Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 27.07.2008, 21:10
Benutzerbild von Conny44
Conny44 Conny44 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.12.2006
Beiträge: 1.264
Standard AW: Partnerschaft am Ende ?

Hallo ihr Lieben alle zusammen,

möchte mich ganz kurz vorstellen: Komme eigentlich aus dem BSDK-Forum und habe leider vor einem reichlichen Jahr meinen Papa und reichlich 2 Monaten meinen geliebten Mann an Bauchspeicheldrüsenkrebs verloren.
Bin durch Zufall auf diesen Thread gestoßen, schreibe normalerweise in keinem anderen Forum. Aber mich hat das Thema und vor allem eure Meinungen sehr aufgewühlt, deshalb möchte ich mal kurz von der "anderen" Seite berichten.

Ich habe nur das Glück gehabt, mit meinem Mann ein einziges Jahr verbringen zu dürfen. Ihn habe ich über dieses Forum kennen gelernt, als ich Hilfe wegen meines Papas gesucht hatte. Tja, und wie das Leben so spielt, wir haben uns verliebt. Sowohl er als auch ich haben uns heftig dagegen gewehrt, weil wir beide wussten, dass er nur durch ein Wunder oder Spontanheilung wieder gesund werden könnte. Aber gegen die wahre Gefühle kommt man nicht an. Also kämpften wir gemeinsam und heirateten sogar. Auch er hat sich die Frage gestellt, wieso ich mich gerade in ihn verliebe, er kam sich nutz- und wertlos vor. Ich möchte gar nicht erwähnen, was mein Mann alles für Narben, Entstellungen und heftigste Beschwerden hatte. Er konnte es nicht begreifen, dass er das Glück hatte, mich als seine Frau zu bekommen. Leider hat das aber auch dazu beigetragen, dass er immer häufiger Angstzustände bekam, ich könnte ihn verlassen. Aber ICH HABE IHN GELIEBT UND TUE ES IMMER NOCH. Mit dieser Angst hat er mir aber teilweise das Leben schwer gemacht, was ohnehin schon schwer genug war. Und dieses

Zitat:
Sieht er denn nicht, wie ich bin und wieviel "besser" (schöner, gesünder, liebevoller, besser gelaunt, besser im Bett, intelligenter,... bitte beliebig fortsetzen) die anderen sind?
kommt mir bekannt vor. Glaubt mir aber, es ist überflüssig. Liebe kann man teilweise nicht erklären. Es ist einfach ein Gefühl. Und heute wo er nicht mehr da ist, ist es umso heftiger geworden. Ich habe eine für mich völlig neue Erfahrung machen dürfen, dass es gänzlich nebensächlich ist, wie jemand aussieht. Jeder ist ein Individuum. Und ich habe mich in meinen Mann verliebt, weil er er war und ich endlich - ohne danach gesucht zu haben - meinen Seelenpartner fand. Leider hatten wir eben den Kampf verloren und ich würde alles dafür geben, wenn er noch da wäre. Er ist durch nichts oder niemanden ersetzbar!!!!!

Genießt die Zeit! Ich wünsche euch alles erdenklich Gute!
__________________
Traurige Grüße von Conny (& Jörg - seit 15.5.08 nur noch in liebevollen Gedanken)

Ein Millionär und ein Bettler haben statistisch gesehen jeweils 1/2 Million!
Soviel zu Statistiken!

_____________________________________________________
mein geliebter Mann: BSDK 06.06.1959 - 15.05.2008
mein Pa: BSDK 17.01.1941 - 08.07.2007
meine Mutti: Akute Leukämie 18.11.1941 - 30.03.2011
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 28.07.2008, 15:01
Benutzerbild von Daniela K
Daniela K Daniela K ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2007
Ort: Dortmund
Beiträge: 122
Standard AW: Partnerschaft am Ende ?

Danke Susi,für die lieben Worte,obwohl ich eigentlich weiß,das ich einen wirklichen Schatz gefunden hab...warum man es nicht einfach geniessen kann,werd ich wohl nie verstehen...

Kann man dieses blöde Männeken im Hinterkopf nicht einfach den Mietvertrag kündigen?*denk*...dann wäre vieles leichter,genauso wie Eleve es sagst ist es mit den Metas...hab meine Lunge wieder frei und nu macht man sich einen Kopf,wo wohl wieder was sein könnte....grrrrrr...wie man es macht,es passt niiiiie...tz...aber trotzdem versucht man das Beste draus zu machen!!

Danke Eleve für deinen Beitrag....und es kommt mir so bekannt vor...viele liebe Worte,die mein Freund mir sagt,die gut tun..und ich denke mir,Worte sind schnell gesagt...das Vertrauen wichtig ist,gerade in unseren Situationen,hab ich sehr schnell bemerkt...und wenn es nur eine Person gibt,die damit spielt,wird man vielen anderen Personen gegenüber mißtrauisch,aber man muss es eben lernen,das es Menschen gibt,die uns so lieben wie wir sind....und der Rest kann uns von hinten sehen,denn die nicht ein wenig verstehen wollen,was diese Diagnose heißt,haben unsere Gegenwart nicht verdient*nase heb*.....SOH!!!

Liebe Grüße Dani
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 28.07.2008, 15:05
Benutzerbild von Susi04
Susi04 Susi04 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.09.2006
Ort: Im Norden
Beiträge: 2.934
Standard AW: Partnerschaft am Ende ?

Zitat:
Zitat von Tatjana74 Beitrag anzeigen



Wir haben auch kaum noch Sex. Er meint, dass der Gedanke, dass ich aufgrund von Tamoxifen und Zoladex z. Zt. keine Kinder bekommen kann blockiere ihn irgendwie.

In letzter Zeit merke ich immer mehr, wie wir uns auseinanderleben. Ich werde immer lebenslustiger und er zum Stubenhocker. Ich will leben, Freunde treffen und verreisen. Für Ihn ist das Alles nicht so wichtig. Manchmal denke ich, dass wir gar nicht mehr zusammen passen. Ich habe über Trennung nachgedacht. Dann wiederrum bekomme ich ein schlechtes Gewissen, weil er in der Zeit für mich da war. Ich bin total im Zwiespalt. Dann denke ich wieder, trenn Dich und lebe so wie Du es willst - Du hast nur ein Leben.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ?

Grüss
charlotte
Hallo Charlotte

Deine Zeilen erinnern mich an die Vergangenheit, als ich dachte, ich müsse mit meinem alkoholkranken Ehemann zusammenbleiben, wegen der Kinder, oder weil ich dachte ich muss zum ihm halten , weil es ja auch schöne Jahre gab, also konnte ich ihn in den schlechten Jahren nicht verlassen.
Nur helfen konnte ich ihm nicht, er hat mich und die Kinder immer weiter in den Sumpf runtergezogen. Natürlich hat er mir nach der Trennung Vorwürfe gemacht, nur den Schuh zieh ich mir nicht mehr an. Ich bin nicht an allem Schuld, auch wenn er mir das vorwirft.

Nach der Trennung dachte ich zuerst.........fang nie wieder etwas mit einem Kerl an. Aber dann schlich sich langsam ein Parteifreund in mein Leben.
Unsere Beziehung wurde immer intensiver...............und kann kam der Krebs, genau in dem Moment, als ich dachte, dass ich endlich wieder "Leben" kann.
Unsere Liebe war stärker, er war da, wenn ich ihn brauchte und inzwischen leben wir zusammen. Meine Kids verstehen sich super mit ihm, auch wenn meine "Große" Anfangs ganz schön zickig war ("Ich brauch keinen neuen Vater")
Den hat sie auch nicht bekommen, aber sie hat einen guten Freund bekommen.
Warum ich so ausführlich schreibe?
Ich habe das Gefühl, das du dich innerlich schon aus deiner Ehe verabschiedet hast und nur noch aus Gewissensgründen an ihr festhältst. Du schreibst es doch selber, du hast nur ein Leben.
Jede Frau, auch ohne Chemo kommt irgendwann in das Alter, in dem sie keine Kinder mehr bekommen kann, blockiert das jeden Mann?
Das finde ich ziemlich heftig.
Wenn Du dein Leben leben willst, dann tu es, wir alle haben nur ein Leben.
Es passiert immer wieder, dass sich Partner in entgegengesätzte Richtungen entwickeln. Ob ihre Fortführung dann noch Sinn macht muss jeder für sich selber klären.
Ich wünschte ich hätte die Trennung von meinem Ex viel früher vollzogen.

Liebe Grüße
Susi
__________________

Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 28.07.2008, 15:07
Benutzerbild von Daniela K
Daniela K Daniela K ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2007
Ort: Dortmund
Beiträge: 122
Standard AW: Partnerschaft am Ende ?

@Conny,

Hut ab für diesen harten Weg,den du anscheindend so tapfer gegangen bist....ich bin mir sicher das dein Papa und auch dein Mann Jörg so unglaublich stolz auf dich sind!!!

Ich glaube,du hättest es deinen Mann nicht glücklicher machen können,als ihn so zu akzeptieren wie er war!!!
Ich hab einen Bekannte,der wurde geraten ihren an Krebs erkrankten Mann zu verlassen,weil er ja ein "Laster" wäre...und obwohl du wusstest,was auf dich zukommt,das du ihm deine ganze Liebe geschenkt und ich glaube fest,das er trotz seiner Diagnose und Aussichten eine wunderschöne Zeit mit dir hatte...

Auch wenn es schwer ist,wünsche ich dir,das du deine Zeit ohne ihn geniessen wirst,soweit es überhaupt möglich ist....und das du die Erinnerungen und die schöne Zeit mit deinem Mann nie nie nie nie vergessen wirst!!!

Ganz viele Grüße

Daniela
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 28.07.2008, 15:41
Benutzerbild von Tatjana74
Tatjana74 Tatjana74 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.01.2007
Ort: Hamburg
Beiträge: 207
Standard AW: Partnerschaft am Ende ?

Hallo Zusammen,

vielen Dank für die vielen Beiträge. Ich merke, ich bin nicht allein mit dem Problem. Am Sonntag bin ich zu einer Freundin gezogen. Es ist vielleicht nicht endgültig, aber ich brauche erstmal Abstand. Auch wenn ich nicht mehr glücklich war, tut es doch sehr weh. Als ich gegangen bin hat er geweint und mich angefleht zu bleiben. Ich bin trotzdem gegangen, obwohl es mir das Herz zerrissen hat. Aber wie Ihr schon geschrieben habt: Mitleid ist keine Basis für eine Liebe.
ich hoffe, dass ich in den nächsten Tagen / Wochen rausfinde, ob wir noch eine Chance haben.

Grüsse Charlotte
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 28.07.2008, 19:31
susi2727 susi2727 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.10.2006
Beiträge: 30
Standard AW: Partnerschaft am Ende ?

Hallo Charlotte!

Da hast du einen ganz großen und wichtigen Schritt gemacht - den Schritt zu deinem ICH.

Mein Ex-Mann hat damals nach der Scheidung auch geweint und gemeint, dass wir auch super Zeiten hatten - da hätte ich ihm am Liebsten eine geschmiert - denn für diese Aussage war es eindeutig zu spät...

Finde zu dir, lass dich von ihm nicht unter Druck setzen - es ist dein Leben!

Ich wünsche dir alles Liebe und Gute und viel seelischen Beistand von deiner Freundin.

Liebe Grüße
Susi
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 28.07.2008, 21:05
Benutzerbild von Katrin A.
Katrin A. Katrin A. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2006
Beiträge: 374
Standard AW: Partnerschaft am Ende ?

Hallo,ihr Lieben.

Als ich diesen Thread entdeckte,war mir schon etwas mulmig.....
Denn meine "Liebe"ist in Gefahr.
Wir sind 12 Jahre zusammen,seit zwei Jahren verheiratet(haben Ende der Chemo ´geheiratet).
Eigentlich dachte ich immer das ist dein Mann fürs Leben,er liebt dich wie du bist und du ihn.
Dann eröffnete er mir an seinem 30 Geburtstag das wir ja wohl eine Riesenkrise haben.
Einerseits möchte er auch wieder mehr an sich denken,wieder freier Leben.
Er hatte immer das Gefühl stark für mich sein zu müssen.
Wir haben viel zu wenig geredet.
Dann hab ich mich sehr verändert.Wie ich schon öfter gelesen hab.
Ich war viel feiern,shoppen,mit Freunden raus....erzählte immer von meinem glücklichen Leben.....Und er.Hab ihn echt vernachlässigt.

Weiß nun nicht wie es weitergehen wird,er zieht sich total zurück,und das tutu sehr weh.Für eine Zeit zu einer Freundin zu ziehen,schaff ich irgendwie nicht,er ist doch mein ein und alles,mein "Seelenverwandter",oder etwa nicht.

Naja ich werde für uns kämpfen,denn wir hatten noch soviel vor.

Kurz etwas Selbstmitleid,aber ihr werdet es nicht falsch verstehn.
Mit 28 kämpfe ich um mein Leben,mit 30 um meine große Liebe und nebenbei um meinen Job,es reicht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Wünsche allen aus den "Krisen" die noch kommen mögen herauszukommen,und die richtige Entscheidung zu treffen!!!!

Liebe Grüße,Katrin
__________________
]
Mach kaputt-was dich kaputt macht
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 29.07.2008, 13:51
Benutzerbild von Daniela K
Daniela K Daniela K ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2007
Ort: Dortmund
Beiträge: 122
Standard AW: Partnerschaft am Ende ?

@Katrin A.

Selbstmitleid?
Ich denke,das hier jeder sein "Selbstmitleid" freien Lauf lassen kann.
Es ist schwer,den die Beziehung ist nach der Diagnose eben nicht "normal" weiter zu führen...
Wir Mädels haben uns mit Sicherheit Alle auf einer anderen Art verändert!
Aber so wie Du es beschreibst,ging es mir auch....ich hab die ganze Zeit für meinen damaligen Mann gelebt,ich war zu Haus,wenn Er es war..hab mein Leben komplett nach Ihm gerichtet,hab es auch gern getan,obwohl ich heute traurig bin,da ja von Ihm nicht viel zurück kam..aber heute?ICH LEBE..und tu,soweit es mit meinen Kids möglich ist,sehr viel,wonach MIR ist...das heißt,Freunde treffen,im Cafe sitzen und einen schönen Latte Macciato genießen,am Wochenende richtig schön feiern gehen,mit "zappeln" bis der Arzt kommt....aber bei mir war die Diagnose eine Wende in meinem Leben...und auch in meinem denken....es geht nicht immer nur darum für "Andere" da zu sein...denn ich bin ich und möchte jede Sekunde meines Lebens geniessen und dazu gehört denke ich eben auch,mal ein wenig "egoistisch" zu sein...ich hab um meine Ehe gekämpft und es nicht geschafft...ich wünsche es Jedem,wenn die Liebe noch da ist und diese Beziehung eine Chance hat,meine Ehe war am Ende und hab keinen Schritt bereut...und geniesse meine neues Liebesglück soweit es geht,denn Er hat mich mit "Hummeln im Po" kennengelernt und akzeptiert meine Spontanität und mein Wunsch nach Abwechslung....auch wenn Er arbeiten muss und ich am Wochenende raus geh:-)
Ich wünsche Dir einfach,das Du den Weg gehst,der als Erstes für DICH gut ist,denn es ist DEIN Leben...und wenn es sein muß,was ich nicht hoffe,kann ein Weg als "Single" auch sehr schön sein....

Ich drücke Dir die Daumen,das es sich bei Euch wieder einrenkt...

Ganz liebe Grüsse und viel Kraft
Daniela(Die bei der Erstdiagnose auch 28 war..)
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 14.08.2008, 12:23
Benutzerbild von Tatjana74
Tatjana74 Tatjana74 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.01.2007
Ort: Hamburg
Beiträge: 207
Standard AW: Partnerschaft am Ende ?

Hallo Ihr lieben,

jetzt melde ich mich auch mal wieder. Wie bereits geschrieben, bin ich 1 Woche zu einer Freundin gezogen. Am Anfang war es sehr schlimm.Fremde Wohnung - ganz allein.Aber da merkt man bzw. Frau, wer wahre Freunde sind. Ich wude von meinen Mädels sehr gut aufgefangen.

Nach 1 Woche bin ich wieder nach Hause zu meinem Mann. Seitdem versuche ich mich zu einer Entscheidung durchzuringen. Trennen oder es nochmal versuchen. Es ist so schwer und ich hasse mich dafür, dass ich nicht in der Lage bin eine Entscheidung zu treffen. Den einen Tag möchte ich einfach Alles beenden. Ich will meine Ruhe und mich endlich wieder auf mich konzentrieren. Es ist schon soweit,dass mir vor lauter "Seelenschmerz" die operierte Seite wehtut und mein Arm dick geworden ist.

Am nächsten Tag sehe ich einem Mann in die Augen und habe nicht den Mut und die Kraft ihn zu verlassen. Er hat ja nicht nur schlechte Seiten, wir hatten auch gute Zeiten. Aber das ist schon so lange her. Seit 1 Jahr leben wir eigentlich nur noch nebeneinander her. Er geht zur Arbeit. Wenn er nach Hause kommt hockt er vorm computer oder geht 1x wöchtentlich zum Fussball. Ich will raus, will was erleben. Am Anfang habe ich noch versucht ihn mitzureissen, aber nach dem 20. " nö, ich hab keine Lust" hab ich aufgegeben und einfach mein Ding gemacht. Vielleicht war das ein Fehler ? Wir wollten doch den Rest unseres Lebens zusammen verbringen.

Vielleicht habe ich aber auch einfach nur Angst alleine zu sein. Natürlich habe ich ein paar Freundinnen, aber das ist ja doch was anderes. Dann gibt es wieder Tage, wo ich es einfach nur geniesse mich mit meinen Mädels zu treffen und einfach nur zu tun, wonach mir ist. Sport, Kaffetrinken, Tanzen, usw. Das sind alles Dinge, die ich in letzer Zeit mit meinem Mann nicht zun konnte, weil er keine Lust hatte. Seit ein paar Tagen gibt er sich sehr viel Mühe. Er macht und tut, aber ich weiss nicht, ob es nicht schon zu spät ist. Ich weiss nicht, ob ich ihn noch liebe.

Ich glaube mein grösstes Problem ist, dass ich Angst habe eine falsche Entscheidung zu treffen. Was wenn ich ihn verlasse und dann merke es war falsch ? Aber so wie jetzt will ich auch nicht weitermachen.

Natürlich könnt Ihr mir die Entscheidung auch nicht abnehmen, aber es entlastet unheimlich sich seine Sorgen von der Seele zu schreiben. Bin halt vom Sternzeichen "Krebs". Ein Schritt vor und zwei Schritte zurück

Liebe Grüsse Tatjana
PS: Charlotte ist nur mein "Spitzname"
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 09.10.2008, 08:17
Benutzerbild von Madita65
Madita65 Madita65 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.04.2008
Beiträge: 11
Standard AW: Partnerschaft am Ende ?

Hallo Ihr Lieben,
ich hatte jetzt lange keine Zeit mehr im Forum zu lesen und beim ersten Besuch treffe ich auf Euch, die Ihr Euch mit den gleichen Problemen rumschlagt wie ich.
Ich hatte 2005 BK und mein Mann hat sich damals ziemlich schnell zurückgezogen. Er hat sich hinter seiner Arbeit "versteckt", hat Überstunden gemacht, mich kaum mal ins Krankenhaus begleitet, wollte über meine Ängste überhaupt nichts hören, hat die Betreuung der Kids und den Haushalt meiner Mutter überlassen. Dass man an BK auch sterben könnte, kam für ihn überhaupt nicht in Frage, aber genau das und auch die Frage, wie das Leben danach aussieht, beschäftigt ja jede von uns in dieser Zeit mehr als genug.
Nach der Reha bat ich ihn, mit mir zur Eheberatung zu gehen, aber er sah keinen Grund dafür. Ich habe viel mit meiner Psychologin über meine Ehe gesprochen und versucht, wieder ein normales Leben hinzukriegen. Aber mit der Zeit merkte ich, dass die Liebe nicht mehr da war. Dazu kam noch, dass ich mich überhaupt nicht beschützt und unterstützt fühlte gegenüber unserem 17jährigen Sohn, der aus meiner BK-Zeit Aggressionen mit rübergebracht hat, dem verschiedene Therapien nicht geholfen haben und der mir gegenüber gewalttätig geworden ist.
So hab ich schon länger über eine Trennung nachgedacht und sie auch angekündigt.
Und vor 5 Monaten lernte ich den Mann kennen, von dem ich so viel Liebe bekomme, wie mein ganzes Leben noch nicht. Ich bin relativ schnell zu ihm gezogen, und bis heute habe ich das keine Minute bereut. Inzwischen denke ich, das ist meine Chance, nach dem ganzen Kummer der letzten Jahre endlich zu leben. Und ich habe nur dieses Leben, ich bin jetzt 43 und will noch was davon haben. Ich bin so egoistisch zu sagen, dass ich mir jetzt mein recht auf Glück nehmen will. Zwanzig Jahre bin ich für meine Familie dagewesen und als ich jemand brauchte, hatte jeder mit sich zu tun. Und deshalb genieße ich nun jeden Tag, den ich das Glück habe zu leben und so zu leben, dass ich glücklich bin.
LG Madita
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 09.10.2008, 08:50
Brigitte H. Brigitte H. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.05.2005
Beiträge: 71
Standard AW: Partnerschaft am Ende ?

Liebe Matida,

genieße Dein Glück, Dein neues Leben - ohne schlechtes Gewissen.

Alles Liebe und Gute
Brigitte H.
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 28.08.2009, 13:47
Mücke_06 Mücke_06 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2008
Beiträge: 10
Standard AW: Partnerschaft am Ende ?

Einen schönen guten Tag...bin beim stöbern auf diesen Threat gestoßen...und er hat mich ziemlich aufgewühlt...
Ich stelle mir momentan auch die Frage, ob ich gehen soll oder nicht?
Ich hatte letztes Jahr meine OP und Chemo, anfang des Jahres dann die Bestrahlungen. Mittlerweile geht es mir wieder richtig gut und ich habe wieder Haare!!!!
Eigentlich hat er mich immer unterstützt und war für mich da...und doch hat er mich auch oft kritisiert - z.B. als ich mir vor der Chemo meine langen Haare abgeschnitten habe, hat er gesagt, ich würde ja völlig über reagieren!!! (Nee klar - die Chance das ich dabei meine Haare behalten waren 0)
Er konnte viele meiner Reaktionen nicht verstehen und irgendwie sind wir auseinander getriftet. Wir führen eine relativ gute Partnerschaft - ohne besondere Höhen und Tiefen aber auch ohne zuviel Nähe. Eigentlich wie Bruder und Schwester!
Manchmal habe ich das Gefühl emotional zu verhungern...das kann es doch auch nicht sein.
Ich weiß, dass mir niemand die Entscheidung abnehmen kann (leider!)...aber über ein paar Erfahrungen wäre ich sehr dankbar.
Ganz liebe Grüße an alle
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 01.09.2009, 17:56
Kellerkind Kellerkind ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.02.2009
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 342
Standard AW: Partnerschaft am Ende ?

Hallo liebe Mücke,

würd mich mal interessieren, wie es mittlerweile den anderen Mädels hier ergangen ist, es ist ja 1 Jahr her, daß dieser Thread eröffnet wurde

Erfahrungen? - Es ist von allem was dabei, was hier geschrieben wurde.

Von über Nähe-nicht-zulassen-können = Wer von Euch beiden? über

Desinteresse, Sprachlosigkeit, Nebeneinander-Herleben, alles das hab ich auch erlebt.

Aber das gehört der Vergangenheit an. Warum? Wir haben gelernt, besser darüber zu reden. Ich hatte auch so oft Trennungsgedanken - und habe diese in Worte gefaßt. Heute eher, bevor sie zu diesen kreisenden Gedanken führen.
Ich habe gelernt, daß ich meine Botschaften viel eher platzieren muß. Nicht immer tagelang warten, daß er was merkt. Und wie schnell hat sich dann einiges in nichts aufgelöst. Ich habe MIR so viel Zeit damit vertan.

Es kam auch viel Unverständnis von ihm, aber wir haben`s geschafft. Fühlt sich jedenfalls jetzt so an

Uns hat vor Jahren eine Eheberatung geholfen zu lernen, uns besser in den Partner hineinzuversetzen. Eventuell wär das was für Euch?

Aber vielleicht ist das Thema eher etwas für ne PN?

Alles Liebe, das Kellerkind
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:10 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD