Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 21.04.2010, 10:37
myrrh59 myrrh59 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.04.2006
Beiträge: 4
Standard 10 Jahre nach Whipple-und nun Magenkrebs

Hi!

Es mutet fast wie ein Deja-Vu-Erlebnis an:

10 Jahre nach BSDK und erfolgreicher Whipple ist bei mir ein Tumor am Mageneingang entdeckt worden. Keine Metastasen, 2 Lymphe in direkter Umgebung leicht befallen, kein Wandübergreifendes Wchstum, also recht positive Grundvoraussetzungen. Bis auf die Gewichtsabnahme geht es mir körperlich ganz gut.
Behandelt werde ich in der Essener Uniklinik, dessen Ärzte auch schon seinerzeit eine gute Arbeit gemacht haben.
Die große Frage:
BSDK war lebensbedrohlich-doch wie werde ich später ohne Magen zurechtkommen? Klar habe ich die Ernährung auf fettarm umgestellt. Werde ich wieder arbeiten gehen können? Sport...
Heute beraten sich die Chirurgen mit den Onkologen, welche Vorgehensweise in meinem fall die beste ist, denn Patienten die BSDK überlebt haben sind selten. Nächste Woche Montag soll es dann losgehen, entweder Radiochemo mit anschließender OP oder umgekehrt.
Die Frage nach dem "warum" stelle ich nicht, ich habe nur noch keine Lust zu sterben. Es wird gekämpft!
Thomas
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.04.2010, 20:58
Little Swissy Little Swissy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.09.2008
Beiträge: 23
Standard AW: 10 Jahre nach Whipple-und nun Magenkrebs

Hallo,

guck mal bitte als Alternative unter Medias Klinik:
Hier wird Hyperthermie mit regionaler Chemo gemacht (80fach wirksamer).

http://www.prof-aigner.de/

Viele Grüsse & alles alles Liebe!
Nicole
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.04.2010, 21:10
Katharina Katharina ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.05.2005
Ort: Berlin
Beiträge: 998
Standard AW: 10 Jahre nach Whipple-und nun Magenkrebs

Hallo Nicole,
beim ersten Mal habe ich mein Posting wieder gelöscht, aber jetzt muss ich mich doch noch mal melden.
Prof Aigner ist nicht grade unumstritten. Mach Dir dich mal bitte die Mühe und gebe unter Suchen seinen Namen ein. Mehr will ich an dieser Stelle gar nicht sagen um auch den KK nicht in Schwierigkeiten zu bringen.
Euch alles Gute und dass Eure Erfahrung positiv sein möge.
LG
__________________
Katharina
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.04.2010, 22:07
Benutzerbild von ronin1970
ronin1970 ronin1970 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2008
Beiträge: 172
Standard AW: 10 Jahre nach Whipple-und nun Magenkrebs

Hallo,

soviel ich weiß, muß nicht unbedingt der gesamte Magen entfernt werden. Bei der klassischen whipple-kausch OP (bei BSDK) wird ca. 2/3 des Magens entfernt.
Natürlich kommt es darauf an, wie groß der Tumor (bei Magenkrebs) ist bzw. wie weit er in den Magen geht ?! Ich vermute also mal, daß eine Teilentfernung erfolgt ?!
Die Genesung nach so einer "Hammer" - OP ist individuell verschieden; mäßigen Sport wirst Du wahrscheinlich machen können.
Ich hoffe, daß alles gut verlaufen tut.

Viele Grüße
DIRK
__________________
Meine geliebte Mutter letztendlich im Juni 2004 an BSDK verstorben !

Bei mir wurde im August 2008 ein Tumor (IPMT) am Bauchspeicheldrüsenkopf entdeckt ! Pankreaskopfresektion (ohne Chemo- oder Strahlentherapie) im August 2008.

Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 28.04.2010, 08:13
sonja1973 sonja1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.03.2010
Beiträge: 55
Standard AW: 10 Jahre nach Whipple-und nun Magenkrebs

Hallo Thomas,

von einem Bekannten, der vor 18! Jahren Magenkrebs hatte (12x8Cm) weiß ich das man aus dem Dünndarm einen künstlichen Magen herstellt..bei ihm wurde auch die Gallenblase, ein Teil d. Leber und die Milz entfernt. Er isst am Tag mehrmals kleinere Portionen und lebt sein Leben,,auch arbeiten gehen kann er, war selbstständig als Fliesenleger bzw. verlegt Marmorplatten, die ja um einiges schwerer sind.Das nur um dir Mut zu machen!ich versuche auch mir immer sein Leben vor Augen zu führen und Kraft daraus zu schöpfen(mein Mann(40) hatte letztes Jahr eine whipple-op wg. Gallengangsca.)
Dir alles Gute und viel Kraft
Sonja
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 30.04.2010, 10:02
Benutzerbild von petra48
petra48 petra48 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2007
Ort: Nähe Wesel
Beiträge: 918
Standard AW: 10 Jahre nach Whipple-und nun Magenkrebs

Lieber Thomas,

bei meinem Mann lag ein Patient im Zimmer (Uniklinik Köln) , der bekam nach Magenkrebs-OP anschließend in einer 2. OP einen künstlichen Magen und konnte nach 14 Tagen schon wieder fast normal essen. Der Arzt sagte ihm, er könne damit ein normales Leben weiter führen, fast ohne Einschränkungen.

LG
Petra
__________________
Meine große Liebe *1952, BSDK seit 05/2006, friedlich in meinen Armen eingeschlafen am 29.06.2008
Meine Mutter *1925, BK seit 08/2006, OP und Bestrahlung, DK seit 06/2009 OP, Rezid. BK 10/2009, Lu-Metas 03/2013, eingeschlafen am 3.10.2013

Leuchtende Tage.
Nicht weinen, dass sie vorüber.
Lächeln, dass sie gewesen. (Konfuzius)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:38 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD