Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 04.06.2010, 21:00
Benutzerbild von nike
nike nike ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2009
Beiträge: 326
Standard AW: Lymphknotenmetastasen

liebe nikita,

selbst ich bin in gedanken schon seit tagen bei dir und drücke meine beiden daumen! zähne zeigen und kämpfen. wenn nicht du, wer dann?
ich wünsche dir echt alles gute und ne masse an kraft.

lg von der nike
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 05.06.2010, 00:13
Benutzerbild von nikita1
nikita1 nikita1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: am Atlantik
Beiträge: 1.768
Standard AW: Lymphknotenmetastasen

Wenn ihr nicht da sein würdet, sässe ich so verdammt allein mit dem Ganzen da.... aber ihr seid da, danke.

Morgen werde ich meinen Chef informieren, ich muss es tun, denn die Firma muss Zeit haben, einen Ersatz im Sommer für mich zu finden.
Ich werde erst im September oder Oktober wieder arbeiten.
Ich will an den Strand, vielleicht an die Algarve, weiss der Geier, wann und ob ich es nochmal kann.
Ich räume meine Sachen auf, kümmere mich um bestimmte Verträge und Versicherungen, die auf meinen Namen laufen, werde mein Arbeitszimmer streichen lassen, Fotos rahmen usw.
Weitere Pläne mache ich nicht mehr.
Dann komme, was da wolle.
Gestern habe ich das erste Mal bitterlich geweint, nun ist gut.
Seitdem fühle ich mich besser. Augen zu und durch. Soviele Frauen machen durch, was mir passiert, wenn sie es schaffen, schaffe ich es auch !
Ich berichte dann, was das CT ergeben hat und wie ich die Therapie vertrage.
__________________
Liebe Grüße
Nikita


Tapferkeit ist die Fähigkeit, von der eigenen Furcht keine Notiz zu nehmen.
George Patton
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 05.06.2010, 09:57
gela 77 gela 77 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.11.2009
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.638
Standard AW: Lymphknotenmetastasen

Liebe Nikita,

Du schaffst das,das weiß ich..Ich habe auch den Scheiß geschafft und nehme mir jetzt die Zeit die ich brauche um wieder mit mir ins Reine zu kommen..meine alte Stärke kommt zurück und genauso wird es dir auch ergehen,denn wie du schon so richtig gesagt hast,andere Frauen haben es auch geschafft..
Du bist eine so taffe Frau,ich drücke dir alle Daumen die ich habe..
Hoffe bald nur noch positives von der Atlantik Küste zu hören...
Ganz liebe Grüße,gela
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 05.06.2010, 15:26
Benutzerbild von Cee
Cee Cee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2008
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 758
Standard AW: Lymphknotenmetastasen

Zitat:
Zitat von nikita1 Beitrag anzeigen
Weitere Pläne mache ich nicht mehr.
Liebe Niki,

das kommt wieder Aber ich kenne das auch; das Vertrauen in den eigenen Körper, in seine Funktionsfähigkeit, ist schlagartig weg. Nie vor der Diagnose mussten wir uns Gedanken darum machen. Und plötzlich funktioniert nicht nur unser Körper nicht mehr, sondern auch unsere Seele. Wir machen uns "vertraut" mit unserer eigenen Endlichkeit Blicken unseren Ängsten tief in die Augen und haben Angst vor dem, wie es weiter geht. Uns beschäftigt u.a. eines: ob es weiter geht.

Ich habe nach meiner Diagnose alles, was ich so geplant hatte, verworfen. Nicht bloß aufgeschoben. Ich dachte, dass ich keine Zukunft planen könnte, weil ich nicht wußte, ob ich denn eine habe. Oder ob es sich nur um Monate handeln würde, die mir noch blieben. Aber ca. 4 Monate nach Abschluss meiner Chemo in 2008 habe ich mir ein neues Auto gekauft. Ein junges Pferd, welches ich selber ausbilden wollte. Mich von meinem damaligen Freund getrennt, weil ich mich nur schlecht mit ihm fühlte. Ich begann, wieder Pläne zu schmieden. Mit Zweifeln im Hintergrund, ob das richtig UND sinnvoll ist, aber ich plante wieder eine Zukunft. Nicht 10 Jahre in die Zukunft, aber immerhin Monate .

Denn eine Erkenntnis stellte sich nach und nach ein: Egal, wie lange ich noch lebe, ich will LEBEN. Ich wollte nicht "unbedingt noch mal nach Hawaii" etc. Aber ich wollte keinesfalls irgendwas auf die lange Bank schieben. Sondern einfach machen, wonach mir war - und ist Von Zeit zu Zeit habe ich immer mal wie an den verschiedensten Stellen im Körper Schmerzen. Und natürlich habe ich dann Angst, dass irgendwo Metastasen sind, dass ein Rezidiv kommt etc. Meine nächste Vorsorge im Juli ist wieder die große: MRT, Ultraschall der Organe, Lungenröntgen etc. Da kack' ich mir jetzt schon in diese Hose aus Angst davor, dass was gefunden wird. Nur nicht wieder an meinem mühsam erlangten Lebenswillen kratzen, nur nicht wieder Angst um alles bekommen, was man hat und liebt. Nur nicht wieder...

Und doch bin ich nicht blöd genug zu glauben, dass nicht doch was kommen kann. So rosa kann ich meine Welt nicht streichen um zu denken, dass ich ein für alle Mal durch bin mit dem Mist

Und doch denke ich, dass ich dann damit umgehe, wenn es soweit ist und bis dahin lebe. Mal besser, mal schlechter - am liebsten besser

Was ich Dir sagen möchte ist: Deine Gemütsverfassung passt einfach zu dieser scheiss Erkrankung und ist nichts sonderbares. Weinen hilft sehr und reinigt Deine verletzte Seele. Es gibt nichts an dieser, Deiner Situation zu beschönigen - es ist einfach Scheisse, egal von welcher Seite betrachtet Nur ändert diese Erkenntnis einfach nichts.

Ich denke aber auch, dass diese Gefühle sich wieder ändern. So wie wir Glück nur eine Zeit lang spüren, dann wieder mal nicht so stark, bis es wieder aufflammt, so ist es mit der Traurigkeit auch - nichts bleibt, wie es ist, es bleibt ein stetiger Wandel.

Ich bin total begeistert, dass Du die Kraft aufgebracht hast, Dich um Deine Belange zu kümmern, an der zügigen Vergabe der Termine dran zu bleiben - Du sorgst für Dich, wo Dich Ärzte wenig wert schätzen. Du kämpfst für Dich und gehst verantwortungsvoll mit der Situation um. Ich hoffe, Dein Vater ist wieder an Deiner Seite?

Geniesse das Leben, so weit Du kannst - und wenn Du an den Strand willst, FAHR'! Diese guten Gefühle sind Balsam für Deine wunde Seele, und die will auch gestreichelt werden

Fühl' Dich warm umarmt
__________________
Liebe Grüße

Cee


© HUNGER, PIPI, KALT - so sind Mädchen halt!
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 06.06.2010, 11:41
Benutzerbild von shocked
shocked shocked ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.12.2009
Ort: ST
Beiträge: 199
Standard AW: Lymphknotenmetastasen

Liebe Nikita ...

ich will garnicht so viel schreiben, da ich eh nur die Worte der anderen wiederholen würde.

Ich bin in Gedanken bei dir! (auch wenn es sich flapsig anhört, aber es stimmt)
__________________
Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #51  
Alt 06.06.2010, 11:45
Benutzerbild von shocked
shocked shocked ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.12.2009
Ort: ST
Beiträge: 199
Standard AW: Lymphknotenmetastasen

Zitat:
Zitat von Cee Beitrag anzeigen
... das Vertrauen in den eigenen Körper, in seine Funktionsfähigkeit, ist schlagartig weg. Nie vor der Diagnose mussten wir uns Gedanken darum machen. Und plötzlich funktioniert nicht nur unser Körper nicht mehr, sondern auch unsere Seele. Wir machen uns "vertraut" mit unserer eigenen Endlichkeit Blicken unseren Ängsten tief in die Augen und haben Angst vor dem, wie es weiter geht. Uns beschäftigt u.a. eines: ob es weiter geht.
wie wahr ... deine Worte sind meine Gedanken, Cee

wahrscheinlich fühl ich mich deswegen hier so wohl, weil ihr auch meine Gedanken habt
__________________
Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 06.06.2010, 12:21
sonnenschein247 sonnenschein247 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2010
Beiträge: 51
Standard AW: Lymphknotenmetastasen

hallo, ich möchte mir nicht anmaßen zu wissen was in euch - die ihr an krebs erkrankt seid- vorgeht.. hineinversetzen in einen anderen menschen kann ich mich gut, aber trotzdem ist das nicht dasselbe. aber die worte und gedanken von cee, werde ich jetzt ausdrucken und meinem schwager und meiner schwester bringen.
seit der diagnose meines schwager ist totaler stillstand in deren leben. chemo läuft , aber alles andere zählt nicht.
mein schwager hat die diagnose krebs und das muss man sicherlich erst mal verdauen, akzeptieren , verstehen...
meine gedanken sind, dass unser aller leben begrenzt ist und wir das nur -solange es uns gut geht- weit weit von uns schieben. mich kann heute der schlag treffen, dann hatte mein schwager weitmehr die bessere lebensprognose als ich... kann man das so sehen? ich weiß es nicht, ob man sich an solchen dingen wieder aufrichten kann. aber wenn ich cee s worte lese sehe ich, dass wenn man nach vorne sieht , das auch im leben eines an krebserkrankten, wieder die sonne scheinen kann, vor allem dass man die sonne wieder wahrnimmt.
ich habe schreckliche angst davor, dass ich es nicht schaffen werde, meinen schager aus diesem tiefen loch rauszuhelfen in dem er jetzt gerade sitzt. auch meine schwester ist dabei keine hilfe.
ich weiß, ich bin nur "außenstehende" , aber ich kann nicht nur zusehen wie die b e i d e ihren lebensmut an den nagel hängen..nur was kann ich tun???????????
__________________
Betroffener:
mein Schwager
Plattenepithelkarzinom
verstorben am 13.April 2011




****************************************



unvergessen: meine innigst geliebte OMA
Darmkarzinom
10.4.1902 * 3.4.1975

meine beste Freundin JOHANNA
Darmkarzinom
10.4.1966 * 31.8. 1999
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 06.06.2010, 13:13
sonnenschein247 sonnenschein247 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2010
Beiträge: 51
Standard AW: Lymphknotenmetastasen

liebe gretel,

vielen dank für deine worte. du hast recht, du hast verdammt recht...ich glaube ich habe im moment auch nur einen tunnelblick weil ich angst habe dass alles vollends zusammen bricht. ich bin ein mensch der nicht so schnell aufgibt und immer einen weg aus dem dilemma findet. aber hier sind mir grenzen gesetzt und ich habe ein fürchterlich schlechtes gewissen , dass ich nix tun kann.. ich bin es von meiner arbeit -altenpflege- her gewohnt, dass ich "überspiele" und immer positiv mit den menschen umgehen. aber diese situation mit meinem schwager und auch meiner schwester bereitet mir soviel angst, dass ich gar nicht daran denken will , dass es schlimm ausgehen könnte...
vielleicht sollte ich auch mal weinen können??? irgendwie ist alles geblockt und ich seh nur den weg nach vorne , für mich gibt es gar nichts anderes...du hast recht, ich erwarte da viel zu viel....
danke....

liebe grüße andrea
__________________
Betroffener:
mein Schwager
Plattenepithelkarzinom
verstorben am 13.April 2011




****************************************



unvergessen: meine innigst geliebte OMA
Darmkarzinom
10.4.1902 * 3.4.1975

meine beste Freundin JOHANNA
Darmkarzinom
10.4.1966 * 31.8. 1999
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 10.06.2010, 14:02
Benutzerbild von Rachel
Rachel Rachel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.06.2007
Ort: Österreich
Beiträge: 1.573
Standard AW: Lymphknotenmetastasen

NIKITA, ich schicke dir alle kraft der welt, bleib so tapfer wie bisher.
lg gitti
__________________
mein Mann: Adenokarzinom

man sieht die Sonne langsam untergehen und erschrickt trotzdem wenn es dunkel ist - Kafka
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 14.06.2010, 11:33
Benutzerbild von tiffany
tiffany tiffany ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2007
Beiträge: 2.613
Standard AW: Lymphknotenmetastasen

Liebe nikita,

wollt dir nur sagen,das ich dir für morgen die Daumen drücke.Hoffentlich werden sie dir gleich sagen,was Sache ist.
Ich werde in Gedanken bei dir sein und hoffen.

LG
Tiffy
__________________
26.8.04
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 14.06.2010, 19:53
lindt lindt ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: cottbus
Beiträge: 402
Standard AW: Lymphknotenmetastasen

Liebe Nikita,

für morgen ein riesen großes toi,toi,toi.
Herzlichst Biana
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 14.06.2010, 21:48
Benutzerbild von shocked
shocked shocked ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.12.2009
Ort: ST
Beiträge: 199
Standard AW: Lymphknotenmetastasen

Auch ich möchte Dir die Daumen drücken und alles Gute für morgen wünschen! Darf ich dich mal fest ?
__________________
Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 14.06.2010, 23:47
Benutzerbild von nikita1
nikita1 nikita1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: am Atlantik
Beiträge: 1.768
Standard AW: Lymphknotenmetastasen

Danke für die lieben Wünsche...ich kanns gebrauchen.....

Ansonsten tut mir jeden Tag was anderes "weh", mal die Leisten, dann der Rücken, in der Lunge ziept auch was, das Steissbein meldet sich und mein Kopf wirbelt....
Ist natürlich alles nur Stress, den ich mir mache.
Aber ich schlafe gut, der Appetit ist ungebrochen, obwohl ich seit der Rezidivdiagnose immerhin 5 kg runterbekommen habe. Bin richtig stolz !
Leider ist der Hunger nach dem anfänglichen Schock zurückgekehrt, aber lieber rosig und stramm, als wie ein Krebsskelett rumzulaufen. Es gibt für alles eine Entschuldigung, nun ja

Wenn die mir morgen was von Thorax-Lymphknotenmetas erzählen, bin ich jedenfalls gewappnet und werde mich nicht wieder in die "Ecke" schmeissen... und weinen will ich auch nicht mehr.

Am Freitag berichte ich vom Ergebnis, denn morgen mag ich nicht gleich nachfragen...dazu ist die Angst doch zu gross.
Hier streiken wieder mal die Lokführer, also muss ich per Auto nach L. düsen und abends noch einmal - zum Arbeiten.
Voller Terminkalender, ich hoffe, das bleibt so.
__________________
Liebe Grüße
Nikita


Tapferkeit ist die Fähigkeit, von der eigenen Furcht keine Notiz zu nehmen.
George Patton

Geändert von nikita1 (16.06.2010 um 21:35 Uhr) Grund: musste den Link rausnehmen laut Admin
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 15.06.2010, 19:08
afro afro ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2008
Beiträge: 91
Standard AW: Lymphknotenmetastasen

Liebe nikita,
schön von dir zu hören, doch vor allem freut mich das du deinen Lebensmut wieder gefunden hast.

Bis bald mit den besten Wünschen afro

Madeira die Blumeninsel wäre was für mich, das schau ich mit bestimmt noch mal an wenn die Kinde raus sind.

Geändert von afro (15.06.2010 um 19:14 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 16.06.2010, 11:47
Benutzerbild von Cee
Cee Cee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2008
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 758
Standard AW: Lymphknotenmetastasen

Zitat:
Zitat von nikita1 Beitrag anzeigen
Ansonsten tut mir jeden Tag was anderes "weh", mal die Leisten, dann der Rücken, in der Lunge ziept auch was, das Steissbein meldet sich und mein Kopf wirbelt....
Liebe Niki,

mir ging es vor einer Woche genauso (und zwar mit den gleichen Schmerzen in en gleichen Regionen) - dazu kam noch eine totale Traurigkeit. Keine Ahnung warum oder woher - hat mich einfach angesprungen Ich denke, wir werden uns nur begrenzt von den Strahlenschäden erholen und je nach Wetter oder Gemüt oder beidem mal mehr, mal weniger Schmerzen haben. Und plötzlich war es wieder weg. Wie gekommen, so verschwunden. Da ich aber seit 2 Jahren jeden Tag irgendwo Schmerzen hatte, ist es auch fast ein Stück Gewohnheit. Manchmal stehe ich morgens auf und mir tut schon irgendwas weh - schöner Mist

Je näher mein 2. Jahrestag der Diagnose rückt, desto öfter denke ich, dass ich erneut erkranken kann, denn die Häufigkeit eines Rezidivs innerhalb der ersten 2 Jahre ist recht hoch und das nervt mich gewaltig Aber auch das muss ich wohl nehmen, wie es ist... und dann ggf. mit Dir zusammen die Chemo machen Ich hoffe zwar nicht - aber leider ist das bei unserer Erkrankung nicht auszuschließen Muss auch im Juli zum Lungenröntgen, habe da nämlich auch Zippern... Hatte ich aber schon mal, vor meiner Diagnose, und da erzählte mir der Arzt folgendes: Es gibt im Brustbein zum Übergang in die Rippen winzig kleine Muskeln (Verbindungsmuskeln zwischen Rippe und Brustbein), die können auch verspannen und machen dann gelegentlich beim Atmen unangenehmen Druck. Na, dann hoffen wir mal, dass Dein und mein Lungenzippern nur verspannte Mini-Muskeln sind!

Scheiss auf 5 Kilo - ein schöner Erfolg, aber wie hast Du Dich gefühlt? Es ist doch echt egal, wie viel man wiegt, solange man sich in seiner Haut wohl fühlt.
Also: weiter essen, was lecker ist und Spaß macht, die Fröhlichkeit unter der Angst und dem sich einstellenden Sarkasmus nicht verlieren und für Dich da sein, liebe Niki, das ist am allerwichtigsten Wenn erstmal wieder die Chemo anrückt, ist mit Appetit ja eh essig also iss', wonach Dir ist und geniesse jeden Bissen davon

Bin gespannt auf Deinen Bericht am Freitag und hoffe, die haben sich schon einen Schlachtplan für die Biester in Dir zurecht gelegt. Dann kann es bald losgehen!

Weiterhin Kopf schön hoch, dann fällt auch das Doppelkinn nicht so auf (weißt wie ich es meine!), schicke Dir Kraft Kraft Kraft und ein noch stärkeres Gebet

So, dann berichte mal, wenn es soweit ist!
__________________
Liebe Grüße

Cee


© HUNGER, PIPI, KALT - so sind Mädchen halt!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:52 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD