Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 05.05.2008, 15:27
Benutzerbild von dihudi
dihudi dihudi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2008
Ort: Bad Berleburg
Beiträge: 220
Standard BSDK mit Lebermetastasen u.Dialyse

Hallo mein Name ist Angelika und möchte über meinen Mann schreiben.
Mein Mann bekam 2005 beide Nieren entfernt da Nierenzysten hatte eine Niere wog 11kg und die andere 12 kg war eine lange schwere Operaton seitdem ist er an der Dialyse.2006 bekam mein Mann Schmerzen im Bauch es wurde ein Sono gemacht und es stellte sich heraus das mein Mann eine Leberzyste hat.Wir hatten dann kontakt mit MMH in Hanover aufgenommen und mein Mann wurde 1 Woche später Operiert die auch noch 4Std.dauerten.Auch davon hat er sich schnell wieder erholt.danach flogen wir erst mal in Urlaub.Ein Halbes Jahr hatten wir ruhe dann bekam mein Mann wieder im linken Oberbauch Schmerzen es hat lange gedauert bis man die ursache fand,es stellte sich heraus BSDk er wurde wieder Operiert und ein Teil vom Schwanz der BSD wurde entfernt wieder 8 Std auf den Optisch gelegen ich kam fast immer um vor Angst.Diese op überstand mein Mann auch sehr gut so das sich sogar unser prof gewundert hat.Danach fuhren wir erst mal in die Reha die sich sehr kompliziert gestaltet hat.Meinen Mann ging es auf einmal nicht sehr gut und mußte des öfteren in kk. Nach 4 Wochen brachen wir die Reha ab es hatte keinen Sinn. Wir fuhren zu unseren prof und es stellte sich heraus das sich bei meinen mann ein Abzess gebildet hat er bekam eine Drinage gelegt für 2 Wochen und danach ging es ihm wieder gut. Wir sind dann im Oktober noch einmal in den Urlaub geflogen und bis Januar ging es meinem mann ganz gut.Im Januar bekam mein mann wieder Schmerzen im bauch und es wurden nach mehreren Untersuchungen Lebermetastasen festgestellt es war ein Schock aber ich glaube mal mehr für mich als für meinen mann.ich konnte die Tränen nicht zurück halten.Und mein Mann sagte komm Schatz lass uns gehen. Nun bekommt mein mann Chemo Gemzar das ist das einzige was er darf da er ja kein Nieren mehr hat,die verträgt er eigentlich ganz gut kein Haarausfall keine Übelkeit nun bekam er aber wieder schmerzen die gleichen Symtome wie gehabt am Donnerstag darf ich ihn wieder ins kk fahren Stationär mal sehen was raus kommt dabei.es hätte jetzt sowieso ei kontroll Ct gemacht werden müssen.Aber ich habe davor Angst wenn es nicht angeschlagen hat aber wir werden dann einen neuen weg finden denn aufgeben werden wir nicht wir haben noch soviel vor.
Sicher werden wir erst in ein tief fallen und eine runde zusammen weinen wie mein mann immer so schön sagt dann werden wir uns aufraffen und weiter machen.
So das war nur mal ein kleiner ausschnitt aus unserem Leben.ich bin froh das ich auf das forum gestossen bin,und wünsche allen betroffenen und Angehörigen nie den Mut und die Hoffnung aufzugeben.
Bis dem nächst mal.
Angelika
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.05.2008, 23:39
Kerstin Kerstin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.09.2004
Beiträge: 333
Standard AW: BSDK mit Lebermetastasen u.Dialyse

Hallo Angelika,

es ist heftig, die Krankengeschichte deines Mannes zu lesen. Manchmal fragt man sich schon, warum nicht ein Nackenschlag reicht. Ich wünsche Euch für Donnerstag viel Glück und hoffentlich ein gutes Ergebnis. Ich drücke Euch die Daumen.

LG
Kerstin
__________________
Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist

Wir hatten ein kleines Wunder. Meine Mom hat dem Mistkerl fast 3,5 Jahre die Stirn geboten. Am 17.01.08 hatte meine Mom keine Kraft mehr zu kämpfen. Sie hat nun ihren Frieden und keine Schmerzen mehr. Ich bin stolz auf meine Mom.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.05.2008, 14:06
Benutzerbild von dihudi
dihudi dihudi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2008
Ort: Bad Berleburg
Beiträge: 220
Standard AW: BSDK mit Lebermetastasen u.Dialyse

Hallo Kerstin
Erst mal noch nachträglich mein Beileid es ist schwer einen geliebten Menschen zu verlieren.Meine Mutter starb vor 2 Jahren und konnte mich noch nicht mal verabschieden es kam ganz plötzlich.Als mein Vater mich anrief und sagte das es meiner Mama schlecht geht und auf Intensivstation liegt das war nachts um 24 Uhr,setzten mein Mann und ich uns gleich ins Auto und fuhren los es waren 450km zu fahren.60km vor dem Ziel rief mich meine Schwester an und sagte das unsere Mama verstorben ist. Ich war richtig sauer das wir es nicht mehr geschafft hatten.Ich denke du konntest mit deiner Mom noch eine schöne Zeit erleben trotz diesen Krebs.
Danke für das Daumen drücken am Donnerstag fahre mit gemischten Gefühlen in die Uniklinik.Aber ich hoffe das es doch etwas gebracht hat die Chemo.Er hat schon soviel durch da muß man doch auch mal ein klein wenig Glück haben.Und wenn nicht aufgeben werden wir nicht.
Liebe Grüße
Angelika
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.05.2008, 00:47
Kerstin Kerstin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.09.2004
Beiträge: 333
Standard AW: BSDK mit Lebermetastasen u.Dialyse

Hallo Angelika,

lieben Dank für deine Anteilnahme. Ich konnte meine Mom auch nicht verabschieden, sie ist in den Armen meiner besten Freundin gestorben, als ich einen geschäftlichen Termin hatte. Ich wollte es nicht wahrhaben, dass sie schon gehen muss. Macht mir heute noch zu schaffen, dass ich den Termin nicht abgesagt habe, aber vielleicht war es für sie so einfacher ...

Aber nun genug, ab sofort sind die Daumen von mir und die Pfoten meiner Tiere für Euch gedrückt. Ich möchte bitte gute Nachrichten morgen hören, werde an Euch denken. Viel Glück !

LG
Kerstin
__________________
Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist

Wir hatten ein kleines Wunder. Meine Mom hat dem Mistkerl fast 3,5 Jahre die Stirn geboten. Am 17.01.08 hatte meine Mom keine Kraft mehr zu kämpfen. Sie hat nun ihren Frieden und keine Schmerzen mehr. Ich bin stolz auf meine Mom.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.05.2008, 21:01
Benutzerbild von dihudi
dihudi dihudi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2008
Ort: Bad Berleburg
Beiträge: 220
Standard AW: BSDK mit Lebermetastasen u.Dialyse

Hallo Kerstin
Sind eben von der Uniklinik zurückgekommen,habe meinen Mann wieder mit nach hause genommen.Ergebnis naja es ist auf den gleichstand geblieben nichts zurück geangen aber auc nichts dazu und nichts größer geworden.Mein Mann war enttäuscht im ersten Moment aber ich sagte zu ihm er solle dies posetiv sehen es ist doch nicht schlechter wie vor 5Monaten.Er weiß ja nicht was der Prof vor 5Monaten zu mir sagte,ich habe zu mir gesagt 5monate haben wir es geschafft Also die Prognose vom Prof ist schon mal nicht eingetreten.Nun hat mein Mann den 4.Zyklus rum nun kommen noch mal 2 dann die nächste Kontrolle.
Die Schmerzen im Oberbauch sind weg aber nun hat er Probleme mit der Zunge eingerissen aber ich denke mit Mundspülungen bekommen wir das auch hin.Im Moment ist er Fit wie ein Turnschuh er hat mir gestern sogar geholfen unser holzhaus abzuschleifen das neu gestrichen werden muß und will morgen weiter mit machen.Wer weiß wie es nächste Woche am Mittwoch aussieht wenn er die nächste Chemo bekommt.Da wird er erst mal wieder 2 Tage schlafen.Aber wie schon mal gesagt das steht ihm ja zu Chemo ist kein Zuckerschlecken.Wir wollten ja jetzt erst mal Chemopause machen um in den Urlaub zu fliegen aber haben wir erst mak wieder hinten angestellt.Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.
Und danke für Daumen und Pfoten drücken irgendwie hat es ja geholfen.
Was hast du denn für Tiere?
So nun muß ich erst mal im Garten Und Gießen,haben ja ein herrliches Wetter
Liebe Grüße
Angelika
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 09.05.2008, 22:07
Kerstin Kerstin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.09.2004
Beiträge: 333
Standard AW: BSDK mit Lebermetastasen u.Dialyse

Hallo liebe Angelika,

ich freue mich über die positiven Nachrichten. Es ist doch schon mal gut, dass alles unverändert ist, mich hat das immer wahnsinnig beruhigt. Wo wollt Ihr denn hin, wenn das mit dem Urlaub klappt? Stelle mir das recht schwierig vor, weil dein Mann ja auch zur Dialyse muss. Wenn es klappt, wünsche ich Euch viel Entspannung, lasst die Seele baumeln und kommt gestärkt wieder zurück, um dem Scheißkerl die Meinung zu geigen.

Ach ja, ich habe eine Zickenkatze und zwei Meerschweinchen *g*, die können gut Pfoten drücken *g*

Sei lieb gegrüßt
Kerstin
__________________
Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist

Wir hatten ein kleines Wunder. Meine Mom hat dem Mistkerl fast 3,5 Jahre die Stirn geboten. Am 17.01.08 hatte meine Mom keine Kraft mehr zu kämpfen. Sie hat nun ihren Frieden und keine Schmerzen mehr. Ich bin stolz auf meine Mom.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 10.05.2008, 08:30
Benutzerbild von dihudi
dihudi dihudi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2008
Ort: Bad Berleburg
Beiträge: 220
Lächeln AW: BSDK mit Lebermetastasen u.Dialyse

Hallo Kerstin
Ja wir sehen das auch posetiv zuerst wr man schon etwas enttäuscht,obwohl man keine großen erwartungen hatte aber die Hoffnung war doch das sich etwas getan hat.Aber so lange sich nichts verschlimmert hat ist es auch gut.Mein mann bekam ja das Ct weil er Schmerzen im linken Oberbauch hatte als ich ihn in die Uni brachte da hatte er keine mehr so sagte ich dann zum Prof ich nehme meinen Mann wieder mit nach Hause gefunden hatten sie ja auch nichts kein Wasser keine Lungenentzündung,warum soll er dann in der Klinik bleiben.Und als wir zu Hause waren klagte er wieder über die Schmerzen Brustbereich gestern waren sie wieder weg,was ich davon halten soll weiß ich im Moment noch nicht.
Tja mit dem Urlaub müssen wir noch warten er bekommt jetzt noch mal 2 Zyklen dann Kontrolle und dann hoffen wir das es los gehen kann.Wir wollen nach Teneriffa mußten ja schon 2 mal Stonieren einmal wegen der Nierenop ja und das 2 mal mußte ja mein Mann unbedingt die Lebermetas haben.Im Februar wären wir geflogen. Mit der Dialyse gibt es keine Probleme wir haben ein Reisebüro das für Dialysepatienten ist die Arbeiten mit einer Frau Dr.Berger zusammen wir sgen wo wir hin möchten und alles weitere wird Organisiert wir brauchen uns nur noch in Flieger setzen und wir haben Urlaub.Mein Mann geht ja Montag Mittwoch und Freitag zur Dialyse wir fahren dann immer an einem Dialysefreien Tag und nächsten Tag wird er von unserem Hotel abgeholt bis jetzt war es immer super.
So nun will ich erst mal wieder raus und was Arbeiten.Mein Mann macht noch brav heia heia.Möcht mich mal bedanken es ist schön das man auch mal reden bzw schreiben kann und das nicht nur in der Fam.
Ach ja ein paar Streicheleinheiten für deine Zickenkatze und deinem Meerschweinchen für;s Pfoten drücken.
Lieben Gruß
Angelika
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 13.05.2008, 23:13
Kerstin Kerstin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.09.2004
Beiträge: 333
Standard AW: BSDK mit Lebermetastasen u.Dialyse

Hallo Angelika,

das mit den Schmerzen ist schon komisch, aber jetzt ist ja erst mal alles untersucht und wenn sich nichts verschlechtert hat, dann könnt Ihr doch ein wenig durchatmen.

Ich drücke Euch die Daumen, dass Ihr nach den beiden Zyklen die Koffer packen und dann ein wenig die Seele baumeln lassen könnt. Das tut Euch sicher gut.

Die Streicheleinheiten für meine Weiber habe ich abgeben, danke.

LG
Kerstin
__________________
Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist

Wir hatten ein kleines Wunder. Meine Mom hat dem Mistkerl fast 3,5 Jahre die Stirn geboten. Am 17.01.08 hatte meine Mom keine Kraft mehr zu kämpfen. Sie hat nun ihren Frieden und keine Schmerzen mehr. Ich bin stolz auf meine Mom.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 16.05.2008, 07:55
Benutzerbild von dihudi
dihudi dihudi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2008
Ort: Bad Berleburg
Beiträge: 220
Standard AW: BSDK mit Lebermetastasen u.Dialyse

Bin heute etwas niedergeschlagen meinen Mann Dieter geht es seid 2Tagen nicht so besonders gut.Klagt über Schmerzen die kommen und gehen.Nun hat er noch beschwerden im Mundberreich bekommen die Zunge ist auf und sämtliche Spülungen mit Bepanthen Kamillosan und Salviathymol bringen nichts.Kann mir da jemand weiter helfen?
Mache mir Sorgen um ihn da er in den letzten Tagen immer von der Vergangenheit redet und das er ein schönes Leben hatte er sich aber Sorgen um mich macht das er mich alleine zurück lassen muß.Ihn das auszureden kostet sehr viel Kraft.Ihm zu sagen das ihn die Enkeltochter braucht die gerade mal 1Jahr ist,das wir noch so viel vorhaben und tun wollen und das wir jetzt schon einiges durch haben da werden wir doch auch diesen Mistkerl besiegen.Und doch sehe ich das er trotzdem er gut essen tut doch immer weniger wird,jeden Monat verliert er 1 kilo habe schon mit dem Prof darüber geredet aber er weiß sich auch keinen Rat wie er sein Gewicht halten kann.Da er ja nicht alles Essen darf ist das ziemlich schwierig.Sein Dialysearzt hat ihn schon Trinkpäckchen verschrieben aber auch das holft nichts.Nun ist noch dazu gekommen das er einen Hodenbruch bekommen hat ist nicht so schlimm nur das der Hoden immer größer wird und es ihm stört man Dieter aber im Moment nicht operiert wegen der Chemo.
Trotz allem und da bewundern ihn alle hat er seinen Humor nicht verloren,zu den Ärzten sagt er z.B. keine Angst Arbeitslos werdet ihr nicht ich habe ja noch meinen Blindarm meine Galle und meinen Magen die ihr mir noch nehmen könnt alles andere habt ihr ja schon.Auch der Prof sagt zu mir wenn ich alleine mit ihm rede das er meinen Mann bewundert wie er das so alles wegsteckt.Aber es gibt auch Momente wenn er sich unbeobachtet fühlt wo er so da sitzt den Kopf in den Händen abgestüzt ganz nachdenklich ist.Wenn ich ihn dann frage was ist sagt er alles in Ordnung,aber nach einer Weile redet er dann doch,und sagt warum er alles bekommen muß,wir reden dann darüber und dann sind die trüben Gedanken erst mal für eine weile vorbei.Es tut mir mim Herz weh nicht sehr viel für ihn tun zu können nicht seine Schmerzen nehmen können sondern nur für ihn dazu sein.Manchmal ist es ganz schön schwer ihn gegenüber stark zu sein.
lg
Angelika
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 17.05.2008, 22:54
Kerstin Kerstin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.09.2004
Beiträge: 333
Standard AW: BSDK mit Lebermetastasen u.Dialyse

Hallo Angelika,

es ist sauschwer immer stark zu sein. Ich hatte immer den Vorteil, dass ich daheim heulen konnte, du kannst das schlecht, ohne dass dein Mann was merkt. Unser KH bietet die Unterstützung einer Psychologin an, gibt es das bei Euch vielleicht auch? Dein Mann scheint ja ein Mensch zu sein, der mit beiden Beinen im Leben steht, vielleicht würden Euch Gespräche mit einer solchen Person helfen?

Was die Zunge angeht: kann es vielleicht sein, dass sich dein Mann einen Pilz eingefangen hat?

Schicke dir einen lieben Gruß, Köpfchen hoch und ein großes Kraftpaket
Kerstin
__________________
Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist

Wir hatten ein kleines Wunder. Meine Mom hat dem Mistkerl fast 3,5 Jahre die Stirn geboten. Am 17.01.08 hatte meine Mom keine Kraft mehr zu kämpfen. Sie hat nun ihren Frieden und keine Schmerzen mehr. Ich bin stolz auf meine Mom.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 18.05.2008, 12:29
Benutzerbild von dihudi
dihudi dihudi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2008
Ort: Bad Berleburg
Beiträge: 220
Standard AW: BSDK mit Lebermetastasen u.Dialyse

Hallo Kerstin
Wir waren auch schon bei einer Psychoonkologischen Gespräch sie war auch sehr nett und hat meinen Mann und mir auch Einzelgespräche angeboten und wir könnten sie zu jeder Tag und Nachtzeit anrufen.Aber wir müssen immer nach Marburg fahren das sind immer 100km,wenn ich ehrlich bin habe ich dazu nicht immer lust wenn man das mit der Chemo verbinden könnte die hat Dieter immer Mittwochs aber leider ist sie an diesem Tag keine Sprechstunde sie ist immer nur Montags und Donnerstag im Haus.Montags geht es dann nicht da muß Dieter zu Dialyse.Wir sind soviel Unterwegs wegen Ärzte das ich dann mal froh bin wenn ich einen Tag nicht fahren muß.
Pilz hat sich Dieter nicht eingefangen das kommt von der Chemo habe es jetzt aber gut in den Griff bekommen ich gebe ihm zusätzlich zu seinen Spüllungen die er vom kh bekommen hat noch kamillosan,hat sich schon deutlich gebessert.
Ja Dieter ist ein Kämpfer ich auch und wir wollen den Mistkerl besiegen was scher ist und sein wird,wie ich das jetzt von Jörg gelesen habe hat mich schockiert und unendlich traurig gemacht das wieder dieser Krebs gewonnen hat.und da denke ich dann doch mal wie lange habe ich meinen Mann noch!
Denn ich habe immer den Satz in meinen Kopf 5 Monate höchstens 1Jahr aber 5 Monate haben wir ja schon rum.heute geht es ihn ja wieder gut wir planen jetzt einen Kurzurlaub nach Osttirol denn Teneriffa muß ja noch warten.
Mal sehen wann wir fahren dürfen.
Eine Frage wie geht es dir ich glaube es war doch dein Onkel der erkrankt ist habt ihr denn jetzt schon ein Ergebniss? Du hast ja auch schon soviel durch und nun kommt wieder was dazu,ich hoffe und wünsche dir das sich alles zum guten wendet,schicke dir aus Bad Berleburg ein großes Kraftpaket.
ganz liebe Grüße
Angelika
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 18.05.2008, 14:01
gela47 gela47 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.03.2008
Ort: bayern
Beiträge: 70
Standard AW: BSDK mit Lebermetastasen u.Dialyse

Zitat:
Zitat von dihudi Beitrag anzeigen
Bin heute etwas niedergeschlagen meinen Mann Dieter geht es seid 2Tagen nicht so besonders gut.Klagt über Schmerzen die kommen und gehen.Nun hat er noch beschwerden im Mundberreich bekommen die Zunge ist auf und sämtliche Spülungen mit Bepanthen Kamillosan und Salviathymol bringen nichts.Kann mir da jemand weiter helfen?
Mache mir Sorgen um ihn da er in den letzten Tagen immer von der Vergangenheit redet und das er ein schönes Leben hatte er sich aber Sorgen um mich macht das er mich alleine zurück lassen muß.Ihn das auszureden kostet sehr viel Kraft.Ihm zu sagen das ihn die Enkeltochter braucht die gerade mal 1Jahr ist,das wir noch so viel vorhaben und tun wollen und das wir jetzt schon einiges durch haben da werden wir doch auch diesen Mistkerl besiegen.Und doch sehe ich das er trotzdem er gut essen tut doch immer weniger wird,jeden Monat verliert er 1 kilo habe schon mit dem Prof darüber geredet aber er weiß sich auch keinen Rat wie er sein Gewicht halten kann.Da er ja nicht alles Essen darf ist das ziemlich schwierig.Sein Dialysearzt hat ihn schon Trinkpäckchen verschrieben aber auch das holft nichts.Nun ist noch dazu gekommen das er einen Hodenbruch bekommen hat ist nicht so schlimm nur das der Hoden immer größer wird und es ihm stört man Dieter aber im Moment nicht operiert wegen der Chemo.
Trotz allem und da bewundern ihn alle hat er seinen Humor nicht verloren,zu den Ärzten sagt er z.B. keine Angst Arbeitslos werdet ihr nicht ich habe ja noch meinen Blindarm meine Galle und meinen Magen die ihr mir noch nehmen könnt alles andere habt ihr ja schon.Auch der Prof sagt zu mir wenn ich alleine mit ihm rede das er meinen Mann bewundert wie er das so alles wegsteckt.Aber es gibt auch Momente wenn er sich unbeobachtet fühlt wo er so da sitzt den Kopf in den Händen abgestüzt ganz nachdenklich ist.Wenn ich ihn dann frage was ist sagt er alles in Ordnung,aber nach einer Weile redet er dann doch,und sagt warum er alles bekommen muß,wir reden dann darüber und dann sind die trüben Gedanken erst mal für eine weile vorbei.Es tut mir mim Herz weh nicht sehr viel für ihn tun zu können nicht seine Schmerzen nehmen können sondern nur für ihn dazu sein.Manchmal ist es ganz schön schwer ihn gegenüber stark zu sein.
lg
Angelika

hallo Angelika,

ich habe eben deine zeilen gelesen, und kann dich voll verstehen, mir gehts genau so, mein mann 52, hat ebenfalls BDSK inopeabel, metas in lunge leber, und bauchraum. wobei die leber zumacht, gallengansverschlüsse , er nimmt ab und ab, bekommt morphium, denn ohne wären die schmerzen nicht auszuhalten, ich habe ihm jetzt mariendiestelpräperat besorgt, für die leber, und misteltherapie, zusätzlich bekommt er 3 fläschen, resource fibre2,0 auch ich könnte weinen ohne ende, und muss stark sein für ihn, auch ich habe die worte des artes noch im ohr, 3 bis 5 moante .. wenn überhaupt, .. und auch ich sage zu meinem mann wir brauchen dich, wir besiegen den mistkerl, .. aber nebenbei erwische ich mich dabei wie ich denke .. oh gott wielange musst du das noch aushalten?? und dafür hasse ich mich , ich wache nachts auf und höre auf seine atemzüge, ob er noch atmet wenns ihm mal wieder besonders schlecht geht, und dann die chemo.. 5fu bekommt er jetzt .. wurde umgestellt von gemcetabine und cysplatin weil die leber werte explodiert sind, 1200 im mom ..normal sind 30. blutwete explodieren auch, ohh gott wohin soll das noch führen??
ohh weh angelika nun wollte ich dich trösten und heul doch selbst

liebe grüsse gerlinde
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 18.05.2008, 16:51
Benutzerbild von dihudi
dihudi dihudi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2008
Ort: Bad Berleburg
Beiträge: 220
Standard AW: BSDK mit Lebermetastasen u.Dialyse

Hallo Gerlinde
Es tut mir leid um deinen Mann und auch für dich,Du brauchst dich doch nicht entschuldigen das du dir deine Sorgen und ängste von der Seele schreibst,ich denke alle die in diesem Forum sind haben ängste und Sorgen und ich bin froh das es sowas gibt.
Mein Mann hat noch keine Metas in der Lunge.Obwohl er auch Beschwerden beim Laufen und Treppensteigen hat da bleibt ihm schon die Luft weg.Ich kann dich verstehen auch ich horche Nachts auf die Atemzüge oder wenn er mal sich am Bettrand setzt frage ich gleich ob alles in Ordung ist ich achte auf jede Veränderung ist wahrscheinlich ist es verkehrt ich sage aber auch zu meinen Mann wenn es ihm zu viel wird mit meiner fürsorge dann soll er es mir sagen aber es ist ok für ihn.
Die Tage mußte ich ihn erst wieder ins kh bringen da er sehr viel Blut im Stuhl mit hatte wir machten uns beide sorgen können aber auch offen darüber reden und gehen sehr gut damit um.Obwohl mir sooft zum heulen ist wenn er wieder mal Schmerzen hat oder wenn er den ganzen Tag schläft dann deke ich was wird noch kommen.Er sagte mal zu mir er möchte nicht leiden müssen,und auch nie mit einem Krankenwagen zur Dialyse gebracht werden,aber da er ja alle 3 tage zur Dialyse muß habe ich mich schon mit seinem Nephrologen auseinandergesetzt das dann alles nach Hause kommt und leiden werde ich ihn auch nicht lassen.aber bis jetzt halten sich seine Schmerzen in Grenzen die ich noch mit Tramaltropfen in Griff bekomme.Und ich hoffe das es noch lange so bleibt.Einen liebenden Partner leiden zu sehen und nicht helfen zu können ist für mich das schlimmste mit.Vor allem wenn man einen Beruf hatte was mit der Pflege zu hat.
Ich hoffe liebe Gerlinde das auch du mit deinem Mann reden kannst vor allen das du dich auch an deine Fam wenden kannst,und wenn dir zu heulen ist dann tue das.Auch für mich ist es schwer meine tränen zurückzuhalten ich gehe dann nachts auf die Terasse oder wenn mein Mann im Bett ist.Wir haben auch schon zusammen geheult und hinter her gelacht.
Liebe Gerlinde ich schicke dir ein Riesengroßes Kraftpaket und wann immer du dich ausheulen oder schreiben möchtest dann tue es.
ganz liebe Grüße
Angelika
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 23.05.2008, 14:53
Benutzerbild von dihudi
dihudi dihudi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2008
Ort: Bad Berleburg
Beiträge: 220
Standard AW: BSDK mit Lebermetastasen u.Dialyse

Hallo
Muß mir mal meine Sorgen von der Seele schreiben
mein Mann hatte ja am Mittwoch Chemo die er ja gut verträgt und laut auskunft des Prof liegen die die Blutwerte alle im Normbereich,aber Dieter geht es seid gestern überhaupt nicht gut,ich hatte damit gerechnet das er nach der Chemo wieder sehr viel schlafen wird wie es bis jetzt immer so war aber dem ist nicht so am Mittwoch ging es ihm sehr gut auch am Donnerstag den Vormittag noch und dann fing es an.Übelkeit ,Erbrechen und Schmerzen dazu kommt Fieber und Schüttelfrost.Gegen diese Beschwerden kann ich was tun sie etwas lindern Schmerzen hat er ja öfters aber Fieber mit Schüttelfrost und die Übelkeit mit Erbrechen das ist neu.Sicher war im schon öfter mal übel aber nicht so wie es im Moment ist.heute kam er von der Dialyse die ihm ja auch nichts ausmacht da er sie ja schon 5jahre lang
bekommt als er heute aus dem Taxi ausstieg konnte er sich kaum auf den Beinen halten ich konnte gerade noch rechtzeitig zu ihm laufen und ihn stützen.Ich hatte ihm sein Essen gemacht das er sich gewünscht hat er wollte aber nichts zu sich nehmen.Ich mache mir solche Sorgen er wird immer weniger was ist wenn der Atzt Recht behält und ich ihn verliere.
Wir hatten letzte Woche noch geplant einen Kurzurlaub zu machen aber im Moment wie es jetzt ist möchte ich mit ihm nicht wegfahren.Dieter sagt immer er weiß das er keine 10 Jahre mehr leben wird aber jeder Tag den er noch hat ist ein Geschenk es macht ihn immer nur traurig das er mich alleine zurück lassen muß.Ich versuche ihm die Sorge zu nehmen indem ich zu ihm sage du lässt mich nicht alleine zurück weil wir soviele schöne Sachen erlebt haben die werden immer in meinem Herzen sein alles was ich mache du wirst bei mir sein.Wir reden auch ganz offen und ich frage ihn dann wenn er solche Gedanken hat ob er denkt das er nicht mehr lange bei mir sein wird und er Antwortet mir in den letzten Tagen habe er das Gefühl das es nicht mehr lange geht.Ich muß dann schon mal schlucken und sage dann er solle bitte nicht aufhören zu kämpfen,er sagt dann zu mir Schatz kämpfen werde ich solange wie mir die Kraft reicht aber in letzter Zeit bin ich sehr müde aber aufgeben werde ich noch lange nicht.
Es ist schwer wenn man jemanden so liebt ihn so leiden zu sehen wenn es ginge würde ich ihn all die schmerzen abnehmen.Manchmal sage ich zu mir warum muß er soviel erleiden,warum bekommt er alles man hätte mir doch was abgeben können aber Nein er muß alles bekommen.
Vor 2Wochen hat ein gute bekannte von uns die mit Dieter zur Dialyse war eine neue Niere und eine neue Leber bekommen,wir haben uns beide für sie gefreut,denn sie war auch nicht gut dran sie hätte das auch nicht lange mehr überlebt,aber ich ertappte mich auch dabei das ich ein klein wenig neidisch war.wir haben uns auch mit ihrem Mann Unterhalten und nach gefragt wie es ihr geht und ich habe es ihn gesagt das ich mich für Monika und auch für dich freue aber auch ein klein wenig neid dabei ist.Er war mir nicht böse und konnte mich sehr gut verstehen.Wenn ich daran denke das ich mit meinen Mann letztes Jahr auch schon einen Termin in Freiburg hatten,weil ich meinen Mann von mir eine Niere geben wollte,und dann kam dieser Sch...Krebs dazwischen.Nagut sagten wir uns warten wir halt 5Jahre dann gehen wir es erneut an.Und nach nicht mal 1 Jahr später die Nachricht Lebermetastasen.Nun hat sich das erledigt mit einer Niere von mir.
Mein Mann sagt nicht so schlimm er komme ja gut zurecht mit der Dialyse.Ich hoffe das es ihm bald wieder besser geht und er nicht mehr so leiden muß,Vielleicht sollten wir auch mal eine Chemopause machen.Ich weiß es nicht ob dann die Metas anfangen zu wachsen bis jetzt ist es ja so geblieben wie es war nichts hinzugekommen nichts verschlechtert aber auch nichts verbessert machen wir eine Pause ob dann nicht was passiert.Obwohl in einer Chemopause sollte sich mein mann operieren lassen denn er hat ja nun noch einen Hodenbruch dazubekommen der ihn jetzt so langsam anfängt zu stören weil er so schnell groß wird.Ich versuche es ihm ja auszureden noch mal eine op ist zwar keine große op aber bei ihm immer mit sehr großem Risiko verbunden wegen der Dialyse.Haben jetzt noch mal einen Termin beim Urologen mal sehen was er spricht da können sich dan beide Prof auseinander setzten wie was am besten gemacht wird.
So nun höre ich oben ein paar Schritte Dieter wird wohl erwacht sein mal sehen wie es ihm geht.
liebe Grüße
Angelika
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 30.05.2008, 00:29
Kerstin Kerstin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.09.2004
Beiträge: 333
Standard AW: BSDK mit Lebermetastasen u.Dialyse

Hallo Angelika,

ich habe oft angesetzt, dir zu schreiben. Irgendwie hat mir die Kraft und der Mut gefehlt. Wie geht es deinem Mann? Wie geht es dir? Hattet Ihr den Termin beim Urologen? Ich wünsche Euch beiden, dass es doch klappen wird mit dem Urlaub, das würde Euch sicher gut tun.

Halt die Öhrchen steif und alles Gute.

LG
Kerstin
__________________
Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist

Wir hatten ein kleines Wunder. Meine Mom hat dem Mistkerl fast 3,5 Jahre die Stirn geboten. Am 17.01.08 hatte meine Mom keine Kraft mehr zu kämpfen. Sie hat nun ihren Frieden und keine Schmerzen mehr. Ich bin stolz auf meine Mom.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:33 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD