Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leberkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 25.01.2009, 18:11
Benutzerbild von Heike60
Heike60 Heike60 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.02.2005
Ort: Bohmte
Beiträge: 770
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Hallo Brigitte,
Zuerst einmal drück ich dir für dein PET am Dienstag alle Daumen.
Also mir geht es körperlich gut hab keinerlei Beschwerden.
Darum kann ich es auch wohl nicht wirklich verstehen. Aber seit
heute schau ich wieder etwas mehr nach vorn und zieh den Kopf
aus dem Sand. So kenn ich mich gar nicht. Also hab ich beschlossen
dem Mistkerl noch lange die Stirn zu bieten. Bislang hab ichs auch
geschafft. Und mit positiver Einstellung schaffen wir es alle noch
gaaaanz lange.
Ich werd in den nächsten Tagen mit einerÄrztin wegen Selen und
Mistel usw. sprechen. Mein Onko ist gegen all sowas - aber da
werd ich mich durchsetzen. Denn ich denke wenn ich dran glaube
wird es mir auch gut tun. Für die Leber nehme ich Lebertee und
Mariendistel (bin aber grad erst damit angefangen).
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 26.01.2009, 07:02
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Hallo Heike,

meine ich hab Dir schon irgendwo geantwortet...bin mir aber nicht mehr sicher. Naja Chemoalzheimer lässt grüssen (grins).
Also auch von mir ein herzliches Willkommen im Club.Bin ja vom BK Forum auch nac hier "ausgewandert" und fühle mich eigentlich recht wohl.
Ich denke Hauptsache Du fühlst Dich soweit es geht körperlich gut,die Psyche ist ein anderes Ding.
Ich finde die Begleitmedis (Mistel usw.)nicht schlecht.Die Hauptsache es hilft Dir Dein seelisches Gleichgewicht wieder zu finden.Bin nämlich der Meinung das dies auch das A und O ist bei unserer Erkrankung.Und was den Glauben betrifft,möchte ich nur folgendes anmerken. Meie Kids wurden im Kindesalter oft mit hömöopthischen Globulies behandelt. Und was soll ich Dir sagen,die Dinger haben geholfen. Obwohl ich es mir auch nicht erklären konnte.Unsere Große hatte damals eine Zuckerallergie (lt. Kinderärztin) und durfte keinen Zucker ,egal in welcher Form essen (z.B. ist Zucker selbst in Erbsen -Dose) enthalten.Jede Nacht Geschrei ohne Ende,und das stundenlang.Wir haben damals auch einen Hömöopathen in Anspruch genommen,und der stellte eine Störung der Bauspeicheldrüse fest. Das Kind bekam Medis und seit 16 Jahren herrscht nun Ruhe (sie ist inzwischen 18 ).Natürlich ist dies nicht mit unserer Erkrankung zu vergleichen,und drum würde ich mich nicht nur auf die alternative Medizin verlassen,aber zur Unterstützung finde ich persönlich es eine sehr ,sehr gute Sache.Meine sogar gelesen zu haben,das manche Frauen während der chemo Nux vomica nehem,und damit super gut zurechtkommen. Also hab keine Scheu alternative Medis zur Unterstützung zu nehmen.Die Hauptsache ist doch,das DU Dich damit gutfühlst!!!!!!!!

Und weißt du ,was die Aussage der Ärzte betrifft...ich denke da wird sich auf Statistiken berufen,und wenn ich mir meine Diagnose anschaue,dann dürfte es mich lt. Statistik schon gar nicht mehr geben.Aber mich gibt es immer noch,und das wird auch hoffentlich noch recht lange so bleiben.
Tue das was für Dich wichtig und und gut ist. Hauptsache Du fühlst Dich wohl damit.

Liebe Grüsse
Elli
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 26.01.2009, 07:19
Benutzerbild von Tamina
Tamina Tamina ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 16.04.2006
Ort: Dortmund
Beiträge: 676
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Liebe Heike,

ganz egal ob es wirklich hilft oder nicht. Ich denke Glauben versetzt manchmal Berge und regt die Selbstheilungskräfte an.

Fest steht, daß Angst Noradrenalin freisetzt und damit den Metas Vorschub leistet. Habe ich in einer Studie der Uniklinik Herdecke gelesen.

Deshalb ist es so wichtig auch Freude zu bekommen, was nicht immer leicht ist.

Ich versuche aus jedem Tag das Beste zu machen und wenn die Angst hochkommt sage ich mir immer: Heute lebe ich, mir geht es noch gut, die Zeit will ich noch genießen.

Diese Krankheit ist echt eine mentale Herausforderung, die man manchmal nicht alleine schafft. Suche mir Hilfe bei einer Psychonkologin, die mich darin unterstützt. Die mir hilft, wenn ich an meine Grenzen komme.

Jeder Mensch ist anders und kann nur auf seine Art und Weise mit dieser Lebenskrise umgehen, letztendlich ist man alleine damit.

Habe eine Zeit lang Reiki gemacht, leider habe ich im Moment nicht die innere Ruhe dazu. Wünsche mir, daß ich das wieder schaffe, weil ich dann ausgeglichener bin.

Ich mache nichts, wobei ich ein schlechtes Bauchgefühl habe. Egal, was andere sagen.

Hoffe die Sonne scheint heute wieder, daß tut mir gut, auch wenn dann die Pollen wieder explodieren.

Alles Liebe euch

Brigitte
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 26.01.2009, 09:29
Benutzerbild von Heike60
Heike60 Heike60 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.02.2005
Ort: Bohmte
Beiträge: 770
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Guten Morgen,
Regina dicke Daumendrücker für die Chemo - die du natürlich ohne
Nebenwirkungen schaffst.
Von Mistel sagte mir meine Hausärztin das die Wirkung erwiesen ist.
Ich denke ich werde sie auf jeden Fall machen - weiss nur noch nicht
wann ob jetzt oder nach der Chemo. Selen werde ich mir heute auch
aufschreiben lassen.
Brigitte - ja die Krankheit ist wirklich eine mentale Herausforderung.
Ich habe keine Psychoonkologin aber eine Kinnesiologin die alle
4 Wochen zu mir nach Hause kommt. Das tut mir immer sehr gut.
2 Tage nachdem sie da war bekomme ich immer einen Auftrieb. Wie
gesagt man muss nur dran glauben.
Ich wünsche dir für das PET alles Gute.
Elli - ja du hast mir schon geschrieben im BK Forum - ich hab mich
auch von dort hier eingeschlichen. Die Homöopathie kenne ich von
unseren Hunden. Einer hatte HD von klein an. Die Ärzte meinten er
käme um eine OP später nicht herum. Wir haben ihm homöopathische
Mittel kurmäßig gegeben und er war bis zum Schluß(er wurde 11 Jahre)
schmerzfrei und fit. Nux vomica habe ich auch schon gelesen soll
gegen Übelkeit helfen. Na ich werd mal mit Selen und Mineralstoffe
(die habe ich vor 4 Jahren in der Veramed Klinik empfohlen bekommen)
anfangen und dann mal weitersehen. Auf jeden Fall hab ich dann das
Gefühl slbst etwas tun zu können.
Ich wünsche euch einen schönen Tag
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 26.01.2009, 22:25
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Liebe Brigitte,

wollte Dir nur für Morgen alles,alles Gute wünschen.
Bin mir sicher ,das du den Termin mit Bravour schaffen wirst.

Liebe Grüsse
Elli
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 27.01.2009, 10:24
Benutzerbild von Heike60
Heike60 Heike60 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.02.2005
Ort: Bohmte
Beiträge: 770
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Hallo Brigitte,
Daumen sind gedrückt - meld dich bald mit guten Ergebnissen
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 28.01.2009, 08:16
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Hallo Brigittte,

wollte nur mal ganz vorsichtig nachfragen,wie der gestrige Termin gelaufen ist ? Hat Du schon irgendein Ergebnis ?

Wenn Du kannst,dann melde Dich einfach mal kurz.

Liebe Grüsse
Elli
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 28.01.2009, 17:10
Benutzerbild von Heike60
Heike60 Heike60 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.02.2005
Ort: Bohmte
Beiträge: 770
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Hallo ihr Lieben,
zunächst einmal Brigitte was ist looos?
Dann war heut meine "1. neue Chemo"
mit Hindernissen. Laaaange warten so ca. 2 Std.
Dann Vorlauf 8 mg Kortison Tavegil und und.....
Stooop falscher Vorlauf ich bekomme nur 2 mg Kortison und MCP
- nöö Prof hat so geschrieben - nöööö fragen sie noch mal nach.
wieder 1/2 Std. warten (Schwester leicht angefressen).

Dann kam richtiger Vorlauf (geht doch)
dann 150 mg Taxol
dann 300 mg Carboplatin (bisher alles ok)
dann wollten sie mir noch Avastin anhängen hatten sie auch
bestellt - ich nööööö hatte ich doch schon letzte Woche
(grummel grummel muss ich nachgucken steht aber so im
Plan)
nach 1/2 Std. kam sie wieder rein holte Avastin weg und sagte
ich hätte das ja schon letzte Woche gehabt .
Also in den Jahren hab ich mir wirklich angewöhnt auf den Tropf
zu schauen und ggf. auch freundlich zu reklamieren. Mit dem
Vorlauf wäre das bestimmt voll daneben gegangen.
Also war ich "schon" um 16.15 wieder zu Hause.
Gestern war ich bei einer Ärztin für Allgemeinmedizun mit
Schwerpunkt Naturheilverfahren. Sie will meiner Leber was
gutes tun:
Mariendistel/Artischocke/Selen/Zink/Rosskastanie und noch
Globoli fürs Herz. Dann kann ich noch Thymus bekommen
und Vitamin C Tropf und Wobemugos und Orthomol immun -
aber da spreche ich erst mit meiner Hausärztin drüber.
Mistel geht leider leider nicht wegen Taxol und Avastin -
aber da hab ich vielleicht noch Mistel als letzte Reserve in
der Hinterhand?!

Liebe Regina - was bekommst du denn gegen deine Magen-
schmerzen ? Ich drück dir die Daumen das es ganz schnell
beser wird. Verträgst du dein Kortison gut?

Liebe Elli,
auch zu dir winke ich mal rüber und wünsche dir (euch allen)
einen schönen Abend.
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 28.01.2009, 19:59
Benutzerbild von Heike60
Heike60 Heike60 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.02.2005
Ort: Bohmte
Beiträge: 770
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Hallo Regina,
die Chemo Taxol/Caboplatin bekomme ich wöchentlich - alle 2 Wochen
kommt dann noch Avestin dazu also dann Mammutchemo.
Mir fallen seit ca. 2 Stunden die Áugen ganz dolle zu ich glaub
ich geh gleich bubu machen. Sonst ist noch alles paletti. Wenn das so
bleibt nehm ich gern nächste Woche wieder die Dröhnung.

Lass dir am Montag nix ohne Magenschutz anhängen. Und lass dich
schön gesundpflegen. Drück die Daumen das deine Grippe schnell
vergeht.
Also guts Nächtle
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 29.01.2009, 05:59
Benutzerbild von Tamina
Tamina Tamina ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 16.04.2006
Ort: Dortmund
Beiträge: 676
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Hallo ihr Lieben,

mußte erst einiges verarbeiten, bevor ich schreibe.

Leider hat das mit dem PET nicht geklappt. Ich leide ja unter starker Platzangst, darauf hat man dort keine Rücksicht genommen. Eine Beruhigungsspritze ging nicht, weil ich ja selbst gefahren bin. Vorher war ich die Ruhe selbst und dachte ich schaffe es.

War gestern bei der Psychoonkologin, weil ich total durch den Wind war, durch das was ich dort erlebt habe. Durch ein Trauma, was ich als junge Frau erlebt habe, ist dem rational nicht beizukommen, bin auf menschliche Zuwendung angewiesen dabei. Leider gibt es das nicht auf Rezept. In Essen habe ich es geschafft, weil man sich dort Zeit genommen hat und mir alles gezeigt hat, dadurch hat eine Desensibilisierung stattgefunden

Werde jetzt zu meiner Hausärztin gehen und mir Tranxilium verschreiben lassen und es ausprobieren. Meiner Onkologin wird es am 2. Febr. erfahren.

Weiß noch nicht, wann ich überhaupt zum nächsten PET kann.

Bin ziemlich fertig und weiß nicht weiter, könnte nur noch heulen.

Liebe Grüße

Brigitte

Geändert von Tamina (29.01.2009 um 06:02 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 29.01.2009, 07:53
Elli Elli ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Düren
Beiträge: 1.346
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Liebe Brigitte,

lass Dich drücken.

Manchmal denke ich,was ist das für medizinisches Personal,das nicht auf die Bedürfnisse der einzelnen Menschen eingegangen werden kann.
Anscheindend ist heute wirklich Zeit -Geld. Es tut mir so leid,das Du solche Erfahrungen machen mussest.
Ich denke es ist gut,das Du eine Psychoonkologin an Deiner Seite hast,die Dir weiterhelfen kann.

Wenn du die Möglichkeit hast,dann gehe doch in eine andere Praxis ider Klinik,wo man besser auf Deine Ängste eingehen kann,damit Du die Untersuchung hinter Dich bringst oder nimm j
jemanden mit,der Dich dann nach Hause fahren kann.

Ach ich weiß,alle guten Ratschläge helfen Dir im Moment auch nicht weiter.
Drücke Dich mal ganz dolle.

Liebe Grüsse
Elli
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 29.01.2009, 13:39
Benutzerbild von Heike60
Heike60 Heike60 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.02.2005
Ort: Bohmte
Beiträge: 770
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Liebe Brigitte,
lass dich auch von mir ganz doll aber vorsichtig drücken.
Es ist schlimm wenn man an unsensible Krankenschwestern
gelangt. Ich habe auch große Platzangst und hatte letztes
mal beim MRT (ist doch ungefähr so wie PET?) eine nette
Schwester die mir anbot mich mit den Füßen zuerst in die
Röhre zu schieben - so war der Rückweg ganz kurz für den
Kopf. Ich machte meine Augen fest zu bevor man mich rein-
schob und erst wieder auf als ich draußen war. So hat es
bei mir das 1. Mal ohne Panik geschafft. Vor Beruhigungs-
mittel aller Art habe ich Panik.
Vielleicht ist meine Methode ja eine Überlegung wert.
Mir Schisser hat es geholfen.
Ich drücke dir ganz doll die Daumen das die Wartezeit
nicht zu lange und du eine gute Lösung findest.
Drück dich nochmals.
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 29.01.2009, 17:47
Benutzerbild von Tamina
Tamina Tamina ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 16.04.2006
Ort: Dortmund
Beiträge: 676
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Vielen Dank für eure tröstenden Worte. Weiß jetzt, daß ich nichts dagegen tun kann, wenn die Panik einmal loslegt.

Finde es schlimm, daß man zudröhnen muß, weil daß Personal keinen Zugang mehr zu den Menschen hat und nur noch die Maschinen sieht sieht.

Liebe Heike, daß mit deiner Chemo, da würde auch schon wieder ausflippen, wenn ich mich nicht darauf verlassen kann, daß man sorgfältig nachschaut, was zu tun ist. Diese Gleichgültigkeit, macht mich wahnsinnig.

Ich hasse diese Beruhigungsmittel und muß zu Hause erst mal ausprobieren, wie das Zeug überhaupt bei mir wirkt. Hatte auch schon paradoxe Wirkungen vor einer OP und wäre am liebsten abgehauen.

Seitdem verzichte ich vor den OPs auf diese Mittel.

Die Medizin wird immer perverser und hat mit dem Grundgedanken gar nichts mehr zu tun, es geht nur noch ums verdienen. Echt Schei....

Gerade wo wir schon mit genug anderen Dingen umgehen müssen, könnt man sich hier viel ersparen.

Habe im MRT schon auf dem Bauch gelegen, leider sind die Aufnahmen dann nicht so gut. Im PET geht das gar nicht, weil das CT da ja auch noch bei ist.

Muß jetzt erst mal sehen, ob ich noch mal ein PET haben kann und dann jemanden finden , der mich fährt.

Wir sind halt Menschen und da sind solche Ausfälle normal. Habe mich eine Zeit lang schuldig gefühlt, weil ich nicht so funktioniere, wie die meisten.

Ist mir jetzt egal, bin eben einzigartig, vielleicht ein Alien. Macht aber nichts.
Mein Körper reagiert halt anders als er laut Medizin soll.

Habe meine Psychoonkologin auch erst mal lang gemacht, als sie mir komisch kam, danach ging es wieder.

Liebe Grüße

Brigitte
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 11.02.2009, 16:50
Benutzerbild von Heike60
Heike60 Heike60 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.02.2005
Ort: Bohmte
Beiträge: 770
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Hallo Regina,
danke -mir geht es ganz gut mit der neuen Chemo. Es ist auszuhalten.
Morgen habe ich meine 3. Taxol. Würde auch gern nach den Leberwerten
fragen - hab aber riesigen Bammel das die weiter gestiegen sind oder
so geblieben sind (waren so ca. bei 900).
Aber ich denke wenn sie unter der Chemo weiter gestiegen wären würde
der Onko bestimmt Alarm schlagen oder????
Wie geht es dir?
Brigitte- meld dich doch auch mal wieder was gibt es neues von euch allen? Ich hoffe es ist bei euch alles soweit es geht oK.
Seid lieb gedrückt
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 11.02.2009, 21:17
Benutzerbild von Heike60
Heike60 Heike60 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.02.2005
Ort: Bohmte
Beiträge: 770
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Hallo ´Regina,
na da hast du ja auch voll zugeschlagen - ich wünsche dir das du dich
ganz schnell von den Nebenwirkungen und der Erkältung erholst.
Ich hatte auch 2 Tage ´Bauchschmerzen und heut Abend krieg ich
doch glatt Fieber - so um 38 -38,5 na toll - nun fürchte ich das die
Taxol morgen flachfällt. Na ich warte mal ab und ruf sonst vorher
im KH an damit ich nicht vergebens fahre.
Na meine Leberwerte will ich im Moment auch nicht wissen hab Schiss
das sie nicht abwärts gehen.
Na mal schaun ob ich morgen eine Portion Mut frühstücken kann.
Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und viel Glück für Montag.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:33 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD