Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leberkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 12.02.2009, 06:56
Benutzerbild von Tamina
Tamina Tamina ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 16.04.2006
Ort: Dortmund
Beiträge: 676
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Liebe Heike, liebe Regina,

mit euren Chemos hört sich ja gar nicht gut an.

Kann man die nicht niedriger dosieren, damit die Nebenwirkungen sich in Grenzen halten, oder ist dann die Wirkung nicht mehr da?

Heike, kann verstehen, daß du erst mal keine negative Nachricht hören magst, was deine Leberwerte betrifft.
Hat man denn schon untersucht, ob die Chemo überhaupt anschlägt?

Regina, sind deine Leukos vielleicht zu niedrig, wegen der Erkältung? Ich hoffe, du erholst dich bald wieder davon und es geht die wieder besser.

Bewundere euch, daß ihr das so aushaltet und so mutig seid.

Ich habe am 18. Febr. Krebsnachsorge und werde auf ein CT Leber und Lunge bestehen und Mammographie, damit ich ungefähr weiß ob sich da inzwischen wieder was tummelt.

Bei der Onkologin habe ich erst am 20. Febr. einen Termin, dann werde ich hoffentlich erfahren, wann ein PET wieder möglich ist.

Mein Schilddrüse und der Heuschnupfen machen sich bemerkbar, ist wieder Saison. Noch hält es sich in Grenzen, wegen dem Wetter.

Wenn die Angst im Nacken nicht wäre ginge es mir gut. Hoffe, es bleibt noch lange so. Bei jeder Veränderung fragt man sich, woher kommt das jetzt her.

Bin auf die nächsten Tumormarker gespannt, kann da eine Menge dran sehen. Wenn die auch nur im geringen Maß steigen, weiß, da ist irgendwo was.
Selbst bei der Lebermetastase sind sie nur gering gestiegen und ich wußte, die Leber ist es. Habe da eine gute Intuition.

Wünsche euch, daß sich die Metas unter der Chemo verkrümeln und ihr mal eine lange Pause machen könnt, um euch von dem Streß zu erholen.

Habe gestern in einem Anfall von ich weiß nicht was, meine Haare um 10 cm abgeschnitten. Kann nicht sagen, daß ich mich jetzt besser fühle. Na ja, wachsen ja wieder nach oder fallen ja dann eh aus, falls ich auch eine Chemo bekomme. In mir sträubt sich alles dagegen. Mein Gefühl sagt mir, danach geht es dann nur noch abwärts bei mir.

Alles Liebe

Brigitte
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 12.02.2009, 10:40
Benutzerbild von Heike60
Heike60 Heike60 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.02.2005
Ort: Bohmte
Beiträge: 770
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Hallo Brigitte,
lass dich erst einmal knuddeln - dann drück ich dir für den
18. ganz fest die Daumen und vor allem das dein Tumormaker stabil ist.
Bei mir kann man sich auf Tumormaker nicht verlassen.
Das Gefühl die Chemo schadet mir hatte ich als ich im Juli die ersten
Taxol und Avastin gegen die Lebermetas bekommen habe. Ich bin fast
immer zusammengebrochen und habe Termine abgesagt. Mein Kopf
sagte du brauchst sie und mein Bauch sagte sie bringen dich um.
Also nahm ich eine längere Pause auch wegen Nebenwirkungen und
siehe da meine Metas sind explodiert.
Nun bekomme ich ja wieder Taxol und Avastin mit Carboplatin - aber
diesmal sagt mein Bauch mir es ist supi ok und ich kann die Chemo
annehmen - also soll sie auch wohl helfen?! Heut bekomme ich leider
keine Chemo da ich mir eine Erkältung mit Fieber eingebrockt habe.
Die werde ich nun auskurieren und mich mit frischem Mut auf nächsten
Donnerstag stürzen.
Meine Haare waren auch wieder ein paar Zentimeter gewachsen. Nun
gehen sie wieder aus grrr.
Weiss jemand von euch wie oft man eine Perücke bekommen kann?
Meine letzte ist von Juli 08. Hätte nun gern eine ganz kurzhaarige für
den Sommer - bezahlt die Kasse jedes Jahr oder nur alle 2?
Brigitte zunächst einmal hoffen wir doch ganz doll das du keine neue
Chemo brauchst. Dann höre auf deinen Bauch ob die Chemo für dich
in Ordnung ist. Ich kenne das Gefühl wenn sich alles sträubt. Aber das
Gefühl kann sich ändern - wie bei mir auch.
Ich wünsche dir alles Gute und halte uns auf dem Laufenden.

Euch allen einen guten Tag
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 12.02.2009, 17:22
Benutzerbild von Tamina
Tamina Tamina ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 16.04.2006
Ort: Dortmund
Beiträge: 676
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Wünsche euch beiden auch erst mal gute Besserung.

Liebe Regina,

Wenn man seinem Körper nicht mehr trauen kann kommt am Ende wohl so etwas dabei raus.

Das finde ich auch schlimm, daß man keine Kontrolle mehr über seinen Körper hat, eigentlich das ganze Leben aus dem Ruder läuft.

Hast du für den Magen, kein Magenschutzmittel bekommen? Nexium oder so was ähnliches.

Ich habe auch selten Fieber und neige eher zur Untertemperatur.

4000 Leukos ist doch noch OK

Liebe Heike,

gönne dir jetzt erst mal eine Pause, vielleicht braucht dein Körper das jetzt.

Wegen der Perücke, kannst du nicht die Krankenkasse anrufen?

Hatte noch nie eine und kenne mich da nicht aus.

Muß verdammt kalt sein auf dem Kopf, bei dem Wetter. Mußt du bestimmt zu Hause wenigstens eine Mütze tragen oder ein schönes Tuch.

Drücke dir die Daumen, daß du dir eine wunderschöne Kurzhaarperücke kaufen darfst.

Alles Liebe

Brigitte
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 14.02.2009, 11:19
Benutzerbild von Heike60
Heike60 Heike60 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.02.2005
Ort: Bohmte
Beiträge: 770
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Hallo ihr Lieben,
muss mich mal wieder bei euch ausheulen. Ich bin seit gestern wieder
in ein Loch gefallen. Meine noch sehr kurzen Haare fallen mir nun wieder aus.
Bin ich ja schon gewohnt - aber nun ist mir bewusst geworden das es
wohl das letzte Mal in meinem Leben war das ich meine eigenen Haare
habe. Es wird ja wohl auf eine Dauerchemo hinauslaufen und das heisst
nie wieder eigene Haare - ich weiss das sind Probleme - aber ich komme
mir grad vor wie ein Mensch letzter Klasse. Keine Haare - nur eine Brust -
schlapp - müde - nur auf andere beim Auto fahren angewiesen -und und
und - eine 2. Perücke wird nicht gezahlt - frühestens wieder im August.
Dann die Angst das die Chemo nicht wirkt - oh man diesmal hats mich
richtig erwischt. Sonst bin ich eigentlich stark und ein Kämpfer (inzwischen ja seit 10 Jahren) aber im Moment hab ich nur Angst und
Panik. Habe Angst vor dem Frühlung - Sommer - Herbst - werde ich
es noch erleben oder zum letzten Mal erleben?
Entschuldigt bitte ich hoffe das ich euch nicht mir runterziehe - mir
tut es gut sich hier auch mal auszuheulen. Werde mir heute einen Heul-
tag gönnen und ab Morgen wieder versuchen den Blick nach vorn zu
wenden.
Danke das es euch gibt
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 14.02.2009, 14:22
Benutzerbild von eos
eos eos ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2009
Beiträge: 104
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Liebe Heike,
Du musst Dich doch für Deine Gefühle nicht entschuldigen, denn sie sind vollkommen verständlich. Auch wenn ich so gar nicht weiss, wie ich Dich in dieser Sch...Situation trösten könnte... Ich drücke Dich einfach ganz fest.
LG eos
Mit Zitat antworten
  #51  
Alt 14.02.2009, 17:49
Benutzerbild von Tamina
Tamina Tamina ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 16.04.2006
Ort: Dortmund
Beiträge: 676
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Liebe Heike,

diese Angst und Traurigkeit kann einen fertig machen, sie kommt immer wieder mal hoch.

Jeder muß für sich eine Möglichkeit finden, wie er damit umgehen kann und sich Hilfe suchen. Es ist die größte Herausforderung, die ein Mensch haben kann, daß was wir erleben.

Hast du schon mal ein Antidepressivum probiert oder ein Anxiolytikum gegen die Angst? Vielleicht würde es dir helfen.

Wirkt die Chemo denn jetzt gegen die Metas? Vielleicht kann man die Dosis senken, damit die Nebenwirkungen weniger werden und vielleicht die Haare wieder wachsen.

Gibt es etwas in deinem Leben, was dir sehr viel Freude bereitet, an dem du dich ein wenig hochziehen kannst?

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Mut, daß du noch lange gut leben kannst.

Brigitte
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 14.02.2009, 18:12
Benutzerbild von Heike60
Heike60 Heike60 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.02.2005
Ort: Bohmte
Beiträge: 770
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Hallo ihr Lieben,
vielen lieben Dank für eure Worte.
Es geht schon wieder ein bissl besser. Ich weiss nicht was mich plötzlich
wieder so in das Loch gehauen hat. Aber Antidepressiva kommt für mich
nicht in Frage - wurde mir auch sofort von meinem Onkologen angeboten.
Aber ich habe gesagt ich möchte bei vollem Bewusstsein bleiben denn
ich reagiere auf solche Mittel ziemlich heftig.
Ich denke ich werde mal am Donnerstag bei der Chemo nach meinen
Werten fragen (auch wenn ich Riesenbammel habe) und wenn die Werte
sich gebessert haben dann bin auch ich wieder voll dabei.
Meine Haare werden leider unter dieser Chemo nicht wachsen wegen dem
Taxotere. Aber was solls ich werde mir eben mehrere Perücken besorgen
und mache das Beste draus.
Ich bewundere euch wie ihr mit eurer Krankheit zurecht kommt. Das tat
ich bislang auch - bis mir Mitte Januar klar gemacht wurde das wohl bald
das Ende der Fahnenstange erreicht ist - aber phhhh der Onko steckt da
auch nicht drin. Übrigens hatte man mir 2004 nur noch 3 Wochen gegeben
und ich hab mich aufgerafft (damals wars die Lunge). Vielleicht haben meine Schutzengel noch mal ein Einsehen und gönnen mir noch ein paar
Jährchen. Und wie war das noch? Totgesagte leben länger??
Upps ich glaub ich werd schon wieder etwas kämpferischer.
Vielen lieben Dank euch allen
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 15.02.2009, 08:26
Benutzerbild von Karin B.
Karin B. Karin B. ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 10.05.2004
Ort: wilder Süden BW
Beiträge: 1.463
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

liebe Regina, liebe Heike, liebe Tamina,
ich bin ja eher eine, die wenig schreibt, aber immer schaue und lese, wie es euch geht.
Möchte euch einen kleinen Hoffnungsschimmer dalassen und euch erzählen, wie es bei mir aussieht.
Ihr wißt ja vielleicht, dass ich noch im Dez 07 vollkommen krebsfrei war, jedenfalls dachten wir das nach den Untersuchungen die gelaufen waren, Knochnenzynti, Mrt Abdomen und Mrt Lendenwirbel..........alles ob.
Dann Ende April leichte veränderung der leberwerte, ein Wert war zu niedrig, dann U-Schall der leber - Verdacht auf eine Metastase, es folgte Mrt Lendenwirbel, Abdomen udn RÖ Lunge- Ergebnis....1 Meta in der Leber und 1 Lunge jeweils ca 3 cm Durchmesser und etliche Knochenmetas in den Lendenwirbeln.
Im August Therapiestart mit Herceptin, Navelbine, Bondronat, vorher erfolgte noch bestrahlung des 3+4 lendenwirbels wg Bruchgefahr.
Im Nachhinein warren die Nebenwirkungen nicht so schlimm, Navelbine Tabletten mußte ich allerdings weglassen wg magenprobleme, dafür dann jede Woche Infusion.
es sah in diesem halben jahr teilweise recht besch...... aus, da etliche neue metas während der Therapie dazu kamen.
Navelbine mittlerweile gestoppt, wg schlechter Blutwerte und nach Knochenbiopsie nehme ich nun nur noch herceptin, Femara und Bondronat.
Und nun war ein großes Staiging mit dem Ergebnis: Lungenmeta zurückgegangen auf ca Duchmesser 1,8 cm, Lebermeta zurückgegangen auf eine kleine Läison von 5mm und die Knochenmetas teilweise verkapselt, nicht größer geworden und keine neuen dazugekommen
Meine Knochenschmerzen habe ich im Moment mit meinen Medis noch gut im Griff, falls sie stärker werden greife ich auf die Morfin Pflaster zu.

liebe Heike ich hatte diese Phasen auch, vorallem Nachts, ich kam nicht zur Ruhe und wenn ich dann mal geschlafen habe, dann habe ich nur vom Steben geträumt. Wollte auch keine Depri Mittel. Nun nehme ich jeden Abend ein leichtes Schlafmittel, damit ich da zur Ruhe komme und siehe da, mir geht es tagsüber besser, weil ausgeruht.

liebe Birke: vieles was du schreibst könnte von mir sein , ich sehe vieles ähnlich wie du. Wenn ich mich und meine Krankengeschichte so betrachte, dann sehe ich mich in einem Film, ich bin die Hauptdarstellerin, aber komischwerweise, sitze ich vor der leinwand und schaue nur zu, greife aber von außen ins Geschehen ein. Kann es leider nicht anders erklären.
Ja und auch ich lechze nach dem Frühling, noch fühlen wir den Zeitenwechsel, wir leben noch!!! Und es gilt nicht die Frage, wieviele dieser Wechsel erlebe ich noch, es heißt, diesen Wechsel bewußt zu erleben

Liebe Tamina, ich kann es dir nachfühlen, deine große Angst vor einer Chemo. Mir ging es ähnlich. 2003 habe ich EC Hochdosis bekommen und mir ging es sowas von besch.......... deshalb meine große Angst.
Weißt was ich gemacht habe, ich habe mir ein Tuch mit meinem Lieblingspafum mitgenommen, mein Lieblingsbuch und habe mir tagellang vorher eingerdedet, dass das meine Rettung sein wird.
Wenn du vor Taxtore so große Angst hast, frag doch mal, ob Navelbine oder Xelodea etwas für dich wäre. Hier gehen die die Haare nicht aus und beide sind leichter, was die Nebenwirkungen angeht.

Ich drück euch 3 mädels mal ganz ganz dolle und wünsche euch alles alles Liebe
karin
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 15.02.2009, 10:46
Benutzerbild von Heike60
Heike60 Heike60 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.02.2005
Ort: Bohmte
Beiträge: 770
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Hallo Karin,
habe dir gerade schon in der Brustkrebs-Abteilung geantwortet.
Hier nochmals herzlichen Glückwunsch - weiter so!!!!!!!!!! Das
macht doch wieder Hoffnung.
Ich wünsche euch allen einen schönen sonnigen Sonntag
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 15.02.2009, 14:26
Benutzerbild von Tamina
Tamina Tamina ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 16.04.2006
Ort: Dortmund
Beiträge: 676
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Liebe Karin,

daß freut mich riesig für dich, daß du endlich mal durchschnaufen und dich freuen kannst.
Drücke dir ganz fest die Daumen, daß es so weiter geht.

Liebe Heike,

ich bin auch kein Freund von diesen Psychopharmaka.
Was die Stimmungsschwankungen betrifft, daß kenne ich auch. Bin am Samstag abgedrudelt und wußte auch nicht warum. Erst nach dem Gespräch mit meiner Freundin war mir klar, warum es so ist.
Hatte die Abmeldungspapiere von der Firma, hat mich sehr getroffen, den Job zu verlieren und dann kam noch der Schwerbehindertenausweis mit 100%. Muß mich doch mehr beschäftigt haben, als ich dachte.

Nächste Woche habe ich Termin bei der Gyn. und der Onkologin und ich will ein Staging, ist jetzt ein halbes Jahr her, als ich das letzte hatte.
Kommt die Angst wieder hoch, lieber Gott, laß alles gut sein.

Selbst, wenn sie nichts finden, ist ein unbeschwertes Leben nicht mehr möglich. Die Angst schwingt immer mit und man muß sich mit ihr befassen, damit man leben kann.

Alles, daß was ich nie wollte, habe ich im Alter bekommen. Ich sehe es als Herausforderung, meine Lebenseinstellung so zu ändern, daß ich damit leben kann und trotzdem noch Freude empfinde.

Alles LIebe Euch

Brigitte
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 22.02.2009, 19:20
Benutzerbild von Karin B.
Karin B. Karin B. ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 10.05.2004
Ort: wilder Süden BW
Beiträge: 1.463
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Liebe heike, Tamina, Birke habt vielen dank
Birke, tja wie ist es zu erklären?
dafür muss ich wohl etwas ausholen.
Als ich 2003 BK bekam, lief eigentlich so alles schief, was nur schief laufen konnte.
ich hatte ein DCIS und wurde brusterhaltend operiert, die histo ergab einen G2, hormon+ aber das auch schon her2neu3+++, leider R1
mir wurde damals geraten, trotz des R1 nur einmal im jahr eine mammog. zu machen zur Kontrolle. Aber damit war ich absolut nicht einverstanden, also hab ich mich im I-Net schlau gemacht und mir Argumente für eine Nachop geholt.
Da das DCIS schon 6cm groß war, blieb natürlich nur die Mastektomie.
Der chefarzt der Gyn-Klinik meinte, er könne es nicht verantworten, mich mit 43 jahren nur mit 1 Brust rummrennen zu lassen so schlug er mir eine supc. mastektomie vor mit Silikon. Also hab ich das machen lassen, aber das nur mal so nebenbei. Die OP wurde gemacht udn schon bevor ich die Histo von der zweiten OP hatte, bekam ich vom KH Arimidex!!, meine Periode kam zu dem Zeitpunkt alle 28 Tage pünktlich.
Die Histo ergab dann ein weiteres 6cm DCIS und dazu noch einen 1,5 cm invasiven Anteil, G3, hormon+, her2neu3+++
Also war mein Bauchgefühl richtig.
Ich bekam EC Chemo, leider wurde vorher kein Herzschall gemacht und auch während und nach der Chemo nicht, was zur Folge hatte, dass ich massive Herzprobleme bekam und somit nicht in die Hera-Studie (Herceptin) aufgenommen wurde.
Irgendwann während der Bestrahlung wurde ich von Mitpatientinnen darauf aufmerksam gemacht, dass Arimidex nur in der Menopause gegeben werden darf. Ich bekam dann zusätzlich noch Zoladex, aber nur für ca 1 Jahr.
Was ich zu diesem zeitpunkt nicht wußte, diese Verbindung hätte eigentlich nur in einer Studie verabreicht werden dürfen und nicht so wie bei mir.
Nach diesem Jahr sagte man mir, ich bräuchte nun das Zoladex nimmer, da ich ja eh in den Wechseljahren wäre.
Ich habe dann auch den Gyn gewechselt,der dann erstmal einen Hormonstatus gemacht hat ob er das Arimidex auch verantworten konnte.
Natürlich war es nicht so und ich wurde auf Tamoxifen umgestellt. Das hatte dann leider zur Folge, dass ich alle 2 Monate ausgeschabt werden musste wg Schleimhautwucherungen.
Zwischen dem ganzen Hick hack mit der Aht war dann auch mein Diep-flap, da ich ja mit Silikon bestrahlt wurde und mir eine saftige Kapselfibrose eingehandelt hatte, danach einen Bauchwandbruch, weil doch Bauchmuskeln entfernt wurden, der mit Netz versorgt wurde, na ja und dann ist auch noch das Bauchnetz gerissen. Somit wollte mir kein Doc die OP eingehen um mir die Eierstöcke zu entfernen.
Somit hatte ich zusammengerechnet ca 3 Jahre eine AHT.
Tja und nachdem auch das Tamoxifen ausschied, ich aber regelmäßig einen Eisprung, aber keine Periode hatte, wurde die AHT eingestellt. Ich bräuchte das nimmer, es wäre eh nur Score 4 bei der Histo gewesen!!!!!!
Und gemau ein halbes Jahr später hatte ich die Metastasen.
Bevor die Therapie der Metas began wurde ja eine Lungenpunktion gemacht und die ergab Her2neu3+++, Östrogen+Score12
Wegen der Bruchgefahr in den Lendenwirbeln wurde vor der Chemo noch bestrahlt und Nebenwirkung dieser Bestrahlung in diesem Gebiet ist, dass die Eierstöcke dabei ihre Funktion einstellen. Gleichzeitig bekam ich da schon die ersten herceptin Infusionen und Bondronat.
Nach der Bestrahlung ging es dann mit der Navelbine wöchentlich los.
Nachdem die Schmerzen im Rücken aber nicht besser wurden, sondern schlimmer und da bei mir ja innerhalb so kurzer Zeit Metas entstanden sind (Dez 07 noch alles ok) wurde erneut ein MRT gemacht, wo man dann sah, dass etliche Knochenmetas dazugekommen sind und die, die schon da waren, sich zum teil verdoppelt hatten von der Größe. Deshalb wurde dann die Knochenbiopsie gemacht mit dem Ergebnis - gleiche Rezeptoren wie in der Lungenmeta.
Ich hatte dann ein intensives Gespräch mit meinen Onkologen und wir haben gemeinsam beschlossen, die Navelbine vorerst zu stoppen und nun zusätzlich Femara ins Spiel zu bringen, denn auch er war und ist der Meinung, dass bei mir durch die Hormonschwankungen das ganze erst gekommen ist.
Meine Eierstöcke weisen keinerlei Funktion mehr auf, ich bekomme Femara und weiterhin (lebenslang) Herceptin und ich denke, das ist das, was mir hilft.
Ich bekomme aber trotzdem alle 3 Wochen einen U-Schall der Leber und sobald sich hier etwas verändert, werden wir wieder Navelbine laufen lassen, solange wie es eben meine Blutwerte mitmachen.

Nun ist es doch ein recht langer Bericht geworden, aber du wirst mir zustimmen, dass ich das nicht in 1-2 Sätzen hätte erklären können.
Auf jeden Fall hoffe ich, dass diese Therapie recht lange greift.

Ich drück euch 3 mädels mal ganz lieb und hoffe, für jede von euch, dass eure Therapien greifen, Tamina, du die richtig Klinik findest für deinen Lymphknoten
alles alles liebe und ein dickes Bussi
Karin
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 23.02.2009, 05:53
Benutzerbild von Tamina
Tamina Tamina ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 16.04.2006
Ort: Dortmund
Beiträge: 676
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

LIebe Karin,

ein Glück, daß du es jetzt langsam im Griff hast mit deinen Krebszellen und weißt was sie nicht mögen.
Ich drücke dir die Daumen, daß sie aufgeben und nicht mehr wiederkommen.

Ich hatte CT Lunge und Leber und Mammo in der gesunden Brust. Bis jetzt keine weitere Meta in der Leber und die Lunge ist OK, die Brust ebenfalls.

Inzwischen hat die Onkologin den Bericht von dem vermasselten PET CT aus Münster. War im Scanner ja eine Weile drin und es hat für den halben Oberkörper gereicht. Der verdächtige Lymphknoten am Hals ist dort auch zu sehen gewesen.

Jetzt werde ich mich in Essen in der HNO Klinik erkundigen ob sie per Sentinel Node Methode den Knoten orten und entfernen können. Ich möchte auf keinen Fall, daß mir sämtliche Knoten am Hals entfernt werden, nur weil sie nicht wissen welcher es ist.

Bisher hat es mir geholfen, daß ich mich vorher erst nach allen Seiten informiert habe und dann für das entschieden habe, was mir mein Bauchgefühl gesagt hat. Wie lange das gut geht weiß ich nicht, kann mir auch kein Arzt sagen, wenn ich deren Rat befolgen würde.

Wenn es nach denen gegangen wäre, hätten sie mich bereits mit Chemo und AHT vollgepumpt, ohne Garantie, daß der Krebs dann nicht noch schlimmer wiederkommt. Von irgend etwas will der ja auch leben.

Hoffe jetzt erst einmal, daß die in Essen Kompetent sind und ich nicht so eine Assitenzärztin wie in Bochum dort erwische, die ihre Unwissenheit durch Arroganz ausgleicht.

Daneben steht noch Knochenszinti und eine Darmspiegelung an.

Liebe Birke, liebe Heike,

hoffe es geht euch gut im Moment.

Alles Liebe Brigitte
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 23.02.2009, 18:16
Benutzerbild von Heike60
Heike60 Heike60 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.02.2005
Ort: Bohmte
Beiträge: 770
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Hallo ihr Lieben,
nur ganz kurz Zwischenbericht -
hab mich die ganze Zeit nicht getraut nach meinen Blutwerten zu
fragen vor lauter Angst.
Heut hab ich mir einen Ruck gegeben mit einem ganz schlechten
Gefühl und hab im KH angerufen.
Die Blutwerte sind viel besser - Chemo scheint zu wirken.
Nun hab ich die Hoffnung doch noch ein paar Monate Verlängerung
zu bekommen.
Melde mich später noch einmal.
Euch allen erst einmal ganz dicke Knuddler.
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 24.02.2009, 05:35
Benutzerbild von Tamina
Tamina Tamina ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 16.04.2006
Ort: Dortmund
Beiträge: 676
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Liebe Heike,

super. Mach weiter so. Du schaffst das.

Alles Liebe

Brigitte
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 24.02.2009, 20:42
Benutzerbild von Tamina
Tamina Tamina ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 16.04.2006
Ort: Dortmund
Beiträge: 676
Standard AW: lebermetastasen nach brustkrebs

Liebe Regina,

schön, daß du wieder etwas aus deinem Tief finden kannst. Es gibt Versuche, Herceptin auch bei negativ HER zu geben und manchmal mit Erfolg.

Liegt vielleicht am Onkologen, wie experimentierfreudig, der ist. Vielleicht hast du ja Glück, daß die Navelbine anschlägt, ich wünsche es dir jedenfalls.

Kann man die Dosis nicht optimieren, daß die nebenwirkungen geringer sind. Habe gelesen, daß das Sinnvoll ist und die Lebensqualität erhalten sein sollte.

Mit dieser Krankheit ist es ein Auf und ein Ab und wir haben auch ein Recht darauf uns mal fallen zu lassen und es wäre schön, wenn uns jemand helfen würde, wieder auf die Beine zu kommen.

Euch alles Liebe


blume-0123.gif

Bald kommt der Frühling

Brigitte
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:33 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD