Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 28.10.2010, 18:06
Stephie1983 Stephie1983 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2010
Beiträge: 6
Unglücklich Nicht mehr klar im Kopf Lungenkrebs

Hallo ihr lieben

ich habe lange überlegt ob ich hier schreibe oder nicht. ich habe mir dann aber gedacht,dass es vielleicht hilft.

bei meinem vater wurde im juli 2009 lungenkrebs diagnostiziert.für uns alle war es ein schock und mein vater dachte er muss jeden moment sterben, da die lebenserwartung sehr gering ist.

mein vater bekam eine chemotheraoie die gut angeschlagen hatte.der tumor war von 9 cm auf die hälfte verkleinert.

daraufhin folgte erneut eine chemo in tablettenform die nicht anschlug und der tumor mitlerweile angefangen hatte zu streuen und der ganze rechte lungenflügel war voll.

die ärzte sagten er solle zur bestrahlung,was auch gemacht wurde. Ihm ging es immer besser.Als die bestrahlung zu ende war sah alles relativ gut aus.zwar war der rechte lungenflügel zerstört aber ihm ging es wieder besser.

nach einer kurzen pause musste er wieder zur untersuchung.das ergebnis war erschreckend. der krebs hat gestreut ins bauchfell, in die leber,in den linken lungenflügel und in die knochen.

er bekommt mitlerweile morphine als tablette baut aber sehr ab. ein sauerstoffgerät hat er auch schon,da er nur noch eine sättigung von 34% hatte.

heute hatte ich mich überwunden mit zur chemo zu fahren.mein vater konnte kaum ins taxi steigen.bei der chemo angekommen wurde ihm blut abgenommen und wir mussten zur ärztin. sie sagte uns dann das er zu wenig weiße blutkörberchen hat aber sie sich das schon fast gedacht hatte und die chemo heute ausfällt. da mein vater aber schmerzen in der hüfte hatte und einen zu niedrigen blutdruck waren wir noch beim ultraschall und beim ekg.
der ultraschal verlief relativ gut.nur beim ekg mochte er sich nicht hinsetzen und er sagte mir er bräuchte eine angst tablette.
danach ging es ihm wieder etwas besser.als wir zuhause waren kam meine mutter dann auch.selbst sie sagte mir er sieht heute nicht gut aus. er schlief fast am tisch ein.wir wollten ihn hinlegen aber irgendwie verstand er das nicht.
er war irgendwie nicht klar im kopf.
ich fuhr dann nach hause und legte mich auch wieder hin. als ich aufwachte rief ich bei meinen eltern an und fragte wie es papa geht. mama sagte er hat auch bis eben geschlafen,sitz jetzt und guckt in der luft herum. hmm...
kurze zeit später rief mich mein vater an und fragte wann ich morgen aufstehe.ich fragte wieso.er sagte wegen der couch nach unten holen,zum schlafen.
ich hatte dann noch kurz mit meiner mutter geredet und sie sagte er ist irgendwie komisch heute. fragt ständig nach der zeit.ist abwesend,hört nicht richtig zu. irgendwie mach ich mir ein wenig gedanken. ist es nun soweit?
die ärzte sagen ohne chemo ca paar wochen mit chemo ca 6 monate. aber als sie das gesagt haben ist es jetzt 2 wochen erst her....

auf eine art wünsche ich mir das er endlich frieden findet.auch für uns. meine mutter schläft nicht mehr und hat angst.aber sie ist stark und sie weiß wir sind eine starke familie. ich bin mitlerweile auch stärker geworden. vielleicht unterdrück ich das auch nur aber ich sag mir mitlerweile...einige gehen früher-einige später. mein vater ist 59 geworden.ich beiß mir auf die zähne um nicht zu weinen,weil ich nicht möchte das meine mutter sich noch sorgen um mich macht.

ich hab nur angst das er stirbt im beisein meiner mutter oder von mir.denn ich möchte es nicht nocheinmal erleben wie ein mensch stirbt.mein opa ist damals vor meinen augen gestorben,als ich 17 war. diese geräusche und dieser blick ist nicht schön.und ich habe bis heute noch die bilder vor meinem auge.


ich danke euch fürs zuhören und wünsche allen betroffenden alles alles liebe


lg stephie
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.10.2010, 20:34
Benutzerbild von janlor
janlor janlor ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2010
Ort: Unterschwaningen
Beiträge: 75
Standard AW: Nicht mehr klar im Kopf Lungenkrebs

Hallo Stephie, ich weiß wie du dich fühlst, mein papa hat auch Krebs (magenkrebs) es ist einfach schrecklich zu sehen wie diese Kranheit der Mensch besiegt. Wir alle haben den gleichen Weg, jeder muß mal sterben aber warum müssen so viele Leute so leiden bis das Ende kommt??? Mein Opa ist vor drei wochen gestorben...aber er war 89!!! und war wirklich fit, er hatte ein herzinfarkt, ganz schnell, eigentlich sollte immer so sein, alt genug und schnell, leider ist nicht so. Aus jedem Fall wünsche ich Dir viel kraft für die kommende Zeit und genieß die Zeit zusammen, das hätte ich gerne aber mein Vater ist in Spanien und ich kann erst in März wieder bei ihm sein Na ja, bleib mir nur das warten.
Liebe Grüße
Conchi
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.10.2010, 07:40
Anne41 Anne41 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.08.2010
Ort: Saarland
Beiträge: 75
Standard AW: Nicht mehr klar im Kopf Lungenkrebs

Liebe Stephi,
auch ich weiß nur zu gut wie du dich fühlst.Mein Vater hat auch Lungenkrebs(kleinzellig)und die Sorge um ihn macht mich auch fix und fertig.Da meine Mutter auch nicht mehr lebt und ich auch keine Geschwister habe,stehe ich ziemlich alleine auf weiter Flur.
Dir bleibt nichts als deinem Vater beizustehn und für ihn und auch für deine Mutter da zu sein.Hab keine Angst davor dabei zu sein wenn dein Vater sterben sollte.Ich war auch bei meiner Mutter,viele schreckliche Stunden hab ich an ihrem Bett gesessen,aber heute bin ich froh darum,diese Stunden haben mich sehr geprägt und ich bin heute glücklich,dass sie nicht alleine war.So schlimm wie es auch im Moment war,nehmen laßen würde ich es mir nicht mehr.Und ich wünsche mir sehr,dass mein Vater auch nicht alleine ist,wenn er seine letzten Stunden erleben muß.
Ich wünsche dir und auch deiner Mutter und deinem Vater viel,viel Kraft und ihr werdet das schaffen.
Die allerbesten Grüße
Anne
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 29.10.2010, 16:23
Bremensie Bremensie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2007
Beiträge: 789
Standard AW: Nicht mehr klar im Kopf Lungenkrebs

Hallo Stephi,
ich kann nachvollziehen wie du dich fühlst. Mein Lebensgefährte starb am nichkleinzelligem Lungenkrebs.Die Verwirrtheit deines Paps kann durch das Morphium kommen. Es ist gut wenn du mit deiner Mutter einfach nur da seid und zeigt dass ihr in lieb habt. Es ist auch klar dass dein Paps viel schläft, den die Krebsbehandlung schlaucht. Hat dein Vater denn eine pflegestufe sodass jeden Tag eine Pflegerin kommt die euch bezw. deine Mutter ein wenig unterstützt.
Deine Angst dass du dabei bist wenn dein Vater auf seine letzte Reise geht kann ich nach dem Erlebniss mit deinem Opa auch gut verstehen. Jedes Sterben ist aber anders. Als mein Lebensgefährte starb habe ich seine Hand gehalten. Für mich war es das erstemal dass ich einen Sterbenden begleitet habe. Es war im Krankenhaus. Aber mein Lebensgefährte war so sediert dass es ganz friedvoll war.
LG Erika
__________________
Jeder Tag ist der Anfang des Lebens.
Jedes Leben der Anfang der Ewigkeit.
(Rainer Maria Rilke)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.10.2010, 18:09
Kamuffel Kamuffel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2010
Beiträge: 301
Standard AW: Nicht mehr klar im Kopf Lungenkrebs

Ich möchte mich Bremensie anschließen.
Mein Mann starb August 2010 im Krankenhaus, er war auch so sediert, daß es ein friedvolles Sterben war ( davon bin ich überzeugt). Mein Mann war leider sehr klar bei Verstand und kämpfte bis zum letzten klaren Moment gegen den Krebs an, was es sehr schwer machte, denn wir beide konnten nicht darüber sprechen, wie es ist, Tod, sterben, überhaupt das ganze Thema wollte mein Mann überhaupt nicht ansprechen und so waren viele ungesagt Worte, die übrig bleiben im Schmerz und in der Trauer. Seid einfach nur da. Es ändert nichts an der Tatsache, daß diese Krankheit in diesem Stadium nicht heilbar ist, man kann nur hoffen und beten, daß der Übergang für denjenigen, den es betrifft nicht so schwer wird.

Ganz liebe Grüße
Ilonka
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.10.2010, 18:22
Stephie1983 Stephie1983 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2010
Beiträge: 6
Standard AW: Nicht mehr klar im Kopf Lungenkrebs

Vielen dank für eure schönen worte,jedoch sieht es schlecht um meinem vater aus.
heute morgen ist meine mutter mit ihm ins kh gefahren,da er gar nicht mehr ansprechbar war und sich auch gegen sein sauerstoffgerät gewehrt hat.alleine aufstehen konnte er auch nicht mehr.
meine mutter sagte mir am telefon das ein verdacht auf lungenembolie oderlungenentzündung besteht.herausgekommen ist die lungenembolie.diese lungenembolie ist auch noch auf der gesunden linken lunge.es wurde auch ein ct nocheinmal gemacht (wurde vor 10 tagen schon gemacht) und es waren auf einmal ganz viele metastasen im gehirn.er soll so einen aggresiven tumor haben,der sich von minute zu minute extrem vergrößert und sich verteilt.er liegt den ganzen tag im kh und ist kaum ansprechbar und bekommt wieder sauerstoff. die ärzte haben meine mutter gefragt ob sie es noch herauszögern sollen.sie sagte aber nein.was ich auch für richtig finde. nun werden die medikamente langsam abgesetzt aber er wird keine schmerzen haben,sondern friedlich einfach einschlafen haben die ärzte gesagt.sie rechnen damit dieses we.

auf einmal stand meine mutter vor der tür bei meiner oma,wo ich auch war.sie weinte und sagte dass sieüber nacht im kh bleibt.
mein vater hat nach mir gefragt aber ich habe für mich entschieden nicht wieder hinzufahren und ihn so zu sehen.ich möchte ihn in einigermaßen schönen gedanken behaltenund ich weiß mein vater würde es nicht wollen,dass ich ihn so sehe.meine mutter und alle anderen stehen auch hinter meiner meinung.die ärztin hat zu meiner mutter gesagt.zwischen ihrem mann und ihrer tochter ist eine enge verbindung und es ist richtig was ich tue.
ich bin relativ gefasst,was mich selbst wundert.ich weiß ich muss jetzt stark sein und meiner mutter unter die arme greifen und einen klaren kopf behalten.das schöne war wir haben vorhin auch gleich wieder gelacht was für schoten mein vater im kh macht wenn er mal da ist und klar denkt. wiezb. hat die ärztin gesagt er solle mal die glühbirnen reindrehen (um zu sehen ob er das noch von der bewegung kann).er sagt zu nur zu ihr....schon wieder? ich musste erstmal lachen,denn er hat das letzte mal vor?..ach keine ahnung.ist lange her das gemacht.wie auch z.b sich ein neuer arzt vorgestellt hat. Mein Vater zu ihm.... den kenne ich doch^^.sowas muntert einem ein wenig auf.trotzdem wird es jetzt hart.
weiß jemand wie das mit der arbeit abläuft wenn ein familienmitglied gestorben ist?bekommt man sonderurlaub(wenn ja wielange) oder soll man sich krank schreiben lassen?


liege grüße
stephie
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.10.2010, 20:56
mischmisch mischmisch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2008
Beiträge: 1.288
Unglücklich AW: Nicht mehr klar im Kopf Lungenkrebs

Stephie, dein Vater STIRBT...

........mein Vater hat nach mir gefragt,
aber ich habe mich entschieden nicht wieder hinzufahren,.....
ICH möchte ihn in einigermassen schönen Gedanken behalten und ich weiss, mein Vater würde es nicht wollen......

Hätte dein Vater dann nach dir gefragt?

Dein Vater stirbt.........

Ihm einen gnädigen Tod wünschend
mischmisch

Ach ja - Sonderurlaub gibt es wohl 2 Tage, genau weiss ich es nicht mehr.

Geändert von mischmisch (29.10.2010 um 20:58 Uhr) Grund: Ach ja........
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 29.10.2010, 21:28
Benutzerbild von Morgana
Morgana Morgana ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Ort: NRW
Beiträge: 1.489
Standard AW: Nicht mehr klar im Kopf Lungenkrebs

Oh Stephie...
Ich kann mir vorstellen, dass Du Deinen Vater "in einigermaßen schönen Gedanken" behalten möchtest. Das ist ein Wunsch...der vielleicht in Gedanken an "später" Dir das Leben ohne Deinen Vater leichter erscheinen läßt.
Doch...Nee! Dein Vater stirbt, Du hast die Möglichkeit von ihm Abschied zu nehmen - drück Dich nicht davor! Auch und gerade dieser Moment gehört dazu, um die Endgültigkeit begreifen zu lernen...
Rede Dich nicht "raus", dass Du nun Kraft für Deine Mutter - und überhaupt...haben mußt(willst).
Sonderurlaub gibt es je nach Tarifvertrag 2 Tage für Verlust eines Elternteils...Hmmm, genau so viel gab es bei mir auch für den Tod meines Mannes...Krankschreiben? Ja, wenn eine medizinisch-psychosoziale Notlage vorliegt...

LG
Morgana
__________________
Die Seele hätte keinen Regenbogen, wenn die Augen nicht weinen könnten.
[Indianische Weisheit]
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 30.10.2010, 07:40
Benutzerbild von janlor
janlor janlor ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2010
Ort: Unterschwaningen
Beiträge: 75
Standard AW: Nicht mehr klar im Kopf Lungenkrebs

Hallo Stephie, zu erst möchte ich dir sagen das ich werde alles tun das ich bei mein vater bin wenn er gehen muß, das ist etwas was ich für mich auch selber möchte das meine familie bei mir ist wenn ich gehen muß, du brauchst keine Angst haben, wenn du nicht bei dein vater bist wenn er geht dann wirds dein ganzes leben ein schlechtes gewissen haben...glaubt mir, ich kann deine ängste schon verstehen, weil du dein papa liebst willst nicht sehen wie er stirbt aber das sterben gehört genauso in unseren Leben wie das eigene Leben, gehe hin zu ihn, nehm ihn die Hand und sagt ihn wie du ihn liebst, ich habe auch sehr viel Angst um diese moment bei mein vater aber er war für mich immer da in guten wie in schwierige zeiten, jetzt bin in dran und ich werd bei ihn sein.
Überlege es dir was dein papa für dich getan hat, hat keine Angst weil ich kann dir versprechen wenn du dich nicht von ihm verabschiedest dann wirds du nicht mehr in ruhe leben, du hast noch die Chance, sei Stark für dein papa.
Ich wünsche dir viel Kraft.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 30.10.2010, 07:43
Bremensie Bremensie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2007
Beiträge: 789
Standard AW: Nicht mehr klar im Kopf Lungenkrebs

Hallo Stephie,
ich kann verstehen dass du deinen Vater so Erinnerung behalten willst wie du ihn in guten Tagen kennst. Vielleicht kann ich dich bitten einen Kompromiss einzugehen. Geh noch einmal hin zu deinem Paps und nimm seine Hand und sage ihm dass du da bist, dass du ihn lieb hast und dass du verstehst wenn er sich nun auf die entgültige Reise macht. Gib ihm zum Schluss noch einen Kuss auf die Hand(Wenn du es auf den Mund oder überhaupt in seinem Gesicht nicht magst) und geh dann wenn du es dann immer noch willst. Es kann doch sein dass dein Paps dich sehen will um sich bei dir zu verabschieden. Er wird es merken wenn du da bist, auch wenn er ruhiggestellt(sediert) ist. Deine Mum wird dann so nehme ich an bis zum Schluss bei ihm bleiben.
Sonderurlaub wirst du wohl zwei Tage bekommen. Danach musst du dich von einem Arzt krank schreiben lassen. Horch in dich rein ob du mehr wie die zwei Tage brauchst. Oder anders rum gesagt. Wenn deine Mum bis zum Schluss bei deinem Paps bleibt dann wäre es gut wenn du sie tatkräftig bei der organisation für die Beerdigung deines Vaters unterstützen würdest. Sowas dauert länger als zwei Tage.
LG Erika
__________________
Jeder Tag ist der Anfang des Lebens.
Jedes Leben der Anfang der Ewigkeit.
(Rainer Maria Rilke)
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 30.10.2010, 13:40
Stephie1983 Stephie1983 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2010
Beiträge: 6
Standard AW: Nicht mehr klar im Kopf Lungenkrebs

hallo ihr lieben

ich finde es schrecklich ,dass einige meinen mir jetzt ein schlechtes gewissen per privatnachricht machen zu müssen.

nur zur info...
1. es ist meine entscheidung
2. es ist kein drücken
3. meine mutter hatte ihn gefragt ob ich kommen soll.seine antwort:NEIN!
4. mein onkel war da.es kam nur der spruch..was willste hier
5. ich liebe meinen vater auch mit dieser entscheidung
6. ich bin bestimmt nicht die einzigste die so eine entscheidung getroffen hat


ich dachte dieses forum wird mir helfen aber irgendwie bekomme ich mehr negatives als positives zu hören...vielen dank.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 30.10.2010, 14:09
Benutzerbild von Karolinchen
Karolinchen Karolinchen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.08.2010
Ort: Heide
Beiträge: 352
Standard AW: Nicht mehr klar im Kopf Lungenkrebs

Nimm es nicht so schwer, es ist wirklich kein einfaches Thema und jeder hat da andere Vorstellungen. Einige haben es sicher auch einfach genau wie Du gemacht und es später bereut und wollen Dich sicher nur davor bewahren. Aber Du scheinst es Dir gut überlegt zu haben und wenn Du es nicht willst, dann lass Dir nichts andichten!

Ich bin zwar auch der Typ der dabeisein wollte und nicht zuhause hätte warten können, aber ich kann schon auch nachvollziehen wenn man das nicht erleben möchte. Vor allem wenn man das schonmal erlebt hat und damit scheinbar schlecht fertigwird... Ich habe noch nie jemanden sterben sehen, nur meinen Papa jetzt. Aber ich bin froh dass ich da war, auch wenn er gerade in dem Moment starb als ich kurz weg war - ich war aber die ganzen Tage davor da, und die letzte Nacht auch! Für mich war es wichtig.

Ich wünsche euch ganz viel Kraft das durchzustehen und hoffe Dein Vater muss nicht lange leiden. An Deiner Stelle würde ich mich danach krankschreiben lassen, Deine Mutter wird Dich brauchen, und Deine Hilfe bei der Organisation der Bestattung...
__________________
Papa (20.12.1949-03.10.2010) -
die Zeit die ich mit Dir haben durfte war schön, ich wünschte Du hättest mehr davon gehabt - ich hoffe es geht Dir besser da wo Du jetzt bist! Und ich hoffe Du kannst mich von irgendwo noch sehen und an meinem Leben teilhaben, wenn Deins schon so plötzlich enden musste .
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 30.10.2010, 14:40
Espace Espace ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 15.02.2010
Beiträge: 93
Standard AW: Nicht mehr klar im Kopf Lungenkrebs

Hallo Stephie,
ich kenne es aus persönlicher erfahrung wie so was ist, mein Opa hatte damals ein schlaganfall in Italien, der falsch behandelt wurde. Als er merkte das es zu ende ging zog er sich zurück, ließ durch die Oma ausrichten, das er seine Enkelkinder nicht mehr im Krankenhaus sehen wollte, dann seine Kinder, seine geschwister und ganz zum schluß warf er sogar seinen eigen Frau aus dem krankenhaus. Er ließ es duch die Schwestern ausrichten das jeglichen Besuch ablehnt, egal wer es ist.

Meine Oma sagte, wir sollen ihn so in erinnerung behanlten wie wir ihn kennen, deswegen hat er so gehandelt, und als er mich rauswurf, da wusste ich, sagte sie das er gehen will, alleine, in Ruhe. Falls er nochmal klar wird, wollte er ohne trauer rüber gehen.

Ich habe es erst später verstanden was er damit meinte, er wollte keinen mehr um sich haben, damit er nicht nur weinende gesichter sieht, den Schmerz in den Augen sehen kann. Vielleicht ist es bei deinem Paps genauso, das er in Ruhe gehen will, ohne traurige menschen zu sehen, man weiß es nicht, was in einem Menschen vorgeht, wenn er weiß, es ist bald soweit.

Sammel deine Kraft, für deinen Mutti, sie wird dich brauchen, ich denke mal sie wird dich auf dem laufenden halten, was so passiert. Behalte ihn so in Erinnerung wie du es gerne möchtest, schaue dir alte Bilder an, und schwelge in Erinnerungen, sie werden so real, das wirst du nicht glauben.

Sei ganz doll lieb gedrückt und getröstet.
Frank
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 30.10.2010, 16:37
Benutzerbild von janlor
janlor janlor ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2010
Ort: Unterschwaningen
Beiträge: 75
Standard AW: Nicht mehr klar im Kopf Lungenkrebs

Hallo Stephie, es tut mir sehr leid wenn ich dir weh getan habe , das ist bestimmt sicher nicht das was du jetzt brauchst. Jede Mensch ist anders und jede sollte das machen was ihr Herz verlangt. Mein papa ist auch in KH und 2700 Kilometer weit weg von mir und ich möchte näschte Freitag zu ihm fliegen (hoffentlich ist nicht zu spät ), ich möchte bei ihm sein ABER wenn er sagen würde das lieber ich nicht kommen soll dann bin ich auch einverstanden, ich habe gedacht das dein Papa dich sehen wollte und das wegen habe ich dir geschrieben das zu ihn sollst, habe ich falsch verstanden .

Ich kann nur wieder sagen ..... ES TUT MIR LEID!!!!! ich dachte ich könnte dir helfen mit meine wörter .
Ich wünsche euch viel kraft und das dein papa nicht lange leiden muß.
Nochmal SORRY !!!!!
Conchi
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 30.10.2010, 16:58
Stephie1983 Stephie1983 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2010
Beiträge: 6
Standard AW: Nicht mehr klar im Kopf Lungenkrebs

danke das mich einige verstehen.das gibt kraft,die ich bzw wir alle im moment echt brauchen und Janlor du warst es nicht...ich will auch keinem die schuld geben oder jetzt ein schlechtes gewissen einreden.es tat nur weh auf einmal so negative worte zu hören,obwohl die personen nicht wissen wie ich bin und wie meine familie ist.
ich habe nocheinmal ausführlich mit meiner mutter geredet und sie sagte mir auch papa würde es nicht wollen,dass ich ihn so sehe und ich soll mir keinen kopf machen.
es ist echt hart...nur was man macht bzw wie man sich entscheidet kann oder ist falsch.
wie gesagt ich liebe meinem vater und die ärztin sagte ja auch zwischen meinem vater und mir ist so eine wahnsinnige bindung.

so hart wie es klingt aber ich hoffe er hat bald seinen frieden gefunden.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
angst, chemo, lungenkrebs


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:31 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD