen kann, dass ich mich mal komplett meiner Trauer widmen könnte.
Ich sehne mich so sehr nach Ruhe, nach einer Auszeit, nach einem An-nichts-denken-müssen, aber ich gönn es mir zurzeit selbst nicht.
Die Zeit heilt die Wunden immer ein kleines Stückchen mehr und der Austausch hier tut seins noch dazu. Ich nehme mir einfach die Launen raus, meinen Tränen freien Lauf zu lassen, wenn sie das möchten. Ich mache keinen Hehl daraus oder verstecke sie. In meinem direkten Umfeld (Freunde/Büro) wissen die Menschen, warum...

Ich drück dich von ganzem Herzen
__________________
Alles Liebe.
**********************
Papa, für immer in meinem Herzen - 31.12.2007
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 09.04.2008, 12:43
Benutzerbild von Bianca-Alexandra
Bianca-Alexandra Bianca-Alexandra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2008
Ort: Bonn
Beiträge: 1.535
Standard AW: Meine Mutter auch - ich brauche bitte eure Hilfe!

Liebe Blume,

ich weiß nicht viel über Dich - und entweder bin ich ein bißchen untertalentiert oder es findet sich wirklich nicht viel in Deinem Profil.

Das was Du sagst und schreibst kenne ich sehr gut. Als mein Vater an Krebs starb war ich komplett unterinformiert - und habe es ohnehin nicht so recht geglaubt was passiert. (War ja auch erst 15). 3 Jahre später habe ich dann auf einer Krebsstation ein freiwilliges soziales Jahr absolviert -ich wollte so gerne etwas von dem zurück zahlen was mein Vater erhalten hat.

Dann kam die Diagnose bei mir - Gott sei Dank weitestgehend harmlos weil rechtzeitig - und dann die meiner Mutter.

Auch ich habe den Drang alles wissen zu müssen. Ich habe unendlich viel recherchiert, mich mit Apothekern wegen Medikamenten zusammengesetzt, die Krebshotline strapaziert, war mit meiner Mutter beim Psychologen (aber das ist nicht unser Weg) - ich glaube, wir wollten uns gegenseitig bescheinigen lassen, dass der andere sich zusehr dort herein steigert , habe mit Ihren Ärzten gesprochen, Schwestern interviewt.... letztlich doch immer mit dem gleichen Bedürfnis.

- ich möchte alles wissen was uns erwarten kann
- ich möchte keiner Situation unvorbereitet gegenüberstehen
- ich möchte mgl. Nebenwirkungen vorher wissen, dadurch kann ich die
Reaktionen von Körper und Geist besser verstehen - und weiß auch besser
wann es Zeit ist, die Alarmglocken (und zwar nicht zu früh) schellen zu
lassen
- viele psychische Verhaltensweisen (kalt, abweisend, launisch....) erklären
sich durch Medis...
...man hat so oft Angst, etwas falsch zu machen, gerade jetzt...

Aber obwohl ich wirklich inzwischen sehr gut über alles Bescheid weiß, letztlich war unterbewusst doch alles von der Hoffnung getragen, irgendwo eine Studie zu lesen, die mir sagt : Alles wird gut.

Ich habe ein sehr, sehr offenes Verhältnis zu meiner Mutter. Oft hatte ich ein schlechtes Gewissen wenn ich dann doch mal eine Träne nicht zurückhalten konnte. Sie sagt mir dann immer, dass sie dann merkt, wie sehr ich sie lieb habe - und dass das in Ordnung ist. Natürlich ist es meine Aufgabe sie zu stützen und nciht umgekehrt. Aber dennoch finde ich, Du solltest natürlich bleiben. Du kannst nicht immer stark sein. Und wie ich in einem der Beiträge gelesen habe: Es ist wirklich wichtig über alles zu reden, vor allem über Ängste. Ich habe meiner Mutter gestern einige Beiträge von Ulla Krefeld vorgelesen. Die Geschichten und die Umgangsweise sind sehr ähnlich. Meine Mutter hat geweint und mich verunsichert. Ich hatte ja extra depressive Passagen weg gelassen. Sie hat sich verstanden gefühlt. Es wurden Dinge ausgesprochen, die sie mir gegenüber nciht unbedingt verbalisieren wollte.

Wir haben dann doch wieder den Weg gefunden die kleine Blockade zu lösen. Sie hat natürlich Angst. Wir haben auch schon vor Monaten eine individ. Patientenverfügung besprochen. Zwar mag sie sie nicht abgeben, aber ich kenne Ihre Ängste besser - und sie meine auch.

Außerdem weiß ich jetzt, dass sie es grausig findet wenn ihre tausend indirekten Lampen nicht leuchten - ich dachte, es ist manchmal aus weil sie dann Dunkelheit möchte. Nein, sie ist dann einfach nur zu schlapp um sie anzuschalten. und fühlt sich unwohl wenn es so dunkel ist.

Das ist es was ich meine, verbalisierte Ängste werden kleiner - und wenn Deine Mom von selbst das Gespräch sucht musst Du ja auch keine Angst haben in ihr ein trauriges Gefühl auszulösen. Vielleicht will sie ja gerade mit Dir über ein Hopitz, die Angst vor dem Tod oder etwas anderes sprechen und wartet nur darauf, dass Du Dich darauf einlässt. Sie hat doch sicher auch Angst, ihre Tochter zu belasten....

Bei meiner Mom war es so. Sie hat mir gestern gesagt, dass meine Reaktion "Ach Mama sag nicht sowas" auf Ihre Frage "Wenn die erst in drei Jahren Blüten bilden - seh ich die wohl nicht mehr?" in ihr den Eindruck erweckt hat dass ich nicht darüber reden will.

Dabei wollte ich sie nur nicht runterziehen. Völlig falsch umgesetzte Motivation. Jetzt haben wir gesprochen. Ängste, die im Dunkeln bleiben entwickeln sich zu riesen großen Monstern finde ich. Und das gilt auch für Deine !

Gestatte mir noch eine letzte, kleine Bemerkung: Auch wenn dieses Forum gut tut - sonst hätte ja auch ich den Schritt nicht gemacht mich nun doch anzumelden - glaube ich dass man darauf achten sollte dass es die persönliche Unterhaltung - mit wem auch immer - nicht ersetzt....

Irgendwie sind wir doch alle im gleichen Boot. Manchmal mit verschiedenen Blickwinkeln, aber doch ganz sicher alle mit der gleichen Angst vor dem Wasserfall hinter der nächsten Biegung.

Ganz liebe Grüße.... jetzt hast Du aber ein Fleißkärtchen fürs Lesen verdient ;-)
__________________
Liebe Grüße - Bibi
*********************
Dankbarkeit
ist die Erinnerung
des Herzens
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 09.04.2008, 12:44
Benutzerbild von Bianca-Alexandra
Bianca-Alexandra Bianca-Alexandra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2008
Ort: Bonn
Beiträge: 1.535
Standard AW: Meine Mutter auch - ich brauche bitte eure Hilfe!

OUPS...
im Vorschaufenster sah das gar nicht so viel aus... "Wehe wenn sie losgelassen" ... sorry ist wohl etwas eskaliert.....
__________________
Liebe Grüße - Bibi
*********************
Dankbarkeit
ist die Erinnerung
des Herzens
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 09.04.2008, 12:51
Benutzerbild von Blume68
Blume68 Blume68 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Beiträge: 1.794
Standard AW: Meine Mutter auch - ich brauche bitte eure Hilfe!

So, und nach dieser ersten kurzen Phase kommen
schon wieder die ersten Fragen auf.

Mutter ruft an, berichtet, es würde ein Ultraschall vom
Herz nachmittags gemacht, Chemobeginn wäre, wie
vereinbart, heute.

WENN alles gut liefe (mit dem Ultraschall), hätte man
Ihr gesagt, sie könnte Freitag schon wieder raus.

Beobachtung müsse der Hausarzt machen, und
Veränderungen ans Krankenhaus melden.

Na klasse. Das ist alles andere als beruhigend.
Ich dachte, sie bliebe wenigestens ein paar Tage zur
Beobachtung da?? Immerhin lebt sie alleine, und nicht
eben um die Ecke…?!
Und ich kann doch nicht bei jeder „Kleinigkeit“
hier von der Arbeit abhauen…mein Chef erzählt mir
was anderes…*verzweifelt-guck*…
__________________
In uns allen findet sich die Quelle höchster Weisheit -
die Quelle der Liebe.
(Thich Nhat Hanh)
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 09.04.2008, 13:01
Lissi 2 Lissi 2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2008
Beiträge: 1.379
Standard AW: Meine Mutter auch - ich brauche bitte eure Hilfe!

Hallo Blume,
sprich mit dem Arzt,erkläre Eure Situation,das Du so auf die schnelle keine Betreuung organisieren kannst,vielleicht kannst Du so noch das Wochenende raus kriegen.Mach denen deutlich das Deine Ma sonst ganz alleine ist.Klemm Dich sofort dahinter und lass nicht locker.
LG Lissi
__________________
Wege entstehen dadurch,dass man sie geht.
Franz Kafka

Meine Beiträge stellen lediglich meine Meinung dar. Niemand muss sie akzeptieren, jeder darf es. Meine im KK-Forum veröffentlichten Bilder und Texte sind (auch in PN's) mein geistiges Eigentum. Ansonsten berufe ich mich auf die Nutzungsbedingungen des KK.
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 09.04.2008, 13:20
Benutzerbild von Blume68
Blume68 Blume68 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Beiträge: 1.794
Standard AW: Meine Mutter auch - ich brauche bitte eure Hilfe!

@ Lissi :danke!
ich werds versuchen!

@ Bibi:
Liebe Bibi,

danke für deine lange Antwort!

Ich kann jetzt nicht auf alles eingehen, aber ein paar Sachen möchte ich rausgreifen.
Und falls es länger wird- nicht bös sein.

Das mit dem „Forum / persönliche Unterhaltung nicht ersetzen sollen“ – wie meinst du das?
Ich rede mit Menschen darüber, auch mit meiner Ma.
Mit meiner Schwester kann ich nicht gut drüber reden, ausser über organisatorisches.

Ich rede mit meinem Mann, ich rede/schreibe mit Freundinnen.
Aber erstens KANN das nicht jeder verstehen und nachvollziehen, der es nicht erlebt hat
oder kennt – und zweitens brauche ich mal ein anderes Ventil. Auch Freundschaften
sind nicht unendlich belastbar.
Und ich bin halt ne „Schreibtante“ – tut mir leid…

Zu dem, was du über die Gespräche mit meiner Ma schreibst – ich hab in deinem (?) Strang
gelesen, dass du Texte von Ulla kopiert und ihr gezeigt hast, und dass die Ausdrucksweisen
der beiden relativ ähnlich, fast identisch ist oder sein könnte.
Weißt du, Bibi, Menschen sind verschieden.

Meine Ma versteht nicht mal, dass ich mich in einem Krebs-Forum angemeldet habe – auch
wenn sie weiss, ich bin halt so, auch wenn sie es mir „gönnt“, und auch wenn sie indirekt davon
profitiert. Es interessiert sie (im Moment) nicht.

Ja, sie sucht manchmal das Gespräch – und ich frage mittlerweile konkret nach: was sie genau
meint, was sie genau wissen möchte. Und ich höre ganz klar heraus, dass sie noch, ich betone NOCH, nicht mal annähernd über Pflege/Hospiz oder ähnliches nachdenkt.
Geschweige denn das Gespräch darüber sucht.
Sie hat, nach dem Tod meines Vaters, alles nötige geregelt, da ist de facto nichts mehr unklar.
Patientenverfügung, Testament - alles geklärt.
Wenn sie WÜSSTE, wie lange die allgemeinen Prognosen sind, dann würde sie es vielleicht
anders sehen, mit Chemo und Nebenwirkungen – daran denk ich auch dann und wann –
sie geht von Jahren aus - aber wenn ich ihr das jetzt sage, ohne von ihr danach gefragt zu
werden, nehme ich ihr die Kraft, das ist meine Sorge, noch weiter etwas gegen den Krebs
und seine Nebenwirkungen zu tun.

Wenn sie mich fragt, Bibi, dann werde ich es ihr sagen – ich werde sie nicht anlügen.
Alles hat seine Zeit. Und ich denke, auch dieses Gespräch wird kommen.
In der Hinsicht bin ich etwas ruhiger als noch zu Anfang, als ich hier schrieb.

Nein, ich kann nicht immer stark sein, da hast du recht.
Das bin ich auch nicht! Und ich gebe ihr gegenüber sehr wohl zu, dass auch ich Angst
habe. Auch wir sind sehr offen miteinander. Ich mache auch keinen auf künstlich
„megastark“ und beherrscht – und ich rede nichts schön, was nicht schön ist.
Wenn sie sagt „…und wenn Chemo nicht mehr hilft, dann muss ich das auch annehmen“,
dann sage ich „Ja, das ist so, aber ich/wir werde/n dir dabei helfen!“

Diese Hoffnung auf „alles wird gut“, liebe Bibi, die habe ich nicht.
Nicht in Bezug aufs Gesundwerden.
(Auch wenn es mir schwerfällt, das in diesem Forum zu schreiben, weil ich weiss,
es lesen kämpfende Betroffene mit. Und da finde ich einen solchen Satz nicht
glücklich.)

So, das ist nun wieder mal etwas länger geworden…tut mir leid.
Muss ich mich halt ein bischen zurückhalten.

Ganz liebe Grüsse, und noch mal danke für deine Denkanregungen!

Blume
__________________
In uns allen findet sich die Quelle höchster Weisheit -
die Quelle der Liebe.
(Thich Nhat Hanh)
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 09.04.2008, 13:29
Benutzerbild von Bianca-Alexandra
Bianca-Alexandra Bianca-Alexandra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2008
Ort: Bonn
Beiträge: 1.535
Standard AW: Meine Mutter auch - ich brauche bitte eure Hilfe!

Hallo Blume,

ich habe an Deiner Antwort gemerkt, dass ich Dir glaube ich näher getreten bin als ich wollte. Sorry, ich wollte in keinem Moment belehrend wirken.

Natürlich sind Menschen verschieden. Ich war der Auffassung dass es vielleicht helfen kann wenn ich schildere was sich bei uns ergeben hat. Wir sind ja nun auch schon wieder ein 3/4 Jahr in diesem Gottverdammten Teufelskreis.

Also, nicht falsch verstehen, es war nur lieb gemeint. Ich hoffe, Du hast
bald Gelegenheit etwas wunderschönes nur für Dich zu tun - und ein bißchen aufzutanken.

__________________
Liebe Grüße - Bibi
*********************
Dankbarkeit
ist die Erinnerung
des Herzens
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:43 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD