Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leberkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 28.01.2009, 08:06
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: Diagnose: Multiple Lebermetastasen bei Ma

Hallo Diana,

na so wirklich schreit mein Kind auch nicht mehr nach Essen (grins).
Aber wenn meine "Kleine" um 15.45 Uhr zu Hauses eintrudelt,dann ist erstmal Essen angesagt. D. h. das nachmittägliche Mittagsmahl ,muss schon parat stehen,sonst treffen mich ganz vorwurfsvolle ,hungrige Blicke.
Hat Deine Ma denn inzwiwschen etwas gegen die Übelkeit bekommen,sodaß Sie am Freitag in den Urlaub starten kann ? Hoffe doch mal sehr.

So,jetzt muss ich aber mal wider Haushalt machen,bevor mein "größtes Kind" (mein Mann)aus dem Bett kommt.Denn dann ist arbeiten fast unmöglich.

Bis dann
Liebe Grüsse
Elli
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 01.02.2009, 21:23
Benutzerbild von Tantetracy
Tantetracy Tantetracy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.12.2008
Ort: Harz
Beiträge: 44
Standard AW: Diagnose: Multiple Lebermetastasen bei Ma

Hallo...
...bin gerade endlich mal auf meiner Couch angekommen... Wir standen mal wieder das ganze Wochenende auf dem Brett und ich sag euch - das war genial!!!
Die Blutübertragungen bei meiner Ma bewirken für sie schon wahre Wunder. Es geht ihr besser als sonst und das ist schon ein tierischer Fortschritt. Ich bin froh darüber. So konnten sie am Freitag in den Urlaub und sie klingt am Tele recht entspannt. Ich hoffe, das hält noch ein paar Tage an. Ich hatte ihr an der Rezeption des Hotels eine kleine Überraschung hinterlegt... einen Gutschein für den Wellnessbereich. Sie hat sich total gefreut. Mein Papa war ein bißchen geknickt... Schließlich wird er morgen 60... und für ihn lag da nix... aber sein Geschenk bekommt er später...

Seid ganz lieb gegrüßt, wollte nur mal kurz "Bericht" erstatten...
...ich hoffe es geht euch gut...

Diana
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 06.02.2009, 18:17
Sunny28 Sunny28 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2009
Ort: Hannover
Beiträge: 4
Standard AW: Diagnose: Multiple Lebermetastasen bei Ma

Meine Mutter hat so ziemlich die gleiche Diagnose wie Deine, auch erst BK und vor einem Jahr wurden multiple Lebermetastasen entdeckt.
Ihr blieb als einzige Möglichkeit die Chemo, die gleich sehr gut angeschlagen hat. Sie bekommt Avastim und Taxol. Die Nebenwirkungen sind ziemlich stark, sie hat auch ständig Übelkeit, Schwindel, Missempfindungen in Händen und Füßen, usw.. Aber die Ct´s, die alle 3 Monate gemacht werden zeigen deutlich eine Vernarbung der großen Metastasen.

Leider kam meine Ma nun letzte Woche wegen ihrer dauernden Übelkeit ins Krankenhaus. Dort sollt eine Magenspiegelung durchgeführt werden. Es wurde keine Emtzündung gefunden.
Dafür bekam sie noch zusätzlich Krampfanfälle.
Beim MRT wurden multiple Hirnmetastasen gefunden. Diese erzeugen Hirndruck, welcher auch zu massiver Übelkeit führt.
Ein MRT Kopf ist keine routineuntersuchung, deshalb schreib ich das hier.
Versuche doch rein vorsichtshalber eine zu bekommen.

Ich finde es toll, dass Du Deine Mutter unterstützt, ich tue das auch und weiss genau was du empfindest wenn du sie siehst und ihr nicht helfen kannst. Das ist einfach grausam.


Ich wünsche Euch alles alles gute!
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 08.02.2009, 20:37
Benutzerbild von Tantetracy
Tantetracy Tantetracy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.12.2008
Ort: Harz
Beiträge: 44
Standard AW: Diagnose: Multiple Lebermetastasen bei Ma

Hallo...
...meine Eltern sind gestern aus dem Urlaub zurück und wir hatten eine Überraschungsparty vorbereitet. Man haben die sich gefreut... Meine Ma hat sogar geweint. Alle Freunde waren da... Und ich...
Die ersten Tage im Urlaub waren wohl gut, da ging es ihr so super wie schon lange nicht mehr. Aber die letzten 2 Tage waren schon wieder schlecht. Gestern hat sie aber gut durchgehalten...
Dann ist sie im Urlaub noch gestürzt und hat sich den Arm geprellt. Morgen will sie erstmal zum Arzt, weil sie immer noch Schmerzen hat.
Das mit den Hirnmetastasen will ich nicht hoffen. Ich hoffe nur, das diese Übelkeit nicht wieder schlimmer wird. So schlimm wie vor dem Urlaub ist es noch nicht... Das Blut hat wohl doch ein bißchen geholfen...

Wollte nur mal liebe Grüße da lassen... ich hoffe es geht euch gut.

LG
Diana
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 19.02.2009, 08:48
Benutzerbild von Tantetracy
Tantetracy Tantetracy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.12.2008
Ort: Harz
Beiträge: 44
Standard AW: Diagnose: Multiple Lebermetastasen bei Ma

Hallo ihr Lieben,
da mein Sohn Max mit hohem Fieber zu Hause bleiben darf, habe ich natürlich mal wieder Zeit hier vorbeizuschaun. Mein kleines schwitzendes Ding liegt neben mir auf der Couch und guckt halbäugig Trickfilme... Da läuft aber auch manchmal ein Schwachsinn im TV...
Meine Ma schnöckert seit gestern hier im Forum herum und hat wohl auch viel gelesen. Sie war letztens nochmal bei ihrem Onko und er meinte, die Therapie mit Xeloda sollte erst beendet werden, dann gibts neue Untersuchungen und dann kann man auch nochmal einen anderen Weg gehen. In Magdeburg und Berlin gibt es wohl einige Spezialisten, die diese SIRT-Therapie machen. Operieren ist bei ihr wohl nicht möglich (wie ja auch schon vermutet), da sie viele Metastasen hat.
Hat jemand schon Erfahrungen mit dieser Therapieform gesammelt? Wer kennt sich da aus? Ich habe schon im Internet darüber gelesen und es hört sich ganz vielversprechend an. Der Arzt meinte, die Kassen tragen das sogar...

Ich hoffe auf Beiträge von Euch...

LG Diana

P.S.: Hallo Jettel und Elli, wie gehts euch?
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 08.03.2009, 19:20
Jettel Jettel ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 07.07.2008
Beiträge: 273
Standard AW: Diagnose: Multiple Lebermetastasen bei Ma

Hallo Diana,
Die Therapei mit Xeloda wurde bei mir auch nach einiger Zeit abgebrochen.
Am Anfang hat es geholfen und dann hatten sich die blöden Biester dran
gewöhnt.
Von einer Sirt Therapie habe ich noch nichts gehört. Aber es gibt ja doch Gott sei Dank noch etliche Sachen die angewendet werden können. Es ist nur
schade das man nicht weiß ob sie einem hilft.
Ich mache zur Zeit ja meine dritte Chemo-Therapie. Vorige Woche habe ich meine zweite Chemo erhalten. Nebenwirkungen sind noch zu ertragen und
meine Haare habe ich auch noch. Ob es natürlich etwas bringt weiß man nicht.
Aber wenn etwas gemacht wird hat man das gute Gefühl zu kämpfen.
Leider weiß ich wann die nächste Sono von der Leber gemacht wird.
Hat denn deine Mutter etwas gegen die Übelkeit gefunden. Denn Übelkeit
ist grausam, ich spreche aus eigener Erfahrung.
In letzte Zeit wollte ich auch schon öfter den Kopf in den Sand stecken aber
dann habe ich mir gesagt, es gibt noch so viele schöne Dinge die ich erleben will also Kopf hoch.
Du kannst mir ja mal schreiben was bei deiner Mutter rausgekommen ist.
Ich drücke ihr die Daumen das es einen Erfolg bringt.
Nun wünsche ich dir einen schönen Wochenstart. Leider ist das Wetter ja
nicht so pralle.
Bis zum nächsten mal sei ganz lieb gegrüßt von Jettel
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 03.04.2009, 21:39
Benutzerbild von Tantetracy
Tantetracy Tantetracy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.12.2008
Ort: Harz
Beiträge: 44
Standard AW: Diagnose: Multiple Lebermetastasen bei Ma

Hallo Ihr Lieben...
ich habe mich so lange nicht gemeldet, weil ich hier drin einfach nicht lesen und schreiben wollte... Die Freundin meiner Ma ist vor ca. 2 Wochen gestorben. Ihr Herz hat die ganze Belastung einfach nicht mehr mitgemacht. Meine Mama ist dann in ein großes Loch gefallen. Wir waren ein paar Tage vor Ihrem Tod noch bei ihr und haben Sie besucht. Da ging es ihr noch ganz gut und sie hatte sogar nochmal Mumm zu kämpfen. Und dann war sie plötzlich doch tot. Wir waren so traurig, aber für Brigitte war es eine Erlösung... Ich bin froh, nochmal dagewesen zu sein, auch wenn es hart war. Aber mehr Sorgen macht mir meine Ma jetzt. Sie hat zwar die Beerdigung halbwegs gut überstanden, aber da sie heute wieder bei Ihrem Doc war, ist sie wieder am Boden zerstört. Sie hatte sich mehr von Xeloda erhofft. Die Dinger in der Leber sind noch da, zwar nicht gewachsen, aber da. Ich habe versucht, sie aufzubauen, das es doch schon mal gut ist, wenn sie nicht gewachsen sind... aber sie hatte mit etwas anderem gerechnet... das ist doch alles sch... Sie traut sich nicht, den arzt zu fragen, wieviel Zeit ihr noch bleibt... Das kann ich verstehn, aber ich glaube sie würde mit meinem Vater ein anderes Leben führen, wenn sie wüsste, das ihr nicht mehr viel Zeit bleibt. Eigentlich möchte ich es auch nicht wissen, aber manchmal doch. Ihr geht es weiterhin sehr schlecht. Diese Übelkeit geht auch mit Medis nicht weg und Hausmittel helfen auch nicht... Ich möcht ihr so gern helfen, aber ich kann es nicht... Bin traurig...

Schick euch liebe Grüße...und freu mich auf eine Meldung...
Diana

P.S.: Was haltet ihr von diesen Schafläusen??? Wo kriegt man die?
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 04.04.2009, 08:59
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: Diagnose: Multiple Lebermetastasen bei Ma

Liebe Diana,

war länger nicht mehr im Forum,und muss nun lesen,das es Deiner Ma nicht so gut geht.

Denke mal ,Du hast recht! Es ist doch schon ein großer Fortschritt,wenn die Metas nicht wachsen!!! Meine Metas sind wohl unter Taxotere verschwunden. Zumindes die ,die sichtbar waren. Dafür sind meine Laborwerte unter aller Kanone.Mein Doc geht jetzt von Mikrometas aus,die noch nicht nachweisbar sind. Bei mir wird sich nächste Woche entscheiden,wie es weitergeht. Im Moment ist bei mir Gemcitabin im Gespräch evtl. in Kombination mit Xeloda.
Habe ich beides schon mal bekommen,und super gut vertragen.Für mich ist es ganz wichtig,das meine Psyche mitspielt,und das hat sie bisher auch immer (bis auf kleine Ausnahmen abgesehen-aber die hat jeder mal).
Ich habe meinen Doc noch nie gefragt,wie viel Zeit mir noch bleibt.Denke mal das kein seriöser Arzt,wenn Therapien machbar sind,hierzu eine Prognose abgeben wird. Und auf die Statistiken pfeiffe ich!!!!!!!!!!!
Wenn Du die Möglichkeit hast,geh doch beim nächstenmal einfach mit zum Doc und frag nach seiner Erfahrung mit anderen Medis.Denke mal da gibts noch einiges ,und das Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht erreicht.

So nun aber mal zu Deiner Frage zu den Schafläusen. Dieses Thema wurde eine Zeitlang hier im Forum heftigst diskutiert,und es verirren sich hier immer wieder ,ich nenn sie jetzt einfach mal Scharlartane,die diese Therapie anbieten,hier ins Forum.Meiner Meinung nach,gehört dies verboten!!!! Es kostet nur ein Vermögen ,und bringt gar nichts.Genau wie die Therapien von Rath,Hamer ,Clark usw. .Lasst um Gotteswillen die Finger von solchen Sachen!!!!!
Ausser Geld und Lebensqualität kosten diese Sachen nur das Leben. Und das Leben ist etwas sehr wertvolles und sehr schönes. Man sollte seine Zeit (egal wie lange) auf gar keinen Fall mit so etwas vergeuden!!!!
Vielleicht wäre ein Psychoonkologe hilfreich für Deine Ma,damit sie wieder psychisch stabiler wird oder eine hömöopathische Begleitmedikation (aber auf keinen Fall statt Schulmedizin)
würde Euch weiterhelfen. Ein guter und seriöser Heilpraktiker oder Hömöopath kann manchmal Wunder wirken,und wird auch mit dem Onkologen zusammen arbeiten,und nicht gegen ihn.Denn ein seriöser Heilpraktiker uuse.wird nie behaupten mit irgendwelchen Mittelchen Krebs heilen zu können.Sie können allerdings Medis geben,gegen die Übelkeit oder gegen die Beschwerden die durch die Therapie hervorgerufen werden. Sprecht bitte doch einfach mal den Doc daraufhin an,oder wende Dich an den KID (Krebsinformationsdienst) in
Heidelberg. Die sind dort sehr nett und können Dir und Deiner Ma vielleicht weiterhelfen.
Ich setz Dir mal die Nummer hier rein:
0800/420 30 40 täglich von 8.00 -20.00 Uhr
habe selber schon mal ne kurze Anfrage dort gestellt (per Mail),und kurze Zeit später kam dann der Rückruf.
Aber lasst um Gotteswillen die Finger von irgendwelchen dubiosen Sachen.

Ich hoffe Du bist mir nicht böse,weil ich hier meine Meinung so direkt und vehement vertrete.
Aber ohne die Schulmedizin würde ich nicht mehr existieren.
Ich wei,es ist ein dauernder Kampf,mit vielen Rückschlägen,aber es lohnt sich!!!!

So,nun muss ich aber mal langsam zum Ende kommen.
Würde mich freuen wieder von Dir zu hören.

Liebe Grüsse
Elli
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 10.04.2009, 18:40
Jettel Jettel ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 07.07.2008
Beiträge: 273
Standard AW: Diagnose: Multiple Lebermetastasen bei Ma

Hallo Diana,
es tut mir sehr leid das es deiner Mutter nicht besser geht.
Sie soll bloß nicht den Kopf in den Sand stecken . Es ist garnicht so einfach gute Ratschläge zu geben. Vor allem nach so einem Verlust der einen wieder an die eigene Krankheit erinnert. Meine Mutti hatte gestern Ihren 30 Todestag ( 44 Jahre und auch Krebs).
Bei meiner neuen Chemo weiß ich noch garnicht ob sie angeschlagen hat. Mein Onko möchte erst nach der 4 Chemo eine Sono machen und die ist erst in knapp 2 Wochen.Obe ich diese Chemo noch lange mitmache ist auch ungewiß denn ich habe ganz schön mit den Nebenwirkungen zu kämpfen. Am meisten habe ich mit Hautproblemen zu tun. An die Müdigkeit und Schlappheit kann man sich langsam gewöhnen.
Am Anfang haben ich meinen Onko auch gefragt wieviel Zeit ich denn noch habe. Aber das war nicht so gut man denkt immer dran an die Zeitspanne. Aber es gibt ja soviele Faktoern die da einen Rolle spielen.
Vor zwei Wochen habe ich erfahren das ich Oma werde (Sohn 30 Jahre) . Also, dieses Jahr ist schon ausgebucht. In den nächsten Jahren möchte meine Tochter (20 Jahre) heiraten und da kann ich mich auch nicht aus dem Staube machen.
Wenn bei deiner Mutti die Metastasen nicht gewachsen sind ist doch schon ein Erfolg. Bekommt sie jetzt eine andere Chemo?
Das was dir Elli vorschlägt hört sich gut an, versuche es einmal. Ich werde mir die Nummer auch mal notieren , vielleicht brauche ich sie auch einmal.
Mein Onko ist ja nicht sehr redselig und so muß ich mir öfters wo anders meine Antworten holen, da ist es gut wenn man so eine Nummer zur Hand hat.
Ich wünsche dir ein schönes Osterfest., deiner Mutti ein riesen großen Glücksei bis oben hin gefüllt.
Dir Elli wünsche ich auch allles, alles gute.
Bis bald ganz liebe Grüße von Jettel
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 11.04.2009, 08:16
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: Diagnose: Multiple Lebermetastasen bei Ma

Hallo Diana,

möchte nur mal ganz kurz nachfragen,wie es Euch so geht ?

Habe schon länger nichts mehr von Dir gelesen. Gehts Deiner Ma denn soeinigermaßen gut,und ist die Übelkeit jetzt bessergeworden ?

Grüß Deine Mutter unbekannterweise ganz herzlich von mir,und sag Ihr: " auch viele kleine Schritte führen zum Ziel."Meine Leberetas sind im Moment nicht mehr nachweisbar,dafür haben sich jetzt aber vermutlich wieder Mikrometas gebildet. also heißt es wieder den Kampfanzug zusammen suchen,und am 21.4. startet die nächste Runde. Aber auch habe noch vor,meine Etappenziele zu erreichen. Und es geht immer weiter. Bisher habe ich meine Etappenziele immer noch errreicht. Auch wenn es manchmal ziemlich schwierig war. Und ich habe noch ne ganze Menge Ziele vor mir.
Also nicht den Kopf in den Sand stecken,sondern dem Feind kampfesmutig ins Auge blicken,und k.o. schlagen.Und am Ende steht der Sieg!!!!!!!!!!!!!

Liebe Diana,möchte Euch auch auf diesem Wege ein schönes und besinnliches Osterfest wünschen.

Liebe Grüsse
Elli
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 11.04.2009, 08:20
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: Diagnose: Multiple Lebermetastasen bei Ma

Liebe Jettel,

auch Dir wünsche ich alles Gute,und das die Zeit bis zum Sono recht schnell vorbeigeht.

Aus eigener Erfahrung weiß ich,wie nervig diese Warterei ist.
Ich wünsche Dir von ganzem Herzen,das Du gute Nachrichten bekommst.

Liebe Grüsse

Elli
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 11.04.2009, 17:22
Benutzerbild von Tantetracy
Tantetracy Tantetracy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.12.2008
Ort: Harz
Beiträge: 44
Standard AW: Diagnose: Multiple Lebermetastasen bei Ma

Hallo liebe Jettel, liebe Elli,
bin gerade von der Ostsee wieder nach Hause gekommen und wollte euch auch einen ganz fleißigen Osterhasie wünschen... Wir sind mal 4 Tage weggefahren, ich mußte hier mal raus... Und wir hatten herrliches Wetter. Morgen gehts zu Mama... Eier suchen... Mein Bruder ist auch mal wieder da, das hilft auch... Ich freu mich auf noch viele sonnige Tage und euch wünsche ich wirklich von ganzem Herzen, das ihr all das schafft, was ihr euch vornehmt. Ich kann ja nicht so wirklich mitreden, da ich diese Kämpfe nicht bestreiten muß. Mir reicht schon dieses "Nebenher"...

Ganz doll liebe Grüße...
...ich meld mich wieder, sobald der große Wäschehaufen weggewaschen ist...

Diana
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 14.04.2009, 18:22
Jettel Jettel ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 07.07.2008
Beiträge: 273
Standard AW: Diagnose: Multiple Lebermetastasen bei Ma

Hallo Diana,
nun ist Ostern schon wieder vorbei.
Heute war ich bei meinem Onko weil ich vor Ostern einen fiesen Auschlag in den Achselhöhlen abwärts gehend bekopmmen habe. An der linken Hand war er schon früher. Mein Onko meinte das käme von der Chemo und hat mir erst einmal Fenistil-Gel empfohlen. Malsehen ob es anschlägt.
Wie geht es denn deiner Mutter und wie geht es bei ihr weiter?
Bei dem schönen Wetter konntest du ja bestimmt einiges mit Ihr unternehmen.
Die Erholung an der Ostesee hast du dir redlich verdient. Meine Tochter hat sich auch eine Woche Auszeit genommen und ist zu ihrem Freund gefahren.
Mir hat sie natürlich sehr gefehlt. Aber nun ist sie ja Gott sei dank wieder da.
Nun wünsche ich dir eine schöne Woche .
Bis zum nächsten mal sei ganz lieb gerüßt von Heike
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 14.04.2009, 19:23
Jettel Jettel ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 07.07.2008
Beiträge: 273
Standard AW: Diagnose: Multiple Lebermetastasen bei Ma

Hallo Elli,
ich habe mir vorhin noch einmal deine Zeilen durchgelesen . Wieviel verschiedenen Chemos hast du denn schon bekommen? Hast du auch mal einen längere Pause gemacht? Und wie schlagen sie bei dir an? Sei nicht böse das ich so neugierig bin aber ich habe seit vorigem Jahr nun auch schon meine dritte Serie von Chemos angefangen . Vielleicht habe ich auch einmal Glück und sie schlägt für längere Zeit an.
Da kannst du aber froh sein das du diese Giftcocktails so gut vertträgst. Ich nehme immer vieles mit was es an Nebenwirkungen gibt.
Ich wünsche dir eine schöne erholsame Woche.
Sei herzlich gegrüßt von Heike
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 14.04.2009, 22:17
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: Diagnose: Multiple Lebermetastasen bei Ma

Hallo Diana,

na,der große Wäschehaufen schon weg ....?

Bin gerade unseren am bearbeiten (grins) .Mein Mann war nämlich von Karfreitag bis gestern Abend in Holland zu einem Mittelalterfest.Passt sogar vom Alter her... .
Ach war das schön!!! So richtig ruhig!!!! Hab das Osterfest mit den Kids so richtig genossen.
Das Wetter war ja auch super,und so hab ich mal fünf gerade sein lassen.
Ab heute hat der,wie ich es immer nenne,der "normale Wahnsinn"angesagt.

So ein paar Tage mal Ruhe haben,sind schon echt was tolles.Hoffentlich machst Du Dir jetzt nicht wieder alles zunichte,wenn Du der ganzen Wäsche zu Leibe rückst.
Aber das ist halt das Los von uns Frauen.

Wünsche Dirtrotzdem noch ein paar Tage "Schonfrist".

Liebe Grüsse
Elli
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:34 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD