Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 05.08.2012, 09:38
Benutzerbild von McBabbel
McBabbel McBabbel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2010
Ort: Babbeldibu
Beiträge: 119
Standard AW: Heaven can wait...

Hallo monschie,

selbstverständlich habe ich nach dem Gespräch mit der Gastroenterologin im Internet „rumgegoogelt“, habe aber nichts entdeckt, was auf eine 10-jährige Nachsorge hinweist.

Laut Aussage dieser Professorin, seien die Erkenntnisse ganz neu. Mein Hausarzt und gleichzeitig Onkologe konnte die 10-jährige Nachsorge jedoch nicht bestätigen.

Im September habe ich meine letzte Nachsorgeuntersuchung im Rahmen des Halb-Jahres-Intervalls (Rektoskopie, Endosonographie und MRT). Danach folgt der Ein-Jahres- Rhythmus. Bei dieser Gelegenheit werde ich meinen betreuenden Radiologen und die untersuchende Ärztin bei der Rekto und Endosono auf die 10-Jahres-Nachsorge ansprechen.

Eventuell kann uns die belesene und beim Darmkrebs bestens informierte Moderatorin Jutta weiterhelfen?


Hallo hope38,

mit Deinem 6. Jahrestag seit Deiner Erstdiagnose bist Du quasi über’m Berg. Ich freue mich mit Dir und finde es klasse, dass Du auch weiterhin aktiv am Forumsleben teilnimmst. Die meisten „geheilten“ User gehen verständlicherweise in den Alltag über und „brauchen“ den Forumsaustausch nicht mehr.
Meiner Meinung nach tut es speziell den akut erkrankten und schicksalsgebeutelten aktiven Schreibern oder passiven Mitlesern gut, wenn genesene User weiterhin ihre Erfahrungen hier im Forum mitteilen. Gerade Deine Beiträge habe ich immer mit Interesse verfolgt. Um mich nicht all zu sehr zu verzetteln, schreibe ich jedoch nur in diesem Thread, ansonsten tausche ich mich per PN aus.

Zu Deiner Frage „Was man mir empfohlen hat“:
Bisher war eine 5-Jahres-Nachsorge angedacht unter Berücksichtigung der allgemein bekannten Zeitintervallen mit den drei Komponenten MRT, Rekto und Endosono. Sollte im September „nix“ auffälliges sein, komme ich in den Ein-Jahres-Rhythmus und zusätzlich wird mein Port dann ebenfalls entfernt.
Die Aussage über eine 10-jährige Nachsorge hat meine Frau und mich nachdenklich gestimmt und in Unruhe versetzt. Bin echt gespannt, was eventuell Moderatorin Jutta zu berichten weiss.

Liebe Grüße und weiterhin alles Gute - McBabbel

Geändert von gitti2002 (03.09.2014 um 21:45 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
  #62  
Alt 05.08.2012, 11:34
Benutzerbild von hope38
hope38 hope38 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2006
Ort: norddeutschland
Beiträge: 2.127
Standard AW: Heaven can wait...

Hallo McBabbel
danke für Deine lieben Worte!!! Das tut mir gut

Dir drücke ich doll die Daumen, dass Du nur noch einmal im Jahr zum TÜV mußt!

Alles Liebe
hope

Hei Kai
hm, ich habe gerade den Befund herausgeholt, der besagt, dass bei mir HNPCC nicht nachgewiesen werden kann. Die Gewebeuntersuchung hatte die Onkologin damals in die Wege geleitet.
Wir haben niemanden in der Familie mit Darmkrebs.
Dennoch werde ich das mit meiner Hausärztin besprechen und mal schauen, ob ich mich beraten lasse.

Bei Dir liegt es ja ein wenig anders, da Dein Vater erkrankte.

Warst Du in Hamburg beim Humangenetiker? Oder kannst Du mir jemanden empfehlen?

Danke und viele Grüße
hope
__________________
am 02.05.2006 Rektum-Ca-Diagnose, Chemo+Bestrahlung, OP im August 2006, danach von 11/06 bis 02/07 adjuvante Chemo, Anlage eines Ileostomas, Rückverlegung in 01/09

(alle von mir im KK verfaßten Beiträge/Texte und Geschichten dürfen ohne meine Erlaubnis nicht weiterverwendet werden)

Geändert von gitti2002 (03.09.2014 um 21:46 Uhr) Grund: zusammengeführt
  #63  
Alt 06.08.2012, 11:28
monschie monschie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2010
Beiträge: 158
Standard AW: Heaven can wait...

Komme gerade von meinem Vertretungshausarzt,
mein richtiger macht noch 3 Wochen Urlaub.
Hab ohne Probleme eine Überweisung zur Darmspiegelung erhalten.
Haben noch gefragt obs auch eine Krankenhauseinweisung sein soll.
Hab den Fall noch meiner Kasse erzählt.
Mit dem alten Darmdoc. hab ich mich total überworfen.
Was kann ich den dafür, wenn er kein Bock auf Darmspiegelung bei Blut im Stuhl ,
2 Jahre nach ner KrebsOP hat??

Es geht eben auch anders, laßt euch von solchen nichts gefallen.

cu monschie
  #64  
Alt 07.08.2012, 19:38
Toffy Toffy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2012
Ort: NRW
Beiträge: 137
Standard AW: Heaven can wait...

Hallo monschie und alle Anderen,

ich habe am 21.8 Kontrolltermin bei meinem Onkologen. Werde wegen der 10 jährigen Nachsorge nachfragen.

Bin gespannt, was das Rechercheteam rausfindet.
__________________
Grüße
Birgit und alle die hier leben

________________________________________
8/2010 OP Rectumkarzinom, Bestrahlung + Chemo bis 2/2011, OP Bridenileus 8/2011!

5/2014 Verdacht auf Lokalrezidiv, Rectumamputation & Anlage Kolostoma



  #65  
Alt 07.08.2012, 20:34
monschie monschie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2010
Beiträge: 158
Standard AW: Heaven can wait...

Zitat:
Zitat von Toffy Beitrag anzeigen
Hallo monschie und alle Anderen,
ich habe am 21.8 Kontrolltermin bei meinem Onkologen....
Und ich habe am Donnerstag meine Darmspiegelung im Krankenhaus.
Das mein HausDoc im Urlaub ist , habe ich seine Vertretung aufgesucht,
die mich auch schon von früher her gut kannten. Hab sofort ohne Probleme
eine erneute Überweisung für eine ambulante Darmspiegelung im KH bekommen.
Heute mal eben mit dem Rad hin, eine Tour 25km und mir " Rohr-frei " abgeholt +
ein Intensivgespräch mit dem Doc gehabt.
Der Chef will´s persönlich bei mir machen. Hat im Netz eine sehr gute Bewertung.
Ist ein kleines aber feines 60 Betten Krankenhaus.
So sollte es sein

cu monschie

Lasse mich doch nicht mit ner Rektoskopie vom DarmDoc wie vor 30 Monaten abspeisen !!
Nach der Methode haben sie meinen ex T3er 8cm ab Ausgang damals NICHT gesehen.
Wenn ich damals nicht so hartnäckig gewesen wär........

Geändert von monschie (07.08.2012 um 20:49 Uhr)
  #66  
Alt 08.08.2012, 19:38
Toffy Toffy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2012
Ort: NRW
Beiträge: 137
Standard AW: Heaven can wait...

Hallo monschie,

wow, eine ganz ordentliche Tour mit dem Rad .

Ich drücke dir für die Untersuchung am Donnerstag alle Daumen.
__________________
Grüße
Birgit und alle die hier leben

________________________________________
8/2010 OP Rectumkarzinom, Bestrahlung + Chemo bis 2/2011, OP Bridenileus 8/2011!

5/2014 Verdacht auf Lokalrezidiv, Rectumamputation & Anlage Kolostoma



  #67  
Alt 09.08.2012, 06:34
monschie monschie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2010
Beiträge: 158
Standard AW: Heaven can wait...

Alles elektrisch, mit meinem 250 Watt Panasonic Motor.
Mit dem bin ich mal vor 8 Wochen von Paderborn ins Sauerland in 5,5 Stunden
zurück gefahren .War so im Schnitt 22km/h. Ja das ist so mein neues Hobby
nach der DarmOP vor 2,5 Jahren geworden. Wer langsam fährt wird länger gesehen.

cu monschie

Geändert von gitti2002 (03.03.2015 um 23:37 Uhr) Grund: Vollzitat entfernt
  #68  
Alt 09.08.2012, 19:27
Benutzerbild von McBabbel
McBabbel McBabbel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2010
Ort: Babbeldibu
Beiträge: 119
Standard AW: Heaven can wait...

Hallo Toffy (Birgit) und monschie,

ich find's prima, dass Ihr an der im Raume stehenden 10-jährigen Nachsorge dranbleibt. Bin gespannt, wer oder was zu diesem Thema gesagt wird.

Bei meiner nächsten Nachsorge Anfang September werde ich sowohl beim Radiologen als auch bei den untersuchenden Ärzte bei der Rekto/Endosono nachbohren.

Danke für Euer Interesse und Mühe,

Gruß - McBabbel

Geändert von gitti2002 (03.03.2015 um 23:37 Uhr) Grund: Vollzitat entfernt
  #69  
Alt 09.08.2012, 20:27
monschie monschie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2010
Beiträge: 158
Standard AW: Heaven can wait...

Bin mit der Darmspiegelung sehr zufrieden, auch mit der kleinen
Krankenhausmanschaft. Da arbeitet jeder Hand in Hand.
Hab NUR eine Entzündung die ersten 5cm ab Ausgang.
Dagegen kann man ja was tun.

Bezüglich der 10 Jahre Nachsorge bei Enddarmkrebs hab ich noch
keine Rückmeldung.

Die kommt dann sofort, wenn ich was hab im Wortlaut hier rein.

cu monschie

Geändert von gitti2002 (03.03.2015 um 23:38 Uhr) Grund: v
  #70  
Alt 10.08.2012, 09:17
Benutzerbild von hope38
hope38 hope38 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2006
Ort: norddeutschland
Beiträge: 2.127
Standard AW: Heaven can wait...

hi monschie
das freut mich, dass du so ein harmloses ergebnis hast.

mit zäpfchen kriegst du das bestimmt ganz schnell in den griff

alles gute
hope
__________________
am 02.05.2006 Rektum-Ca-Diagnose, Chemo+Bestrahlung, OP im August 2006, danach von 11/06 bis 02/07 adjuvante Chemo, Anlage eines Ileostomas, Rückverlegung in 01/09

(alle von mir im KK verfaßten Beiträge/Texte und Geschichten dürfen ohne meine Erlaubnis nicht weiterverwendet werden)
  #71  
Alt 13.08.2012, 12:30
monschie monschie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2010
Beiträge: 158
Standard AW: Heaven can wait...

Hab soeben die Antwort per mail auf meine Frage , 10 Jahre Nachsorge bei Darmkrebs vom Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) erhalten.

Zitat:
Gerne möchten wir Ihnen nun das Ergebnis unserer Recherche zum Thema "Dauer der Nachsorge bei Enddarmkrebs" mitteilen. Wir bitten hierbei um Verständnis dafür, dass wir als Krebsinformationsdienst nur Hintergründe zusammentragen und nicht die ärztliche Beratung ersetzen.

Die Nachsorge bei Darmkrebspatienten orientiert sich an dem individuellen Rückfallrisiko. Lag ein frühes Tumorstadium vor (Stadium I) und ist der Tumor vollständig entfernt worden, kann in Anbetracht der geringen Rückfallrate und der günstigen Prognose auf eine regelmäßige Nachsorge verzichtet werden. Nach der kurativen Behandlung (d. h. Heilung) von örtlich fortgeschritten Tumoren (Stadium II und III) werden regelmäßige Nachsorgeuntersuchungen empfohlen. Welches Tumorstadium bei Ihnen vorlag, geht aus den uns zur Verfügung stehenden Information nicht hervor.

Ein Ziel der Nachsorge ist nicht nur der frühzeitige Nachweis von örtlichen Rückfällen (Lokalrezidiven) und Metastasen sondern auch das frühzeitige Erkennen von Zweitkarzinomen (bösartigen Tumoren, die sich unabhängig von der ursprünglichen Krebserkrankung an einer anderen Stelle im Darm entwickeln, auch als "metachrone Karzinome" bezeichnet). Denn Menschen, die bereits einmal an Darmkrebs erkrankt waren, haben ein im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung erhöhtes Risiko, (weitere) Karzinome im Darm zu entwickeln.

Patienten mit einem Rektumkarzinom (Enddarmkarzinom) im Stadium II oder III erhalten in der Regel vor der Operation (neoadjuvant) eine Strahlenchemotherapie. In letzter Zeit gibt es zunehmend Hinweise darauf, dass diese lokale Vorbehandlung den Zeitpunkt von Rückfällen verzögert. Nach Meinung mancher Experten sollte das Nachsorgeprogramm daher nicht wie in der Leitlinie* empfohlen nach 5 Jahren enden, sondern bis zu 10 Jahre dauern: Nur so könnten auch späte Rückfälle frühzeitig entdeckt und einer kurativen Re-Operation zugeführt werden. Die verlängerte intensive Nachsorge würde zudem durch die Tatsache gerechtfertigt, dass auch erneute Operationen bei wiederholten Rückfällen sinnvoll erscheinen.

Zur Erläuterung des Begriffes Leitlinie*:
Ärztliche Leitlinien sind durch Ärzte entwickelte Entscheidungshilfen, die bewährte Verfahren von Diagnostik und Therapie für bestimmte Krankheitsbilder regeln. Sie sollen dem behandelnden Arzt Orientierungshilfen geben, die Qualität der Behandlung absichern und dem Schutz des Patienten dienen. Medizinisch legen die Leitlinien den Standard guter Behandlung fest. In Einzelfällen kann jedoch auch eine Abweichung von den Empfehlungen sinnvoll sein, wenn es die Besonderheit der Erkrankung oder die Konstitution des Patienten gebietet.

Welches individuelle Vorgehen bei Ihnen sinnvoll ist, kann nur ein behandelnder Arzt, der Sie persönlich, Ihren Allgemeinzustand, Ihre durchgeführten Therapien und all Ihre Befunde im Detail kennt, beurteilen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesen Hinweisen ein wenig weiterhelfen konnten.........
---------------------------------------------------
cu monschie
  #72  
Alt 14.08.2012, 11:15
Benutzerbild von McBabbel
McBabbel McBabbel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2010
Ort: Babbeldibu
Beiträge: 119
Standard AW: Heaven can wait...

Hallo monschie,

danke für Deine Recherche und schnelle Antwort.

Hätte mir zwar lieber die Verneinung der 10 Jahre andauernden Nachsorge gewünscht. Aber, was soll's! Die dann noch insgesamt 7 Jahre der zeitweisen Nervosität und innerlichen Unruhe sitze ich doch locker auf einer A....backe ab.

Ob sich durch diese neue Erkenntnis auch die Schwerbehinderung um 5 Jahre verlängert?

Bin mal gespannt, was Toffy herausfindet.

Liebe Grüße an alle - McBabbel

Geändert von gitti2002 (03.03.2015 um 23:44 Uhr) Grund: Vollzitat entfernt
  #73  
Alt 14.08.2012, 12:11
monschie monschie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2010
Beiträge: 158
Standard AW: Heaven can wait...

Ich sehe es genau andersherum. Man oder Frau stelle sich nur mal vor,
nach einer T3er Op ist dann nach 5 Jahren Schluß mit Kontrollüberprüfungen.
Und im 7ten Jahr verkriecht sich "der schwarze Vogel " wieder im Darm......

Nein, nein, ich muß wissen wodran man ist. Bin da zu meinem Körper sehr vorsichtig lieb geworden.
So etwas kannte ich vor meinem exKrebs noch gar nicht. Es hat sich nach diesem überstandenen
Darmkrebs bei mir zu viel im Kopf nur POSITIV ( auch auf Basis NLP ) entwickelt.
Hat mich auf Jahre vorangetrieben

cu monschie

Geändert von gitti2002 (03.03.2015 um 23:45 Uhr) Grund: Vollzitat entfernt
  #74  
Alt 14.08.2012, 12:27
Benutzerbild von hope38
hope38 hope38 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2006
Ort: norddeutschland
Beiträge: 2.127
Standard AW: Heaven can wait...

Hi Ihr zwei!
Monschie, das ist sehr interessant.
Aber wie genau sollte denn die Nachsorge dann aussehen? Geht Ihr denn jährlich zur Kolo?

Viele Grüße
hope
__________________
am 02.05.2006 Rektum-Ca-Diagnose, Chemo+Bestrahlung, OP im August 2006, danach von 11/06 bis 02/07 adjuvante Chemo, Anlage eines Ileostomas, Rückverlegung in 01/09

(alle von mir im KK verfaßten Beiträge/Texte und Geschichten dürfen ohne meine Erlaubnis nicht weiterverwendet werden)
  #75  
Alt 15.08.2012, 06:47
monschie monschie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2010
Beiträge: 158
Standard AW: Heaven can wait...

Bei mir war es so. Im Dez.09 ergab eine Darmspiegelung+ CT Darmkrebs T3 ;
8cm vor dem Ausgang. 30cm Darm muß weg. Feb.10 Bestrahlung+5Fu Chemo.
Mitte April 10 Op im Prosper, soeben noch relativ rechtzeitig,
keine vitalen Tumorteile mehr gefunden. Danach noch mal im Juli10 3 Wochen 5Fu Chemo.

Nachsorge im Oktober 10 + 11 +12 ergab bisher immer keinen Befund.
Ausgeführt wurden diesbezüglich:
MRT Unterleib , Darmspiegelung , Ultraschall Leber , röntgen Lunge
sowie großes Blutbild incl. Tumormaker.
Blutuntersuchung auch deshalb, bei mir wurde durch den Beckenknochen durchbestrahlt --->
dadurch kann ich zu 3% statistisch Leukämie bekommen.

Was ich durch die Bestrahlung bekommen habe, sind 5cm Enddarmentzündung
( ab und an Blut ) vom Ausgang her gerechnet.
Damit kann ich aber auch noch gut mit leben.

Mit jedem Nachsorgejahr verringert sich die Wahrscheinlichkeit eines Rezetivs.
Verwandschaft ( Seite Vater+Mutter) ist bei mir auch zu 80% an einem
Unterleibskrebs verstorben.
Was mir jetzt im Alter von fast 61 Jahren so in meinem Fall bis 2020 so vorschwebt,
wenn ich u. durch weiter Untersuchungen nix festgestellt wird
weiterhin:
Jedes Jahr eine ausführliche Blutuntersuchung + Ultraschall Leber

Bis 5 Jahre nach OP: jedes Jahr MRT + alle 2 Jahre Darmspiegelung.
Sowie 7. Jahr nach OP.
Im 10. Jahr nach OP. ALLE Untersuchungen zum Abschluß wie ganz
oben beschrieben.
Natürlich werde ich auch 10 Jahre nach OP auch innerlich und außerlich in mich hineinhören......

Man hatte mir vor 2 Wochen noch gesagt: Bei ihnen ist ja durch das TME OP Verfahren viel
rumgeschnibbelt worden. Halten sie die Stelle bei der MRT Untersuchung im Auge.

Seltsamerweise habe ich mich schon 2 Jahre vor meiner Krebsdiagnose
auch schon damit innerlich beschäftigt. Da waren auch mehrere Träume,
die sich alle verwirklicht haben, hab Zeugen dafür, ( sowie 2009 = 2x Blut im Stuhl ,
und seit 2007 beim aufsteigen auf mein ex 125ccm Roller ein dumpfes Gefühl in der linken Leistengegend ,
im Urlaub 2009 war dies fast schon ein Dauerzustand, ohne Roller ).
Hatte jedenfalls bisher ein Sauglück, speziell ab Feb.10, da bin ich dann den RICHTIGEN FACHleuten
in Recklinghausen in die Hände gefallen.
Jetzt bitte wegen den Träumen mich hier nicht als Spinner abtun.
Da hat danach einfach zuviel gepaßt. Hoffe auch weiterhin ein Sauglück wie bisher dabei zu haben.

cu monschie

Geändert von gitti2002 (03.03.2015 um 23:46 Uhr) Grund: Vollzitat entfernt
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:01 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD