Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.08.2003, 11:46
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AHB - Anfahrt mit dem Taxi

Hallo, ihr lieben Menschen da draußen.

Bei meiner Mutter(73) wurde im Februar Darmkrebst festgestellt. Nach mehreren OP`s, Chemo und jetzt abgeschlossene Bestrahlung soll sie ab mitte August eine Anschlußheilbehandlung in Bad Soden Allendorf durchführen. Sie hat nun ein Stoma und einen Blasenkatheder. Die Haut am Gesäß ist durch Strahlenschäden verletzt. Von den Therapien im letzten halben Jahr ist sie geschwächt und nicht belastbar.
Ihr Arzt meinte, dass sie die Anreise mit dem Zug bewältigen müsste. Sie bekommt keinen Taxischein. Meine Mutter fühlt sich aber auf keinen Fall in der Lage, mit der Bahn zu reisen. Weiss jemand von Euch, was in diesem Fall zu tun ist. Gibt es die Möglichkeit bei der Landesversicherungsanstalt einen Antrag zu stellen? Und vor allem, welche Begründungen muss man angeben, damit eine Fahrt mit dem Taxi genehmigt wird? Sie hat keine Möglichkeit mit dem PKW anzureisen. Ich selbst kann sie auch nicht bringen, weil wir zu weit voneinander entfernt wohnen.

Liebe Grüße Bärbel
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.08.2003, 11:48
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AHB - Anfahrt mit dem Taxi

Ich bin fassungslos....Ich wünschte ich jetzt DIE Lösung für Euch parat...
Sym
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.08.2003, 13:09
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AHB - Anfahrt mit dem Taxi

Hallo Bärbel,
rufe doch einmal in der Klinik an, in der Deine Mutter die AHB machen soll. Von dort kann man Euch auch einen Taxischein ausstellen. Für Deine Mutter und Dich alles Gute
Brigitte
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 04.08.2003, 10:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AHB - Anfahrt mit dem Taxi

Hallo Sym und Brigitte,

In den nächstn Tagen werde ich mich mit der Klinik in Bad Soden Allendorf in Verbindung setzten und die Situation schildern. Vielleicht bekommen wir dort den Taxischein. Als meine Mutter mich anrief und mir mitteilte, dass sie keinen Schein bekommt, war ich auch erst fassungslos. Sie ist fünf mal operiert worden, hat die ganzen Therapien tapfer ertragen. Nie geklagt. Ich würde ihr gerne mehr beistehen, aber sie wohnt 400 km vom mir entfernt. Da meine Tochter auch sehr krank ist, sie leidet an einem Hirntumor, kann ich mich nur bedingt um die Angelegenheiten von meiner Ma kümmern.
Ich bedanke mich ganz herzlich für Eure Antworten und wünsche Euch alles Gute.

Liebe Grüße von Bärbel
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Anfahrt zur Reha olicat Nachsorge und Rehabilitation 1 19.04.2006 22:33


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:17 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD