Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Kehlkopfkrebs (und Krebs im Halsbereich)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 28.02.2011, 22:16
Zetchen Zetchen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2011
Ort: Saarland
Beiträge: 67
Standard 'Falsches Schlucken' wegen Luftröhrenschnitt und Tracheostoma?

Hallo liebe User aus dem Unterforum für Krebs im Halsbereich,

vorher habe ich mich eigentlich im Forum für CUP-Syndrom rumgetrieben, wegen meiner Mutter (siehe auch hier http://www.krebs-kompass.org/forum/s...ad.php?t=49832 ). Nun habe ich aber nicht bedacht, dass sie ja ein Adenokarzinom im Halsbereich hat, was dann wohl eher hier her gehört. Es wächst sehr aggressiv, hat es nach zwei Chemozyklen und keinerlei äußeren Anzeichen mehr geschafft nach ca. zwei Wochen innerhalb einer Woche (!) größer zurückzuwachsen als es vor der Chemo war.
Vier Zyklen stehen noch aus, aber ich habe so meine Bedenken ob die überhaupt noch was bringen werden, wenn der Tumor so schnell wächst.
Der Tumor drückt die Luftröhre zu, hatte sie vor dem 1. Chemozkylus bis auf 6mm verengt, weshalb ein Luftröhrenschnitt unumgehbar war.

Momentan, weil der Tumor wieder so groß ist hat meine Mutter starke Probleme beim Atmen, das Stoma hat vorne nun einen Aufsatz über den permanent befeuchtete Luft einströmt, sprechen ist nicht mehr möglich. Sogar das Band das um den Hals gemacht wird um die Kanüle zu halten ist zu eng und hinterlässt rote Druckstellen, weil der Tumor sich direkt darunter befindet

Mir fällt aber immer wieder auf, dass sie beim Schlucken (entweder so oder beim Trinken) hörbar Luft mitunterschluckt - man kennt dieses dabei entstehende Geräusch ja. Auch wenn sie versucht etwas zu Essen, selbst eine kleine Nudelsuppe, gelangen teilweise Partikel (z.B. Nudeln) in die Kanüle rein und verursachen dann starke Hustenanfälle. Das dürfte doch aber eigentlich gar nicht passieren oder? Ist das Stoma nicht direkt mit der Luftröhre verbunden? Wie gelangt das Essen dann dort hinein - das müsste doch lebensgefährlich sein!
Jetzt frage ich mich natürlich: Schluckt meine Mutter irgendwie falsch? Sollte sie nicht irgendwie darin 'unterrichtet' werden, wie man richtig mit der Kanüle schluckt?

Ich bedanke mich im Vorraus schonmal für Antworten
__________________
liebe Grüße,

Zetchen

"Wir verstehen den Tod das erste Mal, wenn er seine Hand auf eine geliebte Person legt." - Madame de Stael

Ich hab dich lieb, Mama
*26.07.1961 - † 30.03.2011
So tapfer gekämpft... und doch verloren...
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.03.2011, 00:26
Benutzerbild von Waldbaer Foerster 1
Waldbaer Foerster 1 Waldbaer Foerster 1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.04.2010
Beiträge: 606
Standard AW: 'Falsches Schlucken' wegen Luftröhrenschnitt und Tracheostoma?

Hallo Zetchen,
was mit deiner Mama genau los ist, kann ich dir leider nicht sagen. Aber das mit dem Schlucken, so wie es bei deiner Mama gehandhabt wird, ist wirklich gefährlich. Nicht nur daß die Nudeln in die Luftröhre gelangen,sie können auch in die Lunge kommen und somit eine Lungenentzündung auslösen. Was sehr gefährlich ist so wie deine Mama momentan drauf ist. Normalerweise dürfte sie momentan überhaupt nichts essen. Sie müßte sich künstlich über die PEG ernähren. Wenn sie was essen möchte bräuchte sie eine geblockte Kanüle. Diese hat hinten einen Ballon der verhindert, daß das Essen in die Luftröhre gelangt (sondern in die Speiseröhre). Wenn es ihr wieder besser geht ist es angebracht zu einem Logopäden zu gehen um wieder schlucken zu lernen. Aber momentan kann sie das so nicht machen. Das müßte aber das KH auch wissen.
Ich habe nach einer Kehlkopfoperaton 8 Monate gebaucht bis ich wieder essen konnte. Verschlucke mich aber jetzt auch ab und zu noch mal. Versuch doch mal mit einem Arzt zu reden. Das ist so wirklich gefährlich!
Alles Gute und liebe Grüße
Renate

Geändert von Waldbaer Foerster 1 (01.03.2011 um 00:34 Uhr) Grund: Textfehler
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.03.2011, 01:01
Zetchen Zetchen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2011
Ort: Saarland
Beiträge: 67
Standard AW: 'Falsches Schlucken' wegen Luftröhrenschnitt und Tracheostoma?

Hallo Renate,

nunja meine Mutter bekommt schon weiße Nährflüssigkeit über den Port und das 24h lang, aber trotzdem bekommt sie morgens, mittags und abends noch anderes Essen - aber nur Suppe, weil sie sich an anderen Sachen ja immer verschluckt.

Glaube die letzten drei Tage haben sie angefangen die Kanüle ab und an zu blocken, aber sie muss manchmal so viel Schleim husten, dass entweder die Kanüle in ein paar Minuten total zu ist und gereinigt werden muss (aber man kann sie ja nicht entfernen oder sollte es nicht tun, wenn sie geblockt ist) oder der Schleim läuft sogar unter der Kanüle raus. Ist ziemlich unappetitlich mitanzusehen.

Absaugen bringt eigentlich auch nichts, man müsste praktisch 24h die Maschine dranhängen zum Absaugen, weil ständig Schleim nachläuft.


Zitat:
Das müßte aber das KH auch wissen.
Dachte ich mir auch. Eine Zeit lang hatte meine Mutter auch eine Sprechkanüle, aber die kann im Moment wegen dem Tumor nicht mehr verwendet werden schätze ich. Da war dann auch ab und an mal ein Logopäde da wegen dem Sprechen.


Zitat:
Versuch doch mal mit einem Arzt zu reden. Das ist so wirklich gefährlich!
Werde ich mal machen. Ich weiß aber selbst nicht ob die da in der Uniklinik überhaupt mitdenken. Meine Mutter hat einmal Abends Haferschleim gekriegt und weil sie gut drauf war hat sie den halt mal wenigstens Probiert. Das ganze Zeug hing dann ein paar Minuten später in der Kanüle drin.
Und jetzt drei Versuche zu erraten was am nächsten Tag aufm Tablett mit dem Abendessen stand. Genau Haferschleim. Gestern schon wieder.
Auf dem Bestellzettel steht auch unten drauf "Brei, keinen Pudding" ... da fällt mir auch nichts mehr dazu ein...
__________________
liebe Grüße,

Zetchen

"Wir verstehen den Tod das erste Mal, wenn er seine Hand auf eine geliebte Person legt." - Madame de Stael

Ich hab dich lieb, Mama
*26.07.1961 - † 30.03.2011
So tapfer gekämpft... und doch verloren...
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.03.2011, 08:20
schuetze1263 schuetze1263 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.12.2008
Ort: Lebach/Saarland
Beiträge: 169
Standard AW: 'Falsches Schlucken' wegen Luftröhrenschnitt und Tracheostoma?

Hallo Zetchen,

wie ich in deinem anderen Thread grad gelesen hab, wird deine Mama in der Uniklinik Homburg behandelt.
Meine Mama hatte eine ähnliche Diagnose......sie war auf dem Rastpfuhl in Saarbrücken in Behandlung.
Was du so über den Informationsfluss von Seiten der Ärzte erzählst.....glaub mir, das ist in Saarbrücken kein Stück besser.
Um an Infos zu kommen, musst du den Ärzten permanent auf den Füßen stehen....oder dich selber schlau machen.
Guck, dass du den Arztbrief, den es geben muss, in die Finger kriegst.....und dann die Diagnose googelst.
Wegen dem ständigen verschlucken......wahrscheinlich schliesst der Kehldeckel bei deiner Mama nicht richtig......er trennt die Speiseröhre von der Luftröhre und schliesst sich beim Essen automatisch, um zu verhindern, dass Essen in die Luftröhre gelangt.
Da kann deiner Mama ein Logopäde helfen,dass richtige Schlucken wieder zu lernen.
Alles, was du erzählst, erinnert mich an meine Mama.
Ich drück dich mal

Lg
Simone
__________________
In Liebe geboren.
In Liebe gelebt.
In Liebe gestorben.

Meine geliebte Mama
14.10.1945 - 15.01.2011
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.03.2011, 12:08
Christine51 Christine51 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2011
Ort: Wien
Beiträge: 5
Standard AW: 'Falsches Schlucken' wegen Luftröhrenschnitt und Tracheostoma?

Liebes Zetchen

Hatte im Juli 2010 OP Zungenkarzinom.
Bin in Wien im AKH operiert worden, auch ich musste den Ärzten alles aus der Nase ziehen.
Bitte sofort einen Logopäden verlangen, der hat mir sehr viel geholfen. Ich hatte nur eine Magensonde über die Nase und hab die Nahrung nicht vertragen, also musste ich so schnell wie möglich wieder selbst essen lernen was dank Logopäden relativ schnell klappte.
Das verschleimen der Kanüle hab ich leider auch gehabt und dann standen meine Angehörigen hilflos daneben, konnten mir nicht helfen und die Schwester meinte nur "schön weiter atmen", super, wenn man das Gefühl hat gleich zu ersticken. Also das war das schlimmste für mich. Vielleicht kann man Deiner Mama ein Schleimlösendes Mittel geben, mal die Ärzte fragen.
Fragen an die Ärzte hab ich immer aufgeschrieben, damit ich dann bei der Visite nichts vergesse.
Zum sprechen hatte ich auf meinem Laptop ein Programm (hat mein Sohn im Internet gefunden) ich hab getippt und der Laptop für mich gesprochen.

Ich wünsche Dir und Deiner Mama alles Liebe und sehr viel Kraft und Geduld
Christine
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.03.2011, 19:28
Benutzerbild von Waldbaer Foerster 1
Waldbaer Foerster 1 Waldbaer Foerster 1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.04.2010
Beiträge: 606
Standard AW: 'Falsches Schlucken' wegen Luftröhrenschnitt und Tracheostoma?

Hallo Zetchen,
das man die geblockte Kanüle nicht rausnehmen kann stimmt aber so nicht. Ich hatte auch eine und die wurde 2x täglich rausgenommen und sauber gemacht. Das deine Mama nichts anderes als Suppe essen kann ist ein Witz. Weil Suppe nämlich am schwersten zu essen ist, wenn man Probleme mit dem Schlucken hat. Feste Nahrung geht da viel einfacher.Die flüssige hat man immer gleich in der Kanüle hängen. Ich habe so ein Pulver bekommen um die Flüssigkeit zu binden, damit sie mir nicht in der Luftröhre hängt.Es ist natürlich möglich, daß deine Mama generell Schwierigkeiten mit dem Schlucken hat. Dann darf sie gar nichts zu sich nehmen. Auf jeden Fall ist Flüssignahrung am gefährlichsten für die Luftröhre und für die Lunge. Red also mal mit den Ärzten.
Alles Gute für deine Mama und natürlich auch für dich
Renate
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 02.03.2011, 19:40
SteffiJo SteffiJo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2009
Beiträge: 150
Standard AW: 'Falsches Schlucken' wegen Luftröhrenschnitt und Tracheostoma?

Hallo, liebes Zetchen.
Deine Beschreibungen kenne ich von meiner Mama nur allzugut! Egal was meine Mama gegessen hat, es lief unter dem Röhrchen aus dem Hals wieder raus! Obwohl sie damals, als sie noch essen konnte, für ihr leben gerne Schokopuddig gegessen hat, hat sie es gelassen, weil durch das "rauslaufen" immer alle Klamotten mit Schokopudding beschmiert waren, und dass bei der Wäsche nicht mehr rausging. Manchmal hat sie sich ein Lätzchen bis unter das Tracheostoma umgebunden...dann gings.
Verschluckt hat sie sich natürlich auch. Allerdings meinte der Arzt zu uns, dass dort nichts in die Luftröhre läuft, sondern irgendwie bei Schlucken vorbei an Luft- und Spreiseröhre...er hat es uns an einem Plastikmodell eines Kehlkopfes vorgeführt. So richtig erklären kann ich es Dir leider nicht, weil ich es auch nicht zu 100% verstanden habe. Wichtig war für uns nur, dass keine Erstickung droht.
Ich habe hier im Forum schon viel darüber gelesen, dass ein Logopäde helfen kann. Uns wurde das nicht gesagt oder angeboten...davon mal abgesehen hätte es meine Mutter sowieso nicht machen wollen...sie ist da manchmal etwas störrisch .."hilft sowieso nix...was soll ich da..." etc..
Frag doch mal ganz genau beim Arzt nach, wie und wohin das Essen läuft bzw. warum es aus dem Tracheostoma rauskommt.
Ganz liebe Grüsse
Steffi
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:16 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD