Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.03.2001, 23:13
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs und Metastasen

Mein Vater hat Lungenkrebs mit verstreuten Metastasen. Zusätzlich ein stark ausgeprägtes Lungenemphysem. Wegen einem Tumor in der Wirbelsäule sind seine Beine seit 4 Wochen trotz einer Notoperation gelähmt, ein Arm ist gebrochen, möglicherweise durch Knochenmetastasen,dies wird zur Zeit im Krankenhaus untersucht und behandelt.Ebenso ist die Leber und Lymphdrüsen befallen. Nun liegt mein Vater im Bett, gelähmte Beine, gebrochener Arm, unbeweglich und schon mit den ersten offenen Wundliegestellen. Wer kann mir sagen, wie das weitergeht, wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?? Wie schafft man das, jeden Tag zuschauen zu müssen? Wie lange kann ein Mensch solche Leiden aushalten? (Die Ärzte reden von 3 bis 6 Monaten) Würde mich über Erfahrungsaustausch sehr freuen.
Monika2000monika@web.de
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.02.2002, 22:10
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs und Metastasen

Hallo,

ich habe vor 2 Wochen erfahren, daß meine Mutter (57 Jahre) Lungenkrebs hat. Sie wurde bereits eine Woche
später operiert. Laut Aussagen der Ärzte wäre alles gut verlaufen. Der Tumor wurde entfernt in den zwei unteren Lungenlappen. Metastasen im Mittelfeld der Lunge und dazugehörige befallene Lymphknoten wurden ebenfalls entfernt. Im Moment wären alle befallene Stellen entfernt und somit auch keine weitere Therapien, wie Chemotherapie o. ähnliches nötig! Ich kann das nicht ganz glauben, denn der Tumor wäre im fortgeschrittenen Stadium gewesen! Kann es sein, daß damit alles o.k. ist? Krebs ist Krebs, oder?
Kann mir jemand ähnliche Erfahrungen schildern. Mich macht das verrückt!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.03.2002, 17:10
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs und Metastasen

hai karin,

mir geht es ganz genauso. mein vater ist vergangene woche operiert worden. heute habe ich nun endlich mal eine auskunft vom arzt bekommen.
aus chirurgischer sicht ist alles gut verlaufen und lymphknoten, lungenlappen usw. sind entfernt worden.
jetzt wird überlegt was man meinem vater für eine weitere behandlung empfehlen kann (strahlenterapie). das war dann auch schon die ganze auskunft.
zur zeit muß mein vater noch abhusten (allerdings weigert er sich, da er seit der operation zeitweise "verwirrt" ist.

ich finde es unmöglich wie man von den ärzten allein gelassen wird und sich selber jede kleine information zusammensuchen muß. für die angehörigen ist es schließlich auch nicht einfach mit der situation umzugehen.

ich werd die ärzte auf jedenfall weiter nerven bis ich genau weiß was los ist. wenn du mittlerweile neue informationen hast, schildere sie doch bitte mal hier.

gruß
andreas
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.03.2002, 22:54
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs und Metastasen

Hallo Karin, hallo Andreas,
es tut mir leid, was Ihr momentan mitmachen müsst. Ich kann es Euch nachfühlen. Kurz nachdem ich meinen Beitrag damals schrieb, ist mein Vater gestorben. Ich weiss inzwischen recht viel über diese bösartige Krankheit, leider absolut nichts positives. Was die Ärzte betrifft, ja..es gibt wirklich viele, die einen so ganz im Ungewissen lassen, aber manchmal trifft man auch wirklich nette, einfühlsame, ehrliche Ärzte.
Ich möchte Euch ganz viel Kraft wünschen !! Alles Gute für Euch.
Mit lieben Grüssen
Monika
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 23.03.2002, 00:53
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs und Metastasen

boviea@yahoo.com
meine nur 35-jährige Schwester ist im vergangenen Spätjahr an einem bronchial-Ca operiert worden, bereits im Januar erneutes Auftreten eines nicht kleinzelligen Tumors mit Entfernung einiger Rippen. Kaum zwei Wochen aus der Klinik entlassen Symptome wie Schädeldruck und leichte Sehbeeinträchtigung auf dem li. Auge. Diagnose<. drei Hirntumore, die mit zehn Strahlenbehandlungen therapiert werden. Von den Ärzten nur verhaltene Auskünfte über weitere Verlaufsform . Wer kann mir Informationen geben bzw die nackte Wahrheit über das was bestimmt auftreten wird oder auftreten kann?Wage ich es noch von Zeit zu reden, brauche soviel als möglich Input über mögliche Entwicklung. Danke Euch schon jetzt.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 23.03.2002, 12:29
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs und Metastasen

Hallo Andreas. hallo Sandra,
wo sind die Operationen durchgeführt worden?
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 23.03.2002, 12:40
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs und Metastasen

hallo rainer,

bei uns im marienhospital hamm.

Auszug der Homepage (www.marienhospital-hmm.de)
"Am umorzentrum St. Marien-Hospital werden unsere Patienten von Fachärzten behandelt, die in der Diagnostik und Therapie kombinierte Verfahren und modernste Technologien anwenden."

Soll eigentlich ganz gut sein (auch lt. Aussage Krebsinformationsdienst Heidelberg).

Bin mir aber nicht mehr sicher, ob mein Vater nicht besser in einem "richtigen" Tumorzentrum aufgehoben wäre.
Zur reinen OP kann ich nichts sagen, aber seit der operation wird sich kaum um ihn gekümmert. Klar er ist im Moment ein wenig durcheinander und will noch nicht richtig mitarbeiten, aber gerade deshalb braucht er doch Hilfe. Ich versteh das alles nicht.
Wenn sich da nicht bald was tut, werde ich wohl zur Klinikleitung gehen.

gruß
andreas
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.03.2002, 01:02
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs und Metastasen

Im Klinikum Offenburg wobei es hinsichtlich der Op`s und der Nachbetreuung keine Beanstandungen gibt. Was uns zu schaffen macht sind halt die vagen Auskünfte betreffend des weiteren möglichen Verlaufes hinsichtlich ihres körperlichen Befindens.
Welche weiteren Komplikationen können eintreten, Symptome etc..
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 16.09.2002, 13:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs und Metastasen

Hallo karin,sandra und rainer
mein vater hat vor 7 jahren lungenkrebs gehabt, wurde erfolgreich operiert. seit einem jahr hat er leider im ganzen körper metastasen (milz, leber, knochen, wirbelsäule). soll angeblich eine seltene krebsart sein (karzionid-tumore), die man sehr erfolgreich mit hormonen behandeln könnte. seit zwei wochen schlägt diese hormonbehandlung nicht mehr an, und er wurde auf interferon umgestellt. dies wäre die zweite stufe in der behandlungskette. die dritte und letzte wäre dann bestrahlung. wie lange die therapie anhällt, weiß kein mensch. die behandlung mit interferon hat sehr starke nebenwirkungen (hohes fieber, starke schmerzen). wir hoffen auf eine lange zeit mit unserem vater.
liebe grüße und alles gute für eure angehörigen wünscht euch karin
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28.09.2002, 23:59
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs und Metastasen

Hallo, sehe mir diese Seiten seit Monaten an, vieles war für mich hilfreich, aber nun weiß ich nicht mehr weiter. Vor einem Jahr erkrankte mein Mann(62) an einem kleinzelligen Bronchalkarzinom mit Metastasen in der Leber. Nach 6 Chemotherapien ging es ihm gut. Dann wurden Hirnmetastasen festgestellt, die bestrahlt wurden,danach erholte er sich nicht mehr. Immer müde und schlapp. Bei einer neuen Untersuchung, dann die Diagnose, Meiningiosis carcinomatosa, der Doktor,gab mir kaum Hoffnung.Nun wird durch das Rückenmark, Chemo gegeben.2-3 mal die Woche fahre ich meinen Mann zu einer Onkologischen Praxis. (Wurde von meinem Arbeitgeber freigestellt) Mein Mann denkt, das es ihm bald besser geht. Das ist es, was mich so fertig macht,ihm immer Mut machen, obwohl sein Zustand schlechter geworden ist.
Vielleicht kann mir jemand Auskunft geben, der ähnliche Erfahrung hat.
Gruß Ingridname@domain.dename@domain.de
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 09.10.2002, 10:49
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs und Metastasen

Hallo,
ich lese das hier heute alles und bin bestürzt darüber, dass mehrere schreiben, dass nach erfolgreicher Lungenoperation Metastasen aufgetreten sind. Meine Mutter ist im Juni an der Lunge opperiert worden und kurz vor der Entlassung nocheinmal komplett auf Metastasen gescannt worden. Alles war in Ordnung. Ich dachte zwar, Krebs kann immer wieder auftreten, wenn er einmal da war, aber so schnell hätte ich nicht damit gerechnet, wo sie doch frei von Metastasen war. Vor einer Woche wurde bei Ihr ein Tumor an einer Niere, 5 x 8 cm groß, festgestellt. Er ist größer als der Primärtumor und muss rasend schnell gewachsen sein. Sie hatte noch Glück, dass das überhaupt entdeckt wurde, denn die Routinekontrolle war noch garnicht dran. Sie hatte endzündliche Beschwerden in den Schultern und ist deshalb zu einem Check ins Krankenhaus gegangen. Heute bekommt sie ihren Therapieplan. Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder Tips, worauf man achten muss?
Bitte schreibt mir.Christiane.Wandtke@gmx.de
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 09.10.2002, 16:14
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs und Metastasen

Hallo,
ich habe all eure Schicksale gelesen und es bestürtzt mich sehr.Wir haben vor ein paar Tagen meine Mutter(54 Jahre)ins Krankenhaus gebracht, weil man bei einer Kernspinthomographie schwarze Flecken in der Wirbelsäule festgestellt hat. Es werden jetzt im Krankenhaus sehr viele Untersuchungen gemacht weil die Ärzte vermuten es wäre ein Tumor in der Lunge und auch Metastasen in der Leber (ganz klein).Die schwarzen Flecken in der Wirbelsäule können die Ärzte nicht richtig deuten. Ich und meine Frau lesen gerade verschiedene Bücher die mit Heilfasten usw. zu tun haben (das Buch heißt z.B. Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe). Ich bin von dem Buch total begeistert. Hat irgend jemand in dieser hinsicht Erfahrungen in Heilfasten, Hamer-Therapie usw. oder kann mir jemand Klinikplätze nennen? Es wäre sehr dringen und wichtig.
Danke Marco[email]marco.seyfert1@freenet.de
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 10.10.2002, 22:40
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs und Metastasen

Hallo Leute, mein Vater 60 hat Metas. in der Wirbelsäule,nun soll er in Merheim ein Stück von der Lunge entfernt bekommen(um zu sehen im welchem Stadiom er sich befindet) .Das hat in meinen Augen keinen Sinn mehr Sein Körper ist schon sehr geschwächt ,er muss auch noch eine chemo. machen. Wer kann mir mehr dazu sagen?
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 25.10.2002, 22:45
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs und Metastasen

wer hat erfahrungen gemacht mit dem pius-hospital in oldenburg chemo therapie.meine frau soll nächste woche behandelt werden .habe kein gutes gefühl.bitte schnell antworten. danke
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 25.10.2002, 23:20
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs und Metastasen

Hallo Hermann.Homer,

habe Deinen Bericht gelesen. Kenne zwar nicht das Pius-Hospital aber ich kann dir eine sehr gute Alternative aufzeigen. Zwecks Erfahrungsaustausch maile mich bitte an: costa01@firemail.de oder gksbhh@gmx.de

Viele Grüße
Günter Offermann
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
STADIEN BEI LUNGENKREBS Lungenkrebs 37 08.08.2012 21:57
niere raus...tumor raus....was nun????? Nierenkrebs 248 31.12.2007 15:18
Nierenkrebs, Metastasen Lunge u Bauchspeicheldrüse Nierenkrebs 2 20.04.2005 20:40
Hoffnung auch für BK Erkrankte mit Metastasen Brustkrebs 15 07.11.2004 00:43
Metastasen in Lunge Hautkrebs 17 16.09.2004 00:06


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:27 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD