Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 08.07.2008, 10:12
kiwi08 kiwi08 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2008
Beiträge: 64
Standard AW: Wir haben ein Problem - Hodenkrebs

Hallo !

Die Zeit vergeht schnell, wir haben mittlerweile den 2.Zyklus erreicht und mein Mann hat die zweite Stationäre Woche geschafft. Diese Woche war etwas angenehmer, da die Infusionen und Chemos mit einem Infusomator gegeben wurden. So wurde er nur zwei mal gestochen, am letzten Tag lief von der Chemo etwas in der Hand, sie war ganz dick und dellig, da wollten Sie ihn erst nicht gehen lassen, nach drei Stunden kühlen und Gespräch mit dem Oberarzt, durften wir dann fahren. Das war wieder nervenaufreibend...

Jetzt noch was gutes und zwar hatte mein Mann eine Ultraschalluntersuchung und da konnte man den Lymphknoten nicht mehr sehen und seine Tumormarker und das beta-HCG sind mittlerweile im Neutralbereich. Die Chemo würde sehr gut anschlagen, sagen die Ärzte. Ich hoffe das bleibt so.

Die Klinik haben wir nicht gewechselt, mein Mann wollte das nicht.

Ich wünsche euch allen einen schönen Tag...
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 08.07.2008, 17:18
Dirk1973 Dirk1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2006
Ort: Ende aus, Micky Maus
Beiträge: 2.245
Daumen hoch AW: Wir haben ein Problem - Hodenkrebs

Spitze Kiwi... !
Klingt so, als wärt Ihr auf einem guten Weg...

Viel Erfolg und weitermachen
__________________

Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 21.07.2008, 17:04
kiwi08 kiwi08 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2008
Beiträge: 64
Standard AW: Wir haben ein Problem - Hodenkrebs

Hallo !

Die dritte und hoffentlich letzte stationäre Aufnahme steht an. Wir hatten letzte Woche ein CT und es sieht super aus, der Lymphknoten ist von 2,8 cm auf 0,8 cm geschrumpft. Wir freuen uns so sehr, aber trotzdem ist die Psyche echt am Boden, mein Mann graut es vor den nächsten Tagen, am liebsten würde er den dritten Zyklus nicht machen. Das geht natürlich nicht und ich rede ihm gut zu. Aber auch ich habe nur noch wenig Kraft, das ganze schlaucht so.

Dann haben wir noch Post bekommen, dass das Spermiogramm meines Mannes sehr schlecht war, wir lassen trotzdem alles einfrieren, aber jetzt ist natürlich die Angst wieder da, das wir niemals Kinder haben werden. Zur Erinnerung ich war ja schon zwei mal schwanger (leider Fehlgeburt), also Kinder zeugen kann er. Wahrscheinlich ist das Sperma wegen den Tumorzellen im Körper so miserabel.

Drei Wochen noch, dann machen wir ein Fass auf...
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 21.07.2008, 18:16
matze01 matze01 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2007
Beiträge: 131
Standard AW: Wir haben ein Problem - Hodenkrebs

Das hört sich doch super an!!! Ich wünsche euch vile Glück und Kraft für den letzten Zyklus. Der letzte Zyklus kam mir wesentlich kürzer vor, da man ja das Ziel vor Augen hat.
__________________
Gruß Matze

Alles wird gut!

Meine Story auf: https://sites.google.com/site/matzesseite
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 23.07.2008, 12:31
drowning drowning ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 263
Standard AW: Wir haben ein Problem - Hodenkrebs

drücke euch für den letzten zyklus die daumen !

und schrumpfen auf 0,8cm ist sehr sehr toll !

bei mir hat sich der letzte zyklus geistig gezogen wie ein strudelteig, weil ich hoffte ich werde am nächsten tag 100% fit, was aber immer noch andauert :-(
aber reine kopfsache !

haben sie dir auch gesagt zu wievielen befruchtungen es reicht ?
meine probe reicht höchstens für eine befruchtung *seufz*

aber deinem mann die daumendrücke, das gute ist, er weiß was auf ihm "zukommt"
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 23.07.2008, 15:53
Dirk1973 Dirk1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2006
Ort: Ende aus, Micky Maus
Beiträge: 2.245
Standard AW: Wir haben ein Problem - Hodenkrebs

Klasse, ab in den Endspurt... das wird !!
__________________

Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 23.07.2008, 16:44
*Julchen* *Julchen* ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.07.2008
Ort: Köln
Beiträge: 38
Standard AW: Wir haben ein Problem - Hodenkrebs

Hallo Kiwi08,

ich habe die Beiträge in diesem Thema gelesen, da auch mein Freund Hodenkrebs hat!

Ich wünsche euch beiden ganz viel Kraft für die letzten anstrengenden Tage!
Wenn Ihr diese letzte Hürde überstanden habt, dann wird es bald auch mit einer Schwangerschaft klappen!

Aber erstmal alles gute für euch!!!
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 24.07.2008, 10:04
kiwi08 kiwi08 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2008
Beiträge: 64
Standard AW: Wir haben ein Problem - Hodenkrebs

Zitat:
Zitat von drowning Beitrag anzeigen
drücke euch für den letzten zyklus die daumen !

und schrumpfen auf 0,8cm ist sehr sehr toll !

bei mir hat sich der letzte zyklus geistig gezogen wie ein strudelteig, weil ich hoffte ich werde am nächsten tag 100% fit, was aber immer noch andauert :-(
aber reine kopfsache !

haben sie dir auch gesagt zu wievielen befruchtungen es reicht ?
meine probe reicht höchstens für eine befruchtung *seufz*

aber deinem mann die daumendrücke, das gute ist, er weiß was auf ihm "zukommt"
Danke fürs Daumen drücken.

Also ich habe gestern nochmal mit dem Arzt gesprochen wegen dem Sperma und der meinte wir sollen uns keine Sorgen machen, das die Qualität so schlecht ist kommt tatsächlich von den Tumorzellen, der Körper stellt die Samenproduktion ein, wenn irgend was nicht stimmt. Die Hormone sind auch durcheinander, z.B. hatte er viele weibliche Hormone. Ja doch es würde für mehrere künstliche Befruchtungen reichen...hoffe natürlich das es nicht nötig wird.
Eine Befruchtung ? Aber du hast ja schon einen ganz niedlichen Kleinen !!!
Schöne Grüße
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 24.07.2008, 13:05
drowning drowning ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 263
Standard AW: Wir haben ein Problem - Hodenkrebs

Zitat:
Zitat von kiwi08 Beitrag anzeigen
Danke fürs Daumen drücken.

Ja doch es würde für mehrere künstliche Befruchtungen reichen...hoffe natürlich das es nicht nötig wird.
Eine Befruchtung ? Aber du hast ja schon einen ganz niedlichen Kleinen !!!
Schöne Grüße
bitte bitte fürs daumendrücken.

als selbst krebsler weiß man was der andere durchmacht, und da drückt man gerne :-)

gott sei dank reicht es für mehrere befruchtungen, so habt ihr immer noch die möglichkeit im worst-case !! und alleine die sicherheit zu haben kann durchaus beruhigen.
ja ich habe einen kleinen extrem niedlichen. ABER ich hätte gerne noch eine/n zweite/n. und meine arbeit ist dabei getan.
jetzt mache ich wieder sex aus reinem vergnügen heraus, und nichtmehr, als arbeit zwecks zeugungsgedanken *ggg*

wie sagte schon doug von king of queen " es zu machen, wofür es vorgesehen ist zur vermehrung macht keinen spaß" *gg*

man muss halt immer das positive sehen .....

und ich glaube, dass es bei deinem mann natürlich läuft, da ich einige kenne da sind viele kinder 2 jahre nach 5 mal PEB gekommen ......da war überraschung da, weil nicht verhütet wurde, weil er ja zu 99,999999999% unfruchtbar war. jetzt hat er 3 kinder !!
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 22.01.2009, 11:29
kiwi08 kiwi08 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2008
Beiträge: 64
Standard AW: Wir haben ein Problem - Hodenkrebs

Hallo !

Wollte erst ein neues Thema eröffnen, aber ich glaube wenn ich meinen alten Thread nehme bleibt es übersichtlicher.
Tja ich wollte euch mal fragen ob es normal ist das ich heutzutage immer noch so viel über diese "bescheidene" Zeit nachdenke. Ich weiss man sollte nicht zu viel an die Vergangenheit denken und im jetzt Leben, aber es ist nicht so einfach. In zwei Wochen hat mein Mann die zweite Nachsorgeuntersuchung, die erste verlief super und ich bin darüber so glücklich und dankbar das es meinem Mann wieder echt gut geht. Nur mir geht es seit dem schlecht, es ist so viel passiert und ich kann das alles nicht vergessen, verarbeiten, verzeihen.

Da wäre z.B. meine Schwiegermutter die sich echt so was von daneben benommen hat. Wir wohnen mit seinen Eltern unter einem Dach und sie sind so egoistisch. Es fing schon damals beim ersten Krankenhausaufenthalt an, am Tag der OP hatte ich Sie sofort benachrichtigt nachdem er alles überstanden hatte, ich kam erst spät nach Hause, er wollte das ich bei ihm bleibe, abends total erschöpft und hungrig hat sie mir eine Stunde die Ohren voll geheult das alles ihre Schuld wäre das ihr Sohn nun Krebs hätte, das er sterben wird, das sie dann nur noch mit Fremden (damit meinte sie mich sie kennt mich seit fast zehn Jahren) im Haus leben müsste usw. Ich war selber fertig und hatte große Angst vor der Zukunft, damals wussten wir ja noch nicht mal das er eine Chemo brauchen wird. Die ganze Chemozeit über war sie sehr depressiv und war absolut keine Unterstützung, nur eine Belastung, ich wurde nicht einmal gefragt wie es mir geht. Sie war auf mich neidisch das ich jeden Tag zu ihm ins Krankenhaus gefahren bin, er wollte keinen Besuch, es war sein Wunsch. Es gab zwar in den ganzen Jahren immer mal wieder Streit aber seit dieser Zeit kenne ich ihr wahres Gesicht und ich kann das einfach nicht vergessen und schon gar nicht verzeihen.

Unsere Freunde die sich während dieser Zeit kaum gemeldet haben, erst nach der Chemozeit fingen sie langsam an zu fragen, das nehme ich Ihnen nicht übel, denn die meisten Menschen können nun mal nicht mit so was umgehen, aber in dieser Zeit haben Menschen geheiratet und Babys bekommen, für alles bekamen sie Karten und kleine Aufmerksamkeiten usw. so etwas hätte ich mir für meinen Mann auch mal gewünscht, aber es kam nichts. Tja und wenn wir jetzt irgend was mit Ihnen unternehmen fühle ich mich wie ein Außenseiter, kann nicht mehr mit Ihnen lachen, es tut alles so weh.

Versteht mich nicht falsch möchte jetzt kein Mitleid oder so, möchte einfach mal wissen ob ihr auch so was erlebt habt und wie ihr heute damit umgeht.

LG Kiwi
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 22.01.2009, 15:42
enekin enekin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.07.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 189
Daumen hoch AW: Wir haben ein Problem - Hodenkrebs

Hallo

Na das kenn ich doch irgendwo her,mein Mann seine Familie is auseinander gebrochen seid den Tot(6.06) seines Vater´s u ich muß sagen das ich glücklich bin meine Schwiegermutter nicht sehen zu müßen.
Mein Mann wollte die Zeit über im KKH auch keinen von seiner Familie sehen-den die waren die letzten Jahre nie für uns da(is einfach zu viel vorgefallen).
Leider denken alle Menschen man is stark genug das zu schaffen-aber das auch wir als Frauen einfach mal ne Schulter zum anlehnen brauchen das sehen die weningstens Mensch-u wen den sind es die richtigen Freunde.
Auch in der Zeit konnte man schnell merken was wahre Freunde sind.
Wir haben uns das nicht ausgesucht,aber wir wollen auch verstanden werden.
Ich denke für uns Frauen is das ein echt dickes Paket was wir mit uns tragen müßen.
Ich hab heute auch noch Angst,Angst vor jeder Krankheit die noch kommen wird,Angst wie es meinen Mann weiter gehen wird.
Aber auch die Angst is berechtigt.
Lass dich mal ganz lieb ich habe hier im Forum super Liebe Meschen getroffen mit den man über alles quatschen kann.

Zusammen werden wir das schaffen.

LG niki
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 22.01.2009, 17:48
Dominik Dominik ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2009
Ort: Schönenberg-Kübelberg
Beiträge: 27
Standard AW: Wir haben ein Problem - Hodenkrebs

Wow....das mit den Freunden ist ja echt hart....

Also ich befinde mich ja gerade bei tag 10 des 1. Zyklus und bin daheim seid gestern *freu*
Also was ich an SMS, e-Mails und icq nachrichten von freunden bekommen habe kann ich das kaum verstehen. Dauernd fragt jemand ob er mich besuchen darf....
Also wenn sich freunde in soeiner Zeit nicht melden oder kaum....dann sehe ich die nicht als freunde sondern leute die man kennt....
Sowas ist blöd....
__________________
Als ich 14 Jahr alt war, war mein Vater für mich so dumm, daß ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wie viel der alte Mann in sieben Jahren dazu gelernt hatte.

-Mark Twain-
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 22.01.2009, 18:42
Anke74 Anke74 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 83
Standard AW: Wir haben ein Problem - Hodenkrebs

Huhu Kiwi

Zuerst einmal lass Dich mal feste knuddeln! Ich kenne solche Situationen auch und weiss genau wie es Dir geht.

Ich habe in der Zeit wo mein Mann erkrankt ist festgestellt, dass sich in solchen Situationen die Spreu vom Weizen trennt. Man weiss wer für einen da ist und wer nicht.

Freunde bzw. Bekannte/Kollegen von denen wir es NULL erwartet haben rufen an, schreiben Mails/SMS... Familienmitglieder (seine Schwester) haben wir Weihnachten das letzte Mal gesehen/gehört... DAS ist für uns zum Beispiel was wo wir nach der Gesundung einen Haken dranmachen werden.. denn als Schwester (die schon den Vater an Krebs verloren hat und die Mutter auch an Krebs erkrankt war), die 7km entfernt wohnt und dessen eine Tochter das Patenkind von meinen Mann ist... ist nicht in der Lage mal anzurufen, geschweige denn ne Karte zu schreiben? *kopfschüttel*
Ist hier auch wie bei Dir.. andere bekommen Kärtchen, Blümchen, etc....
Ich denke in so einer Situation freut sich JEDER über eine Karte.. oder auch ne SMS.. vor allem aus der Familie.

Naja, Haken hinter und gut ist.

Wir haben uns vorgenommen "hinterher" ein Zeichen zu setzen....
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 22.01.2009, 18:44
M+M M+M ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2008
Beiträge: 95
Standard AW: Wir haben ein Problem - Hodenkrebs

HAllo Kiwi
Tja auch ich kenne dieses irgendwoher.
allerdings nicht so grass wie bei euch.
Jetzt erst sieht man, FREUND oder freund (hoffe du verstehst was ich meine)
Am Anfang fragte jeder nach : wie geht es deinem Mann kann man anrufen oder besuchen...
Beim 2ten Zyklus wurde es weniger
Dann kam bei uns ja der Zwischenfall mit NotOP ( Nebenwirkungen von der PEB) Den meinsten hat dieses so Schockiert und meldeten sich nicht mehr (vielleicht bis Ende 3 Zyklus nur 1x)
fand ich sehr sehr schade
Mal abwarten, mein Mann meint : viele können vielleicht gar nicht mit so etwas umgehen.
Tja und auf das, das du angesprochen hast; mit: niemand fragt nach mir wie es mir dabei geht so ging es mir auch.
Gestern hatte ich wieder einen Heulanfall, will einfach nichts mehr hören und sehen.Irgendwann wird es allen zuviel nicht nur uns Frauen auch den Männern und Angehörigen wenn man welche hat die zu einem stehen (haben wir jetzt nicht).
ABER: Was ich nur sagen kann : hier habe ich tolle Ansprechpartner gefunden die mich aufmunterten
AN DIESER STELLE:
DANKE AN ALLE HIER
Bis bald mal
BUSSI
Und lass dich von mir
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 22.01.2009, 18:53
Anke74 Anke74 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 83
Standard AW: Wir haben ein Problem - Hodenkrebs

achja... und mich hat bisher nur eine einzige person gefragt, wie es mir geht... EINE einzige... und dazu noch von eine, von der ich es NIE erwartet habe!

seine mutter bietet IHM hilfe an, IHM jederzeit IHR OHR.. blabla (20€ hat se mir zugesteckt.. sollen wir uns was schönes von kaufen :kringel auf dem boden vor lachen:

zum glück reden mein mann und ich sehr offen über alles.. wenn ich weinen muss hab ich meine sis oder meine eltern.. oder mein kopfkissen...

wir haben auch erst gesagt: viele trauen sich bestimmt nicht oder so.. wurden aber eines besseren belehrt... nur von einer nicht...
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:53 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD