Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 11.10.2010, 00:12
Benutzerbild von gitti2002
gitti2002 gitti2002 ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 02.03.2004
Beiträge: 2.130
Standard Schlafende Krebszellen

Ich habe diesen Link von einer Userin aus einem anderen Forenteil gesendet bekommen - danke annika33.

http://www.wdr.de/mediathek/html/reg...lzeit_ruhr.xml

In der Übersicht auf "schlafende Krebszellen" klicken um den Film zu starten.

Gruß, Gitti
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.10.2010, 00:59
Benutzerbild von *sunny*
*sunny* *sunny* ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2009
Ort: Im hohen Norden
Beiträge: 294
Standard AW: Schlafende Krebszellen

Sehr spannend, vielen dank für den link ! Ich bin sehr gespannt, wie sich die Forschung dahingehend weiterentwickelt. Außerdem bin ich grad froh, dass ich mich fürs Zometa entschieden habe. Scheint nicht ganz falsch zu sein .
__________________
Liebe Grüße, sunny

Letzte FEC am 28.12.09 - geschafft :-) !
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.10.2010, 01:44
daisy2010 daisy2010 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.06.2010
Beiträge: 145
Standard AW: Schlafende Krebszellen

Hhmm, bei mir soll in den nächsten Tagen die Bisphosphonattherapie gestartet werden. Jetzt stelle ich mir schon die Frage, ob Zometa halbjährlich die richtige Herangehensweise ist oder ob man doch täglich oral Bisphosphonate einnehmen sollte. Hat dazu jemand von seinen Ärzten bereits Informationen erhalten?

Daisy
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.10.2010, 08:51
Löwin Löwin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2009
Beiträge: 165
Standard AW: Schlafende Krebszellen

Danke,
der Beitrag war sehr interessant!

Ich bekomme morgen wieder meine Zometainfusion. Die 4. seit meiner Diagnose. Ich hab kurz nach der Chemo damit angefangen.
Werde jetzt auch nachfragen, ob die tgl. Einnahme oral Vorteile bringt.

Weiß jemand darüber Bescheid?

LG
Löwin
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.10.2010, 10:10
Benutzerbild von Tatjana74
Tatjana74 Tatjana74 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.01.2007
Ort: Hamburg
Beiträge: 207
Standard AW: Schlafende Krebszellen

Hallo Zusammen,
lt. meinem Onko macht es keinen Unterschied, ob man die Bisphosphonate oral oder als Infusion bekommt, hängt eher von der Menge und Häufigkeit ab. Der Vorteil der Infusion soll wohl sein, dass die Schmerzen ( wenn die Knochenmetastasen denn Schmerzen verursachen ) schneller nachlassen. Ich bekomme alle 3 Wochen Bondronat und hatte nach der 3. Infusion kaum noch Schmerzen.
Aber ich denke, daß sollte jeder mit seinem behandelnden Arzt besprechen. Ich habe mich auch noch in Mannheim ( Da gibt es so einen Spezi ) beraten lassen.
Grüße Tatjana
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.10.2010, 10:24
Benutzerbild von reni30
reni30 reni30 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.04.2010
Ort: Ostalb
Beiträge: 588
Standard AW: Schlafende Krebszellen

Guten Morgen,

Danke Gitti für den Link!

Ich soll jetzt 7 Jahre Femara bekommen begleitend dazu halbjählich Bondronat. Meine Onkologin meinte, dass die NW geringer wären bei einer 1/2 jährlichen Gabe.
Liebe Grüsse
reni
__________________
3x FEC und 3x DOC geschafft
_________________________________________
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag (Charlie Chaplin)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 11.10.2010, 11:25
Benutzerbild von czilly
czilly czilly ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2009
Ort: NRW
Beiträge: 2.913
Standard AW: Schlafende Krebszellen

Liebe Gitti

- das ist ein super interessanter Link!
Allerdings muss man sich leider bei aller Begeisterung über Biphosphonate auch bewusst machen, dass die Einnahme auch nicht so unproblematisch ist. Vor allem Patientinnen, die sich invasiver Zahnbehandlungen unterziehen müssen (und wer weiss das schon für die nächsten zehn Jahre im Voraus?), ist die Gefahr einer Kiefernekrose nicht zu unterschätzen.

Das Thema wurde hier auch schon oft und ausführlich diskutiert, so dass ich nur einfach mal ein paar Links einstelle. Weitere Beiträge kann man einfach mit dem Suchwort "Kiefernekrose" finden...

http://www.zahnaerzteblatt.de/page.p...LPages&pid=514
(Daher habe ich übrigens auch das mit dem Zehnjahreszeitraum: "Da Bisphosphonate über ca. zehn Jahre im Knochen verbleiben, ist diese Überlegung (drug holiday) mit großem Fragezeichen zu versehen.")

Den Link habe ich übrigens hier gefunden:
http://www.krebs-kompass.org/forum/s...717#post902717 (im Beitrag von Barbara)

Weitere Threads dazu finde Ihr unter anderem (s.o.) hier:
http://www.krebs-kompass.org/forum/s...072#post606072
http://www.krebs-kompass.org/forum/s...851#post725851
http://www.krebs-kompass.org/forum/s...337#post679337

Liebe Grüße,
Czilly
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 11.10.2010, 11:39
Benutzerbild von suze2
suze2 suze2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.05.2007
Ort: österreich
Beiträge: 2.405
Standard AW: Schlafende Krebszellen

hallo,

ja das mit den kiefernekrosen ist jedenfalls sehr wichtig zu wissen (zahnarzt immer informieren!) und invasive zahnbehandlungen auf ein minimum zu beschränken bzw. in spezialisreten zahn-kliniken durchführen zu lassen.
kiefernekrosen treten bei oraler einnahme seltener auf.

ich habe fast 3 jahre bondronat oral eingenommen.

ich fand die entscheidung auch schwierig - habe eben nicht so gute zähne und einen durch die chemo verloren.

alles liebe
suzie
__________________
seit 2005 bin ich ein angsthase
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 11.10.2010, 15:25
holiday1978 holiday1978 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2009
Beiträge: 955
Standard AW: Schlafende Krebszellen

Gitti, danke für den Link

Also, ich verliere lieber all meine Zähne als Metas zu kriegen Das geht wohl den meisten Frauen hier so.
Deshalb lasse ich artig alle 3 Monate meine Zometa-Infusion über mich ergehen...und so wie Sunny schon schrieb :
Zitat:
Zitat von *sunny* Beitrag anzeigen
Scheint nicht ganz falsch zu sein .
Ich werde da auch weiter nachforschen und (u.a.) meinen Onkologen "löchern".

Viele Grüße
Holiday
__________________


Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 11.10.2010, 16:55
Idefix910 Idefix910 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.03.2010
Ort: Sauerland
Beiträge: 306
Standard AW: Schlafende Krebszellen

Hallo Mädels

Könnt ihr mir bitte mal helfen

Habe ich es richtig verstanden dass ihr Zometa vorbeugend gegen Knochenmetas bekommt?
Wenn ich richtig gelesen habe ist das "nur" bei hormon positivem BK möglich

Gruss Tanja
__________________
Krebs? Nein danke, den hatte ich schon !!!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 11.10.2010, 17:04
Benutzerbild von czilly
czilly czilly ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2009
Ort: NRW
Beiträge: 2.913
Standard AW: Schlafende Krebszellen

Zitat:
Zitat von holiday1978 Beitrag anzeigen
Also, ich verliere lieber all meine Zähne als Metas zu kriegen
Ja Holi, nur dass es darum nicht geht...

Es geht darum, dass man vorher wissen muss, dass es bei einer nicht von darauf spezialisierten Zahnärzten durchgeführten invasiven Zahnbehandlung wie z.B. Zahnziehen passieren kann, dass die Wunde nicht mehr verheilt. Nie mehr im Extremfall.

Und es geht darum, dass unter Umständen Teile des Kiefers bei einer Zahnbehandlung in einer Weise nekrotisch werden können, dass eine zumindest eventuell teilweise Kieferresektion erfolgen muss.

Dann verliert man nämlich "nur" seine Zähne.
Darauf wollte ich nur aufmerksam machen.

Nochmal liebe Grüße,
Czilly
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 11.10.2010, 17:09
holiday1978 holiday1978 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2009
Beiträge: 955
Standard AW: Schlafende Krebszellen

Hallo czilly,

das ist mir schon klar...habe den hier vergessen.
Man muss halt genau abwägen....ich habe mich trotz der evtl. "Nebenwirkungen" schnell dafür entschieden. War bei der Chemo ja nicht anders....da fand ich die möglichen Nebenwirkungen und evtl. Spätfolgen viel schlimmer.
Mein Zahnarzt und mein Onkolge sind der Meinung, dass bei der prophylaktischen Gabe (z.B. jetzt bei Zometa alle 6 Monate) Kiefernekrosen eher selten sind. Sollte doch was an den Zähnen oder Kiefer gemacht werden müssen werde ich vorsorglich Antibiotika bekommen.
Wie sich das bei anderen Dosierungen bzw. anderen Bisphosphonaten verhält weiß ich leider nicht. Hier geht es ja anscheinend auch um Ostac...obwohl mir der Unterschied zu Zometa noch nicht ganz klar ist

@Idefix...soweit ich weiß hat das nichts damit tun, ob der Tumor hormonabhängig oder unabhängig war.

Viele Grüße,
Holiday
__________________



Geändert von holiday1978 (11.10.2010 um 17:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 11.10.2010, 22:54
Benutzerbild von *sunny*
*sunny* *sunny* ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2009
Ort: Im hohen Norden
Beiträge: 294
Standard AW: Schlafende Krebszellen

Ich hab mir die Entscheidung auch nicht leicht gemacht, nicht zuletzt wegen der Gefahr der Kiefernekrose. Ich hab meine Zähne (die durch die Chemo leider gelitten hatten ) vorher komplett sanieren lassen, zum Glück war kein Eingriff am Kiefer dafür nötig sondern nur ein bisschen Kariesentfernung. Soweit bisher bekannt ist gibt es bei der halbjährlichen Gabe so gut wie keine Kiefernekrosen. Ich würde im Falle des Falles aber auch kein Risiko eingehen und falls wirklich größeres am Kiefer nötig wäre Antibiotika prophylaktisch einnehmen.

Ansonsten ist vieles ja noch Gegenstand der aktuellen Forschung. Also ob nun Zometa oder Bondronat, iv oder oral besser ist wird sich wohl erst zeigen müssen.

Der Effekt wurde vor zwei Jahren entdeckt, als Patientinnen unter AHT (also naturgemäß hormonrezeptorpositive Patientinnen) zur Osteoporoseprophylaxe Bisphosphonate bekamen und darunter nicht nur weniger Osteoporose hatten sondern auch weniger Knochen- und Organmetastasen. Man kann dadurch aber nicht rückschließen, dass es nur bei hormonpositivem Krebs wirkt, da der Effekt soweit bekannt nichts mit den Hormonrezeptoren zu tun hat.
__________________
Liebe Grüße, sunny

Letzte FEC am 28.12.09 - geschafft :-) !

Geändert von *sunny* (11.10.2010 um 22:56 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 11.10.2010, 23:08
Idefix910 Idefix910 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.03.2010
Ort: Sauerland
Beiträge: 306
Standard AW: Schlafende Krebszellen

Also irgendwie verstehe ich noch nicht so ganz warum einige Frauen Zomenta o.ä. bekommen und andere halt nicht. Woran wird das festgemacht? Wenn es doch evtl vor Knochenmetas schützen kann sollten es doch Alle bekommen oder nicht?
__________________
Krebs? Nein danke, den hatte ich schon !!!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 12.10.2010, 00:05
Teddy1211 Teddy1211 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2010
Ort: Osnabrück
Beiträge: 10
Standard AW: Schlafende Krebszellen

Hallo,
also ich soll auch alle 6 Monate vorsorglich Zometa bekommen und das werde ich auch machen, da nehme ich lieber eine Kiefernekrose in Kauf als Metas zu bekommen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:00 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD