Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 28.08.2010, 22:04
Nelvy_5 Nelvy_5 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.06.2009
Beiträge: 157
Standard AW: Seit einer Woche Hodenkrebs pT2 Nicht-Seminom

mein Mann war auch arbeiten zwischen OP und Chemo.

Nach Chemo Ende war er noch 3 Wochen zu Hause, ab dann wieder ganz normal zurück ins Berufsleben.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 28.08.2010, 22:04
Ilmarinen Ilmarinen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.08.2010
Beiträge: 293
Standard AW: Seit einer Woche Hodenkrebs pT2 Nicht-Seminom

Im Chemoablauf hatte ich übrigens wiederkehrende "Körpergefühle". Ich habe mir jeden Tag paar Notizen gemacht (z. B. gekotzt, Schüttelfrost o. ä. ;-)) und hatte an den jeweils gleichen Tagen im Zyklus ähnliche Themen. Als ich das bemerkte, gab es mir einiges an Sicherheit, weil es irgendwie "wie immer" war. Die Tage 3 bis 8 waren bei mir eigentlich immer die unangenehmsten, nach 8 ging es immer erstmal wieder aufwärts.

Zu Deiner Frage zum Arbeiten: Ich würde sagen, lass es. Wenn Du die Energie hast, geh an Deiner Arbeitsstelle vorbei, bring denen die Krankmeldung persönlich und zeig, dass die Kollegen trotz Krebs bald wieder mit Dir rechnen können. Richtig sinnvoll arbeiten wirst Du die paar Tage eh nicht können. Jeder wird Dir Fragen stellen, die Du nicht beantworten kannst, und die nötige Konzentration ist sicher schwer zu leisten. Aufgaben, die die nächsten Monate betreffen, sind auch nicht Dein Thema. Falls jemand Deine Unterstützung braucht, kann man die wirklich wichtigen Dinge auch in einem kurzen Termin oder per Telefon regeln. Und fürs Ablenken sind Spaziergänge mit der Familie, Auf-Reserve-Kuscheln mit der Frau oder irgendwas erledigen auch gut genug. Eventuell auch schon mal von der Krankenkasse die Unterlagen zur Entgeltfortzahlung abfragen, denn Du wirst ja länger als sechs Wochen ausfallen.

Meine Erfahrung zu ZVK hatte ich ja geschrieben, es war zweimal Schlüsselbein, zweimal Hals. Bei mir waren es zweimal Schlüsselbein und zweimal Hals, beides je einmal toll gemacht und dadurch gut erträglich, einmal im Schlüsselbein ging die Naht zu eng durch den Muskel, einmal im Hals waren sie erst in einem falschen Gefäß, gab dann blaue flecken. Ich würde beim nächsten Mal fragen, was der Arzt lieber macht und das wählen...

Ich habe übrigens während der Chemo auch viel Joghurt gegessen (ähem, macht den Stuhl weich...) und morgens ein Orthomol Immun aus der Apotheke (ein Aufbaupräparat für Chemopatienten für ca. 50 € im Monat, muss man selber zahlen). Und meine Leukos sind bis zum 4. Zyklus zielich gut gewesen.

Ich gehe mal in mich, ob mir noch sinnvolle Tipps einfallen...

Alles Gute!

@all: Danke fürs Willkommen heißen!
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 28.08.2010, 23:01
Dirk1973 Dirk1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2006
Ort: Ende aus, Micky Maus
Beiträge: 2.245
Standard AW: Seit einer Woche Hodenkrebs pT2 Nicht-Seminom

Zitat:
Zitat von Nelvy_5 Beitrag anzeigen
mein Mann war auch arbeiten zwischen OP und Chemo.

Nach Chemo Ende war er noch 3 Wochen zu Hause, ab dann wieder ganz normal zurück ins Berufsleben.
Haaaa !!!!! Noch so´n Verrückter wie ich

Mal im Ernst die Frage an Deinen Göttergatten: würde er es wieder so machen? Vor allem "nur" drei Wochen nach Chemo "nachgesunden"?

Zitat:
Zitat von Ilmarinen Beitrag anzeigen
Ich habe übrigens während der Chemo auch viel Joghurt gegessen (ähem, macht den Stuhl weich...)....
Öhm.... Milchprodukte sind auch bis zu einem bestimmten Maß gut gegen Sodbrennen, welches wiederum durch die verärgerte Magenschleimhaut begünstigt wird.
Also zwei Fliegen mit einer Klappe: chemobedingter Verstopfung und dem Sodbrennen entgegen getreten.
__________________


Geändert von Dirk1973 (28.08.2010 um 23:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 29.08.2010, 10:46
BernieFocker BernieFocker ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.08.2010
Ort: am Main
Beiträge: 72
Standard AW: Seit einer Woche Hodenkrebs pT2 Nicht-Seminom

@Ilmarinen:
Danke für die tollen Tipps! Welche Art Orthomol Immun hast du denn genommen? Meine Onlineapotheke hat die PRO als Granulat und die normalen als Trinkampullen. Die flüssige Variante wäre mir ja lieber als so trockenes Zeug... aber ist PRO vielleicht besser?

Du darfst mich gerne mit weiteren Tipps überfluten, ich saug das grad alles auf wie ein Schwamm...

@Dirk:
Okay, also scheinen Milchprodukte ein Must-Eat zu sein :-) Hmm, hatte da schon nach der OP ziemlich Heißhunger drauf, war wohl schonmal vorbeugend.
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 29.08.2010, 20:30
Ilmarinen Ilmarinen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.08.2010
Beiträge: 293
Standard AW: Seit einer Woche Hodenkrebs pT2 Nicht-Seminom

Hi Bernie,
ich habe die Trinkfläschen genommen, sind aber nicht so lecker... Die Tabletten sind meiner Erinnerung nach ca. 6 je Tüte, auch nicht so klein. Gerade wenn man noch andere Tabletten bekommt, wird das Leistungspilleneinwerfen... Der Hausarzt hat es mir empfohlen und die Urologin auch gut geheissen.
Ob eins besser ist, weiß ich nicht, aber die Ernährung während der Chemo ist halt nicht immer so ausgeglichen, und die Gefahr einer Polyneuropathie (habe ich in schwacher Form) wird durch das auch enthaltene Vitamin B12 wohl geringer.
Ich glaube, ich habe es schon irgendwo geschrieben, aber mir hat das Spiel Wii Fit während der Zeit eigentlich ganz gut geholfen. Im Winter oder an Regentagen vernachlässigt man ja leicht die Bewegung, das kann man damit ausgleichen. Ich habe auch mit großem Interesse das (Koch-)Buch "Krebszellen mögen keine Himbeeren" gelesen und meine Freundin oder Mutter haben viel daraus gekocht. Ist aber nicht speziell für Hodenkrebs. Falls Du nicht schon viele Kinderbücher wegen Deiner Kleinen hast, bestell Dir welche. Ich war während der Chemo oft nicht in der Lage, irgendetwas kompliziertes oder "gewalttätiges" zu lesen oder sehen. Selbst wegen der Simpsons mußte ich mal heulen ;-), Krimis o.ä. ging gar nicht. Die Hormone sind schon etwas durcheinander (bei mir kam aber noch Morphium dazu), da ist leichte Kost super.
Ich hatte oft Temperaturschwankungen, mal ist einem heiß, mal friert man oder hat Schüttelfrost. Da sind Kapuzenjacken und ein zwei Sofadecken griffbereit nicht schlecht. (Bitte denk dran, muss nicht bei jedem passieren und es ist ja auch nicht so kalt wie letzten Winter).
In der Hodennarbe hatte ich übrigens auch mal ziehen und auch eine Haarwurzelentzündung. Aber das ist ja nicht so wild.
Witzigerweise ist mir nach der Chemo ein mal ein Haar auf der Unterseite des großen Zehs gewachsen, die wissen halt erstmal nicht, wo lang... Hat sich dort natürlich auch entzündet, aber ich brauchte drei Tage, um die Entzündung zu verstehen. Kam aber glücklicherweise nicht nochmal.
Guten Start in die Woche!
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 30.08.2010, 21:24
BernieFocker BernieFocker ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.08.2010
Ort: am Main
Beiträge: 72
Standard AW: Seit einer Woche Hodenkrebs pT2 Nicht-Seminom

Ich war heute beim Urologen, hab die Klammern aus der Naht entfernen lassen. Wurde Zeit, die haben sich schon etwas entzündet, nicht so angenehm...

Er hat mich dann in Sachen Kryokonservierung an eine Kinderwunsch-Praxis in Würzburg verwiesen. Dort werde ich mal vorstellig werden und ein Spermiogramm machen lassen. Hoffentlich hab ich noch genug "Saft", damit sich das Einfrieren rentiert. Mein Uro sagte zwar, dass nur 1% der Leute das dann auch wirklich nutzen, aber wir wollen uns die Chance auf ein drittes Kind nicht vorzeitig verbauen.

Als Alternative zur 2-Zyklen-Chemo hat er nochmal die Bauch-OP angesprochen, aber auch selbst die Chemo empfohlen. Ist mir auch deutlich lieber als ne Riesennarbe mein Leben lang...

@Ilmarinen:
Ohje, auf die Hormonschwankungen bin ich ja mal gespannt... verkneife mir aber "Alle Fahrzeuge" und "Miko und Mimiki" als Lektüre
Die Haar-am-Großen-Zeh-Sache ist ja abgefahren...
Die Orthomol werde ich mir aber auf jeden Fall bestellen! DANKE nochmal für den Tipp.
Schwanke aber immer noch zwischen Orthomol Immun und Ortomol Immun Pro.
http://www.orthomol.de/Produkte/Immunsystem.aspx

Beim normalen steht:
Zur diätetischen Behandlung von nutritiv bedingten Immundefiziten, wie sie z.B. nach Chemo- und Strahlentherapie auftreten können.
Beim PRO:
Zur diätetischen Behandlung von Störungen der Darmflora (Reizdarmsyndrom) und des darmassoziierten Immunsystems (bei Allergien, nach Chemo-/Strahlentherapie, nach Antibiotikaeinnahme).

Welches würdet Ihr empfehlen?

Geändert von BernieFocker (30.08.2010 um 21:28 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 30.08.2010, 22:42
Dirk1973 Dirk1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2006
Ort: Ende aus, Micky Maus
Beiträge: 2.245
Standard AW: Seit einer Woche Hodenkrebs pT2 Nicht-Seminom

Plausibel klingt die normale Variante. Am besten sprichst Du das aber mit den Ärzten ab, die auch Deine Chemo fahren werden.

Es gibt da zum Beispiel eine Publikation, die die zusätzliche Untersützung des Immunsystems z.B. mit hochdosiertem Vitamin C als eher ungünstig ansieht, da diese Unterstützung dummerweise auch den Tumorzellen zu Gute käme und die Wirksamkeit der Chemo beeinflussen könnte.

Ich habe den Link dazu mal hier irgendwo im KK gefunden, aber leider nicht gespeichert.
Seitdem rate ich immer zur ausschließlich mit den Ärzten abgesprochenen Anwendung.
Mal ganz nüchtern betrachtet: jedem von uns rauschen irgendwann in der Chemo die Leukozyten ab. Das ist absolut normal. Gehen die zu tief, gibt es eine "Aufbauspritze". Diese bewirkt eine kurzzeitige massive Produktion von weißen Blutkörperchen.
Ob man nun die Abwehrkraft des Körpers synthetisch unterstützen sollte, stelle ich allein deswegen vorbehaltlich einer ausgewogenen und gesunden Ernährung mit viel Obst und Gemüse schon ein wenig in Frage. Aber da hat jeder seine Meinung und Erfahrung (oder auch nicht, denn ich habe nichts extra unternommen).
__________________

Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 31.08.2010, 08:11
Ilmarinen Ilmarinen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.08.2010
Beiträge: 293
Standard AW: Seit einer Woche Hodenkrebs pT2 Nicht-Seminom

Hallo Bernie,

hab mir gerade den Link und die Inhalte angesehen. Die einzelnen Mengen weichen etwas ab, Hauptunterschied sind die probiotischen Extras. Und meinen Laienkenntnissen nach erfüllt ein einfacher Naturjoghurt diesen Zweck genauso. Ich denke, die normale Version passt. Den Ärzten davon erzählen würde ich auch, allein schon zur Info.
Die RLA (Bauchoperation) ist sicher eine Alternative zur Chemo, aber nach den Hodenkrebsrichtlinien nicht so sicher. Und dazu noch ein ziemlich großer Eingriff. Die Narbe ist nur ein Aspekt der RLA, die entnommenen Lymphknoten erfüllen ja auch Funktionen im Körper. Die Chemo wirkt ja, in dem sie die schnelle wachsenden Zellen im Körper vernichtet, sie sichert Dich also gegen die Gefahr, dass aus dem Hoden schon Krebszellen über Blut oder Lymphbahnen streuen und der Metastasenstraße folgend (Hoden, Bauchraum, Lunge, Kopf, Knochen - liegen im Embryonalzustand alle direkt beisammen..) sich ausbreiten. Eine Lypmhadenekonomie wäre quasi die Straßensperre, die Chemo zieht die Fahrer direkt aus dem Verkehr.
Mit der Chemo fährst Du genau richtig. Die RLA ist dann für den bei Dir sicher nicht vorkommenden Fall einer weiter nötigen Behandlung eine Option mehr..

Und nix gegen "Alle Fahrzeuge" ;-). Ich dachte aber je nach Neigung eher an Jugendbücher wie "Die Schatzinsel" oder "Eragon". Ich denke, die Gefühle werden bei jedem anders sein..

Die "Aufbauspritze" fürs Immunsystem, Neupogen, ist eine tolle Erfindung für Notfälle. Sie hat meine Einstellung zu Gentechnik etwas verändert, bin da jetzt offener ;-). Ich habe erlebt, dass ich mit ausgewogener Ernährung (ob mit Zusatz oder ohne erreicht) und Bewegung sowie einigen "Reserven" im Lendenbereich die vier Zyklen deutlich besser überstanden habe als ein Mitpatient. Das ist natürlich keine sehr große Fallstudie..

Viel Spaß in der Kinderwunschpraxis! Falls Dir sowas hilft, nimm Dir assoziationsförderne Begleitlektüre mit, gibt es ja an jedem Kiosk hinter der Theke. Die Räume sind unterschiedlich anregend gestaltet..

Gruß!

Geändert von Dirk1973 (31.08.2010 um 20:51 Uhr) Grund: Wiederhergestellt
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 31.08.2010, 19:53
Ilmarinen Ilmarinen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.08.2010
Beiträge: 293
Standard AW: Seit einer Woche Hodenkrebs pT2 Nicht-Seminom

Hm, meine Antwort ist anscheinend weg (aus Versehen gelöscht, Dirk?), also nochmal kurz:
normales Orthomol, die probiotischen Extras sind in jedem Joghurt enthalten, würde ich sagen
Zum Familienarzt die "assoziationsfördernde Begleitlektüre" mitnehmen, falls der Arzt ein wenig anregendes Zimmer bereitstellt und Jugendbücher statt "Alle Fahrzeuge" ;-)
Ich halte die Chemo auch für die richtige Behandlungsmethode, da die Lymphknoten mit ihrer schützenden Funktion nicht so einfach aufgegeben werden sollten. Und laut der Behandlungsrichtlinie wählt man die nervenschonende RLA, unabhängig ob offen oder lapa., nur dann, wenn Gründe gegen Chemo oder aktives Überwachen sprechen:
"However, a randomized phase 3 trial of one-cycle BEP versus RPLND in 382 unstratified patients with CS I disease (plus adjuvant chemotherapy for those who would be pathological stage II after RPLND) suggested a significantly reduced recurrence rate using adjuvant BEP compared with surgery (1.1% vs. 7.5%, respectively)"

Aber bevor Dich das nervös macht, beides sind Optionen, die das Risiko einer Wiedererkrankung stark reduzieren.

Und viele Grüße!
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 31.08.2010, 20:50
Dirk1973 Dirk1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2006
Ort: Ende aus, Micky Maus
Beiträge: 2.245
Standard AW: Seit einer Woche Hodenkrebs pT2 Nicht-Seminom

Zitat:
assoziationsförderne Begleitlektüre
Das ist ja wohl mal die schärfste Umschreibung dafür, die ich bisher je gehört habe.!!! muhaahaaahaahaaaaaa

Zitat:
Zitat von Ilmarinen Beitrag anzeigen
Hm, meine Antwort ist anscheinend weg (aus Versehen gelöscht, Dirk?),
Autsch!!! Sorry, da hatte ich wohl den falschen Button erwischt .
Dank Bernie konnte ich den Beitrag aber wiederherstellen. Vielen Dank nochmal dafür.
__________________


Geändert von Dirk1973 (31.08.2010 um 20:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 01.09.2010, 07:17
John79 John79 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.09.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 152
Standard AW: Seit einer Woche Hodenkrebs pT2 Nicht-Seminom

Zitat:
Zitat von Ilmarinen Beitrag anzeigen
Ich halte die Chemo auch für die richtige Behandlungsmethode, da die Lymphknoten mit ihrer schützenden Funktion nicht so einfach aufgegeben werden sollten. Und laut der Behandlungsrichtlinie wählt man die nervenschonende RLA, unabhängig ob offen oder lapa., nur dann, wenn Gründe gegen Chemo oder aktives Überwachen sprechen:
"However, a randomized phase 3 trial of one-cycle BEP versus RPLND in 382 unstratified patients with CS I disease (plus adjuvant chemotherapy for those who would be pathological stage II after RPLND) suggested a significantly reduced recurrence rate using adjuvant BEP compared with surgery (1.1% vs. 7.5%, respectively)"

Aber bevor Dich das nervös macht, beides sind Optionen, die das Risiko einer Wiedererkrankung stark reduzieren.
Zunächst, Deine Therapiewahl macht mich in keinster Weise nervös.


Sicherlich ist die PEB Chemotherapie noch ein klein wenig effizienter, aber sie bringt auch deutlich schwerere potenzielle Langzeitfolgen mit sich:

- Vaskuläre Spätfolgen (Risikorate kardiovaskulärer Ereignisse um Faktor 5 bis 7 erhöht)
- Nephrotoxizität
- Oto- und Neurotoxizität
- Lungentoxizität (zu 0,5% tödlich verlaufende Lungenfibrose)
- Zweitmalignom-Risiko

Zitat:
Zitat von Nachsorge und Spättoxizitäten bei Hodentumoren
Eine Chemotherapie ist am häufigsten mit dem Risiko für eine sekundäre akute myeloische Leukämie assoziiert. Die in diesem Zusammenhang speziell beschriebene Form mit chromosomalen Abnormalitäten im Bereich 11q23entwickelt sich bereits zwei bis fünf Jahre nach einer Behandlung und wird im Wesentlichen auf Etoposid zurückgeführt
Quelle: http://www.hodenkrebs.de/arzt/2005%2...0Nachsorge.pdf - Artikel sehr zu empfehlen.

Man darf halt nicht vergessen, dass während einer PEB Chemotherapie Dein Körper mit Schwermetallen/Gift bombardiert wird.

Ich persönlich würde - sofern möglich - immer auf eine Chemotherapie verzichten (was in meinem Fall leider nicht ging).

Nur das Beste!

Hans
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 01.09.2010, 21:32
BernieFocker BernieFocker ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.08.2010
Ort: am Main
Beiträge: 72
Standard AW: Seit einer Woche Hodenkrebs pT2 Nicht-Seminom

Hallo zusammen,

nachdem ich bereits gestern etwas Erbgut bunkern konnte (ja, hat geklappt :-)) melde ich mich endlich mal wieder.

@John79:
Danke für den sehr interessanten Link auf den Artikel aus dem Ärzteblatt. Allerdings stimme ich deinem Fazit nicht zu... gerade in meinem Fall mit der 2-Zyklen PEB sind die potentiellen Nachwirkungen ja wirklich sehr überschaubar. Zum einen wird hier ja bei meiner Tumorart (Nicht-Seminom, Gefässinvasion, also "High Risk") auch eine 2-Zyklen-PEB empfohlen. Die von Dir angeführte Leukämie tritt selbst bei 4-Zyklen-PEB nur bei unter 0,5 Prozent der Patienten auf. Also alles in allem kann ich mit den Risiken leben. Ist mir allemal lieber, als auf die Lymphknoten zu verzichten.
Ich ziehe lieber die Fahrer aus dem Verkehr, wie es Ilmarinen so schön geschrieben hat :-)
Trotzdem nochmal vielen Dank für deine sehr interessanten Beiträge!!

@Ilmarinen:
Ich versuchs erstmal ohne Jugendbücher. Im Krankenhaus mein ich jetzt ;-). Stephen King lass ich aber auch im Schrank... werde viel Musik hören hab ich mir vorgenommen... iPod-Bestücken steht noch auf der To-Do-before-Chemo-Liste. Außerdem hab ich von meiner lieben Schwägerin ein Nintendo DS geschenkt bekommen... sehr gut zum Langeweile bekämpfen, obwohl ich normal kein Computerspieler bin.
Was meintest du mit "Reserven im Lendenbereich"?

@Dirk:
Danke für den Hinweis mit dem vitamin C und der Studie... ich bestelle jetzt erstmal nichts und warte bis zur Woche vor der Chemo. Da ist mein Lieblings-Uro wieder aus dem Urlaub da.

Insgesamt gesehen gehts mir grad sehr gut. Bin sehr froh, dass das Einfrieren klappt... tut gut zu wissen, ein Backup zu haben, wenn nach der Chemo Schlafmützenalarm im Testikel ist. Ansonsten lenken mich die Kinder, Gartenarbeit und allgemeines Rumgeschaffe gut vor den bevorstehenden Krankenhauswochen ab. Die Narbe heilt übrigens auch super, jetzt wo die Klammern raus sind.

Und nochmal vielen Dank Euch allen! Tolles Forum hier!

Liebe Grüße,
BernieFocker
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 01.09.2010, 21:43
Dirk1973 Dirk1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2006
Ort: Ende aus, Micky Maus
Beiträge: 2.245
Standard AW: Seit einer Woche Hodenkrebs pT2 Nicht-Seminom

Hey Bernie,
zum Thema Bücher möchte ich Dir eine kleine Anekdote von mir nicht vorenthalten:
Ich habe bis zum Einrücken in´s KH nur sehr wenig bis gar nicht gelesen. An sich interessierte mich das bisher auch nicht. Durch Zufall kam ich dann auf "Das Hannibal-Syndrom, Phänomen Serienmord". Ein Buch von einem Porifiler, der alle deutschen Serienmorde analysiert und aufgearbeitet hat. So was interessiert mich ja. Sehe ja auch gerne NCIS uns so .

Meint doch einer der Docs als er das Buch sah: "Oha, ich hoffe Sie sind nicht allzu böse auf mich......." und zeigte auf das Buch. Nun ja.... ich habe ihm das verbummelte Laborröhrchen ausnahmsweise nochmal durchgehen lassen

Als er im nächsten Zyklus ein Buch über den Buddhismus sah, erschien er mir irgendwie erleichtert
__________________

Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 02.09.2010, 07:48
Ilmarinen Ilmarinen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.08.2010
Beiträge: 293
Standard AW: Seit einer Woche Hodenkrebs pT2 Nicht-Seminom

Guten Morgen,

schön, dass Du die Zeit gut rumbekommst! Mit Reserven meine ich ein leichtes Übergewicht. Ich habe in den vier Monaten ca. 24 Kilo (107 auf 83) verloren und der Mitpatient ist auch arg dünner geworden. Und es sind halt doch auch sinnvolle Energiereserven. Ich weiß nicht, wie das bei den anderen ist, aber während der Chemo sind Schlappheit und Schwäche bei mir ziemlich dominant gewesen, Krankenhausessen riecht machmal widerlich (bei mir reichte schon der Dampf vom Warmhaltesystem zum Appetitunterdrücken) und man ernährt ich unabhängig vom Gift nicht so gut.
Also wäre mein Tip, in den nächsten Tagen vor der Chemo ruhig noch ein bißchen Sahne in die Sosse, ein Glas Wein zum Essen und flambierte Bananen zum Frühstück ;-)

Bücher sind übrigens wie auch Dirk schon schrieb super Themen für Gesprächseinstiege mit Ärzten und Pflegern. Ich bin auch mehrfach auf Lektüre angesprochen worden. Sind halt auch Menschen, die die Arzt-Patient-Situation möglichst menschlich gestalten wollen, und da ist ein Smalltalk zu Büchern ein leichter Einstieg.

Noch ein anderer Tip - nimm Dir vernünftige Kopfhörer mit ins Krankenhaus, bei denen das Kabel nicht zu kurz ist (weiß nicht, was Dein Ipod hat). Die im Krankenhaus erwerbbaren sind halt ziemlicher Mist. Die eignen sich jedoch auch als kleiner Lautsprecher (kann man ja ruinieren mit Lautstärkeaufdrehen), falls Deine Frau zu Besuch ist, Du keine Lust zum Reden hast und Ihr einfach nur kurz zusammensitzen und Fernsehen wollt. Und dass Du bei der langen Vorlaufzeit natürlich verpflichtet bist, den coolsten Bademantel und die schärfsten Adiletten zu tragen, ist ja logisch.
Wegen des ZVKs in Deinem Hals oder Schlüsselbein sind T-Shirts mit einer sehr großen Öffnung praktisch - oder etwas mit Knöpfen - ich hatte jedoch an Hemden und Pyjamas nicht so Spaß.

Bis später und alles Gute!
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 02.09.2010, 11:13
John79 John79 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.09.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 152
Standard AW: Seit einer Woche Hodenkrebs pT2 Nicht-Seminom

Zitat:
Zitat von BernieFocker Beitrag anzeigen

@John79:
Danke für den sehr interessanten Link auf den Artikel aus dem Ärzteblatt. Allerdings stimme ich deinem Fazit nicht zu... gerade in meinem Fall mit der 2-Zyklen PEB sind die potentiellen Nachwirkungen ja wirklich sehr überschaubar. Zum einen wird hier ja bei meiner Tumorart (Nicht-Seminom, Gefässinvasion, also "High Risk") auch eine 2-Zyklen-PEB empfohlen. Die von Dir angeführte Leukämie tritt selbst bei 4-Zyklen-PEB nur bei unter 0,5 Prozent der Patienten auf. Also alles in allem kann ich mit den Risiken leben. Ist mir allemal lieber, als auf die Lymphknoten zu verzichten.
Ich ziehe lieber die Fahrer aus dem Verkehr, wie es Ilmarinen so schön geschrieben hat :-)
Trotzdem nochmal vielen Dank für deine sehr interessanten Beiträge!!
Hi Bernie,

Du fühlst Dich mit 2 PEB Zyklen am Besten und nur das zählt. Am aller Sichersten fährt man ohnehin nur mit PEB + RLA bzw. RLA + PEB - hierzu kann ich Dir auch bei Interesse sehr gute Studien liefern.

Allerdings ist in Deinem Fall natürlich die Gefahr der Übertherapie enorm!

Nur das Beste!

Hans
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:26 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD