Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.01.2010, 21:51
DaBen83 DaBen83 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.12.2009
Beiträge: 155
Standard Nicht-Seminon Stadium I ohne Gefäßinvasion - Chemo oder nicht?

Hallo,

ich wurde am 15. Dez mit einem Hodenkrebstumor von meinem Urlogen in's Krankenhaus überwiesen, am 16. Dez wurde mir der linke Hoden operativ entfernt.

Der Tumor hatte keine Gefäßinvasion, meine Tumormarker sind alle Normal, lediglich hat das CT ergeben, dass Linksseitig vermehrte Lympfknoten sichtbar sind.

Ich soll jetzt am kommenden Mittwoch 2 Zyklen stationäre PEB Chemo bekommen.

Mein Urologe und die Ärzte im Krankenhaus raten mir zu einer Chemo zur Sicherheit.

Meine Frage ziehlt darauf ab ob ich ohne eine Chemo besser fahren (wegen Langzeitschäden oder möglichen Sekundärkrebs durch die Chemo) würde, oder ob ich irgendwie herausfinden/ausschliessen kann wodurch die vermehrten Lympfknoten sonst noch aufgetreten sein könnten.

Was soll ich tun?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.01.2010, 22:02
Freelancer Freelancer ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2009
Beiträge: 472
Standard AW: Nicht-Seminon Stadium I ohne Gefäßinvasion - Chemo oder nicht?

Hallo.

Ich hatte anfänglich auch Nicht-Semonom Stadium 1 Low Risk...nach 9 Monaten Wait&See hat sich ein Lymphknoten auf 23 mm vergrössert...dadurch habe ich dann 3 Zyklen PEB bekommen. Vor allem der letzte Zyklus hat mich körperlich sehr beansprucht.

Hätte ich im Januar 2009 gewusst was im September 2009 passieren wird...hätte ich statt 3 Zyklen lieber zwei Zyklen im Januar gewählt. So habe ich neben 3 Zyklen PEB auch von Januar bis September insgesamt 4 CT-Untersuchungen im Rahmen der W&S gehabt. Was ja auch eine gewisse Strahlenbelastung mit sich bringt.

Aber das kann niemand vorher wissen...also lass dich gut von den Ärzten beraten...und hole dir eine Zweitmeinung ein.

Was für eine Tumorart hat die Histologie bei dir ergeben?

Viele Grüsse,

Holger
__________________
Hier beginnt meine Signatur...





Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.01.2010, 22:10
Dirk1973 Dirk1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2006
Ort: Ende aus, Micky Maus
Beiträge: 2.245
Standard AW: Nicht-Seminon Stadium I ohne Gefäßinvasion - Chemo oder nicht?

Genau meine Meinung Holger!

@ Ben

Da die Lymphknoten links in dem passenden Ausbreitungsfeld vermehrt sichtbar sind, würde ich auf jeden Fall eine zweite Meinung einholen. Klar, keine Gefäßinvasion ist die halbe Miete. Aber leider auch nur die halbe......

Unbedingt eine Zweitmeinung und die sollte für mein Dafürhalten auch auf jeden Fall von einem Tumorzentrum kommen. Dein Urologe kann die sogar per Email anfordern.
__________________

Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.01.2010, 22:38
DaBen83 DaBen83 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.12.2009
Beiträge: 155
Standard AW: Nicht-Seminon Stadium I ohne Gefäßinvasion - Chemo oder nicht?

Danke schonmal für die schnellen Antworten, ich denke es wird dann auf jeden Fall das richtige sein die 2 Zyklen PEB durchzuziehen.

Hier die Kurzfassung an meinen Urlogen aus dem Krankenhaus:

Meine Diagnose: Embroyonales Carzinom des Hodens links pT1, pNx, pMx, L0, V0, R0
Thorax CT: frei, Abd.-CT: links paraaortale Lymphome
HISTO: embryonales Carzinom, auf den Hoden beschränkt ohne nachweisbare Lymphspalten- oder Gefäßeinbrüche, Begleitend ausgeprägte TIN.
Kontralaterale Biopsie: frei

Tumormarker: AFP und ß-hCG prä- und post-op im Normbereich

Empfehlung: 2 Zyklen PEB
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 03.01.2010, 23:26
Dirk1973 Dirk1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2006
Ort: Ende aus, Micky Maus
Beiträge: 2.245
Standard AW: Nicht-Seminon Stadium I ohne Gefäßinvasion - Chemo oder nicht?

Erstaunlich dabei ist, dass Deine Marker negativ waren. Das Embryonal-Ca. zeigt sich sonst gerne mit zumindest erhöhtem AFP. Aber das beweist mal wieder, wie unzuverlässig die Marker sind.
__________________

Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 03.01.2010, 23:35
Freelancer Freelancer ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2009
Beiträge: 472
Standard AW: Nicht-Seminon Stadium I ohne Gefäßinvasion - Chemo oder nicht?

Bei meinen Recherchen vor ~1 Jahr habe ich unter anderem in einer Abhandlung gelesen, dass ein Anteil von mehr als 50% embryonales Karzinom an der gesamten vorhandenen Tumormasse (bei Mischtumoren) als Risikofaktor für erhöhte Spätmetastasen gewertet wird.


Ich selber hatte einen Mischtumor mit 90% Semonom und 10% embryonales Karzinom. Und selber auch eine Spätmetastase.

Naja...alles Theorie und ich denke selbst ein Arzt kann dir nicht versichern wie es bei dir sich entwickelt.

Viel Erfolg bei deiner Entscheidungsfindung.

Gruß,

Holger
__________________
Hier beginnt meine Signatur...





Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 03.01.2010, 23:39
DaBen83 DaBen83 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.12.2009
Beiträge: 155
Standard AW: Nicht-Seminon Stadium I ohne Gefäßinvasion - Chemo oder nicht?

Zitat:
Zitat von Dirk1973 Beitrag anzeigen
Erstaunlich dabei ist, dass Deine Marker negativ waren. Das Embryonal-Ca. zeigt sich sonst gerne mit zumindest erhöhtem AFP. Aber das beweist mal wieder, wie unzuverlässig die Marker sind.
naja, vielleicht aufgrund der fehlenden Lymphspalten- und Gefäßeinbrüchen, der Tumor war ja noch "für sich", ist von mir jetzt aber reine Spekulation

werde die PEB auf jeden Fall durchziehen ... wenn das Risiko dadurch weiter gemindert wird, was will ich mehr.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 03.01.2010, 23:40
Dirk1973 Dirk1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2006
Ort: Ende aus, Micky Maus
Beiträge: 2.245
Standard AW: Nicht-Seminon Stadium I ohne Gefäßinvasion - Chemo oder nicht?

@ Freelancer

Bedeutet "spät" in diesem Falle aber nicht erst nach 5-10 Jahren???? Ich fand Dich realtiv früh dran.

@ Ben

Das AlphaFetoProtein und die anderen Marker werden vom Tumor gebildet. Da geht es weniger um den Weg in den Körper, sondern vielmehr dass da Zellen sind, die für Hoden und gesunde Männer untypische Stoffe bilden. Diese sind dann im Labor nachweisbar und werden als Anhaltspunkte für einen Hodentumor gesehen. Je nachdem welcher Marker da nachgewiesen wird, kann man ableiten, was da für ein Zelltyp am wüten ist. Definitv klärt das aber die Histologie.
__________________

Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 03.01.2010, 23:47
DaBen83 DaBen83 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.12.2009
Beiträge: 155
Standard AW: Nicht-Seminon Stadium I ohne Gefäßinvasion - Chemo oder nicht?

Mein Urloge meinte ich hätte mir nicht den "schönsten" Tumor ausgesucht (wegen nicht-seminom), aber auch nicht schlechtesten.

Hoffe einfach das Richtige zu tun damit ich noch was von meiner Rente irgendwann hab (und ich hab noch mind. 40 Jahre Arbeit vor mir )

Im Nachhinein fand ich die ganze OP Geschichte gar nicht so furchtbar, im Gegensatz zu den Sorgen die man auf die Zukunft richtet und die man bis zu den ersten richtigen Befunden (CT, Blutmarker etc) hat.

Wäre schön, wenn es zukünftig noch bessere Methoden gäbe, gewisse Risiken einschätzen zu können, schliesslich schicken wir auch von der Erde aus kontrollierte Rover richtung Mars und versuchen Leben nachzuweisen das dort evtl. existiert oder vor Millionen von Jahren existiert hat.
Da finde ich doch meinen Wunsch nach etwas besserer "Diagnose" recht bescheiden
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 03.01.2010, 23:52
Dirk1973 Dirk1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2006
Ort: Ende aus, Micky Maus
Beiträge: 2.245
Standard AW: Nicht-Seminon Stadium I ohne Gefäßinvasion - Chemo oder nicht?

Tjoah, da schreibst Du was richtiges. Raketen zum Mond schießen und dort ferngelenkte Autos fahren lassen kriegen wir hin. Kranke Leute zu heilen aber nicht. Schon zum verrückt werden.

Wegen Dir mach Dir mal nicht allzuviele Sorgen. Zwei Zyklen PEB sind nicht der Knaller und das nächste Vierteljahr wird sicher nicht das Tollste, aber danach bist Du wieder gesund. Das ist ja das Gute am Hodenkrebs.

Ich hatte seinerzeit auch die Option zwei Zyklen zu machen. Während der Zweitmeinung änderte ein auffälliger Marker dann jedoch die Strategie und es wurden drei. Bei meinem ersten CT wurde auf das Kontrastmittel verzichtet und so sah man die Metastase entweder nicht, oder sie kam kurz danach zu sichtbarer Größe. Wie auch immer.... das stehst Du genauso durch, wie die vielen anderen Männers hier.
Und wenn Du Fragen hast, sind wir ja nur ein oder zwei Mausklinks entfernt
__________________

Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 04.01.2010, 13:56
DaBen83 DaBen83 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.12.2009
Beiträge: 155
Standard AW: Nicht-Seminon Stadium I ohne Gefäßinvasion - Chemo oder nicht?

Danke schonmal soweit für die Infos!

Ich werde die Chemo mal auf mich zukommen lassen, hab schon viele Meinungen bzw. Erfahrungen dazu gelesen was alles passieren kann, aber ich denke darüber mache ich mir dann Gedanken wenn es soweit ist.

Hätte nur noch gerne gewusst, wie ich dort Essen soll, darf ich mir was mitbringen lassen von Freunden (Pizza, Fastfood Krams) wenn ich Hunger drauf hab, oder sollte ich lieber so gesund wie möglich essen?
Diese Magen-Darm Sachen, vor allem Übelkeit oder Durchfall sind eigentlich so die Sachen die mich wahrscheinlich am meisten an der Chemo stören werden falls diese dann auftreten.
Wenn ich das mit etwas Ernährungsanpassung kompensieren kann hätte ich nichts dagegen.
Zumindest habe ich mich, seit ich aus dem Krankenhaus nach der OP raus bin, so ernährt wie es mir grad geschmeckt hat, einfach so'n bissl um die Zeit dazwischen etwas geniessen zu können und mich nicht noch mit ner Diät verrückt zu machen. (Mein BMI liegt knapp über dem Normbereich, leichtes Übergewicht 115kg bei 2,00m)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 04.01.2010, 14:08
Dirk1973 Dirk1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2006
Ort: Ende aus, Micky Maus
Beiträge: 2.245
Standard AW: Nicht-Seminon Stadium I ohne Gefäßinvasion - Chemo oder nicht?

Grundsätzlich solltest Du alles essen, wonach Dir gerade ist. Nur bitte nicht scharf, da die Chemo die Schleimhäute angreift und Magen und Darm eh schon genug um die Ohren haben.

Es kann sein, dass Dir der Geschmackssinn abhanden kommt und vieles nur nach Pappe schmeckt. Was zum Glück dann immer noch ankommt ist Schokolade. Und die ist auch klasse für´s Gemüt.

Probiere aus was geht und was nicht. Jeder Körper reagiert anders auf die Chemo.

Und nun zu guter Letzt mein Standardpruch hinsichtlich der Nebenwirkungen:

Vieles kann,
manches wird,
nichts muss kommen.

Alles Gute dafür !
__________________

Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 04.01.2010, 15:17
Freelancer Freelancer ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2009
Beiträge: 472
Standard AW: Nicht-Seminon Stadium I ohne Gefäßinvasion - Chemo oder nicht?

Die ersten beiden Zyklen war das mit dem essen nicht sso schlimm....einfach das essen was dir schmeckt...wenn das Essen im KKH übel ist...auch was mitbringen lassen.

Zum Ende der ersten Woche und Anfang der zweiten Woche habe ich hauptsächlich Corn Flakes gegessen und kalten Kakao getrunken. Was anderes ging nicht.

Im dritten Zyklus habe ich eigentlich nur noch Kakao und Coren Flakes zu mir nehmen können...und Gemüsebrühe...die geht immer und ist gut für zwischendurch.


Lass es einfach auf dich zukommen...und ess einfach worauf Du Lust hast. Wenn die Station eine eigene Küche hat mit Backofen...dann bist eigentlich sehr unabhängig und kannst dir immer was zwischendurch machen...auch Nachts.

Das ging bei mir leider nur eingeschränkt (kein Backofen)...aber ne 5 Minuten Terrine hab ich mir öfters mal zwichendurch gemacht....auch um 3 Uhr morgens wenn mir danach war.
__________________
Hier beginnt meine Signatur...





Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 04.01.2010, 16:08
Jaymz Jaymz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2009
Beiträge: 287
Standard AW: Nicht-Seminon Stadium I ohne Gefäßinvasion - Chemo oder nicht?

Hallo DaBen83,

ich würde an deiner Stelle auch die 2 Zyklen PEB machen, um auf Nummer Sicher zu gehen und das Kapitel Hodenkrebs abzuhaken. Deine Bedenken wegen der Nebenwirkungen und wegen eines möglichen Sekündärkrebses kann ich verstehen.

Dirk hat bereits einen sehr guten Spruch im obigen Post dazu geschrieben. Es wird nicht alles an Nebenwirkungen kommen, die man so liest.
Was auf jeden fall passieren wird, ist, dass du dir eine Kappe oder Mütze besorgen solltest, bevor es mit der Chemo losgeht. Die Haare werden ausfallen oder werden dünner. Nicht direkt, meist am Ende des ersten Zyklus. Ich habe mir damals eine Glatze rasiert und wollte nicht von Bekannten angesprochen werden, daher die Mütze/Kappe. Nur das engste Umfeld weiß über mich Bescheid. Aber man kann auch mit Glatze herumlaufen. Das ist heutzutage auch nichts ungewöhnliches mehr. An der Uni hatte ich viele mit Glatze oder mit lichtem Haar gesehen. Das Gute ist, dass die Haare auch wieder nachwachsen werden.
Übelkeit und Magenkrämpfe werden vorsorglich mit verschiedenen Medikamenten behandelt. Du bekommst während der Chemo verschiedene Tabletten. Ich hatte keine Übelkeit, Erbrechen etc. Ich hatte normalen Appetit. Die Ausnahme war gegen Ende des dritten Zyklus. Da konnte ich kein Essen mehr riechen.
Erbrechen musste ich während der drei Zyklen nur einmal. Aber das war nach der Gabe von Bleomycin, auf das ich sowieso am heftigsten reagiert hatte (Gliederschmerzen, kalte Füße, Kopfschmerzen etc.). Ein Tag darauf war alles wieder nromal.
Ich habe auch ganz normal gegessen. Wie Dirk schon sagte, sind die Schleimhäute ein wenig gereizt. Verzichte daher lieber auf Chili con Carne und indisches Essen. Ich hatte ab und zu Sodbrennen. Aber selbst dagegen, gab es irgendein Mittelchen.
Auf gute Zahnhygiene solltest du achten während der Chemo, d. h., regelmäßig Zähne putzen und Anti-Bakterien-Mundwasser wie bspw. Listerine benutzen, damit du keine Zahnfleischentzündung bekommst.
Was mir noch passierte, waren ein wenig Schmerzen in den Fingerkupfen (Neuropathie), die mir das Gitarrespielen erschwert hatten sowie Hautverfärbungen an den Füßen (vom Bleomycin). Die Schmerzen in den Fingerkupfen sind nach der Chemo weggegangen und die Verfärbungen verblassen langsam.
Während der Chemo wirst du dich eventuell etwas schlapp und träge fühlen. Ich würde mich körperlich schonen. Ich habe die Zeit genutzt, um Videos zu gucken, Computerspiele zu zocken, im Internet herumzusurfen und zu lesen. Alles Dinge, zu denen ich während des Studiums keine Zeit mehr hatte. Das hatte mir auch gut getan. Mein Arzt hat mir aber nicht von Sport abgeraten. Er meinte, wenn ich mich danach fühlen würde, könnte ich auch Sport treiben. Aber ich hatte nicht das dringende Bedürfnis gehabt. Ich bin aber viel Spazieren gegangen. Mittlererweile mache ich auch wieder Sport.

Ich empfehle dir vor der Chemo folgende Ärzte aufzusuchen:
- HNO-Arzt zwecks Hörtest
- Lungenfacharzt zwecks Lungenfunktion
- Hautarzt zwecks Muttermal-Screening (mein Hautarzt meinte, dass sich die Muttermale während der Chemo verändern könnte bzw. neue hinzukommen könnten)
- Zahnarzt zwecks Kontrolle (ich hatte mir noch schnell eine Füllung vor der Chemo geben lassen)

Insgesamt war die Chemo für mich sicherlich kein Zuckerschlecken. Aber ich fand sie machbar. Jeder verträgt sie etwas anders. Die zwei Zyklen werden auch schnell vorbeigehen und in Zukunft werden die Erinnerungen daran verblassen! Alles Gute!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 04.01.2010, 17:08
DaBen83 DaBen83 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.12.2009
Beiträge: 155
Standard AW: Nicht-Seminon Stadium I ohne Gefäßinvasion - Chemo oder nicht?

Zitat:
Zitat von Jaymz Beitrag anzeigen
Hallo DaBen83,
Während der Chemo wirst du dich eventuell etwas schlapp und träge fühlen. Ich würde mich körperlich schonen. Ich habe die Zeit genutzt, um Videos zu gucken, Computerspiele zu zocken, im Internet herumzusurfen und zu lesen. Alles Dinge, zu denen ich während des Studiums keine Zeit mehr hatte. Das hatte mir auch gut getan. Mein Arzt hat mir aber nicht von Sport abgeraten. Er meinte, wenn ich mich danach fühlen würde, könnte ich auch Sport treiben. Aber ich hatte nicht das dringende Bedürfnis gehabt. Ich bin aber viel Spazieren gegangen. Mittlererweile mache ich auch wieder Sport.

Ich empfehle dir vor der Chemo folgende Ärzte aufzusuchen:
- HNO-Arzt zwecks Hörtest
- Lungenfacharzt zwecks Lungenfunktion
- Hautarzt zwecks Muttermal-Screening (mein Hautarzt meinte, dass sich die Muttermale während der Chemo verändern könnte bzw. neue hinzukommen könnten)
- Zahnarzt zwecks Kontrolle (ich hatte mir noch schnell eine Füllung vor der Chemo geben lassen)
Videospiele und Internet hatte ich auch eingeplant, werde mir die Zeit im Krankenhaus mit ein paar Sci-Fi Serien verkürzen.

Die von dir aufgeführten Ärzte werde ich leider zeitlich nicht mehr abklappern können, wird im Krankenhaus nicht zumindest ein Hörtest und Lungentest durchgeführt?

Zahnarzt hätte ich jetzt wieder zwecks Kontrolle und Zahnstein entfernen hingemusst, ich denke das werde ich dann auf nachher verschieben. Um mein Gehör hab ich schon etwas Angst, da ich es mir nie durch Diskobesuche oder laute Arbeitsumgebung ruiniert habe.

Ich danke schonmal allen in diesem Thread sehr herzlich die mir ein paar Infos mit auf den Weg gegeben haben. Es hat mir zumindest die Angst etwas genommen das bestimmte Nebenwirkungen auftreten müssen.

Da ich im Krankenhaus mein Laptop und einen umts stick mitnehmen werde, schaue ich mal, dass ich mich hier kurz im Forum melden kann.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:51 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD