Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 01.06.2010, 00:06
johanna84 johanna84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2010
Beiträge: 39
Standard AW: Kleinzeller mit Fernmetastasen

Habe ich ganz vergessen...
bei speziellen Fragen zur Chemo usw. hilft der Krebsinformationsdienst weiter.
Es ist kostenlos und hat uns oft weiter geholfen.

telefonnummer: 0800 - 420 30 40, von 8.00 bis 20.00 uhr kostenlos

Liebe Grüße,
Johanna
  #62  
Alt 01.06.2010, 09:49
yagosaga yagosaga ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.04.2010
Ort: Braunschweig
Beiträge: 218
Standard AW: Kleinzeller mit Fernmetastasen

Hallo zusammen,

mit dem Krebsinformationsdienst hatte ich schon vor einigen Wochen telefoniert. Da wird man sehr kompetent beraten, ich habe dort einige Tipps bekommen, denen ich nach gegangen bin. Aber ich habe auch nicht alles umgesetzt, was die mir empfohlen haben. So habe ich z.B. bis heute noch keine ärztliche Zweitmeinung eingeholt. Ich bin glücklich und zufrieden mit meinem behandelnden Arzt.

Mein Sohn hat übrigens gestern schon mit Verwunderung festgestellt: für andere Menschen bricht eine Welt zusammen, wenn sie eine Metastase haben, und ich freue mich, wenn ich (nur) eine Metastase habe ... wie sich doch die Erwartungen verschieben können - verkehrte Welt.

Dieser Zwischenerfolg ist für mich auch Ausdruck eines gelungenen Umgangs mit dieser Krankheit. Ich soll so weitermachen und - so der Arzt: - alles tun, damit es mir gut geht und ich mich wohlfühle. Ich bin dankbar, dass die Pharmaindustrie uns diese segensreichen Medikamente beschert, ich bin dankbar, dass wir Ärzte haben, die sich um uns kümmern und ein Kassenwesen, das dieses finanziert. Und ich danke auch Gott und allen, die für mich gebetet oder mich mit guten Gedanken begleitet haben.

Ohne den Gedanken an Gott konnte ich in den letzten Monaten nicht so zuversichtlich und immer wieder auch fröhlich sein auch angesichts des Todes vor Augen, und das scheint sich auch auf den Krankheitsverlauf auszuwirken. Daraus möchte ich jedoch ein Rezept oder ähnliches für andere ableiten! Jeder findet seinen eigenen Weg, um mit der Krankheit umzugehen, und jeder Weg fällt völlig verschieden aus.

Beste Grüße
Ecki
-
Auch wenn ich gehn muss durch die Todschattenschlucht,
fürchte ich nicht Böses, denn du bist bei mir,
dein Stab, deine Stütze – die trösten mich.

(Ps. 23,4 verdeutscht von
Martin Buber)
  #63  
Alt 01.06.2010, 10:09
Benutzerbild von Natascha85
Natascha85 Natascha85 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2008
Ort: RLP
Beiträge: 292
Standard AW: Kleinzeller mit Fernmetastasen

Lieber Ecki,
Hut ab, wie du damit umgehst. Mein tiefster Respekt dafür! Wie du schon geschrieben hast, einige fallen in ein tiefes Loch, du aber versuchst das beste daraus zu machen und die Zeit noch zu genießen. Dein Glaube hilft dir sehr dabei. Das freut mich. Ich zum Bespiel habe Phasen, wo mein Glauben mir verloren scheint, weil es in meinen Augen ungerecht verläuft. Mag sein, dass das für dich egoistisch klingt, aber diese Frage nach dem Warum stellt sich sehr oft bei mir. Warum meine Mama, warum jetzt, sie ist in ihrem Leben immer für jeden da gewesen....das alles geistert bei mir im Kopf herum. Klar, auf diese Fragen gibt es (noch) keine Antworten. Vielleicht ist es Schicksal oder eine Probe, die uns auferlegt wurde. Ich weiß es nicht.


Ich wünsch dir, dass du dein Glaube nie verlieren wirst und schicke dir ganz viel Kraft und ganz liebe Grüße aus der Pfalz
Natascha
__________________
Mama, ich werde Dich nie vergessen! Ich liebe Dich!
07.07.1952-21.01.2011
  #64  
Alt 01.06.2010, 10:28
Reinhard Reinhard ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 03.02.2009
Beiträge: 848
Standard AW: Kleinzeller mit Fernmetastasen

Zitat:
Zitat von yagosaga Beitrag anzeigen
So habe ich z.B. bis heute noch keine ärztliche Zweitmeinung eingeholt. Ich bin glücklich und zufrieden mit meinem behandelnden Arzt.

.... ich freue mich, wenn ich (nur) eine Metastase habe ... wie sich doch die Erwartungen verschieben können - verkehrte Welt.

Eine Zweitmeinung habe ich auch nicht eingeholt.

Erstens habe ich keine Lust, von meiner mir verbleibenden Zeit mehr als nötig in Arztpraxen zu verbringen und zweitens frage ich mich, was ich von der Zweitmeinung habe.

Auch zwei Ärzte können sich irren. Sind sie gegenteiliger Meinung, was dann?
Frage ich den dritten und richte mich nach der Mehrheit?

Ich frage schon alle möglichen Leute nach ihrer Meinung, um mir dann ein eigenes Bild zu machen. Ich frage auch die Ärzte, warum so und nicht anders.

Zu der "verkehrten Welt":

Erika E. war es wohl, die das mal treffend zusammanfasste,
"Man wird ja so genügsam!"

Es ging darum, wie man angesichts der Qualen und Einschränkungen die verbleibende Lebensqualität beurteilt.

LG Reinhard
  #65  
Alt 01.06.2010, 11:43
yagosaga yagosaga ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.04.2010
Ort: Braunschweig
Beiträge: 218
Standard AW: Kleinzeller mit Fernmetastasen

Hallo Ihr beiden,

das tiefe Loch habe ich auch erlebt nach dem Diagnoseschock. Mit Tränen und einen tiefen Gefühl von Ohnmacht. Es war für mich wie ein Absturz in einen Abgrund gewesen, aber sozusagen wie in einer Achterbahn wurde ich dann auch wieder "emporgeschleudert". Die näheren Ursachen dafür habe ich an anderer Stelle beschrieben.

Es ist auch heute so, dass es immer wieder Phasen von Niedergeschlagenheit und Beunruhigung gibt, so zum Beispiel gestern vor der Untersuchung, da hatte ich schon ein mulmiges Gefühl. Aber diese Phasen dauern nur wenige Stunden, manchmal sogar kürzer, wenn es etwas gibt, worauf ich mich freuen kann. Das sind dann oft sehr banale Dinge: gutes Essen. Oder ein schöner Wein. Oder ein netter Besuch.

Die "Warum-Phase" hatte ich bei anderen Krisen in meinem Leben schon auf bittere Weise durchgemacht. Warum traf es gerade mich?? Warum ließ Gott das zu? Irgendwann merkte ich dann, dass diese Warum-Fragen mich nicht wirklich voran brachten, sondern mich immer wieder in der Opfer-Rolle festhielten. Dann kam dann die Einsicht, dass ich nicht mehr Opfer sein wollte, es war einfach mit zuvielen Einschränkungen verbunden. Es ist jetzt Teil meiner Lebensgeschichte, so bin ich geworden, ich und auch andere haben meine Lebensgeschichte beschädigt. Aber inzwischen bin ich viel freier geworden, nach dem ich akzeptiert habe, dass es so ist. Es ist, wie es ist. Und es war mir von der ersten Sekunde bei meiner Krebserkrankung klar, dass ich mich nicht wieder in eine Opferrolle zwingen lassen will, die mit der Warum-Frage sofort Besitz ergreift. Ich will die Regie behalten, so lange es geht, ich will in meinem eigenen Leben die Hauptrolle spielen und mich nicht mit einer Nebenrolle abspeisen lassen.

Ja, Reinhard, es ist so: Man wird ja sooo genügsam.

Und: von "meinen" Krebspatienten habe ich gelernt: immer Nah- und Fernziele sich setzen. Im März habe ich den Arzt gefragt, ob ich Ende Juni mit der Familie nach Kanada fliegen kann. Wir haben dort Verwandte. Wir hatten diese Reise schon seit Jahren vor und nun endluich im Januar buchen können. Der Arzt hat mir versprochen, mich bis dahin reisetauglich zu bekommen. Gestern gab er mir grünes Licht für die Reise Ich habe noch andere Ziele. Zum Beispiel möchte ich 2012 im September unsere Silberhochzeit feiern. ... Aber auch Nahziele brauche ich. Und so "arbeite" ich mich quasi von Ziel zu Ziel voran. Das ist für mich ganz wichtig.

Beste Grüße
Ecki

Geändert von yagosaga (01.06.2010 um 22:17 Uhr) Grund: P.S. gelöscht
  #66  
Alt 02.06.2010, 16:17
Benutzerbild von annika33
annika33 annika33 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2008
Beiträge: 1.823
Standard AW: Kleinzeller mit Fernmetastasen

Hallo Ecki,

ich hatte gerade gelesen, dass Du in einem anderen Thread nach Amrubicin gefragt hattest.

Meine Mutter kam seinerzeit nicht für die Studie in Frage. Ich weiß aber, dass es an div. deutschen Zentren erforscht wird/(wurde?):

Germany
Zentralklinik Bad Berka GmbH
Bad Berka, Germany
Charité Universitätsmedizin Berlin
Berlin, Germany, 12200
Universitätsklinikum Essen Innere Klinik und Poliklinik
Essen, Germany, 45122
Asklepios Fachkliniken Muenchen Gauting
Gauting, Germany, 82131
Krankenhaus Grosshansdorf, Zentrum fur Pneumologie und Thoraxchirurgie
Grosshansdorf, Germany, 22927
Staedtisches Krankenhaus Martha-Maria Halle-Doelau
Halle (Saale), Germany, 6120
Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg AG
Heidelberg, Germany, 69126
St. Vincentius-Kliniken Karlsruhe, Hamatologie, Med Onkologie und Immunologie
Karlsruhe, Germany, 76137
Katholisches Klinikum Mainz, St. Hildegardis Krankenhaus
Mainz, Germany, 55131
Klinikum Mannheim GmbH, Chirugische Klinik, Thorakale Onkologie
Mannheim, Germany, 68167


Quelle: http://clinicaltrials.gov/ct2/show/s...ow_locs=Y#locn
http://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT00547651

Der Mann der Nutzerin Linde030 (http://www.krebs-kompass.org/forum/s...&postcount=188) erhielt in einer Studie Amrubicin. Ich bin sicher, Linde wird Dich an ihren Erfahrungswerten teilhaben lassen.

Wenn Du erlaubst, dann würde ich gerne in den nächsten Tagen mal etwas zu dem "Warum-Thema" hier schreiben, aber möchte mich im Vorfeld erstmal rückversichern, ob meine Beteiligung als Hinterbliebene in Deinem Faden erwünscht ist .

Liebe Grüße und Dir alles Gute

wünscht
Annika
  #67  
Alt 02.06.2010, 20:00
yagosaga yagosaga ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.04.2010
Ort: Braunschweig
Beiträge: 218
Standard AW: Kleinzeller mit Fernmetastasen

Hallo Annika,

Du kannst Dich gerne zur Warum-Frage beteiligen, ich freue mich über jeden Beitrag. Danke für deinen Hinweis betr. Amrubicin.

Beste Grüße
Ecki
  #68  
Alt 04.06.2010, 16:10
yagosaga yagosaga ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.04.2010
Ort: Braunschweig
Beiträge: 218
Standard AW: Kleinzeller mit Fernmetastasen

Hallo zusammen,

ich habe mal zwei CT-Bilder rausgesucht, die den Zustand bei mir vor der Chemotherapie wiedergeben. Sie sind meines Erachtens auch für Andere aufschlussreich.

Das Bild [leber.jpg] ist eine Schichtaufnahme der Leber. Man sieht sie im rechten oberen Bereich des Bildes. Die Metastasen sind als dunkle Flecke auf der Leber deutlich zu erkennen. (Im Ultraschall waren sie noch kontrastreicher zu sehen.)

Das Bild [lunge.jpg] ist wegen der besseren Erkennbarkeit invers dargestellt, d.h. dunkel ist hell und umgekehrt. Den Lungentumor habe ich durch ein x markiert.

Normalerweise dürfen CT-Bilder nicht im Internet verbreitet werden ohne die ausdrückliche Zustimmung des Urheberrechtsinhabers. Das ist in diesem Fall der Lichtbildner, der das CT durchführte. In meinem Fall habe ich nachgefragt und erhielt freundlicherweise die Zustimmung zur Veröffentlichung.

Beste Grüße
Ecki

Geändert von yagosaga (31.10.2010 um 20:04 Uhr) Grund: Bilder doppelt, deswegen hier entfernt
  #69  
Alt 05.06.2010, 08:32
Silja Silja ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 15.10.2009
Ort: Rhein / Main - Gebiet
Beiträge: 337
Standard AW: Kleinzeller mit Fernmetastasen

Ecki,
ich tue ja immer so, als würde ich bei Dir nicht mitlesen. Weil ich mir vorgenommen hatte, nie (!) bei einem "Kleinzeller" mitzulesen. Wir wissen um die Zeit, - auch um die guten, nicht wahr? Die gibt es auch. Und Du kämpfst um diese. Recht has Du.
Wenn ich Dein CT sehe, dann... - ach, man möchte ja Deine Leber streicheln angesichts dieses Bildes.
Und mir ist klar, wie restlos blöde sowas klingt. Reicht es, wenn ich Dir liebe Grüße schicke?
Man kann diese Kerle in ihre Schranken weisen!
Vielleicht nicht für immer. Aber für eine gute, lange Weile. Mach das! Mach es!!! Es gibt noch so viele Möglichkeiten. Auch Du bist noch nicht am Ende der Fahnenmaststange. Mach es!

Ganz liebe Grüße
Silja
  #70  
Alt 05.06.2010, 09:51
yagosaga yagosaga ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.04.2010
Ort: Braunschweig
Beiträge: 218
Standard AW: Kleinzeller mit Fernmetastasen

Liebe Silja,

herzlichen Dank für Deine liebevollen Worte. Meine Frau und meine Tochter (3 Jahre) haben immer wieder meine Leber bzw. deren äußere Oberfläche mit Rosenöl liebevoll gesalbt. Das tut mir sehr gut und erzeugt ein Wohlgefühl, das besonders schön war in der Zeit als ich unter dem Kapselschmerz litt.

Ja, diese Berg- und Talfahrten... Diese Woche habe ich noch ein ganz besonderes Geschenk bekommen. Ich war bei meinem Neurologen, der mich schon längere Zeit vor der Krebserkrankung behandelt hatte und mich auch sehr gut kennt. Er war natürlich geschockt. Ich wollte von ihm wissen, wie er zur Hirnbestrahlung steht. Und was dann herauskam, überraschte mich: er hatte in den Jahren, in der er in der Klinik arbeitete, bei mehreren hundert Patienten Hirnbestrahlungen begleitet und überwacht, bis zu 50, 60 Gy, die das hervorragend vertragen haben. Bei der vorbeugenden Hirnbestrahlung, die für mich evt. in Frage käme, solle ich mir keine Sorgen wegen bleibender Schäden machen! Mit Übelkeit in den Stunden / Tagen danach muss ich rechnen. Aber er sagte mir auch, so wie er mich erlebt, meine körperliche und psych. Verfassung, da ist "Raum für Wunder". Das sagt jemand, der Ahnung hat und Erfahrung mit Krebspatienten. Ich war derart platt, so etwas aus seinem Munde zu hören, da ich ihn sonst jahrelang nur als absolut sachlichen und skeptischen Menschen erlebt habe. Und ich wünsche jedem Betroffenen hier, dass ihm so etwas widerfährt: Stärkung und Zuversicht!

Natürlich höre ich auch alle inneren Einwände, wir "Kleinzeller" machen uns ja nichts vor und haben uns doch längst "informiert"!

Aber ich weiß auch, das Wunder ist ein seltener Vogel, und wenn er tatsächlich mal vorbeifliegen sollte, dann will ich ihm auch eine verlockende Landebahn präsentieren! Aber nicht kämpferisch, nicht fordernd, sondern abwartend, ganz in Ruhe (ich will den Vogel ja nicht verscheuchen) und jetzt zunächst erstmal die Wäsche in die Maschine und dann die heute angekündigten 26°C und den blauen Himmel genießend und gleich erstmal zum Sport. Darauf habe ich jetzt Lust, und heute mittag gibts Fertigpizza Hawai und heute abend backe ich Pizza Spinat zusammen mit meinem Sohn. Und ein Trollinger steht auch schon bereit für einen lauen Abend mit meiner Frau in der Hollywoodschaukel.

Jaja, alles alltäglicher Kram, so banal, aber für mich ist das Glück des Alltags, das Glück in kleiner Münze sooo wichtig, soo bedeutsam, da ziehe ich auch meine Kraft draus.

Beste Grüße
Ecki [und herzlichen Dank für die "Überwindung" zu schreiben]
  #71  
Alt 05.06.2010, 10:01
Benutzerbild von Blume68
Blume68 Blume68 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Beiträge: 1.794
Standard AW: Kleinzeller mit Fernmetastasen

Liebe Silja,
du hast ja schon bei einigen Kleinzellern mitgelesen, nicht wahr? Und Ecki ist sicher eine absolute Bereicherung für jeden Leser!

Lieber Ecki,
lasse dir einfach einen ganz lieben Gruß da und wünsche dir und deiner Familie ein wunderbar-warmes entspanntes Wochenende. Vielleicht findest du irgendwo noch meinen Strang "die schönen Dinge des Tages (sehen)". Da gibt es vieeele "banale" Dinge - die so schön und wichtig sind!
Alles Liebe!
Blume
__________________
In uns allen findet sich die Quelle höchster Weisheit -
die Quelle der Liebe.
(Thich Nhat Hanh)
  #72  
Alt 05.06.2010, 18:46
yagosaga yagosaga ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.04.2010
Ort: Braunschweig
Beiträge: 218
Standard AW: Kleinzeller mit Fernmetastasen

Liebe Silja, liebe Blume,

den Strang "Die SCHÖNEN Dinge des Tages (sehen)" habe ich gefunden unter

http://www.krebs-kompass.org/forum/s...ad.php?t=34335

vielen Dank. Ich lese mich da mal ein.

Zum Thema Krankheit habe ich mal von Elisabeth Kübler-Ross etwas gehört, dass ich passend fand, aber hier nur mit eigenen Worten wiedergeben kann. Es mag provozierend sein, aber trotzdem rührt es mich an:

Reif zu werden ist der einzige Zweck unseres Lebens auf der Erde. Ich werde nicht reif, wenn ich in einem tollen Garten sitze und man mir, wann immer ich will, das herrlichste Essen auf einem silbernen Tablett serviert bekomme. Doch ich werde sehr wohl reif werden, wenn ich krank bin, wenn ich Schmerzen habe, wenn ich einen Verlust erleide und trotz allem Schweren, das mir widerfährt, den Kopf nicht in den Sand stecke, sondern den Schmerz aushalte und lerne, ihn zu akzeptieren, ihn nicht als Strafe oder Fluch ansehe, sondern als ein Geschenk, mit dem jemand eine ganz besondere Absicht für mich verfolgt.

Sinngemäß sagte sie weiter, je weiter wir in unserer Entwicklung fortschreiten, umso härter werden die Prüfungen und irgendwann wird uns deutlich, dass es auf diesem Weg keine Lehrer und Schüler gibt, jeder ist hier nur Schüler. Und wenn du am Ende deines Lebens stehst und zurückschaust, nicht auf die schönen Phasen, sondern auf die harten und schweren Zeiten, wirst du merken, dass es die schweren Zeiten gewesen sind, die dich zu dem gemacht haben, der du jetzt bist.

Zu der arg geschundenen "befleckten Leber": das war das erste, was ich beim Hausarzt am 5.3. im Ultraschall sah, und ich wusste sofort, dass diese zahlreichen dunklen Rundherde Metastasen sind. Das brauchte mir niemand zu sagen. Und ich wusste sofort, dass ich hier nicht mehr mit einem "blauen Auge" davon komme. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir noch nicht, wo der Haupttumor sitzt. Wegen der Schmerzen im Bauch tippte ich anfangs auf einen Magentumor.

Beste Grüße
Ecki
  #73  
Alt 05.06.2010, 23:49
Benutzerbild von Blume68
Blume68 Blume68 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Beiträge: 1.794
Standard AW: Kleinzeller mit Fernmetastasen

Lieber Ecki,

die Worte von Frau Kübler-Ross empfinde ich alles andere als "provozierend", höchstens, was das Nachdenken über gewisse Dinge angeht. Aber das sage ich als Nichtbetroffene, das weiß ich. Habe schon viel von ihr gelesen, und es hat mein Denken sehr bereichert.

"Flecken auf der Leber" - meine Ma hat das damals gar nicht einordnen können. Weiß noch, wie sie sagte "Aber ich trinke doch gar nichts!", und nicht verstand, was das sein oder bedeuten könnte. Auch ihr Doc tippte anfangs auf Magen oder Darm. Er, der auch nicht wusste, wo der Haupttumor saß, forschte nach, und teilte ihr in Absprache mit mir mit, was Sache war. Dafür bin ich ihm heute noch dankbar, denn sie hätte eine solche Diagnose, alleinlebend, nicht gut verkraftet, ohne jemanden danach bei sich zu haben.

Es gibt durchaus Ärzte, die über den Tellerrand schauen und sich einfühlen können. Gottseidank. Sie können ja nicht immer mit Patienen rechnen, die sich schon einiges denken können.

Blume
__________________
In uns allen findet sich die Quelle höchster Weisheit -
die Quelle der Liebe.
(Thich Nhat Hanh)
  #74  
Alt 06.06.2010, 13:41
Erika E Erika E ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: Raum Stuttgart
Beiträge: 870
Standard AW: Kleinzeller mit Fernmetastasen


Lieber Ecki ,

Dein Vergleich mit dem Vogel der Wunder klingt sehr gut und hilfreich.
Danke.
Es ist eine gute Idee Dich erst mal um die Wäsche zu kümmern und dann, sehr gut , kommen Pizza und Trollinger dran.
Die Canada Reise ist ein gutes Ziel , in welche Ecke soll es denn gehen ?

Mit der Frage nach dem " Warum " vergeudest Du Kraft , benutze sie besser für Deinen kleinen Sohn . Er zeigt Dir warum Du noch lebst und Freude mit ihm haben kannst .
Einen Satz habe ich mir gemerkt ( man bekommt ja als Betroffener viele viele Dinge zu hören und zu lesen ) :
Nicht wieviele Tage Dir bleiben ist wichtig, sondern was Du aus dem Einzelnen machst !


In diesem Sinne , herzliche Grüße Erika E
  #75  
Alt 06.06.2010, 18:23
Benutzerbild von Linde030
Linde030 Linde030 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.06.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 307
Standard AW: Kleinzeller mit Fernmetastasen

Lieber Ecki,

ich habe dir eine pn geschickt wenn du noch fragen hast schreib mir ruhig ich werde dann versuchen sie zubeantworten so gut wie ich kann,

ich hoffe du hast ein schönes Wochenende im kreise deiner lieben gehabt,

ich schicke euch ein großes kraftpacket

lg linde
__________________
obwohl wir dir die Ruhe gönnen,
ist voller trauer unser Herz;
Dich leiden sehen und nicht helfen können,
war unser aller großer Schmerz.

mein Schatz geb 22.4.58 am 31.1.2010 im Regenbogenland,
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:19 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD